Beste LoL-Teams der Welt müssen nach „fucking Berlin“ – Und es nervt sie

Die Worlds 2019, die Weltmeisterschaften in League of Legends, finden dieses Jahr in Europa statt. Die ersten 2 Wochen werden die LoL Words in Berlin ausgetragen. Doch die Top-Teams aus LoL fluchen auf die deutsche Hauptstadt. Das Netz und Anbieter Vodafone seien „einfach furchtbar.“

Warum muss die LoL-Elite nach Berlin? Die LoL Worlds sind ein Riesen-Ding. Es qualifizieren sich insgesamt nur 24 Teams für das Event. Von denen müssen die schwächeren 12 Teams in eine Vorauswahl.

In den ersten 2 Wochen findet die Action in Berlin statt. In der „Play-In“- und der Gruppen-Phase werden 16 der 24 Teams ausgesiebt.

LoL-Uzi-1140x445
Star-Spieler Uzi wird mit RNG erst ab dem 12. Oktober in die LoL Worlds einsteigen. Hier auf dem Bild klagt Uzi (22) grade über seine „Arme wie ein 50-Jähriger“.

16 von 24 Teams werden Berlin nicht überstehen

So laufen die LoL-Worlds:

  • Die Play-In Round 1 findet im LEC Studio in Berlin statt vom 2. bis 5. Oktober – hier treten die 12 „schwächeren“ Teams in 4 Gruppen an: die 4 Teams, die am schlechtesten abschneiden, fliegen raus. Zu den Teams, die sich qualifizieren müssen, gehören Clutch Gaming aus Nordamerika, Splyce aus Europa und Unicorns of Love aus Russland.
  • In der zweiten Runde am 7. und 8. Oktober treten die 8 überlebenden Teams gegeneinander an– hier wird es wieder 4 Teams zerreißen
LoL-Faker
Der „unkillable demon king“ Faker wird mit SKT1 erst am 12. Oktober dabeisein.
  • In Runde 3 beginnt die Gruppen-Phase in der „Verti Music Hall“ in Berlin. Sie dauert vom 12. bis zum 20. Oktober. Hier treffen die 4 überlebende Teams und spielen zusammen mit 12 direkt qualifizierten Teams um 8 Plätze – nun fliegen also nochmal 8 Teams raus. Zur Gruppen-Phase steigen die Star-Mannschaften ins Turnier ein wie SK Telecom T1 (Korea), G2 Esports (Europa), Team Liquid (USA) oder Invictus Gaming (China, Weltmeister 2018).
League of Legends: Worlds sehen anderes LoL – Südkorea jammert

So geht es dann weiter: Die verbleibenden 8 Teams spielen im KO-System gegeneinander. Da gibt es 5 Matchtage, verteilt von 25. Oktober bis zum 10. November in Madrid und Paris.

Aber das Finale ist noch weit weg. Für einige der besten LoL-Teams der Welt heißt es erstmal: Die hängen jetzt schon in Berlin, um sich auf den Start am 2. Oktober vorzubereiten.

LoL-Worlds-2019

Teams schimpfen auf Berlin und Vodafone

So reagieren die Teams: Die Seite Dotesports hat einige Tweets der Trainer der Top-Teams zusammengestellt.

So sagt Hadrin „Duke“ Forestier, ein Coach des Teams Splyce:

„Tag 5 und wir haben noch immer kein Netz. Ich weiß nicht, ob wir es bis zum Start überleben. Spaß beiseite: Ich verstehe nicht, wie eine der größten eSport-Ligen der Welt noch immer in fucking Berlin bleiben kann. Wir haben allein in diesem Split zwei volle Wochen Training verloren, weil das Internet nicht ging.“

Laut Duke sei in den 3 Jahren, in denen er coacht, das Internet in Berlin schon immer mies gewesen. Er sei aus Frankreich bessere Bedingungen gewohnt.

Auch ein Spieler von Schalke 04 sagt: Sie hätten als Team die Hälfte der Zeit kein Internet.

Duke entgegnet: Er kann gar nicht warten, bis die Teams aus Korea und Asien kommen und begreifen, dass sie hier keine Trainingskämpfe abhalten können.

Der Coach der Misfits, Moose, fragt, ob sie Verbindung über Vodafone hätten. Die seien „fucking awful“, einfach furchtbar.

Auch ein Coach von Fnatic sagt, das miese Internet habe sich schon auf ihre Trainingseinheiten ausgewirkt.

Der Team-Manager von Schalke, Nicolas Farnir, ergänzt, er hätte in den letzten 4 Monaten bereits 10-Mal den Provider kontaktiert. Das sei das größte Problem in Berlin. Der Schalke-Manager sagt: Fast jedes Team hätte Probleme mit dem Provider Vodafone. Das Problem sei seit Monaten bekannt, aber die könnten es nicht lösen.

LoL Twisted Treeline Amumu
Es ist schon ein bisschen zum weinen.

Wer sich wundert: Das Gaming-Haus von Schalke steht nicht in Gelsenkirchen, sondern tatsächlich in Berlin. Schalke hat 2015 das eSports-Team „Elements“ übernommen und die saßen in der Hauptstadt.

Kaum ein eSportler versteht, warum das Netz in Berlin so mies ist

Was ist das Problem? Wie Dotesports meldet, hat man von der Berliner Handelskammer erfahren, dass es ein Struktur-Problem sei. Die Kupferleitungen seien nicht in der Lage, mehr als 250 Megabits pro Sekunde zu übertragen.

Bei Dotesports scheint man sich zu wundern, warum ausgerechnet Deutschland und Berlin als wichtige Technik-Standorte so stark beim Internet hinterhängen.

Wir Deutsche wundern uns da schon länger nicht mehr:

Zahlen belegen: Internet in Deutschland ist so, wie du immer dachtest
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (30) Kommentieren (105)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.