Game Director von WoW verrät: “Was Spieler in ein paar Wochen entdecken, wird kontrovers”

Der neue Patch 9.1 “Ketten der Herrschaft” in WoW: Shadowlands steht in den Startlöchern. Wir von MeinMMO hatten die Gelegenheit zuvor mit Game Director Ion Hazzikostas über das Update und WoW allgemein zu sprechen.

Was erfahrt ihr hier? Wir haben mit Ion Hazzikostas über die folgenden Dinge gesprochen:

  • Die Verzögerung von Patch 9.1
  • Die Inhalte des Updates
  • Die Rolle von Sylvanas in der Story
  • Einen Ausblick auf kommende Inhalte
  • Ob WoW noch ein soziales Spiel für Gruppen oder eher ein Solo-Spiel ist

Mehr zu Patch 9.1 findet ihr zudem in unserer großen Übersicht zum Update.

Erstes Update, das komplett im Home-Office umgesetzt wurde

MeinMMO: Der Release von Patch 9.1 hat sich länger hingezogen, als viele Spieler erwartet haben. Kannst du uns ein wenig darüber erzählen, was die größten Hürden und Probleme bei der Entwicklung waren? 

Ion Hazzikostas: Ja, ich denke, das lässt sich wirklich nicht leugnen. Es war sicherlich eine längere Wartezeit, als es ideal für das Spiel und für unsere Community ist. Das haben wir von unserer Community gehört und wir stimmen zu. Ich möchte mich bei allen für ihre Geduld bedanken. Aber jetzt endlich ist Ketten der Herrschaft da und erscheint noch diese Woche.  

Was die Gründe angeht: Ich denke, wie jeder weiß, waren es einzigartige und herausfordernde anderthalb Jahre. Wir saßen zusammen und das Team war unheimlich belastbar, um Shadowlands Ende 2020 von zuhause aus fertigzustellen. Aber Ketten der Herrschaft war eine andere Herausforderung, weil es der erste Inhalt war, der komplett vom Start bis zum Ziel zuhause entwickelt wurde.  

Shadowlands selbst war schon auf dem Weg zu Alpha-Servern und der kompletten Fertigstellung. Der kreative Prozess der Ideenfindung und des Aufbaus einer Erzählung und des Aufbaus dieser Welt war schon abgeschlossen. Für den neuen Patch stellten sich neue Herausforderungen in Bezug auf die Zusammenarbeit, die kreative Arbeit, die in den Prozess einfließt, und auch die Bewältigung der einzigartigen Herausforderungen der Gesundheit des Teams, die Balance zwischen Arbeit und Leben und bewusst mit den Problemen umzugehen, mit denen jeder gerade zu kämpfen hat.  

Aber wir haben das Gefühl, dass wir im Laufe des letzten Jahres enorm viel gelernt haben. Und wir sind optimistisch für die kommende Reise, wenn es um weitere Inhalte für Shadowlands geht. Und noch einmal, wir danken unseren Spielern für ihre Geduld und wir glauben aufrichtig, dass das, was nächste Woche kommt, das Warten wert sein wird. 

“Das, was die Spieler in ein paar Wochen entdecken, wird kontrovers sein”

MeinMMO: Im neuen Schlachtzug Sanktum der Herrschaft bekommen die Spieler endlich ihre große Konfrontation mit Sylvanas. Sie ist eine der ikonischsten Warcraft-Figuren und in den letzten Jahren einer der kontroversesten Charaktere. Einige lieben, viele hassen sie aber auch. Seid ihr mit der Entwicklung von Sylvanas und den Reaktionen der Spieler glücklich oder wünscht ihr euch manchmal einen anderen Plot für sie? 

Ion Hazzikostas: Ich denke insgesamt sind wir sehr stolz auf die Geschichte, die wir mit ihr erzählt haben und sie ist ein Charakter, mit dem viele Leute buchstäblich aufgewachsen sind. Sie haben als Kinder und Teenager in Undercity Quests für Sylvanas und Varimathras gemacht.  

Es gibt da eine enorme emotionale Bindung für viele, und ich denke, wir wissen, dass es, wenn wir uns damit beschäftigen, besonders mit den Rivalitäten zwischen Allianz und Horde und was ihre Anwesenheit für die Horde bedeutet, einige starke Gefühle geben wird.  

Es wird Leute geben, die sich wünschen, dass ihr Charakter einen anderen Weg einschlagen würde. Aber am Ende des Tages haben wir das Gefühl, dass es das Wichtigste ist, dem Wesen ihres Charakters gerecht zu werden, dem, wofür sie steht, wer sie ist und was sie getan hat. Auch um sicherzustellen, dass wir die Taten, die sie während der Schlacht um Azeroth begangen hat, nicht vergessen oder weglassen. 

Wir wussten, dass, wenn wir einen Schlachtzug erschaffen, dieser mit ihr enden wird. Der Endboss. Es gibt auch sehr, sehr hohe Erwartungen daran, wie diese Begegnung aussehen wird, und ich denke, was das Team zusammengestellt hat, gehört zu den epischsten Schlachtzugsfinalen, die World of Warcraft je gesehen hat. Also ich kann es kaum erwarten, dass die Spieler es sehen. 

Die Ereignisse, die darauf folgen werden, sind natürlich noch nicht auf dem PTR veröffentlicht oder gespoilert worden, und es wird die Richtung der Schattenlande für immer verändern. Und wir werden sehen, wohin wir als nächstes gehen. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Cinematic zum kommenden Update “Ketten der Herrschaft”.

MeinMMO: Beeinflusst oder begrenzt die Wichtigkeit von Sylvanas euer Team in den Dingen, was mit ihr Geschehen soll? Wie zum Beispiel, dass sie nicht wirklich getötet wird, weil sie so wichtig für das Franchise ist? 

