4 Jahre altes Spiel schlägt Destiny 2 bei digitalem Umsatz auf PS4, Xbox One

Die digital lukrativsten Spiele in 2017 sind keine Neuerscheinungen, sondern alte Games. Nur wenige in den Top-10-Listen 2017, was digitale Einnahmen angeht, sind auch in dem Jahr erschienen. So schlägt das 4 Jahre alte Grand Theft Auto V das neue Destiny 2 auf PS4 und Xbox One.

In den News-Seiten der Gaming-Industrie geht’s um das Tagesgeschehen. Die aktuellen Spiele sorgen für die Schlagzeilen:

  • Was für Ärger gibt’s bei Destiny 2?
  • Welchen Rekord hat PlayerUnknown’s Battlegrounds diesmal gesprengt?
  • Was macht EA mit den Lootboxen in Star Wars Battlefront 2?

Ein anderes Bild der Gaming-Industrie zeichnen aber die „nackten Zahlen.“ Die Analyse-Firma SuperData hat einen Bericht herausgegeben, welche Spiele 2017 am meisten Geld digital umgesetzt haben.

Der digitale Umsatz über die Shops der Plattformanbieter oder über In-Game-Verkäufe, die Mikrotransaktionen, wird bei den Spielen immer wichtiger, der Ladenverkauf geht seit Jahren zurück.

PUBG Dota 2 Titel

Was sind Games-as-a-Service und warum sind sie die großen Gewinner im Gaming 2017?

Bei den digitalen Einnahmen dominieren die sogenannten „Games as-a-service.“ Das sind Spiele, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben und quer durch alle Genres und Plattformen gehen.

Service-Super-Data
Wenn’s nach Super-Data geht steigen die Bonus-Einnahmen viel stärker an, als die Einnahmen durch die Produkt-Verkäufe, die relativ stabil bleiben. Quelle: Superdata

FIFA und Grand Theft Auto V, Hearthstone und LoL, Destiny 2 und Minecraft haben auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten, zählen aber alle zu den Games-as-a-service.

Die Spiele zeichnen sich durch diese Eigenschaften aus:

  • Es sind Multiplayer-Spiele
  • Sie haben eine starke Online-Komponente
  • Sie setzen auf Mikrotransaktionen
  • Und sie werden meist über Jahre mit Content versorgt.

Das entfaltet seltsame Blüten. Früher verdienten Spiele nur Geld zum Release und dann vielleicht noch mit Erweiterungen und Fortsetzungen. Doch heute sieht die „Einnahme-Kurve“ bei Games-as-a-Service anders aus. Ein beliebtes Beispiel ist hier FIFA 17, das über ein volles Jahr gesehen fast gleichbleibend viel Umsatz generiert, bis dann der Nachfolger erscheint.

Service-FIFA

Die Gewinner 2017 auf den Konsolen: Oldies schlagen Frischlinge

Dieser Trend sorgt dafür, dass das stärkste Spiel 2017 beim digitalen Umsatz auf PS4 und Xbox One das 4 Jahre alte „Grand Theft Auto V“ (2013) ist.

Digital-2017-PC

Auch FIFA 17 (2016) hat in 2017 mehr Geld umgesetzt als fast alle anderen Spiele, die erst dieses Jahr erschienen sind. Nur Call of Duty: WW2 steht noch davor.

Daher ist es zwar richtig, was Activision sagt, dass Destiny 2 und CoD:WW2 die erfolgreichsten neuen Titel in 2017 sind, aber eben nur die erfolgreichsten Titel, die auch in diesem Jahr erschienen sind. An GTA V kommen beide nicht ran.

GTAV-Money

Auch ältere Games wie Call of Duty: Black Ops III (2015), Rainbow Six Siege (2015) oder Call of Duty: Infinite Warfare (2016) haben digital genug Geld umgesetzt, um in die Top 10 zu rutschen.

Die Höhe der Zahlen zeigt, dass Mikrotransaktionen und digitaler Umsatz bei PS4 und Xbox One noch nicht so stark verbreitet sind wie bei PC oder Mobile, aber sie kommen.

