Der Chef des neuen MMORPGs zu LoL steckt bis zum Hals im WoW-Skandal

Der Entwickler Greg Street arbeitet für Riot Games an deren neuen MMORPG zu League of Legends (LoL), er ist der MMO Lead dort. Doch nun holt ihn seine Vergangenheit ein. Greg Street, der von 2008 bis 2013 als Ghostcrwaler ein wichtiger Mann bei WoW war, steckt nun mitten im Sexismus-Skandal um Activision Blizzard.

Das ist Greg Street:

  • Der Entwickler arbeitete von 2008 bis 2013 für Blizzard. Er war unter dem Namen „Ghostcrawler“ bekannt und verwendete eine Spektral-Krabbe als Profilbild. Street war in der Zeit das Aushänge-Schild von WoW, er wirkte als „Lead System Designer“ und diskutierte regelmäßig mit den Fans, teilte ihnen mit, wie er WoW sieht.
  • Seit 2013 arbeitet er für den LoL-Entwickler Riot Games und hat bei Riot im Laufe der Jahre eine steile Karriere hingelegt. Mittweile ist er Kreativ-Chef, Vizepräsident in der Firma und der Chef der Entwicklung des „LoL MMORPGs“, auf das viele gespannt schauen.
  • Doch jetzt steckt Street mitten im Sexismus-Skandal von Blizzard. Sein Name taucht in einem Chatverlauf aus dem Jahr 2013 auf, in dem sich niemand wiederfinden möchte. Er versucht sein Verhalten von damals zu erklären.

Das war die erste Reaktion von Street: Vor einigen Tagen ging ein Video rum, das ein WoW-Panel auf einer BlizzCon zeigte. Eine Spielerin fragte die versammelten WoW-Granden, ob es denn sein müsse, dass Sylvanas so aussieht, als sei sie grade einem Katalog für Damenunterwäsche entsprungen.

Die Menge buhte die Frau aus, die WoW-Macher lachten im Video und machten ihre Scherze.

2021 wirkte das Video nun als Bestätigung dafür, dass bei Blizzard schon immer eine frauenfeindliche Kultur geherrscht hatte.

Street, der ebenfalls in dem Video zu sehen war, sagte, dass sei eine beschissene Antwort gewesen und die sei noch schlimmer gealtert. Er schäme sich dafür, wie das gelaufen sei. Jetzt wo er das Gesicht der Fragestellerin gesehen habe, fühle er sich richtig mies. Er entschuldigte sich für sein Verhalten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Street sagte aber: Er mache Fehler, lerne aus den Fehlern, entschuldige sich für sie und mache weiter. Männer in Führungspositionen hätten die Aufgabe, sich für Frauen und Angehörige von marginalisierten Gruppen stark zu machen. Daran glaube er.

Deshalb hat er jetzt richtig Ärger: Bei seinem Auftritt auf dem Panel blieb es aber nicht. Wie die US-Seite Kotaku nun aufdeckte, war Street ein Teil einer Chat-Gruppe bei Blizzard, während der BlizzCon 2013. In dem Chat hatten sich Blizzard-Manager verabredet, Frauen in eine Hotelsuite zu bringen. Die Männer machten ihre Scherze, es ging um „heiße Frauen“ und Sex.

Street taucht in dem Chatlog am Rande auf. Er sagt zwar nichts Verfängliches, aber es wird deutlich, dass er an dieser Sache beteiligt war.

Chat-Verlauf-BlizzCon
Dieser Chat-Verlauf aus 2013 wird gerade heftig diskutiert. Quelle: Kotaku

Street entschuldigt sich bei Mitarbeitern von Riot Games für „Ablenkung“

Das sagt Street jetzt: Street hat sich in einer Nachricht an die Mitarbeiter von Riot Games gewandt und sich bei denen entschuldigt, dass sein Verhalten vor Jahren jetzt so einen Trubel auslöst.

