3 MMOPRGs sind wegen Corona nun so überlaufen, dass es Warteschlangen gibt

In Zeiten des Coronavirus wenden sich viele Spieler Online-Games zu. Derzeit sind 3 MMORPGs so überlaufen, dass sich sogar regelmäßig Warteschlangen bilden. Doch auch andere Spiele des Genres haben Spielerzuwachs.

Welche Spiele haben derzeit Warteschlangen? Die 3 MMORPGs, bei denen es derzeit regelmäßig zu Warteschlangen kommt, könnten unterschiedlicher kaum sein:

Doch sie alle drei verbindet derzeit das Warten auf Einlass. Während es bei Final Fantasy XIV je nach Tageszeit und Server auch früher schon zu Warteschlangen kam, sind diese bei den anderen beiden Titeln eher überraschend.

Lange Schlangen vor allem in Dofus

Wo wartet man am längsten? Die Wartezeiten sind besonders bei dem kleinen und eher unbekannten Dofus sehr lang. Laut Reddit wartet man ab 15 Uhr sogar 3 Stunden oder länger, um auf die Server zu kommen.

Die Entwickler des MMORPGs berichtet davon, dass viele alte, aber auch neue Spieler derzeit Dofus spielen. Außerdem verweilen sie länger online. Erste Maßnahmen im Kampf gegen die Warteschlange wurden bereits eingeleitet:

  • Die Kapazitäten auf allen Servern wurden am 24. März leicht erhöht.
  • Am 31. März startet ein neuer Server, auf dem jedoch alle von Vorne beginnen müssen.
  • Im gleichen Atemzug wurden jedoch kostenlose Subscription-Codes verschenkt, mit denen ihr 7 Tage den Abo-Status bekommt. Der Code lautet JAHASH2020 und ist bis zum 29. März gültig.

Einen Einblick in das MMORPG Dofus gibt euch dieses Video vom YouTuber Scyushi:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Wie sieht es bei den anderen beiden MMORPGs aus? Bei Albion Online kam es in den letzten Tagen immer wieder zu längeren Warteschlangen. Wie ein Nutzer im Reddit zeigte, musste er sich auf Platz 154 anstellen. Aktuell entstehen diese aber nur abends zur Primetime.

Auf Steam lag der Peak von gleichzeitigen in den letzten 30 Tagen bei 8.330 (via Steamcharts). Mehr erreichte das MMORPG nur im April und Mai 2019. Damals fand der Wechsel auf Free2Play statt und auch da gab es Warteschlangen.

Heute erschien zudem der neue Patch 8 mit einigen Balance-Änderungen. Die Wartezeiten werden also voraussichtlich nicht nach unten gehen.

Warteschlange Albion Online
Wartezeiten in Albion Online zur Prime Time

Bei Final Fantasy XIV kommt es vor allem auf beliebten Servern und zur Prime Time zu Warteschlangen. Das kommt zwar auch regulär vor, doch die Wartezeiten sind derzeit länger als gewohnt.

Auch hier werden auf Steam extrem gute Spielerzahlen erreicht. Mit 14.379 durchschnittlichen Spielern in den letzten 30 Tagen wurde der drittbeste Monat in der Geschichte erreicht (via Steamcharts). Nur im Juli und August 2019, zum Release der Erweiterung Shadowbringers, waren die Zahlen besser.

Final Fantasy XIV Spielerzahlen Steam
Das sind die derzeitigen Spielerzahlen von Final Fantasy XIV auf Steam

Auch andere MMORPGs freuen sich über Spieler-Zuwachs

Wie geht es den anderen MMORPGs? Schaut man sich die beliebtesten MMORPGs auf Steam an, sieht man, dass fast alle in den letzten 30 Tagen in den Spielerzahlen zugelegt haben. Wir haben dabei die Zahlen der Webseite Steamcharts genutzt:

  • Black Desert kommt derzeit auf den höchsten Wert seit Steam-Release, wenn es um durchschnittliche Spieler pro Tag geht. Zudem gab es einen enormen Spieler-Anstieg in Korea.
  • Neverwinter hat den dritten Monat in Folge Zuwachs in den Spielerzahlen und ist derzeit bei Werten aus dem Mai 2019.
  • Tera hat derzeit mit 787 durchschnittlichen Spielern pro Tag so viele, wie seit August 2019 nicht mehr,
  • Auch Astellia, eines der wenigen MMORPGs aus 2019, konnte den Wert von durchschnittlichen Spielern im Vergleich zum Februar etwas anheben.

