Fnatic entkommt spektakulär Todesgruppe C der LoL Worlds 2019

Das europäische Team Fnatic hat den Sprung in das Viertelfinale der LoL Worlds 2019 geschafft. In der Gruppe C, die als Todesgruppe bezeichnet wurde, gelang ihnen am letzten Spieltag eine glatte Siegesserie. Für Europa bedeutet dies gleichzeitig einen Rekord.

Was passierte am letzten Spieltag? Fnatic musste am 19. Oktober gegen jedes Mitglied der Gruppe C antreten. Unter diesen befanden sich die Teams SK Telecom T1 mit Superstar Faker und Royal Never Give Up mit dem starken AD-Carry Uzi.

In der Hinrunde unterlag Fnatic genau diesen beiden Teams. Um nach dem 1:2 eine Chance auf das Viertelfinale zu haben, mussten also Siege gegen diese beiden Gegner her. Und das europäische Team lieferte.

In spannenden Duellen lief besonders der Top-Laner Bwipo zur Höchstform auf, obwohl genau dieser in den letzten Tagen in der Kritik stand.

Bwipo von Fnatic bei der LCS Europe (Quelle Riot)

Clutch Gaming riskierte mit Base-Rush zu viel

Wie lief das Match gegen Clutch Gaming? Der erste Gegner für Fnatic am Samstag hieß Clutch Gaming. Das amerikanische Team galt als Außenseiter der Gruppe C und konnte sich in der Hinrunde gegen keines der drei Teams durchsetzen.

Das gesamte Spiel verlief jedoch sehr chaotisch. Es gab 50 Kills, zwei offene Basen und viele, viele Missplays. Am Ende riskierte Clutch Gaming mit einem Backdoor-Versuch zu viel und verlor das Match.

Das Spiel gegen Clutch Gaming war jedoch ein Pflichtsieg für Fnatic. Die beiden folgenden Matches sollten entscheiden, ob es für das europäische Team weitergeht.

Für Clutch Gaming jedoch war es das letzte Match überhaupt. Die Organisation wird von Dignitas übernommen, die sich schon im Sommer den Platz für die kommende Saison in Amerika gesichert haben.

LoL-Entwickler Riot kündigt 6 neue Spiele an – Das wissen wir über sie

Faker muss sich Veigar geschlagen geben

Wie lief das Match gegen SKT1? Nach dem eher bescheidenen Match gegen Clutch Gaming erwarteten viele Fans und vor allem die Caster eine Niederlage von Fnatic. Doch die trafen eine sehr geschickte Entscheidung.

So überließen sie Faker Akali für die Midlane, um ihn dann in der Champion-Auswahl zu kontern. Nemesis von Fnatic schnappte sich den Zauberer Veigar und ließ Faker direkt mehrfach blass aussehen.

Die spektakulärste Szene war dabei ein versuchter Tower-Dive von Faker. Dieser ging jedoch ordentlich nach hinten los:

Nemesis war auf Veigar so stark, dass er am Ende einen vollen Mejais Seelenstehler hatte. Seine Ultimate zerstörte das gegnerische Team. Zudem gelangen ihm einige spektakuläre Blocks mit der Fähigkeit Ereignishorizont (E), die Fnatic mehrere Tower sicherten.

Neben Nemesis performte auch Bwipo von Fnatic extrem gut. Der Top-Laner dominierte auf Gankplank das Earlygame gegen Khan auf Vladimir.

LoL: Spieler warten seit Jahren auf diesen Champion, wird Mix aus Support und Carry

Großer Showdown gegen Royal Never Give Up

Wie lief das letzte Match der Guppe C? Zum Ende des Spieltags trafen Fnatic und das chinesische Team Royal Never Give Up aufeinander. Beide hatten 3 Spiele gewonnen und 2 verloren. Dieses Duell sollte die Entscheidung bringen, wer es ins Viertelfinale schafft.

Von Beginn an ließ das europäische Team jedoch nichts anbrennen und dominierte das Geschehen. Immer wieder gelangen ihnen gute Trades und sie sicherten sich viermal den Drachen.

Nach 22 Minuten hatten sie 5.500 Gold Vorsprung und holten sich blitzschnell den Baron-Buff. Danach rissen sie die Base von RNG langsam aber stetig nieder.

Am Ende hieß der Sieger Fnatic und Rekkles konnte seine Tränen nicht zurückhalten. Er kämpfte mit einem kleinen Trauma im Zusammenhang mit dem gegnerischen AD-Carry Uzi, gegen den er bei den Worlds 2017 und der MSI 2018 verloren hatte.

Nun waren es zum ersten Mal Freudentränen, weil viele wohl auch mit einem Ausscheiden des europäischen Teams gerechnet hatten. Dass die Worlds sehr emotional sind, zeigen auch die Caster aus Taiwan.

Rekkles kämpft mit den Tränen (Quelle: Twitter)

Neuer Rekord für Europa: Mit dem Sieg von Fnatic gelang es allen drei europäischen Teams in die nächste Runde einzuziehen:

  • Splyce machte das Weiterkommen bereits am Donnerstag klar
  • G2 Esports kam am Freitag weiter

Alle drei Teams haben den zweiten Platz belegt, sodass sie in der kommenden Runde nicht aufeinandertreffen können.

Wie steht es um die Gruppe D? Heute, am 20. Oktober, spielt noch die Gruppe D ihre Rückrunde. Dort kämpft die letzte amerikanische Mannschaft Team Liquid um das Weiterkommen.

Aktuell haben sie einen Stand von 2:1, doch das gleiche Ergebnis haben auch Invictus Gaming, Gewinner der Worlds 2018, und DAMWON Gaming. Es wird dort sehr spannend.

Vor den LoL Worlds 2019 sagt der Star von G2: Wir gewinnen oder Fnatic
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (6) Kommentieren (2)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.