Ion Hazzikostas: Ich denke, bis zu einem gewissen Grad sind wir, wann immer wir es mit einem Charakter dieses Ausmaßes zu tun haben, besonders vorsichtig mit allen Entscheidungen, die wir mit ihnen treffen. Auch damit, ob sie leben oder sterben. 

Aber ja, weil wir wissen, dass ihr die Hauptcharaktere kennt, ob es nun Sylvanas, Thrall, Anduin oder andere sind, die ihr mit Namen nennen könnt. Das sind die ikonischen Charaktere, die ein größeres Gewicht haben, eine größere Bedeutung in der gesamten Geschichte, und die Leute interessieren sich mehr für sie. Also müssen wir sicherstellen, dass wir vorsichtig sind, um es den Spielern recht zu machen, um es der Community recht zu machen. 

Ich bin mir sicher, dass das, was die Spieler in ein paar Wochen entdecken, kontrovers sein wird, aber ich denke, das wäre alles gewesen. Und so sind wir sehr stolz auf die Arbeit des Teams und warten gespannt auf die Reaktion der Community und die Konversation, die beginnen wird.  

MeinMMO: Ein weiteres Highlight des kommenden Updates ist der Mega-Dungeon Tazavesh. Was war die Idee dahinter und was ist das Besondere an dem Mega-Dungeon?  

Ion Hazzikostas: Ja, das ist einer meiner Lieblingsteile des gesamten Updates. Tazavesh ist ein Mega-Dungeon, der so viel größer ist als, ihr wisst schon, unsere reguläre Dungeon-Erfahrung. Es wird sich einreihen in die Erfahrungen, die wir mit Karazhan in Legion gemacht haben und soll eine Old-School-Erfahrung wie damals in den Schwarzfels-Tiefen bieten.  

Da hat man sich als 5-Spieler-Gruppe getroffen und es war fast wie ein Raid, in dem man einige Stunden verbringen kann, um ihn zu erforschen und die Bosse zu besiegen.  

Tazavesh ist ein neuer und faszinierender Blick auf das Jenseits und den ganzen Kosmos. Da gibt es diese Gruppe, die Mittler, die eine Art zwielichtiges Kartell von Händlern sind und sich mit Artefakten und Dingen von mysteriöser Macht beschäftigen. Der Dungeon erinnert an einen skurrilen Raubüberfall. 

Da ist der Chef einer Poststelle, wo die ganze Post aus den Ebenen der Existenz durchkommt und sortiert wird. Es gibt aber auch eine große Bedrohung, ein Relikt, das das Schicksal der Schattenlande beeinflussen kann, wenn es in die falschen Hände gerät. Unser Team hatte unglaublich viel Spaß, diesen Dungeon zu erstellen. 

Außerdem gibt es noch Geheimnisse, die auf dem öffentlichen Test-Realm noch nicht entdeckt wurden. Es gibt zudem einen Hardmode für Spieler, die nach größeren Herausforderungen und Belohnungen suchen.  

WoW Patch 91 Tazavesh
Das Bild zum verhüllten Markt mit den Mittlern.

Die besten Mythic-Raider werden einen Vorteil im PvP haben, aber “das ist nur gesund”

MeinMMO: In Patch 9.1 spielen Shards of Domination eine wichtige Rolle. Von dem, was man auf dem PTR gesehen hat, funktionieren sie wie Edelsteine, können aber nur aus dem neuen Schlachtzug erhalten werden, der auch der einzige Ort ist, an dem Gegenstände fallen, die diese Scherben halten können. Dazu zwei Fragen. Werden sich PvP-Spieler nicht “gezwungen” fühlen, Raids zu machen, um diese Splitter zu bekommen, oder werden sie im PvP deaktiviert sein oder durch PvP erhältlich sein? 

Ion Hazzikostas: Nein, unsere Hoffnung ist, dass sie sich nicht gezwungen fühlen, Schlachtzüge zu machen. Also die Scherben funktionieren wie folgt: 

Es gibt eine Handvoll Ausrüstungsgegenstände, die man in der Sanktum der Herrschaft erhalten kann, sowie eine aus Quests bei Orphea selbst. Und diese Scherben sind anfangs relativ schwach und können durch den Schlachtzug hochgelevelt werden. Es ist eine Belohnung für langfristige Hingabe und das Fortschreiten durch das Sanktum.  

Wir wollten dieses System nutzen, um den Spielern das Gefühl von Old-School-Set-Boni zu geben, aber es gibt den Spielern die Möglichkeit, einige Entscheidungen zu treffen und sich anzupassen. Es gibt 3 verschiedene Sets von Scherben der Herrschaft mit unterschiedlichen Set-Boni. Sie funktionieren nur in Schlund-Gebieten, also im Schlund selbst, Torghast und [dem neuen Gebiet] Korthia und dem Raid. Sie werden sich also nicht auf PvP und nicht auf mythische Dungeons auswirken. Die Shards selbst haben jedoch kleine passive Boni, die überall funktionieren. 

Aber etwas, was wir in dieser Saison für PvP machen, ist, dass die PvP-Ausrüstung, die Spieler bekommen, um einen vollen Tier, also um 13 Gegenstandsstufen, nach oben skaliert. 

Es kann zwar sein, dass es ein paar Stücke gibt, die einen leichten Vorteil im PvP verleihen. Wenn man ein Mythic-Raider ist, sogar einer der besten der Welt, und man Sylvanas oder Kel’Thuzad auf mythisch besiegen kann, was nur sehr wenige Leute sind, und sich Items mit der Stufe 259 und den Beherrschungssockeln verdient, dann ist das ehrlich gesagt in unseren Augen keine schlimme Sache.  

Wir wollen, dass Raids, Dungeons und PvP alle auf ihre Art zum Ziel führen. Aber das sind immer noch Teile eines zusammenhängenden Spiels, und wenn also Leute, die auf mehreren dieser Pfade auf höchstem Niveau erfolgreich sind, einen kleinen Vorteil gegenüber den anderen haben, denken wir, dass das für das Spiel insgesamt gesund ist. 