Er sagt: Dieser Raum („Die Cosby-Suite“) war ein Pausenraum während der BlizzCon – jeder habe damals gewusst, dass dort getrunken wird. Aber er habe nie erlebt, dass in diesem sexuelle Belästigung stattgefunden hätte, wie in den Anschuldigen beschrieben. Hätte er das gesehen, wäre er auf jeden Fall eingeschritten.

Im Rückblick wäre es ihm peinlich, welchen Spitznamen der Raum hatte, nach dem, was man jetzt weiß. Aber 2013 war die Referenz an Bill Cosby für ihn nur eine Anspielung auf ein altes Flohmarkt-Porträt. Er haben nichts über die Anschuldigungen gegen Cosby gewusst.

„Kokain auf der Toilette, Sex in der Lounge“ – Skandal um WoW-Entwickler Blizzard eskaliert

Street sagt:

„Jetzt, wo das gesagt ist. Ich verstehe, dass die Story alle in eine schwierige Situation bringt und das tut mir leid. Ich hoffe mein Ruf hier bei Riot und eure individuelle Erfahrung mit mir gibt euch ein klares Bild davon, was für ein Mensch ich bin und welche Werte ich hochhalte.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Chat war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt – aber eklig

Was sagt er zum Chat? Auf Nachfragen kritischer Fans sagt er: Im Chat hätten die Leute Witze gemacht, das sei klar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Die „Hot Chicks“, über die gesprochen wird, seien die Frau von Kosak und eine Freundin gewesen. Aber Street gibt zu: Der Chat sei eklig und er verstehe völlig, wie das wirke.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Eine ehemalige Mitarbeiterin von WoW sagt auf Twitter: Street habe sie damals in diese Cosby-Suite eingeladen. Ihm habe sie vertraut, ihn habe sie respektiert. Für sie war das eine “unschuldige Party mit Schnaps auf ihrer ersten BlizzCon”.

Die ehemalige Mitarbeiterin sagt: Im Hotelzimmer wurde sie dann aber von Alex Afrasiabi begrapscht. Der wurde 2020 von Activision Blizzard wegen seines Fehlverhaltens im Jahr 2013 gefeuert.

Street habe sich im Nachhinein dafür entschuldigt. Er habe nicht gewusst, dass dort solche Sachen passierten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Das macht das so heikel: Riot Games war vor 3 Jahren in einen Sexismus-Skandal verwickelt. Damals kursierten gegen Mitarbeiter von Riot Games ähnliche Vorwürfe wie nun gegen Mitarbeiter von Activision Blizzard.

Riot Games hat damals Besserung gelobt und Maßnahmen ergriffen, sich von diesem Verhalten zu lösen.

Es scheint nun möglich, dass sich Riot Games, um ein Zeichen zu setzen, von Street distanziert und ihn entlässt.

Dabei scheint sich Greg Street nicht selbst an sexueller Belästigung beteiligt zu haben. Aber es wirkt nun so, als hatte er Kenntnis davon und habe sie danach nicht gemeldet. Das könnte negative Konsequenzen für ihn haben. Der Ton auf Twitter gegenüber Street ist in jedem Fall skeptisch bis feindselig.

Riot Games hat große Anstrengungen unternommen, um das eigene Fehlverhalten aufzuklären und abzustellen:

LoL: Riot zahlt 10 Mio $ an 1000 Frauen, die dort gearbeitet haben

Quelle(n): kotaku, Riot Games (Titelbild)
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
24 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Thyril

Hexenjagd

Kreylem

Oh man, da hat Jemand in einem privaten Chat mit seinen Kumpels über “heiße Schnitten” getextet, wo ist das Problem?Das passiert täglich millionenfach und nicht nur unter Männern, auch in Chats unter Frauen werden bestimmt auch gewisse Begriffe genutzt… Und was glauben denn die Frauen was in so einer Suite passieren soll wenn man von einem Kerl dahin eingeladen wird, was hat der wohl vor…. ,und wieviele haben sich gedacht was da abläuft und sind trotzdem mitgegangen?, hm.
Aber im Moment wird wie schon erwähnt jedes kleine bisschen ausgegraben und auf die Goldwaage gelegt anstatt einfach mal abzuwarten was die Ermittlungen und der dann irgendwann folgende Richterspruch denn ergeben. Und ja,das hat einen gewissen Geschmack von Hexenjagd aber das ist ja Heute normal, irgendwo passiert was und das Gesamte Netz stürmt mit Mistgabeln los.

