Pokémon GO: 5 neue Gen 7-Monster, die ihr jetzt fangen solltet

Pokémon GO: 5 neue Gen 7-Monster, die ihr jetzt fangen solltet

In Pokémon GO hat heute die neue Saison begonnen und ist direkt mit dem Event „Willkommen in Alola!“ gestartet. Zu diesem Anlass gibt es einige neue Monster der 7. Generation. Wir von MeinMMO zeigen euch, welche 5 Alola-Pokémon ihr jetzt fangen solltet.

Um was für Pokémon geht es? Die Pokémon leben in verschiedenen Regionen. Eine von diesen Regionen ist Alola, um die sich während der Alola-Jahreszeit alles drehen wird. Zum Auftakt der neuen Saison startete heute, am 01. März 2022, das Event „Willkommen in Alola!“, bei dem die ersten Monster dieser Region ihr Debüt feiern.

Doch welche dieser Monster sollte man überhaupt fangen? Dieser Frage sind wir von MeinMMO nachgegangen und haben euch nachfolgend zusammengefasst, welche Alola-Pokémon ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

5 Pokémon, die ihr unbedingt fangen solltet

Welche neuen Monster gibt es? Für das Willkommens-Event sowie für die Alola-Jahreszeit sind bisher 22 Pokémon aus der Alola-Region im Spiel veröffentlicht worden. Diese könnt ihr in der Wildnis, in Raids, durch Eier oder in Belohnungen von Forschungsaufgaben finden.

Folgende Pokémon und ihre Weiterentwicklungen stehen bislang für euch bereit:

  • Peppeck, Trompeck und Tukanon
  • Bauz, Arboretoss und Silvarro
  • Flamiau, Miezunder und Fuegro
  • Robball, Marikeck und Primarene
  • Miniras, Mediras und Grandiras
  • Mangunior und Manguspektor
  • Wuffels und Wolwerock (Tagform und Nachtform)
  • Curelei (nur auf Hawaii zu bekommen)
  • Kapu-Riki
Pokémon-GO-Monster-Gen-7-Alola
Alle neuen Pokémon der Gen 7

Doch nicht alle dieser Exemplare sind auch besonders stark oder als Shiny zu bekommen. Wir haben euch nachfolgend die 5 interessantesten Pokémon der 7. Generation zusammengefasst, die ihr jetzt fangen solltet:

1. Kapu-Riki

Besonders interessant dürfte für viele Trainer das legendäre Pokémon Kapu-Riki sein. Dieses ist seit dem 01. März 2022 in den Level-5-Raids zu finden und wird diese als Raid-Boss bis zum 15. März 2022 um 10:00 Uhr verteidigen.

Das Pokémon vom Typ Elektro und Fee überzeugt vor allem mit einem starken Angriff. Seine Verteidigung und Ausdauer sind ebenfalls in Ordnung. Allerdings gibt es andere Elektro-Angreifer im Spiel, die etwas stärker sind.

Wer in der GO-Kampfliga unterwegs ist, kann es jedoch in der Meisterliga nutzen. Mit dem Moveset aus Voltwechsel, Donnerblitz und Zauberschein kann es dort punkten.

Kapu-Riki

Kapu-Riki hat einen schlanken orange-gelben Körper und an den Armen zwei mit Kriegsbemalungen verzierte Schalen, die es öffnen und schließen kann. Als Shiny ist es leider noch nicht in Pokémon GO verfügbar.

Darum solltet ihr es euch sichern: Auch wenn es für Shiny-Jäger und für den Einsatz in Raids eher weniger interessant ist, solltet ihr euch das eine oder andere Exemplar sichern. Ihr bekommt dadurch nämlich auf jeden Fall einen neuen PokéDex-Eintrag.

Außerdem sind legendäre Pokémon immer nur sehr begrenzt im Spiel zu finden. Wann es also das nächste Mal in den Raids sein wird, ist derzeit ungewiss. Wir haben für euch die 20 besten Konter gegen Kapu-Riki zusammengestellt.

