Streamer sieht bei Leak so furchtbar aus, dass er mit Twitch aufhört und abhaut

Der Streamer 4Conner hat seine Karriere auf Twitch beendet und ist von Social Media verschwunden, nachdem 36 Screenshots von privaten Nachrichten aus einem Discord bekannt wurden: Er gesteht ein, in den Chats habe er sich rassistisch, transphob, homophob und anti-semitisch verhalten.

Was ist das für ein Streamer? 4Conner streamt im Schnitt vor etwa 420 Leuten, die meiste Zeit ist er in „Just Chatting“ unterwegs. Wenn er spielt, dann Games wie Rocket League oder Teamfight Tactics. Er hat sogar den Partner-Status bei Twitch erreicht, kann mit der Plattform also Geld verdienen. Eigentlich ein ganz normaler, mittelgroßer Streamer auf Twitch, der so 3 bis 4 Stunden am Tag streamt.

Doch in den letzten Tagen ist sein Kanal in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Aber nicht so, wie 4Conner es gerne hätte. Zwei seiner Clips haben nun 100.000 und 50.000 Aufrufe, aber in beiden Clips geht es um seinen Abschied von Twitch. Und der ist nicht schön.

36 furchtbare Screenshots von Discord leaken

Das ist da geleakt: Jemand hat am 20. Februar 36 Screenshots von Discord-Nachrichten auf imgur hochgeladen. Auf den Screenshots sind Nachrichten und Bilder von 4Conner zu sehen, in denen er Memes postet, wo etwa Spiderman den Hitlergruß zeigt. Er posiert vor einer Flagge der Konföderation, die im Bürgerkrieg der USA für die Erhaltung der Sklaverei kämpfte. Er äußert sich abfällig über Juden, Transmenschen und immer wieder über Schwarze (via imgur):

  • In einem Bild legt ein Scharfschütze auf ein schwarzes Kind an
  • In einem anderen sieht man das Foto eines schwarzen Mannes mit dem Text „Das wäre rassistisch, wenn schwarze Leute lesen könnten“
  • In einem anderen Meme liest man: „Es gibt 33 Geschlechter: 2 Geschlechter und 31 Arten, queer zu sein“
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

“In meinem Kopf waren das nur Witze”

So reagiert 4Conner: Der hat sich am Sonntag auf Twitch für sein Verhalten entschuldigt. Er sagte:

In meinem Kopf waren das alles nur Witze. Ich wollte nie irgendjemanden verletzten. Was ich gesagt habe, war schlimm. Letztlich war ich rassistisch, ich war transphobisch, ich war homophob, ich war anti-semitisch.

4Conner

4Conner sagt dann, er habe den Discord-Server, wo er da geschrieben hat, vor einiger Zeit verlassen. Die Gruppe dort war ihm „zu edgy“.

Zum Ende seines Streams hat er angekündigt, nicht mehr auf Twitch zu streamen. Er hat auch seinen Twitter-Account deaktiviert.

Er hat sich von allem zurückgezogen.

Von wann sind diese Screenshots? So lange kann sein Ausstieg aus dem Discord-Server übrigens nicht her sein. Die meisten rassistischen Posts kamen zwar aus 2017 und 2018, aber noch aus dem Juli 2020 gibt es den Post: „Ich kann mir gar nicht vorstellen, öffentlich rassistisch zu sein – Ich meine, was für Vorteile hätte das denn?“

Die Entscheidung, öffentlich als Rassist aufzutreten, hat ihm offenbar der Leaker abgenommen.

Nach so viel negativen Nachrichten über Twitch, sollte man auch die positiven Seiten der Plattform betonen. Denn es gibt dort auch viel Schönes:

Mutter übernimmt Twitch-Stream ihres Sohns, lässt Herzen harter Gamer schmelzen

Quelle(n): Inven
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
82 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Peter

Warum ist selbst das Witze reißen im privaten Umfeld ein Thema, wenn es um rassistische, homophobe oder allgemein abwertende Themen geht? Weil ein gewisses unterbewusstes Grundbild erzeugt wird, welches sehr wohl in die reale Welt abstrahlt. Ein Beispiel, welches tagtäglich tausenden von Migranten passiert … ein Türke bewirbt sich auf eine Stelle, Studium, beste Noten und tadelloser Lebenslauf. Was passiert ? Er wird im Schnitt 5mal mehr Absagen erhalten als ein nur halb so gut qualifizierter Deutscher! Das ist ein trauriger Fakt und ich habe mich selbst dabei ertappt, deutsche Mitbürger komplett unterbewusst besser zu stellen als Migranten. Ich musste mein ” Mindset” komplett umkrempeln um diesen Fehler nicht mehr zu machen, da es schlicht ungerecht ist. Rassismus beginnt im kleinen und meist privaten Umfeld und wird meist erst bemerkt, wenn man gespiegelt wird. Rassismus ist per se nicht böse sondern menschlich… allerdings wird es problematisch, wenn man bei der Erkenntnis darüber nicht reagiert und sich selber hinterfragt. Aber der kleine “private” Rassismus strahlt ins Berufsleben und die Gesellschaft und verstärkt sich dort meist. Daher ist es durchaus berechtigt, dass man da Thema Rassismus, Homophobie usw. im Fokus der Gesellschaft behält.

Jada

Schwarzer Humor muss erlaubt sein, absolut jede Gruppe macht Witze über die anderen, ausnahmslos, so war es schon immer und wird es auch immer sein.
Ich habe Freunde aus nahezu jeder Gruppe und wir werfen uns alles mögliche an den Kopf wofür man hier wahrscheinlich gebannt werden würde. Es gibt halt Leute mit gesundem Menschenverstand die merken wenn man Witze macht.
Auf der Arbeit habe ich einen Kollegen der Gehbehindert ist und eher humpelt als zu gehen, wir haben irgendwann angefangen ihn Moonwalk zu nennen, er kapiert den Witz, wir kapieren es und alle finden es Lustig.
Eines Tages klingelte sein Handy und es war Michael Jackson – Billie Jean, bin fast gestorben vor lachen.

[Teile des Kommentars löscht]

Jada

Zeig mir einen gehbehinderten Polizisten auf der Straße, bitte.

“Wo ist denn für dich die Grenze erreicht: Was ist Schwarzer Humor und was ist Rassimus?”

Das ist doch klar, wenn jemand diese Sprüche ernst meint und sie gezielt auf jemanden richtet der nicht zum eigenen Kreis gehört, dann ist es Rassismus.
Wenn ich mit meinen schwarzen Kumpels unterwegs bin und N-Wort Witze rausballer, dann ist es was völlig anderes als wenn es ein Fremder tut, da lachen wir auch nicht drüber.
Ich bin mit den Jungs aufgewachsen, habe gesehen wie sie behandelt werden und habe auch die ein oder andere Schlägerei mit ihnen gefochten gegen das rechte dreckspack.
Dazu will ich einen Rassisten sehen, der eng mit dem “Feind” befreundet ist, das widerspricht sich nämlich.
Ich denke mal das hier kaum einer wirklich mal Rassismus erlebt hat, ich selber bin auch Opfer davon geworden (ja auch weiße deutsche können opfer von rassismus werden, wer hätte das gedacht), als scheiß Deutscher wurde ich beschimpft, drecks Kartoffel und und und, interessiert nur keinen da man ja deutsch ist.