MeinMMO: Die zweite Frage zum Thema dreht sich um Legendarys. Was sagt ihr zu den Spielern, die das Gefühl haben, sie müssten sich neue legendäre Gegenstände craften, um einen möglichen Upgrade-Platz für die Scherben nicht zu blockieren? 

Ion Hazzikostas: Wir haben definitiv viel von diesem Feedback gehört. Wir haben die Community-Diskussion intensiv verfolgt. Einer der Gründe, warum die Legendarys in unterschiedlichen Slots zur Verfügung stehen, war die Erkenntnis, dass Spieler vielleicht Kollisionen mit anderen Teilen vermeiden wollen. Darum gab es sie in Shadowlands in mehr als einem Slot. 

Wenn Ketten der Herrschaft herausgekommen ist, wird die Seelenasche viel häufiger vorkommen. Wenn ihr euch in Torghast die Seelenglut für die neuen Legendarys holen möchtet, solltet ihr mehr als genug Seelenasche bekommen, um die ersten vier Ränge des Legendarys zu bauen. Am Ende werden die Spieler nicht viel mehr Aufwand damit haben, ein neues Legendary zu bauen oder ein vorhandenes Legendary aufzuwerten.  

Wir verstehen, dass sich das ein bisschen unangenehm anfühlt, und das ist etwas, für das wir immer noch mögliche Lösungen erforschen. Wir werden vielleicht noch einige andere Änderungen an der Lebensqualität vornehmen. Aber wir denken, dass es ein kleines Problem sein wird, das für die ersten paar Wochen der Stufe anhält und sich dann für den Rest der Erweiterung stabilisiert. 

WoW: Blizzard vereinfacht das Sammeln von Seelenasche drastisch

MeinMMO: Da wir schon über Torghast gesprochen haben: Mit Patch 9.1 kommen einige interessante Überarbeitungen, darunter die “Box of Many Things” und neue Cosmetics. Aber ziemlich viele Spieler würden gerne mehr sehen, um weitere Anreize zu haben, Torghast zu besuchen. Warum bringt ihr nicht einfach Dinge wie die Island Crates aus BfA oder die Garrison-Crates aus WoD? 

Ion Hazzikostas: Das sind tatsächlich interessante Vorschläge. Wenn es um Torghast geht, wollten wir uns immer darauf konzentrieren, legendäre Gegenstände zu verdienen und aufzuwerten. Dazu einige Kosmetika, Achievement-Progression und solche Dinge. 

Im Grunde gibt dir alles in World of Warcraft Gegenstände in irgendeiner Form, und am Ende konkurrieren diese Dinge miteinander und Ausrüstung ist etwas, das für viele Spieler schnell aufgehört hat, relevant zu sein, es sei denn, es stammt aus einem mythischen Dungeon oder aus einem heroischen Schlachtzug oder aus den Quellen der höchsten Stufe. 

Damit es nicht unübersichtlich wird oder man überall die gleichen Dinge herbekommt, wollten wir Torghast auf legendäre Progression und Kosmetika konzentrieren, und von beidem haben wir wieder mehr im Gepäck.  

Eine Neuerung ist die angesprochene Mysteriöse Box, die die Möglichkeit bietet, einen ganzen Talentbaum für Torghast effektiv anzupassen und aufzubauen, während man sich Turmwissen durch das Erledigen seiner Runs verdient. Diese Art von Meta-Progression ist eines der von uns favorisierten Elemente, die wir in unseren Lieblings-“Rogue Likes” gesehen haben. 

Dieses Feature soll den Spielern helfen, sowohl eine neue Reihe von Zielen zu haben, aber auch eine neue Reihe von Fähigkeiten freizuschalten, auf die sie zurückgreifen können, um ihnen durch Torghast zu helfen, während sie versuchen, die höheren Herausforderungen zu überwinden. 

Neues System für Dungeon-Rating ist “besser für die ganze Community”

MeinMMO: Mit Patch 9.1 erhalten Spieler ein Dungeon-Rating basierend auf ihrer Fähigkeit, Mythic+-Dungeons zu beenden. Die Bewertung wird benötigt, um Ausrüstung aus diesen Dungeons zu verbessern. Aber anders als in der vorherigen Saison, in der man jeden Dungeon nur einmal auf +15 abschließen musste, müssen Spieler dies nun zweimal tun – in einer Tyrannisch-Woche und in einer Verstärkt-Woche. Warum habt ihr euch entschieden, die Wertung von beiden Affixen abhängig zu machen? 

Ion Hazzikostas: Ich denke, dass es die Dinge zu sehr vereinfacht zu sagen: “OK, früher musste man nur eines tun. Jetzt muss man beides tun.” Was wir in “Ketten der Herrschaft” gemacht haben, ist das System und die Art und Weise, wie es gemessen wird, komplett zu ändern, sodass es nicht mehr erforderlich ist, jeden einzelnen Dungeon auf einer bestimmten Stufe abzuschließen. Jetzt haben wir ein besseres und flüssigeres System, das auch viele Vorteile hat.  

Wenn man früher eine 15 gelaufen ist und man hat den Timer um eine Sekunde verpasst, dann gibt es keinen Fortschritt für den Erfolg. Wenn ihr jetzt den Timer um eine Sekunde verpasst, bekommst du im Grunde 99 % des Ratings. Ähnlich ist es, wenn ihr eine 16 oder 17 erledigt, dann gibt es ein Bonus-Rating, das ausgleicht, dass ihr 15 nicht in der perfekten Zeit geschafft habt.  

Unser Ziel ist es, dass der Schlüsselsteinmeister und die damit verbundenen Belohnungen nicht schwieriger zu verdienen und für die gleiche Anzahl Spieler zugänglich sein sollten. Wir sind zuversichtlich, dass die Leute, die sie in der ersten Saison verdienen konnten, das auch in der Praxis tun werden. 