Chris

Gut ok, nun wird aber auch alles auf die Goldwaage gelegt.
So sehr ich auch glaube, dass die Arbeitsumstände nicht so geil waren/sind so finde ich das jetzt alles Andere als dramatisch. Zudem wurde der eigentlich Verantwortliche ja schon entlassen. Die sollten sich eher auf die laufenden Aktuellen Probleme beziehen und nicht bei jedem Hühnerfurz drauf hauen. Das macht die “Klägerseite” nur unglaubwürdiger.

Leya Jankowski

Das sind gerade nicht die Kläger. Das entstammt einem Report von Kotaku, in dem der Chat und das Foto aus dieser “Cosby-Suit” aufgetaucht sind. Daraufhin kamen neue Statements auf Twitter.

Alitsch

Ich will in diesem Fall direkter sein, der Titel ist viel Stärker als der Inhalt. Nichts gegen den Autor aber nach dem lesen dieses Artikels , kann Ich sagen das Ich , alle meine Freunde deren Freunde usw alle sexsitische Schweine sind, die in eine Runde über neben Alkohol, Sport und Autos etwas vom Sex( über Frau) was dummes vor sich gegeben haben.

Ich wünschte mir das MeinMmo da sich ein wenig differenzierte verhalten hätte und bei dieser Hexenjagd nicht mitmachte. Das sich verselbstständigtes System ist der Hauptproblem und nicht mehr die Personen die es einst auf die Beine gestellt haben.Das soll bei dieser Hexenjagd erreicht werden. Gibt den Angry Mob Bauernopfer und Gut ist es.

Sorry really no offence gegenüber dem Autor

Leya Jankowski

Hi Alitsch, wir haben hier über die Ereignisse berichtet die sich jetzt nach der Klage ergeben haben. Street muss sich nunmal aktuell vor seinem Team und vor der Öffentlichkeit rechtfertigen, was damals passiert ist. Das ist gerade riesig auf Twitter und in den Medien. Riot hat selbst schon mit einer vorbelasteten Vergangenheit hier zu kämpfen. Das kann man schon als “bis im Hals in dem Problem stecken” bezeichnen aus meiner Sicht.

Ich verstehe gerade nicht, weshalb das als Hexenjagd von unserer Seite aufgefasst wird?

Nico

Naja ich denke es geht auch um sowas wie man sich ausdrückt, ich finde eure headline “…steckt bis zum Hals in WoW-Skandal” halt schon das man ihn mehr unterstellt als nur das er sich erklärt. Solche überschriften fördern halt so ein Hexenjagd denken, selbst wenn es nur ein Dutzend User hier ist die dann danach so denken etc.

Alitsch

Klar es ist eine Hexenjagd. Ihr fährt gerade Mainstream unter Tunnelblick.
Sexismus ist eine Art der extreme Arbeitsmobbing aber ist es die einzige Art.

Zentrale Aussage um die es geht , sind doch schreckliche Bedingungen am Arbeitsplatz um Gamer einen fairen Blich in Gamer Produktion zu werfen .dieses Mal ist es Sexismus, wo bleiben Hinweise(Links) in diesen Artikel vom Blizzard auf Riot Vergehen/(Games) Influencer die Ihre Stellung auch missbrauchen usw.
Was ist mit Rassismus? Ich nur wenige afro-amerikanische Personen gesehen beim Game- Präsentationen /E3
Wo bleiben Erinnerungsartikel Ihr hab auch neu Leser?