Das mit dem Kollegen ist, dass der von uns nicht ausgegrenzt wird wie es nahezu alle mit Behinderten machen, wir behandeln ihn wie jeden anderen auch und das beinhaltet auch das wir Späße miteinander machen.
Jeder von uns hat irgendeine Macke für die wir uns gegenseitig Witze zuwerfen, ja auch der Behinderte macht da mit, da er außer dieser Behinderung nix hat wurde es halt zu Moonwalk.
Ich werde zB Arnold genannt weil ich Bodybuilding mach usw…
Hätten wir ihn deiner Meinung nach etwa ausgrenzen sollen weil er Behindert ist? So kommt es mir nämlich vor. Viele denken man müsse diese Menschen wie Kinder behandeln, bevormunden und beschützen ABER! Die wollen normal behandelt werden und das tun wir auch. Passt dir nicht? Tja Pech.

Und die Leute die ich angegriffen habe ist diese scheiß Cancel Kultur und sie verdient es auch verachtet zu werden. Kannst dies ja auch canceln so wie das letzte mal.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Jada
Irina Moritz

Das ist doch klar, wenn jemand diese Sprüche ernst meint und sie gezielt auf jemanden richtet der nicht zum eigenen Kreis gehört, dann ist es Rassismus.

Und du kannst völlig problemlos sagen, dass alles, was in dem Discord gepostet wurde, nicht ernst gemeint ist?

Wenn ich mit meinen schwarzen Kumpels unterwegs bin und N-Wort Witze rausballer, dann ist es was völlig anderes als wenn es ein Fremder tut, da lachen wir auch nicht drüber.

Aber das ist es doch. Du redest mit deinen Kumpels über deine Kumpels. Ihr könnt euch gegenseitig so behandeln, wie ihr wollt. In den Discord Logs richten sich die Sprüche, Beleidigungen und Entmenschlichungen gegen Leute von außen. Sie veräppeln sich nicht gegenseitig, sondern machen andere nieder aufgrund ihrer Hautfarbe oder sexueller Orientierung. Das kannst du doch nicht mit Jokes gegen Freunde vergleichen, die man aufziehen will.

Freigeschaltet

“Wenn ich mit meinen schwarzen Kumpels unterwegs bin und N-Wort Witze rausballer, dann ist es was völlig anderes als wenn es ein Fremder tut, da lachen wir auch nicht drüber”

Das sehe ich ganz anders, ich habe selber etliche Freunde mit Migrationshintergund und mir würde es im Traum nicht einfallen sie auch nur annähernd so zu nennen.
Ich weiß um das Leid was sie erfahren haben, ich kenne die Geschichte hinter dem Wort. Ich bin der Meinung jeder der es benutzt spuckt quasi den Opfern direkt ins Gesicht. Das ist einfach respektlos egal ob man es unter Freunden sagt oder nicht

Frank

Ehm … und du definierst, was „schwarzer Humor“ ist und was nicht?

Und ihr tut das? Dieser Kommentarbereich darf das andere aber nicht? Genau das ist doch das Problem bei der ganzen Sache. Der Typ aus dem Video scheint schon rasisstische Tendezen zu haben. Er post ja auch vor ner Südstaatenflagge etc. Aber man muss immer eine Sache bedenken. Rasissmus ist nicht illegal. Es herrscht Meinungsfreiheit und Rasissmus ist nur eine Meinung. Man muss sie nicht mögen, als Plattformbetreiber auch nicht tolerieren aber so ist es nun mal. Was die ganzen SJW und Minderheiten wie LGBTQs aber machen ist. Sie diktieren eine Meinung die man haben MUSS und wenn man nicht diese Meinung hat wird man an den Pranger gestellt. Ich finde Rasissmus extrem dumm weil es keine Grundlage gibt Menschen wegen ihrer Hautfarbe zu hassen. Aber man darf ja bald nicht mal mehr Witze machen oder sich kritisch über zum Beispiel Asylanten äußern. Und mit kritisch meine ich nicht “Asylanten sind scheiße”. Sondern “die kommen aus einem anderen Kulturkreis und verursachen Probleme”. Das ist Fakt und man wird trotzdem sofort als Nazi abgestempelt. Und das hat wirklich gar nichts mehr mit gesundem Menschenverstand zu tun.

Compadre

Also auf ein Kind mit einer Waffe zu zielen, weil es eine dunkle Hautfarbe hat, ist für dich eine “Meinung”, während der Postende zusätzlich noch sagt (wahrscheinlich mit der Südstaatenflagge im Hintergrund), er würde die “Meinung” auch öffentlich kundtun, dies aber aufgrund der Reputation nicht tut?

Das hat nichts mehr mit “Meinung” zu tun und wie gefährlich solches Gedankengut ist, sah man vor einem Jahr in Hanau.

Frank

Das hab ich nie gesagt. Ich sagte Rassismus ist eine Meinung. Die Leute verstehen aber oft nicht den Unterschied zwischen Rassismus und Diskriminierung. Auf jemanden, besonders ein Kind mit einer Waffe zu richten hat überhaupt nichts damit zu tun. Und ist auch illegal. Und natürlich ist rassistisches Gedankengut gefährlich. Illegal macht es das trotzdem nicht und einfach nur zu sagen “das darf man nicht” wird keinen Rassisten davon überzeugen seine Meinung zu ändern. Aufklärung muss betrieben werden und Kinder frühzeitig kritisch erzogen werden. Aber einfach einen Konsens diktieren geht nicht!

Compadre

Natürlich hat es etwas damit zu tun, da das Teil des Artikels ist, zu dem hier in den Kommentaren zu lesen ist, dass das “ein Witz” oder wie von dir “eine Meinung” sein soll. Ist es nicht, ebenso wenig wie es eine Meinung von einem katholischen Priester ist, Kinder zu missbrauchen und über Memes, die diese Thematik aufgreifen, kann ich persönlich auch nicht sonderlich lachen. Vor allem dann nicht, wenn der Postende noch dazu sagt, dass ihn lediglich die Reputation daran hindert, dieses Gedankengut öffentlich zu machen.

Rassismus ist keine valide Meinung, verstehe auch nicht, was es da zu diskutieren gibt. Und jeder Sch**ß ist auch nicht mit “eigene Meinung” zu rechtfertigen. Gleiches Spiel bei den Leuten, die den Holocaust leugnen. Das ist keine valide Meinung, den Holocaust zu leugnen. Das sind hochgradig gefährliche Ideologien, sonst nichts.

Zuletzt bearbeitet vor 7 Tagen von Compadre
Frank

Du vergleichst hier aber Äpfel mit Birnen. Ein Priester der so etwas tut begeht Missbrauch. Gesetzlich verboten. Den Holocaust leugnen ist keine Meinung weil es tatsächlich so passiert ist. Und auch das zumindest in Deutschland illegal. Rassismus an sich ist aber eine Weltanschauung wie das Christentum und Scientology. Die Definition allein sagt nur aus, dass Menschen aufgrund ihres Aussehens oder Herkunft niedriger eingestuft werden als andere. Genau wie ein Moslem sagt, dass Schweinefleisch oder Alkohol gegen Alah ist. Das ist eine Weltanschaung und das kann man auch mit dem Begriff Meinung gleichsetzen. Es ist eine dumme, nicht faktenbasierte Einstellung aber trotzdem ist sie eine. Und die darf man haben. Sonst müsste man auch jede Religion verbieten. Ich finde Rassismus auch scheiße. Genau wie du. Aber nur weil es uns nicht passt hat es noch lange nichts mit Diskriminierung zu tun. Das sind 2 verschiedene paar Schuhe. Mir passen auch viele Ansichten von Christen und Moslems nicht. Deswegen sage ich trotzdem nicht, das muss alles verboten werden. Die dürfen gerne die Meinung haben, dass schwule alles Sünder sind. Vor dem Gesetz sind sie es nicht und das reicht mir. Genau wie Diskriminierung vor der dem Gesetz verboten ist

Compadre

Nee, eben nicht, denn genau hier unterschlägst du den Kontext im Artikel. Im Artikel ist ein Bild zu sehen, auf dem auf ein Kind aufgrund der Hautfarbe gezielt wird. Implementiert, dass auf das Kind nicht gezielt werden würde, wäre es weiß, bzw. gäbe es Rassismus nicht. Eventuell reden wir ein wenig aneinander vorbei, aber mein Kommentar bezog sich eher auf den Inhalt des Artikels und die Kommentare, die das als “Witz” oder “Meinung” bezeichnen. Für mich ist das keine valide Meinung, die vertreten werden kann, ebenso wenig, wie die anderen aufgeführten Beispiele.

Zuletzt bearbeitet vor 7 Tagen von Compadre
chris

ich spring mal für ihn in die bresche:
ich (28 jahre alt) bin selber in soner art “troll”-chat unterwegs in dem oft rassistische und schwulen und naziwitze gemacht werden, niemand dort meint es ernst und wer durchscheinen lässt es sei ernst gemeint wird rausgeschmissen, sieht von aussen etwas böse aus aber am ende des tages meint es niemand ernst und viele haben selber ausländische wurzeln..ist halt einfach sofort die vorwurfskeule zu schwingen…zugegeben als person des öffentlichen lebens sollte man sowas eher nicht machen aber direkt immer gnadenlos den antisimitstempel raufdrücken ist übertrieben…

KnopfChaos

A: ist der Konsens im Artikel und bei den Kommentaren nicht, dass er ein Rassist ist. (wenn man sich aber anschaut was da von ihm gepostet wurde, ist das schon sehr gutwillig)

B: ob ernst oder nicht, ist bei so mancher Aussage auch nicht mehr so relevant. Also mir kommt es nicht witzig vor, wenn jemand mit einem sturmgewehr auf Kinder zielt. Oder mit dem N Wort um sich zu werfen. Nichts ist daran lustig. Man könnte den gleichen Witz auch mit einer anderen angemesseneren Bezeichnung machen. Nicht das ich das dann in jedem Falle gut heißen würde. Aber da sollte sich jeder mal hinterfragen ob das notwendig ist, was man daran lustig findet und ob es nicht vielleicht Zeit wird, sein Handeln zu reflektieren.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von KnopfChaos
chris

ja die kritik bezieht sich nicht auf den artikel sondern auf den vorwurfsvollen konsens der darauf herrschen wird

chris

achso ja das bild wurde bei “uns” auch schon gepostet und alle fanden es witzig

HUPILA

Ich finde die Memes witzig… bin ich jetzt n rassist? Bin ich froh in meinem Kreis nicht gleich als solcher abgestempelt zu werden. Dann hätten Prince (Great 657) und Momo sich längst mitschuldig gemacht beim Lachen. 😂

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von HUPILA
alfredo

welches davon findest du denn am besten?

HUPILA

Den Spider Man. Hatte direkt den Song They See me Rolling im Kopf 😂

DDuck

Ein Scharfschütze der auf ein kleines Kind zielt…ich krieg mich nicht mehr ein, so witzig ist das 😐

HUPILA

etwas unglimpflich ausgedrückt. Meinte eher „die meisten“ 😬😄

OpenBordersforIsrael

Rassimus ist ganz böse

shiZZo

Ja natürlich, jede Meinung, welche in der heutigen Zeit vom implementiertem Gutmenschen Gedanken abweicht, ist per Definition Böse. Ob es sich dabei um rassistisch, transphob, homophob und anti-semitisch oder sexistisch handelt spielt dabei keine Rolle mehr. Im Jahr 2021 gibt es keinerlei Grauzonen mehr. Es traut sich ja auch keiner mehr zu diskutieren, allein der Artikel ist bereits abwertend, was soll man dazu noch schreiben außer seine Zustimmung? Es gibt nur noch schwarz oder weiß, er hat einige Meme gepostet also ist er ein Rassist, und dies ist nun mal gesellschaftlich nicht tragbar, also Böse.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von shiZZo
Frank

Erklär doch bitte mal, wo genau das eine „Grauzone“ ist. Also: Ab wann wäre das Verhalten rassistisch? Welche Grenze müsste überschritten werden?

Rasissmus kategorisiert doch lediglich Personen verschiedener Menschen in Klassen der Wertigkeit. D.h. man Stuft diese Menschen anders ein. Schwarze sind schlechter als weiße. Solange man diese Leute deswegen nicht anders behandelt ist nichts illegales passiert. Das wäre nämlich Diskriminierung. Hier ist ein sehr kleiner aber feiner Unterschied. Rasissmus ist eine Weltansicht. Eine sehr dumme aber so ist es. Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster. Würde irgendjemand in diesem Kommentarbereich die indische Bevölkerung als rassistisch/diskriminierend bezeichnen? Ich denke nicht. Die haben ein Kastensystem und behandeln tatsächlich riesige Teile ihrer Gesellschaft von oben herab. Noch nie hab ich darüber einen Aufschrei gehört. Aber Gott beware jemand postet ein Meme.

shiZZo

Gott bewahre Uncle Bens/Aunt Britneys, Zigeunersoße/Paprikasoße mit Zwiebeln und Tomate oder Washington Redskins/Washington Football Team etc. R.I.P

ImInHornyJail

Bei der Uncle Bens Diskussion konnte ich nur noch den Kopf schütteln, musste aber gleichzeitig lachen…

shiZZo

So wirklich witzig finde ich das halt nicht. Wenn einer meiner Jungs in 10 Jahren mal in einen Laden geht und sagt: “Ich hätte gern eine Packung Uncle Bens Reis”, kommt dann wohl gleich “Sie elender Rassist, verlassen sie sofort mein Geschäft”.

ImInHornyJail

Ok hab nur das mit der Logo-Änderung mitbekommen. Dass der Name geändert werden soll war mir nicht bewusst
Finde es trotzdem lustig. Also den Gedankengang von den Leuten, die das fordern…

DDuck

Was ist das denn für ein Quatsch? In dem ganzen Artikel steht nicht einmal, dass er ein Rassist sei, er hat sich rassistisch geäußert, dass macht dich aber nicht gleich zu einem ideologischen Rassisten…und Rassismus, Homophobie o.Ä. hat herzlich wenig mit “Meinung” zu tun. Wenn ich sage “Ich hasse Jäger, weil sie Tiere töten” ist das eine Meinung, wenn ich sage “Ich hasse Schwarze, weil sie schwarz sind” ist das keine Meinung, sondern rassistischer Mist.

Frank

Und hier bist du überhaupt nicht objektiv. Eine Meinung kann rassistischer Mist sein. Macht es trotzdem zu einer Meinung. Nur weil dir die Meinung nicht gefällt, kann man nicht einfach die Bewertungskriterien ändern. Wenn Christen sagen sie finden Schwule nicht gut weil es ihrer Weltanschaung( Meinung) widerspricht mag das homophober Mist sein. Dennoch einfach nur eine Meinung. Wie man das Bewerten möchte kann ja jeder und die Gesellschaft für sich entscheiden. Es geht doch darum, dass nichts an der Ursache gemacht wird und diktiert wird was man gut zu finden hat und was nicht. Und was für den einen ein Witz ist ist es für den anderen nicht. Aber wegen jeder rassistischen Äußerung ein Fass aufzumachen ändert rein gar nichts an dem Problem von echtem Rassismus und Diskriminierung.

DDuck

Wieso bin ich nicht objektiv?! Ich habe ein Beispiel gebracht für den “rassistischen Mist” und du willst mir ernsthaft erzählen, dass das eine fundierte Meinung ist?! Und du willst mir erzählen, dass ein Foto von einem Scharfschützen, der auf ein schwarzes Kind zielt, ohne jeglichen Kontext oder Bezug mehr Meinung als stumpfer Rassismus ist? Oder, dass das Zitat “Das wäre rassistisch, wenn schwarze Leute lesen könnten” keine rassenfeindliche Pauschalisierung ist?!

Ein normaldenkender, gesunder Mensch brauch niemanden, der ihm irgendwas diktiert, um zu wissen, dass sowas Schmutz ist.

quick.n.dirty

Ich dachte auch erst “da fühlt sich mal wieder irgendwer auf den schlips getreten” und ich gebe zu ich mag auch dunklen Humor, der stark an der Grenze ist. Aber dann hab ich mir die Screenshots alle durchgelesen und was er so als “witzig” empfindet, das ist weeeeit über dem. Das ist einfach scheiße. Zu Recht, dass er da was auf den Sack bekommt.

Neowikinger

Das habe ich in dem Text jetzt nicht so richtig verstanden, waren diese Screens aus öffentlichen Discordservern oder aus Privatnachrichten? Zumindest bei Privatnachrichten sehe ich da kein Problem, ehrlich gesagt. Ob das ganze jetzt für einen eine Grenze überschreitet oder nicht, sei mal dahingestellt, aber Privat ist eben immer noch etwas anderes als öffentlich. Wäre das ganze hingegen öffentlich, wäre es tatsächlich problematisch, da man natürlich daran denken muss, dass solche Nachrichten “jeder” lesen kann und man daher auch entsprechende Rücksicht nehmen sollte.

Neowikinger

Ja und nein. Mal davon abgesehen, dass es auch öffentliche Channels gibt, meine ich mit privaten Channels die Direktnachrichten und nicht die Server, wo Dank Einladungslink jeder drauf kann. Auch das ist, zumindest für mich, schon nicht mehr als privat zu sehen.

KnopfChaos

Klar. Nur weil öffentlich ist Rassismus schlecht. Die beschriebenen Beispiele gehen nicht mehr als Witz durch. Allgemein, rassistische Witze sind auch im Freundeskreis nicht angebracht und sprechen nicht unbedingt für diesen.

Es fällt scheinbar vielen schwer zu verstehen, was Rassismus eigentlich ist.

Neowikinger

Ich bin ganz ehrlich, bei gewissen Personen habe ich absolut keine Scheu rassistische, gewaltverherrlichende, frauenfeindliche etc etc Witze zu machen. Natürlich kommen diese dann nicht “einfach so” und sind in der Regel dann ein Spiel mit den Klischees usw, aber ich finde das dann lustig und die anderen in der Regel auch. Eben gerade weil diese Personen wissen, wie ich etwas meine. Aber wenn deiner Ansicht nach rassistische Witze auch im privaten Umfeld nicht in Ordnung sind, dann bitte, erzähl mir doch mal einen Witz, der nicht zu Lasten von jemanden geht. Kannst natürlich auch gerne googeln, ist gar kein Problem.

Compadre

Ich würds wirklich gerne verstehen, deshalb die Frage: Wo genau liegt denn für dich der Witz darin, wenn auf ein farbiges Kind mit einer Waffe gezielt wird und das auch noch von jemandem gepostet wird, der sagt, er würde das eigentlich auch öffentlich kundtun, aber er sich damit nur Nachteile einhandeln würde, sein rassistisches Gedankengut öffentlich kundzutun? Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Witz und verstehe auch nicht recht, wie man darüber lachen kann, vor allem wenn man sich betrachtet, dass wirklich Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens oder sonstigen Gründen erschossen werden.

Ansonsten ist die “Diskussion” darüber müßig. Es ist in etwa so wie in dieser Talkshow vor drei Wochen, als weiße Menschen um Gottschalk, Kunze und Milski über Rassismus “debattierten”.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Compadre
Neowikinger

Bevor ich dir das beantworte, kommst du vllt selber auf die Antwort, indem du mir sagst, wo ich sagte, dass ich das von dir beschriebene witzig finde. Mal abgesehen davon, dass es falsch war, dass betroffene sich nicht unter den Gästen befanden und damit eine gehaltvolle Diskussion von Anfang an wenig aussichtsreich war, was ist falsch daran, dass auch weiße Menschen ihre Meinung dazu äußern?

Compadre

Gar nichts ist falsch daran, dass sich auch weiße Menschen über Rassismus unterhalten. Peinlich wird es nur dann, wenn die weißen Menschen unter sich beurteilen wollen, was Rassismus ist und was nicht, ohne überhaupt auch nur andere Ansichten zu beleuchten (und offensichtlich offenbaren, dass ihr Horizont es auch gar nicht zulässt, das Thema gänzlich zu beleuchten).

Und genau das passiert nun auch hier. Kannst du denn nun erklären wo der Witz in obigen Bildern sein soll oder was ist denn dein Standpunkt zu diesem Artikel? Nur wenn er es öffentlich postet ist es Rassismus?

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Compadre
Neowikinger

Ich finde das selber absolut nicht witzig, habe ich auch nie behauptet. Mir ging und geht es nur darum, dass man zwischen privat und öffentlich unterscheiden sollte. Ist das was er gepostet hat aus meiner Sicht geschmacklos? Ja, ist es. Ist es rassistisch? Ja, ist es. Ist er ein Rassist? Keine Ahnung, das kann ich aufgrund der Screenshots nicht beurteilen. Vllt. fehlt einiges an Hintergrund Informationen, um das genauer beurteilen zu können und festzustellen, dass es nur ein privater Witz war, der meinen Geschmack einfach nicht teilt. Vllt ist er aber auch nur ein rassistisches Arschloch und nicht mehr.

Compadre

Dann sehen wir das einfach unterschiedlich. Für mich macht es Rassismus nicht besser, wenn dieser am Stammtisch um die Ecke im Schützenhaus geäußert wird, nur weil es dort weniger “öffentlich” ist.

Der Streamer teilt offensichtlich rassistisches Gedankengut und macht daraus auch keinen Hehl. Lediglich die Reputation verhinderte es wohl, dass er dieses Gedankengut öffentlich kundtut. Damit ist eigentlich alles gesagt, wie diese “Witze” einzuordnen sind.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Compadre
ImInHornyJail

wenn die weißen Menschen unter sich beurteilen wollen, was Rassismus ist

Sowas sehe ich oft in Talkshows. Nicht jetzt unbedingt nur Weiße, sondern, dass eigentlich nur Leute eingeladen werden, die der selben Meinung sind. Sie haben verschiedene Ansichten sind aber alle entweder Pro Thema oder Anti Thema, je nachdem um welches Thema es sich handelt.
Nur interessehalber: Findest du es auch peinlich, wenn SJW ein Thema als diskriminierend deklarieren, obwohl die überhaupt nichts damit zu tun haben oder davon betroffen sind?

Compadre

Wäre die SJW ein Gremium, in dem 6 weiße Menschen sitzen und diese 6 weiße Menschen entscheiden, was rassistisch ist und was nicht, dann fände ich das ebenso peinlich und würde von einem solchen Gremium nicht viel halten.

ImInHornyJail

Und wenn 6 SJW (schwarz, weiß, egal), die alle sehen können, sagen, dass “Blind Playthrough” den Blinden über diskiminierend ist?

Nur noch diese Frage, dann bin ich weg…

Compadre

Wenn dazu wirklich keinerlei andere Meinungen eingeholt wurden (was ich bezweifle), wie das bspw. beim Thema Rassismus über die Zentralräte verschiedener Bevölkerungsgruppen passiert (was der angesprochenen Talkshow auch sehr gut getan hätte, sich eine dieser Ansichten eines Zentralrates einzuholen, um sich weniger zu blamieren), dann ja, dann wäre das für mich relativ ähnlich.

ImInHornyJail

OK danke.

KnopfChaos

Ich zitiere mal einen großen Mann: “Es fällt scheinbar vielen schwer zu verstehen, was Rassismus eigentlich ist.”

Und jetzt zitiere ich sogar dich: Kannst natürlich auch gerne googeln, ist gar kein Problem.

Wenn du dich und deinen Freundeskreis bei dem gefundenen wiederfindest, solltest du dich damit vielleicht noch einmal auseinandersetzen.

Wüsste nicht, an welcher Stelle ich behauptet hätte, dass Witze, sich niemals um eine andere Person drehen sollten. Man keinen Witz über seine Freundin, Männer oder Bevölkerungsgruppen machen dürfte.

Man kann sich auch Mühe geben, Dinge nicht verstehen zu wollen. Je nach dem wie es einem für das eigene empfinden so passt.

Wahrscheinlich würdest du mir zustimmen, wenn ich sage, dass auf dieser Welt ein ziemlich großer Haufen Idioten durch die Gegend läuft. Die sehen das aber nicht so. Die finden sich toll und denken sie hätten recht. Alles sei OK was sie tun. Es wäre nämlich allzu schwer, sein Verhalten im Nachhinein als falsch darzustellen. Das muss man erstmal vor sich selbst gerechtfertigt bekommen.

So ist das auch mit diesem Rassismus Ding. Vielen fällt es schwer, sich einzugestehen, dass ein Teil der gemachten Witze nicht ok sind. Es geht ja nicht um einen Vergleich, wo humoristisch dargestellt wird, dass schwarze besser im Sport sind. Da kommt es viel auf den Kontext, die eigene Weltanschauung an. Aber wenn man seine eigenen Witze als rassistisch bezeichnet. Ist das glaube ich kein gutes Zeichen.

Ich möchte auch noch mal anmerken, dass es mir grundsätzlich darum geht, dass du es hier öffentlich verteidigt, Bilder mit ins Visier genommenen schwarzen Kindern lustig zu finden. Wäre auch nicht witzig mit einem weißen Kind, einer Frau, einem Mann und auch nicht mit einer Katze.

Der streamer hat übrigens eingesehen, was er da fabriziert hat. Zumindest sagt er das. Es bedarf also keiner Verharmlosung.

Neowikinger

Wie schon eben in dem anderen Post geschrieben, ging es mir immer nur um den Unterschied öffentlich vs privat und dass es da nun einmal Unterschiede gibt. Ihn direkt verteidigt oder die Bilder gar als lustig bewertet, habe ich zu keinem Zeitpunkt.

KnopfChaos

Du schreibst “wäre es öffentlich, wäre es problematisch” und “bei privat Nachrichten sehe ich da kein Problem” . Ich kann dich nur an deinem geschriebenen messen. Nicht an vermeintlich gemeinten. 😉

Neowikinger

Eben und im privaten Bereich, wo es in der Regel einen Hintergrund etc gibt, sehe ich da grundlegend kein Problem, wenn man solche Witze macht. Mag sein, dass solche Witze von anderen Außenstehenden dann als geschmacklos empfunden werden, aber genau dafür gibt es den Unterschied zwischen privat und öffentlich. Du findest z.b. eine humoristische Darstellung von Schwarzen, die im Sport besser sind, okay. Ich sehe da persönlich ebenfalls absolut kein Problem, aber jemand anderes vllt sogar farbiges schon. Würde ich deshalb nun auf Witze dieser Art im privaten Umfeld verzichten? Nein, warum sollte ich? Mir gefällt der Humor weiterhin und im privaten Bereich möchte ich mich da auch nicht einschränken. Sollte ich auf solche Witze dann aus Rücksicht auf andere in der Öffentlichkeit verzichten? Ja, das halte ich für angebracht.

KnopfChaos

Du hast das wesentliche einfach missachtet. Du sagst hier weiterhin ganz klar, dass es privat ok ist rassistisches zu äußern. Nebenbei noch Frauenfeindliches.

Ein Witz über Frauen ist nicht gleich Frauenfeindlich. Weil ich einen Witz über n Kumpel mache, bin ich diesem gegenüber nicht feindlich eingestellt. Du aber gehst damit Hausieren, rassistisches zu Äußern. Es ist mir ein Rätsel.

Du betonst mehrfach, dass es dir nur um die Unterscheidung zwischen Privat und Öffentlich geht. Lässt dabei aber jeglichen, dir übermittelten Hinweis außer Acht, dass die Umgebung keinen Unterschied macht, wie man den Gedanken und das Verhalten eines Menschen beurteilen sollte.

Du hast ganz klar gesagt, dass das im Artikel beschriebene privat ok ist. Ich sag nicht, dass du genau diese Beispiele selbst zum schießen findest. Lediglich, dass du rassistische Verhalten verteidigst. Und das tust du hier.

Ich hoffe du hast dich da nur ein wenig verlaufen beim schreiben und siehst ein, dass es auch im privaten problematisch ist, über sich in einem Fadenkreuz befindene Kinder zu lachen.

Neowikinger

Doch, über die Gedanken und vor allem das Verhalten sollte man definitiv zwischen privat und öffentlich unterscheiden! Niemand aber auch niemand ist privat genauso wie auch in der Öffentlichkeit und das ist auch gut so. Angenommen du sagst zu Hause “Mein Chef ist doof!”, gehörst du dann gekündigt oder abgemahnt, weil du deinen Chef beleidigt hast? Oder hast du einfach mal deinen Frust rausgelassen und zwar in deinen vier Wänden oder bei Freunden, die dich verstehen etc?

KnopfChaos

Echt jetzt? Ich fühle mich von diesem grotesken Vergleich jetzt mal nicht getrollt.

1. Du kannst doch so etwas nicht ernsthaft gleichstellen. Das sind ja 2 unterschiedliche Beweggründe. Einmal: ich mag die Person gerade nicht, weil ich finde mir wird Unrecht getan. Und einmal: ich mag die Rasse xy so gar nicht…. Puuuh.

2. Ich würde es nicht verurteilen, wenn jemand seinem Chef begründet sagt, dass dieser doof ist. Vielleicht nicht immer klug. Aber nicht verachtenswert.

Neowikinger

Nein, das war kein Troll, sondern mein voller ernst. Natürlich ist beides nur schwer bis gar nicht zu vergleichen, ebenso wie privat und öffentlich nicht unbedingt miteinander verglichen werden sollte.

KnopfChaos

Ich habe gerade mal angeschaut, ob du sonst auch so blöde Sachen von dir gibst. Machst du ja gar nicht. Zum Teil sogar ziemlich vernünftiges. 😉 Klingt von oben herab, ja. Ist so aber gar nicht gemeint.

Deshalb Frage ich mich jetzt umso mehr, wie es kommt, dass du so beharrlich bei der Sache bist. Du hast in deinem ersten Kommentar mitgeteilt, dass das gepostet vom Streamer privat ok sei. Hier geht es aber um Dinge, die undiskutabel rassistisch sind. Und es ist nicht OK, wenn ein Mensch so denkt. Ich gehe irgendwie davon aus, dass du das eigentlich auch so siehst. Und das deine eigenen “rassistischen” Witze, gar nicht mal so super schlimm sind.

Ich für meinen Teil, finde Witze über schwarze oder Juden nie witzig. Da sollte man sich halt ein wenig mehr Mühe geben und sich was neues einfallen lassen, und sich abgewöhnen, in diese Richtung zu denken.

Wie ich schon einmal geschrieben habe, kommt es mir so vor, als hättest du dich in dieser Diskussion verlaufen. Für mich gibt es da 2 Möglichkeiten.

1. Du gibt’s zu, dass du dich falsch ausgedrückt hattest. Und du in deinem Kommentar, für andere nicht nachvollziehbar, nur die Finte gegen einen Franzosen mit Prossecco Glas in der Kneipe meintest.

2. Du bleibst bei all dem was du geschrieben hast, widerspricht dir damit zum Teil selbst, stehst irgendwie schon ein wenig pro Rassismus da und wir beenden das.

Ich weiß.. Das ist echt Fies.

Neowikinger

Nah, nicht fies, ist also alles gut. Wie schon gesagt, ging es mir letztlich eher um das Ding, dass man Unterschiede zwischen privat und öffentlich machen sollte. Ob es in dem Fall jetzt um jemanden geht, der privat Nacktfotos von sich geteilt hat oder auch für mich, geschmacklose Bilder die rassistisch, sind, ist erst einmal zweitrangig. Ich verlange auch nicht, dass jeder nun meine Meinung dazu teilt, das ist jedem selbst überlassen und wenn ich damit alleine stehe, bin ich immer noch zufrieden. Aber sagen wir Mal, dass der Streamer einfach ein richtiger Holzkopf ist, seine Bilder absolut unangemessen waren (diese Meinung teile ich ja auch, da ich darin für mich keinen Witz erkennen kann) und er sich nun wirklich einsichtig zeigt und seine Lektion gelernt hat. Dann bleibt am Ende immer noch der Fakt, dass man sich hier über private Dinge aufregt und da sage ich ganz klar: Das hat die Öffentlichkeit eigentlich nichts anzugehen, außer es erfüllt einen Straftatbestand. Es ist richtig, dass man gegen Rassismus ist und letztlich allen versucht endlich begreiflich zu machen, dass die Hautfarbe keinen Unterschied macht. Aber die Öffentlichkeit sollte nicht Richter und Henker über das sein was jemand Privat macht.

KnopfChaos

Rassismus ist ein Thema der Öffentlichkeit.

Es erfüllt übrigens einen Straftatbestand und ein Gerichtsverfahren hätte durchaus Chancen zu seinen Ungunsten auszugehen. Vielleicht mit ein Grund für seine umfassende Reue. Da gibt es sicherlich auch grenzfälle. Dieser hier ist aber sicherlich keiner.

In meinen Augen zwar irrelevant, aber durch seine Bekanntheit ist der Streamer auch als Person des öffentlichen Rechts anzusehen. Was diese ganze Privat-Geschichte auch noch mal entkräftet.

Rassismus ist immer scheiße. Ob nun öffentlich oder auch nur im eigenen Kopf.

Neowikinger

Rassismus ist scheiße, stimmt absolut. Dennoch wiegt der eine Fehler (Bruch der Privatsphäre) nicht den anderen auf (öffentlich machen von rassistischen Bildern, die privat verschickt wurden). Denn wenn dem so wäre, dann müsste es ja okay sein, wenn Hinz und Kunz nun unsere Privatsphäre durchleuchten dürften, nur um festzustellen, ob alles im grünen Bereich ist oder ob man nicht doch öffentlich anzuprangern ist. Ja, der Typ ist ein Streamer und steht somit nun eher im öffentlichen Interesse als du oder ich, aber sollten bei diesen Leute nicht private Dinge dennoch privat sein dürfen?

KnopfChaos

In dem. Oment, wo raus kommt, was man für einen Mist von sich gibt, ist halt vorbei. Es ist ja Rassistisch und somit strafbar.

Wenn man unbedingt will, kann man ja die Person die es veröffentlicht hat wegen des Bruches der Privatsphäre kritisieren, verklagen und überhaupt nicht toll finden. Wäre nicht mein favorisiertes Szenario aber kann ich mit leben. Aber das legitimiert zu keinem Teil das Rassistische Verhalten von jemanden. Selbst wenn rassistische Verhalten nur durch Erpressung ans Licht kommt, macht es das Verhalten nicht besser und ist völlig unabhängig von einander zu bewerten.

Von mir aus, kann man auch gerne chatverläufe auslesen, sobald gewisse Schlüsselworte fallen. Ich wäre auch für eine Internet id, damit man vorhandene Gesetze auch mal umsetzen könne. Auf der Straße gibt es ja übrigens auch eine Ausweispflicht.

Es gibt so viele Leute, die sich bei Themen wie Rassismus und Frauen absolut daneben benehmen. Und dann kommen da die kleinen Kommentar schreiber an, die versuchen das zu verteidigen. Die relativieren. Davon reden, dass man ja nichts mehr sagen dürfe und von Meinungsfreiheit reden. Und auch wenn du das für dich alles reflektiert siehst, kein Stück rassistisch bist und niemanden etwas bösses willst, so argumentierst du doch sehr ähnlich und spielst solchen Leuten in die Karten.

Warum sollte man sein Handeln auch überdenken? Machen doch viele auch so… Wir haben das immer so gesagt.

Übrigens: Wenn aus der Überschrift von diesem Artikel hervorgegangen wäre, um was es geht, gäbe es hier sicherlich deutlich mehr Kommentare.

Neowikinger

Und da ist das “Problem”. Ich gehe mit dir d,accord, dass man das ganze durchaus getrennt bewerten sollte, so wie ich es auch die ganze Zeit schon versuche, aber unser Rechtssystem sieht das anders. Würde man dich unerlaubt ausspionieren, wären die daraus gewonnenen Informationen vor Gericht nicht verwertbar, da der Schutz der Privatsphäre ein hohes Gut ist und “nur” das verbreiten von rassistischen Bildern diesen Rechtsbruch nicht aufwiegt, da müsste schon mehr kommen. Das Auslesen von Chatverläufen sehe ich ebenfalls sehr kritisch und bin kein Freund davon. Sicherlich ist dein Gedanke dahinter ein guter, aber es lädt zu sehr ein, dass es am Ende missbraucht wird. Wofür ich allerdings offen bin, ist eine Internet ID. Man kann ja dennoch Nicknamen etc haben, aber im Hintergrund würde der Account eben klar der Person zugeordnet werden können. Immerhin ist auch das Internet kein rechtsfreier Raum, aber es gibt zu viele, die so handeln und Morddrohungen etc verschicken, sowas geht absolut nicht klar.

Und zum Punkt Meinungsfreiheit: Gerade hier lässt sich am ehesten zwischen privat und öffentlich unterscheiden. In meinen eigenen vier Wänden darf ich erst einmal sagen was ich will und das ist auch gut so. In der Öffentlichkeit darf ich fast alles sagen, solange ich niemanden damit beleidige oder Unrecht tue und wer sachlich argumentiert, hat dabei so ziemlich die gleichen Freiheiten wie im privaten Bereich. So wie es ist, ist es meiner Meinung nach gut und Bedarf keiner Änderung. Die Spinner die rumschreien, dass es keine Meinungsfreiheit gibt, sind genau das: Spinner, denen nicht klar ist, dass ihre unsinnigen Rufe auch durch die Meinungsfreiheit gedeckt wird.

Und ich verstehe durchaus deinen Gedankengang, dass du denkst/siehst, dass es in meiner Argumentation gerade Schnittpunkte mit deren “Argumente” gibt und zugegeben, das will ich eigentlich nicht, da ich von solchen Leuten absolut nichts halte. Und so sauer es mir auch aufstößt, werde ich mich da dennoch nicht ändern. Wenn ich meine Position ändere, nur damit man mich derzeit mit diesen Leuten nicht in einen Topf wirft, wäre das letztlich ein Bruch mit mir selber^^ Mag sein, dass jemand anderes mit der gleichen Meinung wie ich, das ganze einfach anders formulieren und dem so entgehen würde, aber ich bekomme gerade “nur” das zustande, was ich hier schreibe. Sieh es gerne als Unfähigkeit von mir mich gewählter auszudrücken^^

Irina Moritz

Doch, über die Gedanken und vor allem das Verhalten sollte man definitiv zwischen privat und öffentlich unterscheiden! Niemand aber auch niemand ist privat genauso wie auch in der Öffentlichkeit und das ist auch gut so.

Das Problem ist, dass die Radikalisierung gerade in solchen “privaten” Kreisen passiert. Es ist eine Sache, wenn man privat sagt “Mein Chef is blöd”. Es ist aber was völlig anderes, wenn man privat Verbrechen an Menschen verharmlost und runterspielt. Das senkt die Hemmschwelle und irgendwann bleibt es dann nicht mehr bei “privat”.

Von daher, nein, Rassismus ist weder öffentlich noch privat ok.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Irina Moritz
Neowikinger

Ich verstehe schon wie du es meinst und neige auch dazu dir nicht in Gänze zu widersprechen, da es natürlich ein gewisses und nicht zu verharmlosendes Konfliktpotential beherbergt. Allerdings ist Privat nach wie vor Privat. Überschreitet etwas die gesetzlichen Rahmenlinien, ist es an unseren Behörden so etwas zu verfolgen und auch zu ahnden. Aber wenn du selber schon schreibst “Rassismus in solchen Ausmaßen ist nicht okay”, dann muss ich fragen, in welchen Ausmaßen ist er denn dann okay?

Irina Moritz

Ich verstehe schon wie du es meinst und neige auch dazu dir nicht in Gänze zu widersprechen, da es natürlich ein gewisses und nicht zu verharmlosendes Konfliktpotential beherbergt. Allerdings ist Privat nach wie vor Privat. 

Im Russischen gibt es ein tolles Sprichwort. Es heißt übersetzt so viel wie “Wenn du nicht erwischt wurdest, dann bist du auch kein Dieb”. So klingt es bei dir gerade. “Wenn es niemand mitbekommt, dann ist es in Ordnung.” Damit kann man im Grunde alles rechtfertigen.

Aber wenn du selber schon schreibst „Rassismus in solchen Ausmaßen ist nicht okay“, dann muss ich fragen, in welchen Ausmaßen ist er denn dann okay?

War unglücklich formuliert. Gemeint waren solche Entmenschlichungen und Verletzungen der Menschenwürde.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Irina Moritz
Neowikinger

Okay, verstehe ich und auch, dass man es so verstehen könnte, als würde ich es prinzipiell verharmlosen. Auch wenn man es derzeit wohl nicht glauben mag, ich verharmlose das ganze nicht, sehe es aber aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Der Blickwinkel mit dem Rassismus ist dabei für mich eigentlich kaum der Rede wert. Da gibt es hier schon so einige Posts, die das ganze aufgreifen und dem widerspreche ich auch nicht bzw stimme dem zu. Aber die Sache mit der Privatsphäre bleibt für mich eben weiterhin ein Punkt^^ Die hat jeder zu respektieren. Ich kann mich unmöglich hinsetzen und mit der Moralkeule schwingen, wie böse und gemein jemand doch ist (das ist jetzt mit Absicht etwas flapsig formuliert, da das eine allgemeine Auffassung von mir ist, die losgelöst von diesem Streamer zu betrachten ist), wenn ich an meine Informationen selber nur über einen Tabubruch (eindringen in die Privatsphäre eines anderen) gelangt bin.