Aber das neue System bietet viel mehr Flexibilität, wenn es darum geht, diese Bewertung zu erhalten und diese Ziele auf verschiedenen Wegen zu erreichen. Wenn man das Gefühl hat, dass man in einem Dungeon besser ist oder einen Dungeon besonders pusht, weil es dort ein Trinket gibt, das man unbedingt haben will, kann man die Defizite an anderer Stelle durch mehr Leistung dort ausgleichen. 

WoW Anduin Jailor Death Knight Artwork

Was Tyrannisch und Verstärkt angeht, haben wir weiterhin Änderungen an der Affix-Balance vorgenommen, um zu versuchen, dass es von Woche zu Woche eine gewisse Variation geben wird. Aber wir wollen uns von dem Gefühl wegbewegen, dass einige Wochen es überhaupt nicht wert sind, gespielt zu werden, und andere Wochen die einzigen sind, die es wert sind, gepusht zu werden. Wir sind neugierig auf das Feedback zu diesen Änderungen, und wir werden sie weiterhin bearbeiten.  

Aber die Realität ist, dass es tonnenweise Leute gibt, die jede einzelne Woche Mythic+ spielen, weil sie die Belohnungen ihrer Großen Schatzkammer wollen – und weil sie den Inhalt genießen wollen. Wir glauben, dass das neue System besser für die Community als Ganzes ist, wenn man weiß, dass es Leute gibt, die diese Dungeons zusammen in allen Wochen machen wollen und nicht nur in bestimmten. 

MeinMMO: Das klingt doch nach einer starken Verbesserung für eigentlich alle Spieler? 

Ion Hazzikostas: Das sehen wir auch so. Aber wisst ihr, ich verstehe die anfängliche Reaktion der Community, dass es auf den ersten Blick so aussieht, als würden wir von euch verlangen, mehr zu tun. Wir verlangen von euch nur verschiedene Dinge, von denen wir denken, dass sie sich auf lange Sicht ausgleichen werden. 

“Ketten der Herrschaft wird weitere Türen öffnen und Fragen aufwerfen”

MeinMMO: Mit Patch 9.1 steht den Spielern einiges an neuem Content bevor. Was glaubst du, wird der Content die Spieler lang genug beschäftigen, bis ein weiteres Update kommt? 

Ion Hazzikostas: Das denken wir auf jeden Fall. Mit dem neuen Raid, dem Mega-Dungeon Tazavesh, mit neuem Loot und neuen Geschichten gibt es mehr als genug zu tun, um die Spieler lange bei Laune zu halten.  

Und in der Zwischenzeit arbeiten wir hart an dem, was als Nächstes kommen wird, und, wie ich zu Beginn dieses Gesprächs sagte, dass die Lücke zwischen dem Start von Shadowlands länger war, als wir alle ideal finden. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, damit das nicht wieder passiert. 

MeinMMO: Das kommende Update ist ein gutes Stichwort. Ist Shadowlands noch immer im Zeitplan mit den üblichen 3 Updates oder werdet ihr an der Struktur etwas ändern? 

Ion Hazzikostas: Ehrlich gesagt, hat sich unsere Patch-Struktur von Erweiterung zu Erweiterung geändert. Ich denke, es passt zu der Geschichte, die wir zu erzählen haben, zu den Orten, die wir besuchen wollen. Wir haben auch kleinere Patches veröffentlicht, wie zum Beispiel den 9.0.5er, den wir in Battle for Azeroth oder in Legion nicht hatten. 

Wir sind noch dabei, herauszufinden, was sich im Laufe der Geschichte entwickeln wird. Ich denke, was wir auf jeden Fall anstreben, ist ein befriedigendes Ende für all die Geschichten, die wir aufgebaut haben. 

Und Ketten der Herrschaft öffnet nur weitere Türen und wird eine Menge Fragen aufwerfen. Wir werden viel mehr über die Natur des Kerkermeisters erfahren, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns, bevor wir den Plänen des Kerkermeisters tatsächlich ein Ende setzen können. Und das Ende bedroht die Schattenlande. 

WoW ist im Kern noch immer ein soziales Spiel, aber zugänglicher als früher

MeinMMO: WoW gibt es inzwischen in mehreren Versionen: Retail und Classic. Einige Spieler kritisieren, dass man in Retail immer weniger zusammenarbeiten muss und immer besser alleine spielen kann. Was denkst du zu diesem Vorwurf und siehst du darin ein Problem? 

Ion Hazzikostas: Ich denke, dass alles zwei Seiten hat, es gibt Vor- und Nachteile. WoW ist im Laufe der letzten 15 Jahre ein viel zugänglicheres Spiel geworden. Es ist immer noch ein Spiel, das in seinem Kern unglaublich sozial ist. 

In Retail gibt es noch immer Aufgaben, die zusammen erledigt werden müssen, seien es Spieler, die gemeinsam mit Freunden hohe Mythic+-Raids laufen, oder Spieler, die zusammen in Arenen spielen. Auf enge Zusammenarbeit ist man noch immer angewiesen. 

Was wir verändert haben, ist den Spielern die Möglichkeit zu geben, das Spiel zu ihren eigenen Bedingungen und im eigenen Tempo zu genießen. Dabei gibt es Vor- und Nachteile: 

Wenn man auf Burning Crusade zurückblickt und nur 45 Minuten oder eine Stunde Zeit zu spielen hatte, dann brauchte man schon 20 bis 30 Minuten, um eine Dungeon-Gruppe zu finden, indem man im Handelschat “LFG” spammt. Schafft man das nicht rechtzeitig, kann man da schon wieder aufhören. 

World of Warcraft Dungeon Finder Tank
Nicht nur das Finden von Gruppen, sondern auch das Abschließen von Dungeons geht heute schneller.

In der modernen Version kann man sich in der Mittagspause in heroischen Dungeons einreihen, etwas Erfahrung sammeln und Fortschritt vorweisen. Aber wer einen Mythic-Dungeon machen möchte, muss noch immer mit festen Gruppen spielen, hat aber insgesamt eine größere Auswahl.  

