Destiny: Könnte bitte mal die Gjallarhorn droppen, bitte

Bei Destiny sticht eine Waffe hervor wie keine andere: Der exotische Raketenwerfer Gjallarhorn wird besungen, herbeigesehnt und verflucht.

Poster-Gjallarhorn

Neulich hatten wir in unserem Facebook-Ordner folgende Nachricht ohne Einleitung oder Gruß: „Wieso bekommt man nach 1200 Spielstunden kein Gjalla“ und das war nicht die erste Nachricht dieser Art. Der exotische Raketenwerfer „Gjallarhorn“ auch bekannt als „Die Waffe, deren Namen man nicht nennt“, „das Hörnchen“, „I-Win-Horn“ oder „Das Scheißding, das einfach nicht droppen will“ ist die zweifellos begehrteste Waffe im MMO-Shooter Destiny. Xur hatte sie nur einmal im Angebot, in der zweiten Woche, als noch kaum wer ihn kannte. Seitdem gibt es Gerüchte, sie wäre aus seiner Loot-Table verschwunden. Gerüchte, die übrigens weder Hand noch Fuß haben.

Sie hat sogar ein eigenes reddit-Subforum, das bezeichnenderweise „I didn’t get my Gjallarhorn“ heißt. Wenn Bungie die Hüter ärgern will, packen sie einen ganzen Tresor damit voll und als neulich ein Bungie-Mitarbeiter auf einer Konferenz über die Feinheiten des Spiele-Designs sprach, stand einer der Fachbesucher auf und fragte den Designer, warum zum Geier er nach so vielen Stunden im Spiel noch kein Gjallarhorn habe! Zweifellos ist um die Waffe längst eine Kult entstanden. Es gibt Podcasts, die sich nur damit beschäftigen, wie man sie richtig ausspricht (Gat-larr-horn). Sie wurde schon aus Lego gemacht und jetzt hat sie sogar ihren eigenen Song.

Der exotische Raketenwerfer ist deshalb unfassbar gefragt, weil er so viel Schaden auf so einfache Art anrichtet. Durch die „Wolfpack-Rounds“, Cluster-Raketen, richtet eine „Rakete“ aus der Gjallarhorn so viel Schaden an wie zwei Raketen eines „normalen“ Raketenwerfers. Zwar gibt es im Spiel Ersatz, wie etwa die Hunger von Crota, der Raketenwerfer vom Chef. Doch wollen sich viele damit nicht zufrieden geben.

Destiny-Gjallarhorn

Außerdem gilt die G-Horn als „Eintrittskarte“ für so manchen elitären Raid, Atheon wurde damit schon in Sekunden pulverisiert, die meisten spektakulären Crota-Kills sehen eine kräftige G-Massage vor, damit der Fiesling auch tatsächlich in Sekunden auf den Knien ist.

Aber nicht jeder will die Waffe haben. So mancher spricht, vielleicht aus dem Neid des Besitzlosen heraus, davon, dass die Waffe so stark sei, dass es danach keinen Spaß mehr mache Destiny zu spielen. Andere sagen, sie spielen überhaupt nur noch Destiny, um diese Waffe zu erhalten.

Was sie so begehrt macht, ist sicher auch die Zufälligkeit Ihres Auftretens. Häufig kommen Fragen wie: Wo gibt es die Gjallarhorn? Warum droppt sie nicht? Wie komm ich leichter ran? Auf all diese Fragen gibt es keine richtige Antwort. Denn exotische Waffen in Destiny sind nicht wirklich farmbar, sondern können lediglich bei bestimmten Raidbossen oder in Schatzkisten mit erhöhter Wahrscheinlichkeit droppen: Wie bei der Gorgonentruhe und Atheon selbst in „Die Gläserne Kammer“ oder bei den letzten zwei Bossen im Raid Crotas Ende.

An jedem Dienstag brechen daher die Spieler auf, versuchen sich im Nightfall oder in den Raids in der Hoffnung, dass sie fündig werden. Einige Youtuber bieten mittlerweile auch den Service an, Spieler direkt zur Schatztruhe in der Gläsernen Kammer zu bringen, damit die eine Chance auf ihr Exotic haben.

Amüsant ist der Kult, der sich um die Waffe entwickelt hat, so ist die Gjallarhorn Fokus von so manchem Meme oder Gag.

Wer von Euch ist denn noch auf der Suche nach der Gjallarhorn? Und wer von Euch hat sie und kann was darüber sagen, ob sie wirklich all den Trubel wert ist?

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (115)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.