The Elder Scrolls Online MMO-Ausblick 2015: Neustart auf den Konsolen oder floppt TESO endgültig?

Wie entwickelt sich das Fantasy-MMO The Elder Scrolls Online in 2015. Was passiert im besten Fall, was im schlechtesten Fall und was ist der wahrscheinliche Ausgang? Wann kommt der Port für die Konsolen Playstation 4 und Xbox One? Wird TESO noch einmal ein Hit oder floppt es endgültig?

Die Situation

TESO ist im April 2014 relativ gut und mit hohem Marketingaufwand gestartet. Dann forderten das eigenwillige Design und zahlreiche Bugs ihren Tribut. Ein relativ großer Teil der Spielerschaft verschwand. Man verzögerte daraufhin den Konsolen-Release für Playstation 4 und XBox One bis zum Ende des Jahres, mittlerweile verschob ihn Zenimax gar auf 2015.

The Elder Scrolls Online Screenshot
Die Liste der Änderungen und Verbesserungen ist sehr lang.

Zudem startete man einen massiven Umbau des Games. Stetig lieferten die Entwickler neuen Zone und Spielinhalte nach. Die großen Brocken, spielverändernde Features, eine Überarbeitung der Kern-Spielmechaniken, sollen in 2015 neu kommen. Die brauchten eine längere Entwicklungs- und Reifezeit.

Aktuell bereitet man das Update 6 vor und führt zwei neue Schlüssel-Features ein: Das Champion-System und das Justiz-System ein. Wenn das gelungen ist, will man sich auf die Konsolen wagen. Das ist der entscheidende Schritt, mit dem TESO aufsteigen oder untergehen wird.

Die entscheidende Frage

Gelingt der Port auf die Konsolen? Finden die Spieler dort ein rundes Game vor, das den Ansprüchen der Elder-Scrolls-Fans gerecht wird?

Der schlimmste Fall

The Elder Scrolls Online
„Lass mich in Ruhe, ich möchte nicht mehr in Tamriel aufwachen!“

Im schlimmsten Fall erscheint TESO auf den Konsolen und ist noch nicht reif dafür. Das Spiel wird von Bugs und Kinderkrankheiten geplagt. Die neuen Systeme, wie etwa das Justiz-System, geben den Fans nicht das Skyrim-Gefühl, nach dem sich so viele sehnen. Sie wirken unfertig und unbefriedigend. Die monatlichen Kosten schrecken zudem viele Konsolen-Spieler ab.

Außerdem gibt’s auf den Konsolen zum gewählten Release-Zeitpunkt starke Konkurrenz in Form von Witcher 3 oder anderen Games, aus deren Schatten TESO nicht treten kann.

TESO Skelette
Ein Spiel, bei dem nur noch einige Liebhaber übrig bleiben.

Es entsteht kein Hype. Der Neustart des Games missglückt. The Elder Scrolls Online umweht der Hauch des Scheiterns. Die negative Mundpropaganda erledigt den Rest. The Elder Scrolls Online wird als „dem Namen unwürdiger MMO-Ableger“ von den Core-Fans abgetan.

TESO bleibt eine Nischenerscheinung, spielt im Konzert der Großen nur die Triangel. Zenimax spart Ressourcen ein, Personal wird abgebaut. Der aktuell stete Contentstrom fließt langsamer. Das Game fristet die nächsten Jahre ein Schicksal als irgendwie unterschätztes „Liebhaberstück“ mit Fokus auf Story und Welt. Ein Schicksal, das es mit The Secret World teilt.

Der beste Fall

The Elder Scrolls Online: Skyshard
Die Wiedergeburt TESO?

TESO erzeugt mit einem Muster-Start in ruhiger und günstiger Großwetter-Lage einen riesen Hype. Aufwendige Cinematics lassen den Eindruck entstehen: Hier kommt ein komplett neues Game auf die Spieler zu.

Das Game wirkt frisch, ausgereift und zeitgemäß. Die Kaiserstadt belebt das PvP, das Justiz-System lässt Skyrim-Gefühle aufkommen, durch das Champion-System wirkt das Endgame individuell interessant, die Helden unterscheiden sich voneinander. Die Quests sind bugfrei und laufen schön durch. Die Loot-System motiviert und die Spieler haben immer was zu tun. Die Welt von Tamriel fühlt sich mit all den neuen Spielern und der neuen NPC-KI belebt und frisch an.

