Destiny 2: Pro-Spieler fordert Nerf eines Raid-Exos – Weil es vieles einfach zu leicht macht

Destiny 2: Pro-Spieler fordert Nerf eines Raid-Exos – Weil es vieles einfach zu leicht macht

Destiny 2 bietet viele Exos, die sich Hüter bemächtigen, um leichter und besser durch PvE-Content zu kommen. Nun meint der mehrmalige Day-One-Sieger „Saltagreppo“ dass ein Exo definitiv generft werden sollte, weil dieses, viele Boss-Kämpfe zum Kinderspiel macht.

Um welches Exo handelt es sich? Es dreht sich hier leider nicht um die neu aufgefrischte Boshafte Berührung aus dem Kingsfall-Raid, sondern um eine alte, etwas nischige Exo-Waffe: die Göttlichkeit. Viele Hüter kennen sie, unzählige Bosse fürchten sie und einige Spieler brauchen sie noch.

Dieses besondere Spurgewehr ist einzigartig, denn während ihr euren Arkus-Laserstrahl auf Gegner abfeuert, entsteht eine riesige Gitterkugel auf oder über eurem Ziel. Feuer ihr dann auf diese Kugel bewirkt ihr kritischen Schaden. Zusätzlich schwächt der Laserstrahl euren Gegner und sorgt dafür, dass ihr mehr Schaden an ihn austeilen könnt.

divinity-göttlichkeit-destiny2-saison15
Die Göttlichkeit mit ihrem modernen Ornament

Viele Hüter benutzen dieses Gewehr häufig, um leichter durch Endgame-Content, wie einen Raid zu kommen, da ihr im Grunde auf Zielgenauigkeit verzichten müsst. Doch genau dieser Punkt missfällt dem mehrmaligen Day-One-Sieger „Saltagreppo“. Er findet, man müsste die Waffe nerfen.

Die Waffe macht notwendigen Skill überflüssig

Welche Gründe nennt der Pro-Spieler für einen Nerf? Obwohl der Profi und sein Team selbst oft zur Göttlichkeit greifen, möchte er, dass die Waffe in ihre Schranken verwiesen wird. Dabei meint Saltagreppo:

  • Die Waffe entfernt komplett die notwendigen Skills, die man für verschiedene DPS-Phasen benötigt
    • Dabei geht es vor allem um Zielgenauigkeit, sowie das Ausloten der besten DPS-Waffen
      • Mit der Göttlichkeit ist das nicht mehr wirklich notwendig
  • Das exotische Spurgewehr drängt zudem viele anderen Exoten aus der Meta, da sie nicht gebufft werden können.
    • Wie beispielsweise Wispern des Wurms

Laut dem erfahrenen Destiny-Spieler und Content-Creator sorgt genau dieses Lasergewehr für eine ungesunde Atmosphäre im PvE Bereich, die sich Bungie mal genauer anschauen sollte. Es wird kein Skill mehr gefordert zielsicherer zu feuern oder bessere Waffen auszurüsten, um den Schaden zu maximieren.

Aus diesem Grund nennt er auch gleich Lösungsvorschläge, wie Bungie die Situation verbessern kann:

  • Man entfernt den Schwächungseffekt der Waffe und lässt nur noch die Krit-Blase als exotischen Effekt übrig.
  • Zusätzlich sollen weitere Debuffs, wie der Jäger-Bogen, nicht gezählt werden, wenn Spieler die Göttlichkeit nutzen
    • Sie bringen euch also keinen Bonus und sollen dann als 0 % gewertet werden

Ein teurer Preis, den man zahlen muss laut Saltagreppo. Doch das soll eben auch dafür sorgen, dass sich weniger Spieler auf das Spurgewehr verlassen und wieder mehr auf ihre eigenen Skills. Doch die Mehrheit der Hüter sieht das anders.

Pro fordert Nerf, aber Community gibt massiven Gegenwind

Der Profi hat seinen Post öffentlich auf Twitter gemacht und auch die Community um ihre Meinungen gebeten, was sie von seiner Idee halten. Schaut man sich nun die Kommentare an, wird einem bewusst, dass wenige einen Nerf möchten, geschweige denn sogar in Erwägung ziehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Sogar Christian Vogt meint auf Twitter, dass die Göttlichkeit keine Änderungen benötigt. Sie sei in Ordnung, so wie sie ist und man müsse nicht überall eine Skill-Lücke brauchen, um andere Spieler in diesem Sinne auszubremsen.

Twitter-User $tony meint sogar: „So wie ich es persönlich sehe, gibt es da nicht schon eine Skill-Lücke? Wenn ihr als Einsatztrupp gut darin seid, eure Schüsse zu treffen, gepaart mit den zahlreichen Möglichkeiten, einen Debuff anzuwenden, würdet ihr dann nicht theoretisch mehr Schaden anrichten als ein Einsatztrupp mit Göttlichkeit, da dies ihr einziger DPS ist?“.

Schaut man sich die Kommentare unter dem Post des Profis an, merkt man schnell, dass die Community zum Großteil komplett dagegen ist und seine Meinung nicht teilt.

Könnte die Göttlichkeit generft werden? Unserer Einschätzung nach wird das nicht der Fall sein. Die Göttlichkeit ist schon eine recht komplexe Waffe mit verschiedenen Mechanismen, würde Bungie versuchen diese nun abzuändern, würde es wahrscheinlich in ein Desaster übergehen.

Außerdem ist das Exo an eine aufwändige Quest gebunden, die im Raid „Garten der Erlösung“ erst erledigt werden muss. Die Waffe hat auch kein anderes Talent, als Gegner zu schwächen und nützliche Kritspots zu erzeugen. Sollte Bungie also die Perks abändern oder sogar schwächen, würde das die Waffe vermutlich komplett töten und niemand würde sie mehr erspielen.

Doch jetzt seid ihr gefragt. Findet ihr die Göttlichkeit, hat einen Nerf verdient oder glaubt ihr auch Saltagreppo hat Unrecht? Lasst uns gerne eure Meinung in den Kommentaren da!

Quelle(n): Saltagreppo/ Twitter
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
16
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
137 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Marc

First world proplem’s

Gernot Hassknecht

Is ja nett dass sich jetzt pro gamer, sorgen um meinen Skill machen.

Nur wenn der Öffentlich so etwas Postet, ist es egal was die Com davon hält,
weil es in dem Moment zu schon spät ist. Jetzt sitzt Bungie bestimmt schon beisammen und überlegt wie sie es Dem 1% recht machen können.

Das ist als würde er sagen:
„Bin gestern nicht einmal in nem Playlist Strike gestorben und bin der Meinung das Ganze Spiel ist zu leicht. Alle Offensiv Maßnahmen müssen um 20% generft werden.
Warum?
Weil ich der King bin“

Ich wittere weitere gewisse nerfs. Wird mit Pech dann doch nichts, aus meiner Solo Anarchie bis nächsten Monat.

SneaX

Dann soll er sie und sein team einfach nicht spielen, problem gelöst und fertig. Manche haben schon probleme….🤦‍♂️

Raven

Genau das dachte ich mir auch gerade.
Zumal nicht jeder diese Waffe sein eigen nennen darf (laut Braytech aktuell: 38,38%).

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Raven
Zero Tonin

Geht um den Day 1, ohne Divinity schneidest du dir ins eigene Bein dort. Ist so als ob du vor nem Rennen dir ein Rad an deinem Auto abschraubst.

Zu den Zahlen, laut Warmind dot io haben die Waffe ~5% aller Spieler mit mindestens 10h Spielzeit.

Snake

Warum dann nicht einfach die Waffe von bungie für World-First Rennen sperren lassen? In den ersten 24 oder 48 Stunden in denen ein neuer RAID draußen ist kann die Waffe nicht genutzt werden für die Aktivität. Und nach dem Rennen wird sie wieder aktiviert. So kriegen die Pro Spieler ihre Herausforderung und Fairness ohne das der Feierabendspieler drunter zu leiden hat.

Zero Tonin

Das ist ernsthaft das erst konstruktive Kommentar das eine wirklich gute Idee ist!

Nexxos_Zero

Das sie es ja bei allem anderen auch schaffen die „Problematischen Waffen“ zu sperren, finde ich das ein super vorschlag. Wenns die WF Runner noch schwerer brauchen ist das doch ok, aber deswegen ein richig gutes Exo zu verstümmeln ist einfach nur ne schlechte idee. Es gibt genrell in D2 zu viele Exos, die den Namen nicht mal verdienst haben, daher sollte man die wenigen die es dann doch mal reissen nicht auch noch zunichte machen.

xXJD89Xx

Es wird kein Skill mehr gefordert zielsicherer zu feuern oder bessere Waffen auszurüsten, um den Schaden zu maximieren.

Aus diesem Grund nennt er auch gleich Lösungsvorschläge, wie Bungie die Situation verbessern kann:

okay bleiben wir mal hier stehen…
Er findest die div sollte generft werden weil man keinen skill mehr zum Zielen braucht…

Man entfernt den Schwächungseffekt der Waffe und lässt nur noch die Krit-Blase als exotischen Effekt übrig.

Zusätzlich sollen weitere Debuffs, wie der Jäger-Bogen, nicht gezählt werden, wenn Spieler die Göttlichkeit nutzen

Sie bringen euch also keinen Bonus und sollen dann als 0 % gewertet werden

Was haben seine Änderungswünsche jetzt mit zielgenauigkeit bzw dessen skill zu tun ?

mal davon ab das die div schon seit Jahren im Spiel ist, kommt die Forderung eines nerfs ziemlich spät. Der Typ sollte sich dringend ein anderes Hobby suchen, häkeln vielleicht 😏🙄

Für die Leute denen destiny zu einfach ist, hätte ich auch eine Idee wie das Spiel schwerer und deutlich anspruchsvoller wird: einfach mal underlevelt in die Aktivitäten gehen 😉👌

schönes Wochenende zusammen.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von xXJD89Xx
Motzi

Verstehe die Anfeindungennicht.
Ist das seitens Saltagreppo wirklich eine Forderung oder nur ein Vorschlag bzw seine Meinung zur Div?

Ich lese da nichts im Sinne von „Hey Bungie macht das!“

Es darf wohl noch jeder Vorschläge und Meinungen zum Ausdruck bringen.

xXJD89Xx

In der heutigen Zeit kommt es glaube ich darauf an WIE du einen Vorschlag oder eine Meinung kund tust. Er hat es vielleicht nich so formuliert wie du sagst, aber es genau so rübergebracht, zumindest für viele Spieler.

EsmaraldV

Sorry, aber die anfeindungen und vorwürfe kommen von euch! Und eure Argumente sind lediglich „heuler, missgünstige Kinder, löscht euren Char, zu großes Ego,“ langsam wird’s lächerlich!!!

Der streamer hat ein Problem angesprochen, das der Wahrheit entspricht und Vorschläge gemacht, wie man es besser machen könnte (was für mich noch zu wenig ist). Das hat nichts damit zu tun, dass dieser nun „abgehoben“ ist, sondern eine normale Anpassung im spiel, sie wie es ab und an bungie selbst tut!

Fragwürdig, wie leicht ihr zu Vorurteilen und anfeindungen greift nicht nur gegenüber den streamern sondern auch innerhalb des Forums!

Das Spiel wird zu einfach – Fakt! Ich gebe dem streamer recht, dass etwas geschehen muss, um die Motivation hochzuhalten! Mit dem nerf einer Waffe wird das aber im Endeffekt wenig bzw. nur vorübergehend etwas bringen.

Gyro

Und Du bestimmst was Fakt ist??
Interessant

Antiope

Du kannst in Masterdualität mit Loreley mitten in den Feinden stehen AFK und das ist keine übertreibung! Was meinst du wie es erst auf niedrigeren Stufen ist, weil man nicht immer Lust auf Bulletsponges hat. Dann hat man meist nur die Standardstufe und da rennen deine Teammates immer mit Fähigkeitenspam herum oder Dreifaltigkeitsghoul der dem Exo-Maschinengewehr das bequem in der Truhe als Geschenk liegt.

Ich kann mich an eine Zeit erinnern in Destiny da wurde sich beschwert, dass Speedrunner die Erfahrung der Casualspieler ruinieren, weil aller Matchmakingcontent gespeedrunnt wird.

Und die Casualspieler heute machen genau das, weil das Spiel zu leicht geworden ist. Jetzt ist alles ein Speedrun, immer und ob man will oder nicht. Einzige Möglichkeit ne Stufe höher gehen aber das geht nicht immer und wenn es geht meist nur so hoch, dass man sein Loadout einschränken muss und gegen Bulletsponges das andere Extrem sich rumplagen muss.

Was ist an der aktuellen Sandbox anspruchsvoll wenn mit einer Granate oder Nahkampf der ganze Raum pulverisiert wird?

