GameStar.de
› ARK zahlt 100.000 US-Dollar im Monat für durch Dupe verdorbene Server
ARK-Dinos

ARK zahlt 100.000 US-Dollar im Monat für durch Dupe verdorbene Server

Bei ARK: Survival Evolved wird man zum Release auf PC, PS4 und Xbox One am 08.08. die Server-Kapazität praktisch verdoppeln. Das wird eine Menge kosten. Die alten Server leiden wohl unter Dupe-Problemen, trotzdem will man sie nicht wipen, sondern weiterfinanzieren.

Wipen oder Nicht-Wipen – das ist hier die Frage

ARK erstaunt immer wieder mit spektakulärer Medienarbeit und spontanen Richtungswechseln.

Den Spielern hatte man in 2016 versichert, es werde keinen Server-Wipe zum Release von ARK: Survival Evolved geben. Man respektiere die Zeit, die sie ins Spiel gesteckt haben. Spieler dürften also alles aus dem Early Access behalten, wenn ARK in den Release wechselt.

Auf alten Servern wurden Items gedupet – daher wollte man sie wipen

Doch jetzt, wo der Release langsam naht, hatte sich ARK umentschieden und wollte die Server doch wipen, um „gedupete“ Items loszuwerden. In den letzten Monaten habe es Schwierigkeiten mit einem Dupe-Exploit gegeben.

Der Dupe-Exploit sei entstanden, weil die Entwickler sich so sehr auf das Release konzentriert hatten, dass sie an anderen Stellen unaufmerksam wurden. Der Exploit sei jetzt so lange im Verborgenen gelaufen, dass er irreversible Schäden angerichtet habe.

Diese Dupe-Bugs wirkten sich “sehr, sehr negativ auf das PvP aus”, so Stieglitz zu Kotaku. Einige Clans hätten sich wohl riesige Vorteile verschafft.

Die einzige Lösung, die man sah, war ein vollständiger Wipe der Server. Alle anderen Möglichkeiten sah man für nicht ausreichend.

An die Presse ging eine Nachricht raus, die ungefähr so gelautet haben muss: „Wir geben Euch vorm Start ein Interview und da geben wir bekannt, dass wir zum Launch alle Server wipen“, das soll ungefähr in Nachrichten gestanden haben, die etwa Kotaku erreicht haben. Der große Server-Wipe von ARK war für den 7. August geplant.

Trotzdem werden sie nicht gewipet

Aus dem kompletten Server-Wipe wurde aber nichts. Denn man hat sich noch einmal umentschieden.

Als die ARK-Entwickler wirklich zum Presse-Termin kamen hieß es dann: “Wir haben uns das noch mal intensiv angeschaut und Nein, es wird doch keinen Wipe geben.”

100.000 US-Dollar mehr im Monat für neue Server

Die Lösung jetzt wird es sein, die alten Server weiterlaufen zu lassen, als „Legacy Server“, dazu will man aber noch ungefähr die gleiche Menge an neuen Servern aufstellen. Diese neuen Server sollen dann auch “Dupe-sicher” sein und ein neues Sicherheits-System erhalten – es geht da wohl um den Schutz vor DDOS-Angriffen.

Im Interview mit PC Gamer spricht der ARK-Chefentwickler davon, dass man so etwa 200.000 US-Dollar im Monat ausgeben werden. 100.000 US-Dollar für die alten Server mit Dupe-Problemen, 100.000 US-Dollar für die neuen.

Spieler sollen so die Wahl haben, ob sie auf “sauberen, neuen Servern spielen” oder auf “alten mit diesen Dupe-Problemen.”

Neue Spieler zum Launch sollten sich also von “Legacy-Servern” fernhalten.

Stieglitz scheint davon auszugehen, dass ARK mit dem Retail-Launch am 8. August seine Spielerbasis verdoppeln kann und will den neuen Spielern dann die Möglichkeit geben, auf frischen Servern zu spielen.

Mehr zu der Geschichte:

ARK: Ragnarok PS4/Xbox endgültig verschoben, Server-Wipe verhindert

QUELLE kotaku
QUELLE pcgamer
Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.
ARK-Dinos

Ark: Survival Evolved

PC PS4 Xbox One