  1. “Macht der Wörter ” dein Artikel sind/waren immer gut Sie regten eine zur(kritische) Denken, bei copy&paste Artikel vom Kotaku/Reddit wird schon eine Meinung Stellung von einem erwarten/beinah gefordert. Ihr da wahrt/seid da anderes war mein Mainreason für eure Seite.

Begriff “Sexismus ” geht ein wenig darauf ein, für mich es ein Überbegriff (fallen unter Kategorie für mich (Information komprimierende Wörte= um sich teilweise von der Beweislast zu befreien)

abstrakte darzustellen Werte ändern sich wo früher Frau hinter zu pfiffen mit einen dummes Spruch oder Kicher erwider wurde ist heute eine Beleidigung

2.Formulierungen :
für mich klingt deine Formulierung viel geiler:
offenbar Angst um seine Karriere hat und sich erklären muss.”
An Sprache erkennt man sein Niveau.
Bei solchen Formulierungen lassen viel wenige Raum für Spekulationen meinerseits.
Ich lese den Artikel mit ganz anderen Erwartungen.

Aus WOW 3 kenne Ich Blizzard kaum und genauso viel interessieren Sie mich das Thema schon ,also mein Beispiel mit Kumpels sollte nur eine lächerliche Note verleihen.

Thema Privatsphäre nehme Ich mich sehr ernst , es ist für mich vergleichbar mit mentale Vergewaltigung (persönlich Erfahrungen)
Seit wann ist Twitter zur Rechtsprechung geworden warum wird dagegen nicht gesteuert.
(10 Jahres altes Video perfekt , Datum evtl ein Link) damit Ich selbst ein Bild davon machen kann.

Ich seid sehr gut und unabhängig setzt bitte weiterhin auf die Qualität als Quantität und seid weiterhin einzigartig.
Ich sehe alles Informationsquelle in der Pflicht Ihre Leser nicht nur zur unterhalten sondern auch weiterzubilden.
Sorry vor langen Text und no Offence möchte keinem vorschreiben, wie er/sie Ihre Arbeit machen soll. (sollte nicht so ankommen)

Deutsch ist immer noch meine Fremdsprache , entschuldige mich im Voraus falls meine Formulierungen unverständlich sind/erscheinen)

Oh Long Johnson

Wie weit er involviert ist, kann man jetzt gar nicht sagen. Bis jetzt ist nur Fakt, dass er dabei war und zumindest hat er den Anstand sich den Fragen der Fans zu stellen und es öffentlich zu machen.
Aber mal sehen was noch alles rauskommt, gefühlt gibt es jeden Tag neue negativ News über Blizzard und deren Mitarbeiter/ex-mitarbeiter

Horteo

Naja, für ist dieser Fall hier mit Ghostcrawler nicht mehr als typische Berufsempörer Gedöns

Ich behaupte das jeder Mensch, egal ob M oder W, sich schon daneben benommen und geäussert hat oder Mitglied von irgendwelchen Chatgruppen war bei denen nicht die perfekten Tischmanieren galten.

Ihm hier einen Strick daraus zu drehen halte ich für daneben. Auch die Antwort beim Blizzconpanel halte ich nicht für schlimm. Wenn man sich absolut gar nichts zu schulden kommen lassen will weil man ja später mal eine Führungsposition einnehmen und im Rampenlicht stehen möchte, dann muss man sich vor dem Kindergarten am besten in den Keller sperren, keine sozialen Kontakte pflegen und mindestens 2-3 Aufpasser beschäftigen die täglich sämtliche Handlungen auf Korrektheit überprüfen. Helfen tut es aber auch nichts, dann ist man ja plötzlich das Kellerkind…

Auch die Entschuldigung von ihm war meiner Meinung nach nicht nötig gewesen.

