The Division: Von Kugelschwämmen und Grafik-Downgrades – ein Kommentar

The-Division Beta

Viel Ärger um The Division in letzter Zeit. Grafik-Downgrades, DLC-Ärger und Gegner, die ganze Magazine an Kugeln schlucken. Sollte uns das kümmern? Ein Kommentar.

In weniger als zwei Monaten ist es soweit. Seit nunmehr drei Jahren werkelt Massive Entertainment am neuen Rollenspiel-Shooter The Division. In den letzten Tagen sind tonnenweise neue Informationen aufgetaucht, die in der Spielerschaft zu kontroversen und hitzig geführten Debatten geführt haben. Alles übertrieben oder eine weitere Hype-Blase, aus der nun viel heiße Luft entweicht? Ein Kommentar.

Division-Fuck-JusticeSpielehersteller haben es nicht leicht dieser Tage. Die Kosten für die Entwicklung eines AAA-Spiels steigen in unermessliche Höhen, gleichzeitig ist die aktive Spielerschaft in den letzten Jahren stark angestiegen. Waren Games früher noch eine reine Angelegenheit von Hardcore-Zockern, ist das Bild hier mittlerweile facettenreicher. Die Spielefirmen müssen einen Drahtseilakt vollbringen, um einerseits sowohl die Hardcore- als auch die Casualgamer anzusprechen. Dies ist in der Praxis schwer umzusetzen, was häufig die eine oder die andere Seite auf den Plan ruft, um ihren Ärger lautstark in die Welt zu schreien.

Wenn dann noch die in den letzten Jahren immer beliebter werdenden, kostenpflichtigen Spielinhalte (DLC) und eine fehlerhafte Kommunikation seitens des Entwicklers / Publishers dazu kommt, entsteht eine Situation, wie wir sie damals bei Destiny und nun bei The Division erleben. Aber der Reihe nach.

Erwartungen der Spieler managen – Durchgefallen

Der auf der E³ 2013 gezeigte Trailer von The Division schlug ein wie eine Bombe. Insbesondere die Interaktion mit der Umwelt und die dynamischen Licht- und Schattenspiele sorgten für regelrechte Verzückung unter den Spielern. Befeuert wurde der im Nachgang einsetzende Hype durch den Hersteller sowie Ubisoft selbst, in dem die eigene Grafikengine in den Himmel gelobt wurde und eine nie dagewesene Immersion versprochen wurde.

Neueres Spielmaterial offenbart, dass das Grafikniveau von damals zumindest auf den Konsolen nicht gehalten werden kann. Überraschen darf das niemanden, können doch die Konsolen mit aktuellen High-End-Computersystemen nicht annähernd mithalten. Leider hat Ubisoft vergessen, dies auch deutlich und transparent zu kommunizieren. In der Konsequenz sind die Spieler verärgert, weil Ihnen etwas anderes versprochen wurde.

Ist das verständlich? Absolut. Werden das Spielerlebnis und die Immersion darunter leiden? Ich behaupte nein.

Ein Spiel rein auf die Grafik zu reduzieren ist dasselbe, wie ein Auto auf das Aussehen zu reduzieren, ohne Faktoren wie Fahrspaß, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Kraftstoffverbrauch zu berücksichtigen. Dass die Grafik kein reiner Indikator für die Immersion ist, beweist der Umstand, dass damals sogar textbasierte Rollenspiele die Spieler in den Bann zogen, oder auch heute noch das fast zwanzig Jahre alte Final Fantasy VII Heerscharen an Fans hat, was durch die angekündigte Neuauflage eindrücklich belegt wird.

Auf der nächsten Seite: Was ist mit Brooklyn? Und warum sind Gegner solche Kugelschwämme

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (69)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.