Profi-Spielerin verklagt LoL-Team, glaubt, sie wurde als PR-Gag missbraucht

Die 18-jährige Brasilianerin Júlia „Mayumi“ Nakamura galt 2019 als Sensation in der League of Legends, als sie sich ins Team INTZ spielen konnte. Doch jetzt verklagt die Support-Spielerin ihr LoL-Team. Sie sei nicht mehr wie eine Profi-Spielerin behandelt worden, sondern wie ein Werbe-Mädchen, glaubt sie.

So wurde Mayumi zur Profi-Spielerin: Die junge Brasilianerin kam Ende 2019 zu Bekanntheit in der Welt der League of Legends. Nachdem sie den Challenger-Rang erreicht hatte, bekam sie im Sommer 2019 einen Profi-Vertrag von dem brasilianischen Team INTZ angeboten.

Sie wurde über ein spezielles Programm, das Invocadoras Project, von INTZ entdeckt, das speziell Frauen finden sollte. Neben Mayumi wurde die Midlanerin Tainá „Yatsu“ Santos im Juni 2019 verpflichtet.

Ende 2019 gab Mayumi ihr Debüt für das brasilianische E-Sport-Team. Sie war damit die erst dritte Frau, die es in die Liga schaffte und mit 17 Jahren besonders jung.

Brasilien ist bekannt dafür, dass dort im E-Sport Frauen eine größere Rollen spielen als in den USA und in Europa. Das ganze Land gilt als E-Sport-verrückt, was manchmal absurde Züge annimmt.

Mayumi-INTZ
Da war die Welt noch in Ordnung: Mayumi als Support für INTZ.

Mayumi wird mit 17 „positives Beispiel“ für Frau in LoL

Der Clip machte sie weltbekannt in LoL: Kurz nach ihrem Debüt wurde Mayumi durch einen Clip mit Nautilus bekannt, der vor allem in China Begeisterung auslöste. Da spielte sie im 1. Spiel gleich 1-0-15, was richtig stark ist. Den Clip, der sie in China so berühmte machte, seht ihr hier auf weibo (via weibo).

Man dachte eigentlich, nach dem starken Debüt Ende 2019, würde Mayumi 2020 eine konstante Stammspielerin für INTZ werden, aber das lief anders. Schon bald wurde sie durch den Spieler Bruno „Hauz“ Ferreira ersetzt, der nach einer Handverletzung wieder ins Team zurückkehrte.

LoL-Nautilus
Mit einem Spiel als Nautilus wurde Mayumi weltweit bekannt.

In der Folge explodierte ihr Social-Media-Account in China. Auch im englischsprachigen Netz fand sie Beachtung: Das wäre eine Spielerin, die zeigt, dass Frauen tatsächlich gegen eine von „Männern dominierte Szene“ spielen können, hieß es auf reddit (via reddit).

In den Kommentaren sagte ein Nutzer: Von solchen Frauen brauche man mehr in LoL und weniger „VaeVictis“: Das reine Frauen-Team von VaeVictis galt als „Werbegag“, die chancenlos waren, auch nur ein Spiel in LoL zu gewinnen.

Doch die Schwierigkeiten, mit denen Frauen in LoL konfrontiert werden, erlebte auch Mayumi. Ein ehemaliger Profi äußerte sich bereits im Januar 2020 grob über Mayumi. Er sagte, er sollte sich vor dem Shakehands mit ihr die „Eier kraulen.“

Vaevictis lol
Das LoL-Team VaeVictis, das nur aus Frauen bestand, wurde aus der Liga geworfen.

Von der Spielerin zum Werbe-Modell

Das ist jetzt ihre Beschwerde: Am 25. Mai hat Mayumi mitgeteilt, dass sie nicht länger Teil von INTZ ist. Sie werde jetzt persönliche Projekte verfolgen und streamen. Das Team hat ihren Abgang aber selbst nicht verkündet.

Es wird zudem von der brasilianischen Seite UOL (via UOL) berichtet, dass Mayumi am 26. Mai eine Klage gegen ihr Team eingereicht hat. In der Klage heißt es, dass sich der Status von Mayumi im Februar 2020 geändert hat. Von einer ernsthaften Spielerin soll sie zu einer Art Aushängeschild und Werbeträgerin geworden sein.

  • Es heißt, sie habe dieses Gefühl bekommen, weil sie nicht länger zu den Trainingskämpfen, den Scrimmages eingeladen wurde.
  • Sie habe keine Beratung mehr von den Coaches erhalten.
  • Mayumi habe keinen eigenen Computertisch mehr im Gaming-Haus von INTZ gehabt .
  • Sie durfte nicht mehr an Team-Meetings teilnehmen.
  • Als sie sich beschwerte, sei ihr nicht geantwortet worden.
LoL-Mayumi-Yatsu
Mayumi und die Midlanerin Tainá „Yatsu“ Santos wurden im August 2019 von INTZ verpflichtet.

Anwalt sagt: Es ging Team nur um ihr Image

Laut ihrer Anwältin Ana Paula Smidt Lima, sei ihr Vertrag nur dazu da, damit das Team einen maximalen Nutzen aus dem Image von Mayumi ziehen kann und um sie in ein „Poster Girl“ zu verwandeln.

Es hätte sie gedemütigt, nur noch zu Werbezwecken benutzt zu werden. Sie fühlte sich aufgrund ihres Alters und Geschlechts offenbar diskriminiert.

Razer trennt sich von Influencerin nach „männerfeindlichem Statement“

Der Vertrag enthalte zudem eine Klausel, der sie finanziell hart bestraft, wenn sie ihren Vertrag einseitig auflöst. Dann müsse sie alles Geld zurückzhalen, was sie im Vertrag verdient hat (etwa 63.000$).

Mayumu und ihre Anwältin wollen jetzt die Aufhebung des Vertrags erreichen und eine finanzielle Aufwandsentschädigung für die Monate, in denen sie im Team war.

In einem Statement von INTZ an UOL heißt es, dass die Klage nur eine sehr einseitige Version der Fakten wiedergibt. Das Team sei all seinen vertraglichen Pflichten nachgekommen.

Mayumi selbst hat den Fall nicht kommentiert, da sie sich nicht zu einem laufenden Verfahren äußern will.

LoL Leena Xu TSM Titel
Leena Xu ist eine wichtige Person für die US-Mannschaft Team Solo Mid.

Frauen haben in LoL nicht nur in Brasilien und als Spielerin einen schweren Stand, auch als Team-Verantwortliche in den USA ist es nicht so leicht. So gab es zuletzt viel Trubel um Leena Xu, die E-Sports-Chefin von Team Solo Mid. Die war in nur wenigen Wochen gleich 3-mal in Schwierigkeiten.

Quelle(n): dotesports, Inven (2019 Debüt), UOL
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!

38
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
DDuck
1 Monat zuvor

Naja, soweit ich weiß, werden die Verträge ja ohnehin nicht so langfristig geschlossen wie es bspw. im Fußball der Fall ist.

Wenn man sie in’s Team holt um einen verletzten Stammspieler temporär zu ersetzen und sie nach erfolgreicher Genesung wieder auf der Bank parkt ist das doch vollkommen i.O. und nachvollziehbar (wenn der wiederkehrende Spieler denn besser ist).

Ich glaube auch nicht, dass in den Verträgen festgehalten ist, dass ihr ein Tisch im Gaminghaus zusteht oder die Teilnahme an den Scrims. Sicherlich wird es auch eine Klausel geben, die vorsieht, dass das Team ihren Namen und ihr Gesicht zu Marketingzwecken nutzen darf. Ich kenn die Rechtssprechung in Brasilien nun nicht, aber ich denke mal hier wird es stark darauf ankommen, wie man diesen Status als Vertragsspielerin zu interpretiert und in wie weit man die Möglichkeiten hat anhand dieser Interpretationen gegen das Team und den Vertrag vorzugehen. Nimmt man bspw. einen mehr oder minder guten Fußballspieler, der es in seinen zwei oder drei Jahren Vertrag nicht einmal in einem Pflichtspiel auf den Rasen schafft, hat dieser auch keine Handhabe zu behaupten, man hätte seinen Status als Spieler verletzt, sofern ihm denn nicht Pflichtspieleinsätze vertraglich zugesichert wurden.