2. Miniras

Ein weiteres Monster, was ihr euch nicht entgehen lassen solltet, ist Miniras. Bei diesem Monster handelt es sich um einen kleinen Drachen, der sich über Mediras zum Drachen- und Kampf-Pokémon Grandiras weiterentwickeln lässt.

Wie ihr es bereits von anderen Drachen-Pokémon kennt, ist auch Miniras entsprechend selten und somit bisher nur mit Glück in der Wildnis oder in 10-km-Eiern zu finden. Doch vor allem PvP-Liebhaber sollten dieses kleine Monster gut festhalten, sobald sie es bekommen, denn seine letzte Weiterentwicklung Grandiras ist ein richtig starker Kandidat in der GO-Kampfliga.

Egal ob Super-, Hyper- oder Meisterliga – Grandiras ist mit seinem Moveset aus Drachenrute, Nahkampf und Drachenklaue überall ganz vorn mit dabei. Das liegt nicht zuletzt an seiner starken Verteidigung. Dafür ist es allerdings im Angriff etwas schwächer.

Erkennen könnt ihr Miniras an seinem grau-schwarzem drachenartigen Körper und dem gelben Schild an seinem Kopf. Als Shiny ist es derzeit leider noch nicht im Spiel zu bekommen.

Miniras

3. Robball

Das Wasser-Pokémon Robball sollte von euch ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. Es lässt sich über Marikeck zu Primarene weiterentwickeln. Das robbenähnliche Pokémon besticht dabei nicht nur mit seinem süßen Aussehen, sondern kann in seiner letzten Entwicklung auch mit ordentlichen Angriffs- und Verteidigungswerten punkten.

Darüber hinaus macht es mit einem Moveset aus Charme und Mondgewalt ordentlich Schaden. Primarene, welches zum Typ Fee und Wasser gehört, spielt daher vor allem in der Meisterliga eine starke Rolle. Nutzt dort am besten das Moveset Charme, Mondgewalt und Hydropumpe.

Erkennen könnt ihr Robball durch seinen blauen Körper, den hellblauen Kragen und einer rosa Nase. Während des Willkommens-Events spawnt es häufiger in der Wildnis. Ihr könnt es außerdem während der Jahreszeit durch 5-km-Eier bekommen. Ein Shiny gibt es nicht.

Robball

4. Wuffels

Das Gesteins-Pokémon Wuffels wird während der Alola-Jahreszeit ebenfalls in 10-km-Eiern, aber auch in Level-1- Raids verfügbar sein. Das Monster lässt sich zu Wolwerock weiterentwickeln. Hier gibt es aber ein paar Besonderheiten beim Entwickeln, denn Wolwerock verfügt über mehrere Formen. Derzeit sind die Tagform und Nachtform im Spiel verfügbar. Allein deshalb ich Wuffels etwas Besonderes.

Ansonsten kann Wolwerock (Tagform) zwar mit einem hohen Angriff punkten, allerdings ist seine Verteidigung und Ausdauer eher etwas schlechter, weshalb es im Kampf nicht so lange durchhält. Bei der Nachtform sind diese hingegen etwas besser und dafür ist der Angriff leicht niedriger.

Und auch in der GO-Kampfliga spielt das Gesteins-Pokémon eher weniger eine Rolle. Allerdings solltet ihr dennoch nicht auf dieses Monster verzichten. Es ist nämlich eines der wenigen Alola-Pokémon, welches auch in ihrer schillernden Form gefangen werden kann.

Während ihr das normale Wuffels an seinen braunen Körper erkennt, strahlt der hundeähnliche Körper beim Shiny in einem babyblau.

Wuffels normal (links) und als Shiny (rechts)

Wie ihr die neuen Gen-7 Pokémon entwickelt und welche Items, Bonbons und Besonderheiten es dabei gibt, erfahrt ihr in unserem dazugehörigen Artikel.