Zero Tonin

Es gibt da ein guten Tweet oder Video von MarcoStyle. Der meinte das Solo Prophezeiungs Dungeon mal schwer war, jetzt der Titan aber einen Helm macht mit dem es ernsthaft schwer ist zu sterben. Du schaffst es nicht von Adds getötet zu werden.

Das ist wirklich ein Problem. Wenn wir wipen wollen, muss der Titan immer seinen Helm ausziehen. Und das trifft auf noch viele andere Dinge zu. Thema Powercreep.

EsmaraldV

Nö das mach nicht ich, ich empfinde es nur genauso wie die Spieler, die dieses auch beweisen können. Da kannste gerne mal auf YT gucken, welche „undieable“ builds mittlerweile möglich sind.

Raven

Was für ein Problem?
Nur weil ein „Pro-Gamer“ die Waffe zu heftig findet?
Was ist mit den normalen Spielern, die sich über diese Waffe freuen, weil sie sonst nicht so viel schaffen?
Das ist absoluter quatsch, dass dies ein Problem ist!
Wenn die (und andere) damit ein Problem haben, sollen sie die Waffe in den Tresor legen, zerlegen, oder in eine andere infundieren und deren Problem ist gelöst!

EsmaraldV
  1. siehe mehrere Beiträge von andren Usern zum Thema „world first“
  2. nicht nur deine „pro-gamer“ finden die Waffe zu heftig – es gibt diverse Kombos, die im endgame einfach zu stark sind. Quatsch ist das Problem bestimmt nicht, deswegen gibt es auch nerfs seitens bungie.
Raven

Natürlich ist das Quatsch!
Zum ersten, habe ich auf den Arttikel geantwortet, somit sind es nicht „meine Pro Gamer“!
Zum zweiten, wenn sie die Waffe zu heftig finden, sollen sie die Waffe nicht nutzen. Da gibt es nichts drüber zu diskutieren. Alles andere ist blödsinn!

EsmaraldV

Nerf für eine adäquate Spielbalance sind Blödsinn???

Alles klar…

Raven

Dann hast du es wohl nicht ganz verstanden, oder willst es nicht.
Aber ja, es ist absoluter Blödsinn!
Aber dazu muss man es halt verstehen 😉

EsmaraldV

Ohje…dir ist aber schon klar, dass es immer wieder Waffen-Nerf`s seitens bungie gibt, um die Balance/Schwierigkeit Spiel aufrechtzuerhalten? Diese gehören zu einem MMO nunmal dazu, auch wenns in deinen Augen Blödsinn ist…🙄

Anscheinend kapierst du das nicht…

Raven

Du willst es echt nicht verstehen, aber hier geht es nicht um Bungie!
Aber du willst es offensichtlich nicht verstehen.
Nun gut, lassen wir es.

EsmaraldV

Alles klar

xXJD89Xx

nerf einer Waffe die OP ist, ist ja okay….
merf einer Waffe die seit Jahren genauso im Spiel ist, wie an Tag 1, ist Blödsinn. Mal davon ab das man es nicht jedem recht machen kann. Es gibt Spieler wie mich, die abends mal 2 Stunden zocken oder am WE mal etwas mehr, und gerne auf diese Waffe zurückgreifen und sich nicht beschweren, und es gibt die andere Seite, denen destiny zu leicht ist. Das Spiel schwerer zu machen hilft ja auch nur einer Seite. Aktivitäten müssen einen extra Modus bekommen und damit meine ich nicht großmeister, der wirklich Bock schwer ist, und wo bestimmte Waffen gesperrt werden, und der Loot dementsprechend ist. Dann wären fast alle happy 😅

Motzi

Er hat das in keinster Weise provokativ oder fordernd formuliert. Das war alles sehr sachlich und auf seine Sichtweise beschränkt.
Was daraus hier zum Teil gemacht wird, liegt dann doch eher am Empfängerhorizont von Teilen der Community.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Motzi
Zero Tonin

Schau dir doch seinen Thread einfach an. Selbst Bungie Mitarbeiter verteidigen ihn! Er hat einfach nur konstruktive Kritik gegeben und die Leute gehen ihm dafür an die Gurgel.

Gernot Hassknecht

Das dumme ist das seine Meinung Gewicht hat. Jetzt ist die Katze nunmal aus dem Sack und die Com hat da null Kontrolle. Bungie entscheidet jetzt.

Motzi

Also soll jeder, der wieso auch immer etwas Reichweite hat, in Zukunft seine Fresse halten? Tolle Einstellung.
Das traurige ist, dass sicher 90% der Leute, die gerade Stimung gegen Saltagreppo machen, die Waffe gar nicht besitzen. Könnte auch jemand „fordern“, dass diejenigen, die keine Divinity im Inventar haben, zu dem Thema die Schnauze halten sollen. Dann wäre der Kommentarbereich recht leer.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Motzi
Missed Opportunity

Weil es einem „Pro“ Player zu einfach wird, soll eine Waffe für alle generft werden. Der Junge hat wohl ein kleines Ego-Problem und hält sich für den Nabel der Welt. Wenn es ihm mit Div zu unsportlich wird, soll er sie halt weglassen. Was geht es ihn denn an, wenn andere es sich leichter machen wollen? Wo tut ihm weh, wie andere ihren persönlichen Raid oder Dungeon spielen?

RyznOne

Bungie möchte das jeder alles machen kann, daher gibt es Waffen die das ermöglichen. Schlimmer als die Göttlichkeit fand ich da schon die Schwerter, denn damit konnte man fast alle Mechaniken umgehen. Neue Hüter haben einfach nur alles kaputt gehauen (Gruß an Riven, die zu 90% Safe nicht legit gelegt wurde).

Antiope

Wenn es nach mir ginge: Alle Waffenperks raus oder nerfen die zu starken AoE-Schaden machen wie Weißglühend, Flüchtige Geschosse, Jolt, Libelle etc.
Göttlichkeit ändern, Dreifaltigkeitsghoul als Spezialwaffe umlabeln. Dürresammler ändern, sodass er nur noch den DoT macht aber die Pfütze wäre zwar noch da würde aber keinen Schaden mehr verursachen, sondern Gegnern lediglich einen abgeschwächten Schwächungseffekt verpassen. Fähigkeiten abschwächen, dass sie nicht mehr spammbar sind außer wenn man wirklich harte Kompromisse dafür eingeht. Fähigkeitenspammen muss einen teuren Preis haben, der es deutlich weniger attraktiv macht. Denn sonst kann man auch gleich alle Automatikgewehre, Maschinenpistolen, Handfeuerwaffen usw. aus dem Spiel löschen, wenn eine Granate die man nonstop zur Verfügung hat das Gleiche macht nur zwanzig mal besser UND ohne jegliche Erfordernis von auch nur einem Hauch Skill.

Missed Opportunity

Weil Du das Spiel zu einfach findest, sollen alle möglichen Waffen für alle generft werden? Dir müsste man auch mal dringend die Luft aus Deinem Ego rauslassen. Lass die Waffen doch weg, dann hast Du persönlich Deine Herausforderung. Was geht es Dich an, wie andere dieses Spiel spielen wollen? Ich persönlich habe keine Lust, mich dutzende Male durch denselben PvE-Content zu schwitzen, den ich eigentlich schon bis zum abwinken gesehen habe, um einen bestimmten Waffen-Roll zu kriegen. Irgendwann will ich da ruckzuck durch. Wer es schwer haben will, soll Spitzenreiter-Dämmerung oder legendäre Dungeons spielen, dazu sind diese Schwierigkeitsgrade nämlich da: Für die Leute, denen es sonst zu leicht wird. Lass den Rest mit ihren OP-Waffen im Nichtschwimmerbereich planschen, kann Dir doch egal sein. Und wenn Du es nicht schaffst, auf OP-Waffen zu verzichten, dann arbeite mal an Dir selber statt alle anderen für Deine persönlichen Defizite mitleiden zu lassen.

Antiope

Nicht jeder hat Lust auf Bulletsponges und einschränkende Loadouts…

Du willst mir nicht wirklich erklären, dass du durch Content schwitzen musst, weil du keine overpowerten AoE-Perks und Fähigkeitenspam nutzen kannst. Ist das eigentlich dein Ernst?

Nirgendwo habe ich in diesem Kommentar gesagt, dass die Gegner mehr HP haben sollen oder mehr austeilen sollen.

EnoX

Also bei PvP kann ich es noch verstehen, wenn einige Spieler evtl. von „zu starken“ Waffen gefrustet sind und einen Nerf fordern.
Beim PvE hingegen ist das absoluter Schwachsinn. Da geht es ohnehin nicht wirklich um Skill, sondern um gutes Teamwork und ein gutes Build.
Ich sehe hier einfach das Gejammere eines Egoisten, der es Freizeit-Hütern nicht gönnt, dass sie auch durch Day1 Raids kommen und es ihnen aufgrund seiner Missgunst einfach noch schwerer machen möchte. Wenn es nicht so Viele schaffen, was er mit seinem „Profi- Team“ schafft, wird das vermutlich sein Ego befeuern oder so was in der Art.
Sein wir ehrlich, viele Spieler haben nicht die Zeit sich perfekte Builds zu erstellen und bestehen oft aus einem zusammengewürfelten Team, wo es besser und schlechter ausgerüstete Leute gibt. Da ist es schon manchmal etwas hilfreich, wenn jemand die Div spielt, um zu geringen Schaden kompensieren zu können.
Ein Nerf bei der Waffe ist unnsinnig, denn wie im Artikel beschrieben, kann man sie sonst eigentlich für nichts Anderes verwenden, als ggn. Bosse etwas mehr Schaden rauszuholen.
Bisher hab ich auch noch keinen sich darüber beschweren gehört, also einfach alles so lassen und missgünstige Kinder ignorieren.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von EnoX
EsmaraldV

Naja die raids sind eben auch primär nicht für jeden gedacht – man will auch mal gefordert werden, der aktuelle ist einfach viel zu einfach.

„Alles so lassen und missgünstige Kinder ignorieren.“ sagt wohl so ziemlich alles über dich aus…

BorstiNumberOne

Ja, aber auch nicht nur 10 Prozent der Spieler. Den Raid optisch und mechanisch zu designen, macht einen Haufen Arbeit. Was hat Bungie denn davon, so massiv Kapa in für 90 Prozent der Spieler irrelevante Spielinhalte zu stecken? Nichts, außer das sich einige Ultra-Pros „Outstanding“ finden und im Turm dann Ihren Char vor First Light Blueberries präsentieren können? Wie schon weiter unten gesagt, ich werde bei den Raids gefordert, allein der vierte Encounter in VoD ist doch ein gutes Beispiel. Für mich (1350+h, 104 Raid Clears, durchschnittlicher Spieler ohne Solos oder Flawlesses in Raids, Dungeons oder Trials) sind die Raids fordernd, aber auch schaffbar.

EnoX

Ähm doch, Raids sind für Jeden gedacht und nicht für irgendwelche Spieler, die sich für was Besonderes halten, nur weil sie mehr Zeit ins Game investiert haben als Andere.
Destiny2 ist ein Casual Game, das für möglichst viele Spieler leicht zugänglich sein soll und das wollen einige Honks eben nicht begreifen, die zu viel Freizeit und zu viele Komplexe haben.
Zum Glück haben solche Leute aber nicht zu bestimmen, denn Destiny2 wird von den vielen Hobby-Spielern am Leben gehalten, nicht von den wenigen „Pros“.

EsmaraldV

Wer hat denn hier behauptet, dass sich raid-spieler für was besonderes halten???
Es gibt diverse Bereiche für casuals, und es gibt endgame-bereiche u. A. die raids – das ist nunmal so – das bestätigt auch eine Statistik. Diese sind natürlich für alle zugänglich, man muss aber etwas Zeit und Nerven mitbringen – etwas, das nicht jeder hat.

Einige honks wie ich wollen das nicht begreifen??? Ich hab weder zuviel Freizeit noch komplexe – also Pass auf was du sagst. Freitag Abend – jede Wette dass du dir mit angetrunken hast!

Achja…von hobbyspielern finanziert sich destiny bestimmt nicht…

EnoX

Pass auf was du sagst.

Das sagt schon alles über dich aus 😂

EsmaraldV

Sagt der, der eine große Anzahl Gamer beleidigt

EnoX

Große Anzahl? Nein, eine Minderheit, die neurotisch ist und über alles und jeden bestimmen will. So läufts halt nicht, Kollege.

EsmaraldV

Und weiter gehts mit deinen Vorurteilen: Wer will hier über wen bestimmen???
Es wurde hier objektiv die Meinung wiedergegeben, wieso diese Waffe aktuell zu stark ist. Wie bungie reagiert sehen wir in den nächsten Tagen. Ich bin kein HC-Gamer und finde auch, dass diese Waffe zu stark ist. Nerf`s gehören in einem MMO dazu – fertig. Vor allem im Endgame sucht man auch die Herausforderung. Wenn diese dadurch zum Spaziergang werden, läuft was falsch.

Lippmann

Ach immer diese sogenannten oberpros. Alles Heulsusen immer wollen sie sachen generft haben und dabei schön selber benutzen. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen muss. Wenn die div nicht die div wäre wie sie ist dann hätte der saltalappo nicht mehrfach den Worldfirst geschafft. Lachhaft sollen die sogenannten superprofis aus destiny verschwinden und wieder in fortnite clicks und abos jagen und unser d2 in ruhe lassen. Die herren sollen auch mal denken das nicht jeder im raidtrupp oder Spitzenreiter die ober dps waffen dabei hatt. Und wenn die div genervt werden sollte wegen so einem lappen dann verstehe ich die welt nicht mehr. Was ein mieser heuchler er ist selber fleisig benutzen und vorteile haben und dann aber den finger heben und sagen dududu böse waffe du musst deine eier abgeben. Und zwei tage später sieht man ihn wie er im youtube video oder twitchstream die waffe mit seinem trupp benutzt und sich sehr amüsiert. Also ganz ehrlich die gehen mir echt auf den nerv diese heuchler gladd, sweatcircle, saltalappo usw. Die versauen uns mit solchen forderungen den letzten spielspass in d2. Also ich bin mit meinem titan, warlock 1595 habe die taipan mit dreifach und schützenlinie benutze in sec slot ne kathetische koordinaten mit selbstlader und vorpal zum ad clearen und ne primär sniper mit schützen linie und hab bei golgoroth 8millionen schaden rausgehauen im durchschnitt 3bis 5 millionen. Und das schafft nicht jeder im trupp. Also lasst die göttlichkeit wie sie ist und ignoriert endlich solche superstreamer. Verlasst euch lieber auf euch selber und euer fireteam und ignoriert diese idioten. Die machen unser spiel kaputt und verdienen noch geld auf euer nacken.mfg schönen abend noch

Antiope

Das Problem bei einem Looter ist, dass die meisten Leute primär für den Loot spielen was bedeutet, dass viele dieser Leute die Meta spielen und das ist Divinity.

Du wirst niemanden finden der sagt, lass mal absichtlich auf die starken Sachen verzichten um mehr Spaß zu haben. So funktionieren Spieler nicht.

Umgekehrt aber schon, also wenn du eine Kampagne machst und der ne Extra-Schwierigkeitsstufe gibts die optional auswählbar ist mit Extraloot, dann werden die Leute da reingehen, selbst wenn sie es sonst nicht wären. Die die sowieso gerne etwas mehr Thrill haben wollen gehen sowieso schon rein. Aber wenn du Aktivitäten komplett belanglos machst, dann verlierst du die „besseren“ Spieler (oder anders formuliert, die Spieler die zumindest etwas Spannung haben wollen)

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
xXJD89Xx

Genau aus diesem Grund gibt es doch mehrere Schwierigkeitsstufen. Klassisch für Gelegenheitsspieler und legendär bzw. Spitzenreiter für die die es schwieriger wollen. Waffen zu nerfen oder einen nerf zu fordern ist daher quatsch. Dann sollte man die Waffe weg lassen. Und nur weil der Großteil mera spielt musst du das doch nicht oder ? Du kannst dir jeden loot auch ohne meta holen. brauchst nur mehr skill. das ist es doch was ihr wollt.

Muss mal einer verstehen 🙄😏

Antiope

Wo gibt es denn den Mittelweg? Wo? Kann ich denn die saisonalen Aktivitäten auf einer Stufe spielen wo nicht alles mit Fähigkeitenspam wegradiert wird und mit Dreifaltigkeitsghoul? Ohne, dass da gleich Champions reingepackt werden und Bulletsponges die mein Loadout stark einschränken und somit den Spaß einschränken?

Und ich LASSE die Waffen weg, aber wenn ich kein Bock auf Bulletsponges haben was glaubst du was ich mach? Ich nehme die nächstniedrigere Stufe. Welche ist das bei dem meisten Content? Genau die niedrigste, denn es gibt keine Zwischenstufen.
Was passiert dann? Die zufällig mit mir zusammengeworfenen Mitspieler laufen alle mit Fähigkeitenspam herum und Dreifaltigkeitsghoul oder vergleichbares. Ja, Neulinge kriegen direkt ne Kiste in die HELM mit dem Exo-MG das Kettenreaktionen macht.

Soll ich denn meinen Mitspielern vorschreiben wie sie zu spielen haben oder mich mit Champions rumschlagen? Es gibt keinen Mittelweg. Die Ignoranz hier in den Kommentaren spricht Bände.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
Snake

Wenn keine Lust auf Fähigkeitenspam oder Dreifaltigkeitsghoul hast, können wir ja mal zocken. Ich nutze meine Fähigkeiten hauptsächlich nur wenn meine Munition im Magazin leer ist und ich mal kurz ne feuerpause brauche. Darüberhinaus sonst nur gegen Orange -und Yellowbars. Dann hast schonmal einen weniger der Fähigkeitenspam macht ^^

Furi

Käse… der Div User macht keinen oder kaum Schaden. Div ist nicht immer gut.
Nebenbei, ganz Destiny ist mittlerweile viel, viel zu einfach.

PaDDyL

witzig wäre es, wenn bungie wegen dem post, jetzt nen div. kat rausbringt der das gitter vergrößert…:D

ist das schon gladd 2.0 im rumheulen?

Antiope

Heulen demnach auch die Leute rum die sich eine leichtere Stufe für Raids wünschen? Sind das dann auch Heulsusen? Sind alles Heulsusen oder kann man auch mal auf die Argumente der Leute eingehen?

Sleeping-Ex

Hat er vollkommen Recht. Gerade bei Oryx hätte ich ohne die Göttlichkeit starke Probleme den winzigen Crit Spot zu treffen.

Zavarius

Macht halt. Oryx ist dann genauso in 10min down wie in D1. Ich definiere „DPS-Skill“ im optimalen stacken von Buffs&Debuffs. Ob die Taipan & Cata nun 5x Oryx mit 150k oder 6x mit 115k küsst ändert nichts an der Phasenanzahl.

Man könnte den Schwächungseffekt von 30% auf die normalen 15% reduzieren, ansonsten ist die Waffe optimal mmn.

Kbanause

Man könnte den Schwächungseffekt von 30% auf die normalen 15% reduzieren, ansonsten ist die Waffe optimal mmn.

Und damit würde die Waffe sinnlos werden. Die Göttlichkeit rentiert sich nur, wenn die anderen durch sie mehr Schaden machen, als wenn der Göttlichkeit-Spieler selber noch mit schießt. Und das ist bei einem Raid-Team erst ab 20% gegeben.

Pitbull

Ja Moin, also jetzt mal dahin gestellt ob man die Waffe jetzt nerven sollte oder nicht. Beschweren kann man sich immer hab ich irgendwo mal gehört… Das liegt doch auch immer im Auge des Betrachters würde ich jetzt sagen ob die Aktivitäten schwer sind oder nicht… Oder wie viel Zeit man in das Spiel bzw in die jeweilige Aktivitäten investieren mag. Denn so wie ich das sehe gibt es schon genug Beschwerden über destiny und ich kann es einfach nicht mehr hören. Natürlich ist nicht alles perfekt das will ich ja gar nicht sagen aber ob diese Diskussion nun sein muss ist ja die große Frage. Denn wenn man mal ehrlich ist. Wenn einem die RAIDS oder sonstiges zu leicht sind dann spiele ich doch die Waffen bzw die Meta nicht… Ganz einfach.
Man siehe sich Esoterik an. Dann versucht den RAID halt nur mit Granaten zu spielen oder sucht euch die Herausforderung selbst. Aber das ist nur meine Meinung. Kann ja jeder für sich selbst entscheiden…

Zero Tonin

Bitte mal die Kommentare lesen, aber ich wiederhole mich nun zum dritten mal. Wenn man im Wettbewerb steht ist es Pflicht diese Waffe zu spielen. Saltagreppo hat den Anspruch World First zu werden und alles andere als die stärksten Waffen zu spielen ist schlichtweg fahrlässig.

Ging uns an Day1 genauso, ohne Göttlichkeit schneidest du dir ins eigene Fleisch.

BorstiNumberOne

Bungie müsste dann aber mehr machen, als nur diese eine Waffe zu nerfen, sonst holen wieder alle die Traktorkanone oder… surprise… Telesto raus und der Raid crasht. 😁
Nein im Ernst: Bin der Meinung, dann wird halt eine andere Waffe + Perkkombo wieder Meta und das Spiel beginnt von vorn. Aber aufgrund der sich wiederholenden Sperrungen von Waffen und Fähigkeiten sieht man ja. dass sie die Wirkketten und Komplexität alles Items im Spiel gar nicht fassen können.

Zero Tonin

Ja klar, Meta gibt es immer. Es wird immer eine Waffe, Fähigkeit oder Kombination geben die 1% stärker ist als der Rest und das wird dann gespielt. Aber daran kannst du nichts ändern. Warum sollte man auch freiwillig die zweite Wahl nehmen.

Göttlichkeit ist aber einfach nur abartig stark und schwebt über jeder anderen Kombination. Sie ist so stark nicht weil sie viel Schaden macht, sondern weil sie den Skill-Aspekt entfernt.

BorstiNumberOne

Ich verstehe bloß nicht, warum jetzt nach drei Jahren und vier weiteren Raids die Diskussion so weit hochkommt? Man hat die Waffe damals im ersten Monat nach Release des GoS Raids gebufft (wahrscheinlich damit die Leute den Raid auch spielen) und nie etwas daran geändert, dass sie seitdem immer wieder für Bosse hergenommen wird. Und das ist nächsten Monat sage und schreibe drei Jahre her.

Zero Tonin

Warum gerade jetzt? Da habe ich keine Idee, nur ein paar Theorien. Die Diskussion das sie zu stark ist gibt es schon lange, nur war die nie laut. Selbiges galt ja auch für den Brunnen, weil der auch zu stark war und auch immer noch ist. Jetzt hat es mal jemand gesagt der gerade im Fokus steht und da kocht das ganze wieder hoch. Eben auch, weil es um den Aspekt der Zugänglichkeit geht.

Antiope

Genau sie nimmt das Shooter-Kernelement komplett raus was da heißt: Anvisieren, Zielen, Abdrücken! Wenn Kritspots riesengroß sind und Gegner sich kaum bewegen, dann tut sichs nichts, aber bei anspruchsvollerem Gegnerdesign nimmt es ein sehr großes Stück vom Reiz eines Ego-Shooters(!) weg. Und Destiny ist technisch immer noch ein Shooter, auch wenn Bungie alles versucht daraus ein Tabtargetting-MMORPG zu machen (überspitzt formuliert).

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
huhu_2345

Naja, die World First Rennen sind jetzt auch nicht mehr so Interessant. Da Guckt jeder bei jedem ab. Für ein Team das Streamt gibt es keinen echten Vorteil mehr eine Phase zuerst zu lösen. Die ganzen Fans schauen zig Streamern gleichzeitig zu um ihrem Lieblingsstreamer die Lösung möglichst Zeitnah zu liefern. Das eigentlich Rennen ist doch möglichst schnell alle Neuen Mods, Waffen, Rüstungen etc. zu Sammeln um dann zum Raidstart einen Vorteil zu haben.

Nicht jeder hat Zeit einen neuen DLC 24/7 zu Grinden um sich Perfekt auf die Day 1 Challenge vorzubereiten. Ist doch schön wenn man dann auf Waffen zurückgreifen kann, die man schon besitzt.

Zero Tonin

Das hat ja nichts mit abschauen zutun. Kingsfall und VoG waren altbekannte Raids die nur bedingt abgeändert wurden. Dieses Herausfinden, so sehr ich das selber auch mag, ist da nur ein kleiner Teil. Es geht eben auch um Teamplay und und Spielintelligenz.

Und deine Aussage ist auch nicht richtig. Ja, um zB für Kingsfall bereit gewesen zu sein, hättest du in der Woche vorher nicht 1 Sekunde Destiny spielen müssen. Welche Waffe aus der aktuellen Season war da relevant? Taipan höchstens aber die hat jeder bekommen und da gibt es auch genug Ersatz. Und bei Schwur des Schülers? Maximal die Trichternetzspinne/Funnelweb. Der Boss wurde mit Raketen, Izanagi und Göttlichkeit gelegt. Mods? Wann gab es dann zuletzt neue Mods?

