ArcheAge: Goldwäsche mit Arbeiterlohntränken zu Dumping-Preisen?

Bei ArcheAge gibt es Probleme mit Hackern: Immer neue Schwierigkeiten werden bekannt, jetzt wirkt sich das auch auf das Auktionshaus aus. Dort tauchten in großen Mengen Arbeiterlohn-Tränke auf. Selbst Trion Worlds glaubt, dass hier was übel riecht.

ArcheAge hat Probleme. Schon in der Beta bannte man zehntausende Spieler, die sich mit gefälschten Kreditkarten Zugang zur Frühphase des Games verschafft hatten. In letzter Zeit machen Hacks die Runde und jetzt ist ein neues Problem aufgetaucht, das die Wirtschaft im Spiel betrifft.

ArcheAge Riese

Die „Arbeiterlohn“-Tränke kosteten die ganze Zeit ungefähr 8 Gold im Auktionshaus. Wie Spieler im offiziellen Forum berichten, sind auf einigen Servern nun Unmengen von diesen Tränken aufgetaucht für nur 4 Gold. Und die Rede ist hier von hunderten dieser fürs Crafting so wichtigen Tränke auf einen Schlag. Dass sowas über eine logische „Ingame-Mechanik“ passiert, ist kaum vorstellbar. Denn wer derart viel „Echtgeld“ ausgibt, um sich die Ingame-Währung zu besorgen, würde sein Kapital sicher breiter streuen, um mehr Gold daraus zu ziehen und nicht den eigenen Markt ruinieren.

Ein möglicher Grund für die Tränke-Flut scheint es zu sein, dass Spieler unrechtmäßig erworbene Credits (etwa über gehackte Gründer-Accounts oder gefälschte Kreditkarten) möglichst schnell in Gold umwandeln möchten. Um das Gold wiederum über eBay oder Goldseller zu Euros oder Rubel oder was auch immer zu machen. So eine Art „Goldwäsche.“ Das scheint zeitkritisch zu sein: Schnelligkeit ist wichtiger als aus Premiumwährung X den größtmöglichen Goldgewinn Y zu erzielen.

ArcheAge Warteschlangen

Es ist wie bei allen solchen Themen in ArcheAge mittlerweile. Die Diskussion wird eröffnet. Es kommen Spieler, die sagen: Der Thread-Opener solle sich nicht so anstellen. Das sei ja wohl gut möglich. Immerhin sei es eine Sandbox, da könne ja jeder machen, was er will, und man solle die Stärke anderer nicht auf Hacks zurückführen und ArcheAge kaputtreden. Dann schaukelt sich die Situation immer weiter hoch und die Anzeichen, dass es ein Problem gibt, werden immer klarer.

In dem Fall sind die Indizien allerdings wohl eindeutig und sprechen dafür, dass es beim plötzlichen Aufkommen dieser Tränke nicht mit rechten Dingen zugeht. Inzwischen hat sich auch Trion Worlds dazu geäußert: Auch sie finden die Lage verdächtig und gehen dem nach.

Es ist zu hoffen, dass Trion Worlds die Turbulenzen um das Spieler möglichst bald in den Griff bekommt. Laut eigenen Aussagen sind die Probleme bekannt und man arbeitet mit Hochdruck daran, etwa dem Grundstücks-Vorgriffsrecht nachzugehen oder den Teleport-Hack zu unterbinden.

Quelle(n): ArcheAge off. Forum
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen

Auf Kryposia konnte ich das nicht beobachten. Da kosteten die Tränke übrigens oft so um die 13-15gold – keine 8g. Nur in dne letzten Tagen sank der Preis auf 9-10g

Zeekro

AH Verband Eanna/Dahuta/Melisara liegen die Pots bei 9-13g.
Gestern abend allerdings bei ca. 6g…..

Gerd Schuhmann

Ich nehm mal stark an, die waren morgens für 4 Gold drin und dann haben Zwischenhändler mit richtig Kohle die gekauft und für 6 Gold reingestellt.