Pokémon GO: Alle Items und Bonbons die ihr zur Entwicklung der Gen-7-Monster braucht

5. Mangunior

Weitere Pokémon der 7. Generation sind Mangunior und Manguspektor. Diese Monster sind zwar nicht besonders stark und spielen somit in Raids und PvP-Kämpfen eher keine Rolle, allerdings sind sie in ihrer schillernden Form zu bekommen. Das lohnt sich somit vor allem für die Shiny-Jäger unter euch.

Das otterartige Pokémon Mangunior und seine Weiterentwicklung Manguspektor erkennt ihr an ihren braunen Körpern und den beigefarbenen Streifen der sich vom Kopf über den Rücken bis zum Schwanz erstreckt sowie über den Bauch erstreckt. In der schillernden Version ist dieser Streifen lila.

Mangunior normal (links) und als Shiny (rechts)

Welches Pokémon wollt ihr euch in den kommenden Tagen und Wochen auf jeden Fall sichern? Schreibt uns eure Meinung dazu gern hier auf MeinMMO in die Kommentare und tauscht euch mit anderen Trainern darüber aus.

In den kommenden Wochen steht in Pokémon GO noch einiges an. Wir haben euch alle Events vom März 2022 zusammengefasst und zeigen, welche sich lohnen.

Quelle(n): PvPoke, Gamepress
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Desten96

Ich will eigentlich nur Fuergro haben. Finde das von den alohla Startern am besten. Ich versuche das beste aus ihn rauszuholen. Hab zum Glück schon ein Miezunder mit 3 Sternen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Desten96
HIOBtheDragon

Will mich zwar mit der abschließenden Kritik über die Alolajahreszeit noch zurückhalten, aber nach Tag eins gibt es doch zwei dinge über die ich berichten möchte.

1ens: Es gibt eindeutig VIEL ZU WENIG Wuffels-Raids! Bin den halben Tag unterwegs gewesen ohne auch nur einen zu sehen. Wer Pokegenie oder ähnliches benutzt wird bemerkt haben das sich das dort wiederspiegelt. Bei Pokegenie befanden sich eben noch über 22.000 gamer in der Warteschleife. Dies ist um ehrlich zu sein echt Unfair von Niantic da es eins von zwei pokemon der Alolaregion ist die man schon shiny fangen kann und es nicht wild anzutreffen ist. Ausserdem bin ich warscheinlich nicht der einzige gamer der bei Wuffels (auch wenn sie noch nicht veröffentlicht ist) auf die Wolverock „Zwielicht“-Form aus der Serie hofft. Sieht extrem geil aus mit grünen Augen und Orange-Weißen Fell.

2ens:Die Mele-Mele Forschung ist durchaus in Ordnung. Wer sich dahinter klemmt kann die durchaus in wenigen Stunden schaffen, aber selbst für „Nebenher“-spieler dürfte sie locker in einer Woche zu schaffen sein.

P.S.: Eine extremen Glücksfall hatte ich allerdings heute. Ich hatte Tatsächlich das unwahrscheinliche Glück ein Minarus Wild zu fangen!!! Hab eben gelesen das sie angeblich nur aus 10km-Eiern zu bekommen sein sollen von daher weiß ich jetzt nicht ob Niantic da Informationen zurückgehalten hat oder ob das ein Fehler war. Wäre Cool wenn ich da Erfahrungen anderer Trainer als Antwort bekommen könnte.

Mfg

HIOBtheDragon

HIOBtheDragon

Sry, das pokemon heißt „Miniras“ und nicht wie ich oben geschrieben habe „Minarus“

Ivan

ja das Viech ist auch Wild verfügbar, zumindest noch bzw ich gehe davon aus das es ne Seltenheit wie das Kapuno hat.

HIOBtheDragon

Dann freu ich mich umso mehr über den Fang 😄

Thx Ivan für die schnelle Antwort ✌

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x