Elite Dangerous könnte bald das SciFi-MMO werden, das sich so viele wünschen

Elite Dangerous kündigte vor Kurzem überraschend seine nächste Erweiterung Odyssey an und könnte damit ein viel breiteres Publikum ansprechen als die bisherige Fan-Gemeinde. Wo steht das Spiel jetzt und was ist geplant?

Elite Dangerous zählt seit Jahren zu den beliebtesten Space-Games auf dem Markt und hat eine große, treue Fan-Base um sich geschart. Doch in der breiten Masse galt das Spiel lange Zeit als „nicht jedermanns Sache“ – als Nischen-Titel, der zu komplex und nur schwer zugänglich war.

Die Entwickler von Frontier Developments haben seit Release aber fleißig an Elite geschraubt, das Spiel kontinuierlich verbessert und um zahlreiche spannende Features ergänzt. Zudem wurde viel dafür getan, um das Spiel gerade für neue Piloten und Interessenten zugänglicher und verständlicher zu machen.

Doch bald könnte Elite Dangerous für noch mehr Spieler interessant werden, als es bislang der Fall war – und zwar dank der neuen Erweiterung Odyssey. Damit könnte Elite Dangerous eine komplett neue Richtung einschlagen, die auch für Fans anderer Genres durchaus attraktiv werden könnte.

Programm-Übersicht

Bleib auf dem Laufenden bei Find Your Next Game: Alle Infos, Termine und was dich in den nächsten Tagen und Wochen bei uns erwartet, findest du in unserem Programmplan.

Was macht Elite Dangerous besonders?

Elite Dangerous ist bisher eine gewaltige SciFi-Weltraum-Sim mit einigen MMO- sowie Wirtschafts-Elementen und legt seinen Fokus auf das Leben als Weltraum-Pilot. Dabei entscheidet ihr darüber, wer ihr werden wollt und was ihr dort tut.

So könnt ihr als Entdecker unerforschte Flecken der Galaxie anfliegen, Weltraum-Taxi für stinkreiche VIPs verschiedener Großkonzerne spielen, seltene Güter transportieren und sie für Millionen von Credits verhökern oder euch als Weltraum-Pirat versuchen – die Wahl liegt ganz bei euch. Dabei erarbeitet ihr euch immer mehr Geld, kauft euch bessere Schiffe und rüstet diese weiter auf.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Folgende Aspekte machen Elite Dangerous besonders:

  • Riesige persistente Galaxie mit knapp 400 Milliarden Sternen-Systemen, die alle angeflogen und erforscht werden können
  • Große Freiheiten – Macht, was ihr wollt, werdet, was ihr wollt, verdient euer Geld, womit ihr wollt
  • Zahlreiche Schiffe, die umfangreich an verschiedene Rollen angepasst werden können
  • Übergangslose Landungen auf Planeten-Oberflächen. Erforschung von Planeten-Oberflächen mit einem Rover-Fahrzeug
  • Spielt alleine oder im offenen Multiplayer mit anderen – auch Multicrew
  • Mittlerweile eine gute Einführung, wodurch das Spiel deutlich zugänglicher ist
  • Mysteriöse Thargoiden-Aliens, die Spielern zunehmend das Leben schwerer machen
Raumschlacht bei einer Station in Elite Dangerous

Für wen ist Elite Dangerous interessant?

Alle, die etwas mit dem Weltraum, Raumschiffen sowie mit dem Leben als Space-Pilot anfangen können und große Freiheiten lieben, könnten eine Menge Spaß mit dem Spiel haben – vorausgesetzt, man verträgt etwas Grind. Denn all das gute Zeug gibt es nicht umsonst.

Es ist zwar nur eine grobe Story rund um einen interstellaren politischen Konflikt im Hintergrund vorhanden, doch im Prinzip schreibt und erlebt ihr hier eure ganz eigenen Storys.

Je mehr ihr darüber lernt und investiert (Zeit), desto mehr belohnt euch das Spiel – manchmal mit unvergesslichen Erlebnissen. Elite ist also das, was jeder für sich daraus macht. Eine vorgegebene bombastische Geschichte und schick inszenierte Cut-Scenes sucht ihr hier aber vergebens.

In Elite Dangerous schreibt eure eigenen Geschichten

Elite hat dabei eine sehr hilfsbereite Community, die nicht nur beim Einstieg hilft, sondern jungen Piloten auch gerne Schiff und Leben rettet – wie die Spieler-Organisation Fuel Rats. Auch eigene gewaltige Events werden gerne mal auf die Beine gestellt.

Generell hat Elite Dangerous aber viel dafür getan, um nicht nur Veteranen bei Laune zu halten, sondern auch neue Spieler bestmöglich ins Spiel und in dessen teils komplexe Grundlagen einzuführen. Wer Elite schon mal früher ausprobiert und aufgrund von Unzugänglichkeit aufgegeben hat, sollte es also durchaus nochmal probieren.

Kurzum: Wer sein Schicksal gerne in die eigene Hand nimmt, auf große Freiheiten in einer offenen Welt steht und wessen Herz dabei für den Weltraum schlägt, der könnte mit Elite Dangerous eine neue Passion finden.

Unterwegs mit dem Rover

Wo steht Elite Dangerous jetzt?

Seit dem Release im Jahr 2014 wurde kontinuierlich an Elite Dangerous geschraubt. Das Spiel wurde immer weiter verbessert, über die Jahre fanden allerlei neue Features wie Planeten-Landungen, Passagier-Transporte, Multi-Crew-Gameplay, die Charakter-Erstellung oder die mysteriösen Thargoiden-Aliens ihren Weg zu ED. Es wurde zudem viel für eine bessere Zugänglichkeit getan – besonders für neue Spieler und Interessenten.

In der letzten Zeit gab es jedoch keine wirklich großen Features oder Überraschungen. Die Entwickler beschränkten sich auf kleinere „Quality of Life“-Updates. 2020 steht nur ein neues großes Feature an – Die gewaltigen Trägerschiffe (Erscheinen am 9. Juni).

Diese enorm teuren Kolosse können von den Spielern befehligt werden und dienen als eine Art vorgeschobene, mobile Operations-Basis, auf denen die Spieler landen und von wo aus sie auch in den entlegensten Winkeln der Galaxie zu neuen Abenteuern aufbrechen können.

Ein Flottenträger

Das Spiel hat sich also seit Launch enorm weiterentwickelt. Und bald dürfte es rund um Elite Dangerous zudem erneut sehr spannend werden.

Was ist noch für Elite Dangerous geplant?

Nun ist klar, warum es in letzter Zeit weniger neuen Content für Elite Dangerous gab. Vor Kurzem stellten die Entwickler von Frontier Developments eine neue, große Erweiterung vor – Odyssey.

Das nächste große Ding für Elite Dangerous soll früh im Jahr 2021 erscheinen und den bislang größten Einfluss auf das Spiel seit Release haben. Odyssey wird übrigens kostenpflichtig sein.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Das sind die bisher wichtigsten bekannten Kern-Features der Odyssey-Erweiterung:

  • Space Legs: Die Möglichkeit, das eigene Raumschiff oder das Erkundungs-Fahrzeug zu verlassen und sich dann frei auf Planetenoberflächen oder in Stationen bewegen zu können
  • Einhergehend mit den Space Legs soll es eine Menge zu entdecken geben. Atemberaubende Planeten, überwältigende Technologien, malerische Sonnenaufgänge an unvergesslichen Orten, Außenposten oder Siedlungen
  • Shooter-Elemente: Die Möglichkeit, seinen Charakter mit Handfeuerwaffen und anderer Ausrüstung anzupassen, wird eingeführt. Damit werden Gefechte im Stile eines Ego-Shooters möglich.

Hier wird noch spekuliert:

  • Ob Außenposten, Siedlungen und Social-Hubs prozedural generiert oder an bestimmten Orten auch „per Hand“ geschaffen werden
  • Ob man nur ausgewählte Gebäude eines Außenpostens betreten kann
  • Ob man auch endlich auf Planeten mit Atmosphäre landen kann. Im Trailer zu Odyssey gab es darauf Hinweise, es wurde jedoch bisher nicht von den Entwicklern erwähnt

Übrigens, das von einigen vermutete Base-Building soll laut Entwicklern nicht mit Odyssey eingeführt werden.

Bald gibt es auch Handfeuerwaffen und Shooter-Gameplay

Was bedeutet die Odyssey-Erweiterung für Elite Dangerous?

Das steht bevor: Seit der Ankündigung ist klar: Bei Elite Dangerous steht etwas richtig Großes bevor. Mit Odyssey werden dabei nicht nur einige der größten Spieler-Wünsche (seit Release) endlich erfüllt. Das Spiel könnte damit sogar eine komplett neue Richtung einschlagen und für ein viel breiteres Publikum attraktiver werden – ein vollumfängliches SciFi-MMO.

Durch die neue Möglichkeit, gemeinsam mit anderen nun auch zu Fuß Abenteuer erleben zu können, also auch außerhalb des eigenen Raumschiffs, bewegt sich Elite Dangerous stark in Richtung eines richtigen MMOs. 