Nur The Elder Scrolls Online hat im Vergleich zum Vormonat etwas eingebüßt. Allerdings waren die Monate Januar und Februar durch den Hype um die Erweiterung Greymoor auch sehr erfolgreich.

Doch nicht nur MMORPGs haben Spielerzuwachs bedingt durch die aktuelle Situation. Besonders die kompetitiven Spiele wie CS:GO oder LoL brechen derzeit ihre eigenen Rekorde.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Drachenberg

Das ich mal hier was über Dofus lese… das habe ich vor 10 Jahren gespielt x)
Dann gibt es auch noch Wakfu, aber das ist außerhalb von FR so gut wie tot…

Würde es aber eher nicht mehr empfehlen, da sich das Spiel so ziemlich auf dem Niveau eines Koreanischen-Grinders bewegt, und einfach massiv Zeit frisst. Außerdem haben beide Titel ein massives Multi-Boxer Problem.

Snoopy

Ich komm nun bei Final Fantasy XIV dazu die Handwerker hoch zuleveln ^^
Bezüglich Spielerzahlen Final Fantasy XIV muss man noch sagen das viele über PSN und square enix Spiele Clienten Spielen.

Loccorocco

Tja und leider sind alle mmos die dort sind entweder hässlich altbacken oder Asia Abfall.. Naja ausser Vllt eso noch aber das hat mir mit diesen überladenen recourcen ala poe nur damit man mehr inventory kauft nicht gefallen und open pvp gab’s auch nicht. Wirklich das einzig gute mmo bleibt leider nur wow und selbst das hat seinen Zenit weit überschritten und Abo plus vollpreis Titel plus Ingame shop… Sry das ist abzocke. Gibt keine guten mmos und sie werdne nur gespielt weil es kein gutes gibt. New World ist ja die Hoffnung und die server werdne am Release tag brennen das steht fest…

Mapache

Was mich angeht warte ich im Moment einfach nur auf New World. Da interessieren andere MMORPGS mich im Moment nicht so sehr. Zudem hat sich bei mir, was das Freizeit-Pensum angeht, nicht sonderlich viel geändert. Habe noch genau so viel Zeit zum zocken wie vor der Pandemie. Und da mich die aktuellen MMORPGS eher weniger interessieren, hat sich für mich persönlich echt wenig an meiner Playlist geändert. 😁

Platzhalter

Ach Dofus, das habe ich lange nicht mehr auf dem Radar gehabt. Ist glaub ich von einer Französischen Firma entwickelt. Ist schon lange her das ich es angespielt habe, aber schon damals war es mehr für Kinder. Obwohl es einen an Anime erinnert, kann man den Französischen touch nicht übersehen.

Bastion das Spiel kommt es dem sehr nahe

TapTrix

Dofus und Wakfu sind beide das Ergebnis einer Erfolgreichen und jeweils gleichnamigen Animation im Französischen TV.
Wakfu lief sogar kurze Zeit im deutschen Fernsehen, jedoch nur die erste Staffel.

Die Animationen sind von der Handlung tatsächlich eher etwas für „Kinder“, jedoch sind die Spiele viel zu komplex, als dass sie ein „Kind“ begreifen könnte.
Wakfu und Dofus sind sehr fordernd, wenn man im Spiel etwas weiter im Content ankommt.

Platzhalter

Ich habe eben mein eMail Archiv durchsucht und ich wurde bei Dofus fündig aus dem jahre 2009. Wow, ist das lange her. Bestimmt hat sich viel verändert oder auch nicht. Ich habe es nur ganz Kurz angespielt und bin wohl weiter gezogen

Uff…. ich fühle mich wieder sehr alt…

Drachenberg

Ich hatte Dofus damals in der Schulzeit gespielt. Ich glaube das war 2007 oder 2008, so in dem Dreh. Als das ganze noch relativ neu war und noch nicht alles an Content verfügbar war 😆

Und dann noch mit der lahmsten Klasse…

Drachenberg

Über das Fordernd kann man teil streiten. Habe vor einer Weile mal wieder in Wakfu reingeschaut, aber aufjedenfall sind sie verdammt Grindy!