Die Gewinner 2017 bei den Premium-Spielen auf dem PC: Frischer Wind

Auf dem PC weht bei den Bezahlspielen tatsächlich so etwas wie frischer Wind: Mit PUBG ist ein aktuelles Spiel auf 1, hat fast doppelt so viel umgesetzt wie das zweitplatzierte Overwatch aus 2016.

Premium-PC-2017

Aber auf dem Platz 3 dann ein Oldie: Counter-Strike. Global Offensive ist aus 2012 und damit noch älter als GTA V, das auf dem PC bei 5 auftaucht. Beim PC schlägt Destiny 2 aber GTA V deutlich trotz des sehr späten PC-Releases.

Mit „Divinity. Original Sin 2“ findet sich hier das einzige Singleplayer-Spiel, das beim digitalen Umsatz glänzen konnte.

Guild-Wars-2-Path-of-Fire-01

Überraschend: Guild Wars 2 sitzt auf Platz 8, als einziges Bezahl-MMORPG in den Top 10. Hier zeigt sich ein Problem von Super-Data: An alle Zahlen von MMORPGs kommt man für diese Statistik wohl nicht ran – vielleicht wären Spiele wie WoW, Final Fantasy XIV oder The Elder Scrolls Online eigentlich höher auf der Liste, aber dort sind die Zahlen wahrscheinlich nicht einsehbar.

Die Gewinner bei Free2Play-Spielen auf dem PC: LoL und Spiele, die hier keiner kennt

Mit League of Legends steht ein Zwei-Milliarden-Titel beim digitalen Umsatz der Free2Play-Spiele auf dem PC oben. LoL dreht da seit Jahren einsam seine Runden. Das ist aus 2009.

Free2Play-PC-2017

LoL ist schon alt, aber noch deutlich jünger als die populärsten Spiele aus Asien wie Dungeon Fighter Online (2005) und CrossFire (2007).

Erstaunlich: Blade & Soul und das knuddelige MapleStory schaffen es beide in die Top 10.

Blade and Soul Der verlorene Kontinent Hongmoon

In der Top-10-Tabelle tauchen einige Games, die Westlern wahrscheinlich gar nichts sagen, oder die „sehr nischig“ sind wie Roblox. Das PC-Gaming grade im Free2Play-Bereich ist oft eine regionale Angelegenheit. Nur wenige Spiele funktionieren weltweit wie ein League of Legends.

Mobile-Games hat die meisten Milliarde-Titel 2017: 5 Milliarden-Games

Gleich 5 Milliarden-Titel gibt es bei den Mobile-Games. Die Mobile-Spiele setzen besonders stark auf Mikrotransaktionen, da gibt es fast nur Free2Play.

Mobile-2017

Hier ist die inoffizielle Mobile-Version von League of Legends, Arena of Valor (in China: Honour of Kings), weit oben mit fast 2 Milliarden Dollar an digitalem Umsatz. Das MOBA bricht da in Asien Rekord um Rekord, ist jetzt auch in Europa und Nordamerika erschienen. Angeblich spielen das alleine 108 Millionen Frauen.

Arena of Valor Titel

Pokemon GO hält sich auch 2017 noch gut in den Charts auf 9. Das frische „Lineage 2 Revolution“, ein Mobile-Game mit MMORPG-Ansatz, ist auf 7.


Das waren die digitalen Umsätze 2017. Sind viele Spiele dabei, über die man wenig redet, die aber ihre Kreise ziehen. Wie sich 2018 entwickeln könnte, beleuchten wir in diesem Artikel:

5 Gaming-Trends für 2018: Das Jahr des Shitstorms

Quelle(n): superdata, MO
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

27
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Dat Tool
Dat Tool
2 Jahre zuvor

Hi ein Freund und ich wollten Online den Fleeca Überfall starten allerdings kann er mich nicht zu dieser Mission einladen.
Hat jemand von euch eine Idee woran es liegen kann?