The Elder Scrolls Online Kommunikation
Plötzlich reden alle wieder über TESO. Diesmal positiver.

Es entstehen neue Gilden und Gemeinschaften. Die Gaming-Presse wird auf das Game aufmerksam und berichtet ebenso intensiv wie im März und April 2014 darüber – diesmal allerdings mit einem positiveren Tenor. Die Symbiose zwischen einer lebendigen, reichen Welt und motivierenden, geradezu süchtig machenden MMO-Mechaniken ist geglückt. Die Weiterentwicklung der Helden fühlt sich organisch und richtig an. Vor allem die tiefen Quests, die tolle Atmosphäre und das aufregende und balancierte PvP in Cyrodiil werden gelobt.

Streamer erkennen das Potential und covern das „neue“ TESO ausgiebig. Auch die PC-Version profitiert von der neuen Aufmerksamkeit und lockt frische Spieler mit günstigen Konditionen an.

The Elder Scrolls Online erlebt einen zweiten Frühling.

Was wird wahrscheinlich passieren?

Es wird alles wesentlich länger dauern, als die Spieler bislang denken.

Bisher hat TESO immer relativ lange gebraucht, um nach einem Update, das frischen Content brachte, wieder normal zu laufen. Es gab auch nach kleinen Updates oft über Wochen und Monate hinweg erhebliche technische Schwierigkeiten. Das kann man sich bei einem Port auf XBox One und Playstation 4 unmöglich leisten.

The Elder Scrolls Online Reborn
„Wir sind startbereit!“ – Ja, aber ein wenig müsst ihr euch noch gedulden.

Es wird keineswegs so sein, dass man direkt, nachdem der letzte Content-Stein gelegt ist, sofort durchstarten kann.

Außerdem weiß man noch gar nicht, wann dieser letzte Stein, das letzte Teilchen, kommt. Update 6 soll im Januar auf den Test-Server gespielt werden und die erste Grundlage des Justiz-Systems legen. Vielleicht ist der „letzte“ Happen dieses Systems dann erst im März oder Mai soweit. Immerhin sind die Umbaumaßnahmen gewaltig.

The Elder Scrolls Online: PS4 und Xbox
Wohl später als einige hoffen…

Wenn man sich anschaut, was noch alles geplant ist, bis es auf die Konsolen gehen kann, und dass man sicher auf einen guten Termin warten möchte, könnte das Release auf den Konsolen wesentlich später erfolgen als gedacht.

Vielleicht erst im zweiten Halbjahr 2015. Und da will man sicher nicht in die Sommermonate kommen, also vielleicht erst im September 2015.

Je später das Spiel kommt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es ein Erfolg werden kann. Zumal die Spieler den ruppigen PC-Start immer mehr vergessen. Allerdings muss Zenimax darauf achten, dass man nicht einem etwaigen The Elder Scrolls VI ins Gehege kommt.

Was man mit TESO vorhat, hat Hand und Fuß. Zenimax hat enorm viel Arbeit investiert, um The Elder Scrolls Online in 2014 noch vernünftig weiterzuentwickeln und es reifen zu lassen. Die Pläne, die man für 2015 hat, sind von allen MMOs sicher die tiefgreifensten und interessantesten. Und all das erhielten PC-Spieler bisher ohne zusätzliche Kosten, es wurde nichts als Erweiterung verkauft.

Nun ist es extrem wichtig, dass TESO poliert und ausgereift auf die Konsolen kommt, um die Spieler länger zu fesseln. Die Konsolenspieler werden keine Kinderkrankheiten verzeihen. Die ganze Arbeit muss nun Früchte tragen.

The Elder Scrolls Online
Wie sieht die Strategie von Zenimax für den Konsolenport in 2015 aus? Wann ist der Release?

Wenn es in den nächsten Wochen einen Termin für die Konsolen gibt, wissen wir mehr. Je später der Termin, desto höher sind die Erfolgswahrscheinlichkeiten. Wenn ein Termin weit hinten in 2015 auch viele erst einmal verärgern wird.

The Elder Scrolls Online hat eine zweite Chance auf einen Neustart im großen Stil. Aber das wird dann auch die letzte sein.

Autor(in)
Deine Meinung?
0
Gefällt mir!