Damals in Classic und Burning Crusade gab es definitive die Vorteile einer engen Gemeinschaft von Spielern auf den Servern, die sich gegenseitig kannten, und Feinde, die einen guten Ruf hatten. Oder man wusste, wer der beste Handwerker war. Oder der eine, der immer ninjalootet.  

Aber die Kehrseite ist, dass, wenn man in Classic herausfand, dass ein Freund Burning Crusade spielt, den man aus dem Real Life kannte, dann war es fast sicher, dass du nie in der Lage sein wirst, mit ihm WoW zu spielen, weil ihr auf verschiedenen Servern wart. Wohingegen, wenn du heute jemanden triffst und ihr spielt Shadowlands, dann spielt er in den gleichen Schattenlanden. Man kann zusammenspielen und das ist ein riesiger Vorteil. 

Das ist eigentlich, wenn man darüber nachdenkt, eine moderne Version von Zusammenhalt und sozialer Bindung. Das moderne World of Warcraft eignet sich für soziale Bindungen, die sich aus der realen Welt in die Spielwelt übertragen.  

Jede Version hat also Vor- und Nachteile, richtig? Und eine der größten Herausforderungen, der sich unser Team stellt, ist: Wie kriegen wir das beste aus beiden Welten? Wie können wir World of Warcraft weiterhin sozialer gestalten? Wie können wir es zu einem Ort machen, an dem es wahrscheinlicher ist, dass man neue Freunde findet und Leute, auf die man sich verlässt und mit denen man diese Verbindungen hat, ohne die Zugänglichkeit zu verlieren, die das Spiel über die Jahre für Millionen so einladend gemacht hat? 

Wir arbeiten seit vielen Jahren an WoW und, Spoiler, wir arbeiten auch schon an der nächsten Erweiterung. Ich weiß, damit hätte niemand gerechnet.  

Wir denken darüber nach, was unsere nächste Erweiterung sein wird und was danach kommt. Und wir kommen zu dem Schluss: Wir werden World of Warcraft so lange machen, wie die Leute es spielen wollen. Und es gibt keine Anzeichen dafür, dass das in nächster Zeit aufhören wird. Aber wir wollen auch weitermachen. 

Wir wollen das Spiel weiterentwickeln, wir wollen neue Spielmodi einführen. Wir wollen fundamentale Grundlagen des Spiels aktualisieren, wie wir es mit Dingen wie dem Level-Squish oder der verbesserten Erfahrung für neue Spieler getan haben. In Shadowlands wollen wir das “World of Warcraft”-Gefühl beibehalten. 

Es soll für eine neue Generation, die es zum ersten Mal erlebt, zugänglich sein, aber auch für Leute, die schon seit einem Jahrzehnt dabei sind und etwas Neues wollen, ansprechend sein. Und es ist eine Ehre, mit einem fantastischen Team zu arbeiten, das mit Leidenschaft dabei ist, und wir können es kaum erwarten, zu sehen, was ihr wisst. Wir können es nicht erwarten, dass jeder sieht, was wir noch auf Lager haben. 

Vielen Dank für die Antworten, Ion Hazzikostas! 

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
butalive

Das größte Problem neben ständig neuen Mechaniken die keiner ohne Addons hinterschaut und die eigentlich niemand will sind die Zufallsspielermechaniken wie Dungeonfinder und LfR. Diese sind es, die das Spiel unsozial gemacht haben weil die Community einfach anders ist als in manch anderen MMOs. Für Weltquests meinetweg noch okay. Wenn man wenig Zeit hat, kann man auch Soloinhalte machen wie Questen oder man probiert eine Dungeongruppe zu finden und wenn es nicht klappt auch okay. So ist es zzt. in TBC ja auch. Zugänglich war WoW schon immer, es wurde durch DF und LfR nur verschlimmbessert.

Ein weiteres Problem: Warum gibt es Dungeons in normal, heroisch und mythisch, wenn eigentlich nur M+ mit möglichst hohen Steinen eine Relevanz haben? Warum triviale Inhalte überhaupt anbieten, was soll das? Bei Raids macht es ja noch einigermaßen Sinn. Ich bin allgemein kein Freund von verschiedenen Modi. Besser 1 Mode, ggfs. Hardmodes für bestimmte Herausforderungen.

monk

Warum gibt es Dungeons in normal, heroisch und mythisch, wenn eigentlich nur M+ mit möglichst hohen Steinen eine Relevanz haben? Warum triviale Inhalte überhaupt anbieten, was soll das?

wie kommst du dann an gear für m+? was wenn man nicht mit dem zeitdruck von m+ spielen will?

Wenn man wenig Zeit hat, kann man auch Soloinhalte machen wie Questen oder man probiert eine Dungeongruppe zu finden und wenn es nicht klappt auch okay.

deine lösung, um es sozialer zu machen, ist es bei wenig zeit, solo content zu machen statt ein system zu benutzen, das die gruppensuche beschleunigt? ahja, ergibt natürlich viel sinn. und inwiefern ist es sozialer 2 stunden im /trade oder /lfg zu spammen, als eine grp im lfg tool aufzumachen? die gewisse interaktion kannst du bei beiden haben.

Jona

Da hat der gute Ion mal wieder seinen Blah Blah Koffer ausgepackt. Schön ist das.

Ich frage mich immer wieder ob er selbst glaubt was er da von sich gibt.

Am besten hat mir der Vergleich von Vanilla/TBC und Retail gefallen.

Damals in Classic und Burning Crusade gab es definitive die Vorteile einer engen Gemeinschaft von Spielern auf den Servern, die sich gegenseitig kannten, und Feinde, die einen guten Ruf hatten. Oder man wusste, wer der beste Handwerker war. Oder der eine, der immer ninjalootet.  

Ja so war das, man hatte eine Gemeinschaft, einen Ruf, und Spaß dabei.
Also wurden all die Ingame-Freunde aufgegeben damit ich mit einem eventuellen RL Freund zocken kann ? Ich mein, konnte man vorher auch. Einer musste halt nen Char hochleveln oder Server wechseln.

