Albion Online: So erfolgreich startet das MMORPG nach Free2Play durch

Am 10. April wechselte Albion Online ins Free2Play. Dieser Wechsel gab dem MMORPG einen ordentlichen Schub, sowohl im eigenen Client, als auch auf Steam. Jedoch hat der Erfolg auch kleine Schattenseiten.

Wie läuft Albion Online auf Steam? In der News zum Erfolg des Oberon-Updates haben wir uns bereits die offiziellen Spielerzahlen von Albion angesehen. Und jetzt kommt noch dazu, dass das MMO aus Deutschland kostenlos auf Steam zur Verfügung steht.

Und auch dort macht das MMORPG eine gute Figur. Laut Steamcharts verzeichnet Albion Online durchschnittlich rund 1.141 Spieler in den letzten 30 Tagen und 9.573 Spielern im Peak (14.4.2019, 09:38). Das MMO ist aber erst seit dem 10. April kostenlos. Der Durchschnitt liegt seit diesem Tag deutlich höher, wie ihr dem folgenden Graphen entnehmen könnt.

Damit ist Albion Online bei den Spielerzahlen sogar erfolgreicher, als zu seinem Steam-Release. Damals loggten sich im Peak weniger als 3.000 Spieler ein.

Spielerzahlen auf Steam von Albion Online. Quelle: Steamcharts

Wie läuft Albion Online auf anderen Plattformen? Neben Steam kann man Albion Online auch über einen eigenen Client, via Mac OS oder Linux spielen. Es gibt sogar Versionen für Android und iOS, jedoch werden diese bisher nicht in Gänze unterstützt.

Die gesamte Spielerzahl dürfte also höher liegen, als jene, die auf Steam vorherrschen.

Schon vor dem Free2Play-Release stieg das Interesse an Albion deutlich, wie die Grafik der Entwickler von Sandbox Interactive zeigt. Es gilt aber zu beachten, dass hier keine Spieler zur gleichen Zeit gemeint sind, sondern die aktiven Spieler über den ganzen Tag verteilt. Daher lässt es sich nicht mit den Spielern zu gleichen Zeit von Steam vergleichen.

Albion Online Spielerzahlen bis zum 1. April
Albion Online Spielerzahlen bis zum 1. April

Die vielen Spieler bringen auch Probleme

Das eine große Zahl von Spielern nicht nur positive Seiten hat, erleben die Entwickler hautnah. So kommt es aktuell zu Warteschlangen und auch zu vereinzelten Lags und sogar Exploits.

Wie lang sind die Warteschlangen bei Albion Online? Schon bei unserer Ankündigung zum Free2Play-Release schrieb MeinMMO-Nutzer mmogli, dass er sich aktuell in der Warteschlange auf Platz 1.812 befindet.

Auch in den Steam-Reviews wird besonders häufig die Warteschlange als negativer Grund genannt. Und das in der Kombination mit dem Premium-Account.

Es wird angemerkt, dass vor allem die Free2Play-Spieler anstehen. Premium-Nutzer dürfen an der Warteschlange vorbei. Die Entwickler begründen dies damit, dass man treue Spieler mit dem Ansturm nicht vergraulen möchte.

Alleine am 10. April führte dies jedoch zu 485 negativen Reviews zu Albion Online, die meisten drehten sich entweder um offenes PvP oder Warteschlangen. Im Gegenzug gab es aber auch 309 Stimmen, die positiv über das MMORPG geurteilt haben.

Spiele das Spiel schon mehrere Hundert Stunden außerhalb von Steam. Es ist nicht für jeden was. Sehr grindlastig, der Grafikstil ist gewöhnungsbedürftig, es gibt nur einen Server und der steht in den USA, was uns Europäern einen kleinen Nachteil hinsichtlich des Pings beschert. Aber das komplett spielerbetriebene Wirtschaftssystem und der Nervenkitzel, wenn man in der Blackzone um sein Leben läuft, um nicht seine komplette Ausrüstung und seine gesammelten Ressourcen zu verlieren, machen für mich den Reiz des Spieles aus. Bis auf Eve Online habe ich noch kein anderes Spiel gefunden, was einem diese Möglichkeiten bietet. Albion verpackt dies nur in einem Fantasy-Setting

Gauntlet auf Steam am 12. April, 2019

Dass aber die Warteschlangen ein Problem sind, wenngleich sie im Vorfeld angekündigt worden, ist bei den Entwicklern angekommen. Schon jetzt versucht man bei Albion etwas an der Situation zu verbessern.