21
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
malhiermalda
malhiermalda
4 Jahre zuvor

Es loht sich auf jeden Fall wieder einzusteigen. Was gibt es denn besseres auf dem MMO Markt? Ich finde das Spiel wurde zu unrecht von gewissen Heuschrecken in den Dreck gezogen. Klar es gibt immer was zu verbessern, aber Leute die das nächst kommende MMO wie damals z.B. AA in dem Himmel lobten und sich in gewissen Foren über das Spiel ausgelassen haben, sind mittlerweile auch wieder in dem Game zu sehen. Jetzt neun Monate nach Release hat sich einiges getan und ZOS arbeitet weiter mit Hochdruck daran, dieses Spiel einzigartig zu machen. Für mich ist und war es nie… Weiterlesen »

Chris Utirons
Chris Utirons
4 Jahre zuvor

Guild Wars2 ist für mich aus PvP Sicht die bessere Alternative keine Item Spiral und gutes PvP meistens Lagfreier als in Teso wer PvE mag ist wohl besser woanders aufgehoben ;). Das schöne dabei ist GW2 ist Abofrei wink

Miez The-Katz
Miez The-Katz
4 Jahre zuvor

Mir ist damals der Arsch geplatzt als ich aufgrund eines Bugs einen bestimmten Titel nicht erreichen konnte! Seit dem hab ich es nichtmehr gespielt werde aber spätestens zum Konsolenstart nochmal drüber nachdenken!

Horteo
Horteo
4 Jahre zuvor

Floppt endgültig?
Ist es denn schon gefloppt? Ich weiss nicht was ihr habt, aber das Spiel ist in keinster Weise ein Flop. Evt für WoW Spieler und ähnliche halbstarke. Aber wenn man die Zielgruppe anschaut und analysiert wer sich ingame tummelt, dann wird man sehr sehr schnell darauf kommen, dass TESO eine völlig andere (und kleinere) Zielgruppe anspricht.
Schon das Wort Flop in Erwägung zu ziehen ist ein Hohn. Das kann man bei Wildstar evt nutzen, welches ganz klar WoW verdrängen wollte. Aber bitte nicht bei TESO.

C3PO
C3PO
4 Jahre zuvor

Ich glaube kaum, dass das Ziel der Verantwortlichen ist, eine ganz kleine Zielgruppe anzusprechen. Und hätten sie so ein Vertrauen in ihr Produkt, würden sie es nicht so stark umbauen, Kernsysteme komplett ändern und den Konsolenrelease um ein Jahr oder mehr verschieben. Bei Wildstar wollte man die ehemaligen WoW Spieler gewinnen und nicht WoW selbst verdrängen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Schon das Wort Flop in Erwägung zu ziehen ist ein Hohn. Das kann man bei Wildstar evt nutzen, welches ganz klar WoW verdrängen wollte. Aber bitte nicht bei TESO. —-Der Titel ist schon provokant gewählt. Ich sehe TESO nicht als Flop. Aber ich denke TESO steht auf der Kippe und das Schicksal des Spiels entscheidet sich mit dem Konsolen-Release. Ansonsten: Leider hat, wie man selbst ein Spiel findet, sehr wenig Einfluss auf das Game und dessen Erfolg. Viele MMOs hätten, in meinen Augen, mehr Erfolg verdient, als ihnen beschieden ist. Andere MMOs weniger. Hat überhaupt keinen Einfluss auf die Realität.… Weiterlesen »

Dawid
Dawid
4 Jahre zuvor

Es wird ja nicht umsonst „umgebaut“, sondern weil man mehr Leute ansprechen und sicher gehen möchte, dass es auf der Konsole besser wegkommt als zum PC-Release. Man weiß jetzt auch mehr als je zuvor, was die Leute wollen – schließlich hat man nun mehr Daten vorliegen. Sollte die Konsolen-Version ähnlich nüchterne Wertungen bekommen, dann wird sicherlich von einem Spiel gesprochen werden, das nie an der Qualität der Bethesda-Spiele anknüpfen konnte. Einige würden sogar Flop sagen. Aber das ist das Worst-Case-Szenario. Momentan sind sie auf einem guten Weg und ich bin mir fast sicher, dass es ein erfolgreicher Konsolen-Start wird. Das… Weiterlesen »

Florian K.
4 Jahre zuvor

Natürlich wäre es schön, würde der Bestfall eintreten. Aber September 2015.. so lange mag nich mehr warten. sad