Der Fall von A. Afrasiabi ist allerdings ein anderes Kaliber.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Horteo
Max Mustermann

Ein Mann, welcher einem Sexisten Freund Frauen in seine, wir verehren einen Vergewaltiger „Cosby Suite“ vermittelt, ist in deiner Welt ein netter Kerl? Nur weil er jetzt sagt, da wusste ich nichts von? Der Typ ist ein schmieriger Lappen, der jetzt lediglich versucht seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Ein enger Vertrauter des Haupttäters, will aber nichts davon gewusst haben, lächerlich…

Nico

aha und du weißt das woher mit der vergewaltigung? Es wurde ein Vergewaltigungsvorwurf von der Chef etage berichtet, da wurde keiner namentlich genannt.

Du willst mir also erzählen das du noch nie auf partys warst mit kumpels, wo auch frauen waren, beide trinken, haben spass, lachen, tanzen, trinken noch mehr und am Ende gehst du nachhause weil zuviel getrunken. Und willst dann wissen was deine Kumpels gemacht haben nachdem du wegwarst? Nur das es in L.A. jeden Abend partys etc gibt. Und in dem Chat steht nicht mehr das er sich “hot Chixx” geangelt hat, bring sie her, du kannst sie nicht alle heiraten.

Das sind natürlich klare anzeigen für was genau?

Als Beispiel Montanablack wurde für ein Video wo er Frauen auf öffentlichen Straßen angestöhnt und dazu viel schlimmere Sachen gesagt hat hier auf meinmmo nichtmal Ansatzweise so verachtet.

Max Mustermann

Wo habe ich von einer bestätigten Vergewaltigung geschrieben?

Nico

jetzt auf jeden Namen mit Heugabeln loszugehen find ich auch viel zu extrem und macht die Menschen die das Machen nicht besser als das was sie eigentlich verurteilen

Irina Moritz

Es wird nicht jeder angegangen. Es werden die Leute in den Fokus gerückt, bei denen nachgewiesen wurde, dass sie zu dem Kreis um Afrasiabi gehörten. Street ist in der Chatgruppe dabei, er ist auf den Fotos dabei. Er ist nicht “jeder”.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Irina Moritz
Nico

Trotzdem handeln nun soviele Menschen nicht besser als diejenigen die sie beschuldigen. Ich will da keinen in Schutz nehmen, nicht falsch verstehen. Nur was mich grad genauso aufregt ist das viele nun denken sie können sie auch benehmen wie diejenigen über die sie grade herfallen. Da wird eine Hexenjagd quasi veranstaltet.

Und so einen Chatverlauf da oben, wirst du bei jeder 2ten Hollywood Persönlichkeit finden, oder Musiker, usw. wenn man da die handys durchsuchen würde.
Gerade in L.A. wo es tag täglich irgendwo partys usw gibt sind doch mehr als genügend Party Frauen unterwegs.
Das Rechtfertig nicht wie sie die Angestellten bei Blizzard behandelt haben sollen. Aber das ist artet zu was aus wie “Du warst vorgestern bei der Hexe im Haus, du bist auch eine Hexe”

Irina Moritz

Da wird eine Hexenjagd quasi veranstaltet.

Eine Hexenjagd wird veranstaltet, wenn das Ziel davon völlig unschuldig ist. Hexen existieren nicht. Hier von Hexenjagd zu sprechen bedeutet eigentlich, dass die komplette Involvierung von Street geleugnet wird, selbst eine eventuelle oder Mitwissen. In Anbetracht der Bilder und Tweets von Street ist das irreführend. Ganz unabhängig davon, ob Street jetzt selbst aktiv mitgemacht hat oder nicht.

Scaver

Naja es war ja nicht irgend ein Raum von Afrasiabi, sondern der Pausenraum für alle Blizzard Mitarbeiter. Klar hielt man sich da auf, klar hat man da Fotos mit gemacht. Aber wusste er davon, was da im Raum ggf. noch abgeht?
Er sagt nein. In der Anklage wird er nicht erwähnt.
Können wir beurteilen, ob er die Wahrheit sagt oder nicht?
Dafür haben wir Gerichte. Und es gilt die Unschuldsvermutung. Und solange nichts anderes bewiesen wird, glaube ich ihm daher, dass er es nicht wusste und wenn er etwas mitbekommen hätte, auch eingegriffen hätte.