Dazu kommen noch Waffen und Ausrüstung für den Charakter, sowie das Shooter-Gameplay. Auch damit eröffnen sich komplett neue Möglichkeiten, die das bisherige Spielerlebnis enorm aufwerten und breiter aufstellen. Denn bisher definierte man sich bei Elite rein über das Schiff. Der Charakter war im Prinzip ein reiner Avatar, den man auf einem Bild oder durch die Cockpit-Scheibe sah. Doch bald dürften der Charakter und seine Abenteuer im Fokus stehen – ob nun als Pilot im Schiff oder als virtuelles Alter Ego auf Planeten-Oberflächen, in Raumstationen und Gebäuden.

Generell könnte es sich dadurch für viele Spieler lohnen, die Elite Dangerous bisher links liegen gelassen haben, das Spiel im Auge zu behalten. Doch auch viele langjährige Fans des Spiels haben sich im Prinzip genau das seit Jahren gewünscht.

Ab Odyssey seid ihr auch zu Fuss mit anderen unterwegs

Konkurrenz für Star Citizen? Spannend dabei ist, dass Elite Dangerous sich mit Odyssey auch stark in Richtung Star Citizen bewegt.

Denn dort dreht es sich um mehr als nur um Raumschiffe. Gerade die sozialen Aspekte, Begegnungen mit anderen Spielern, Shooter-Gameplay, sowie Abenteuer auf Planetenoberflächen, auf Stationen oder in gewaltigen Städten spielen dort eine große Rolle. Im Prinzip ist Star Citizen also eine Art Space-MMO – oder soll es mal werden, wenn es mal komplett fertig ist.

Genau diese Richtung schlägt nun auch Elite Dangerous mit Odyssey ein und könnte so durchaus auch für Fans oder Interessenten von Star Citizen als Alternative spannend werden. Denn Elite Dangerous ist bereits ein fertiges Spiel, die neue Erweiterung kommt bereits Anfang 2021 und bietet vieles, was auch SC bietet – wenn vielleicht auch nicht ganz in der gleichen Qualität. Doch wann hingegen Star Citizen letztendlich fertig wird, lässt sich nicht wirklich genau sagen.

Was Odyssey zudem noch ein ganzes Stück interessanter macht: Elite Dangerous gibt es für PC und auch auf der PS4 und Xbox One. Auch die Erweiterung dürfte für PC und Konsolen (und wohl auch für die PS5 und Xbox Series X) erscheinen. Star Citizen ist und bleibt jedoch nach aktuellem Stand PC-exklusiv. Auf Konsolen hätte Elite mit Odyssey keine Konkurrenz und würde Konsolen-Spielern das bieten, was SC nicht kann – nämlich ein Star-Citizen-Feeling.

Auch für Fans von Star Citizen könnte Elite Dangerous mit Odyssey also durchaus spannend werden.

Odyssey – Das nächste große Ding von Elite Dangerous

Das gefällt uns bisher an Odyssey – und das gefällt uns nicht

Auch wenn man noch nicht den kompletten Umfang von Odyssey und der bereits vorgestellten Features kennt, steht fest: Es wird ein großer Schritt für Elite Dangerous, der das Spiel mit Sicherheit auf ein neues Niveau heben wird, aber auch einige Risiken mit sich bringt.

Die Stärken von Elite Dangerous mit Odyssey

  • Langjährige Fan-Wünsche gehen in Erfüllung und machen das Spiel für Veteranen attraktiver
  • Sinnvolle Ergänzungen für das Spiel, die es damit zu einem komplett neuen Erlebnis machen könnten
  • Großer Schritt in Richtung vollwertiges MMO
  • Mit den Features von Odyssey wird eine viele breitere Spielermasse angesprochen, als die bisherige Fan-Base. Elite Dangerous wird so auch für Fans anderer Genres und Star-Citizen-Interessenten attraktiv
  • Bietet einzigartiges Erlebnis auf Konsolen. Star Citizen ist PC-exklusiv

Die Risiken von Elite Dangerous mit Odyssey

  • Noch sind nicht alle Features und auch nicht deren genauer Umfang bekannt. Wie gut die Space Legs oder Außenposten sind, wird sich erst noch zeigen müssen
  • Sollten neue Elemente wie das Shooter-Gameplay qualitativ nicht überzeugend umgesetzt sein, könnte Odyssey mehr Spieler verschrecken, als anziehen – gerade potenzielle Interessenten außerhalb der bisherigen Fan-Gemeinde. Und Shooter sind Neuland für Frontier Developments
  • Ambitioniertes Projekt, an dem schon so manch ein anderes Spiel gescheitert ist

Hit-Potential mit Odyssey – Gut

Auch, wenn bislang noch nicht alle Features von Odyssey bekannt sind, beziehungsweise sich deren Umfang noch nicht komplett erkennen lässt – Alleine das, was bisher gezeigt und bestätigt wurde, wird nicht nur einige der größten Fan-Wünsche erfüllen, sondern Elite Dangerous auf ein komplett anderes Level heben.