So werden viele das auf den verschiedenen Servern gemacht haben: “Hacker/Cheater” stellen das super-billig rein, Power-Gamer mit Gold kaufen das und profitieren davon, und der “normale User”, der wahrscheinlich erst davon erfährt, wenn’s zu spät ist, hat dann nur noch eine relativ geringe Ersparnis.

Ich hab mich mal ne Weile intensiv mit diesen Mechanismen Trading in MMOs beschäftigt, hab das auch mal ne Weile gemacht. Was da an Summen auf Leute zusammenkommt, das können sich “normale” Spieler gar nicht vorstellen, in welchen Dimensionen da gehandelt wird und wie hoch die Profitsumme ist.
Mal angenommen da waren – wie oben im Titel-Pic – 400 Pots für 1600 Gold drin. Dann hat wahrscheinlich einer in 2 Tagen mit minimalem Zeitaufwand da 800 Gold Profit gemacht oder so, der erste, der es halt sieht, der die Idee hat und genug Goldvorräte.

Das ist ein typisches Problem bei MMOs, das die “Händler” immer mehr Gold bekommen und dadurch immer mehr Einfluss auf den Markt nehmen können – da gibt’s auch so eine Schere zwischen arm und reich. Ich denke in ArcheAge wird das noch heftiger.

Zeekro

Ja das denke ich auch das das die 4g Tränke waren und mit 6g weiterverkauft wurden.
Wenn du sowas ähnliches schon gemacht hast, hab ich mal eine Frage. 🙂
Braucht das auch echt viel Zeit weil man ständig Preise beobachten muss und man kommt eigetnlich zu nix anderem oder kann man wenn man Plan hat grob gesagt in einer Stunde alles abwickeln? Also sozusagen ist AH-Händler in einem MMO ein Fulltime-Job oder beläuft sich das meist auf paar ausgewählte Artikel und ist daher kaum zeitintensiv?

Gerd Schuhmann

Das kommt drauf an, was du machst. Wenn du mit seltenen hochpreisigen Items handelst (Mounts und sowas), dann geht’s. Wenn du mit viel Kleinkram handelst mit kleinen Gewinnspannen, ist es zeitaufwändiger.

Die meisten spezialisieren sich dann auf einen Aspekt und gehen dem nach.
Viel basieren halt darauf, dass normale Spieler keine Ahnung davon haben was etwas im Auktionshaus wert ist, weil das wein Markt ist, an dem Laien und Experten gleichermaßen teilnehmen – wie Ebay eigentlich.

Und die Experten leben davon, dass die Laien zu billig verkaufen und andere zu teuer kaufen (davon lebt eine bestimmte Art von Händler aber auch schon seit mehreren tausend Jahren).

Bei ArcheAge ist das auch wieder so unübersichtlich mit dem AH, man bekommt nur den günstigen Einzelpreis angezeigt, wenn man was einstellt … tjo, da haben sich in den ersten Wochen sicher manche schon Goldsummen allein aus dem AH gezogen – und dazu noch der andere Kram alles.

Aquitas

das ist leider nicht ganz die wahrheit…. die preise auf dahuta fallen seit samstag 04.10.14.
erst von 13-14 auf 10-11 dann von 10 auf 8 und gestern morgen waren sie für 5,5 gold drinne. Am abend, da gebe ich dir recht, hatte sich der preis auf 6-6,5 gold “erholt”…..

ich hoffe nur das meine gekauften pots nicht irgendwann weg sind… wäre sehr ärgerlich wegen dem gold 😀

Justus

Oh Mann…..

Da gibt es endlich mal wieder ein richtig Klasse Spiel mit wahnsinns Potential und diese beschissenen raffgierigen Pisser zerstören es weil sie zu bescheuert sind auf legalen Weg ihr Geld zu verdienen und sonst nix auf die Kette bekommen. Es ist eine absolute Frechheit und mir völlig unverständlich wie man Jake Song’s Grandioses Meisterwerk nur wegen des schäbigen Geldes wegen ruinieren kann. Ich hoffe ihr erstickt an eurer scheiß Kohle!!!

Zeekro

Es ist leicht über andere zu urteilen die man weder kennt noch auch nur annähernd eine Vorstellung der äußeren Umstände kennt. Die Drahtzieher sind mit aller Wahrscheinlichkeit schon der Gier verfallen, aber 95% der Beteiligten haben einfach keine Alternativen und wollen einfach nur Geld verdienen bzw. ihre Familien ernähren. Wenn es in unserem tollen Kapitalismus nicht so große Unterschiede zwischen den Ländern gebe (arm und reich) würde das Goldseller Problem nicht existieren. In China haben eben 5€ einen ganz anderen Wert als hier bei uns.
Urteile nicht vorschnell, du würdest genauso handeln.
Glaubst du es interessiert einen Menschen der jeden Tag Existenzängste hat, das er gerade das Lieblingsspiel eines verwöhnten im Wohlstand lebenden Teenys ruiniert? (soll keine Anspielung sein das du ein teeny bist 😉 )

Ich bin auch sauer deswegen. Ich mag ArcheAge wirklich. Aber man muss schon abwägen. Es gibt etliche Menschen auf der Welt die echt schlimmere Probleme haben. Und denen zu sagen das sie doch bitte verhungern sollen, dass wir in Ruhe zocken können ist nicht richtig. 😉

Das eigentliche Problem sind nämlich wir. Die Gier der westlichen Gamer die das Angebot der Goldseller wahrnehmen!
Warum kauft man denn kein Apex und verkauft es? Klar, weil man beim Goldseller ca. die doppelte Menge an Gold rauskriegt für das gleiche Geld. Also ist es letztendlich die Gier der Gamer und nicht die der Anbieter die das Hauptproblem darstellen. Denn es gibt genug Möglichkeiten “legal” für Echtgeld an Gold zu kommen! Also wenn überhaupt dann beschwer Dich doch bitte über die. Oder was glaubst du warum es so viele Goldseller Webseiten und Anbieter gibt? Weil die Nachfrage einfach enorm ist!

Gerd Schuhmann

Das Problem geht ja weiter, dass man hier in Europa Dienstleistungen anbieten kann, die am anderen Ende der Welt unter ganz anderen Bedingungen geleistet werden. Das muss nicht mal “Mensch, der Existenzängste hat” sein, sondern einfach jemand, der in einem Land lebt, wo die Lebenserhaltungskosten deutlich geringer sind als hier. Wo einfach unser Geld oder Summen, die für uns Peanuts wären, dort richtig Kohle sind.

Und in der “globalisierten Welt des Internet”, Kohle kommt über Paypal, da ist das halt ein wichtiger Faktor. Wenn ich im Internet Geld mach, krieg ich dabei unabhängig von meinem Standort die Summe X raus. Nur ist die Summe X sehr viel mehr wert, wenn ich die aus einem Bankautomat in wasweißichwo zieh, als wenn die aus dem Sparkassenautomaten in München oder Frankfurt rauskommt. Wenn du da 25 Euro hast, tja … wenn ich Akademiker mit guten Englischkenntnissen in Libyien bin oder so, da sehen 25 Euro ganz anders aus.

Aber das ist wie gesagt nicht nur “Gaming”, sondern dieser ganze eKohle-Bereich. Bei Online-Übersetzungsbüros sind zum Beispiel Neuanmeldungen für Übersetzungen von englisch in spanisch oder von spanisch nach englisch – geschlossen. Weil’s da Millionen Leute in “Zweit- und Drittweltländern” gibt, die gut ausgebildet sind und die das können. Da brauchst du keinen, der in New York sitzt und dir das übersetzt, da nimmst du einen Akademiker aus Mexico City, ist doch logisch.

Das ändert aber im Prinzip nichts an der Diskussion: Und klar, so das “Fußvolk”, das dann wirklich rumgeschickt wird, um das und das zu machen, die werden vielleicht tatsächlich am Existenzminimum leben.