Ja der Tausch ist prima 🙂

Oder hier

In Retail gibt es noch immer Aufgaben, die zusammen erledigt werden müssen, seien es Spieler, die gemeinsam mit Freunden hohe Mythic+-Raids laufen, oder Spieler, die zusammen in Arenen spielen. Auf enge Zusammenarbeit ist man noch immer angewiesen.

Jo, Mythic+, Raids und Arena. Das wars dann aber auch schon oder hab ich was vergessen ?

Oder auf die Frage ob Patch 9.1 die Spieler bis zum nächsten Patch beschäftigen kann

Das denken wir auf jeden Fall.

Der Ion hat halt immer einen Scherz auf Lager.

Und ich dachte schon der Tag heute wird langweilig, danke für das Interview 🙂

Cortyn

“Ja so war das, man hatte eine Gemeinschaft, einen Ruf, und Spaß dabei.
Also wurden all die Ingame-Freunde aufgegeben damit ich mit einem eventuellen RL Freund zocken kann?”

Also ich kann mich nicht daran erinnern, dass WoW einen Zwang eingeführt hatte, dass man all seine alten WoW-Freunde aufgeben musste. Ich steh immernoch in Kontakt zu Leuten, mit denen ich damals zu Vanilla gespielt habe – und heute sind halt auch noch RL-Freunde dabei. Das war doch kein wirklicher “Tausch”.

Jona

Ich glaube du verstehst nicht was ich meine aber ja, ich hätte nicht nur “Ingame-Freunde” schreiben dürfen. Wie Ion auch so schön beschrieben hat geht es darum die Leute auf seinem Server zu kennen (nicht nur in der Gilde). Zu wissen wer der beste Crafter (in WoW ja nun nicht mehr so wichtig) ist, wen man meiden sollte, sich zu freuen wenn man Hugo den Warri-Tank zufällig in Westfall trifft.

Auf meinem damaligen Server wusstest du sofort dass wenn Drakeen und Imperator zu zweit gesichtet wurden, dort innerhalb von 30 Minuten mindestens 2 Raids aufeinander treffen werden. usw.

Ich finde es schön dass du noch Kontakt mit den Leuten von damals hast.

Der Tausch bezog sich nicht nur auf “Ingame-Freunde” sondern auf die Interaktion mit Allen.

In SWG bin ich damals ne Stunde rumgereist um die besten “Knuckler” vom besten Crafter (mir bekannten Crafter) zu kaufen. Ich weiss gar nicht mehr wie oft wir einfach nur in ner Cantina gesessen sind und Geschichten ausgetauscht haben.

In Darkfall konnte ich mich auf den südlichen Inseln nicht mehr blicken lassen weil ich dem Leader einer der größeren Gilden da ans Bein gepinkelt hatte. Das war in den ersten 4 Wochen nach Release, wer konnte so was ahnen ^^

Welche Geschichten kann ich in WoW heute noch schreiben, welche kann ich erzählen ?

@Cortyn Lass mich an einer erzählenswerten Geschichte teilhaben die in den letzten 2 Jahren passiert ist. Bitte

Edit: Es ist nicht nur bei WoW so, ist eher eine allgemeine Entwicklung. Vielleicht liegt es auch einfach nur an mir 🙂

Zuletzt bearbeitet vor 25 Tagen von Jona
Cortyn

Das kommt drauf an, was du als “erzählenswerte Geschichte” empfindest.

Ich habe viele schöne Erinnerungen an die letzten beiden Jahre mit vielen Anekdoten. Egal ob in Raids oder Mythisch+, da waren viele schöne Erinnerungen mit Freunden und Gilden-Kollegen.

Du kannst auch weiterhin ein gefürchteter PvP-Spieler sein. Auf meinem Realm gibt’s so 1-2 Hordler, wenn ich die sehe, nehme ich meine Beine in die Hand und renne.

Diese “Geschichten” in WoW sind schon immer persönliche Geschichten gewesen, die nur in seltenen Fällen dann richtig groß wurden (wie etwa Leeroy Jenkins). Das ist ja heute nicht anders.

Wenn du also fragst “Welche Geschichten kann ich noch heute in WoW schreiben” – genau die, die du schreiben willst. Das liegt in deiner Hand.

Jona

Du kannst auch weiterhin ein gefürchteter PvP-Spieler sein. Auf meinem Realm gibt’s so 1-2 Hordler, wenn ich die sehe, nehme ich meine Beine in die Hand und renne.

Also spielst du mit Warmode an ?
Welcher Realm und wie heißen die Beiden, vielleicht kenne ich die ja auch 🙂

Ich habe viele schöne Erinnerungen an die letzten beiden Jahre mit vielen Anekdoten. Egal ob in Raids oder Mythisch+, da waren viele schöne Erinnerungen mit Freunden und Gilden-Kollegen.

Gibt es auch noch andere Interaktionen ausserhalb von Raids und Mythic+ ?

Ich sehe wir haben eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge. Ich freue mich dass dir WoW, so wie es ist, noch Spaß macht.

Zuletzt bearbeitet vor 25 Tagen von Jona
Cortyn

Der eine heißt Kartöffel mit einigen Sonderzeichen im Namen – was es besonders frustrierend macht, davon auf einem RP-Realm niedergewalzt zu werden.

Gibt es auch noch andere Interaktionen ausserhalb von Raids und Mythic+ ?

Ja, klar. Also wir haben bei uns in der Gilde 2-3 Mal pro Woche einen Gildenabend, wo 3-4 Stunden was zusammen gemacht wird. Das können Erfolge sein, Transmog-Runs, einfach ein paar Rare-Mobs abklappern, sich gemeinsam in Goldhain über ein paar lustige RP-Flags amüsieren oder auch einfach mal 2 Stündchen gemeinsam Kräuter farmen, um die Gildenbank aufzufüllen für den nächsten Raid.