Das Spiel geht damit einen großen Schritt in Richtung vollumfängliches MMO und könnte sogar zur ernsthaften Konkurrenz für das große Star Citizen werden.

Durch die neuen Möglichkeiten der Space Legs und der Shooter-Elemente rückt der Fokus weg vom Schiff und hin zu einem Erlebnis rund um den Charakter und seine Abenteuer. Damit dürfte Elite Dangerous für weitaus mehr Spieler interessant werden, als es das bisher der Fall war. Auch Shooter- und MMO-Fans könnten dann unter Umständen ein neues, spannendes Spiel für sich entdecken.

Sollten die neuen Elemente sich nahtlos in das bisherige Gameplay einfügen und qualitativ überzeugen, dann könnte Elite Dangerous mit Odyssey ein richtiger Hit gelingen.

fragt meinmmo sven

Sven Galitzki
Freier Autor und Shooter-Experte bei MeinMMO

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
40
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
CandyAndyDE

So, jetzt nochmal im richtigen Artikel.

Ich vermisse ein paar News.

  1. Es gibt ein neues Entwicklervideo. Darin wurden die begehbaren Stationen im All und auf Planeten vorgestellt.
  2. die Horizons-Erweiterung wird am 27.10. kostenlos dem Hauptspiels hinzugefügt
Meinmmouser

Find ich geil, hab ich Bock drauf.

Gimbel Meier

Leider sind viele Versprechungen aus der Kickstarterphase nicht umgesetzt worden. Auch die Horizons-Season, eigentlich für ein Jahr geplant, wurde aufgrund der Qualitätsprobleme auf 2 Jahre gestreckt. Die auf der FX 2017 angekündigten Features der Roadmap werden Stichtag heute (9.6.2020) erst implementiert, nämlich die Fleetcarrier.

Die Qualität der Patches war zuletzt eine Katastrophe und es brauchte nahezu 4 Wochen, um nach Release eines Updates einigermaßen fehlerfrei spielen zu können. Das allerdings auch nur, weil man sich mittlerweile ein dickes Fell bezüglich mäßig funktionierender WIng-Funktionen zugelegt hat, von den Designproblemen völlig abgesehen, die normalerweise dazu führen, dass man Millarden von Credits in kürzester Zeit zusammenfarmen kann, weil die Designer wieder mal nicht wissen, wie ihr eigenes Spiel funktioniert. Das bekommen sie aber von der Community dann erklärt.

Man merkt, dass an allen Ecken und Enden Amateure am Werk sind – Jugend forscht hat es mal ein Commander der Deutschen Community genannt. So sieht das aus, und es würde mich auch nicht wundern, wenn Odyssey ein ähnlichen Verlauf nehmen würde – tolle Grafik, bombastischer Sound, schlechtes bis gar kein Gameplay und wie immer – Null Auswirkungen auf das Universum.

Selten ist man in einem Spiel so unwichtig gewesen, wie in Elite Dangerous.

Todesklinge

Wir macht man denn so viel Credits?

Gimbel Meier

Es gibt mehr als genug Möglichkeiten. Im Moment Deep Core Mining, schmuggeln, etcpp. Warte mal ab, was heute nach dem Patch wieder alles möglich sein wird – verfolge mal die einschlägigen Foren und youtube-Kanäle.

Tronic48

Ich denke das ich mir das mal ansehen werde, vielleicht gesellt sich nach all den Jahren der Abneigung, was Weltall Spiele an geht, auch demnächst eines zu meinen anderen Spielen dazu.

Sieht jedenfalls interessant aus, gefällt mir was ich bisher sah, mal sehen.

Todesklinge

Chuck Norris hat schon 2 mal bis unendlich gezählt… ähm… ich meine der hat schon alle 400 Milliarden Sternensysteme besucht und das an einem Wochenende 😂👍

Hammerschaedel

hmm, und den shitstorm wegen des fallen gelassenen VR Supports auch vergessen?

Gimbel Meier

VR war Grundvoraussetzung für viele Backer. Das jetzt einfach mal außen vor zu lassen zeigt wieder mal, wie Frontier tickt: Man scheißt auf die Community, sondern konzentriert sich voll auf Neukunden, die man noch einmal melken kann – die Tencent-Beteiligung zeigt nicht erst seit der ARX-Einführung ihre Wirkung.

Laen

Also bitte mal informieren!
Es gibt keine Ware die man für ne Milliarde verkaufen kann.
Das höchste ist so 1,3-1, 6 Millionen pro Einheit.

Basen bau wird in Odysseus auch nicht kommen und das haben die devs schon gesagt

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x