Für mich hört es sich eher so an, als wollte man ihr klar machen, dass man in der Zukunft nicht mehr wirklich mit ihr plant. Die Art, auf die man das gemacht hat, ist sicherlich nicht gentlemen-like…da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Darin aber jetzt einen handfesten Fall von Diskriminierung und Sexismus zu sehen, finde ich dann doch ein wenig überzogen, muss ich sagen. Selbst wenn sie nur zu Imagezwecken verpflichtet wurde, sie hat ein Spiel in der CBLOL gemacht und war auch sicherlich das ein oder andere Mal als Sub gemeldet.

Wie gesagt: Die Art, wie man hier seitens des Teams vorgegangen ist, ist sicherlich nicht die feine Englische. Allerdings glaube ich auch, dass das Team all seinen vertraglichen Pflichten nachgekommen ist.

Alatreon22
1 Monat zuvor

Naja da ist schon ein bisschen mehr dran am Vertrag.
Der Sinn einer Verpflichtung ist auch, dass die Person letztlich spielt.
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie als Ersatz verpflichtet wurde, das stünde dann nämlich so im Vertrag und müsste ihr selbst bekannt sein.

Zudem gibt es das Problem, wenn sie den Vertrag auflöst, verliert sie eine Menge Geld das ihr eigentlich zusteht.
So kann das Team eine Spielerin in „Geiselhaft“ nehmen und diese kann nichts dagegen tun.
Entweder sie verliert viel Geld oder sie verliert die Möglichkeit auf Games und eine Karriere….

Das sie auch keine Ressourcen vom Team mehr bekommt ist das auch ein Indiz, dass sie vorraussichtlich keine Relevanz mehr im Team haben wird.

Und das ist schon ziemlich nen Kackmove, wenn man seine Spieler so behandelt.
Und dass hier Sexismus und Diskriminierung im Raum steht, finde ich nicht so abwägig.
Immerhin gibt es gerade in League einen Haufen an Spielern, die man verpflichten könnte.
Und solch einen Fall haben wir ganz zufällig bei einer Frau und das sogar offensichtlich ohne nachvollziehbaren Grund ist schon sehr merkwürdig.

Sollte die Geschichte so wahr sein, wie Mayumi sie erzählt hat, so könnte das Team ggf. sogar aus der Liga geschmissen werden…

DDuck
1 Monat zuvor

Ich denke nicht, dass diese Verträge so explizit geschrieben sind, wie du dir das vorstellst. Schau dir doch allein die Misfits in der letzten Season an. Da hat man im laufenden Split das komplette Team ausgetauscht und die „erste Mannschaft“ in’s B-Team verbannt. Das wäre in einer Welt, in der man selbst vertraglich festsetzen muss ob ein Spieler/eine Spielerin nun Sub ist oder nicht, einfach nicht möglich.

Scaver
1 Monat zuvor

Sie mag ja mit dem was sie da sagt vielleicht sogar Recht haben. Solange es aber nicht gegen den Vertrag verstößt, dürfte sie keinen Erfolg haben.
Sprich steht in dem Vertrag dass sie Spielerin ist und nichts vom Marketing, wäre es ein Vertragsbruch.
Steht da beides drin, wird sie kaum weit kommen. Eine Diskriminierung kann man dann nicht annehmen, da von ihr ja dann nur gefordert wurde, den Vertrag zu erfüllen. Und solange die Bedingungen dort drin nicht gegen geltendes Recht verstoßen, kann man nichts machen.