MaLoProject
MaLoProject
2 Jahre zuvor

Hach schön zu sehen das Maplestory noch lebt ^^ das waren noch Zeiten… auch wenn es sich seitem sehr verändert hat ^^ nicht unbedingt zum besten aber die Erinnerungen und Screenshots kann mir keiner mehr nehmen grin

marty
marty
2 Jahre zuvor

Ist schon enorm, wie viel Umsatz die F2P Titel und vor allem die Mobile Games machen – dagegen sehen die großen Spielefirmen wie pure Anfänger aus. Noch dazu wenn man bedenkt, dass bei den Mobile Games meist ein kleines Service Team sitzt und bei den großen Titeln Riesenunternehmen.
Ich kenn hier ja nur das „Simpsons-Tapped Out“ und „Hay Day“, die spiele ich so nebenher schon seit Jahren, aber da gibts fast jede Woche neue Events und Updates und vor allem ständig neue Dinge zum Freischalten – da steckt viel Liebe zum Detail drinnen.

angryfication
angryfication
2 Jahre zuvor

Jupp, muss auch sagen das ich das sehr erstaunlich und zum Teil beängstigend finde. Da fragt man sich dann ob sich gewisse Art von Spielen in Zukunft überhaupt noch lohnen werden. Bin ja mal gespannt, ob zum Beispiel Spiele wie The last of Us 2, God of War 4 und so in die Top 10 schaffen können. Okay, die Hürde ist eh großer da sie auch noch auf nur einer Plattform erscheinen, aber trotzdem. Wäre schade wenn es zukünftig solche Spiele nicht mehr gibt! Einfach weil die Kapazitäten für den anderen „Kram“ benötigt werden oder eben ertragreicher sind.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Gut, die machen auch mehr Geld physikalisch – also am Laden.

Das Problem ist, dass solche Spiele nur den Release haben. Und dann funktionieren sie entweder oder nicht. Die haben ein relativ hohes, aber die haben nicht dieses Potential wie ein GTA V.

Deshalb sind auch viele Spielereihe und mittelgroße Studios in den letzten Jahren gestorben, weil die zwar „erfolgreich“ waren, aber keine Mega-Hits. Sondern die hatten einen großen Aufwand, um dann „einen ordentlichen Titel zu machen“, der 2 Monate relevant war und dann versiegt ist. Das Modell ist sehr schwierig aufrechtzuerhalten heute.

Also GTA V (oder auch LoL) haben die Industrie da verändert, weil das Goldgruben sind. Die Studios wollen solche Spiele, weil die finanzielle Sicherheit und Wachstum garantieren: Das sind ganz sichere Sachen, wenn die mal laufen. Viele laufen aber nicht, muss man hart sagen.

angryfication
angryfication
2 Jahre zuvor

Das es solche Spiele sehr schwer haben glaube ich gerne. Dann hoffen wir mal das die nächsten Titel nicht floppen. Für solche Spiele werden, denke ich mal, auch so zwischen 30 bis 80 Millionen + Marketing investiert. Wenn dann, warum auch immer, so ein Spiel nicht ankommt, kann/will man sich sowas wahrscheinlich zukünftig auch nicht mehr leisten! Für mich persönlich sind diese Spiele eine Bereicherung und würde sehr ungerne darauf verzichten.

marty
marty
2 Jahre zuvor

Dann kann man glaub ich eh sagen, dass WoW eines der wenigen Spiele ist, die diesen Sprung geschafft haben. Und das ist auch das, was ich am Konzept „Destiny“ nicht glauben kann. Aus einem Shooter so eine Langzeitmotivation zu machen ist in meinen Augen kaum möglich – zumindest nicht mit dem derzeitigen Produkt. Wird auf jeden Fall sehr spannend, wo die Reise hingeht.

André Wettinger
André Wettinger
2 Jahre zuvor

Also ich bin für Orbitaldrücker in Osiris. Alternativ nehm ich auch das Raketenmoped ????????

groovy666
groovy666
2 Jahre zuvor

Naja ein bisschen relativieren muss man da aber schon, oder?

GTA V, Fifa 17 oder auch BF1 hatte ja 12 Monate Zeit diesen Umsatz zu generieren. Destiny 2 nicht mal volle 4, CoD sogar nur etwa 2 Monate.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Destiny 2 hat aber die digitale Vorbestellung, die schon ewig lief. Die Top-Hits kommen immer im Herbst raus, damit sie das Weihnachtsgeschäft nehmen.

