Konzern nutzt Geld aus verpönten Pay2Win-MMOs, um Spiel eines weisen MMORPG-Gurus zu finanzieren

Konzern nutzt Geld aus verpönten Pay2Win-MMOs, um Spiel eines weisen MMORPG-Gurus zu finanzieren

Der koreanische Publisher Kakao Games ist bekannt für MMORPGs, die eine sehr aggressive Monetarisierung nutzen und nicht selten Pay2Win sind. Nun steckten sie jedoch viel Geld in die Firma Playable Worlds. Das ist das Studio von Raph Koster und einigen anderen legendären MMORPG-Entwicklern.

Was hat es mit dem Investment auf sich? Raph Koster war Lead Designer bei Ultima Online (1997) und Creative Director bei Star Wars Galaxies (2003). Beide Spiele gehören zu den großen Vorreitern der MMORPGs.

2019 gründete er die Firma Playable Worlds. Mit anderen Veteranen des Genres entwickelt er ein neues Sandbox-MMORPG, zu dem bisher jedoch wenig bekannt ist.

Allerdings hat der koreanische Publisher nun einen Löwenanteil der neu gewonnen 25 Millionen Dollar (etwa 23,3 Millionen Euro) in diese Firma investiert. Zwar ist der genaue Wert nicht bekannt, aber offensichtlich glaubt man dort an die Ideen von Koster. In einem Statement heißt es:

Wir investieren, um Innovationen in MMO-Spielen voranzutreiben und neue Konzepte zu verwirklichen. Die Technologie, die Playable Worlds bisher implementiert und bewiesen hat, hat die Investition maßgeblich beeinflusst und wird sicherlich eine Rolle in der Metaverse-Entwicklung spielen. Das Kaliber des Teams hinter Raph und Eric [Eric Goldberg, Co-Founder von Playable Worlds] hat letztlich den Ausschlag gegeben, und wir sind von ihrer Fähigkeit zur Umsetzung überzeugt.

Statement von Kyehyun Cho, CEO von Kakao Games (via Playable Worlds).

Ultima Online, eines der Spiele von Raph Koster, gehört zu den alten MMORPGs, die heute noch gespielt werden:

5 alte MMORPGs, die immer noch aktiv gespielt werden

Kakao Games verdient viel Geld mit Gacha und Pay2Win

Woher stammt das Geld? Kakao Games bekommt knapp 50 % ihrer Einnahmen aus Mobile-Games, die jedoch aus Sicht vieler auf Pay2Win setzen:

  • Guardian Tales etwa setzt auf Gacha-Mechaniken bei Helden und Ausrüstung. Hier braucht ihr echtes Geld und zudem Glück.
  • World Flipper ist eine Art Hero-Collector-MMO, das ebenfalls auf Gacha setzt.
  • Das Mobile-MMORPG ODIN: Valhalla Rising wiederum verkauft Mounts mit besseren Stats und Ingame-Währung für echtes Geld.

Das PC-MMORPG ArcheAge, dessen Entwickler Kakao Games 2020 aufkaufte, gilt durch den direkten Tausch von Echtgeld in Ingame-Währung ebenfalls für viele als Pay2Win. Auch das kommende ArcheAge Worlds, das 2022 mit NFTs und Play2Earn erscheinen soll, fällt bei vielen MMORPG-Fans eher durch:

2022 kommt ein neues ArcheAge für PC – Doch es wird nicht das MMORPG, auf das ihr hofft

Warum ist das Investment jetzt besonders? Raph Koster, der Chef von Playable Worlds, gilt als alter MMORPG-Veteran und -Fan. Er ist eher der Typ „Abo-Modell“ und erklärte in einem Interview, warum das Abo noch immer funktioniert.

Sein neues MMORPG würde also wahrscheinlich auf ein Abo- oder Buy2Play-Modell setzen, ähnlich wie Crowfall, an dem Koster zuletzt mitgewirkt hatte. Den Löwenanteil des Investments für sein Studio Playable Worlds kommt jedoch von einer Firma, die auf das genaue Gegenteil setzt, nämlich Free2Play und aggressive Monetarisierung.

Wie das Modell am Ende für das MMORPG aussehen wird, ist noch nicht bekannt.

MMORPG setzt auf neue Marke mit moderner Technologie

Was weiß man über das MMORPG genau? Auch knapp drei Jahre nach der Gründung wurden noch nicht viele Details zu dem Spiel verraten:

  • Es soll eine Sandbox-Welt werden, die auf Features setzt, die in dem Genre bereits erprobt und erfolgreich sind
  • Das Spiel soll eine neue Marke verwenden
  • Es soll möglichst viele Spieler-Typen ansprechen, egal ob Abenteurer, Gruppenspieler oder PvPler
  • Es wird moderne Techniken wie AI, Cloud und Simulation nutzen
  • Es soll die Community Interaktionen auf eine neue Ebene bringen

Was sagt ihr zu den bisherigen Infos rund um Playable Worlds? Freut ihr euch auf das MMORPG oder hat Raph Koster seinen Zenit längst hinter sich? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Mit Richard Garriot arbeitet eine weitere MMORPG-Legende an einem neuen Spiel. Das setzt jedoch stark auf NFTs und der Chef erklärt auch direkt, wieso:

Entwickler-Legende macht neues MMORPG mit NFTs, weil es sowieso einen Schwarzmarkt auf eBay gibt

Quelle(n): Kakao Games
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
All Might

wird wohl ein mobile game
auf deren website suchen sie zumindest entwickler die sich mit unity auskennen, das muss nichts bedeuten da der trend aber eher in UE5 geht bei pc / konsolen titeln könnte man zumindest mal davon ausgehen

MeisterSchildkröte

albion läuft auch in unity engine. scheint also für viele spieler auf kleiner fläche nicht ganz ungeeignet. und es hat einen server für alle, was ich auch durchaus sinnvoll finde

MeisterSchildkröte

Für mich DIE mmos schlechthin (ultima und galaxies) Daher von mir erstmal pure Vorfreude. Crowfall war dann doch eher meeeh

quick.n.dirty

Ich mag mich irren, aber wenn eine Firma, die dafür bekannt ist, dass sie ihr Geld mit pay2win verdient, die Mehrheit an einem mmorpg kauft, dann wird dieses mmorpg wohl doch sehr in diese Richtung gepusht werden. Nope, nix für mich.

N0ma

Ich denke mal das ist schlicht eine Investition.
Vielleicht auch als ein hübsches Feigenblatt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x