Wie bei mir… ich kann auch an anderen Orten als dem Standort wo ich eigentlich arbeite zeitweise eingesetzt oder ganz versetzt werden. Auch innerhalb des Büros kann ich jeder Zeit an einen anderen Arbeitsplatz gesetzt werden. Wer mir unterstellt ist (innerhalb des selben Fachteams) kann sich auch jeder Zeit ändern.
Lässt alles mein (Tarif-)Vertrag zu und kann ich mich, auch wenn es mich manchmal stört, nicht gegen wehren. Ist rechtlich einwandfrei und ich muss dem folgen oder kann kündigen.

Diese Medien Schlammschlacht, die vor allem die Frauen immer vom Zaun brechen, gehen mir (aber bei weitem nicht nur mir) langsam auf den Zeiger und sorgen dafür, dass man Frauen immer weniger ernst nimmt, wenn diese mit Diskriminierungsvorwürfen kommen. Sollen sie doch Klagen wenn sie wollen… an die Presse können sie gehen, wenn es nen Urteil gibt.
Bis jetzt ist bei ähnlichen Fällen noch nie viel bei rum gekommen.

N0ma
1 Monat zuvor

Es könnte durchaus ein Fall von Diskriminierung vorliegen. Da reicht der Veweis auf den Vertragstext alleine nicht aus. Auch wenn dessen Inhalte im Prinzip erfüllt sind, kann es Diskriminierung sein.

Daniela
1 Monat zuvor

Ich würde sagen. Alle weiblichen Spielerinnen sollten sich zusammen tun und lol boykottieren. Ich finde es eine Frechheit. Männer denken sie sind das beste. Sorry Liebe Männer aber im Gegensatz zu und Frauen seit ihr echt arm dran. Schämt euch.

Holzhaut
1 Monat zuvor

Dein Kommentar ist kein deut besser.

Scaver
1 Monat zuvor

Wir sind arm dran? Na besser als Arm ab was?
Scherz beiseite… Begründen kannst Du das sicher oder?
Egal… deine Aussage ist einfach lächerlich! Allerdings wäre das Gegenteil genauso lächerlich!

Frauen und Männer… ja da gibt es Unterschiede und im allgemeinen sind in einigen Sachen Frauen besser las Männer, in anderen Sachen sind Männer im allgemeinen besser als Frauen.
ABER zum einen bestätigen Ausnahmen immer die Regel und zum anderen ändert sich das auch im Laufe der Geschichte immer mal wieder.

Und am Ende wären Männer wie auch Frauen arm dran (und ggf. auch Arm ab ^^) wenn sie sich nicht gegenseitig hätten und ergänzen würden! Weder Männer noch Frauen könnten alleine überleben… da scheitert es alleine schon an der Fortpflanzung und vielen anderen Sachen ebenfalls!

Vergo
1 Monat zuvor

Das du nicht selber merkst das du genau das bist was du den anderen vorwirst… Traurig.

N0ma
1 Monat zuvor

Das denken Frauen auch, nur auf anderen Gebieten. So kommen wir nicht weiter. Gestern dazu einen interessanten Beitrag auf Arte gesehen dazu. Unterm Strich stands 50/50. Die einen sind da besser und die anderen da.

Auf LoL bezogen (und einige andere PvP Games), da gibts durchaus Sachen wo Frauen benachteiligt werden (fängt ja schon beim Entwickler an). Da sollte was getan werden, ist nicht mehr zeitgemäß. Auch wenn die Beteiligten nicht grade die hellsten Leuchten des männlichen Geschlechts sind.

