Pokémon GO: YouTuber hat das Maximum an EP erreicht, macht so sein Spiel kaputt

Der YouTuber Brandon Tan dürfte zahlreichen Spielern von Pokémon GO ein Begriff sein, für viele gilt er sogar als der beste Trainer der Welt. Nun hat er die Grenze für Erfahrungspunkte erreicht. Das sorgte aber für einen seltsamen Bug.

Wer ist das überhaupt? BrandonTan91 ist ein Pokémon-GO-Spieler und YouTuber. Zahlreiche Spieler sehen in ihm den besten Trainer der Welt. Er hat als erster Spieler die Marke von einer Milliarde Erfahrungspunkte überschritten und ist unter anderem dafür bekannt, rund 50 Raids am Tag abzuschließen.

Dabei ist er allerdings auch nicht unumstritten. So bot Brandon 2018 einen Fangservice an, bei dem ihm andere Spieler ihre Accountdaten zusandten, damit er ihnen gegen eine Bezahlung bestimmte Pokémon fing. Außerdem gab er offen zu, mehrere Accounts zu besitzen, was gegen die Regeln von Entwickler Niantic verstößt. Zwischenzeitlich war er sogar gebannt.

Nun hat er als erster Spieler wohl die Grenze für die maximalen Erfahrungspunkte erreicht. Das Ergebnis war jedoch ein anderes, als Brandon erwartet hatte. Beim Erreichen der Grenze trat ein Fehler auf, der ihn ziemlich verwirrt zurückließ, wie er in seinem Video schreibt: “Ich habe Pokémon GO kaputt gemacht”.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Plötzlich mit über 2 Milliarden EP im Minus

Was ist da passiert? Wie er in seinem Video angibt, hat Brandon vor Kurzem das EP-Cap von rund 2,1 Milliarden Erfahrungspunkten erreicht. Genauer gesagt: bei 2.147.483.647 EP.

Woher weiß man, dass es sich dabei um die Grenze handelt? Eine offizielle Zahl von Niantic gibt es dazu nicht. Doch seit er die Grenze erreicht hat, steht sein EP-Konto plötzlich im Minus. Und zwar bei minus rund 2,1 Milliarden EP. Jedes Mal, wenn er jetzt eine Aktivität abschließt, die EP einbringt, verringert sich das Minus um die entsprechende Zahl.

Mit anderen Worten: Um jetzt erneut an das EP-Maximum zu kommen, müsste er über 4 Milliarden Erfahrungspunkte sammeln. Um an das jetzige Cap zu kommen, hat er knappe 5 Jahre gebraucht.

Wie konnte dieser Fehler auftreten? Wie Brandon Tan in seinem Video zeigt, ist die Zahl 2.147.483.647 tatsächlich kein Zufall. Denn Entwickler Niantic hat offenbar einen 32-Bit-Integer in Pokémon GO eingebaut, der bestimmte Werte zählt, wie beispielsweise Erfahrungspunkte.

Solche Integer werden in vielen Spielen und anderen Programmen angewendet. Doch die höchste Zahl, die so ein 32-Bit-Integer eben erfassen kann, ist 2.147.483.647. In Pokémon GO hat das Erreichen dieses Wertes wohl nun zu diesem Fehler geführt.

Was bedeutet diese Zahl? Ein Experte erklärte uns: ein Bit, oder “binary digit”, ist in der Informationstechnik ein Zustand, der zwei Werte annehmen kann – eben binär. Alle Möglichkeiten, die mit einer Anzahl von n Bit erzeugt werden können, ist also 2n.

Ein Integer ist grob gesagt ein Datentyp in der Informatik, der eine bestimmte Zahl anzeigen kann. Das Maximum ist dabei 2(n-1)-1. In einem 32-Bit-System entspricht das also 231-1 – oder 2.147.483.647. In der Informatik startet die Zählung bei der 0, nicht bei der 1, weswegen 1 abgezogen wird.

YouTube trieb 2014 Späße mit 32-Bit-Integer

Was ist da passiert? Vielen von euch dürfte der damalige, koreanische Hit “Gangnam Style” von Psy in Erinnerung geblieben sein. Dieses Video ließ 2014 bei einer Viewer-Zahl von 2.147.483.647 den Zähler von YouTube durchdrehen.

Deshalb musste YouTube angeblich den 32-Bit-Integer des damaligen Systems mit einem 64-Bit-Integer austauschen, der Zahlen bis zu einem Wert von 9.223.372.036.854.775.808 erfassen kann.

Hinterher stellte sich aber heraus, dass es sich lediglich um ein bewusst platziertes Easter Egg von YouTube handelte. Diese haben den Integer bereits Monate zuvor von 32 Bit auf 64 angepasst (via variety.com). Vielleicht kann Entwickler Niantic mit einem ähnlichen Upgrade das Problem lösen.

Was haltet ihr von der Geschichte? Schreibt eure Meinung gerne in die Kommentare.

Wie weit die Liebe zu Pokémon geht, hat dieser Fan nun gezeigt: Entdecker liebt Pokémon so sehr, dass er neue Käfer nach ihnen benennt

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Kunibert

Armer Typ. Nichts anderes als das Handy in der Hand. Evtl mal bei Tinder anmelden?:D

Nachtschatten2020

Hahahahahahahahahaha…. ich lach mich schlapp, jetzt ist er halt der Spieler mit den wenigsten, weil negativ, Erfahrungspunkten.

Aber damit hat der Gute auch wieder eine Aufgabe in seinem Leben.

D

Lustig, zeigt aber wie die Programmieren. Mein kann Integer ja auch Vorzeichenlos benutzen, dann hat man ~4 Mrd. Und negtive EP machen ja auch keinen Sinn.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x