Ich kenne teils Spieler die sind da seit Jahren unterwegs, und noch lange nicht Lvl 200… außerdem spielt in Wakfu jetzt jeder seine eigene Gruppe durch das Hero System, welches es mit Abo erlaubt das man 3 Charaktere aufeinmal spielt.

Aber mit dem Multi-Boxing hatten beide Spiele ja schon immer das Problem…

Artemarion

uff ich fühle mich auch irgendwie sehr alt…. Dofus habe ich geliebt und habe sehr lange gespielt.
Danach kam das wunderbare Spiel Wakfu. WoW, so etwas gabs in einem MMO nicht und ich meine das Politik-/Ressourcensystem. Natürlich war die schöne Welt verknüpft mit tollem Soundtrack sowie Animationen Perfekt. Nach einem Punkt, waren die Entwickler zu gierig, naja.

Es kam natürlich auch Lingeage 2 und somit habe ich Dofus, (2007 Release) – 2 Jahre nach Veröffentlichung den Rücken gekehrt.

Drachenberg

Wakfu gibt es ja immernoch… ist aber halt leider nicht sehr erfolgreich. Ankama will jetzt demnächst die letzten Internationalen Server zusammen Mergen.

Den Deutschen haben sie schon vor Jahren abgeschaltet, und da sind auch massive Investitionen in Gilden-Welten verloren gegangen. Und jetzt werden die Gilden-Welten auch nutzlos gepatcht, so dass wieder Extrem viel Aufwand für die Katz war…

Ich selbst hab das zum Glück eher weniger erlebt, aber meine alte Gilden-Leiterin, die hat in dem Spiel (ungelogen) mindestens Tausende Stunden… vielleicht sogar schon über 10.000 Stunden. Damit wird man bei Wakfu aber nicht glücklich.

TapTrix

Auf der anderen Seite schließt wieder ein MMO die Pforten.
Maplestory2 hat angekündigt im Mai am 27. um genau zu sein, die Globalen Server zu schließen.

Aber mal im ernst, wäre ich im Management von einem KR Publisher, der angekündigt hat sein Spiel im Westen zu releasen wie z.B. Lost Ark, würde ich jetzt handeln.
Mal abgesehen davon, dass viele Spieler auf so ein Spiel warten, sind aktuell die idealen Bedingungen für einen erfolgreichen Release gegeben.
Viele Leute zuhause und vor allem viel Freizeit, also wer da nicht handelt macht schlicht seine Arbeit falsch.

Artemarion

Genau auf dem Punkt getroffen bezüglich der momentane „Chance“. Das Leben geht weiter und man muss/sollte innovativ sein. Ich hab eine paar Freunde die Restaurants haben und keine Lieferung anbieten, darauf hingewiesen die Online-Bestellung einzuführen. -Tada, jetzt brauchen die es so schnell wie es geht-

Ich möchte damit sagen, dass UN aus einer schwierigen Situation lernen müssen. Es ist nichts anders wie, wenn ein UN Konkurrenz kriegen würde. Man wird in einer Ecke gedrängt und muss sich Freikämpfen.
Die Spiele-Entwickler haben jetzt die Chance Betas zu starten. Demos zu Veröffentlichenn und irgendwie Aufmerksamkeit zu generieren. Da wie du so schön gesagt hast. Die meisten von uns „gezwungen oder nicht“ sind momentan zuhause und haben wertvolle „Zeit“.

Ich beobachte momentan den Markt und bin wirklich gespannt, wie es weiter gehen wird.

Kerry

Das macht aktuell keinen Sinn. Ein Spiel nur zu releasen auf Basis einer Epedemie. Das ist Wirtschaftlich gesehen absoluter Müll. Da gehen die Entwickler schneller Bankrott als sie Amen sagen können. Also wird das auch aktuell nicht passieren. Vergiss es 🙂

Drachenberg

Sehe ich auch so… Gibt auch so schon genug Spiele die wie Pilze aus dem Boden schießen, und dann nach kürzester Zeit wieder verschwinden. Das Business ist mittlerweile so übersättigt, da ist es verdammt Schwer noch halt zu finden. Vorallem wenn man sich konsequent mit den großen die schon da sind vergleichen muss.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

16
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x