Domgordo

Um himmels willen, hört doch bitte mal mit diesem Bullshit vom armen chinesischen Studenten auf, der vom Staat verfolgt wird und am verhungern ist und nur verzweifelt versucht paar Münzen für ne warme Mahlzeit zu bekommen. Das ist absoluter Humbug, hier sitzen ausschließlich hochkriminelle Banden, die mit Kreditkartendiebstahl und jeder nur erdenklichen Betrügerei Geld abziehen, das sind keine “netten hungernden Menschen” sondern Verbrecher, die ganz sicher nicht Hungern sondern das Geld in irgendeinem Puff verjubeln gehen wo sie den Bräuten erzählen sie währen “ehrliche Geschäftsmänner”.

Die Zeiten von so nem blödsinn, wie sich manch einer immer wieder einredet wo chinesische Arbeitslose den ganzen Tag ehrlich spielen um dann 5 Euro zu bekommen, die sind längst vorbei, dazu verdient man selbst als billigarbeiter in China bedeutend mehr als auf die Art rausspringen würde. Das war mal zu zeiten wo WoW angefangen hat noch ne Option, seitdem hat China aber wirtschaftlich extrem aufgeholt.

Zumal jedem auch klar sein muss, das man moderne Spiele nicht an irgendeinem Hinz und Kunz rechner spielt, den man in China aufm Müllplatz aufgegabelt hat, die reichen dafür technisch gar nicht aus, da muss also erstmal equipment her.

In einem gebe ich dir aber vollkommen recht, natürlich sind es am Ende die Kunden/Spieler selber, würden die gar nicht erst den durch betrug erworbenen Trash kaufen (Und mehr ist das halt alles nicht) dann würden den Goldsellern auch irgendwann die Lust vergehen, sobald der aufwand größer wird als die einnahmen. DAs problem ist nur: ANGEBLICH ist keiner Goldkäufer, irgendwie hört man nie offen von einem Goldkäufer und dennoch scheint es massen von ihnen zu geben.

Im übrigen muss man sagen das Archeage nach genauerem hinsehen so viel Müll enthält, ich meine mal ehrlich: Nen AH ohne das der Name des Verkäufers angegeben wird ? , das läd ja zu beschiss, preismanipulation und co. nur so ein. DAher haben andere spiele da längst ne Lösung für gefunden: Name des Bieter und des angebotsstellers mit rein und am besten noch wer wann was geboten hat und schwups hat man etwas was sich “Transparenz” nennt.
Oder die Sache mit multiaccounts PvP Ehrenpunkte zu farmen : Mal im ernst das hats doch schonmal in Daoc gegeben, vor über nem Jahrzehnt, seitdem muss doch selbst jemand der ned sonderlich helle ist und nen Spiel programmiert, einsehen haben das man da von vorneherein irgendein mechanismuss dagegen braucht.
Oder das ganze Häuser blockieren: Jeder der halbwegs rechnen kann, muss doch sofort mitkriegen das 20 Steuerbescheide für 3 Tage Premium massenhaft spieler dazu einladen die ganze Gegend einfach nur vollzuklatschen, wie es quasi überall der Fall war, selbst bei den neuen Server ist mittlerweile der Platz erschöpft, gefüllt mit ca. 50 % ungebauten Häusern die da zuteils schon seid Wochen rumstehen und einfach nur den Platz blockieren, wo einige offensichtlich auch gar nicht bauen wollen, sondern einfach nur mit ihren Loyalitätspunkten die Plätze abgreifen. Rechnet man das dann mal hoch auf die ganzen bezahlten Multiaccounts, dazu die Farmen, hat son Server kaum für 30 % der Spieler wirklich Platz und das in nem Spiel wo das ansich pflicht ist, weil man zumindestens ohne gewisse Resourcenbesorgung latent Fremdabhängig ist, was bei der derzeitigen Inflation bedeutet das man stets nur ein 3-4 klassiger Spieler bleibt.

Domgordo

Achja um noch eins anzufügen:

Auf Dahuta: Sehe ich unter 14 gold nie Tränke im AH
auf Nebe: DAs gleiche, mal für 13gold 50 s oder so das wars dann aber, 8 Gold ist schon nen Traumpreis.