Das Erstaunliche ist, dass es beim PC noch später erschien und noch weiter oben ist.

Aber klar, es ist immer schwierig das zu vergleichen. GTA hat länger Zeit. Destiny hat den „Full-Launch“ mit Super-deluxe-Editionen und verkauft noch Inhalte mit, die erst 2018 kommen.

groovy666
groovy666
2 Jahre zuvor

Ja schwierig zu vergleichen stimmt wohl, steht ja auch im Artikel das hier vermutlich nicht bei allen Games Einsicht in die Zahlen gegeben ist…

Destiny ist lt. den Grafiken oben doch da wie dort auf Rang 4 – Was mich aber viel mehr wundert ist das am PC nicht ein CoD aufscheint… ist da die Community so klein oder gibt’s da keine Zahlen?

Shxdow
Shxdow
2 Jahre zuvor

Weils aufn Pc schon ein Spiel gibt was um längen besser ist nennt sich Csgo

groovy666
groovy666
2 Jahre zuvor

Ja schon klar – aber zb Battlefield schaffts ja auch in die PC top 10…
CoD ist auf Konsole immerhin 3x vertreten und hat beinahe ne Mrd. umgesetzt, da wundert es mich halt das es am PC gar nicht aufscheint….

T-Hunter
T-Hunter
2 Jahre zuvor

Weil CoD sich aufm pc einer großen Konkurrenz stellen muss, und da alle 12 Monate mit dem selben Mist zu kommen mag für die Gelegenheitsspieler auf der Konsole klar gehen. Aber auf dem PC sind die Ansprüche da andere..

Shxdow
Shxdow
2 Jahre zuvor

cod ist halt auf den consolen beliebter war schon immer so / kanns dir auch nicht sagen eventuell da es mehr kinder spielen und die eher konsolen haben? :DD

vanillapaul
vanillapaul
2 Jahre zuvor

Das ist doch der beste Beweis das die ganzen Shitstorms über Mikrotransaktionen und Lootboxen im besten Fall nur punktuell helfen. Es gibt genug Leute die sich aus diversen Gründen an solche Praktiken nicht stören.
Genau deswegen ignorieren die Publischer/Entwickler das auch weitestgehend.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Es ist schon ein komplexes Thema. Spiele wie LoL oder Overwatch kriegen ja keinen Gegenwind für ihre Lootboxen, weil die Spieler dort das Gefühl haben „Das ist schon okay.“

Und bei anderen Games haben Spieler andere Gefühle und reagieren da sehr wütend.

Das ist von Fall zu Fall verschieden – ist zum Teil sicher auch unfair oder zu emotional. Da muss man den Kontext mitsehen.

Die Leute sind auf die Mikrotransaktionen bei Destiny 2 aus einem ganz anderen Grund sauer als auf die bei Battlefront 2. smile

vanillapaul
vanillapaul
2 Jahre zuvor

Das Thema ist hoch komplex. Es beschränkt sich für mich auch nicht nur auf MTs und Lootboxen. Season Pässe und Vorbesteller Boni gehören für mich genauso dazu. Das ist die heimliche Inflation des Spielepreises.
Mit allen vier Sachen habe ich so meine Probleme. Vor allem mit den Vorbesteller Boni.
Aber ich schweife ab. ^^

Was ich im oberen Post eigentlich meine ist, das die Leute die sich einem Shitstorm anschließen nur der äußerste Rand sind, genauso wie Leute die einen Durchschnittslohn in ein Spiel reinstecken.
Wer Kritik hat soll sie auch von sich geben, nur gehört er damit höchstwahrscheinlich nicht der Mehrheit an. Und sollte damit leben das andere sich an solche Geschäftspraktiken nicht stören, sondern sie vielleicht sogar unterstützen.

Luriup
Luriup
2 Jahre zuvor

Klar das Standart f2p mobile Game hat seine 0,5% Walfische,
die pro Monat 1000€ und mehr rein buttern um ganz oben zu stehen.
Da gibs keinen Shitstorm weil jeder weiss,alle diese Spiele sind p2w.

