Guild Wars 2: Lohnt sich GW2 noch?

Seit 2012 spiele ich nun in unregelmäßigen Abständen Guild Wars 2. Dank fehlender Itemspirale klappt das auch ganz gut. Doch in letzter Zeit häufen sich die Stimmen nach noch mehr Content. Wir nehmen das Feature-Release im September als Anlass, um uns einmal zu fragen: Lohnt sich Guild Wars 2 überhaupt noch?

2 Jahre Guild Wars 2 – Was tut sich noch?

Zugegeben, in dieser Frage liegt schon ein gewisser Vorwurf. Aber dem muss man dem Game und ArenaNet auch machen. In China lief das Spiel dieses Jahr, trotz ungenauer Spielerzahlen, sehr gut an. In Europa und Nordamerika haben die Spieler aber schon 2 Jahre lebendige Geschichte und Welt-gegen-Welt-Gemetzel auf dem Buckel. Zumindest die lebendige Geschichte sorgt in regelmäßigen Abständen für erfrischenden Content. Als im Frühjahr die von Grund auf böse Sylvari Scarlet Dornstrauch Löwenstein überfiel und die Hauptstadt in Schutt und Asche legte, war ich gerade wieder mittendrin im Abenteuer Guild Wars 2. Getötet wurde Scarlet übrigens auch, doch ließ sie es sich nicht nehmen noch einen uralten Drachen zu erwecken. Für zukünftige Abenteuer im Zuge der lebendigen Geschichte, die ganze Landstriche in Guild Wars 2 verändert, ist also gesorgt.

Guild Wars 2 Boss Screenshot

Die Sache mit dem PvP

Entgegen dem positiven Trend von Guild Wars 2 gibt es auch in diesem MMO viele Threads im offiziellen Forum, die den Untergang vorhersagen. Besonders häufig ist mir dort die Kritik am PvP-System aufgefallen. Das strukturierte PvP sei zu eintönig, es gibt zu wenig Skills und neue Karten wären auch wünschenswert. Auf der anderen Seite steht das große Abenteuer namens Welt-gegen-Welt. Drei Server, die sich eine Woche lang die Köpfe einschlagen und bei einem Sieg die Rangliste aufsteigen. Ich habe einen Großteil meiner Guild-Wars-2-Zeit im WvW verbracht und gehörte als Flussufer-Spieler häufig zu den Gewinnern. Hat man erst einmal jede Burg eingenommen und sich durch unzählige Schlachten gewuselt, um dazu noch im servereigenen Teamspeak angeschrien zu werden, wird auch WvW eintönig. Dennoch bietet es eine einmalige PvP-Erfahrung in der MMO-Welt, die ich so noch nicht erlebt habe.

Welt gegen Welt PvP in Guild Wars 2

…und sonst so in Guild Wars 2?

Mit regelmäßigen Feature-Releases versucht man zumindest Schwung in die Bedienung von Guild Wars 2 zu bringen. Das erste gab es im April und im September folgte das zweite. Besonders die Änderungen am Handelsposten sind absolut nötig gewesen, um auf dem MMO-Markt up-to-date zu bleiben. Die Welt von Guild Wars 2 wird durch das Feature-Release auch gleichzeitig anfängerfreundlicher. Ähnlich wie bei Wildstar erhalten die Spieler jetzt für jedes aufgestiegene Level eine Belohnung. Tolle Sache für die chinesischen Neuanfänger, für Europäer aber eher uninteressant.

Auch im WvW wurden einige Verbesserungen vorgenommen und mit dem WvW-Herbstturnier ein neues Event angekündigt. “Bye, Bye WvW-Rallye” – heißt es dann und es wird wieder um Ruhm und Ehre zwischen Spaniern, Franzosen, Engländer und Deutschen gespielt! GW2 weiß geschickt mit länderübergreifenden Fehden umzugehen.

Buy-to-play und verbesserter Handelsposten

Guild Wars 2

Das Buy-to-play Modell halte ich bei Guild Wars 2 übrigens für sehr gelungen. Dieses Bezahlmodell kommt selten vor, funktioniert aber beim ArenaNet-Titel wunderbar. Einmal gekauft, ist man nicht von einem Abonnement abhängig und loggt sich eben ein, wenn man Lust hat.

Um die Kunden bei Laune und vor allem beim Ingame-Shop zu halten, sind regelmäßige Updates unabdingbar und können selten wie bei Wildstar um mehrere Wochen verschoben werden. Je mehr Spieler eingeloggt sind, desto mehr Kostüme und andere nützliche Items werden über den Handelsposten verkauft. Dieser wurde im Zuge des Features-Release grundlegend verbessert. Gekauft wird einmal, gespielt wird immer. Dieses Modell ist die kundenfreundlichste Art des Vertriebs, da ein kurzer Blick auf neuen Content immer wieder möglich ist.

Guild Wars 2 lohnt sich…aber anders

GW2 Megaserver

2 Jahre hat das Spiel nun hinter sich und schon am Anfang fragten sich die Spieler (mich eingeschlossen), wie ein MMO ohne eindeutige Itemspirale überleben kann. Guild Wars 2 hat genau das geschafft und versorgt die Community mit regelmäßigen Updates, sei es mit Content für den PvE-Bereich oder den Feature-Releases für alle anderen Bereiche. Allerdings ist der Inhalt schnell erschöpft, weshalb man nur beschränkt sagen kann, dass sich das Game noch oder überhaupt lohnt: Hardcore-Gamern wird nämlich schnell die Puste ausgehen, spätestens wenn sie alle Klassen auf 80 gezogen haben. Gerade hier werden die Rufe nach einer Erweiterung immer lauter.

Casuals und Gelegenheitsspieler werden aber weiterhin ihren Spaß haben, da es immer etwas Neues zu entdecken geben wird in Guild Wars 2. Alleine schon der Fortgang der lebendigen Geschichte lädt dazu ein, einmal alle 2 Wochen vorbeizuschauen. Zumal das Buy-to-play-Modell nicht mit nervigen Abo-Kosten stört. Also ja, Guild Wars 2 lohnt sich und wie die Raptr-Zahlen oder Trendverläufe bei Google bestätigen, gehört das Spiel immer noch zu den populärsten MMOs auf dem Markt.


Wer noch mehr Informationen zum Online-Rollenspiel möchte, kann sich gerne unseren Test zu GW2 durchlesen. Für eine andere Perspektive ist auch der Artikel, für wen sich Guild Wars 2 nicht lohnt, empfehlenswert.

Guild Wars 2 - Heroic Edition*
Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren
19,00 EUR

*Affiliate-Links. Wir erhalten bei einem Kauf eine kleine Provision von Amazon. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Philipp

Hallo zuasmmen,

ich war ein brennender Fan von Guild Wars 1 , hab dieses Spiel regelmäßig mind. 2h am Tag gespielt über 6 Jahre, auch Guild Wars 2 habe ich gespielt und muss sagen ich war noch nie so enttäuscht. Das Spiel hat wenig mit dem alten Gw1 gemein, im Gegenteil, nachdem man keine riesiege Auswahl an Skills hat, kann man nicht wirklich an seinen Build bauen und das macht einiges Kaputt, da die Masse an Fähigkeiten nicht vorhanden ist. Ein weiterer Punkt ist, das man nun Rüstungswerte hat, die maßgeblich sind. nicht wie in Gw1 wo man lediglich Runen hatte und evtl. auf das Kopfteil einen spezifischen Wert, dass hat das 1er Gw wesentlich freundlicher gemacht, für Leute wie meine Freunde, die eben nicht jeden Tag spielen konnten und trotzdem mit ner 0815 Rüstung alles mitmachen konnten. Man muss aber auch das einzig positive an Gw 2 lassen, die Story ist gut und die Gegenden wirklich wundervoll. Das das typische Kampfsystem fehlt, wie der Heiler und eine “Art Tank” stört in manchem Momenten sehr,

Ich persönlich hätte mir gewünscht dass sie das alte Gw1 erweitern und Grafisch aufmotzen, evtl die Ladebildschirme raus machen.

MfG,

Philipp

theblackfrog

das kampfsystem war gay, ist gay und bleibt gay mit diesem wechsel der waffen um andere skills zu bekommen….total behämmert. ein Tank mit nem fetisch in der hand….wo kommen wir denn da hin. nachher sehe ich noch nen zwerg mit nem elfenbogen….

Tigger

Das das Kampfsystem nicht jedem schmeckt das kann durchaus der Fall sein.
Nur erkläre mir bitte wo es in GW2 Tanks gibt? Oder Zwerge und oder gar Elfen im Sinne von … ja nun mal Elfen halt ^^?
Wenn du kritisierst dann bitte sachkundig. Ansonsten wenn man keine Ahnung hat einfach mal…. Ich glaub jeder weiß wie es weiter geht! (Nur als Tipp am Rande)
😉

theblackfrog

das mit den Zwergen und Elfen war nur ein spaßiges Beispiel… Tanks=Krieger :P…nimmt das doch net so genau. Das sieht dann affig aus wenn ich dem als Zweitwaffe ein Fetisch gebe 😛

ilikenoodleswithsauce

Was soll das für ein Kommentar sein, Troll? Es mag deine Meinung sein, dass DIR persönlich das System nich gefällt aber objektiv betrachtet ist es hochdynamisch (so wie in nur sehr wenigen MMOs). Die Möglichkeit zu dodgen, Waffen zu wechseln, Kombofelder zu legen und selbst auszulösen etc pp macht PVP in GW2 sehr spannend und Skill absolut notwendig. Insgesamt hat GW2 eines der fortschrittlichsten Kampfsysteme und einen Waffenwechsel gibt’s schon seit Diablo 2….
Und ein Tank mit Fetisch? Was hast du bitte geraucht? 😛

Nomad

Wenn man es noch nicht gespielt hat, dann sollte man es auf jeden Fall tun, Für mich mit Abstand das beste MMO zur Zeit, das verfügbar ist. Für den Preis allemal, den Shop braucht man nicht. HolyTrinity ist ein veraltetes Konzept, das GW2 nicht wiederholt, das Kampfsystem relativ gut, viel besser, dynamischer als bei den oldschool MMOs (es gibt diesbzgl. aber auch noch bessere, die dann aber andere Nachteile haben).

Wenn man 1-2 Jahre gespielt hat, hört man einfach auf, da Anet mittlerweile leider unfähig ist, neuen Content zu bringen, und einem das Spiel dann logischerweise zu langweilig wird. Aber bis dahin hat man eine schöne Zeit und das Problem, dass man die alten MMOs nicht mehr spielen mag, weil sie einem dann einfach hoffnungslos antiquiert erscheinen.

Elikal Ialborcales

Wie eigentlich immer ein weiterer Artikel, der mir sehr aus dem Herzen spricht. Ich spiele zwar auf einem US Server (auf US Servern ist einfach die Community besser; die Deutschen sind mir ein wenig zu sehr Eigenbrötler). Aber auch ich verbringe den Großteil in WvW. Habe 6 max Level Chars und davon mindestens die Hälfte fast allein mit WvW gegrindet. Wenn man die Welt 1-2 mal durch hat, sieht man eigentlich seit dem Launch vor 2 Jahren nichts Neues mehr, und das ist schon schwach. Ich denke, dass ANet mit dem Shop ZIEMLICH viel Kohle gemacht hat. Daran, dass sie kein Geld haben kanns also nicht liegen.

Ich begrüße die Abwesenheit der Itemspirale total. Das ging mir in anderen MMOs immer extrem auf den Zeiger. Aber dass nach ZWEI Jahren nichts von einem echten X-Pack zu sehen ist, finde ich lächerlich. Da hat ANet einfach total den Ball fallen lassen. (Sagt man das auch in Deutsch? Dropped the ball?)

GW2 hat vieles gut gemacht, aber sie haben sich viel zu sehr auf ihren Lorbeeren ausgeruht und zu sehr auf die kleinen Living Story Häppchen verlassen.

Talindor

Für mich ist GW2 noch immer eines der besten MMORPG auf dem Markt. Ich wünsche mir aber trotzdem auch mal wieder ein MMORPG mit einer klassischen Rollenverteilung (DD, Tank, Heiler).

mmonsta

immer noch ein tolles spiel für mich auch wenn ich grad pause mache. wvw macht mir immer noch spass und ich krieg sowas woanders einfach nich^^.

kampfsystem hat mich auch daraufhin konditioniert das ich in allen anderen spielen das ausweichen vermisse und das “freie” casten.

aber!!! neue klassen oder zumindest mehrere neue waffen für alle find ich bitter nötig ich brauch da wirklich langsam mal abwechslung.

mmonsta

aso…auch wenn ich mit meiner meinung wahrscheinlich in der minderheit bin…die fehlende trinity finde ich nach wie vor gut. anet hats vllt nich optimal gelöst aber das ewige suchen nach tank/heal/support in anderen games ging mir immer auf den sack.
aktuell in archeage wieder mal ein thema.
allerdings bin ich auch ein vollblut-dd, wenn man so will, und hab mit anderen rollen nur aus kurzzeitigem interesse oder einspringen falls was fehlte (raid etc) was am hut.

Gerd Schuhmann

Ich hab auch Bekannte, die heute noch sauer sind wegen des Supports bei GW2. Mit gehackten Accounts und nach NA transferiert und Probleme hier und da.

Das sind Einzelfälle, aber da ist, glaub ich, am Anfang viel Porzellan zerbrochen. Wer einmal eine wirklich negative Erfahrung mit einem Support gemacht hat und sich darüber richtig aufgeregt hat, der trägt das eben auch weiter.

Toombastic

Mein Account wurde mehrfavh versucht zu hacken. Aber dank des Google Autentificators bin ich immer verschont geblieben.

Ifgard

HI, ich glaube das GW2 trotz aller Kritik noch eine ganze
weile ( die nächsten Jahre ) seine Fans behalten wird. Das Spelsystem unterscheidet
sich im Gesammtkonzept einfach zu deutlich von anderen MMORPGs. Die lebende
Geschichte, die Events, die Grafik, das Bezahlsystem und das WvW Projekt sind
meine Argumente FÜR das Spiel. Besonders die Events begeistern mich nach wie
vor und auch die Rätzel. Eine erleichternde Darstellung wo gerad ein Event abläuft
währe vielleicht ganz schön. Auch bessere Belohnungen gestaffelt nach Erfolgen
würde wieder mehr Spieler an die Geschichte fesseln

Was lohnt einer generellen Überarbeitung ? – Die Charakterentwiklung.
Die anfängliche Begeisterung von vor 2 Jahren ist einer gewisse Ermüdung gewichen.
Die Unterschiede bei den Charaktern sind so gering das ich es als Einheitsbrei
bezeichnen möchte. Dadurch ist Spannung und eine zu wünschende Extravaganz verloren
gegangen. Einen Mentalisten als Tank einzusetzen oder einen Waldläufer als
Heiler zu missbrauchen ist irgendwie nicht richtig , mit den entsprechenden
Skills aber durchaus möglich. Sollte Arenanet die Entwicklung weiter
vorantreiben und Charakter weit über 80 zulassen, so würde ich mit ab da eine
bessere Spezialisierung der einzelnen Klassen in ihre ursprüngliche Aufgabe
wünschen. Also in die Richtung das ein Magier richtig zaubert aber nicht gut
tankt. Oder das ein Wächter richtig gut unterstützt und Verteidigt und nicht Meister
der Illusion ist.

Ich werde auf alle Fälle GW2 weiter spielen. Es gibt noch
sooo viele kleine Aufgaben die es zu meistern gilt

Tigger

Ich bin gespannt was so noch alles in GW2 integriert wird. Die Jungs von A-Net sind wie ich finde immer kreativ und entwickeln seltener an der Community vorbei als man es von anderen Games gewohnt wäre/ist. Was es mit den Gildenraids, welche von Ramon Domke erwähnt wurden, auf sich hat und was davon den Weg ins Spiel finden wird, wird man sehen.
@ M00nty: In GW2 kommt es eben auf den eigenen Skill an und nicht auf Schlüsselrollen wie Tank und oder Heiler. Jeder kann wenn man so will von allem etwas. Ich find es gut so wie es ist, aber da liegen die Geschmäcker halt nun mal auseinander. Und wenn wir mal ehrlich sind hat jedes MMO immer wieder Probleme mit Tanks und Heilern. Kaum jemand spielt diese Klassen und es sind ständig zu wenige davon zu den unterschiedlichsten Zeiten Online. In GW2 stellt sich zumindest dieses Problem wohl eher nicht. =)
Was mich hingegen stört, ist das man zum Teil wichtige Dinge nicht wirklich übersichtlich erklärt bekommt im Spiel. Handwerk im Bezug auf einzelne Komponenten als Beispiel. Oder das man evtl. gewisse Multiplikatoren und Auswirkungen derer, sowie Caps bei krit. Treffern etc. nicht sonderlich gut herauslesen kann und man ständig auf irgendwelche Guides angewiesen ist. Nicht gegen diese Guides, nur würde ich mich freuen wenn man es noch ein wenig übersichtlicher gestalten könnte. Denn ich möchte gerade neuen Spielern nicht zumuten mehr Zeit mit irgendwelchen Guides zu verbringen als mit dem Game an sich. =)
Das Thema mit den Casuals und oder Hardcore (Pro) -Gamer ist so finde ich immer diese bekannte Grauzone. Du hast in jedem Spiel immer einen gewissen Anteil an Leuten die alles an Contend in den ersten 4 Wochen durch haben und eben jene die irgendwie für alles 6 Jahre brauchen und denen niemals die Luft ausgeht. ^^
Bleibt zu hoffen das A-Net da noch einige Gebiete ankoppelt so das auch die Hardcorespieler wieder was zu tun bekommen. Gibt ja noch vieles wo man noch keinen Fuß reingesetzt hat. Und ich denke da wird auch noch einiges kommen. Wie oben schon erwähnt sind die Jungs nicht dumm und hören wie ich finde immer verstärkter auf die Community. Lassen wir uns überraschen und machen wie immer das beste daraus.

Georg Schöppen

Mit 25 Euro für die Heroic Edition kann man bei GW2 sicher nix falsch machen. Ich spiele es immer wieder mal ein Stündchen oder zwei. Durch die fehlende Item-Spirale fehlt allerdings der Sucht-Faktor.
Vor allem im BG-Pvp wünschte ich mir eine Item-Spirale. Es macht einfach Spass, mal jmd wegzurotzen, der nicht den gleichen Equipment-Stand hat oder sich vor bestimmten Spielern in Acht zu nehmen weil sie einem haushoch überlegen sind. Beschaut man sich die Konkurrenz, braucht sich GW2 auch nicht verstecken.

Wildstar ist bunt, laut und wird schnell fad, das habe ich nicht mehr gespielt seit ich 50 wurde und feststellen musste, daß pve-equippte Spieler enorme Vorteile hatten.
Der PVE-Part von Teso ist großartig aber als Pvp-Spieler komme ich da nicht auf meine Kosten, zu wenig Vielfalt.
Hatte mir von Archeage einiges versprochen, aber die bestenfalls durchschnittliche Grafik schreckt mich ab und das look-and-feel ist schon sehr eastern. Der eine mags, der andere nicht.

N0ma

“Es macht einfach Spass, mal jmd wegzurotzen,”
” nicht mehr gespielt seit ich 50 wurde und feststellen musste, daß pve-equippte Spieler enorme Vorteile hatten”

merkste was 😉 ?

eine Gearspirale brauchts nicht, GW2 hat nur eine kleine, GW1 hatte gar keine und GW1 lief sehr gut über Jahre, grad PvP macht eigentlich nur Sinn wenn ich auf Augenhöhe kämpfe, keiner würde mehr Schach spielen wenn man sich die Dame erstmal für 10,- EUR aus’m Shop holen müsste oder alternativ 3 Jahre Halma spielen muss

Elikal Ialborcales

Sorry aber bitte nicht. Das gibts in den meisten anderen MMos. Ich finds grad gut, dass in GW2 eben vor allem der indivuelle Skill ne Rolle spielt, nicht die Ausrüstung.

M00nty

Was mir in GW2 den Spaß am PvP verleidet hat, war das bescheurte “Todesstoß”-System.
Selbst wenn du im BG jemanden niedergerungen hast, konnte es dir passieren, dass ein
2. feindlicher Spieler auftaucht, und dich umhaut, was zur Folge hat, dass du obwohl du im 1on1
Dominiert hast, trotzdem als Verlierer dastehst.

Darüberhinaus bestehen die instanzierten PvE Inhalte lediglich aus dauer DPS-gespame.
Warum eine Supportklasse mitnehmen, wenn man die Instanz mit 5 DPS viel schneller laufen kann!?
Auf Heilerklassen zu verzichten war der größte Designpatzer seit der Erfindung des 5 eckigen Rades.

N0ma

2 x yep
dadurch spielt man das gleiche immer wieder und wieder und wieder und …ja geht noch eine Weile so weiter
theoretisch hat das Spiel Potential, das Kampfsystem ist gut, Grafik auch, der Shop ist harmlos,
was fehlt sind Rollen ausser DD, Hardmode Areas – es gibt schlicht keine Herausforderung und was drin war Fraktale Level 80 wurde wieder entfernt weil zu challenging, grössere Gruppen als 5er und viel mehr Skills damit man wenigstens als DD auch mal was anderes spielen kann

Ayrony

Größere “Gruppen” gibt bzw. gab es ja bei Events, zum Beispiel als Scarlet Löwenstein überfiel. Natürlich kommt das nicht an einen 40er Raid à la WoW heran.

N0ma

mit Gruppen meinte ich tatsächlich Instanz Gruppen also 10er 20er ..
das Problem bei den derzeitigen Events es gibt keine echten Gruppen nur die Leute die halt an dem Ort sind zählen zum Event mit, damit wird der Event umso leichter je mehr Leute da sind und verliert so die Challenge
es gibt zwar eine gewisse Bosskalierung, es bleibt aber: mehr Leute = einfacher
(oder andersrum 20 Leute die zufällig da afk rumstehen machen den Event schwerer, gibts leider auch)

(ds ganze führt dann noch zu einem richtig nervigen Shardhopping um mal einen halbwegs leeren Shard zu finden (3Kopf-Wurm), weil Anet nicht möchte das man den Shard wie in GW1 selbst auswählen darf, ist aber ein anderes Thema)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

21
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x