Twitch-Streamer bereut, dass er dubiosen Deal über Millionen $ ausschlug: „Ich bin so neidisch auf diese Säcke“

Twitch-Streamer bereut, dass er dubiosen Deal über Millionen $ ausschlug: „Ich bin so neidisch auf diese Säcke“

Der Twitch-Streamer Chance „Sodapoppin“ Morris hat jetzt in einem Livestream erklärt, was er in seiner Twitch-Karriere bereut: Er hätte einen der dubiosen Deals von Microsoft annehmen sollen, auf die Plattform Mixer zu wechseln. Aber weil er an moralischen Grundsätzen festhielt und seinen Fans auf Twitch treu blieb, sei ihm die Chance entgangen, sich für viel Geld kaufen zu lassen.

Wer ist der Streamer?

Für Streamer wie Sodapoppin war Prime Gaming über die Jahre wirklich lebensverändernd:

„Diese Ärsche kassieren Millionen von $ und dürfen dann einfach zurückkommen!“

Das bereut er: In einem Livestream von OTK am 11. August, wo jetzt PCs zusammengebaut werden, ärgert sich Sodapoppin, dass er keinen Mixer-Deal angenommen hat wie die beiden Twitch-Streamer shroud und Ninja im Jahr 2019:

Ich wünsch mir so sehr, ich wäre auch zu Mixer gegangen Ich bin so neidisch! Diese Ärsche [gemeint sind Ninja und shroud] haben den Vertrag unterschrieben, kassieren zweistellige Millionenbeträge an US-Dollars und … dann dürfen die einfach zurückkommen!

Sie schließen Mixer und die dürfen das verdammte Geld behalten.

Sodapoppin wollte sich nicht verkaufen, lehnte Deal ab

Das hat Sodapoppin jetzt daraus gelernt: Im Rückblick hat Sodapoppin damals alles falsch gemacht, wie er heute sagt:

Weißt du, wie sich das anfühlt, wenn man einen Vertrag angeboten bekommt und dann sagt man: „Hm, nee … Moral! Mir reicht, was ich habe. Macht’s gut“ und dann wird man so gefickt. Ich bau nur Scheiße. Ich muss jetzt anfangen dubiosen Mist zu machen! Es bringt einfach nichts. Es tut weh.

Auf die Nachfrage, ob er jetzt also auch Events wie das in Saudi-Arabien annehme, sagt er sofort: „Ja, würde ich hinfliegen!“ Wobei er dann zu lachen anfängt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Twitch verlassen, abkassieren und nach wenigen Monaten zurückkommen

Was ist das mit Mixer? Wie Sodapoppin sagt, war eine absurde Situation. Mircrosoft wollte Twitch mit einem eigenen Dienst, Mixer, angreifen. Dafür kaufte man die Superstars von Twitch Ninja und shroud und bot ihnen mehrjährige Verträge an. Diese Verträge waren, wie man hört, extrem hochdotiert.

Die Rede war von 20 bis 30 Millionen US-Dollar für zwei bis drei Jahre. Denn die Streamer verzichteten ja in ihrer Zeit auf Mixer auf ihre extrem hohen Einnahmen bei Twitch, die sie dort durch Twitch-Abos und Deals hatten.

Microsoft plante offenbar, Ninja und shroud als Markenbotschafter für Mixer und die ganze Xbox und den Game Pass zu nutzen.

Während Ninja und shroud abkassieren, sind kleine Mixer-Streamer völlig fertig

Doch als die beiden Streamer gewechselt war, zeichnete sich ab, dass Mixer kein Erfolg war. Letztlich zog Microsoft die Reißleine und machte Mixer zu. Mixer schloss sich dann Facebook Gaming, deren Streaming-Dienst, an.

Angeblich versuchte Facebook, die Deals von shroud und Ninja zu verlängern, damit sie dann auf Facebook streamten, aber die ließen sich ihre extrem hohen Verträge auszahlen und gingen zurück auf Twitch.

Wir haben uns auf MeinMMO mit dem Ende von Mixer beschäftigt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt

Für Ninja und shroud ist das also optimal gelaufen, weil sie extrem viel Geld bekommen haben, aber ihren Vertrag nicht mal voll erfüllen musste.

Ninja und shroud haben komplett von einer Fehlkalkulation von Microsoft profitiert.

Sodapoppin hingegen wollte, wie andere, seine treuen Fans auf Twitch nicht im Stich lassen und „sich nicht verkaufen“. Dabei hätte er sich nicht verkauft, sondern nur für kurze Zeit für viel Geld vermietet.

Bis heute ist nicht bekannt, welchen Twitch-Streamern Microsoft ebenfalls solche großen Deals angeboten hat. Aber offenbar war Sodapoppin unter den Auserwählten. Angeblich soll Mixer auch an DrDisrespect herangetreten sei – der ärgert sich heute ebenfalls darüber, das Geld nicht genommen zu haben.

Was Sodapoppin mit „Saudi-Arabien“ meint, lest ihr hier.

Twitch-Streamer geht Deal ein, um Fortnite-Event zu bewerben – Erschrickt, als er erkennt, mit wem er Geschäfte macht

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
N0ma

Der Mensch ist doch nie zufrieden mit dem was er hat, zumindest die meisten. Der Neid steckt in der DNA.

Aroes

Selber Schuld. Ist wie der Klassenclown. Am Ende bedankt sich niemand bei ihm, weil diese Art von Mensch austauschbar ist.

Pixelrambo

Naja… PP!!!

Sayfty

Und wo ist jetzt die Moral? Ist es unmoralisch den „Arbeitgeber“ zu wechseln weil ein anderer besser bezahlt?

mryx007

ganz ehrlich scheiss auf die Fans. Bei 30 Millionen, wen jucken irgendwelche Zuschauer. Wenn die gehen, dann gehen die eben. Es kommen neue dazu und wenn nicht, naja dann halt nicht. Ausgesorgt ist ausgesorgt

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx