Destiny 2: Hüter schließt neuen Raid als weltweit Zweiter ab, wird wegen seines Namens gebannt

Wegen seines Nutzernamens “BlackLivesDon’tMatter” wurde ein Spieler in Destiny 2 gebannt, der den neuen Raid “Die Gläserne Kammer” mit seinem Team auf Platz 2 abgeschlossen hat. Manchen Spielern geht das aber nicht weit genug. MeinMMO fasst zusammen, was passiert ist.

Worum geht es? Seit dem 22. Mai können Spieler der Gläsernen Kammer einen erneuten Besuch abstatten. Veteranen dürfte dieser Raid bereits vertraut sein, denn er war einer der Raids aus Destiny 1. Nun gab dieser ikonische Raid sein Comeback und lässt die Spielerzahlen des Shooters auf Steam explodieren.

Das Rennen um die schnellsten Abschlusszeiten war sofort eröffnet. Das erste Team schaffte den Abschluss nach rund 2 Stunden, das zweitplatzierte Team brauchte mit 2 Stunden und 24 Minuten nicht viel länger. Dieses zweite Team machte aber nun durch einen ganz anderen Fall auf sich aufmerksam.

Denn eines der Teammitglieder wurde nun von Bungie gebannt. Der Grund: Sein beleidigender Nutzername “BlackLivesDon’tMatter”, übersetzt so viel wie “Schwarze Leben zählen nicht”. Eine direkte Negation auf die Bewegung aus den USA, “Black Lives Matter”, “Schwarze Leben zählen”.

Die transnationale Bewegung Black Lives Matter (BLM) bildete sich 2013 nach dem Todesfall des Teenagers Trayvon Martin. Die Bewegung setzt sich für die Rechte von People Of Color ein und positioniert sich gegen Polizeigewalt. BLM organisiert regelmäßig Demonstrationen und Protestaktionen.

“Das ganze Team sollte gebannt werden”

Was ist passiert? Nachdem das Team die Gläserne Kammer abgeschlossen hat, fiel einigen Spielern der Name des Hüters auf den auf und sie meldeten dies über Twitter an Bungie weiter.

Der Entwickler reagierte umgehend und stellte klar, dass der Name gegen die Regeln und Grundsätze des Teams verstößt. Mittlerweile ist der betreffende Spieler gebannt (via Twitter), sein Name ist nicht mehr in den Ranglisten zu sehen. Stattdessen sieht man jetzt nur noch eine Abfolge von Zahlen. (via raidreport.com)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

In Bungies Stellungnahme dazu heißt es: “Das verstößt gegen unseren Verhaltenskodex. Der fragliche Spieler wird gebannt. Bitte achtet darauf, Namen wie diese auch auf ihrer jeweiligen Plattform zu melden.” Das teilte Dylan “Dmg04” Gaffner, der Community Manager mit.

Die Sperre wird von vielen begrüßt, doch manchen scheint das nicht zu reichen. So fordert beispielsweise Twitternutzer m a t h: “Das ganze Team sollte gesperrt werden. Man muss sowas [den Raid] in Gruppen organisieren. Wenn Spieler dafür gesperrt werden, wenn sie bewusst mit Cheatern spielen, dann sollte das gleiche für Hassrede wie diese gelten. Sie haben ihn einfach mit diesem Namen im Team gelassen, als würden die 5 nichts Falsches erkennen.” (via Twitter)

Der Kritik schließen sich zahlreiche andere Spieler an. Einige haben jetzt die Gruppe ins Visier genommen. Die Gruppe, möglicherweise auch ein Clan, scheinen sich einen größeren Witz aus der Sache zu machen.

Denn im “Letzter Wunsch”-Raid ist die gleiche Gruppe in den Ranglisten vertreten: Mit dem Spruch “Kneeling on George Floyd”, zu Deutsch in etwa: “Kniend auf George Floyd”. (via Twitter)

Ob den “Witzbolden” nun ebenfalls Konsequenzen drohen, bleibt abzuwarten. Bisher gibt es dazu noch keine Infos.

Worum geht es dabei? George Floyd starb 2020 bei einem Zwischenfall mit der Polizei. Ein Polizist kniete auf ihm, Floyd erstickte und starb.

Es machten Aufnahmen die Runde, auf denen man hören konnte, wie Floyd um Atemluft rang: “I can’t breathe”, “ich kann nicht atmen.” Der Satz “I can’t breathe” wurde anschließend zu einem Kampfruf für die “Black Lives Matter”-Bewegung.

Der betreffende Ex-Polizist wurde im April 2021 verurteilt, wegen Mordes 2. Grades (via faz.net). Ihm könnten bis zu 40 Jahre Haft drohen.

In einem großen Livestream schwieg Bungie um sich mit “Black Lives Matter” solidarisch zu zeigen und den Todeskampf Floyds zu thematisieren:

Destiny 2 schweigt 8:46 Minuten bei wichtigster Ankündigung seit 3 Jahren
MeinMMO, GameStar und GamePro positionieren sich solidarisch zur ‚Black Lives Matter‘-Bewegung und tolerieren keinerlei Diskriminierung. Und wir bedanken uns herzlich bei allen, die sich in unseren Communitys für ein respektvolles Miteinander einsetzen. Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen. Passt auf euch auf.

Quelle(n): PCGamer.com, mmorpg.org.pl
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
17
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
138 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Lord_accident

Eigentlich doch einfach:

Die wichtigsten Netiquette-Regeln

  • Höflich bleiben. Verzichten Sie auf Beleidigungen, Verunglimpfungen, Provokationen Drohungen gegenüber anderen. …
  • Auf die Lesbarkeit achten. …
  • Duzen ist üblich. …
  • Den Klarnamen nutzen. …
  • Missverständnisse vermeiden. …
  • Netz-Jargon beachten. …
  • Richtig zitieren. …
  • Fotos und Videos nicht bedenkenlos verbreiten.

oder anders gesagt: behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest.
oder anders gesagt: Deine Freiheit endet da, wo die Freiheit des anderen beginnt.

Oder doch zu schwer?

Marki Wolle

Die Kommentare spiegeln ganz klar den Kampf um die Meinungsfreiheit wieder?

So schaurig einem solch eine Diskussion auch vor kommt, gerade bei Rassismus, und doch ist es richtig sie zu führen!

Wie so oft ein zweischneidiges Schwert, man macht eine Welle um einen Spieler den keiner kennt, und durch die Aufmerksamkeit wird solch ein Konflikt wieder neu entfacht und vermeintliche Opferrollen fühlen sich bestätigt

Kai "Showtime"

Völlig egal wer dahinter steckt. Das ist eindeutig rassistisch und damit ganz klar korrekt gebannt. Aber wer das duldet, im Team, im Clan, gehört ebenso gebannt.

Doc80

Sicherlich, was du bannst sind nur die Nicknames. Fix einen neuen und weiter geht’s. Viel Aufregung die sowieso verpufft … Aber Haltung zeigen, na dann legt los

TypmitHut

Wäre mal interessant zu wissen wie die Reaktionen bei YellowLivesDontMatter oder WhiteLivesDontMatter oder irgendein anderes LivesDontMatter aussehen

Kai "Showtime"

Dein ernst? Dir ist klar das diese Fragestellung rassistisch ist oder?

blackDevilMG04

Ich finde nicht dass diese Fragestellung rassistisch ist! Er will ja nur wissen ob es hier die gleichen Konsequenzen gäbe und bekennt sich ja nicht zu einer Gruppierung mit Hilfe einer rassistischen Äußerung

TypmitHut

Ist mir auch ein Rätsel.
Kann man nichts machen. Alles ist halt alles.

Doc80

Man sollte Ihn sofort bannen für diese Äußerung, sowas kann man nicht dulden.

Bozz Boruz

Ziemlich eindeutige Sache.!!
Klare Provokation mit einer klaren Strafe , somit gibt es auch hier nichts zu beschönigen oder mit ellen langen Texten weiter rum zu eiern.

Fakt ist,ein weiteres Mal ist ein Mensch  durch eine Polizeiliche Maßnahme ums Leben gekommen und in diesem Fall auch noch vorsätzlich, da die Hilferufe bewusst ignoriert und missachtet wurden.

An einer Perversion sind diese 9 Minuten daher fast garnicht mehr zu überbieten, darum  ist nicht nur der Bann mehr als Gerechtfertigt sondern all die jenigen die Amateurhaft versuchen das zu beschwichtigen oder insgeheim befürworten gehören  ganz klar verurteilt.!

Man ist zum Teil immer noch Fassunglos, da wurde jemand bettelnd vor laufender Cam zur Schlachtbank geführt und mit einem grinsen und purer Machtdemonstration zur Tode fixiert. Das ist KRANK! Genauso krank,  wie die geistigen Brandstifter die versuchen diese Tat salonfähig zu machen.

Schlachtenhorn

Ach war das schön als man Zocken konnte, ohne sich über sowas Gedanken machen zu müssen…..

Kai "Showtime"

Oh, wer so einen Namen wählt hat sich Gedanken gemacht. Und ganz klar die falschen.

DasOlli91

Wie viel Unverständnis hier in den Kommentaren aufgebracht wird, finde ich unbegreiflich. Das ist ein ernstes Thema, gerade in Amerika. Man sollte sich so weit wie möglich von solchen Äußerungen distanzieren, was Bungie auch getan hat.
Und das Argument “Ich doch nur Spaß / Ironie / Sarkasmus” zieht hier einfach 0. Manche Sachen sind damit nicht zu entschuldigen.
Ich geh auch nicht zu Eltern, die ihr Kind verloren haben und mach mich darüber lustig und sag “War doch nur Spaß”
Das ist alles so lange lustig, bis man selbst ein mal betroffen ist.

Der Name ist rassistisch und befürwortet, dass Menschen mit dunkler Hautfarbe keine Lebensberechtigung haben. Und somit wurde der Spieler zurecht gebannt, da gibt es für mich keinerlei Diskussionsgrundlage. Bungie duldet solche Spieler nicht und schließt diese somit von ihrem Spiel aus. Fertig.

bl4ckb0l7

Stimmt schon, aber die Linke schwingt sich gerade zur Meinungshoheit auf und aus so was wird auch irgendwann ein diktatorisches Verhalten.

Man darf, auch wenn man sich direkt als Arschloch outet, ein Rassist sein!

Puhbaron

Na klar darf man das. Man muss halt damit Leben das man durchgehend hatte kassiert. ?

Irina Moritz

Man darf, auch wenn man sich direkt als Arschloch outet, ein Rassist sein!

Ich würde dir zu dem Thema das Toleranz-Paradoxon vom Philosophen Karl Popper empfehlen. Es ist ein sehr wichtiger Grund, wieso man gerade in menschenverachtenden Fällen wie Rassusmus keine Toleranz zeigen darf. Rassismus ist keine Meinung, es ist Entmeschlichung von anderen und bringt andere Leute aktiv in Gefahr.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Irina Moritz
Alex

Absolut wahr!

Marek

Toleranz kommt ja vom lateinischen tolerare – die Last tragen. Akzeptanz heißt acceptare, also Uebereinstimmung (kriegt Ihr das mit dem großen “ü” irgendwann mal hin 🙂 ). Rassismus akzeptieren? Nein! Tolerieren? Genau das meint @Gerhard#1000732. Nur wie weit sollte Toleranz gehen? Ich denke, auch K. Popper kann da keine Grenze definieren. Wann sollte man also intolerant sein (und das auch zugeben)? E. Kant, Kategorischer Imperativ? Schwierig einzuschätzen …

Irina Moritz

Ich verstehe nicht ganz, was du mir damit sagen willst. Man soll es ertragen, dass Menschen als minderwertig behandelt oder aus rassistischen Gründen ermordet werden? Wo ziehst du da die Grenze, was ok ist? Und was sind deiner Meinung nach die Gründe dafür, dass man Rassismus tolerieren sollte?

Marek

Ok, dann hier:

Dass Menschen ermordet werden, egal aus welchen Motiven, ist grundsätzlich abzulehnen; da gibt es auch nichts zu verhandeln. Ebenfalls ist abzulehnen, dass Menschen als minderwertig behandelt werden. (Ich kann partout nicht begreifen, dass man Menschen aufgrund ihres Äußeren herabsetzt und so behandelt. Gut, xenophob zu sein, war mal ein evolutionärer Vorteil; ist aber heutzutage nicht mehr gegeben).

Wie ich K. Popper verstehe, hält er Toleranz hoch, gibt jedoch zu bedenken, dass die Toleranz dann endet, wenn die Intoleranten das Ruder übernehmen; Stichwort: Worte werden zu Taten. Nur wo ist die Grenze, an der man zugeben muss, dass man intolerant ist, und auch sein sollte? Vorsorglich wird alles, was eine rechte Gesinnung vermuten lässt (oder eben Rassismus), sprachgewaltig oder mit dem Segen der vorherrschenden Political Correctness weggebügelt. Aufgrund der negativen Erfahrungen soweit richtig. (Das gilt übrigens auch für linke Positionen; als in der DDR aufgewachsener rebellischer Jugendlicher habe ich da auch einschlägige Anekdoten parat.)

Wie weit sollte also Toleranz gehen? Und da das schwierig zu beurteilen ist, sollte man zumindest zugeben, dass man intolerant ist.

Zum Thema: Sollte man Rassismus tolerieren? Wenn es nur eine dämliche, uninformierte oder anachronistische Meinung ist – dann hat man eben einen Vollidioten vor sich, ja, tolerare. Oder man ist der Ansicht, alles Negative im Keim ersticken zu wollen (was sicher richtig ist), dann sollte man sich von solchen Personen distanzieren und das offen bekunden. Allerdings sollte man dann auch nicht mit dem Begriff Toleranz hausieren gehen.

Nachtrag: Eine Meldung von Bungie, die sicher erwähnenswert ist. Sperrt bei solchen Meldungen einfach die Kommentarfunktion. Spieler sind in Ihren Ansichten sehr verschieden. Das erzeugt zwar Kommentare, aber auch viel Arbeit für Euch. 😉

Irina Moritz

. Oder man ist der Ansicht, alles Negative im Keim ersticken zu wollen (was sicher richtig ist), dann sollte man sich von solchen Personen distanzieren und das offen bekunden. Allerdings sollte man dann auch nicht mit dem Begriff Toleranz hausieren gehen.

Darum heißt es auch Paradoxon, das ist einer der Knackpunkte. Toleranz muss grenzen haben, sonst wird sie ausgenutzt und ist sie zum Untergang verurteilt. Daher, nein, man muss nicht “dämliche und uninformierte Meinung” tolerieren, sondern aufklären und sich dagegen stellen.

Es fühlt sich bei sowas immer an, als ob man Leuten mit rassistischen Ansichten einfach Narrenfreiheit lassen muss, weil es eine “Meinung” sei.

Meinungen sind subjektiv. Rassismus ist objektiv scheiße. Ich denke, da sind wir uns einig, oder?

Nachtrag: Eine Meldung von Bungie, die sicher erwähnenswert ist. Sperrt bei solchen Meldungen einfach die Kommentarfunktion. Spieler sind in Ihren Ansichten sehr verschieden. Das erzeugt zwar Kommentare, aber auch viel Arbeit für Euch. ?

Macht ja nichts, das ist Teil von meinem Job.

Kai "Showtime"

Darf er, muss dann aber auch die Konsequenz ertragen.

Andreas

War der letzte Wunsch RAID nicht lange vor George Floyd?
Und woher weiß man denn, daß es sich nicht um einen schwarzen handelt, der vielleicht auf irgendwas aufmerksam machen möchte?

ImInHornyJail

Wenn ich mich recht erinnere war der Last Wish World First 2018 und der Tod von George Floyd 2020.
Vielleicht hat es in den 2 Jahren kein anderer in die Rangliste geschafft oder sie haben den Namen geändert.

Fire112

Ja, der Gedanke ist mir auch durch den Kopf geschossen. Vielleicht handelt es sich um einen Spieler, der den gefühlten Ist-Zustand vieler dunkelhäutiger Menschen zum Ausdruck bringen wollte. Nicht sehr wahrscheinlich, dennoch möglich und dann maximal ungeschickt.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Fire112
Kai "Showtime"

Die Black live matter Bewegung gibt es nicht erst seit Georg Floyd.

press o,o to evade

LOL!!!!

Kbanause

Sollte der Typ diesen Namen schon gehabt haben, als die in den Raid reingeflogen sind, dann haben die anderen 5 das akzeptiert. Entweder weil sie selber so denken oder das Rennen auf jeden Fall machen wollten. DANN sollte das komplette Team sanktioniert werden.
Ich weiß nicht, wie einfach es auf Steam ist, seinen Namen WÄHREND eines Spiels zu ändern oder ob dies überhaupt möglich ist. Sollte der Name aber erst kurz vor Ende geändert worden sein und der Rest des Teams das erst gesehen hat, als sie wieder im Orbit waren, dann wäre eine Sanktion des ganzen Teams auf Grund eines Vollidioten nicht gerechtfertigt.

Vektriz

Wie viele leute keinen humor verstehen….wie könnt ihr so ernst leben und nie mal was mit humor nehmen?… es ist nicht ernst gemeint ist das sollte allen dich klar sein…das machen leute nur aus provokation das leute wie ihr sich darüber aufregen…na klar die Aussage an sich ist nicht ok aber ihr nehmt sachen echt viel zu ernst?‍♂️

OK

Du muss das aber auch mal von der anderen Seite des Tisches sehen. Wie wäre es wenn du betroffen wärs und andauernd mit solchen Äußerungen begegnest. Ich denke irgendwann wäre das dann nicht mehr Lustig. Ich persönlich, würde nie etwas absichtlich tun um andere zu verletzten. Klar, kann mal unbedacht eine Dummheit machen aber, jedem sollte bewusst sein, dass da viele drauf reagieren würden. Ich finde, selber schuld und seitens Bungie richtig gehandelt.

Millerntorian

Nun, ich bin wirklich komplett fernab davon, mich nun als Moralapostel aufzuspielen. Ganz im Gegenteil; dort wo ich herkomme, ist man eine direkte Ansprache gewohnt. Da wird nicht lang gefackelt und das muss man abkönnen. Kann ich. Und als fingerwedelnder Gutmensch gebe ich sowieso ‘ne verdammt schlechte Figur ab.

Aber auch dort gibt es Grenzen. Und wer nur ein wenig Grips in seiner kleinen Birne hat, der würde wissen, dass ein Publisher, der dieses BLM Thema so präsent auf seine Fahnen geschrieben hat, umgehend reagieren würde. Lies dir einfach mal die Interviews der letzten Jahre durch.

Tja, wer also zu dämlich ist, so etwas im Vorfeld schon zu wissen, und dies mit vermeintlichem Humor bei seiner Namensgebung rechtfertigt, gehört schon wegen seiner unfassbaren Ignoranz vom Hof gejagt.

Oder er ist gedanklich noch in der vorpubertären Phase hängengeblieben…dann ist Destiny aber eh nix für ihn/sie.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Millerntorian
Ron

Naja, wir reden hier über ein amerikanisches Unternehmen und jeder weiß, dass die BLM Debatte in Amerika seit einigen Jahren wieder stark am Brodeln ist. Also was soll man von einem amerikanischen Unternehmen denn bitte sonst erwarten? Man muss schon heftig bescheuert sein, um sich in solch einer angespannten Situation einen solchen Namen zu geben und dann damit anschließend in der Öffentlichkeit aufzutreten.
Also völlig unabhängig davon, dass “BlackLivesDon’tMatter” auch außerhalb dieser Situation ein extrem rassistischer Name ist, hat der Spieler hier schon sehr dämlich gehandelt.

Marki Wolle

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit? die möglichen Konsequenzen sollten die Verursacher dann aber auch mit Humor nehmen?

Ich hoffe derjenige hat sich sehr gefreut über seinen Bann, schließlich hat er oder sie das Ziel erreicht?

XChosenx

es gibt Sachen bei der ein grenze überschritten wird was aber viele nicht kapieren.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von XChosenx
Puhbaron

Dann sollte er seinen Bann natürlich auch nicht zu ernst nehmen und hoffen wir Mal das er ordentlich Geld in das Game investiert hat, damit die Strafe fruchtet. Dann passt er sein frühpupertäres Verhalten an. ?

Marek

Ich sehe das Problem nicht bei den ganzen Hirnamöben; diese wird es immer geben. Bedenklicher finde ich, dass sich heutzutage über jeden Pfurz echauffiert wird; notfalls wird jeder noch so verdächtige Kommentar oder jede noch so merkwürdige Verhaltensweise in irgendeine politisch inkorrekte Ecke gerückt, um dann drüber herzufallen, oftmals auch um zu zeigen, dass man einer der Guten ist. Ich finde beides hochgradig bescheuert, einmal die dümmlichen Provokationen, andererseits die politisch ach so korrekte Empörungskultur. Letzteres aktiviert meist Ersteres.

Wenn man etwas entspannter mit diesem Thema umgehen würde, könnte sich niemand mehr auf Provokation berufen. Jemand mit solchem Nickname würde dann nur zeigen: “Guck´ mal, ich bin ein Vollidiot!” Ich bin überzeugt, dass solche provokativen Dinge dann seltener werden.

Meinungsfreiheit und Löschkultur: Zum einen gibt es gesetzliche Bestimmungen. Hält man sich nicht daran, muss man die Konsequenzen tragen. Zum anderen gibt es Richtlinien. Wie das klassische Wohnzimmer: Wer sich nicht so benimmt, wie der Gastgeber das erwartet, fliegt raus. Bungie hat einen Richtlinienverstoß festgestellt und den Spieler gebannt; völlig richtig. Hier – und auch sonst überall im Netz – kann man sich in solchen Fällen nicht auf die Meinungsfreiheit berufen. Wer das Wohnzimmer betritt und rumpoltert und -pöbelt, fliegt halt raus. Mit Löschkultur hat das auch nichts zu tun.

Die Löschkultur sehe ich eher in dem oft übervorsichtigen und ungerechtfertigtem Löschen oder Sperren von Beiträgen. Das ist oft noch nicht mal durch die Interpretation von Richtlinien gedeckt. Löschen / sperren – Ruhe haben. Die Welt ist heutzutage übersensibel. Da kann ich schon fast die sogenannten Provokateure verstehen. Als Jugendlicher war ich nichts anders: Hauptsache dagegen, egal wie. Diese Einstellung habe ich zwar immer noch, bis auf das “egal wie”. Feinsinnige Provokationen sind jedoch nicht so einfach. Notfalls lass´ ich´s dann lieber. ^^

iToJeTo

Unabhängig von dem Vorfall, bin ich absolut deiner Meinung. Heute muss alles überkorrekt sein. Wenn man zum Bsp. zwei gleichgeschlechtliche Menschen irgendwo in der Öffentlichkeit rummachen, sehen würde und man würde sagen es gefällt einem nicht, würde man sofort in die homophobe Ecke gestellt werden, dabei ist es einfach unpassend in der Öffentlichkeit, sich so zu benehmen, egal ob hetero, homo oder wie auch immer. Ich will damit einfach sagen, anstatt auf gewisse Werte zu achten, wir man heutzutage nur noch in irgendwelche Schubladen gesteckt. Viel zu viel heutzutage, ist nur noch heuchlerisch. Entweder man verhaltet sich nach besten Wissen und Gewissen, richtig oder falsch im Leben, egal ob gross, klein, dunkel, hell, Europäer, Afrikaner, Asiate oder sonst was.

Alex

Auch wenn ich mir da nicht nur Freunde mache: Gaming ist für mich Gaming und Politik ist für mich Politik. Ich nutze das zocken doch um dem Alltag mit all seinen schrecklichen und auch oftmals dämlichen Auswüchsen zu entfliehen. Wie ein Mensch sich da nennt oder was es für ein Mensch ist, interessiert mich wirklich nicht die Bohne! Es reicht mir schon im richtigen Leben immer auf alles achten und richtig machen zu müssen, dann möchte ich auch in Ruhe entspannen. Ich hatte auch schon bei Warzone “ilovemussolini” im Team oder ähnliche Namen…Juckt mich nicht…Zocken ist der letzte Ort für mich, wo man eben nicht von den “First World Problem” Debatten der Cancel Culture belästigt wird.

Ich kann aber verstehen, dass Bungie hier durchgreift. Erstens können sie sich den Shitstorm halt nicht erlauben und zweitens kann der Name in Folge eines WF dann doch als Statement für die Öffentlichkeit gesehen werden und nicht als dummer Nickname eines unterbelichteten.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Alex
Compadre

Ah, alles klar. Und wenn sich jemand in deiner Playstation Party als übler Rassist, Homophob und Anhänger des Kucklucksclans bekennt, dann ist das für dich kein Problem, du spielst weiter gerne mit ihm, denn “Gaming ist Gaming und Politik ist Politik”. Genial.

Ueber was hier einige diskutieren. Es geht halt auch nicht darum, dass hier ein paar Rassisten “einen Witz” unter sich machen, es geht darum, dass sie die Message auch noch hochladen und publik machen. Geht nicht und eben genau deshalb gabs völlig verständlicherweise den Bann. Hat überhaupt nichts damit zu tun, dass Bungie hier einen Shitstorm befürchtet, sondern dass Bungie durchaus des Öfteren durchblicken ließ, dass sie für gewisse Werte stehen und das ist auch gut so.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Compadre
Alex

“Ah, alles klar. Und wenn sich jemand in deiner Playstation Party als übler Rassist, Homophob und Anhänger des Kucklucksclans bekennt, dann ist das für dich kein Problem, du spielst weiter gerne mit ihm, denn “Gaming ist Gaming und Politik ist Politik”. Genial”

Jupp du hast meine Einstellung erfasst. 🙂

iToJeTo

Echt traurig, dass gewisse Menschen, nicht mal zum Spielen, unpolitisch sein können. Man sollte doch Spielen, um ein bisschen dem Alltag zu entfliehen, anstatt wie der, Hass zu verbreiten!

Millerntorian

Fernab jeglichen inhaltlichen Konsens, den es in den unten folgenden Kommentaren zur Genüge gab (auch ich finde so manches Statement echt erstaunlich…) bleibt Bungie doch gar nichts anderes übrig, als konsequent, hart und umfassend zu sanktionieren.

Ich kann mich nicht hinstellen, BLM-Logi basteln, innerhalb der Community einen entsprechenden Fundus durch Verkäufe von Shopitems propagieren, Spendenaufrufe initiieren und im vorliegenden Fall dann marginal mit Wattebällchen und selektiv “bestrafen”. Und selbst wenn Mitspielern das nun nicht aufgefallen sein sollte (was komplett absurd ist), gehörten sie schon wegen ihrer Doofheit gebannt.

Also Bungie, mit Tolerierung mach ich mich im mildesten Fall unglaubwürdig…mir würden da noch viel mehr Adjektive einfallen.

Und zu solch Vertretern vermeintlich “lustiger” Namenswahl, welche annehmen, sie wären witzig (ich sehe da auch ab und an ingame so ein paar Spaßköppe). Nein, seid ihr nicht…ihr seid schlicht und einfach einfach geistig beschränkte Tiefflieger.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Millerntorian
HanKami

Ich finde es ehrlich gesagt beschämend sich so einen Namen zu verpassen um anderen Leuten auf die Nerven zu gehen oder seine Gesinnung zu vermitteln. Es ist eh überall schon eine gespaltene Gesellschaft zuerkennen, muss man dann noch Öl ins Feuer Gießen? Egal wo man hinschaut alles ist vergiftet, keine vernünftigen Diskussionen mehr, entweder ist man grünversifft oder recht, alles schwarz und weiß.

Was eine arme Gesellschaft

Alex

Leute gibt’s, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

D1vet

Naja, solche Namen sollte man bestimmt nicht verwenden , wenn es dann trotzdem wer macht braucht er sich im Grunde nicht zu wundern, daß es Konsequenzen hat.

Klar ist aber auch, daß Bungie das nur macht, weil sie sonst selbst Opfer eines Shitstorms werden, ob angebracht oder nicht.

Rassismus ist scheiße, da gibts keine Diskussion.
Nur wird in unserer heutigen Zeit manchmal mit zweierlei Maß gemessen, ich habe es schon oft genug erlebt, daß Deutsche Opfer von Rassismus und Beleidigung geworden sind, irgendwie schreit da keiner auf, das ist genau so wenig in Ordnung und irgendwie sehr befremdlich.

Hab schon den Namen Killallthewhiteman gesehen (Jaja da kann man jetzt sagen, ist n Lied von NOFX) , der wurde nicht gebannt über Monate trotz Meldung… Da wage ich mal die Frage zu stellen wie kann es sein, daß in unserer Welt so mit zweirlei Maß manchmal gemessen wird…Mir unverständlich..

Ansonsten halte ich mich generell aus diesen Diskussionen lieber raus.

Und – Genrell, man sollte sich einen neutralen Namen geben, der niemanden beleidigt, ist wohl eigentlich logisch….

ImInHornyJail

 Da wage ich mal die Frage zu stellen wie kann es sein, daß in unserer Welt so mit zweirlei Maß manchmal gemessen wird

Man kann nicht mit zweierlei Maß messen, wenn es das Maß “Rassismus gegen Weiße/Deutsche” nicht gibt.
Man kann alles gegen Weiße und Deutsche sagen und wird als Held gefeiert. Das zeigen mir einige Kommentare hier auf MeinMMO von irgendwelchen Leuten und viele Tweets auf Twitter. Aber Twitter ist ja auch eine eigene Welt mit eigenen Gesetzen.

Dem Rest deines Kommentares stimme ich absolut zu.

D1vet

Rassismus ist ein generelles Problem und hat nichts mit irgendeiner Hautfarbe oder sonst was zu tun. Rassismus gibt es gegen jegliche Landsleute, da gibt es gar kein Vertun.

Erleutere mir mal Deinen Satz : Man kann nicht mit zweierlei Maß messen, wenn es das Maß “Rassismus gegen Weiße/Deutsche” nicht gibt.

Per Definition:
Rassismus ist eine Ideologie, nach der Menschen aufgrund äußerlicher Merkmale – die eine bestimmte Abstammung vermuten lassen – als „Rasse“ kategorisiert und beurteilt werden.

Und die kann gegen jeden stattfinden.

ImInHornyJail

Ja sorry, hätte es wirklich noch erläutern sollen.
Viele sind der Meinung, dass es Rassismus gegen Weiße nicht gibt. Das lese ich auf Twitter und hier. Dementsprechend gibt es laut denen das Maß “Rassismus gegen Weiße” nicht.
Ich wollte damit nur diese Leute ein bisschen nachäffen.

Mich selbst kotzt es auch an, dass man mit zweierlei Maß misst.

D1vet

Ja Hi, hatte es mir schon gedacht, daß Du es so meintest..
Ist schon ab und zu seltsam die Welt , aber machste nix..
Gruss

KingK

Das ist absolut richtig was du da sagst. Wird im Mainstream auch gerne breit getreten: “Rassismus gegen Weiße gibt es nicht. Das nennt man dann Diskriminierung…”

Das macht mich immer wieder fassungslos.

Alex

Da dein Kommentar gelöscht wurde, ich schreibe dir hier nochmal damit du nicht weiter Im Irrglauben stehst das floyd nicht durch ersticken gestorben ist, alle Obduktionen, gerichtlich wie unabhängig, habe tot durch Herz Kreislauf versagen aufgrund durch Druck auf den Hals angegeben, die unabhängigen Gutachten sagen sogar, “tot durch ersticken”.

“Keine Verletzungen im Nackenbereich” sagt absolut nichts aus, ersticken braucht nicht zwingend Verletzungen, selbst auf dem Totenschein, der Hoch Offiziell ist, steht “Tötung”.
Die Intoxikation ist richtig wurde aber als Todes Ursache ausgeschlossen, sonst würde da nicht “Tötung” stehen, das dass aufgeführt wurde ist reine Formalität, die Verteidigung die sich darauf stützen wollte wurde nicht umsonst abgewiesen.
Hat mich jetzt keine 5 Minuten gebraucht das zu recherchieren, also bitte halte dich an das was du anderen vorwirfst, erst Fakten checken dann denken. Danke.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Alex
Marek

Hier kann man kommentieren? 😀
Ich denke, man muss sich gar nicht mit den Einzelheiten beschäftigen. Das sind alles nur Infos aus zweiter Hand, schlimmstenfalls ideologisch eingefärbt.
Wie ist denn oftmals die Realität? Meiner Erfahrung nach zumindest nicht so, wie es oft aufgebauscht wird. Fakten sind immer gut – wenn man sie denn wirklich sicher kennt. Und dann bleibt immer noch Interpretationsspielraum. Deshalb: Wie aufregend ist das reale Leben?

Alex

Hart runtergebrochrn nach den eingeredeten schönen Dingen und den wahrlich rein menschlichen schönen Dingen wie Liebe, Familie, Gesundheit? Nicht sonderlich aufregend, ernüchternd, meistens.
Die Menschheit ist zum scheitern verurteilt wenn du mich fragst, das ist die Realität.
Entweder löschen wir uns selbst aus, der Planet, irgend eine Seuche, irgend welche aliens oder weiß der Geier was, egal wie, gibt’s irgendwo einen Knopf zum vorspuhlen?
Es ist fad, naja ich arbeite mal weiter. Arbeit Arbeit.

Marek

Test. 🙂

OK, hier ist keine Moderation. 😀

Die Menschheit ist sicher nicht zum Untergang verdammt (solange kein 10 km-Brocken einschlägt oder ein Supervulkan hustet). Es gab sicher schon schlimmere Zeiten.

Was ich meine, sind diese ganzen Verschwörungsheinis & Konsorten: Alles wird aufgebauscht, Fakten werden verdreht und die eigene Ideologie wird propagiert. Links wie rechts – alles Mist. Die Realität ist wesentlich fader. Alle (Rassen; was immer dieser Quatsch mit der Rasseneinteilung soll) wollen die drei Fs: Fressen, F****n, Fernsehen. Also: So what? 🙂

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Marek
Alex

True nichts what. Zur Verdammnis, schade eigentlich.
Hab schon als Kind den Hinmel angeschrien das irgendwelche Aliens diesen planeten von uns befreien sollen. ?

KingK

Tatsächlich ist das mit den Nackenverletzungen etwas älter aus einem früheren Teil des Prozesses. Mein Fehler, wenn ich hier nicht die beiden “offiziellen” Obduktionen genannt habe.

Ändert nichts daran, dass ich nicht glaube, dass die Polizisten ihn töten wollten. Ich habe die komplette Aufnahme gesehen. Und sie lässt die Verhaftung für mich in einem anderen Licht dastehen, als die Handyvideos der Passanten, die nur das Ende zeigten. Für mich war da kein Rassismus erkennbar..

Alex

Man muss halt bei so einem Vorgehen keine tötingsabsicht haben Um jemanden zu töten, das gesammte System dahinter ist menschenfeindlich, nach amerikanischen Polizei lehren ist jeder der potenzielle feind unbewaffnet oder nicht.
Das macht ihn halt nicht weniger schuldig, er hat ihn am Ende getötet, gewollt oder nicht.
Das ist eines der Risiken wenn man so hart durchgreifen muss.
Deswegen bin ich besorgt Weil auch unser Polizei System sich immer mehr an Amerikanischen Ausbildungsansätzen orientiert.
Das mit dem Rassismus ist eine Sache die ich nicht beurteilen möchte, tut auch erstmal wenig zur Sache ob oder ob nicht, egal welcher Mensch, niemand hat es verdient Minutenlang so auf den Boden gedrückt zu werden, Handschellen drann und ab in die karre, Kopf vorran da kann er sich auch nicht gegen wehren, alles wäre besser gewesen.

KingK

Da gebe ich dir absolut Recht. Sie wollten ihn übrigens auch in die Karre drücken, aber er hatte sich vehement gewehrt und hysterisch gebettelt, da nicht rein zu müssen. Meine Vermutung war, dass sie ihn wegen seines Verhaltens für unberechenbar hielten und daher so hart durchgriffen. Aber klar: er war in Handschellen und lag auf dem Boden. Was hätte er da in Sekundenschnelle gefährliches machen sollen? Man muss zwar sagen, dass die dort drüben schon einiges erlebt haben, aber die Chance, dass er da jetzt in Handschellen auf dem Bauch liegend etwas versuchen könnte war sehr gering.

Unsere Polizei geht definitiv mehr und mehr in diese Richtung. Ich sehe seit einem Jahr die vielen brutalen Übergriffe auf Demos. Da gehen die Polizisten u.a. auf Rentner, Rollstuhlfahrer und Schwangere los, schubsen sie brutal zu Boden oder fixieren sie zu viert. Und das ohne von diesen Menschen angegriffen worden zu sein. Unsere Medien geben dies leider nicht wieder, aber in der heutigen Zeit filmt eben jeder mit dem Handy mit und es wandert dann durch Social Media oder die freien Medien.

Was mir bei der Sache mit Floyd bzw. BLM so arg missfiel und weiterhin missfällt, sind die extremen Ausschreitungen, Hetzjagden und Zerstörungswellen, die leider von einem Teil dieser Bewegung ausgingen. Das ist keinen Deut besser als die Gegenseite, bei der man sogar schon lautstark kritisiert wird, wenn man sich nicht ausdrücklich von ihr distanziert, gleichwohl man mit dieser gar nichts zu tun hat. Diese Doppelmoral führt unweigerlich zu noch mehr Spaltung…

Alex

Es ist einfach nur noch Irre was da abgeht, ich kann zwar verstehen das die Schwarze Bevölkerung da die Nase gestrichen Voll hat, so spaltet man das ganze doch aber nur noch mehr, wie du schon sagst.
Zu unserer Polizei, ja genau das ist der Grund warum ich nicht mehr auf Demos gehe, ich war lange Zeit sehr aktiv Ich hab dinge gesehen die würden die meisten als “Verschwörungs Geblubber” abtun, Provokateure die nachdem sie von der Masse abgehalten wurden, von der Polizeit herraus eskortiert wurden.

Leuten die das gesammte diskredetieren wollten zum beispiel indem etwaige Person immer wieder auf verschiedenen Demos gegangen ist (hab sie immer wieder gesehen), immer wieder in verschiedenen “Rollen”, entweder als Missinformant der hinterher die Bewegung lächerlich da stehen lassen hat oder als jemand er Wehement lautstark gegen das ganze Wettert und das waren nur Harmloose Friedensmahnwachen, damals als die Ukraine Krise Los ging.
Ich werde jetzt aus gutem Grund nicht zu speziell, es ist wahnsinn was hier abgeht. Die Leute hinterm Fernseher merken das leider nicht, Bilder kann man wunderbar einseitg zeigen.
Ich halte absolut nichts von dem “Lügen Presse” Ausspruch, da es durchaus auch Berichte darüber gibt, das ist eher ein Systemisches Versagen dahinter, gewollt oder nicht, Presse Leute wurden bei solchen Ausschreitungen auch immer wieder von der Polizei abgedrängt und weggeschickt.
Jetzt will ich einfach nur mein Leben in Ruhe leben und geb da mittlerweile einen Scheiß drauf, so sehr resignation auch meinem Aufständiges Herz verletzt, es bringt halt nichts, rein garnichts. Auch weil sich tatsache immer wieder Radikale untermischen die irgendwo ihre Bühne sehen auf die sie sich mit stellen können und mit wem man sich bettet so liegt man auch.
Was glaubst du wie schnell irgendwelche Rechten Idioten von der Reichsbürger Bewegung sich bei unseren Mahnwachen untergeschmuggelt haben, die Initiatoren warne leiter zu Offen und haben denen nicht von Anfang an die Teilnahme untersagt, schon bei der Zweiten Demo sind die mit Reichsflagge aufmarschiert, da war das Kind schon im Brunnen gefallen.
Einfach geistes Krank diese Menschheit, wie ich an Marek schon geschrieben habe, ich sehe keine reale Chance mehr für die Menschheit das sie es irgendwie zu etwas höheren, besseren, gerechten schaffen könnte, für mich ist die Menschheit als Gesammtes verdammt und verloren, wir sind nicht nur der Feind dieses Planeten wir sind auch unser eigener, einfach nur noch traurig.
Das Universum wäre besser drann ohne uns.

KingK

Lügenpresse ist tatsächlich auch nicht korrekt. Aber Lückenpresse trifft es sehr gut. Viele wichtige und kritische Dinge und Stimmen, werden einfach gar nicht berichtet. Es ist fast nur noch Framing und Meinungsmache. Dazu gesellen sich seit über einem Jahr zunehmende Zensur und die skurrilen Auftritte dieser Faktenchecker, die in der Regel nicht unabhängig sind, auch wenn es behauptet wird. Aber die entscheiden dann eben was fake news sind und was nicht und die Leser hinterfragen das nicht weiter. Wir sind schon mitten in einer rigorosen Cancel Culture, die keine eigene Meinung mehr duldet.
Ich besuche auch keine Demos mehr. Es hat kaum bis keine Auswirkungen und die Mehrheit trägt die Dinge ja leider weiter mit, obwohl sie geändert werden müssten.

Ich denke auch, dass wir gesellschaftlich am Ende sind. Man schaue sich doch nur mal die jüngere Generation an. Es zählen nur noch Instagram und TikTok. Weiter gehe ich aber lieber auch nicht ins Detail. Wir verstehen uns da schon.

KingK

Kleiner Nachtrag: das mit den Agentes Provocateur kenne ich auch. Da gibt es auch einige Amateuraufnahmen, die man nicht glauben würde, wenn man es nicht selbst sieht.

Das Universum oder unsere Welt ist mMn nicht besser ohne uns dran. Aber ein Umdenken und Umlenken von schädlichen Prozessen kann nicht nur beim Verbraucher anfangen. Die Wirtschaft und die Märkte müssten sich grundlegend ändern. Ich gehe dabei aber alles andere als konform mit den Agenden des WEFs. Die wollen vermeintlich Gutes, was bei genauer Betrachtung aber alles andere als gut wäre. Es gäbe so vieles, was sich von heute auf morgen von schlecht in “wirklich gut” wandeln ließe. Aber es wird nicht gemacht und es wird auch nicht gemacht werden. Daran ändern weder mein Konsumverhalten, noch mein Stimmzettel etwas.

Hey, darum versuche ich mich auf die schönen Dinge des Lebens zu konzentrieren. Meine Familie und Freunde. Und wenn alle schlafen, schalte ich ab, indem ich die PS5 einschalte ?

Antester

Erst mal ist „Weiße“ strenggenommen schon rassisch. Weiß sind bestenfalls Albinos, die Masse ist Pinkyhäutig, und damit auch „Farbig“.
Gegenkommentare werden von der Bewertung aber gerne als Weißes Rauschen bezeichnet, weil gewisse Leute eine genau so eingeschränktes und rassisches Sichtfeld wie „Die Weißen“ haben.
Rassismus gibt es also auf beiden Seiten und beides ist Schei**!
Jeder sollte sich gegenüber seinen Mitmenschen so verhalten, wie er selbst behandelt werden möchte, da hinzukommen ist aber unmöglich, wenn man sich selber ständig ausgrenzt.

ImInHornyJail

Da bevorzuge ich doch lieber die Bezeichnung weiß anstatt pinkyhäutig.?
Ansonsten 1 zu 1 meine Meinung. So und nicht anders kann man die rosa Rota Welt erschaffen, die sich so viele wünschen

Antester

Weiß passt bei mir nicht, das schwankt von Puderrot zu Kreidebleich, Kotzgrün, Knallebraun und frostigblau. Meistens halt Pinky.

Marek

Rassismus gegen Weiße gibt es nicht, denn: Sie sind privilegiert. Nun Du. ?

D1vet

Ja, so wird es manchmal suggeriert, daß es das nicht gibt oder geben soll….

Aber wie schon im ersten Kommentar erwähnt, ich halt mich da generell eh raus, da ich das irgendwie für mich eh als selbstverständlich empfinde, niemanden auszugrenzen, egal aus was für Gründen..
Naja, egal – Gruss

Horst

Ich kann mir dieses Gelaber echt nur noch schwer geben. Wo genau wurdet ihr den schon mal im echten Leben mit Rassismus konfrontiert? Ich bin mir sicher keiner von euch kann mir da was nennen.

Unabhängig davon ist Rassismus immer scheiße, egal gegen wen er sich richtet und von wem er kommt.

Aber bei euch merkt man, wie bei so vielen anderen vermeintlich „diskriminierten“ weißen Männern, das dieses Argument genutzt wird, um den Rassismus der anderen widerfährt zu relativieren.

Wenn ihr euch einfach mal gegen Rassismus einsetzen würdet, anstatt euch in eine Opferrolle zu denken und im Internet zu argumentieren, würdet ihr euch automatisch auch gegen Rassismus gegen Weiße engagieren. Rassismus ist leider menschlich und kann jeden treffen.

Nur sind in der westlichen Welt weiße Menschen davon nahezu nie betroffen. Aber das nur am Rande und in eurem Alltag sieht das bestimmt ganz anders aus, ich weiß…

Walez

Genau so ? (obige Argumentation hatte mich auch irritiert). Rassismus ist scheisse, aber…

Marek

Lass man, Horst, ich kann rassistisches Verhalten nicht nachvollziehen. Ich verstehe einfach nicht, wie man einen Menschen aufgrund seines Äußeren ablehnen oder gar hassen kann.

Compadre

“Man kann alles gegen Weiße und Deutsche sagen und wird als Held gefeiert.”

Hast du denn Beispiele dafür, wann “Deutsche” in einer Polizeikontrolle ohne übermäßigen Tatverdacht eines schwerwiegenden Verbrechens, ohne Not, unbewaffnet und völlig ohne Gegenwehr aufgrund ihrer Hautfarbe oder Herkunft umgebracht wurden? Und anschließend – jetzt kommt der Punkt – kommt ein Nutzer im Internet daher und macht sich mit seinem Nicknamen über ein derart erschreckendes Verbrechen in ekliger Empathielosigkeit lustig? Hast du dafür ein Beispiel und kannst mir zeigen, wo dann jemand dafür als Held gefeiert wurde?

Eines der größten Probleme ist, dass viele hierzulande gar nicht wissen, wie schwerwiegend diese Thematik ist, weil sie ganz einfach nicht davon betroffen sind.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Compadre
ImInHornyJail

Hab ich geschrieben, dass man alles gegen Weiße und Deutsche SAGEN oder MACHEN kann?
Für mich sind “machen” und “sagen” 2 verschiedene Dinge.
Also bevor du auf ein Kommentar antwortest, versuch ihn erstmal richtig zu lesen.

Compadre

Unter einem Artikel, in dem das Opfer weißen Rassismuses verhöhnt wird, sagst du, dass Rassisten gegen Weiße “als Helden gefeiert” weden, ohne ein vergleichbares Beispiel anzubringen. Keine Ahnung, was ich da deiner Ansicht nach nicht verstehen soll.

Deshalb die ganz einfache Frage: Wurde denn schon mal ein “deutsches” Opfer von Rassismus auf ähnliche pietätlose Art und Weise verhöhnt und anschließend wie von dir behauptet, der Gegenüber “gegen Weiße und Deutsche alles sagen kann” und als “Held gefeiert” wurde?

Ich nehms vorweg: Wäre es umgekehrt und es wäre ein Weißer rassistisch motiviert getötet und anschließend im Internet verhöhnt worden, wäre es genauso ekelhaft, weil es ganz einfach pietätlos ist. Gerne kannst du aber dein Beispiel anbringen, in dem jemand, der solche Dinge äußert “als Held gefeiert” wurde.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Compadre
ImInHornyJail

Wenn du Beispiele lesen möchtest:
Auf Anhieb fallen mir Jasmina Kuhnke, Malcom Ohanwe und Sawsan Chebli ein, die ab und zu bis öfters auf Twitter gegen Weiße, Deutsche und oder Männer hetzen und viel Beifall von Anhängern der Antifa und den Grünen bekommen. Genauso liest man auf Twitter von Antifa oder Grünen Accounts Hetz Tweets gegen die oben genannten Gruppen.
Die Leute werden nicht in der Öffentlichkeit als Held gefeiert jedoch in ihrer Gruppe.

Chemnitz fällt mir auch noch ein. Ein weißer Junge wurde von 2 Migranten ermordet. Jeder, der auf der friedlichen Mahnwacht (ich meine nicht die bescheuerte Eskapaden danach) dabei war wurde sofort als Nazi abgestempelt.

Zu deinem letzten Absatz: Natürlich wäre es ekelhaft. Mordopfer zu verwöhnen egal welche Herkunft ist abartig.

Aber vielleicht sollte ich einfach mal Twitter schließen.

In einem sind wir uns aber hoffentlich einig und zwar, dass das herabstufen von Menschen durch Merkmale wie Hautfarbe, Herkunft oder Religion einfach nur bescheuert ist.

Compadre

Es war etwas klar, was nun kommt. Ehrlich gesagt, kenne ich die von dir genannten Namen nicht und musste kurz googlen. Hier hast du mit Jasmina Kuhnke eine Frau erwähnt, die sich für Menschenrechte einsetzt und dafür von Rechten Vollidioten angegangen wird. Sie ist das perfekte Feindbild Rechter. Schwarz, emanzipiert und spricht Missstände an, was dem weißen Bundesotto nicht gefällt, für den Rassismus ja nur ein Spaß ist. Und dafür hat die Frau Morddrohungen erhalten. Und wenn sie diesen Morddrohungen entgegnet, dann ist das für dich “Rassismus gegen Weiße”? Sorry, aber das ist abstrus.

Dabei wird die Frau völlig zu Recht unterstützt, weil an ihr genau das Problem aufgezeigt wird. Und du vergleichst diese Frau mit einem Spinner im Internet, der sich geschmack- und pietätlos über den Tod eines Schwarzen durch rassistische Hintergründe lustig macht. Hätte sich Jasmina Kuhnke nun ähnlich hingestellt und hätte sich derart pietätlos über einen rassistisch motivierten Mord geäußert, dann wäre sie von der Öffentlichkeit ganz sicher nicht von “man” unterstützt worden. Wer ist “man” eigentlich?

“Die Leute werden nicht in der Öffentlichkeit als Held gefeiert jedoch in ihrer Gruppe.”

Da kommst du dem schon etwas näher. Eben. Sie werden “in ihrer Gruppe” als Helden gefeiert, nicht von der Allgemeinheit, wie du das in deinem Ursprungskommentar mit “man” bezeichnet hast.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Compadre
ImInHornyJail

War klar, dass das kommt.
Nein sich gegen Morddrohungen zu wehren ist nicht Rassismus gegen Weiße. Ich werde eben mal in meinen Kommentaren schauen wo ich das geschrieben habe.

Sie hat auch vor den Morddrohungen oft gehetzt aber auch oft für Menschenrechte gekämpft. Aber der Kampf für Menschenrechte gibt ihr nicht das Recht gegen andere zu hetzen.

Und um ehrlich zu sein habe ich wenig Lust dir immer jeden Punkt und jedes Komma zu erläutern nur weil du nicht richtig liest und Dinge so verstehst wie du es willst.
Also herzlichen Glückwunsch du kannst dich als Sieger dieser Diskussion ernennen. Ich ziehe mich aus dieser zurück.

Compadre

“Sie hat auch vor den Morddrohungen oft gehetzt aber auch oft für Menschenrechte gekämpft. Aber der Kampf für Menschenrechte gibt ihr nicht das Recht gegen andere zu hetzen.”

Genau deshalb habe ich dich doch aber nach einem konkreten Beispiel gefragt, weil ich es einfach nicht kenne. Wie beschreibt sich diese Hetze? Ich konnte hierzu auf die Schnelle nichts finden über Google. Du hast eine Tat in Chemnitz angesprochen. Hat sich denn dort diese Frau Kuhnke anschließend hingestellt und das Opfer damit verunglimpft, dass das Leben des Opfers und allen anderen Weißen nicht zählen würde? Und wurde sie dafür dann irgendwo als Heldin gefeiert? Denn genau darum ging es ja. Du hast unter einem Artikel, in dem genau das Inhalt ist, gesagt, dass “man” (ich verstehe ja nicht mal genau, wen du mit “man” meinst) alles gegen Weiße oder Deutsche sagen dürfe und dafür auch noch als Held gefeiert wird. Genau das bezweifle ich eben, weil es umgekehrt genauso pietätlos und ekelhaft wäre.

Sorry, falls der Eindruck entstand, dass ich dich angehen oder diese “Diskussion gewinnen” wolllte (als gäbe es bei einer solchen Diskussion einen Gewinner). Mir stoßen diese ständigen Relativierungen einfach nur noch sauer auf, deshalb habe ich darauf geantwortet.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Compadre
Ron

Also bestimmt wird es in manchen Staaten auch Rassismus geben, der sich gegen Weiße wendet, allerdings muss man klar sagen, dass 1. ein seltenes Phänomen ist und 2. und das ist besonders wichtig: Es historisch keineswegs so stark vorbelastet ist.

Wenn du dir die europäische und amerikanische Geschichte anschaust, dann wird man schnell erkennen können, dass Rassismus zu 99,99% eine Einbahnstraße war und sich klar gegen Menschen richtete, die eben keine europäischen Wurzeln hatten. Ich habe jetzt bewusst europäische Wurzeln geschrieben, weil bspw. während des Kalifornischen Goldrausches keine Jagd auf Schwarze gemacht wurde, sondern eben auf indigene Völker, die man von der Westküste vertreiben wollte.
Also man darf hier nicht den Fehler machen und die letzten Jahrhunderte ignorieren. Da hat der Imperialismus, der Kolonialismus, die Apartheid etc. schon klare Schwerpunkte bezüglich der Vorstellung des Begriffes manifestieren können.

D1vet

Hi Ron, naja also ich ignoriere die Geschichte bestimmt nicht, und mir ist durchaus bewust, daß sehr viele farbige Mitbürger und auch indigene Mitbürger mit Rassismus in der Geschichte konfrontiert wurden, das ist wohl soweit recht klar.

Ich sagte ja bereits , ich halte mich eigentlich aus solchen Diskussionen bewusst raus.

Ich beende es auch direkt für mich mit der nochmaligen Wiederholung – Rassismus ist scheisse und fertig.

So, meinetwegen können jetzt aber noch 10 weitere Leute hier diskutieren, ich mag nichts mehr weiter dazu sagen.

Gruss und habt euch alle Lieb wenns irgendwie möglich ist.

galadham

eigentlich ist es doch so, das bungie es sich schlicht nicht leisten KANN durch die BLM- bewegung als unternehmen in die öffentlichkeit zu kommen, das die BLM miss- oder schlimmer noch verachtet.
in der heutigen innenpolitisch immer noch vorsichtig gesagt aufgewühlten situation in den usa will das kein unternehmen.

von daher ist es nur verständlich, wenn bungie vom hausrecht gebrauch macht, und den rausschmeisst. es ist firmenpolitik.
ob der 3 mins später über steamnamensänderung wieder da ist, können wir nicht überprüfen.
der typ ist einfach nur zu doof gewesen, die auswirkungen seines handels zu überblicken.

und wer als clanleader nicht in der lage ist das zu sehen, ist auch selbst schuld, wenn er/sie/div gleich mit einen auf den deckel bekommt.

Pueschi

In Mario Kart DS (2005) konnte man für den Onlinemodus das Spielerbild selbst zeichnen… Großer Fehler^^

Fire112

Eine Person des öffentlichen Lebens (Politiker, Schauspieler, Sportler, etc.) mit einem solchen Nickname würde in Deutschland vermutlich den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllen und, völlig zu recht, durch den Verfassungsschutz überprüft. Der Nickname hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern ist eine zutiefst rassistische Aussage, die nicht ansatzweise tolerierbar und einfach nur widerlich ist.
Ich finde es sehr gut, dass es auch in der Gamerwelt Menschen gibt, die darauf achten.

Asator

Stolperte in Vernintide auch öfter über einen “Gasthejws” melden bringt da halt wenig da in Steam den Namen im Sekundentakt ändern kannst wenn willst.

Kein plan was mit solchen Deppen falsch läuft ?‍♂️

Antiope

Die wollen Anerkennung und provozieren. Sie wollen einfach Emotionen aus den Leuten rauskitzeln. Daher gibt es nur zwei Dinge die man tun kann. Sachlich und ruhig bleiben und melden/bannen. Wenn die Leute merken, dass sich Leute darüber aufrgegen, dann ist das für die wie bei einem Standup-Comedian wenn das Publikum klatscht, jubelt und lacht. Diese Frustemotionen wollen die sehen und wenn man ihnen das nicht gibt, hören einige davon vllt. irgendwann aus Frust und Langeweile damit auf.

Ron

Sowas ähnliches ist mir in D2 Vanilla auch begegnet. Da habe ich im Turm auch öfters Leute rumspringen sehen, die den Clantag “NoJews” oder “NoJewsAllowed”, bin mir nicht mehr sicher welche Formulierung es war, hatten. Habe das damals auch gemeldet, aber scheinbar hat sich da auch nicht so viel getan, denn einige aus dem Clan sind mir auch noch nach einigen Wochen noch begegnet.

Motzi

Die Maßnahmen, die von den Spieleentwicklern bzw den Plattformbetreibern ergriffen werden, dienen primär sich selbst aus dem schlechten Licht zu rücken und die Problematik dahinter wird meiner Meinung nach nicht ernst genug genommen.
Ich habe selbst im PSN schon Spieler aufgrund ihrer ID gemeldet. Einer hatte wohl mehrere Accounts in denen immer “VerbrenneJuden” vorkam.
Auf eine Meldung kam von Sony, die Standard Antwort “Der Spieler wurde auf den Namen hingewiesen bla bla”, und das zweite Mal kam als Antwort “Wir konnten keinen Verstoß gegen unsere Regeln feststellen”. Das hat mich richtig sauer gemacht. Und was ist das Ende vom Lied? Die Accounts existieren heute noch (eben im PSN extra nochmal danach gesucht), mittlerweile vier oder fünf Jahre später.

Antiope

Das hat er sich ganz alleine zuzuschreiben. Man kann alles sagen was man will, aber wenn man erwartet, dass das niemals Konsequenzen haben kann, dann ist man extrem naiv.

Von dieser Tatsache abgesehen ist meine persönliche Meinung: Richtig so! Weg mit dem. Gibt schon genug Gift.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Antiope
Sonic

Naiv ist nur zu glauben das einen die eigene Cancelculture nicht selbst mal trifft. 😉

Antiope

Du bist also ein selbsternannter Gegner der Cancelculture. Ich darf also dann zu dir kommen und dich beleidigen oder sonstwie daneben benehmen? Und wenn dich das stört, dann muss ich nur sagen: “Das ist doch Cancelculture was du da machst!!!”

WooDaHoo

Ich kann’s langsam nicht mehr hören. „Das wird man ja wohl nochmal sagen dürfen“. Ja. Darf man. Egal was einem da durch den Kopf sprudelt. Meiner Ansicht nach hört die eigene Freiheit aber genau dort auf, wo man die Würde des anderen mit Füßen tritt. Und es mag ja sein, dass solche Clowns es irgendwie lustig finden, sich rassistisch oder menschenverachtend zu gebären. Dann müssen sie aber halt auch einfach mit den Konsequenzen oder Gegenwind rechnen. So läuft das halt mit der Meinungsfreiheit in einem (zumindest weitgehend) demokratischen System. Und da fehlt mir, bei der Brisanz des ganzen Themas (Hass im Netz), auch langsam echt das Verständnis für „Jugendliche Flausen“.

Antiope

Schöner hätte ich es nicht ausdrücken könne. Sagen darf man alles, aber man muss sich nicht wundern wenn das die Leute nicht gut finden und ggbf. Konsequenzen ziehen wie das des Hausrechts im Falle von Bungie.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Antiope
Sonic

Joar kla, die konsequenz ist das du oder deine Kommentare früher oder später für belanglosen Scheiß gebannt wirst weil es irgend einer Schneeflocke nicht passt.

Antiope

Du kannst die Leute Schneeflocke nennen, aber legitim ist es dennoch und meiner Meinung auch sinnvoll. Leute die rassistische Dinge rumposaunen tragen keinen konstruktiven Teil zur Gesellschaft bei und vergiften alles. Wie gesagt, wenn ein Hooligan besoffen in deinem Haus auf deinen Wohnzimmertisch pisst, dann ist es dein gutes Recht ihn hochkant rauszuwerfen. Vermutlich würdest du aber den Typen noch in Schutz nehmen und sagen, dass du, für die Freiheit, ihn nicht rauswerfen kannst, denn das wäre ja dann Cancelculture, und du bist ja gegen Cancelculture, also wird dein Hooligan weiter dein Haus verwüsten, alles für die Freiheit.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Antiope
Sonic

Ich bin dann satt mit Äpfeln, es geht auch nich um die Hooligans sondern eher darum das ich zu dir nach Hause komme und einen Schrein für Schwarze Opfer in der Geschichte einrichte, direkt auf deinem Wohnzimmertisch, das is doch in Ordnung oder, es is ja gegen Hass und Hetze und soll uns an alle Opfer erinnern, aso die Leute können dann auch zu dir nach hause kommen und täglich am Schrein gedenken, das is doch ok für dich oder, geht ja schließlich gegen Hass und Hetze und sowas.

WooDaHoo

Ich streite auch nicht ab, dass der ein oder andere Bann, der da in den weiten der Gamingwelt, der Streams oder irgendwelcher Sozialer Medien passiert, übertrieben daherkommen mag. Aber ich kann mich da nur wiederholen: Wenn man menschenverachtenden Mist verzapft, muss man halt mit Konsequenzen rechnen. Und sowas wie “Black lives don´t matter” oder “Kneeling on George Floyd”, tut mir Leid, da hört doch sehr deutlich der Spaß auf. Das ist genauso dämlich, als würde ich sowas schreiben wie “White lives don´t matter” oder “Kill all Cops”. Es geht nicht darum, dass man seine “Meinung” nicht zum Besten geben darf, sondern was das für mein Gegenüber bedeutet. Da muss man halt mal den Kopf einschalten. Da gibt´s nen ganz einfachen Grundsatz, der für mich immer wunderbar funktioniert hat: “Was du nicht willst, dass man dir tut…”.

Sonic

“dass man dir tut….” sehr gut, hat mir auch immer gut gefallen, aber Worte tun niemandem weh, du kannst mir alles sagen und mich beleidigen, da lach ich drüber. Genauso wie ich immer lachen muss wenn jemand in Tränen ausbricht nur weil man was politisch inkorrektes gesagt hat oder sich nen Spaß erlaubt.

Irina Moritz

“dass man dir tut….” sehr gut, hat mir auch immer gut gefallen, aber Worte tun niemandem weh,

Wow, krass. Heißt das, dass Leute, die jahrelang in der Schule gemobbt wurden oder vll sogar in den Selbstmord getrieben wurden, sich nicht so anstellen sollen? Worte tun ja niemandem weh.

WooDaHoo

Ich bin immer wieder fassungslos, wie wenig manche Menschen in der Lage sind, sich in andere hinein zu versetzen. Dass es halt nicht nur das eigene Ego gibt. Zumal mir meine Erfahrungen im Freundeskreis gezeigt haben, dass auch der dickste Panzer unter gewissen Umständen plötzlich zusammenbrechen kann, wie eine Eierschale unter einer Abrissbirne.

Chriz Zle

Kennst du das Prinzip der Folter mit dem Wassertropfens?!
Ein Wassertropfen tut nicht weh, aber nach Stunden in den diese Wassertropfen immer auf die selbe Stelle tropfen…..da wünschst du dir das es keinen weiteren Wassertropfen mehr gibt.

Selbes Prinzip bei Worten, ein dummer Spruch tut nicht weh! Aber immer wieder kehrende Worte oder Sätze zermürben den stärksten Geist eines Menschen!

Wie ich schon oft erwähnt hatte, wird meine große Stieftochter immer wieder gemobbt wegen ihrer ADHS Erkrankung und den daraus folgenden Verhaltensmustern.
Ist sie krank im Kopf? Nein! Ihr Stoffwechsel ist einfach nur fehlerhaft.
Aber sag das mal Kindern! Die ziehen sie Tag für Tag auf und wir als Eltern dürfen das dann jeden Tag aufs neue ausbaden. Von dem was die Große ausbadet will ich gar nicht erst sprechen! Denn sie ist mit 10 Jahren schon depressiv.

Findest also nicht schlimm das “Worte” nur zum lachen sind?! Dann frag mal die tausende von Mobbing Opfern!

Walez

Ich hoffe dir gedeiht irgendwann ein wenig Empathie an – das das tatsächlich auch andere User liken, was für ein Irrsinn…

Schuhmann

Wir schmeißen eigentlich eher toxische Leute raus, die andere Leute “Schneeflocke” nennen.

Alex

Schneeflocke ist toxisch? Frau Holle würde sich im Grabe umdrehen

Marki Wolle

Ah ok dachte mir schon das es irgendwer schreibt!

Im Bezug auf Canceln, gehe ich allerdings nicht perse mit!

Allerdings gibt es eine Sache wo ich tatsächlich auch dafür wäre keinen Aufschrei zu machen, und zwar habe ich es schon erlebt, das auch vermeintliche “Opfergruppen” gerade nicht wollen, dass man bei Rassismus oder anderen Diffamierungen aufschreit, da gerade dadurch gezeigt wird, dass man anscheinend doch eine Sonderrolle in der Gesellschaft einnimmt!

Manche fühlen sich wohl in der Opferrolle andere wieder rum überhaupt nicht!

Es ist ein sehr schweres Thema, eigentlich kann man auch nur verlieren, aber ich dachte ich schreibs trotzdem?

Frasier

Wer es für beklagenswert hält, dass er nicht unbehelligt Gehör findet und die eigene Deutungsmacht nicht selbstverständlich anerkannt wird, sollte sich ansehen, wer immer noch darum kämpfen muss, überhaupt gehört zu werden. Kritik ist ein Anlass, sich besser zu erklären und Freiheiten, die man für das eigene Handeln in Anspruch nimmt, zu hinterfragen. Damit beginnt die eigene Verantwortung, und sie ist zumutbar.

Ron

Was hat das denn bitte mit CancelCulture zu tun? Sorry, aber der Name beinhaltet eine zu 100% rassistische Äußerung und sagt aus, dass das Leben von schwarzen Menschen nichts wert ist oder liest du hier etwas anderes? Falls ja, erklär mir doch mal bitte, was “BlackLivesDon’tMatter” sonst für dich bedeuten soll? Also wenn das nicht rassistisch ist, dann würde es mich wirklich interessieren, was du unter Rassismus verstehst.

ImInHornyJail

Das wird, glaube ich, wieder eine lustige Diskussion.
Irgendwer Popcorn?
????????

Meine Meinung:
Man muss nicht mit jeder Bewegung mitgehen aber der Name ist schon heftig.
Dass man jetzt aber jeden bannen bzw. aus der Rangliste entfernen möchte finde ich etwas schwachsinnig.
Vielleicht kennen sich die Leute persönlich oder hegen eine lange Online Freundschaft und spielen deswegen zusammen. Evtl. haben sie auch den einen Spieler auf seinen Namen angesprochen. Aber zu sagen, dass wenn einer einen dummen Namen hat alle zu bannen finde ich übertrieben (sofern die anderen seinen Namen nicht befürworten, was aus dem Artikel nicht ersichtlich ist oder ich habe es überlesen).
Wenn einer aus meinen Clan so ein Namen hätte, hätte ich ihn darauf angesprochen aber trotzdem mit ihm gespielt, weil ich ihn kenne und weiß was er drauf hat.

WooDaHoo

Nach dem zu urteilen, was in der Gruppe (Clan?) zum Last Wish Raid stand, scheinen die anderen Mitglieder dieser Ansicht – vorsichtig ausgedrückt – nicht ablehnend gegenüber zu stehen. Mal davon ab, wo man sich menschlich oder politisch verortet oder was man von der „Black Lives Matter“-Bewegung hält, ist das ganze einfach absolut geschmacklos und zeugt von der Empathie eines Besenstiels.

Antiope

Wie naiv muss ein Spieler sein, dass er glaubt damit durchzukommen? Wie naiv muss der ganze Clan sein, dass die das ALLE so hingenommen haben? Dass nur der Spieler gebannt wurde und nicht die Dulder ist schon großzügig genug und eine krasse Kulanz.

ImInHornyJail

Wie naiv muss ein Spieler sein, dass er glaubt damit durchzukommen?

Das kann ich dir auch nicht beantworten.

Zum Rest:
Vielleicht sind es alle gute Freunde und sie hatten eine Diskussion. Vielleicht hat es sie nicht interessiert, weil sie es nur als Name gesehen haben.
Vielleicht haben sie auch widerwillig mit ihm gespielt. Personenmangel im Clan/ in der Stammgruppe oder aus anderen Gründen.
Sofern man nicht die Stellung von den anderen Spielern zu diesem Namen kennt, finde ich es etwas voreilig alle jetzt zu bestrafen.

Aber ich finde den Gedanken nett: Wenn einer Mist baut und die anderen wissen davon, werden alle bestraft.
Wäre in der Politik auf jeden fall wünschenswert und einige Unternehmen wären schnell weg vom Markt.

Antiope

Die anderen hätten durchaus auch eine Strafe verdient, aber eine deutlich mildere. Das wäre ein kompromiss. Die anderen auch zu bannen fände ich dann doch zu hart, das wirkt dann ein wenig willkürlich. Sie aber komplett davonkommen zu lassen kann als Schwäche und Einladung aufgefasst werden dass man die Regeln ja immerhin ein bisschen dehnen kann.

ImInHornyJail

Eine mildere ja aber es wurde ein sofortiger Bann aller gefordert und dass finde ich schwachsinnig.

Axl

»Denn im “Letzter Wunsch”-Raid ist die gleiche Gruppe in den Ranglisten vertreten: Mit dem Spruch “Kneeling on George Floyd”, zu Deutsch in etwa: “Kniend auf George Floyd”.«

Die hatten keine Diskussion.
Durch diesen Spruch ist die Stellung der anderen zu dem Namen mehr als offensichtlich.

ImInHornyJail

Also wenn ein Kollege 2 mal jemanden zum Raid einlädt, der einmal “xXKillAllJewsXx” und “-BlackPeopleGoToHell-” heißt, ich ihm sage, dass es dumme Namen sind bin ich trotzdem ein Antisemit und Rassist und sollte gebannt werden?

Axl

Es wurde an keiner Stelle gesagt, dass du dann selbst ein Antisemit und Rassist bist. Wenn du aber trotz Protest dann mit diesen Idioten spielst, scheint es dich nicht wirklich zu stören. Und ja, wenn man sowas als Team öfter geschehen lässt, weil man schließlich nur spielen will, sollte das Konsequenzen haben.

ImInHornyJail

Eigentlich kein schlechter Gedanke. Ich werde es mir zu Herzen nehmen und Gruppen verlassen, in dem eine Person ist, die mMn rassistisch oder sonst in irgendeiner Form beleidigend ist oder irgendwelche Gruppierungen unterstützt, mit denen ich nicht einverstanden bin.
Und das meine ich ernst also bitte nicht sarkastisch verstehen.

Schuhmann

Du bist nicht gleich “Rassist” oder “Antisemit” – Nein. Mit so Begriffen sollte man auch echt vorsichtiger umgehen.

Aber man kann schon erwarten, dass du dann sagst: “Hör mal, mit so Leuten spiele ich nicht zusammen. Ihr könnt mich gerne wieder in die Gruppe einladen, wenn der Typ weg ist” und dann gehst du aus der Gruppe.

Das wäre ein vernünftiges Verhalten. Das setzt dann auch ein Zeichen und man bricht sich da keinen ab, oder?

Ich finde das immer eine gute Methode, sich dann auch klar zu distanzieren und zu sagen: “Ich finde das geht nicht. Ich bin hier raus.”

ImInHornyJail

Ja stimme ich dir zu 99% zu. 99%, weil es einige Szenarien gibt, bei denen ich mit so jemanden spielen aber auch melden würde.
Beispiel: Wir wollen auf die schnelle einen Raid machen aber es fehlt 1 Spieler. Nach 1 Stunde suchen (ist schon öfters mal vorgekommen) finden wir einen jedoch mit einem beleidigenden Namen. Bevor ich dann wieder 1 Stunde suche (Zeit ist bei mir sehr wertvoll) spiele ich mit diesem Spieler (je nachdem wie heftig sein Name ist, ansonsten kicken wir ihn). Am Ende des Raids sage ich ihm meine Meinung und melde ihn.
Der Spruch passt nicht ganz aber in der Not frisst der Teufel auch Fliegen.
Also bevor ich dann wegen diesem einen Spieler nochmal 1 Stunde suchen muss, spiele ich dann lieber schnell den Raid mit ihm.
Ich möchte halt entspannt mit meinem Clan das Spiel spielen. Aber 1,2 oder sogar 3 Stunden sinnlos irgendetwas machen während man auf einen vernünftigen 6. Mann hofft… dafür ist mir meine Zeit zu schade.
Natürlich könnte man dann den Raid Tag verschieben aber dann hat evtl. einer aus dem Clan keine Zeit oder wir suchen wieder stundenlang.
Solche Szenarien kommen halt sehr sehr sehr selten vor (hatte bis jetzt immer Spieler mit normalen Namen), deswegen auch die “nur” 99% übereinstimmung mit deinem Kommentar, bezüglich bei Spielern mit beleidigendem Namen einfach die Gruppe verlassen.
Hoffe du kannst meinen Gedankenweg folgen.

Marki Wolle

Das Lustige ist ja, das es Sony, Microsoft oder eben Steam nicht gestört zu haben scheint?

Komisch ich dachte eigentlich das bei den Gaming Namen auch ein gewisser Filter angewandt wird, aber gut es gibt so viele Schreibweisen mit dem man irgendwas komisches zusammenbasteln kann…

Ob das gerechtfertigt ist, weiß ich nicht, aber dieses “Gegen Schwarze” scheint dort so ähnlich zu sein, wie wenn man hier irgendwas vom Dritten Reich benutzen würde?‍♂️

Takumidoragon

Komisch ich dachte eigentlich das bei den Gaming Namen auch ein gewisser Filter angewandt wird

Bei einigen ja, bei vielen nicht. Finde es auch gut das meist kein Filter auf den Namen ist, da meiner dann immer sofort gesperrt wird.

Zook

Auf der Ps, ist es soweit ich weiß nicht möglich ‘nen Namen zu nehmen in denen eine Beleidigung enthalten ist oder Isis. Da taucht dann die Fehlermeldung “unangemessen” auf.

Chriz Zle

Ich hatte mich mal “Prinz Porno” genannt (meine besten Kumpel nennen mich so seit Jahrzehnten). Nach einem Tag schon wurde der Name von MS gekickt und ich hatte so einen Randomnamen.

Marki Wolle

Ein ehemaliges Clan Mitglied hat sich Analgularsch genannt^^ hat er meine ich noch bis heute, (Xbox)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

138
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x