Das sind alles so Dinge, die sich nicht groß in den letzten Jahren verändert haben bei uns. Man muss halt die Bereitschaft dazu aufbringen, auch etwas mit anderen machen zu wollen. Das wollen viele Spieler, es muss sie nur irgendwer auch gemeinsam in eine Gilde oder ein Discord schleifen. 🙂

Jona

DU BIST AUF EINEM RP REALM!!!!!

Alter und ich denk hier die ganze Zeit du leidest am Stockholmsyndrom und wirst von Blizzard dazu gezwungen die Sachlage komplett falsch darzustellen.

Für dich gelten die normalen Regeln nicht. Leute auf RP-Server sind bessere Menschen.

Ich, und ich denke WIR, reden hier großteils vom Fußvolk, den Plebejern.

Solltest du auf einem RP Server Probleme mit dem sozialen Kontakt haben würde ich mir echt Sorgen machen…………..

Mädel du machst mich fertig 🙂

Cortyn

RP-Realms sind leider auch nicht mehr das schöne Schlaraffenland, das sie damals waren.

Ich glaube, da ist es sozial noch immer “angenehmer” – aber wenn Rollenspieler erstmal anfangen, zu diskutieren, wer denn das geilere RP macht und sich mehr an die Lore hält … da willst du auch nicht zwischen stehen ^.~

monk

Jo, Mythic+, Raids und Arena. Das wars dann aber auch schon oder hab ich was vergessen ?

in classic musstest du außer für ne hand voll optionale quests auch keine gruppen machen. also wo ist das problem?

Desten96

Ich freu mich auf den Patch endlich kann mann gegen sylvanas Kämpfen. Natürlich hab ich die Hoffnung aufgegeben das sie stirbt und für IMMER weg ist aber ich hoffe das sylvanas nicht zu Horde zurückkehrt. Denke sie wird eine art anti Heldin oder so ein quatsch. Hauptsache nie wieder kriegshäuptling. Sonst kann ich RP mit meinen Orc oder generelles Horden rp begraben wie in bfa. Sylvanas mochte ich bis gilneas aber seid dem und erst recht nach saurfangs tot wünsch ich ihr das schlimmste. Hoffe das es nun etwas mehr content geben wird aber….. es ist blizzard. Bin aber gespannt wo es nach diesen addon hingeht. Nach den schlechten bfa kann es nur besser werden. Shadowlands ist ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Wünsche mir fürs nächste addon weniger sylvanas und mehr andere Charaktere die zu kurz gekommen sind.

K

Wusste gar nicht das Ion Deutsch kann. Verrückt. Wie auch immer, sie sollen fix 9.2 oder 9.1.5 fertig machen mit minimalen Aufwand und ab alle Ressourcen in die nächste Erweiterung.
Shadowlands ist mit der aktuellen Stimmung nicht mehr rettbar.
Ich werde noch ein paar twinks hoch ziehen und dann wieder nächste Erweiterung am Start sein.
Bis dahin wow pause.
Wird auch mal gut tun.

Prim

Eins habe ich nach langer abwsenheit erfahren besonders in WoW erfahren das es keinen Sozialen Status hat.Man muss lange nach entsprechende Spieler suchen mit denen es sich lohnt etwas aufzubauen.
1 Gesetz in WoW sei extrem egoistisch und man darf fast alles mit den anderen Spieler machen.
Gesetzt Gilden sind absolut nichts wert in WoW habe selber mehrfach übele Erfahrungen gemacht und bin nichtd er einzige und in einer Gilde gibt es immer eine sogenannte Elite die zusammen Arbeitet und den Rest wenn nur zu eigenen Zwecke nutzt und dann sich in eigenen Erfolgen im eigespielten Team ihre erfolge zeigen udn sich gegenseitig auch in Raids unterstützen mehrfach vorgekommen auch selbst paarmal erlebt.

Derzeit macht in TBC die Runde “Die Luft ist raus”….
Man hört häufiger das Spieler planen eine Pause zu machen denn das Umwelt ist sehr Giftig.

Es gibt nur wenige ausnahmen…….
Die halten einen noch im Game……

Cortyn

Dass es in Gilden Leute oder Gruppen gibt, die ambitionierter sind und größere Ziele erreichen wollen als andere, die eben eher “gemütlich” oder “casual” spielen, ist vollkommen normal. Das war schon damals nicht anders, sobald eine Gilde eine bestimmte Größe hat.

Prim

Hat weniger mit ambitionierter zu tun als häufig mit Schiebereien sogar gegen Gold oder sogar Real Geld falls du es nicht mitbekommen hast.
Darüber wurde schon häufiger geschrieben und gab es schon in Classic und besonders in TBC aber wenn du dieses verhalten als ambitionierter bezeichnest…….
Mir gefällt grundsätzlich diese Rücksichtslosigkeit in ein MMO nicht aberd as bezeichest du dann wohl auch als ambitioniertert.
Ein MMO ist etwas wo man miteinander macht nicht gegeneinander in einen Spiel aber das verstehen viele nicht.
Entsprechend hören auch viele wieder auf hat auch paarmal mich erwischt seid Release und damals bei BFA endgültig aus dem System geworfen.

Ein MMO ist für Menschen die miteinander Arbeiten aber oft ist es ein gegeneinander oft mit einer Skrupellosigkeit die mich verwundert.
Das war damals in Classic anders udn wirft natürlich viele Spieler aus dem System.
Derzeit findet ein großes Gilden sterben ab wo die Gildemeister versuchen Zwangsweise
versuchen ihre Gilden am laufen zu halten.

Für mich ist ein Spiel immer noch ein Spaß Grund kein gegeneinander oder Skrupelloses Handeln zugrunde liegt.
Habe erneut in den letzten Tagen wieder von solchen Fällen gehört wo man nur den Kopf schütteln kann…..

