ESO führt NPC-Gefährten ein – Es war noch nie so einfach ins Endgame zu kommen

Mit Blackwood bekommt The Elder Scrolls Online eine neue Erweiterung 2021. Diese bringt als Besonderheit die NPC-Gefährten. Die stehen euch nicht nur in der offenen Welt zur Seite, sondern auch in Dungeons. Und das ist gerade für Spieler interessant, die diesen Endgame-Inhalt sonst meiden.

Was ist das für eine Neuerung? Die neuen NPC-Gefährten in ESO werden mit der Erweiterung Blackwood veröffentlicht. Sie sollen die klassischen Rollen wie Heiler, Tank oder Damage Dealer einnehmen können, wie Rich Lambert, Creative Director bei Zenimax Online Studios, MeinMMO in einem Interview verriet.

Ihr könnt die Gefährten deshalb leveln, ausrüsten und mit passenden Fähigkeiten versehen. Sie sollen euch zudem fast überallhin begleiten können:

Wir sind immer noch dabei herauszufinden, wie das alles in der Welt funktioniert und wo genau man die verschiedenen Gefährten einsetzen kann. Wir wissen, dass wir sie nicht im PvP einsetzen wollen, also haben wir diese Option herausgenommen, aber ansonsten wollen wir, dass man sie überall sonst einsetzen kann.

Zum Start der Erweiterung wird es zwei verschiedene Gefährten geben, von denen euch immer einer aktiv begleiten kann. Sie heißen Mary und Bastion. Allerdings sind weitere NPC-Helfer für die Zukunft geplant.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wie schaltet man die Gefährten frei? An die Gefährten soll man über spezielle Quests kommen. Sie erzählen die Geschichte des Charakters und bringen ihn so den Spielern näher. Man soll eine Beziehung zu dem NPC aufbauen, wobei es zum Start keine Romanzen geben soll. Die schließt Rich Lambert jedoch für die Zukunft nicht aus.

Doch neben der jeweiligen Geschichte des Gefährten wird besonders ihr Einfluss auf Dungeons und Trials spannend. Sie könnten dafür sorgen, dass sich mehr Spieler solchen Inhalten zuwenden.

ESO wird noch besser für Solo-Spieler, Pärchen und beste Kumpel

Was verändern die Gefährten? Das neue Feature kommt vor allem Spielern entgegen, die allein oder zu zweit unterwegs sind, wie gute Zocker-Kumpel oder Pärchen.

Sie haben es nicht nur leichter in der offenen Welt, sondern können nun sogar Dungeons gemeinsam erledigen.

Was ist das Problem an Dungeons? Dungeons sind auf 4 Spieler ausgelegt und werden meistens mithilfe der Gruppensuche abgeschlossen. Doch das kann nervig sein:

Solche Probleme könnten zukünftig deutlich reduziert werden.

Auch 2021 wird es voraussichtlich 4 neue Verliese geben.

Kann man zukünftig Dungeons solo machen? Schon heute gibt es Spieler, die Dungeons komplett allein erledigen. Wir haben einen Guide dazu angefertigt, welche Dungeons sich für Einsteiger lohnen. Für die wird es mit den Gefährten nun einfacher.

Doch durch das neue System könnten auch andere Dungeons solo abgeschlossen werden, darunter mehr Verliese im Veteranen-Modus.

Zudem können Spieler, die nicht alles sofort perfektionieren, nun ebenfalls allein in Dungeons starten. Allerdings hängt das auch davon ab, wie gut die Gefährten tatsächlich sind.

In Guild Wars 1, einem Koop-RPG von 2005, konnten die NPC-Helden tatsächlich Spieler adäquat ersetzen. Oftmals waren die NPCs sogar bessere Heiler, als es die Spieler waren, weil sie in bedrohlichen Situationen schneller reagierten. Auch der Schaden war immer ordentlich verglichen mit durchschnittlichen Spielern.

Wie steht es um die Trials? Trials sind der Endgame-Content für 12 Spieler in ESO. In einigen Trials lassen sich Bosse im normalen Modus allein erledigen. Doch dafür braucht ihr eine Menge Übung und müsst gut vorbereitet sein.

Je nachdem wie stark die Gefährten tatsächlich sind, könnte es auch hier möglich sein, die Inhalte in kleineren Gruppen oder sogar solo zu erleben.

Neue Erweiterung dreht sich um Oblivion

Die Gefährten erscheinen im Juni zusammen mit der neuen Erweiterung Blackwood. Diese führt euch in die alten Gebiete von Oblivion und lässt euch gegen einen Daedra-Fürsten antreten. Alle Infos zur Erweiterung, dem Vorverkauf und den ersten Trailer findet ihr unserer Übersicht zu Blackwood.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
25
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
doc

Ich lass mich überraschen wie gut die sind.
Zu gut dürfen sie nicht sein, sonst geht keiner mehr in die Gruppensuche.
Zu schlecht sollten sie auch nicht sein, sonst ist es ein nutzloses Feature.

Da sich in ESO die Rollen doch in viele Aspekten etwas komplexer spielen damit mit sie wirkungsvoller sind als in vielen anderen MMOs.
Das Tanken ist bspw. ja nicht nur die Aggro halten und Schild und dann wird alles gut. Ich meine kann man machen, ist aber nicht sonderlich wirkungsvoll. Man muss eben die Gruppe supporten etc.
…und da lasse ich mich überraschen ob die eben nur vorne stehen und spotten.

Prinzipiell finde ich die Companions nicht gut, aber mal schauen was daraus gemacht wird.

Jue

Swtor lässt grüßen! Man kann manche Mastermodes mit Begleiter solo machen. Also warum nicht auch in eso. Spiele zwar kein eso aber ein Kumpel von mir wird sich freuen 🙂

Damian

NPC-Begleiter finde ich gerade für Dungeons super, weil man dann endlich im eigenen Tempo durchlaufen kann. Gerade für Leute wie mich, die Gruppenspiel zumeist echt nervig finden, eine tolle Idee. So bekommt man wie in SW-ToR auch endlich mal die Möglichkeiten, gerade storyrelevante Dungeons zu sehen, die man sonst nicht gemacht hätte…

luriup

Also die Begleiter in GW1-Prophecies habe ich ganz anders in Erinnerung.
Mit denen konntest Du nur durch die normalen Abschnitte laufen.
Bei harten Quest waren menschliche Spieler von Nöten,
sonst kam man nicht weiter.
Alles so kurz bevor man sich selber besiegen musste und danach,
war nix mehr für NPCs.

Tja SWToR Begleiter als Heiler machen einen fast unsterblich.
Was früher Heldenmissionen für 4 Spieler waren,
läuft man nun gemütlich mit seinem Begleiter.
In random Flashpoints nehme ich auch lieber einen Begleiter als Heiler,
als einen Pseudo Heiler Spieler der nix auf die Reihe bekommt.

Mal schauen wie effektiv die ESO Begleiter werden.
Da es erstmal nur 2 gibt,wird man sich auch entscheiden müssen,
wie man sie skillt/ausrüstet.

Napoleon20

Nein…bitte lasst sie bloss nicht vernünftig tanken oder heilen können. Ansonsten sind ich (hat quasi nur Tanks) und Heiler zumindest im Dungeonkontent (außer maybe Triples) hart unnütz.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x