Twitch-Streamer spielt Destiny 2 statt Valorant – Will „Seele nicht verkaufen“

Am Freitagabend war der Twitch-Reveal des neuen Shooters Valorant von Riot Games. Die großen Shooter-Spieler zeigten Valorant und erreichten starke Ergebnisse. Doch der Streamer Guy „DrDisrespect“ Beahm spielte die Trials of Osiris in Destiny 2. Er sagte, er wollte seine Seele nicht verkaufen.

Das war die Situation am Freitagabend: Es war vorher klar, dass der Reveal von Valorant, dem neuen Shooter von Riot Games, das Ereignis am Freitagabend auf Twitch werden würde. Einige der größten Shooter-Streamer auf Twitch übertrugen das Event. Es war zu spüren, dass ein Hype in der Luft lag.

Da DrDisrespect ein bekannter Shooter-Streamer auf Twitch ist, gingen viele seiner Zuschauer davon aus, dass auch der Doctor am Freitagabend Valorant spielen würde.

Zumal DrDisrespect am 1. April ein Bild von sich getwittert hatte, dass ihn als „Hero-Figur“ in Valorant zeigt.

Er sagte da: Wer auf Twitch abonniere, bekomme diesen Hero-Skin im neuen Shooter. Ein April-Scherz.

Der Streamer kündigte im Vorspann seines Freitags-Streams an, ein „neues Spiel“ zu zocken, sagte dann aber: „ein neues Spiel für unseren Kanal“ und loggte in Destiny 2 ein.

Das kam bei einigen seiner Fans nur so mittelgut an. Im Chat las man, Destiny 2

In Destiny 2 spielte er Rumble und die neuen Trials, zusammen mit dem bekannten Destiny-Streamer „The Real Krafty.“

Der Doctor war zuerst sichtbar unerfahren in Destiny 2 und musste sich erst an die Steuerung und Eigenarten des Spiels gewöhnen. So war er von dem Konzept einer „schweren Waffe“ sichtbar irritiert. Warum hat er da eine Waffe, wenn die keine Munition hat.

Der Streamer war mit Endgame-Charakteren unterwegs, löste jedoch nicht das Geheimnis auf, wie er die bekommen hatte. Hochgespielt hatte er sie augenscheinlich nicht.

Im Laufe der Zeit kam DrDisrespect sichtbar besser mit Destiny 2 zurecht. Der Twitch-Streamer spielte sich in Form. Und letztlich ist dem Streamer ja egal, in welchem Shooter er mit „Violence, Speed und Momentum“ dominiert.

Valorant geht auf Twitch ab – dem Doctor ist das egal

Das war das Ergebnis: DrDisrespect streamte etwa 4 Stunden Destiny 2, während viele der anderen großen Shooter-Streamer auf Twitch am Freitagabend ihre Zeit mit Valorant verbrachten.

Lupo Tatman Summit1g Valorant Titel
3 der 10 Top-Streamer von Twitch waren bei Valorant dabei. Von links: DrLupo, TimTheTatman, Summit1g.

Am Ende sah das Ergebnis so aus:

  • TimTheTatman erreichte im Stream 88.850 Zuschauer im Schnitt und 116.189 in der Spitze – etwa 3-mal so viel wie normalerweise
  • Summit1g erreichte 115.098 Zuschauer im Schnitt und 213.811 in der Spitze – etwa 6-mal so viel wie normalerweise
  • DrDisrespect hatte bei seinem Stream 20.560 Zuschauer und 26.049 in der Spitze – normale Zahlen
Summit1g
Der Boost für den Kanal von Summit1g war enorm. Bei DrDisrespect gibt’s diesen Gipfel nicht. Quelle: Sullygnome

DrDisrespect verzichtet auf Zuschauer und angeblich 150.000$

Das sagte DrDisrespect zum Verzicht auf Valorant: Während des Streams hieß es im Chat schon zu Beginn, dass TimTheTatman 100.000 Zuschauer auf Twitch habe. Der ist ein gemütlicher Entertainment-Streamer, mit dem der ehrgeizige DrDisrespect gespielt im Clinch liegt und eine Rivalität am Laufen hat.

Die Bemerkungen über den Erfolg von TimTheTatman ignorierte der Doc noch.

Später wird DrDisrespect dann gefragt, ob er sich nicht um seine Zuschauerzahlen sorge. Der lachte aber und sagte:

Ich scher mich einen Dreck [um Zuschauerzahlen.] Der Typ sorgt sich um meine Zuschauerzahlen. Hau ab, du Pussy. Es juckt mich nicht.

Wenn ich mich um Zuschauerzahlen kümmern würde, hätte ich meine Seele verkaufen und das ganze Wochenende Valorant und Twitch-Rivals spielen können und hätte noch 150.000 dafür bekommen.

Aber das mach ich nicht, ich hab einfach eine gute Zeit am Freitagabend.