Diejenigen hätten auch bei SWBF2 sich so lange lootboxen gekauft,
bis sie alles gemaxt haben.
Wenn ich mit 10000€ Netto jeden Monat rechnen könnte,
würde ich vielleicht auch auf Lootboxen abfahren.
Dann würde ich auch über paar hunderter für die Boxen lachen,
selbst wenn es ein Vollpreistitel wäre.

PhantomPain74 MZR
PhantomPain74 MZR
2 Jahre zuvor

Guter und sehr informativer Artikel.
MMO forever.
Love & peace out.

Martin
Martin
2 Jahre zuvor

Hättest du gleich gta5 in den Titel geschrieben. Was vermutest du lieber Gerd? Wieviel % weniger hätten den Artikel hier geklickt? Sehr viel weniger, darum auch die „geschickte“ Umschreibung. Aber das gehört wohl dazu, wenn man zu den großen „Playern“ zählt. Schade. Als ich damals hier zu lesen begann, hatte man solche Tricks nicht nötig.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das Interessante ist aber nicht, dass es GTA V ist, sondern dass es ein 4 Jahre altes Spiel ist. Dass 2017 das erfolgreichste Spiel ein Titel aus 2013 ist, über den man aber kaum spricht -> Darum geht’s.

Der ganze Artikel ist ja darauf aufgebaut: Games-as-a-service, was ist das, warum sind die so stark – Was ist da los?

Ich hatte erst als Titel: „Ältere Games-as-a-Service-Spiele dominieren das Gaming 2017“: Das Problem da ist: „Es weiß keiner, was games-as-a-service ist.“ Es ist sehr abstrakt – den Artikel hätten mit Sicherheit weniger geklickt.

Mit Tricks und so und „Das hattet Ihr früher nicht nötig“: Ich finde nicht, dass das hier Trick ist. Es ist einfach konkreter und die bessere Überschrift.

Mit „große Player“ und so … ach. Ich find die Seite ist deutlich besser als „früher“ – früher hätten wir so Artikel gar nicht gehabt.

Ich find auch den Vorwurf. „Ihr wollt viele Clicks“ komisch -> Clicks heißt „Der Artikel wird angeclickt und gelesen“ -> Das ist doch das Ziel. Ich schreib die Artikel ja, damit möglichst viele die lesen.

Wir haben eine relativ kleine Zielgruppe: „Leute, die auf Online-Gaming stehen und deutsche Webseiten lesen“ -> Wenn die Leute Artikel lesen, weil wir sie mit Tricks dazu kriegen, und dann finden sie die Artikel doof, dann kommen die nicht wieder.

Also so mit „Tricks arbeiten“ und „Wir verarschen jetzt die Leute“: Das würde auf Dauer nicht funktionieren. Aber man braucht „konkrete“ Überschriften und keine abstrakten. Das ist so. Das haben wir jetzt in den 4 Jahren deutlich gelernt – und das ist vielleicht wirklich anders geworden.

Vor 3 Jahren hätte der Artikel vielleicht „So sieht der digitale Gaming-Markt 2017 aus“ gehießen: Und das hätte dann in der Tat kaum wen gejuckt.

PhantomPain74 MZR
PhantomPain74 MZR
2 Jahre zuvor

GTA ist nun mal einzigartig. Ein Meisterwerk. Ungeschlagen und unvergleichlich. Amen.

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

So weit würde Ich nun nicht gehen. Aber ok smile Geschmäcker sind verschieden wink

Psycheater
Psycheater
2 Jahre zuvor

Ich finde games-as-a-Service für ne Überschrift auch nicht sonderlich griffig muss Ich sagen. Außerdem weiß doch jeder, der hier oder auch auf anderen Gamingseiten liest, das es GTA ist ????????
Und ich finde auch nicht das es ein Trick ist mit der Überschrift

no Land beyond
no Land beyond
2 Jahre zuvor

Ohne eure anderen Artikel in den Dreck zu ziehen!!

aber das ist in den letzten Monate der interessanteste Artikel in der D2 sektion grin und hat mir auch ein paar potenzielle Spiele aufs handy gebracht grin

no Land beyond
no Land beyond
2 Jahre zuvor

aacchja und….erster!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.