Ebenso erscheint nach Gregs Erklärung der Chat in einem anderen Licht.
Die eigene Frau und eine Freundin als “Hot Chicks” zu bezeichnen ist doch schon etwas anderes, als eine Kollegin/Mitarbeiterin, einen weiblichen Fan oder sonst eine andere Frau.

Vielleicht mag sie es ja, wenn man sie so anspricht oder so über sie redet. Gibt Frauen, die stört es nicht oder macht es sogar an. Auch meine Frau mag manchmal Begriffe, die eher als frauenfeindlich gelten… sie sind aber nie so gemeint und werden in dem Kontext nicht so verstanden.

Man muss halt erst ALLE Infos kennen, auch die der Angeklagten! Vorher kann man sich gar kein Gesamtbild machen. So machen es auch die Gerichte… so M:ÜSSEN Es die Gerichte machen. Dann steht es uns schon gar nicht zu, nur Aufgrund der Informationen einer Seite zu urteilen!

P.S.: Das mit dem :Ü nervt langsam echt. Ich mache mir echt nicht mehr die Arbeit, die : zu löschen.

Irina Moritz

Die eigene Frau und eine Freundin als “Hot Chicks” zu bezeichnen ist doch schon etwas anderes, als eine Kollegin/Mitarbeiterin, einen weiblichen Fan oder sonst eine andere Frau.

Die Erklärung macht überhaupt keinen Sinn. Dann würde McCrees Aussage bedeuten, dass Afrasiabi die Frau oder Freundin eines Kollegen “ficken” würde. Redet man so über die Frau eines Arbeitskollegen? Dass sie in die Suite eingeladen und gefickt werden? Oder worauf bezieht es sich deiner Meinung nach?

Dafür haben wir Gerichte. Und es gilt die Unschuldsvermutung. Und solange nichts anderes bewiesen wird, glaube ich ihm daher, dass er es nicht wusste und wenn er etwas mitbekommen hätte, auch eingegriffen hätte.

Ok, und wo ist das Problem? Natürlich gilt die Unschuldsvermutung. Ich habe hier den Begriff Hexenjagd bemängelt. Dadurch wird suggeriert, dass es überhaupt keine Belästigungen gab. Was schlicht falsch ist.

Azaras

stimmt in denn USA sind sicher alle ganz brav und da kenn die sowas nicht wie swingen, cuckold oder frauentausch

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Azaras
Max Mustermann

In Amerika ist auch der, der nur daneben stand, ohne selber die Axt geschwungen zu haben ein Mörder. Also ja, wenn du im Hexenhaus ein und ausgehst, bist du in Amerika eine Hexe.
Und nur weil solche Chats unter reichen Menschen mit einem ausgeprägten Machtkomplex zu finden sind, ist das in Ordnung?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Max Mustermann
Scaver

Hm also ist in Deutschland nicht viel anders. Mittäterschaft, Unterlassung, ggf. Anstiftung etc. kommt da auch bei uns in Betracht.

Da geht es aber nur darum, wenn man WEISS, dass eine Straftat begangen wird.
Einfach nur im selben Haus zu sein reicht weder in DE, noch in den USA aus!

Max Mustermann

Wenn zwei bekannte in den USA in ein Haus einbrechen und einer der beiden bringt den Hausbesitzer um, nachdem er wach wurde, werden beide Einbrecher wegen Mordes angeklagt und verurteilt. In DE ist das nicht so, hier wird nur der Mörder wegen Mordes angeklagt, der andere, wegen Einbruch und Raub, maximal macht er sich der Beihilfe schuldig.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Max Mustermann
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

24
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x