Du musst ‚irgendwann‘ grinden für nen Day 1 Raid aber in der Woche vor dem Raid ist das eigentlich selten wichtig.

huhu_2345

Ganz Ehrlich. Ich diskutieren hier in den Kommentaren gerne. Verschiedenen Meinungen, verschiedene Standpunke. Manchmal lese ich auch nur die Diskussionen anderer ohne selbst einen Kommentar zu verfassen, obwohl ich anderer Meinung bin aber die finde ich dann so Interessant, dass ich mich eigentlich nicht einmischen will.
Ich habe jetzt deine Kommentare hier gelesen und weiss das man bei dir gegen eine Wand rennt. Genau so denkst du wahrscheinlich auch.^^
Deine Kommentare sagen schliesslich immer das selbe.
Ich sehe schon das wir hier uns nicht einig werden. Da sparen wir uns lieber unsere Zeit für ein anderes Thema. Die wahrscheinlich ist gross, den wir alle hier mögen Destiny (Behaupte ich jetzt einfach mal). Also noch ein schönes Wochenende.

Zero Tonin

Naja, zum einen habe ich meine Meinung und wenn man mir keine Punkte bringt die diese entkräften, warum sollte ich sie dann ändern?

Und ich will auch ehrlich sein, ich gestehe jedem seine Meinung aber in deiner letzten Aussage sind auch ein paar Dinge dabei die falsch sind und da frage ich mich dann auch, ob diese Person wirklich weiß wovon sie redet oder einfach nur ein Scheinargument bringt um deren Punkt zu unterstreichen.

Du scheinst nicht wirklich zu wissen was ein Day 1 Raid ausmacht, denn dann wüsstest du das natürlich jeder Raider der ernsthaft World First schaffen will jede einzelne Quelle heranzieht die er oder sie zur Verfügung hat. Natürlich schauen Datto, Redeem, Elysium, etc andere Streams bzw lassen das andere für sich machen, natürlich ziehen die Reddit als Quelle heran. Die wollen Erster werden.

Auch die Aussage „Das eigentlich Rennen ist doch möglichst schnell alle Neuen Mods, Waffen, Rüstungen etc. zu Sammeln um dann zum Raidstart einen Vorteil zu haben.“ Ist halt auch nicht richtig und das habe ich oben noch einmal aufgedröselt wieso. Bei DSC, VoG, VoW, oder nun Kingsfall gab es kein Stück Ausrüstung das in der selben Season veröffentlich wurde, das den Day 1 dominiert hat. Das einzige wo es evtl der Fall gewesen sein könnte wären Artefakt Mods, aber selbst die haben die Day 1 Meta nicht auf den Kopf gestellt. Und außerdem geht da die meiste Arbeit in die Wochen vor der Season bei der Vorbereitung der Beutezüge.

Also wie gesagt, wenn du eine Diskussion haben willst bei der du mich überzeugen willst, dann bringe doch bitte auch schlüssige Argumente. Es ist keine Schande nicht alles zu wissen oder dergleichen aber zu behaupten man hätte Wissen, was am Ende des Tages nicht der Fall ist, ist doch viel schlimmer. Warum fehlt den Leuten denn an der Stelle immer die Selbstreflexion?

Und nun, anstatt du sagst „Hey, du liegst falsch und hier sind die Gründe“ ziehst du dich heraus mit der Begründung man könnte mit mir nicht reden, was für mich auch ein sehr großes Zeichen ist, das du einfach keine Argumente für deine Aussagen hast.

huhu_2345

Sorry aber du Pretigst hier in den Kommentaren dass es um den Kompetetiven World First geht und um die Day 1 Challenge. Aber sagst dann, dass abschauen ist kein Problem. Es geht um die Waffen Auswahl. Ich rede hier nicht von den Legacy Raids. Ich rede hier von den jeweiligen neuen per DLC.
Was bringen mir die Waffen wenn ich beim Encounter nicht weiterkomme? Findest du es etwa Fair die Lösung in einem Kompetetiven Wettbewerb bei den Mitspielern abzuschauen? Ich nicht.
Was hat es bitteschön mit einer Kompetetiven Herausforderung zu tun wenn ich die Lösungen einfach abschauen kann.
Du willst das die Raids wieder eine Herausforderung darstellen, die grösste Herausforderung ist es die Mechaniken dahinter zu lösen.
Wie viele Day 1 Abschlüsse gäbe es wohl weniger wenn die Mechaniken nicht bekannt wären? Wie viel länger würde wohl das World First Rennen gehen?
Du sagst du findest die Mechaniken lieber selbst heraus. Klar, kann ich auch sagen. Lässt sich nicht überprüfen. Da bitte ich dich einfach ehrlich zu sein wie viele Day 1 Challenges hast du ohne Kenntnisse über die Mechaniken gemacht. Ohne dass einer es in deinem Team nachgeschaut hat? Wenn es dir wirklich um den Kompetetiven Aspekt geht oder um die Challenge dann bitte ich dich jetzt wirklich ehrlich zu sein.

Jeder will der erste sein.

Du sprichst von Kompetetiven Herausforderungen aber dem Wichtigsten und Schwierigsten Teil eines jeden Raids sprichst du jegliche Herausforderung ab.

Jeder will der erster sein.

Es ist okay die Lösung abzuschauen.
Das wiederspricht jeglicher Challenge die du forderst.
Du nimmst damit den grössten Teil des Wettbewerbs und sagt du brauchst mehr Herausforderung im Spiel.

Destiny ist zu einem Built Spiel geworden. Die Mods, Waffen, Rüstungen bringen einen enormen Vorteil. Nur ein einziger Mod oder Änderung eines Mod kann die Meta vollkommen durcheinander bringen. Klar, das muss nicht der Fall sein. Da gebe ich dir Recht aber es kann nunmal der Fall sein.

„Hey, du liegst falsch und das sind die Gründe.“
Habe ich mit dem Abschauen gemacht und es Interessiert dich nicht.
„Das Herausfinden ist nur ein kleiner Teil.“???
Es ist der grösste und wichtigste Teil, wir reden schliesslich von einem Kompetetiven Wettbewerb!
Vor allem anderen. Vor den Mods, Waffen und Rüstungen. Was bringt mir die Göttlichkeit wenn ich es nicht Schaffe das Rätsel zu lösen?

Zero Tonin

Entschuldigung, aber du hast absolut keine Ahnung wovon du redest.

Du kannst an den Day 1 mit zwei Sichtweisen herangehen. Du willst wie Datto, Redeem, Saltagreppo, etc erster werden, dann nimmst du jede Möglichkeit war um zu schauen wie es geht. Wirklich jede und wenn du deren Streams schaust, dann siehst du das auch das diese sich absprechen „Hey, ich habe gesehen die machen das so …“. Du wärst doch unfassbar dumm das nicht zutun. Bei dem Rennen geht es einzig und alleine darum als erster den Boss zu legen. Die studieren nicht andere Streams, weil die einfach keine Zeit dafür haben. Aber zu behaupten diese Leute würden die Scheuklappen an Day 1 Raids anlegen ist doch so fernab der Realität und zeigt auch das man sich nicht wirklich mit der Materie beschäftigt. Schau doch einfach mal deren Streams, dann siehst du es selber.

Die andere Variante ist, wirklich das Ding alleine lösen zu wollen. Das ist eine ehrbare Herangehensweise und finde ich auch gut. Aber dann kannst ich dir jetzt schon sagen, das du mit der Variante keinen der vorderen Plätze belegen wirst. Es ist theoretisch möglich, aber in der Praxis einfach unfassbar unwahrscheinlich.

Warum sollte ich hier lügen? Natürlich schaue ich nach, wenn man selber an einer Stelle stecken bleibt. Es zeigt mir doch sehr deutlich das du noch nicht ernsthaft in einem Day 1 warst, denn dann würdest du wissen wie anstrengend diese sein können. Und dann würdest du auch wissen, dass das ‚Herausfinden‘ nur einen kleinen Teil der Challenge ist. Ich war im Day 1 Kingsfall und habe mit meinem Team zusammen an beiden Kriegspriestern insgesamt mehr als 5 Stunden gehangen, obwohl wir wussten wie er geht.

Da kommen wir schon zum nächsten Punkt. Denn hier erfindest du Dinge. Du behauptest nämlich das Teil der Challenge ist alles selber heraus zu finden. Woher hast du diese Annahme? Warum dichtest du diese zum Worlds First Raid dazu? Das ist doch komplett ausgedacht von dir. Sowohl bei VoG letztes Jahr und bei Kingfall dieses Jahr wussten wir einfach in großen Teilen wie der Raid läuft bevor der überhaupt draußen war. Ja klar gab es kleine Änderungen und auch den jeweiligen Challenge Mode, aber diese waren nur wenig bedeutende Änderungen, die nichts wirklich am Gameplay geändert haben. Bei Oryx sind es nun nur zwei Platten, bei den Totems und dem Kriegspriester braucht man nun einen Buff um sich den Buff ab zu holen, beim Oger hat sich nichts groß verändert, außer du für schlechte Ausführung bestraft wirst.

Wir kannten den Großteil des Raid schon vorher aber dennoch gab es ein Day 1 Race. Warum also? Warum gab es dieses Rennen, wenn du diese Challenge nicht gegeben war, das man alles selber herausfinden soll.

Weil die Ausführung wichtig ist! Selbst Saltagreppo, der den Raid schon zu dritt makellos geschafft hat, und der vorher jede einzelne Mechanik kannte, hat immer noch 5 Stunden gebraucht um den Raid ab zu schließen. Und das waren nur 2 Stunden schneller als bei Schwur des Schülers. Und auch als Referenzwert, Tiefsteinkrypta wurde nach 5,5 Stunden gelegt. Komisch das ein Raid den man schon kannte nicht viel, viel schneller ging. Garten der Erlösung waren auch nur etwas über 6 Stunden.

Day 1 Race ist aller erster Linie eine Herausforderung an das Teamplay und die Fähigkeit Mechaniken fehlerlos und unter Druck aus zu führen. Diese Aussage, dass das herausfinden der Mechaniken elementarer Bestandteil ist, ist doch kompletter Humbug. Wenn man diese Bedingungen an den Worlds First stellen würde, dann könntest du wahrscheinlich die ersten 20 Plätze disqualifizieren.

Aber ich frage dich mal so. Woher hast du das? Woher kommt die Annahme das jeder das selber herausfinden soll? Hat das jemand mal irgendwo geschrieben? Hat das ein Content Creator in einem Video gesagt? Woher kommt diese Aussage? Hat das Bungie gesagt? Woher?

Es klingt eher danach, das du deine eigene Logik und Bedingungen an die Sache dazudenkst, die nichts mit der Realität zutun haben.

Zero Tonin

Damit du auch nicht sagen kannst ich ziehe mir hier das aus den Fingern mal ein paar harte Fakten.

Worlds First Zeiten:

Geißel der Vergangenheit: 1h 47Min
Krone des Leids: 4h 40 Min
Garten der Erlösung: 6h 14Min
Tiefsteinkrypta: 6h 14Min
Gläserne Kammer Challenge: 4h 13Min
Schwur des Schülers: 7h 14Min
Königsfall Challenge: 4h 59Min

(Disclaimer: Der Contest Modifier war das erste mal bei Garten der Erlösung aktiv. Bei Geißel hatte man viel Zeit zu leveln, bei Krone nur ein paar Stunden.)

Wenn man nun deiner Aussage folgt, dann ist das Herausfinden ja die eigentliche Schwierigkeit. Ich würde lügen wenn ich nicht sagen würde das VoG und Königsfall da schon einen kürzeren Trend zeigen aber dieser scheint ja nun nicht um Welten schneller zu sein als andere Raids die komplett neu waren.

Auch wenn man sich die offiziellen Zahlen von Bungie anschaut. Die Totem Phase (normal) haben 158.034 Spieler geschafft, den Kriegspriester danach nur noch 63.648 Spieler. Und das obwohl man wusste wie der geht. Woran lag das also? Vielleicht ist die Hürde ja gar nicht das eigentliche Herausfinden der Mechaniken, sondern eben deren Ausführung?

Und ja das ist es. Das sage ich dir als Spieler der nun an mehrere Day 1 teilnahm und eben auch mit den Zahlen belegbar.

Wenn wir denn mit deiner Logik weiterargumentieren, dass das Herausfinden das schwere ist, bedeutet das ja im Umkehrschluss die Ausführung dann nun nicht mehr die Herausforderung darstellt. Jeder weiß wie es geht, also sollte es ja einfach gehen oder zumindest einfacher. Oder? Aber dann ist diese Debatte ja völlig hinfällig, das unerfahrenere Spieler Göttlichkeit brauchen, weil an der Ausführung kann es ja nicht liegen, sondern am Wissen über die Mechanik.

Aber ich muss zugeben, das ist schon etwas arg weit gesponnen von mir.

