ESO: Anfänger machen häufig diese 10 Fehler – ihr könnt sie vermeiden

Wer in das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) auf PC, PS4/PS5, Xbox oder Google Stadia einsteigen will, der kann leicht einige Fehler machen. Wir sagen euch, welche ihr vermeiden solltet.

Habt ihr vielleicht vor, ins MMORPG The Elder Scrolls Online einzusteigen und möchtet einen guten Anfang erleben? Es gibt da ein paar Fehler, die leicht passieren und welche dann dazu führen, dass ihr euch später vielleicht ärgert.

Wir stellen euch 10 dieser Fehler vor, damit ihr sie bei eurem Einstieg vermeiden könnt.

eso markarth reveal titel 01
ESO ist ein MMORPG. Das ist wohl der wichtigste Tipp für Neueinsteiger.

1. ESO ist ein MMORPG

Spielt ESO nicht wie ein Single-Player-RPG, sondern wie ein MMORPG. Auch, wenn sich viele Quests alleine erledigen lassen und es in der Mein-MMO-Liste der besten MMORPGs steht, die sich solo spielen lassen, helfen euch Mitspieler dabei, schneller voranzukommen.

Außerdem bringen sie euch viel über die Gameplay-Mechaniken bei. Darüber hinaus lassen sich manche Elemente wie die Dunklen Anker nur gemeinsam erledigen. Dabei handelt es sich um ein Gruppen-Event, bei dem Spieler gemeinsam Anker zerstören müssen, welche der Deadra-Fürst Molag Bal erschafft, um Tamriel zu unterjochen.

2. Kauft keine Repair Kits von den Händlern

Repair Kits sind wichtig, da ihr mit diesen eure Ausrüstung reparieren könnt, was ihr regelmäßig tun solltet. NPC-Händler bieten diese Kits aber zu Wucherpreisen an.

Kauft sie daher lieber von Gilden-Händlern (zu erkennen an der Bezeichnung „Gilden-Merchant“ im Namen), die euch deutlich günstigere Preise machen. So spart ihr viel Geld für wichtigere Dinge.

3. Achtet immer auf die Preise

Gilden-Händlern bieten Items oft günstiger an, aber das ist trotzdem kein Garant dafür, dass sie euch nicht über den Tisch ziehen. Es ist daher wichtig, die Marktpreise im Auge zu behalten. Ihr solltet immer ungefähr wissen, was ein Item wirklich wert ist, damit ihr nie zu viel dafür bezahlt.

Dazu vergleicht ihr preise bei den Händlern oder nutzt das Addon MasterMerchant, das ihr über die Website ESOUI herunterladen könnt. Dieses überwacht den Warenfluss und gibt euch den Durchschnittspreis des Gegenstands aus.

Generell sind Addons eine nützliche Ergänzung. Die besten Addons zu ESO haben wir hier für euch gesammelt.

4. Vermeidet diese Fähigkeiten, wenn ihr kein Tank seid

Kurioserweise greifen viele Neulinge in ESO zu zwei bestimmten Skills, obwohl diese nur dann Sinn ergeben, wenn man einen Tank spielt. Habt ihr nicht vor, einen Tank zu spielen, dann braucht ihr diese Fähigkeiten nicht zu trainieren, es wäre nur eine Verschwendung von Skillpoints:

  • Puncture / Durchstoß (da ihr damit Feinde auf euch lenkt)
  • Inner Fire / Inneres Feuer (Zieht ebenfalls die Gegner auf euch)

Als Damage Dealer solltet ihr lieber zu Beginn auf Rüstungsdurchdringung und Kritische Treffer gehen. Als Heiler lohnt sich besser Rushed Ceremony (Hastige Zeremonie) und Restoring Aura (Wiederherstellende Aura).

5. Achtet darauf, was für Ausrüstung ihr euch kauft

Es ist verlockend, bei einem Händler eine neue Waffe oder eine Rüstung zu sehen, die ihr mit dem neu gewonnenen Level nutzen könnt. Doof nur, wenn diese Ausrüstung schon in wenigen Stunden zu schlecht geworden ist, weil ihr so schnell vorankommt.

Spart euer Geld lieber für Items, die ihr auch längerfristig einsetzt. Dazu schaut ihr danach, wie viel Schaden diese verursachen oder ob sie besondere Effekte besitzen. Der Preis einer Waffe gibt zudem oft einen Hinweis darauf, ob ihr diese länger verwenden könnt.

Nur mal schnell ein Item kaufen, das ein wenig besser als euer aktuelles ist, weil ihr es durch ein Level-Up nutzen könnt, ist nicht sinnvoll.

6. Lasst Veteranen-Dungeons erst mal links liegen

Auch, wenn ihr schnell aufsteigt, wagt euch nicht direkt an Veteranen-Dungeons. Sie könnten trotzdem noch zu schwer für euch sein. Und das wäre ein sehr frustrierendes Erlebnis.

Diese Dungeons „laufen euch nicht davon“. Wartet lieber noch etwas, sucht euch eine gute Gruppe und geht sie später im Team an.

7. Denkt dran, eure Mounts zu verbessern

Sucht einen Stablemaster (Stallmeister) im Spiel (zu erkennen am Nametag „Stablemaster“). Dort ist es möglich, eure Reittiere zu verbessern. Ihr könnt ihre Geschwindigkeit erhöhen, ihre Ausdauer und die Kapazität, die sie tragen können.

Das solltet ihr recht früh im Spiel tun, denn Mounts sind wirklich nützlich und werden sogar noch nützlicher, je weiter ihr sie verbessert.