ZerberusAC
1 Monat zuvor

Wenn das alles so stimmt was sie sagt, ist das natürlich alles andere als sauber.

verstehe ich das im Artikel allerdings richtig, dass Sie ersatzweise ins Team rückte? und der Spieler nach seiner Verletzung seinen Platz wieder einnahm? Ist der denn stärker einzuschätzen? Dann würde es mich nicht wundern wenn sie auf die Bank rotiert…das ist gängige Praxis
Aber was machst du mit ner Spielerin den du gebenched hast? Entweder du behälst sie für den Notfall, oder du entlässt sie. In ersterem Fall solltest du Sie allerdings möglichst nah am Team halten…

Aber wahrscheinlich liegt die Wahrheit mal wieder irgendwo in der Mitte. Spielerin fühlt sich überzogenerweise “Gedemütigt“ und INTZ plant eigentlich nicht mehr mit Ihr als Spielerin.

Scaver
1 Monat zuvor

Aber wahrscheinlich liegt die Wahrheit mal wieder irgendwo in der Mitte.

So wird es wohl sein. Denn nirgendwo steht, ob das was mit ihr gemacht wurde, ggf. sogar exakt so im Vertrag steht. Die Aussage des Teams, dass sie sich an den Vertrag gehalten hätten, lässt das vermuten.
Ist am Ende die Frage… haben sie das wirklich und wenn ja, war der Vertrag rechtsgültig (also verstieß nicht im Ganzen oder in Teilen gegen geltendes Recht)!?

Oojimee
1 Monat zuvor

Bei solchen Diskussionen die es ja schon öfters gab… frag ich mich immer: „Wie würde so eine E-sport Liga mit gemischten Teams ausehn?“ Zb. eine LOL-Liga mit einem Geschlechterverhältniss von min. 2 zu 3. Wenn die Teams und die ganze Szene auf die Förderung beider Geschlechter setzen müsste? Wie würde sich so eine Liga über mehrere Jahre entwickeln? Und wäre es für die Gleichstellung beider Geschlechter nicht ein super Schritt?

Halbtaub
Halbtaub
1 Monat zuvor

Ich denke es wäre noch mehr eine unfaire Liga wäre . Die Leistung ist entscheiden stell dir vor es gib ein männlichen oder weiblichen Spieler / in der besser ist hat aber keine chance rein zu kommen da sie Anzahl an männlichen / weiblichen Spieler /in ubersschteiteten. Das wäre unfair.und eine Art Ausgrenzung des Geschlecht.

Ich verstehe die Leute nicht die nicht eine Art mädels Liga machen grade Riot könnte es gut als PR benutzen und ihr Image nach der Sexismus Sache verbessern. Wenn die Frauen mal zusammen was auf die Beine stellen und die Frauen esport voran treiben….

Oojimee
1 Monat zuvor

Naja, ich denke halt, dass Ligen nach Geschlechter getrennt nur da Sinn machen… wo es körpeliche Unterschiede gibt. Und im Gaming wüsste ich nicht warum das Geschlecht ausschlaggebend sein soll?

Und wenn du als männlicher Gamer nicht in ein 2 zu 3 Team kommst… bist du halt schlechter als die anderen 3 die drin sind… Und dann zu sagen, dass ist nicht fair weil ich ja eig. besser als die andern beiden Frauen im Team wäre… ist dann eher Quatsch und wäre ja genau ein Beispiel was im moment falsch läuft?

Scaver
1 Monat zuvor

2:3 wäre nach meiner Meinung nicht realistisch. Ich habe früher bei der ESL gearbeitet und war auch externer Berater eines Frauen Teams (offiziell durfte ich ja nicht ins Team, auch nicht in die Orga, da ich eben keine Frau bin).
Nicht falsch verstehen… ich habe über die Jahre mehr als ein Team supportet mit verschiedenen Sachen (in der ESL und auch privat). Das war bei Männer Teams nichts anderes als bei dem Frauen Team… also bevor einer denkt, dass sie meine Hilfe als Mann nur brauchten, weil sie Frauen waren. Es war nur keine Frau mit meinen Möglichkeiten (Sponsoring für Server etc) verfügbar.