Apex zwischen 80-100 Gold auf Nebe.

Zudem wird das Apexfarming durch fremd Serverspieler im Moment langsam echt extrem ,alles was nur geht und irgendwie Kohle bringt wird abgefarmt von massenhaft billigchars die zwar keine boter sind aber dennoch der Spielwirtschaft extrem schaden, den an fairen Preisen sind die kaum interessiert sondern nur am schnellen Goldziehen damit sie Apex kaufen können.

Zeekro

Und mit jeder News von Euch steigt die Vorfreude sich wieder einzuloggen ins unermessliche. 😉
Sehr deprimierend und auch sehr schade wenn das Game wegen solcher Sachen den Bach runtergeht.

Arebs

Man sollte ArcheAge dann doch von QueueAge in MafiaAge umbennen: Geldwäsche, Betrügerei, Diebstahl, Fälschung, wird ja immer besser.

Gorden858

So bald sich mit etwas reales Geld verdienen lässt, werden natürlich plötzlich ganz andere Gruppierungen aktiv. Und die sind extrem kreativ und haben eine Menge Ressourcen (Zeitaufwand von Billig-Lohn-Zockern) zur Verfügung.

Gerd Schuhmann

Das ist auf jeden Fall so. Muss man auch klar sagen, dass die Hoffnung von vielen Entwicklern (oder die Argumente zumindest): Wir bieten doch APEX/Credd an, um den Goldsellern diese Grundlage zu entziehen, bisher nicht funktioniert hat.

Attraktive Spiele werden geschäftsmäßig ins Visier genommen.

Capscreen

Aber das war vorauszusehen, finde ich. Denn die Goldseller verkaufen ihr Gold einfach billiger als es eigentlich der Fall wäre. Die Unternehmen können ihre Preise auch nicht billiger als die Abo-Gebühren machen. Was dazu führt, dass die APEX/credd sehr teuer sind, wenn man es in Echtgeld umrechnet und die entsprechend legalen Seller auch einiges dafür haben wollen^^

Gerd Schuhmann

Ja, das Argument: Dieses Gold nimmt den Goldsellern den Wind aus den Segeln ist wohl ziemlich hinfällig.

Das kann auf lange Sicht funktionieren, bei einem gewachsenen Spiel. Ich glaube die Anfangsphase von MMOs wird für bestimmte Leute immer eine Goldgräber-Zeit sein.
Oder man muss halt schmerzhafte Entscheidungen treffen: Ip-Sperre außerhalb der geplanten Grenzen usw. Aber das wollen halt die Publisher nicht, weil da auch Kohle weg und weil’s ein schweres Thema wäre.

Zeekro

Glaube kaum das eine IP-Sperre ein unüberwindbares Hindernis für Goldseller darstellt. 😉

N0ma

> Wir bieten doch APEX/Credd an, um den Goldsellern diese Grundlage zu entziehen, bisher nicht funktioniert hat.

was daran liegt dass das nicht die Wahrheit ist
der Grund für Apex und Co ist dass man am Goldsellergeschäft mitverdienen wollte, das hat auch funktioniert

aus meiner Sicht spricht da nichts dagegen, warum man den Leute deswegen irgendeinen Müll erzählt versteh ich allerdings nicht

> Capscreen: Die Unternehmen können ihre Preise auch nicht billiger als die Abo-Gebühren machen. Was dazu führt, dass die APEX/credd sehr teuer sind

nein
Apex kostet die Hersteller nichts, ein virtuelles Mount kann ich ingame in beliebiger Menge kostenlos vervielfältigen als Hersteller
Apex ist schlicht eine Einnahmequelle, deren Kosten kann der Hersteller so optimieren dass der max Gewinn ensteht
zu teuer bringts nicht, weil dann zu wenige kaufen
zu billig auch nicht da die Goldseller das immer unterbieten werden
also legt man irgendeinen Kurs in der Mitte fest

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

19
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x