Radikaler Schritt macht MMORPG EVE Online gefährlicher für alle

Bei EVE Online hat Entwickler CCP den Spielern den Chat weggenommen. Damit fallen auch ihre Alarmanlagen weg. Der „Blackout“ macht das Planen und Spielen im MMORPG deutlich gefährlicher. Und das wird vom Ober-Tyrannen des Spiels begrüßt.

Was sind die drei Räume von EVE Online? Das MMORPG EVE Online hat 3 wichtige, verschiedene Zonen:

  • Highsec ist der Handels- und Tutorialbereich, hier patrouillieren NPCs – und es ist friedlich
  • Nullsec ist der weite Raum, in dem PvP stattfindet. Hier spielen sich die Kriege, Dramen und Intrigen von EVE Online ab
  • Wurmloch-Systeme sind Zonen, die in Veränderung sind und für die spezielle Regeln gelten

Bislang war es so, dass es in Highsec und Nullsec viele Informationen darüber gab, wer gerade in der Zone ist, in den Wurmloch-Systemen aber nicht. Nun herrscht ein Blackout. Durch den fallen die Informationen überall weg.

EVE Online Battle

So war es normalerweise in EVE Online: Spieler haben Tools entworfen, durch die sie genau wussten, was sie in einem Sektor erwartet.

Diese Informationen wurden aus dem lokalen Chat des jeweiligen Sektors ausgelesen:

  • Wer ist gerade hier?
  • Was für ein Schiff fliegt er?
  • Auf welcher Seite kämpft er?
EVE-Online-Blackout
Nach einer Vorwarnung ist der Blackout nun aktiv.

Dadurch konnten Spielern im „Known Space“, im bekannten Raum, von Nullsec und Highsec Entscheidungen treffen, ob sie in dem Sektor bleiben, ob sie angreifen oder ob sie sich zurückziehen.

Große Flottenmanöver, bei denen hunderte Schiffe durch verschiedene Sektoren flogen, wurden sofort bemerkt und man konnte darauf reagieren. Ein vorsichtiger Spieler konnte in Ruhe seinen Plänen nachgehen.

Mehr zum Thema
In 1 Stunde alles verloren, was er in 14 Jahren EVE Online aufgebaut hat

So ist es nun: Jetzt wird das ganze All wie ein „Wurmloch“-System behandelt, in dem Dinge eben versteckt sind und der Chat nicht sofort verrät, wer was macht.

Warum ist das so? CCP Games begründet den „Blackout“ mit der Invasion der Drifter. Durch deren Angriff seien wichtige Ressourcen knapp geworden und das sei jetzt eben so.

The-Mittani
„The Mittani“, der Kopf hinter der mächtigen Allianz The Imperium.

Was bedeutet das für MMORPG? EVE Online ist jetzt deutlich gefährlicher geworden. Die Machtverhältnisse könnten sich nun wieder verschieben. Es ist möglich, unberechenbar für den Gegner zu sein und ihn zu überraschen.

Der oberste Space-Tyrann Alex „The Mitani“ Gianturco, der Chef der Allianz „The Imperium, begrüßt den Schritt. Der sei auch lange vorher besprochen worden.

Die Ironie liegt darin, dass CCP den Blackout mit den Driftern begründet. Die NPC-Invasion lehnte Mittani noch als „PvE-Unsinn“ ab.

Auch andere Spieler begrüßen jede Änderung, die den Status Quo in Frage stellt. Viele Spieler sehen die Gefahr in EVE Online darin, dass sich Machtstrukturen verhärten und sich nichts mehr tut, weil die Mächtigen unantastbar sind.

Es ist Nacht und nachts jagen die Tiere

Die US-Seite Polygon zitiert zudem David „Matterall“ Mora. Der erklärt, dass die Änderung den „Nullsec“ jetzt wirklich gefährlich macht.

Vorher konnten Spieler dort farmen und Geld verdienen und fühlten sich dabei sicher. Das sei jetzt nicht mehr so: „Jetzt ist es Nacht und nachts jagen die Tiere.“

Ist die Änderung für immer? Das weiß man nicht. CCP sagt, man beobachtet das und schaut sich die Auswirkungen an.

Bei EVE Online scheint im Sommer 2019 jedenfalls einiges in Bewegung zu sein. 16 Jahre nach dem Release scheint das MMORPG aus Island es noch mal wissen zu wollen. Man hat ohnehin heiße Pläne für die Zukunft, seit der Übernahme durch Pearl Abyss.

Mehr zum Thema
Im MMORPG EVE Online greifen überraschend NPCs an – Viele Spieler lieben es
Autor(in)
Quelle(n): polygon
Deine Meinung?
Level Up (9) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.