DrDisrespect

Was könnte das bedeuten? Im Clip macht es den Eindruck, als hätte DrDisrespect ein Angebot von Riot Games abgelehnt, beim Reveal von Valorant mitzumachen und dafür 150.000$ einzustreichen – das wären etwa 138.000€.

Aber man muss beachten, dass DrDisrespect eine Kunstfigur und nicht alles im Stream ernst gemeint ist.

Die Zahlen scheinen jedoch realistisch zu sein. So wurden Tfue 140.000$ angeboten, um ein Sportspiel von EA zu bewerben.

Es ist auch glaubwürdig, dass Riot Games den Doctor gerne bei der Präsentation von Valorant dabei haben wollte. Immerhin spricht der eine Zielgruppe an, die auch Riot Games für Valorant möchte: Etwas erfahrene Shooter-Fans mit Ehrgeiz, die Wert auf Gameplay legen.

Valorant getestet: Der Shooter wirkt öde – Aber ihr werdet ihn spielen

Allerdings haben die anderen Streamer, die beim Twitch Rivals von Valorant dabei waren, ihre Streams nicht als „Sponsored“ gekennzeichnet. Die Frage bleibt offen, ob DrDisrespect wirklich Geld von Riot angeboten wurde oder ob das nur ein Spruch von ihm im Stream war, um seinen Punkt deutlicher zu machen, dass er sich für „Destiny und sein eigenes Ding“ und gegen Valorant und gegen „das Geld und die Zuschauer“ entschieden hat.

Warum genau DrDisrespect auf Valorant verzichtete, scheint offen zu sein. Vielleicht dachte er, dass Spiel passt nicht zu seiner „Marke“, oder irgendwas bei der Verhandlung lief nicht so, wie gewünscht.

Als er gefragt wurde, was er von Valorant halte, täuschte DrDisrespect vor, in einen tiefen Schlaf zu fallen.

Dann wachte er scheinbar auf und rief: „Hey, Riot, ich mach nur Spaß. Kommt schon. Wo wollt ihr ihn? Nein, nein, macht nicht die Tür des Konferenz-Raums zu. Ich hab hier ein tolles Design.“

DrDisrespect-Undertaker-Profil-e1582978447740-1140x445

DrDisrespect scheint sich genau anzuschauen, welche Deals er eingeht. So war eine Aktion mit der WWE und der Undertaker wohl mehr nach seinem Geschmack. Da ging der Undertaker DrDisrespect in einem spektakulären Clip sogar an die Kehle.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!

11
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Wesker
1 Monat zuvor

Die sollen den Streamern 150.000 Dollar gezahlt haben? Wozu? Der Hype um das Game war auch so da. Ob man da nun als interessierter Zuschauer einem Tim oder Summit zuschaut wird den meisten egal gewesen sein…
Sponsored-Streams sind nur dann für Studios interessant, wenn man einen noch eher unbekannten Titel pushen will. Das war im Fall von Valorant gar nicht notwendig, die Leute die es sehen wollten hätten so oder so eingeschaltet (egal wer da streamt).

Shiro
1 Monat zuvor

Laut E-Sport Reportern hat Riot keinen Cent gezahlt. Und wenn sie es hätten dann müssten die Streamer aber auch #AD im Titel haben.

Marki Wolle
1 Monat zuvor

Der sieht mehr aus wie einer von den New Kidz, vermutlich pinkelt der auch Gold in seine Asiatischen Alligatoren Stiefel

Ich lehne die 150.000 Dollar hab, damit ich die 300.000 hinten rum mitnehmen kann👍

Ruiner
1 Monat zuvor

Den Streamern geht’s nur um die Kohle. Glaub richtig aus spass spielt fast keiner mehr. Besonders nicht diese witzfigur. Der wird im destiny die nächsten Tage dick im trials auf die Mütze kriegen und dann das neue game spielen.

Wesker
1 Monat zuvor

Kommt drauf an woraus man den Spaß zieht…Geld kann einem vieles versüßen. Stell dir vor einer sagt zu dir du musst 15 Stunden lang ein Spiel streamen, welches dir keinen Spaß macht, aber du bekommst 1.000€ die Stunde. Ich schätze mal dir würden die 15 Stunden viel Spaß machen, selbst wenn du das Spiel nicht genießen kannst :P…

kingspix
1 Monat zuvor

War doch klar das Riot Geld bietet.
Bei dem Gurken Game will das auch niemand umsonst spielen Hahaha.

Ne jetzt mal ernsthaft habe bisher noch keine gute Kritiken gesehen. Nur videos wo gesagt wird ja die Streamer finden das toll und so gähn die sind gekauft also wo zum Henker gibt’s jemanden der das ding ernsthaft beurteilen kann.

alfredo
1 Monat zuvor

geld für werbung ausgeben = gurkengame? dann gibts wohl nur noch gurkengames

N0ma
1 Monat zuvor

„Er sagte, er wollte seine Seele nicht verkaufen.“
sag ich doch wink

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.