Dave
4 Jahre zuvor

Größtes Thema ist wohl derzeit das neueste Satement zu dem Championsystem Im Oktober hieß es dazu, dass sämtliche Fortschritte angerechnet würden – nun heisst es, dass das wohl nicht gehen würde und man (erstmal) alles VETERANEN 30 Championpunkte gibt, egal ob Level 1 oder 14. Ich interpretiere den Aufruhr überall mal so, dass es ohne eine Klarstellung dazu mit Update 6 nochmal richtig übel werden könnte. Ihr habt bei MeinMMO ja selber dazu berichtet. Ich befürchte, wenn es so kommt, brechen viele Progress-Spieler einfach weg…wenn man ganz schwarz malen will … naja, wer will das schon…dennoch

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Ja, das ist wie viele Sachen etwas, das erst richtig hochgehen wird, wenn’s die Spieler wirklich trifft. Ich hab das auch mit großen Augen gelesen und gesehen, weil eben vorher klar gemacht wurde: Jeder EXP-Punkt, den Ihr holt, zählt. Wir haben schon 2mal darüber berichtet. Ich denke das ist eine Änderung, die gerade die „Kern-Spieler“, die Basis, ziemlich hart treffen wird. Wenn das wirklich ins Bewusstsein einsickert, wird das für Wirbel sorgen. Ich bin auch gespannt, ob’s so bleibt. Man hätte ja zumindest „pro Forma“ das ein bisschen staffeln können. Es hätte ja nicht „wahnsinnig viel sein müssen“, aber zumindest… Weiterlesen »

Jörg
Jörg
4 Jahre zuvor

Also wir hatten auf unserem Channel ESO für den PC im Programm, mussten es dann aber wegen den Abwanderungen der Channel Gilde wieder aufhören. Für unseren Kanal werden wir aber nach dem Konsolen Release wieder in ESO sein. Es ist ein traumhaftes Spiel. Bin heute noch auf dem PC unterwegs und liebe es. Hoffe es kommt bald.

Julius Busch
4 Jahre zuvor

ESO Floppt? über 750.000 Spieler sind nicht wenig….

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Die haben sie im Moment sicher nicht mehr.

Es ist ein Szenario, das wir hier beschreiben, wie es im schlimmsten Fall werden kann. Das Schicksal von TESO entscheidet sich sicher mit dem Port.

Ich würd TESO im Moment auch nicht als Flop bezeichnen.

Julius Busch
4 Jahre zuvor

pcgameshardware.de meint das sich derzeit ca. 775.000 Spieler in ESO aufhalten. (http://www.pcgameshardware….

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Jau. PCGames Hardware hat da keinen Zugang zu irgendwelchen Geheimzahlen, sondern zu denselben Zahlen wie jeder andere auch.

Und das sind die inoffiziellen Zahlen aus dem Sommer, die sind 6 Monate alt. Der Autor des Artikels schreibt halt nicht dazu, wie alt die Zahlen sind und aus welcher Quelle sie kommen, sondern es liest sich in der Tat so, als wären die aktuell und offiziell. Das sind sie nicht.

Hier ist unser Artikel über die 770.000 Spieler, der ist vom „Juli 2014.“

http://mein-mmo.de/elder-sc

Loris
Loris
4 Jahre zuvor

Natürlich ist ein umbau in dem maße gewaltig. ein Spiel das nichtauf konsole ausgelegt ist soll nun konsolentauglich werden. Dasdies mehrere Jahre in anspruch nehmen kann sollte jedem logishc denkenden Menschen klar sein. Anstadt weiter sinnlos und wahllos zu spekulieren vielleicht einfach mal die füße still halten, ein bischen vertrauen haben und abwarten.

Eyki
Eyki
4 Jahre zuvor

ESO war von Anfang für die Konsolen geplant gewesen und sollte ursprünglich kurz nach der PC-Version erscheinen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Jo, wie Eyki sagt. ESO war für Juni 2014 für die Konsolen angekündigt. Und später auf Ende 2014 verschoben.

Also „sinnlos und wahllos“ spekulieren ist wahrlich was anderes. Vielleicht liest du dich mal in die Thematik ein?

Es ist mittlerweile ziemlich klar, warum der Port verschoben wurde. Und das hat nix mit „Es ist technisch so schwer“ zu tun.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Boah … Silber Stern – fängt das schon wieder an? Du hast dich so gut gemacht.

Loris
Loris
4 Jahre zuvor

Zick mich nich so an ok. Manchmal übertreibst du echt.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
4 Jahre zuvor

Okay, Silbi!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.