Zurück zum Thema. Das Problem ist nicht, dass Frauen schlechter (oder besser) als Männer sind… sie sind nur auch heute noch massiv in der Unterzahl. JEDE Frau die ich in meinem Bekanntenkreis habe zockt und das sind einige. Aber davon hat nicht eine einzige auch nur die geringste Ambition, in einer Liga zu spielen, an Turnieren teilzunehmen etc. Und nicht weil sie es nicht kann oder man sie ausschließt, sondern weil sie schlicht keine Interesse daran haben. Und ja, ich habe mit so ziemlich jeder schon über das Thema gesprochen.
Bei den Männern haben zumindest 2 von 3 Ambitionen… ob sie es können, ist nen anderes Thema… aber sie wollen.

Das Ergebnis bei einer 2:3 Quote, selbst bei einer 1:4 Quote wäre… das viele Teams nicht mehr spielen könnten, da sie keinen weiblichen Mitglieder finden. Sicher, die die es gibt würden dann härter gehandelt und um sie geworben. Aber am Ende wären viele Teams raus, weil sie die „Frauen Quote“ nicht erfüllen können.

Wichtiger als eine Frauen Quote in Teams (oder auch in Firmen) ist es, die Frauen die dann auch wirklich wollen und können zu fördern und vor Diskriminierung zu schützen. Eine Frauen Quote bringt da aber gar nichts.
Das könnte sogar dazu führen, dass gute Teams dann die Quote mit absichtlich mit besonders schlechten Spielerinnen realisieren, damit sie spielen können. Und wenn bei allen 5er Teams bewusst 1-2 Spielerinnen sind, die nichts können, kann man sich also auf eine Art 3vs3 (oder 4vs4) einstellen.

Ist in einigen Firmen aktuell nicht anders. Eine gewisse Anzahl Managerposten werden für ne Quote mit Frauen besetzt… aber zu melden haben die dann nichts oder zumindest nicht viel.
Und auch da gibt es genug Tricks, damit dort Beschwerden und Klagen keine Chance haben.

Von daher keine Quote, sondern individuelle Förderung und Schutz!

Oojimee
1 Monat zuvor

Ich würde viele Aussagen von dir unterschreiben… und dass es im moment nicht gehn würde, weil es zu wenige weibliche Spieler gibt die auf dem Niveau mithalten könnten. Die frage ist halt, und das ist in Firmen ja auch so.. bei einer Frauen Quote geht es nicht nur darum iwelche Posten oder Anstellungen mit weiblichen Person zu besetzen… auch… aber es geht ja auch um die Signalwirkung… die sagt… hey, wenn du die gewissen Anforderungen hast, kommst du bei uns rein! Und w/m ist egal wir haben für beides Platz.

Und ja… vllt haben viele Frauen weniger Ambitionen, vllt aber auch nur, weil es keine wirkliche Option ist und die Erfolgchancen einfach zu klein sind als weibliche Pro Gamerin.

Wenn aber jetzt alle Teams min. 2 weibliche Spieler bräuchten. Würde doch auch die Förderung weiblicher Spieler viel grösser sein. Und wenn die dann sehen… Hey nice… das würde sich sogar lohnen weil die besten Frauen in Teams kommen. Würden dann nicht auch die Ambitionen grösser?

Visterface
1 Monat zuvor

Was soll das? Ich stell doch niemanden an und lass ihn dann aber nicht am Arbeitsaltag teilnehmen und ihn seinen Job nicht machen lassen. Dann muss man halt den Vertrag auflösen wenn man jemanden nicht mehr benötigt.
In Deutschland würde das übrigens unter Mobbing fallen.

Scaver
1 Monat zuvor

Wenn aber im Vertrag steht, dass sie auch für andere Sachen eingesetzt werden kann, dann ist es Teil des Vertrages und dann zulässig!