Aldalindo

stimme dir vollkommen zu. all das war auch mein Eindruck als ich zu Beginn von Shadowlands wieder eingestiegen bin und nun wirklich für immer raus bin…klar gibts überall komische Leutz aber in manchen Games häufen sie sich und es liegt nicht daran, das WOW auch mehr spielen…

Prim

Für mich es Retail endgültig Schluss classic hat noch gewisse Reize auf mich wo ich aber schon oft Denke endgültig besodners aufgrund von Spieler verhalten ein schluss strich ziehen will aber derzeit läuft es seid paar wochen gut nur meine derzeitige Gilde liegt auch im Sterben 😀
Einige überlegen auch derzeit Pause zu machen soviel wie ich mitbekam…..
Der Spruch die Luft ist fast raus kam nicht von mir…..

Chitanda

was die gilden betrifft kann ich dir leider nur zustimmen. Der Egoismus hat nun nach meiner eigenen Erfahrung massiv auch in die letzte Soziale Bastion den Gilden einzug gehalten. Und seit dem hängt mir wow immer mehr zum halse raus. 12 Jahre war ich wow treu und bin mittlerweile an dem punkt wo ich sage das ich hoffe das es bald ne bessere option als wow geben wird für mich.

@Cortyn sicher hast du recht das gab es schon immer aber die “Elite” hat früher auch den kleinen geholfen und heute ist es nur noch die für sich der rest kann “krepieren” und das selbst in gilden und das ist der unterschied zwischen damals und heute

Cortyn

Ich glaube, das ist eine ziemlich verklärte Sicht der Dinge.

Schon damals gab es eine Elite an “Egoisten”, die nur für ihren eigenen Erfolg gespielt haben. Und damals wie heute gab es eine “Elite”, die auch Zeit und Lust hat, mit ‘schwächeren’ Mitgliedern was anzustellen.

Man kann den Spieß auch umdrehen und sagen: Heute haben irgendwie viele ‘schwächere’ die Erwartungshaltung, dass man ihnen helfen muss.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass da so eine große Veränderung stattfand, aber ich habe auch konstant mit einer Kerngruppe an gleichen Leuten gespielt, ein paar kamen, ein paar gingen, aber auch für Raids haben wir nette Leute gefunden, mit denen dann alles solide lief.

Chitanda

gut wenn man über einen langen Zeitraum mit den gleichen spielt fällt das vielleicht nicht so auf seit ende bfa haben sich 5 Gilden in denen ich war genau wegen diesem Egoismus und diesem Eliteverhalten aufgelöst.

Daher kann ich auch nur dahingehend von meinen Erfahrungen sprechen, nur höre ich das halt auch immer öfter von anderen und das die WoW-Community toxisch ist da brauch man ja nich drüber streiten.

Hätte auch gerne ne Truppe über die Jahre gehabt aber hat sich nie ergeben wegen vorgenannter Sachen leider.

Und der umgedrehte Spieß ist natürlich genauso nen Unding. Da geb ich dir ebenfalls recht. Das Hauptproblem sind sozusagen die Enden der community das obere Ende was zum Großteil(nicht alle) an sich denkt und dann das krasse gegenteil das untere Ende welches wirklich erwartet das man die leute überall durchzieht und drückt bis der Arzt kommt. Beides vergiftet nochmehr die schon grundlegende Toxitität der Spielerschaft. Und ich würde sogar sagen das es nicht nur in WoW so ist sondern auch in anderen Spielen das es da aber vielleicht nicht so auffällig ist.

Jona

Ganz ehrlich glaube ich dass du die Ausnahme bist und mit allen Mitteln die Aussicht auf deiner Insel verteidigst.

Die Ausnahme zu sein ist in diesem Fall wirklich schön. Gratuliere 🙂

Cortyn

Ich weiß nicht, ob ich da die Ausnahme bin. Ich halte das für möglich, aber ehrlich gesagt nicht sehr wahrscheinlich.

Zuletzt haben wir uns für den heroischen Raid Schloss Nathria mit anderen Gilden zusammengeschlossen und da viel gemeinsam gemacht. Bei den Gilden schien das alles ganz ähnlich abzulaufen.

Ich glaube, wenn man ein bisschen Zeit und Willen investiert, um vernünftige Leute zu finden, dann kannst du auch jetzt in WoW noch richtig gute Bindungen aufbauen, Freunde finden und über lange Jahre loyale Mitspieler haben.

Dieses ganze Sozialgefüge geht ja in beide Richtungen.

Wenn sich alle Leute, die sich alleine bei uns in den Kommentaren immer beschweren, dass in WoW nur asoziale Spieler sind, zu einer Gilde zusammenfinden würden – dann hätten die entweder sofort eine Gilde von Gleichgesinnten oder müssten einsehen, dass nicht alle anderen das Problem sind, sondern vielleicht auch sie selbst.

Es ist halt viel einfacher, sich hinzustellen und zu behaupten, dass irgendwie alle anderen nicht mehr so sozial und teamfähig sind (was nicht speziell dir gilt). Damit kommt man aber halt nicht weiter.

Jona

Ich weiß nicht, ob ich da die Ausnahme bin. Ich halte das für möglich, aber ehrlich gesagt nicht sehr wahrscheinlich.

Bist du dir da sicher ?

Falls du recht hast und viele der Millionen abgewanderten Spieler der sozial inkompetenten Seite zugehörig sind dann muss WoW momentan vor Teamplay ja nur so strotzen.

Würde auch erklären warum die WoW Community mittlerweile als toxisch dargestellt wird.

Die sind gar nicht toxisch.

Es sind die Abgewanderten, die sozial Unfähigen mit Teambildungsangst welche nur behaupten die noch WoW Spieler seien toxisch.

Scherz beiseite. Ja man kann auch heute noch gute Leute finden. Es ist aber nichts im Vergleich zu früher.

Aber bleiben wir dabei.

Jeder sieht die Dinge anders 🙂

Zuletzt bearbeitet vor 25 Tagen von Jona
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

25
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x