Also, du kannst gerne das für verwerflich halten, wenn man den Day 1 Raid nicht komplett blind macht. Aber die Realität der Sache ist, das Content Creator natürlich, wenn sie denn mal stecken bleiben, sich umschauen wie es andere machen. Wären ja auch schön blöd auf ihrem Stolz zu beharren das ‚alleine‘ gelöst zu haben. Am Ende interessiert es nur wer den Gürtel bekommt.

greywulf74

Also bei first Raid alle Exos sperren, dann herrscht Chancen Gleichheit und gut !?

Zero Tonin

Alle nicht, aber dieses schon, weil es eben zu stark ist. Ist eine gute Idee.

Timm

Die Diskussion ist doch einfach nur langweilig. Wenn ich persönlich für mich meine, das mir eine Aktivität zu einfach ist, dann spiele ich halt mal andere Waffen (mal keine Meta), nicht jeden Rüstungsmod der es mir einfacher macht, oder halt nicht die heftigsten Aspekte im Fokus. Es wird keiner gezwungen eine Göttlichkeit zu spielen. Soll doch jeder im Trupp für sich entscheiden was sie wollen. Man schadet damit doch keinem anderen. Man muss nicht immer jedes Thema so aufblähen. Und wenn Saltagreppo und sein Trupp finden das ein Encounter zu einfach ist mit der Göttlichkeit, dann könnten sie doch einfach darauf verzichten. Ende der Diskussion🤷‍♂️

Zero Tonin

Du wirst gezwungen Göttlichkeit zu spielen, wenn es in den Wettbewerb geht wie zB Day 1 Raids. Das nimmt etwas Skill heraus.

Der beste Rennfahrer der Welt kloppt an seinem Auto ja auch kein Rad ab, weil ihm die Rennen zu einfach sind.

Sleeping-Ex

Stimmt, es kommt aber auch niemand daher und verlangt das alle mit drei Rädern fahren.

Antiope

Nach der Logik würde niemand sich über den langweiligen Powerlevelgrind beschweren und fordern, dass der doch weg soll. Man wird ja schließlich nicht dazu gezwungen. Natürlich wirst du nicht gezwungen aber im Wettkampf werden die anderen nicht für dich bremsen nur weil du meinst ohne Göttlichkeit ist es spaßiger. Dann wirste aus dem Team geschmissen.

Und im LFG und Matchmaking hast du darauf sowieso keinen Einfluss was die anderen Leute spielen, bzw. kannst maximal darum beten, aber das wäre ziemlich naiv zu glauben, dass da Leute mitmachen.

Sleeping-Ex

Im Wettkampf gibt jeder sein Bestes, dazu gehört auch alles zu nutzen, was mir das Spiel zur Verfügung steht. Und diese Möglichkeit hat auch jeder.

Trotzdem mischen im Wettkampf um den World First immer dieselben mit. Auch das Day 1 Emblem siehst du nur bei wenigen Spielern.

So einfach kann es dann trotz Divinity nicht sein.

Viele Gruppen sind dabei die ohne Divinity überhaupt nicht weiterkommen würden. Denen soll mal also die Chance auf n Abschluss verwehren, nur weil wir Core Gamer der Meinung sind, es stelle eine Kunst sondergleichen dar, einen Punkt zu treffen, der deutlich kleiner ist.

Zero Tonin

Ja, und wo ist da jetzt das Problem? Das Day 1 Emblem ist ein Prestige Objekt das man sich verdienen muss. Das gibt dir im Spiel rein gar nichts, höchstens wie man so schön sagt ‚bragging rights‘.

Sleeping-Ex

Wenn es sowieso nur um Prestige geht, wieso dann die Diskussion?

Zero Tonin

Weil es diesen Spielern um den Wettbewerb geht und der eben das sein soll den man mit so vielen Optionen wie möglich bestreiten soll. Aktuell ist das aber nicht der Fall. Du hast eine Waffe die so unfassbar stark ist, das du dir ins eigene Fleisch schneidest, wenn du diese nicht spielst. Es führt absolut kein Weg an der Waffe vorbei. Es gab immer starke Waffen, ob es nun Gjallarhorn, Anarchie, Whispern, etc war, keine war auch nur annähernd so dominierend wie Göttlichkeit.

Es ist eben nicht nur so das diese eine zweite Möglichkeit unmöglich macht, sie entfernt bei DPS checks dann eben auch den Skill. Du musst nicht mehr zielen, du musst keine Debuffs stacken. Das einzige was du musst, ist die DPS eines Spielers opfern, aber dieser Effekt wird durch den Debuff von der Waffe dann wieder negiert. Die Waffe ist nicht einfach nur Stark im Schaden, so wie man das von vorherigen Waffen kannte die die Meta dominiert haben, sie hebelt das Gameplay komplett aus.

Und wie Saltagreppo schon gesagt hat, in den Normal Raids, dann in den Wochen und Monaten nach Day 1, sind diese DPS Checks keine Herausforderung mehr. Das sehe ich selber auch sehr stark wenn ich Kriegspriester an Day 1 und jetzt vergleiche. Gefühlt hatte der an Day 1 drei mal so viel HP wie jetzt.

Sleeping-Ex

Ein richtiger Wettbewerb wird nicht mit möglichst vielen Optionen bestritten, sondern nach Vorgaben des Organisators – da fängt es also schon mal an.
Es tritt ja auch niemand bei einem Kampfsportturnier an und bringt Stahlkappen mit.

Zum andern kommt dieser Vorschlag von einem Top 1% Spieler. Würde das umgesetzt ändert sich für seinen Trupp ziemlich genau nichts. Die sind auch ohne Divinity gut, und das gilt auch für alle anderen Trupps die effektiv am World First teilnehmen.

Ich verfolge die Rennen nicht wirklich intensiv, allerdings hätte ich es sicher mitbekommen, wenn seit Erscheinen der Divinity, irgendein Trupp aus Wanne Eickel sich plötzlich den Gürtel geschnappt hätte.

Dem Wald und Wiesen Hüter interessiert das Ganze Brimborium einen Dreck. Die wollen im Raid eine gute Zeit haben und ihn vor allem auch mal abschließen, genau dafür ist die Divinity bestens geeignet.

Warum muss denn der normale Raid eine Herausforderung darstellen? Wofür haben wir denn Hardmode und Day 1 Challenge? Reicht das nicht um die Spreu vom Weizen zu trennen?

Mal davon abgesehen das ich darauf wetten könnte, dass nicht mal die Hälfte der Spieler die Divinity besitzt.

Zero Tonin

Ein richtiger Wettbewerb wird nicht mit möglichst vielen Optionen bestritten, sondern nach Vorgaben des Organisators – da fängt es also schon mal an.

Es tritt ja auch niemand bei einem Kampfsportturnier an und bringt Stahlkappen mit.

Das ist wieder so ein Vergleich der nicht wirklich Substanz hat und klüger klingen soll als er ist.

Natürlich will man viele Optionen, aber innerhalb dem was einem der Veranstalter zur Verfügung stellt. Deine Aussage klingt so, als wenn ich oder er fordern würde mit einem Fatman aus Fallout 3 auf Raid Bosse zu schießen.

Saltagreppo schreibt es in seinem Thread ganz gut. Wispern wird mit Divinity keinen weiteren Buff erhalten, weil die dann zu stark ist. Aber ohne Buff wird die niemals Teil der Meta werden. Stichwort Powercreep.

Deine andere Aussage mit den Hütern aus Wanne Eickel … woher hast du die? Woher kommt die?

Er redet doch nicht aus einer Position das nun ein Team kommt und alles von hinten aufräumt oder ‚das Machtgefüge‘ irgendwie stört. Schließlich kann jeder an Day 1 diese Waffe und deren Vorteile nutzen.

Er redet davon das der Day 1 nicht mehr von der Waffe dominiert wird. Gab es was ähnliches um die 2000er nicht mal bei den Schwimmern, als alle auf einmal Ganzkörperanzüge getragen haben, weil aerodynamischer? Die wurden auch verboten.

Warum sollen normale Raids eine Herausforderung darstellen? Also ich bin absolut für Zugänglichkeit, deswegen mein Vorschlag auch eines Easy Raids. Aber was sind den Raids? Endgame, genau. Und natürlich muss Endgame Content auch herausfordernd sein. Warum sollte ich das gesamte Gear denn anhäufen, wenn ich keinen Ort habe das auszuprobieren. Wozu meine Godroll Sturmjäger? Damit ich damit Strikebosse besiege? Dungeons sind auch nichts anderes als 3-Personen-Raids und auf die trifft das selbe zu. Wozu farme ich denn in GMs meine Meister Hitzkopf? Damit ich noch mehr GMs machen kann?

Und Göttlichkeit besitzen laut Warmind dot io ca. 5% aller Spieler die mindestens 10h gespielt haben.

Zero Tonin

Da wollte jemand klug sein, aber Äpfel und Birnen. Ach nicht einmal, der Vergleich passt vorne und hinten nicht.

Day 1 Raids und normale Raids sind aber was anderes. Das eine ist ein Wettbewerb unter deutlich erschwerten Bedingungen mit einem engen Zeitfenster und das andere ist eine Aktivität zu der du dir Guids anschauen kannst, das best Loadout bestimmen kannst und du theoretisch unendlich Zeit hast.

Das eine ist also wortwörtlich ein Rennen und das andere eben nicht.

Antiope

Das stimmt doch einfach nicht. Die Leute speedrunnen auch Vorhutstrikes und saisonale Akvitiäten egal wie asozial das die Mitspieler finden könnten. Niemals kannst du Leute dazu überreden nicht das beste und effizienteste zu spielen. Vielleicht in einem Clan wo alle gleich ticken für nach Day 1 wo es nur um den Loot und Spaß aber nicht Wettkampf geht, aber selbst da gibts doch immer die Leute die da nicht mitziehen, von Matchmaking und LFG ganz zu schweigen.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
Walez

Mal eine andere Frage, wie kann man die Expeditionen alleine spielen? Auf Twitter las ich, jemand würde diese Solo zocken und angesichts der dämlichen Räuberbaron Mechanik, das sie von Bungie nicht erklärt wird und die wenigsten Randoms diese auch verstehen oder sich dafür interessieren, würde ich das auch lieber in Betracht ziehen.

laura

ich spiele wie folgt aktivitäten alleine:
im system (ps) das datum um 1 jahr zurücksetzen…
dann zum turm und von dort aktivität starten…

Rykker

Falls PC, google mal „destiny 2 solo enabler“

Walez

Ich Danke euch, „leider“ spiele ich es auf der Xbox und das Datum kann ich nur Offline ändern. Nichts zu machen.

Antiope

Wenn man stärker Flinch verhindern könnte dann auf jeden Fall, weg mit dem Ding.

Zero Tonin

Wie gut sind Anti-Flinch Mods in PVE? Nutze die halt nur im PVP aber keine Ahnung, ob die im PVE was taugen.

Antiope

Du nimmst ja PVE-Mods in die Rüstung für härtere Aktivitäten und daher hat man sowieso keinen Platz für die Anti-Flinch-Mods. Aber als ich sie mal vor längerer Zeit ausprobiert habe waren sie nicht so gut, fand ich. Sie machen zu wenig im PVE dafür, dass man auch noch PVE-Mods dafür nicht mitnehmen kann in den Slots.

Zero Tonin

Naja, kommen die nicht auf die Brust? Mit der Änderung an Belastbarkeit sind die Slots frei bzw. kann man frei machen. Sowas wie Anti Sniper, Elementar Schadens Mods, etc brauchste einfach nicht mehr.

Antiope

Müsste man mal ausprobieren.

King86Gamer

So langsam gehen mir die Streamer echt aufen Sack. Sry wenn ich das so sagen muss aber nicht jeder Hüter läuft nen DayOne Raid in 5-6 Stunden durch. Viele Hüter brauchen wesentlich länger und sind auf diverse Hilfen angewiesen wenn es um Damage geht.
Diese ganzen Aussagen machen das Spiel einfach nur noch kaputt. Kann man einfach nicht mal einfach alle so belassen wenn es ok ist und fertig. Nein es muss ein Buff her. Mein Gott dann spiel halt als Streamer mit grüner Ausrüstung, Waffen und auf Tanzmatte, wenn des den so einfach ist. Einfach nur noch nervig.

EsmaraldV

Sorry, aber D2 ist viel zu einfach! Man sieht’s an den raids – verglichen mit den selben raids in D1 sind die raids in D2 nur noch Spaziergänge. Das ist keine Herausforderung mehr sondern auf kurz oder lang total demotivierend. Selbiges gilt für die verlorenen Sektoren solo…Irgendwas muss angepasst werden – in diesem Zustand sollte es nicht bleiben.