8. Sucht früh nach einer guten Gilde

Gilden sind extrem praktisch in ESO. Ihr findet immer Mitspieler für die Gruppeninhalte oder kommt günstiger an Ausrüstung. Denkt auch daran, der Undauted-Gilde möglichst früh (ab Level 45) beizutreten, da ihr so an die Undaunted-Keys für euer Monster-Set kommt, das wirklich nützlich im Spiel ist.

9. Verteilt eure Attributspunkte sinnvoll

In ESO ist wichtig, sich eher zu spezialisieren. Wollt ihr auf Stamina oder Magicka gehen? Verteilt die Punkte nicht auf beide Attribute, sondern wählt eines aus. So werdet ihr schneller in diesem Bereich mächtig. Kombiniert dies am besten mit einem Volk, das auf euer Attribut ausgelegt ist, um weitere Boni zu erhalten.

  • Altmer und Bretons und bieten Boni auf Magicka
  • Wood Elves, Orcs, Redguard, Imperials und Nord geben Boni auf Stamina
  • Argonier, Dunmer und Khajit biete Boni auf Stamina und Magicka

Wir von MeinMMO haben eine detaillierte Übersicht zu allen Rassen und die jeweils beste Spielweise dazu erstellt.

10. Vergesst euren Mundus nicht

Schaut, ob euer Charakter einen Mundus aktiviert hat. Öffnet das Charakter-Menü und seht unter den aktiven Effekten nach. Mundussteine findet ihr überall in der Spielwelt verteilt. Es handelt sich um hohe, aufragende Felsen mit Runen darauf, die ihr anklicken könnt, um einen Buff zu erhalten.

Aktiviert sie einfach und schon könnt ihr den zugehörigen Effekt nutzen. Achtet dabei darauf, dass dieser Effekt zu eurer Klasse und eurem Spielstil passt. Es ist auch möglich, Mundussteine in euren Häusern zu platzieren. Dann braucht ihr sie nicht in der Welt zu suchen.

Wir hoffen, wir konnten euch mit diesen Tipps ein wenig beim Einstieg in das MMORPG ESO helfen. Falls ihr noch weitere Anfängertipps habt, schreibt sie doch einfach in den Kommentarbereich.

Bald geht die Story des Spiels übrigens weiter, denn das MMORPG ESO verspricht im neuen Trailer eine düstere Story für 2021.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
verstrahlte_isabell

Für mich gehören Anfängerfehler zum Spielerlebnis dazu. Egal ob TES oder Fallout.. 😉

Ahennys

Nett aber nicht ganz richtig.Also richtig schon…nur es geht besser😁

Zu 2:Rep.Kits könnt ihr vermeiden.Wenn Ihr Händler trefft sprecht sie an.Sie reparieren eure Rüstung.Nutzt sie am Anfang so oft wie möglich damit eure Rüssi immer Top ist.Keine Sorge wegen dem Gold.Ihr bekommt genug über die Zeit und durch Verkäufe
.
Zu 5: Ausrüstung spielt erst ab Stufe 160 eine wirkliche Rolle.Bis dahin ersetzt immer das schlechteste Teil durch ein besseres.Achtet auf eure Attribute .In der übersicht zu eurem
Char zeigt euch ein Punktsystem oben rechts an welches Teil euer schlechtestes ist.

Zu 10:Ihr könnt Mundussteine bei euch im Haus aufstellen.Dafür benötigt Ihr ein Haus was viel Gold am Anfang kostet.Auch den Mundusstein gibt es nicht umsonst.Ihr braucht nur einmal den richtigen Stein zu eurem Char.

Und ganz wichtig…benutzt die fertigen Informationen die Ihr hier oder im Netz bekommt.
Und last euch nicht verrückt machen.Eure DPS kommt mit der Zeit und dem Können.
Habt Spaß beim Spiel.Seit nett zu anderen.Ihr werdet feststellen das viele sich treffen um gemeinsam Dolmen und Gramstürme zu machen ohne große Worte.
Oder das man sich in Verließen einfach gegenseitig hilft.

Kuhsel

👍 So sieht’s aus! Ich als Halb-Neuling (bin schon ein 3/4 Jahr dabei, aber in ESO gibt es sooo verdammt viel 😉😅) musste feststellen, dass ESO eine mit der besten Communities hat! Fallout 76 ist auch genial, da bin ich aber Veteranin! 😉
Mir wurde als neuer Spielerin oft und ungefragt geholfen. Erfahrene Spieler haben gesehen, dass ich in der Klemme steckte, drehten sogar nochmal um, um an meiner Seite zu bleiben. Danach gab’s dann noch ein paar Tipps und Hinweise wie was besser geht und warum… Einfach toll! Man muss in ESO eigentlich überhaupt keine Panik haben, man könnte als Anfänger iwas falsch machen. Natürlich kann man, aber wenn es nicht gerade total dämlich ist, wird man nicht gesteinigt! 👍😉 Im Gegenteil. Es wird erklärt, warum das so gerade nicht der Hit war. 👍😅
Eine gute Gilde ist an sich schnell gefunden. Zumindest musste ich nach meiner nicht lange suchen. War direkt die Erste, und die Leute sind einfach bombe! Bin ich ganz andere Dinge gewöhnt… Was ich teilweise schon an depperten Clans, Gilden etc in anderen Spielen getroffen hab… Deshalb hier mal ein Danke an die tolle Community!! 👍😎

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x