Bethesda hört nicht auf, sich bei Singleplayer-Fans für Fallout 76 zu entschuldigen

Ein neuer Tag und wieder stellt Bethesda klar: Fallout 76 ist nicht das, was wir künftig sein wollen. Der Singleplayer-Riese scheint sich fast schon für das Online-Spiel zu schämen, glaubt unser Autor Schuhmann.

„Oh Nein, ein Online-Spiel“: Was geschah bisher?

  • Ein neues Fallout soll kommen. Tausende sahen einen Tag lang einen Stream, in dem eigentlich nichts passierte in der Hoffnung: Da wird nun Fallout 5 angekündigt, das nächste große Singleplayer-Spiel von Bethesda
  • Dann aber wurde Fallout 76 enthüllt, von dem man damals nicht wusste

Fallout 76 zerstörte Powerarmor Titel

  • Ein böser Journalist verriet: „Fallout 76 soll ein Online-Survival-Spiel“ werden, ähnlich wie Rust
  • Die Fans hielten das für einen fiesen Scherz und wollten das unmöglich glauben. Sie beschimpften den Journalisten
  • Dann aber wurde auf der E3 bestätigt: „Fallout 76 wird ein reines Online-Spiel“
  • Die Reaktion eines Hardcore-Singleplayer-Fans sieht und hört man in diesem Clip

  • Und seitdem scheint sich Bethesda dafür bei den Fans zu entschuldigen

Fallout 76 heißt nicht: Bethesda wendet sich von Singleplayer-Spielen ab

„Das ist nicht die Zukunft“: In einem Interview mit GamesIndustry.biz stellt Todd Howard nun klar: „Fallout 76 stellt keinen permanenten Richtungswechsel dar, für die Firma weg vom Singleplayer-Spiel.“Fallout 76 Thumbs Up Gameplay

Das ist eine weitere Besänftigung in Richtung der Fans von Singleplayer-Spielen. In den letzten Wochen kamen zahlreiche Aussagen, die erklärten, dass Fallout 76:

Was Bethesda eigentlich sagen will: Fallout 76 ist ein Online-Spiel, aber ohne alle Online-Elemente, die Euch, „Singleplayer-Fans“, nerven, sondern nur mit den guten Sachen, die Ihr sowieso mögt. No sweat, Boba Fett. Alles in Butter.

Mehr zum Thema
Keine Sorge, in Fallout 76 gibt es kein PvP bei Story-Missionen

Fallout 76 Landschaft 3 mit Turm und Vault Boy

Der letzte große Hüter der Singleplayer-RPGs weicht vom heiligen Pfad ab

Was steckt dahinter? Es steckt der Konflikt zwischen Single- und Multiplayer-Fans dahinter. Während EA (Anthem, FIFA 19, Battlefield), Activision (Destiny, Call of Duty) und Ubisoft (For Honor, The Division) sich mehr und mehr den Multiplayer-Spielen zuwenden, hat Bethesda in den letzten Jahren ein Image als „letzte Bastion“ der Singleplayer-Fans aufgebaut: Rollenspiele mit schön langen Kampagnen.

Mit Fallout 76 scheint diese Bastion jetzt zu bröckeln. Zumal man mit „Elder Scrolls Blades“ einen Mobile-Ableger von „The Elder Scrolls“ entwickelt, der das Tor nach China öffnen soll. Für Hardcore RPG-Fans ist das ein Sakrileg. Zur Besänftigung wurde denen auch ein winziger Trailer zu Elder Scrolls VI auf dem Altar der E3 offeriert.

Nach der Ankündigung von Fallout 76 tut Bethesda jetzt alles, um das „alte Image“ als Garant für Singleplayer-Spiele nicht zu beschädigen. Man merkte diesen heiklen Spagat schon bei der Vorstellung von Fallout 76.Fallout 76 Powerarmor Helm

Könnte Multiplayer-Fans verärgern: Allerdings muss man sich auch fragen, ob man mit dieser Taktik nicht die Fans von Survival-Online-Spielen verprellt. Denn so wie es aussieht, scheint man sich bei Bethesda mittlerweile fast dafür zu schämen, da ein Multiplayer-Spiel zu entwickeln. Bei Fallout 76 kommen die Vorteile von Multiplayer-Spielen bei all den Entschuldigungen und all dem Zurückrudern langsam zu kurz.

Der Witz ist aber: Bethesda ist schon lange kein „reines“ Singleplayer-Studio mehr. Das bestätigt Todd Howard im Interview. Die Singleplayer-Fans, die um die „Seele“ von Bethesda als reines RPG-Studio kämpfen, habe schon lange verloren.

Fallout76-Armband

Bethesda will einen Mix, kein reines Singleplayer-Studio sein

Todd Howard will sich nicht festlegen: Bei Bethesda will man unterdessen auf allen Hochzeiten tanzen. Im Interview heißt es von Todd Howard: „Man setze auf einen Mix.“ Jeder, der je gesagt habe, dieser oder jener Teil des Gaming sei tot, hätte sich immer wieder geirrt. Man wollte seit langem ein Multiplayer-Spiel machen und Fallout 76 sei das jetzt.

Außerdem will man sowieso nicht als reines Singleplayer-Studio dastehen. Todd Howard sagt: „Leute vergessen das oft, aber The Elder Scrolls Online ist eines der größten Online-Games der Welt. Außerdem aktualisieren wir regelmäßig Fallout Shelter und Elder Scrolls: Legends.“

Fallout 76 Wanderer 2 Titel

Man sieht also:

  • Einige Fans hätten gerne, dass Bethesda ein reines Singleplayer-Studio bleibt
  • Aber dieser Zug ist für Bethesda selbst schon lange abgefahren – wenn man auch den Spagat versucht, auf beiden Stühlen zu sitzen, um die „alten“ Fans nicht zu verärgern

Die Aussage „Man wende sich nicht von Singleplayer-Spielen ab“, heißt eben nur das. Das ist keinesfalls ein Versprechen, sich künftig wieder alleine auf Singleplayer-Spiele zu konzentrieren.

Mehr zum Thema
So verklickern Anthem und Fallout 76 ihren Fans, dass sie online sind
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (11) Kommentieren (96)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.