Ob der nerf dieser Waffe reicht, wage ich jedoch zu bezweifeln.

BorstiNumberOne

Nein ist es nicht, ich habe auch schon 1300+h im Spiel weg, aber finde die Raidszenen mit teils englischen Callouts, schnell was hier und da zu lesen, der schieren Anzahl an Adds und dem dazu massiven Effektfeuerwerk schon sehr fordernd. Okay, ich bin mit 103 Abschlüssen zwar kein Profi, aber auch kein Anfänger mehr und spätestens wenn man den Raid mal ein paar Wochen nicht gespielt hat, muss man auch erstmal wieder reinkommen, auch wenn das sicher der eine oder andere Anfangzwanziger-Dauergamer nicht verstehen mag.
Dann eben einfach noch weitere Schwierigkeitsgrade rein, von mir aus auch mit einer der Herausforderung als Standard, um den Encounter zu schaffen.
Das einzige wo ich mitgehe, ist der letzte Abschnitt, aber da ist Bungie einfach mal gefragt, dass das Waffenbalancing passt und die Meta sich nicht nur auf wenige Waffen beschränkt.

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von BorstiNumberOne
Zero Tonin

Macht es denn die englische Sprache für dich so schwer? Ich kann verstehen wenn man das Spiel auf Deutsch hat, die Callouts aber Englisch sind das es dann Verwirrung gibt.

Aber Raids sind nun mal Endgame und dafür sind die zu leicht. Man muss sich dann an manchen Stellen auch selber eingstehen, ob man gut genug ist bzw. ob man genug investiert um den Content zu schaffen. Wenn du Raids nicht läufst und auch keine GMs macht, dann bleibt dir ja nicht der Rest des Spiels verschlossen. Bungie hat ja schon lange damit aufgehört Stories in Raids enden zu lassen, damit eben Nicht-Raider die Handlung in Gänze genießen können.

Ich finde deine Idee gut einen weiteren Schwierigkeitsgrad ein zu führen aber ich würde eher einen noch einfacheren haben wollen. Dann kann man nämlich Waffen und Fähigkeiten die für den harten Content zu stark sind nerfen, würde damit den Leuten die nicht zu den besten 1% gehören trotzdem eine Möglichkeit geben zu raiden.

BorstiNumberOne

Danke Dir, Dein Vorschlag klingt auch gut.
Auch wenn ich im Beruf sehr viel englisch rede, nervt es mich auf Dauer, dass noch abends beim Gaming tun zu müssen. Aber das sei nur am Rande erwähnt, denn auch auf Deutsch ist oft genug Durcheinander dabei, gerade wenn genug andere Action und Effektfeuerwerk passiert. Aber mal im Ernst: Kommt es einem nicht einfach zu leicht vor, weil man schon 1000+ Abschlüsse hat, weil man nicht schon 5000+h auf dem Konto hat oder weil es schon der elfte Raid in D2 ist und viele einfach wissen, wie der Hase läuft? Ich denke nämlich da ist eher das Problem, erst recht bei den Streamern.
Ach so: Und nur weil ich die Raids fordernd finde, heißt nicht, dass ich zu schlecht dafür bin. Wir schaffen genug Phasen beim ersten Mal und da macht jeder mal abwechselnd etwas, nicht nur AddClear… und selbst das muss man gut ausführen, da sonst die anderen ihre Aufgabe nicht machen können. Zu guter letzt ist es für Bungie auch nicht zielführend, sehr viel Kapa und Mühe in das Design und die Mechaniken eines Raids zu stecken, wenn dann 90 Prozent der Spieleschaft dankend abwinken.
Aber wofür ich definitiv zu schlecht bin, um Dir auch da mal ein Bsp. zu nennen, sind die GM Nightfalls und GM Raids, aber die spiele ich dann einfach nicht und gönne den Pr0-Gam0rzzz ihren Sieg darin. 😉

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von BorstiNumberOne
Zero Tonin

Zum Deutsch/Englisch: Wir haben bei uns das Problem das die eine Hälfte im Clan Deutsch, die andere Englisch spielt. Da strengt die Kommunikation schon manchmal an, das stimmt. An sich ist mir Englisch lieber, weil es eben die Sprache ist in der ich Destiny am meisten konsumiere.

Da hast du absolut recht! Im Grund genommen ist raiden immer wieder das gleiche: Auf einer Platte stehen, einen Buff abgeben, einer kann was sehen was der andere nicht kann, etc. Diese Mechaniken wiederholen sich. Was mir enorm hilft bei einem Raid ist diese mechanisch zu verstehen. Also nicht meine Rolle lernen und wann ich was zutun habe, sondern zu wissen wodurch die einzelnen Ereignisse ausgelöst werden. Warum erscheint da ein Oger? Gibt es unsichtbare Timer in den Mechaniken? Woher bekommt man den Buff? Und so weiter. In einem Raid passiert nichts aus Zufall, sondern alles folgt einer Abfolge und diese zu verstehen hilft mir enorm, reizt mich aber auch sehr.

Ja, das hast du nicht ganz unrecht. Ich habe in meinem unteren Beitrag erwähnt das ich liebend gerne will das jeder Raids erfahren kann, als Aktivität, der Loot ist eine andere Frage, und diese darf man gerne zugänglicher machen. Im gleichen Atemzug muss man aber erwähnen das dies eben den schwersten Inhalt im Spiel darstellen soll. Wenn nun dieser zu einfach wird, dann verlierst du schnell Spieler. Zwar nicht viele, weil Hardcore-Raider nicht die Mehrheit sind, aber eine kleine sehr engagierte Gruppe.

BorstiNumberOne

Das stimmt auch wieder und es sollte schon noch Herausforderungen geben. Was man auch noch mMn machen könnte, wären Änderungen im Raid selbst, so wie es zB die Zero Hour Mission gezeigt hat. Da gab es ja auch nochmal Änderungen zum normalen Durchlauf und dem für den Kat. Also nicht nur noch stärkere Gegner, sondern auch schwerere, alternative Wege durch den Raid selbst.
Wir haben übrigens auch einen englisch-deutschsprachigen Clan und ich spiele mit denen auch die Raids. Mittlerweile kenne ich auch sehr viele Waffen und Perks in beiden Sprachen oder machen die Callouts (zB in VoW) mittlerweile generell auf englisch. Trotzdem bin ich über den einen oder anderen Abend froh, wenn mal nur deutschsprachige Kollegen online sind. Leider haben deswegen auch einige Freunde den Clan verlassen, weil sie einfach nicht englisch reden wollen.

Zero Tonin

Sowas wird es wohl leider nicht mehr geben, leider. Das war ja damals in D1 und auch noch beim Leviathan der Fall, das der Hard/Prestige Mode eine leicht veränderte Mechanik hatte. Gibt es nun schon eine Weile nicht mehr und wird wohl auch nicht wieder kommen.

Ich kanns verstehen, kostet noch mehr Ressourcen, aber find’s trotzdem schade.

Britta ♤ BeAngel

Bei Callouts in Raids musste ich kurz schmunzeln… Wir nehmen da einfach immer die absoluten Allesbringer bei Callouts. Egal welcher Raid: „Hier“, „Da drüben“, „Da wo Du stehst“ und „Neben Dir“ passt einfach immer 😆 😂

Zero Tonin

So kommuniziere ich im PVP, kommt wohl nicht so gut an bei meinen Clan Mates :D. Sobald das Trials Wochenende vorbei ist, sind die Callouts für die Karten auch wie verschwunden. Als wären die niemals da gewesen.

EsmaraldV

Nicht falsch verstehen: Anfang 20er bin ich weit von entfernt 😄 ich bin casual-gamer und schaffte mit den richtigen loadout, 3 Neulingen im trupp (bei mir selbst erst der zweite Abschluss des raids in D2) nach 2h oryx.
Das geht zu schnell, das geht zu einfach, weil einfach viel zu viele exo-kombis möglich sind, die die gegnermassen nur noch dahinschmelzen lassen. Hinzukommt, dass jede Klasse sich heilen kann…was ich ja grundsätzlich schlecht finde, da sich die Klassen mehr und mehr „vermischen“…

BorstiNumberOne

Ich meinte mit dem Anfangzwanziger auch nicht Dich, aber ich sehe einfach wie manche junge Menschen bei uns im Clan drauf sind. Da kann ich mit den Vierziger Jahren noch zwar gut aufschließen, aber es ist absolut nicht einfach. 😅
Mit dem letzten Abschnitt hast Du vollends recht, denn genau das ist auch eines der Probleme des Spiels. Selbst wenn man die Divinity nerft, dann nehmen andere zB wieder die Traktorkanone und Perk x, y und z und schon schmelzen die Raid Bosse wieder. Und mal sehen was mit den herausfordernden Sprungpassagen noch passiert, wenn dann erstmal Strang als neue Fähigkeit ins Spiel kommt.

Antiope

Aber mit der Traktorkanone nimmst du nicht ein komplettes Gameplayelement raus (Zielen) Und Zielen gehört einfach zu einem Shooter. Keiner will Escape from Tarkov in Sachen Gunplay, aber ein kleines klitzekleines Bisschen Aiming soll doch noch in einem Shooter drin sein. ´Wo ist denn der große Reiz einfach nur stumpf auf eine riesengroße leuchtende Zielscheibe zu ballern die nicht verfehlbar ist, selbst wenn man wollte.

Antiope

Leider will aber die große Masse (Casualspieler bzw. Wenigspieler) die großen Explosionen und Kettenreaktionen und sonstige Effekte haben. Nonstop Feuerwerk, da muss ein Raum voller Gegner mit einem Fingerschnippsen ausradiert werden können.Wegen der Powerfantasy ein mächtiger absolut unaufhaltsamer unscheiterbarer Hüter zu sein.

Mit der Sandbox ist es für Spieler die etwas mehr wollen als nur eine Powerfantasy auszuleben nicht möglich. Also Spieler die auch mal scheitern können wollen oder besser gesagt nicht scheitern wollen aber die Möglichkeit dazu dass es passieren könnte zumindest etwas zu spüren. Ein moderates Maß an Trial and Error ist schon etwas was vielen Spielern nicht mehr zusagt.

Die Fähigkeiten machen den schwierigen Content leichter, aber vielleicht etwas zu leicht. Also wenn ich im Masterdungeon mit dem Titan und Loreleyhelm afk mitten in einer Gegnermasse stehen und nicht nur nicht sterbe, sondern gleichzeitig neben der konstanten automatischen Heilung auch noch gleichzeitig automatisch alle ankommenden Gegner direkt verbrennen, wenn sie den Sonnenfleck betreten (dem Spieler zu nah kommen), dann läuft da was gehörig schief. Und wenn das schon bei Masterdungeons so ist, dann ist es im regulären Content komplett alles trivialisiert.

Also die Fähigkeiten führen dazu, dass Content leichter wird aber mit dem übertriebenen Fokus auf Fähigkeitengespamme wird der Content gleichzeitig nicht nur leichter sondern auch repetitiver oder schlicht nervig.

Ich bin echt keiner der übermäßig oder immer gerne GMs lief oder Masterdualität oder gar Masterraids.
Aber manchmal schon oder es war zumindest so, also vor 3.0-Revamp der Super und Fähigkeiten und den overpowerten Waffenperks die halt die „Verben“ proccen. War früher interessanter, trotz der krassen Einschränkungen des Waffenloadouts.

Ne Sandbox mit weniger Flinch im PVE und die overpowerten Waffen(-Perks) weg und auch Waffen die für dich zielen oder das Zielen obsolet machen wie Osteo oder Göttlichkeit und weniger Fähigkeitengespamme würde wohl der Sandbox gut tun und den Content insgesamt – egal ob Vorhutstrike, Masterdungeon/-Raid oder GMs, wieder interessanter machen. Was waren das noch Zeiten als Bungie dachte dass sowas wie Gipfel und Einsiedlerspinne zu stark sei weil es den Content trivialisiert und zu Powercreep führt. Jetzt ist es alles komplett egal und die werfen einfach alles rein ins Spiel egal, hauptsache lieber zu overpowered, kann man ja irgendwann mal nerfen (dann sind bis dahin aber noch mal 30 sachen dazugekommen und wird immer mehr)

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
King86Gamer

Bin da bei dir finde die Destiny 2 Raids wesentlich anspruchsvoller als die Raids in Teil 1.

Antiope

Das Effektfeuerwerk ist nicht fordernd sondern nervig. Bungie hats völlig übertrieben.