Das macht Albion Online gegen die Warteschlangen: Um die Wartezeiten zu reduzieren und auch die Lags im MMORPG einzudämmen, gab es gestern Verbesserungen an der Netzwerk-Infrastruktur.

Diese Verbesserungen sollen vor allem den Verlust von Paketen eindämmen, was wiederum die Lags beseitigen soll. Gleichzeitig sollte sich die Zahl der möglichen Spieler erhöht haben.

Tatsächlich war die Warteschlange am Samstag, den 13.4. um 15:00 Uhr, sehr kurz und wir konnten in wenigen Minuten mit dem Spielen beginnen.

Mehr zum Thema
Die 10 besten Free-to-play-MMORPGs im Vergleich

So gehen die Entwickler gegen Exploits vor: Mit zusätzlichen Spielern steigt auch die Chance, dass Fehler im Spiel entdeckt werden. So wurde ein Gold-Exploit gefunden, der inzwischen von den Entwicklern behoben wurde.

Dazu gab es am Mittwoch eine Notfall Wartung. Die Entwickler verzichteten jedoch auf die Zurücksetzung der Server, weil nur einige wenige Spieler betroffen waren und das Problem keinen großen Schaden an der Wirtschaft des Spiels angerichtet hat.

Alle Accounts, die jedoch in diesen Exploit verwickelt waren, wurden erstmal temporär gesperrt. Zusätzlich werden sich auch die Accounts angesehen, die von den geringen Goldpreisen profitierten, ohne den Exploit selbst angewandt zu haben.

Welche Strafen die Spieler bekommen, wollen die Entwickler im Einzelfall klären.

Wie geht es weiter bei Albion Online? Schon vor dem neusten Oberon-Update gaben die Entwickler im März einen Ausblick auf die Zukunft von Albion Online.

Geplant sind allerhand Verbesserungen, besonders auf der Outland Karte und generell im Bereich PvP. So sollen Hotspots geschaffen werden, an denen sich die Spieler häufiger zum Duellieren treffen sollen. Zudem sind auch Anpassungen beim GvG geplant.

Was ist Albion Online?

Bei Albion Online handelt es sich um ein Sandbox-MMORPG, in dem Spieler über viele Freiheiten verfügen. Ein festgelegtes Quest- oder Klassensystem gibt es nicht. Wer oder was ihr seid, definiert sich größtenteils über die von euch getragene Ausrüstung.

Ihr schreibt eure Geschichte anhand eurer Taten in der Spielwelt selbst:

  • Ihr erkundet eine große Sandbox-Welt und könnt dabei sogar in der Stadt oder auf einer Insel auch euer eigenes Heim errichten. Player- und Gilden-Housing ist ein wichtiges Feature
  • Ihr sammelt Rohstoffe in gefährlichen Gebieten, in denen Monster hausen
  • Ihr craftet eigene Items, die ihr an andere Spieler verkauft
  • Die Wirtschaft ist komplett von den Spielern getrieben
  • PvP ist ein wichtiger Bestandteil, da die Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe fast überall stattfinden können
  • In den gefährlichen Zonen der Spielwelt gibt es Territorialkriege zwischen Gilden
  • Ihr könnt auch Quests erledigen, die eine Story erzählen

Für den Einstieg in das MMORPG haben wir euch hier einige Tipps zusammengefasst:

Mehr zum Thema
Albion Online Guide: 7 Einsteigertipps, um ins neue MMORPG zu finden
Autor(in)
Quelle(n): MassivelyAlbion Forum
Deine Meinung?
Level Up (5) Kommentieren (33)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.