So könnte ich z.B. jeder Zeit von meinem Posten hoch oder runter gestuft werden, ein anderes Sub Team übernehmen oder gar von der Sachbearbeitung in die Telefonie versetzt werden und zwar einseitig vom Arbeitgeber aus. Denn da sieht mein Tarifvertrag so vor und ist damit Teil des Arbeitsvertrags (und gegen geltendes Recht verstößt es auch nicht).
Wenn mir das nicht passt, kann ich nur kündigen. Im Idealfall lässt sich der AG noch auf nen Aufhebungsvertrag ein.
Aber weigern kann ich mich ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen nicht.
Und in Deutschland hat fast jeder Vertrag eine entsprechende Klausel, wenn nicht exakt die eine Tätigkeit an dem einen Arbeitsort festgeschrieben ist. Und letzteres ist immer seltener der Fall.

Und da hier niemand ihren Vertrag kennt, ist das nun schwer zu beurteilen. Das Team selbst deutete ja an, dass alles im Rahmen ihres Vertrags erfolgt ist. Wenn dem so ist, hat sie am Ende nichts!

Darkyll
1 Monat zuvor

Wie Affig das ganze ist.. Profi Gaming kennt kein Geschlecht. genauso wie es in der Freizeit der fall ist. Ich begreife es nicht wie man so auf das Geschlecht fixiert ist und dann noch sowas bescheuertes abzieht, wünsche ihr viel erfolg bei der Verhandlung.

Ka das ganze errinert mich total an das Mittelalter.

TapTrix
1 Monat zuvor

Warum gibt es eigentlich keine Studie darüber, dass die meisten weiblichen Spieler fast ausschließlich Supporter oder Healer Rollen bevorzugen?

Darkyll
1 Monat zuvor

Weil das total absurd ist. Man tut sowas auch nicht bei männern so ne studie why dann für frauen? Ka man muss nicht zwingend als frau zur Support rolle tendieren, das ist eher ne charakteristische Eigenschaft weswegen auch ich ein mann in fast jedem spiel support spiele. Kenne ehrlich gesagt viele weibliche spieler genauso viele wie männer und es hält sich bei beiden Geschlechtern die wage, dieses Geschlechter ding ist eh total bescheuert gaming kennt kein Geschlecht.

Ka aber ich fänd so ne studie total bescheuert und ehrlich gesagt auch sexistisch…

Grüße

N0ma
1 Monat zuvor

Die Frage ist Wozu?

TapTrix
1 Monat zuvor

Warum man etwas in Erfahrung bringen will ?
Neugier, Fortschritt, Wissen, Bildung um es mal in Stichworten zusammen zu fassen und das wären noch die einfachen Gründe.

N0ma
1 Monat zuvor

Ich meinte natürlich nicht generell sondern auf deine spezielle Fragestellung.
Deine ausweichende Antwort sagt aber genug.

TapTrix
1 Monat zuvor

Eine direkte Antwort erscheint dir also als „ausweichend“, klingt eher als hättest du eine sehr offensichtliche Gegebenheit hinterfragt und willst nun davon ablenken.
Ich würde empfehlen, erst die Sachlage zu begreifen bevor du Fragen dazu stellst.

Dumme Fragen gibt es nicht, jedoch unnötige.

N0ma
1 Monat zuvor

…etwas ..
Ist eben keine direkte, sondern eine verallgemeinerung um nicht direkt antworten zu müssen.
Aber ist ok.

TapTrix
1 Monat zuvor

Mit dir weiter zu Diskutieren bringt wohl nichts, da du schlicht keine Ahnung hast was du von dir gibst.

Um es dir deutlich zu machen, du hast mich gefragt warum ich etwas Wissen will, ich antworte dir mit „weil ich Neugierig …. etc. bin“ und du Kritisiert meine Antwort mit Behauptungen die absolut aus der Luft gegriffen sind, offensichtlich willst du schlicht provozieren.

Azaras
1 Monat zuvor

na find ich gut das sie klagt leider werden frauen/mädchen immer noch nur als werbe tafel und push gesehen für team obwohl gerade in bereich gaming es kein unterschied macht wer die maus in der hand hat

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.