King86Gamer

Okay das ist ja immer noch Ansichtssache. Ich persönlich finde jeden Destiny 1 Raid bei weitem einfacher als alle Destiny 2 Raids. Kann dir auch sagen warum. In Teil 1 war es zum größten Teil einfach nur der Damage der ausschlaggebend war man hatte ja kaum Mechaniken. In Teil 2 sind die Raids viel kommunikativer geworden man muss sich viel mehr absprechen zudem hat jeder Hüter hat eine Aufgabe, wenn einer failt was das meistens. Die Mechaniken sind bei weiten anspruchsvoller geworden. Wenn man mal nur Rhulk mit Crota vergleicht. Da sind Welten zwischen.
Zudem kannst du nicht von dich auf andere schließen. Wenn du ohne Probleme nen Dayone Raid, MasterRaid, Solo-Sektoren ohne Probleme abließt zolle ich dir mein Respekt, ich bekomme das nicht so einfach hin und viele andere auch nicht. Das ist nämlich genauso demotivierend für jemanden dem es nicht so leicht fällt. Soweit ich informiert bin spielt immer noch ein sehr kleiner Teil der Community überhaupt Raids.
Das heißt ein sehr kleiner Teil hat sich dementsprechend auch erst die Göttlichkeit erspielt. Warum dann den etwas schwächeren das auch noch nehmen.

EnoX

Wenn es dir zu einfach ist, verbringst du vielleicht zu viel Zeit in dem Spiel. Es gibt auch viele Leute, die abends nur 1-2 Stündchen Zeit haben und ein paar Stunden am Wochenende. Diese Leute haben keine Zeit hunderte von Stunden in das Game zu investieren und dann darüber zu jammern, dass es zu einfach geworden ist, so wie du.
Wenn es dir zu einfach ist, hab ich ne ganz einfache Lösung: Lösch deine Chars und fang von Vorne an.

Antiope

Es ist doch die ganze Sandbox. Kann mir keiner erklären, dass der saisonale Content auch nur ansatzweise das Gefühl gibt, dass man zumindest rein theoretisch scheitern könnte, selbst wenn man da nackt reingeht sterben die Gegner doch nur wenn man sie anpustet und lösen eine Kettenreaktion aus die den ganzen Raum säubert mit nur einer Fähigkeit oder Schuss. Dreifaltigkeitsghoul ist so ein Kandidat oder Dürresammler. Und alle Fähigkeiten sind einfach Cheats zumindest im Storycontent und saisonalen Aktivitäten auf regulärer Stufe. Dagegen waren die Cheats in Age of Empires ein Scheißdreck was man ohne auch nur ein Build zu erstellen mit den Fähigkeiten in 3.0 macht. Völlig übertrieben.

Muss ja nicht immer herausfordernd sein. Es muss schließlich auch immer COntent zum entspannen geben, Hirn aus, Podcast an. Aber zumindest ein Restgefühl, dass man noch glaub man spiele ein Spiel mit Gameplay und nicht einen Autoklicker, sollte doch als Kompromiss machbar sein.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
EsmaraldV

Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun! Außerdem habe ich bereits erwähnt, dass ich ein casual bin und auch nur einen Char spiele, da mir die Zeit fehlt. Ich habe objektiv begründet, wieso das Spiel immer einfacher wird, was soll denn bitteschön die Löschung des chars bringen???

Solche Kommentare kannst du dir sparen.

Antiope

Zu viel ignoranz in den Kommentaren. Es scheint wohl in deren Augen nur Esoterickks zu geben und Streamer auf der einen Seite und Leute wie sie selbst die gerne unsterblich sind und mit einem Klick alles anspruchslos verpulvern können wollen.

Dass es auch Leute dazwischen gibt mit vielen Abstufungen wird bequem vergessen um gar nicht erst auf Argumente eingehen zu müssen. Und dann kriegt man noch gesagt, man solle doch den Char löschen oder es gäbe ja doch Spitzenreiter. Klar, ich hab natürlich immer Bock drauf den gleichen Strike mehrmals hintereinander zu spielen ohne Abwechslung gegen Bulletsponges mit einschränkendem Loadout. Dass saisonaler Content häufig nur eine oder zwei Stufen hat und nichts dazwischen wird auch gerne bequem ignoriert.

Der_Frek

Jop, das ist im Prinzip das Gleiche wie bei den Diskussionen über‘s PvP. Die Leute diskutieren immer nur aus ihrer eigenen Sicht und lassen andere Standpunkte nicht zu.

Zero Tonin

Ich gebe das Esmaralad absolut recht, das Spiel ist zu einfach. Das Spiel gibt im aktuellen Stand genug Optionen zur Hand, damit du Endgame Content schaffst. Das ist schließlich kein Strike, Ketchcrash, Psi Ops, etc, sondern der Inhalt der die größte Herausforderung darstellen sollte. Und wenn jemand die Herausforderung mag, dann darf er diese auch gerne einfordern.

Selbst mit den vorgeschlagenen Änderungen ist die Waffe immer noch sehr hilfreich. Aber wenn es nur mit komplett overpowertem Gear den Raid schafft, sorry, aber dann ist man vielleicht auch nicht gut genug für den Raid. Andere Spiele haben auch Schwierigkeitsgrade aber wenn selbst der schwere Modus eines Raids (Day1 oder Master) mit dieser Waffe immer noch zum Witz wird, dann verfehlt dieser ’schwere‘ Content seinen Zweck.

Das ist ja so, als wenn man für Doom oder jedes andere beliebige Single Player Spiel im höchsten Schwierigkeitsgrad nach einem Gottmodus oder eine One-Shot Waffe verlangt, das verfehlt doch komplett die Intention des Inhalts.

King86Gamer

Wie ich Esmaralad schrieb sehe ich es anders. Kannste dir ja mal angucken.

Trotzdem noch folgendes.
Die Göttlichkeit ist ja für schwächere Teams einfach eine gute Hilfe. Ich mein jeder gute Trupp brauch die wahrscheinlich eh nicht, warum dann den Spieler die diese Waffe brauchen dann madig machen, versteh ich eben nicht.
Dann spiele sie eben nicht.

Also ich finden den Day1 und Master Modus verdammt hart. Du spielt es halt auch wieder runter. Nicht jeder ist ein Progamer und hat zig hundert Abschlüsse in diversen Aktivitäten. Wenn es für dich einfach ist dann biste anscheinend echt krass aber viele werden diesen Modus niemals schaffen und das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach die Mehrheit.
Was hast du davon wenn du es noch schwerer machst. Dann spielt irgendwann nur noch die Elite die Raids. Wie viele sind das dann 5% (wenn überhaupt) vielleicht. Man kann es eben nicht allen recht machen.

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von King86Gamer
Zero Tonin

Die Göttlichkeit soll ja nicht aus dem Spiel genommen werden oder kaputt generft werden, sondern Saltagreppo hat überlegt wie man diese nerfen kann, ohne diese dabei kaputt zu machen und sein Vorschlag gefällt mir da sehr gut.

Das heißt das eben Teams die eben keinen Day 1 auch nur im Ansatz schaffen immer noch Hilfestellungen bekommen, aber eben nicht mehr so große.

Auch wir haben den Day 1 nicht geschafft, wir haben ihn traurigerweise 17 Minuten zu spät gelegt. Aber wie gesagt, es geht nicht um Day 1, sondern die restliche Raid Erfahrung bzw. geht es nur für Elite Raider um Day 1.

Raids sind und bleiben der härteste Content im Spiel und wenn wir den trivialisieren, dann haben Endgame Spieler nichts zutun. Ich habe gerade eben schon geschrieben, das sind keine Strikes oder dergleichen, das ist und soll fordernder Content sein, wenn man da rein geht mit der Erwartung „Ach, irgendwie schaffe ich das schon“ oder „irgendjemand zieht mich schon durch“ dann ist man evtl. für den Content nicht gut genug.

Übrigens vergleichst du mit Rhulk den wohl mit Abstand einfachsten D2 Raid Boss mit Crota. Rhulk und Crota sind beide unfassbar simpel in deren Mechanik. Sowas wie Riven ist da schon eine ganz andere Liga.

Meine Idee wäre höchstens gewesen noch einen Easy-Raid einzubauen, der evtl keinen oder weniger Loot gibt aber dafür bedeutend einfacher ist als der normale Raid. So können auch Nicht-Raider einen Raid erfahren.

BorstiNumberOne

Das hat man ja zT. schon aufgegriffen, auch wenn es bei der Hohnmission in der Pyramide nur um einen Teil des VoD Raids handelt. Ansonsten nimmt es sich mMn nach kaum, ob man den bestehenden Raid schwerer oder leichter macht, denn von der Grundschwierigkeit sind sie ja okay. Also was ich meine: Hier und da ein paar Champions/Gegner mit mehr HP/Schilden/Affixen mehr und hier und da ein paar Plattformen weniger, um das jeweilige Jumppuzzle zu erschweren, dürfte ähnlichen Aufwand bedeuten, wie die Gegner durch leichtere zu ersetzen oder Plattformen dazuzubauen. Vom Loot her sollte es mMn gleich bleiben, die GM Versionen der Waffen müssen bloß reizvoller werden, erst recht wo man sich die Waffen craften kann. Ob es aus Balancinggründen nur Shader oder auch spezielle Perks sind oder es sogar nochmal generell zwei/drei andere Waffen gibt, die nur auf diesem Schwierigkeitsgrad zu erhalten sind, darüber kann man wieder diskutieren. Balancingtechnisch kann das dann aber auch wieder nach hinten losgehen, daher alles nicht so einfach. 😅

Zero Tonin

Also die Mission auf der Thronwelt ist zwar nett gedacht, ist aber gerade die nervigste Raid Phase, aber das war im Grund schon ein guter Gedanke.

Ich würde da auch nicht mehr Feinde reinpacken. Wenn wir von einer leichten Version eines Raids reden, dann müssen Mechaniken ja gleich bleiben und dafür sollten auch die Gegner-Spawns gleich bleiben. Aber eben ändern das diese weniger austeilen und weniger einstecken. Und auch den Bossen etwas HP nehmen und evtl die Timer etwas verlängern.

Was den Loot angeht, und da bin ich so ehrlich, würde ich fast ganz rausnehmen. Für den Abschluss ein Rüstungsteil und eine Waffe und mehr nicht. Weil warum sollte man Raid Loot bekommen, wenn man sich für diesen nicht anstrengt? Kosmetisch kann man gerne die Rüstung haben für Transmog aber ich erarbeite mir hart meine Godroll Pein von Merain und jemand anderes bekommt sie geschenkt?

Das ist hier nicht Teil der Diskussion aber diese gibt es durchaus das Leute, die Spitzenreiter Dämmerung nicht schaffen, trotzdem den Loot daraus wollen. Warum? Warum braucht man Endgame Loot, wenn man das Endgame nicht spielt? Die Meister Version einer Waffe ist eher ein Prestige Objekt für Endgame Spieler und das gleiche gilt für Raid Waffen. Sicherlich gibt es da starke aber auch aus anderen Quellen bekommt man starke Waffen.

BorstiNumberOne

Aber man muss sich doch schon jetzt für den Raid anstrengen, keine Ahnung, was da aktuell richtig einfach ist. Btw sehe ich es wie @King86Gamer , dass die Raids unterschiedlich schwer sind, wenn auch nicht generell D2 > D1, eher die letzteren. Ich persönlich finde zB Kingsfall oder GoS weitaus chilliger als die DSC oder VoD. Last Wish war in Teilen auch nicht einfach, das stimmt, erst recht, wenn man Riven normal legen möchte.

Antiope

Naja dass Leute den Loot geschenkt bekämen wäre für mich gar nicht das Problem, sondern dass wenn eine extraleichte Version des Raids genauso gut Loot abwerfen würde, was würde passieren? 99% der Endgamespieler würden nur noch auf Leicht spielen, weil es schneller geht und das bedeutet mehr Loot, da 99% der Destinyspieler für den Loot spielen. Das andere Extrem wie Leute wie Esoterickk der Spaß an selbst den härtesten Herausforderungen hat kann man im Promillebereich ansetzen.

King86Gamer

Ja gut aber der Buff bring den guten Spieler doch auch nix die bleiben weiterhin stark und die schwächeren werden weiter eingeschränkt.

Ärgerlich mit deinem Day1. Schade man.

Ich stimme dir zu das Raids in der Hinsicht etwas besonderes bleiben sollten und eine gewisse Herausforderung mit sich bringt.

Dennoch finde ich es schon etwas herablassend von dir die Jenigen als nicht zu gut zu betiteln die Raids herausfordernd finden. Du kannst nicht immer alle über einen Kamm scheren, das geht einfach nicht. Klar gibt es auch welche die am liebsten alles geschenkt bekommen würden. Aber es gibt genügend Spieler die sich an die Raids ran trauen aber einfach mehr Zeit brauchen und echt try harden. Da finde ich schwierig dann einfach zu sagen du bist zu schlecht.

