LoL: Team Vitality kauft für Millionen € die besten Spieler Europas, scheitert – Holt jetzt doch 2 Spieler aus Asien

LoL: Team Vitality kauft für Millionen € die besten Spieler Europas, scheitert – Holt jetzt doch 2 Spieler aus Asien

In League of Legends ist der Traum eines europäischen Super-Teams geplatzt. Für den Frühling 2022 kaufte sich das französische Team Vitality einige der besten Spieler Europas zusammen: Man spielte mit einem Team bestehend aus einem Kroaten, einem Waliser, einem Tschechen, einem Polen und einem Griechen. Doch das reichte nur für Platz 5 in der Liga LEC. Jetzt muss doch ein Koreaner her. Außerdem holt man ein in Ungnade gefallenes Riesen-Talent aus China.

Das war die Idee von „Team Vitality“: Das französische Team wollte sich mit Gewalt an die Spitze Europas kaufen. Dafür griff man tief in die Tasche und holte sich mit die größten Stars, die Europa zu bieten hat:

Das Team wurde von dem Tschechen Carzzy (Bot) und dem Griechen Labrov (Support) ergänzt

Die Ansage war klar: Das ist jetzt die neue Macht in Europa. Alle anderen Teams würde man zerschmettern. Man hat ein Super-Team gekauft.

LoL: Team gibt zig Millionen € für Stars aus, will alle vernichten – Verliert jedes Spiel

So lief es dann wirklich: Nicht so gut. Die beiden „US-Re-Importe“ Perkz und Alphari waren in den USA merklich außer Form gekommen, hatten Probleme, sich an Europa zu gewöhnen.

Insgesamt waren sich Beobachter einig: Das sind zwar an sich Super-Spieler, aber als Team funktioniert es nicht. In einem LoL-Team kann nicht jeder der Star sein, es muss klar geregelt werden, welche Lanes Priorität haben, wie man gewinnen will.

Das Ergebnis war, dass das vermeintliche Super-Team nur auf Platz 5 eintrudelte und in den Playoffs früh ausschied.

Das deutsche Team „Eintracht Spandau“ will das etwas andere LoL-Team werden:

Alles, was ihr zu dem LoL-Team Eintracht Spandau wissen müsst – in 4 Minuten

Team entlässt Selfmade, sagt: Super-Spieler, aber es passt nicht

Das macht man jetzt: Team Vitality bricht vor dem Summer-Split 2022 in der LEC den europäischen Kern auf: Jungler Selfmade bleibt zwar im Team, wird aber offenbar keine Rolle mehr spielen. Man sucht ihm eines neues Team.

Es heißt, Selfmade sei zwar ein unfassbar talentierter Spieler und auch sehr beliebt im Team. Aber LoL sei eben sehr komplex und es müssten verschiedene Spielstile zusammenkommen – wenn die nicht passten, müsse es Änderungen geben.

Man glaubt: Selfmade werde bei einem anderen Team sicher glänzen und verspricht, ihm ein Team zu suchen.

Statt Selfmade hat man sich jetzt Kang „Haru“ Ming-seung für den Jungle geholt, einen Koreaner. Dazu noch Zhou „Bo“ Yang-bo einen Chinesen als Ersatz-Jungler.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Koreanischer Ex-Weltmeister und chinesisches Super-Talent

Wer sind die neuen Importe? Haru ist ein 24-jähriger Koreaner, der seine große Zeit vor 6 Jahren mit 18 in Korea hatte: Da wurde er mit Samsung Galaxy 2017 Weltmeister, den Titel schnappte er damals Faker und T1 weg.

Aber Haru hatte keine sehr stabile Karriere: In Korea tingelte er von Team zu Team, blieb nirgendwo länger als ein Jahr.

Seit Juni 2021 spielt Haru aber nicht mehr in Korea, machte ein Jahr Pause, stieg dann wieder in Lateinamerika und in der zweiten europäischen Liga, beim Team X7 Esports, neu ins LoL-Geschäft ein.

Das scheint so eine typische „Für die Top-Teams der LCK reicht’s nicht mehr, aber ich will weiter Geld mit LoL verdienen und für den Westen passt es“-Karriere zu sein.

In den USA macht sich Top-Laner Impact bis heute ein schönes Profi-Leben, nachdem er 10 Jahre vorher mit Faker zusammen Weltmeister wurde.

lol-bo-fpx
Das ist Bo, der könnte brutal einschlagen.

Der 20-jährige Chinese „Bo“ ist wahrscheinlich der interessantere Transfer: Den holt Team Vitality formal als „Ersatz-Spieler“.

Doch Bo galt als ein absolutes Mega-Talent für den Dschungel in China und schaffte es in die Start-Formation von FunPlus Phoenix, einem Top-Team der LPL. Dort spielte er aber nur kurze Zeit.

Denn BO wurde dann wegen eines Matchfixing-Skandals gesperrt und fiel dadurch offenbar in Ungnade. Er hat seit dem Mai 2021 nicht mehr gespielt.

Jetzt holt sich Team Vitality vielleicht eines der weltweit größten Talente für den Jungle in LoL, der auch erst 20 Jahre alt ist. Bo könnte vielleicht in einigen Jahren ein großer Star in Europa werden.

Das war der Skandal damals:

Skandal erschüttert LoL: 38 Spieler, Coaches, Manager gebannt – 12 lebenslang

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx