Ausgehypet: The Elder Scrolls Online und WildStar verlieren Schwung

Das SF-MMO WildStar macht drei Monate nach seinem Release eine schwierige Zeit durch, wie es scheint. Auch um The Elder Scrolls Online ist es ruhig, wenn auch auf stabilem Niveau.

MMOs haben einen bestimmten Zyklus an Aufmerksamkeit. Die Marketingagenturen arbeiten hart daran, dass das Interesse vorm Release, wenn die Spieler das MMO kaufen sollen, seinen Zenit erreicht. Normalerweise bleibt die Aufmerksamkeit am Spiel in den ersten Wochen hoch, wenn jeder nach Informationen sucht, die Magazine Guides veröffentlichen und die Entwickler weitere Informationen herausgeben, um das Interesse am Spiel anzuheizen.

TESO startete mit Skyrim-Rückenwind, WildStar mit Eigendynamik

Wir haben in der Vergangenheit diese Trend-Kurven bei WildStar und The Elder Scrolls Online beobachtet. Gerade bei The Elder Scrolls Online war der Hype in den ersten Wochen enorm, was sicher an der populären Marke „Elder Scrolls“ lag, mit der Spieler Hits wie Morrowind und vor allem Skyrim verbinden.

Auch bei WildStar ging die Aufmerksamkeit steil nach oben – trotz Abwesenheit eines solchen Markennamens.

TESO vs WildStar

Schon damals sagten wir bei beiden Spielen, dass es entscheidend sein würde, wie das Interesse der Öffentlichkeit nach einigen Monaten aussehen würde.

Bei beiden Spielen kann man nun sagen: Nicht so prall. Wir haben uns als Vergleichswert für den deutschen Markt das MMO „Guild Wars 2“ herausgesucht, das hier in Deutschland eine gute, aber keine überragende Rolle im MMO-Interesse spielt. Vor allem ist Guild Wars 2 sehr konstant und machte eigentlich – wie man auch am Graph sehen kann – im von März bis August nur wenige Schwankungen mit.

Nach sechs Wochen verflachte das Interesse an The Elder Scrolls Online und WildStar

The Elder Scrolls Online

Der Hype um The Elder Scrolls Online war riesig, viele Spieler erwarteten ein Skyrim Online.

Im Graph erkennt man, dass vor allem The Elder Scrolls Online zum Release im April herum, einen unglaublich hohen Spitzenwert erreichte. Das Interesse der Google-Benutzer an The Elder Scrolls Online war zu diesem Zeitpunkt 5-mal höher als an Guild Wars 2. Der Wert flachte mit den Monaten ab und sank ungefähr zum Release von WildStar in Deutschland dann unter den von Guild Wars 2.

WildStar hatte zum Release im Juni einen deutlich geringeren Popularitätsschub als The Elder Scrolls Online zu seinem Release – und dieser Schub flaute dann rasch ab. Bei beiden Games lässt sich feststellen, dass der Anfangshype nur sechs Wochen wirklich trug. Nach diesen sechs Wochen landete TESO ungefähr das erste Mal wieder unter Guild Wars 2 und nach sechs Wochen musste sich WildStar das erste Mal wieder unter The Elder Scrolls Online einordnen.

The Elder Scrolls Online nun stabil – WildStar … nicht

WildStar Raid

Ob der angekündigte Megaserver WildStar wieder zurück in die Spur bringt, ist ungewiss.

The Elder Scrolls Online konnte allerdings relativ bald den Verlust stoppte. Es gelang TESO sich auf auf einem Niveau zu stabiliseren. WildStar hingegen sank in den letzten Wochen immer weiter ab. Ob das Interesse schwindet oder wieder ansteigt, ist noch offen. Mit dem Release von Warlords of Draenor in den nächsten Monaten, scheint es allerdings unwahrscheinlich, dass sich WildStar allzu rasch erholen dürfte. Warlords of Draenor gräbt die WildStar-Zielgruppe an.

Im Moment ist aus den Trends zu erkennen, dass Guild Wars 2 ungefähr doppelt so oft bei Google nachgefragt wird wie The Elder Scrolls Online. Und The Elder Scrolls Online noch einmal doppelt so oft als WildStar.

Der Deutschland-Trend entspricht dabei dem weltweiten.

Guild Wars 2Noch mehr Hintergründe zu diesem Thema gibt es in der State of Play Kolumne zu WildStar, Elder Scrolls Online und Guild Wars 2

Mein MMO meint: Tja, die Zahlen sind kein ultimativer Indikator, wie es bei einem Spiel wirklich läuft, aber doch ein ganz guter Trend, der sich wahrscheinlich am ehesten mit der öffentlichen Wahrnehmung deckt. Sowohl WildStar als auch The Elder Scrolls Online gingen in diesem Jahr an den Start, um zu beweisen, dass das Abo-Modell für MMOs noch funktionieren kann. Beide Spiele haben mit sicher hausgemachten Schwierigkeiten zu kämpfen und befinden sich zurzeit in einer Wiederaufbauphase. Im Moment sieht es so aus, als könnte sich The Elder Scrolls Online zumindest auf die Loyalität seiner Spieler verlassen. Hier hat man vielleicht eine komfortable Nische gefunden.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (44)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.