Und wenn du Rhulk als einfach betitelst dann gehörst du eben zu den besseren Spielern. Wie bereits erwähnt gibt ein einfach eine zu große Bandbreite an Spielern.
Bei Crota war es so: Ritter töten, Schild runter schiessen, damage machen, überseele, wegschiessen fertig.
Bei Rhulk ist es so: Buff mehrmals teilen, Kristalle abschiessen, in den Strahl springen, 30 Symbole merken, Gylphen töten, Symole ansagen und buffs abgeben, neue Plattform betretten wieder buff holen, schwachstellen abschiessen, buff abgeben, zusatzlich bekommt man die dunkelheit (bildschirm wird dunkel), dann erst damage.
Riven ist dann noch mal eine andere Hausnummer ja.
Also ja ich würde sagen Destiny 2 Raids sind anspruchsvoller.

Keinen Loot wäre schwachsinn gibt ja dann nur den Anreiz überhaupt mal ein Raid zu spielen. Zumindest bei Boss sollte schon was vernünftiges droppen. Weiß nur nicht ob das so angenommen wird…

BorstiNumberOne

Ich würde es sicher nicht machen, wenn es da nichts gibt. Noch eine Option: Redframe Waffen droppen dann nicht auf dem leichten Schwierigkeitsgrad.

Antiope

Früher gab es auch keine Göttlichkeit und die Leute haben es trotzdem geschafft Raidbosse erfolgreich und effizient zu legen, auch Neulinge. Wenn Präzisionswaffen zu schwer sind, dann verlangt man nicht nach einer riesengroßen Zielhilfe, sondern man greift zu einer anderen Waffe die weniger Aiming erfordert oder man übt bis man diese beherscht. Der Reiz nicht in allem sofort gut zu sein gehört für mich zu einem Shooter dazu. Die Powerfantasy kommt für mich dadurch dass ich mich als Spieler selbst von meinen eigenen Fähigkeiten, meinem Skill her, sukzessive weiterentwickle. Und mit Fähigkeiten und Skill meine ich nicht die Hüterfähigkeiten.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
Zero Tonin

Wieso ist das herablassend?

Wenn du den schwersten Content im Spiel nicht schaffst bzw. diesen nur durch einen Stück Ausrüstung schaffst das eindeutig viel zu stark ist, dann ist man nun mal nicht gut genug. Punkt.

Das ist Sinn und Zweck dieses Inhalts, er soll schwer sein, er soll dein Können testen in welchem Kontext auch immer. Wenn ich ein Rennen gegen Usain Bolt renne (ist der noch aktiv?) und er dann natürlich bedeutend schneller ist, dann bin ich einfach nicht gut genug. Ich kann mich dann hinsetzen und üben oder mir eben eingestehen das Rennen auf diesem Niveau nichts für mich sind.

Das hat ja auch nichts mit tryharden zutun. Ich werfe ja keinem Vor er sei unwürdig, nur weil den Raid nicht in Unterzahl zu dritt Makellos ohne Tod schafft. Aber man muss sich da doch auch einmal selbst reflektieren. Ich mache doch niemanden dafür herunter oder blicke auf die Person herab. Wenn jemand jeden Abend einfach nur ein paar Strikes laufen will und alle 4 Wochen mal in einen Raid schaut, dann wünsche ich der Person die helle Freude daran. Ich war auch erst eine handvoll mal Flawless in Prüfungen von Osiris und ich muss mir da selber auch eingestehen das ich einfach nicht gut genug bin um das jede Woche zutun oder mehrmals pro Wochenende. Aber das ist dann doch nicht Problem des Spiels, sondern meines.

Raiden ist eben anders als ein Strike, da muss man neben dem Töten von Gegner eben noch eine Mechanik ausführen die mal schwerer und mal einfacher ist. Klar ist das für viele am Anfang Überforderung pur aber es gibt wirklich Leute die sich Mühe geben und die, die es nicht tun. Nur Mühe macht aus einem kein Meister, das stimmt, aber wenn man merkt man hat damit Probleme, dann muss ich mir die Zeit nehmen mich noch einmal mit dem Raid und dessen Mechanik auseinander zu setzen.

Zum Thema Rhulk: Auf jeder Seite sind 3 Symbole und da muss man nur das eine, ein einziges, gleiche Symbol finden. Dieses reicht dann für den gesamten Kampf auf der Ebene. Der Buff kann entspannt in einer 3er Rotation zwischen 3 Spielern hin und her gepasst werden und immer nur 1 gibt ab. Die anderen 3 können in der Weltgeschichte rum schauen und mal ab und an Add töten. Das ist Memory spielen auf Kindergarten Niveau. Da ist die Phase davor, bei der man sich zwei gleichzeitig ansagen muss, schon schwerer. Oben beim Boss können dann zwei Leute alleine die Mechanik machen. Und selbst da muss nur die eine Person auch nur immer ein einziges Symbol zur gleichen Zeit mot den 4 Ecken vergleichen. Vergleiche das mal mit Garten der Erlösung, dort hast du zwei aktive Teams, die auf ihre Timer achten müssen und noch ein weiteres Team das die Platten immer wieder aufbauen müssen. Nun stelle dir mal vor da rennt einer in den Strahl rein dafür, dann wirft man da schnell was durcheinander.

Warum ist den Destiny 2 im Jahr 1 beinahe in die Binsen gegangen? Weil es eben keinen fordernden Content gab. Du hast jede Raid Waffe einmal bekommen, also war das farmen überflüssig und dann? Nichts. Du kannst doch von Endgame Spielern -das ist eine kleine aber sehr engagierte Gruppe- nicht verlangen das diese sich mit Content auf Strike Niveau zufrieden gibt.

Antiope

Meine Idee wäre höchstens gewesen noch einen Easy-Raid einzubauen, der evtl keinen oder weniger Loot gibt aber dafür bedeutend einfacher ist als der normale Raid. So können auch Nicht-Raider einen Raid erfahren.“

Unterschreibe ich so.

Und für saisonalen Content das Gegenteil ohne gleich ins andere Extrem mit lästigen Champions und Bulletsponges überzugehen (was ja auch mal spaß machen kann, aber in maßen)

Antiope

Jo und im Matchmade Content oder fremden Leuten aus dem LFG hat man ja auch immer Kontrolle darüber was die für Metawaffen NICHT spielen dürfen. Das funktioniert so doch nicht. Im saisonalen Content rennen alle Spieler mit dem exotischen MG Donnerlord rum das bequem im HELM liegt zum abholen, mit Kettenreaktionen die einfach alles mühelos wegmalmen ohne dass noch ein anderer Spieler Spaß haben kann. Oder Dreifaltigkeitsghul, Dürresammler, Fähigkeitengespamme. Sorry, aber finde das sogar schon asozial, dass im saisonalen Content da so gespielt wird. Verdirbt den Spaß.

Antiope

In TSK und anderen Raids kannst du 99% der Gegner einfach wegschlagen mit dem unaufgeladenen Nahkampfangriff und in vielen Encountern auch meist auch einfach ignorieren (außer die Sniper-Adds, die meist eher nicht)
Die Adds nerven nur weil sie dich flinchen aber eine wirkliche Bedrohung sind sie eigentlich nie, zumindest nicht auf Normal. Also Adds ignorieren und durch den Flinch ballern, bei kleinem Critpunkt Divinity und fertig. Ist halt einfach schade, dass Bungie die Halo erschaffen haben nicht wissen wie gut anfühlendes halbwegs gebalanctes Gameplay funktionieren soll.

Zero Tonin

Ich kann beide Seiten sehr gut verstehen. Ich bin auch dafür das Göttlichkeit generft wird, weil sich viele Dinge einfach trivialisiert.

Aus Sicht der Leute die eben die Herausforderung suchen macht diese Waffe einfach vieles zu einfach. Sie gibt einen starken Debuff und einen Krittpunkt der enorm ist. Skill, den man durch genaues Zielen und evtl timen von Debuffs, benötigt wird damit komplett negiert. Saltagreppo meinte auch das diese Waffe auch mit seinen Änderungen immer noch stark genug wäre und da stimme ich zu. Wenn du den normalen Raid laufen willst, dann reicht größtenteils schon gefühlt die Hälfte des Aufwands den man im Master Raid oder Day 1 Raid benötigt. Man kann argumentieren, das man diese Waffe ja einfach nicht nutzen kann aber gerade wenn es darum geht im PvE kompetitiv zu sein, musst du sie spielen. Wenn du Worlds First schaffen willst aber dir aus Ambition diese Waffe verbietest schießt du dir ins eigene Bein.

Wiederum haben die Spieler die eben keine Endgame Profis sind einen enormen Vorteil durch die Waffe. Ich bin absolut für Zugänglichkeit was Aktivitäten angeht und man könnte mit einem Nerf dafür sorgen das viele Spieler nun den Raid gar nicht mehr schaffen. Mir geht es dabei weniger um den Loot, als mehr die Erfahrung eines Raids. Ich finde jeder sollte einen Raid mal selber erfahren haben, weil es einfach der beste Content ist in Destiny imho. Ja, es ist fordernder Content im Vergleich zu einem Strike aber das ist die Erfahrung auch wert.

Ich widerspreche auch der Aussage das DPS Checks nicht mit Skill zutun haben. Das haben sie. Munition-Management sollte keine riesige Rolle spielen -hat es leider beim Caretaker und dem Kriegspriester- aber stacken von Buffs und Debuffs, die Absprache bei den Supers, das cyclen von Waffen ist alles mit Skill verbunden. Ein klassisches Beispiel ist doch Izanagi gepaart mit einer Selbstladehalter Waffe. Izanagi Schuss -> Izanagi neuladen -> Nachladen canceln -> Switch auf schwere Waffe -> mit der schießen -> zurück zu Izanagi und alles von vorn. Alleine der Perk Bait & Switch ist schon eine kleine Skillgap.

Alles in allem bin ich für einen Nerf aber nicht ins bodenlose. Die Waffe ist wie der Warlock Brunnen zu stark, letzteres haben sie mittlerweile etwas generft.

ImInHornyJail

Also ich finde das eigentlich ganz ok so.
Einer ist dann eine Art supporter. Jedoch könnte man es so machen, dass wirklich nur der Schaden vom Kritspot verstärkt wird.
Ist es eigentlich immer noch so, dass diverse debuffs und Verstärkungen nicht stacken? Finde ich eigentlich schade wenn es weiterhin so ist.

Zero Tonin

Ja, es zählt immer nur ein Debuff beim Gegner und ein Buff bei einem selbst. In der Regel ist es aber auch so, das der stärkere (De)Buff den schwächeren überschreibt.

Finde ich schade aber auch gut. Würden die stacken wären Bosse noch einfacher zu schmelzen aber das Spiel (De)Buffs zu stacken hat auch eine Skill-Komponente die es dadurch leider nicht gibt.

ImInHornyJail

Ja ist echt blöd. Aber man könnte einfach das Leben der Bosse erhöhen, damit die nicht zu schnell schmelzen.
Ist aber auch dumm konzipiert.
Ihr Hüter habt mehrere (De)buffs könnt aber immer nur jeweils einen aktiv haben.
Somit sind die schwächeren (De)buffs obsolet, da man eigentlich immer eine klasse im Team hat, die den stärksten (De)buff hat.

Als könnte man in GW2 dem Gegner nur bluten, brennen, Pein oder Konfusion verpassen…

Zero Tonin

Das Problem ist aber dann wiederum, das dann mehr benötigt wird um die Bosse zu töten. Nennt sich Power Creep und ist ein Problem in Videospielen gerade wie Destiny. Das ist ein nicht enden wollender Zyklus.

Ist schon gut gelöst von Bungie.

ImInHornyJail

So wie es jetzt ist, ist es gut gelöst aber wie gesagt: es macht die anderen Klassen mit ihren schwachen (De)buffs obsolet und somit wird fast immer eine feste und eintönige meta gesetzt.
Warlock Brunnen
Jäger Pfeil
Jemand mit Göttlichkeit

Zero Tonin

Ja, das stimmt leider. Wobei der Pfeil in dem Beispiel überflüssig ist. Göttlichkeit gibt schon einen Debuff und deswegen wird der Pfeil nicht benötigt.

Ich sage mal so, ich nutze die anderen Debuffs und Buffs dann in anderen Zusammenhängen. In Spitzenreiter-Dämmerungen spielen wir selten Brunnen, weil man oft nicht stationär ist.

Eben nur bei diesen klassischen Boss DPS Phasen ist es immer gleich. Meist spielt der Warlock selber Göttlichkeit und ist Buff und Debuff in einem 😀

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tagen von Zero Tonin
ImInHornyJail

Ja das stimmt. Daher begrüße ich sehr den kommenden loadout Manager. Somit kann man schnell und einfach zwischen Boss und anderen Phasen wechseln was dann etwas Abwechslung in den spielstil bringt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

137
0
Sag uns Deine Meinungx