Jada

Rassismus = Ich hasse/verachte dich weil du einer anderen Rasse angehörst. Simpel.

Was ich immer super lustig finde ist wenn Schwarze andere Rassen beleidigen usw aber dann mit dem Argument ankommen man müsse ja weiß sein um Rassist zu sein. Völliger Schwachsinn
Oder wenn Frauen sagen “alle Männer sind scheiße” aber dann behaupten nur Männer sind Sexistisch 😀

Tonkikongo

Realität vs. Internet – zwei verschiedene Sachen. Sag auf Twitch oder YT einen rassistischen Witz ist der Shitstorm perfekt, mach denselben in gemütlicher Runde lacht die ganze Gruppe. Online Moralapostel… Internet ist das Theater der Neuzeit wo viele den heiligen spielen und das Schauspiel auch noch glauben…

Frank

Ich seh hier auch kein Problem. Auf 9gag zum Beispiel gibt es extra eine Kategorie “Dark Humor”. Da werden reihenweiße solche Memes gepostet. Wem das zu viel ist soll sich da halt nicht aufhalten. Das selbe gilt für den Discord. Wie der Streamer ja auch sagt. Man ist nur weil man ein Meme postet ja nicht aktiv rassisitisch. Jeder kennt doch das “Thats-racist-GIF” was selber total rasisstisch ist. Ich finds zum todlachen. Die Leute können echt nicht mehr zwischen humor und aktivem Rasissmus unterscheiden. Sich über andere Menschen, Dinge, Kulturen etc. lustig zu machen gehört zum Mensch sein einfach dazu. Andere Menschen zu diskrimieren hat aber in der Gesellschaft keinen Platz. Und hier liegt das Problem. Die Leute denken, dass sie wegen einer Äußerung schlechter behandelt werden. Und das ist meistens nicht der Fall.

amoxi

Die Leute denken, dass sie wegen einer Äußerung schlechter behandelt werden. Und das ist meistens nicht der Fall.”

Quelle der Studie dazu? Oder ist das nur Bauchi Bauchi Gefühl? Scheinst dich ja auszukennen und ausgiebig mit den Fakten zu beschäftigen.

Frank

Vielleicht liege ich falsch aber ich gehe eben von mir und meinem persönlichen Umfeld aus. Ich mache “rassistische” Witze und ich lache auch über gewisse Memes und GIFs und Bilder etc. Sende diese auch weiter. Ich verabscheue aber Rassismus und Diskrimierung und würde niemals jemanden auch nur ansatzweise anders behandeln, weil er ne andere Hautfarbe oder Ethnie oder sonst was hat. Natürlich gibt es Foren etc. in denen echte Rasissten rasisstisches Gedankengut teilen. Es gibt aber auch genau so gut Meme-Seiten wie 9gag auf denen einfach schwarzer Humor gepostet wird und die Leute gemeinsam drüber lachen. Ich finde drüber lachen ist immer noch das beste was man machen kann.

Nur weil jemand zum Beispiel einen Downie-Witz (über Menschen mit Downsyndrom) macht, muss das ja nicht gleich heißen, dass man diese Leute verabscheut und aus der Gesellschaft raushaben will. Ich finde Downiewitze jetzt nicht besonders lustig weil es immer einfach nur ein dummes Wortspiel mit dem Wort “down” ist. Es gibt aber sicher Leute die darüber lachen können ohne Behindertenphob zu sein.

Irina Moritz

Vielleicht liege ich falsch aber ich gehe eben von mir und meinem persönlichen Umfeld aus. Ich mache „rassistische“ Witze und ich lache auch über gewisse Memes und GIFs und Bilder etc. Sende diese auch weiter.

Mach ich auch. Ich bin in Russland geboren und lebe in Deutschland. Meine Raid-Gruppe in FFXIV ist international. Da fliegen so manche Kommi- und Nazi-Witze während des Raids. Aber sie sind immer gefolgt von “Shit, das war echt böse, sorry” oder “Uff sorry, der war echt hart”. Das ist gegen sich selbst gerichtet oder einen Freund, nicht allgemein alle Leute, die eine andere Hauptfarbe oder sexuelle Orientierung haben.

In den Bildern aus dem Discord fehlt das völlig und es ist ihm auch völlig bewusst, was er da schreibt.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Irina Moritz
Frank

Ja gut dann ist das was anderes. Habe erst jetzt die Verlinkung zu Imgur gesehen. Da ist schon übles Zeug dabei. Muss ich zugeben. Hatte ich beim ersten mal lesen nur als Quelle interpretiert ohne drauf zu klicken. Das Video war ja direkt eingebunden deswegen dachte ich wenn ihr Bildmaterial hättet wäre das auch sofort einsehbar. Der geht auf mich.

Irina Moritz

Kann passieren 🙂

Irina Moritz

Die Sprüche und Bilder aus dem Discord haben überhaupt nichts mehr mit “Haha, war ein Witz” zu tun. Das ist klarer Rassismus und Antisemitismus, der nur deswegen nicht offen ausgelebt wurde, weil er genau wusste, was es für ihn bedeuten würde und es auch so gesagt hat. Wenn öffentlicher Rassismus ihm Vorteile gebracht hätte, dann hätte er sich wohl auch nicht versteckt.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Irina Moritz
N0ma

da ist was dran

Compadre

Äh ja, alles klar. Keine Ahnung, in welchen “gemütlichen Runden” du so verkehrst, aber ich fände es ziemlich befremdlich, wenn irgendjemand über ein Bild lacht, in dem auf ein Kind aufgrund seiner Hautfarbe mit einer Waffe gezielt wird.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Compadre
amoxi

Wenn wir ein bisschen aus Hanau und den letzten Jahren lernen konnten, dann das Internet und Realität sind nicht zu trennen sind, niemals nimmer nicht nein einfach nein.

lIIIllIIlllIIlII

Es ist ja wohl ein Unterschied ob mich mich an eine stark limitierte Publikum wende, dessen Zusammensetzung mir bekannt ist und deren Mitglieder ich höchstwahrscheinlich auch privat kenne oder ob ich mich an eine nahezu unbeschränktes Publikum wende von dem ich nahezu niemanden kenne.

Wenn mir mein idiotischer Nachbar auf der Treppe einen schlechten Witz erzählt, dann zucke ich mit den Schultern und denke: was für ein Idiot. Eventuell sag ich ihm auch noch, dass ich das jetzt nicht lustig fand.

Aber wenn der Nachrichtsprecher der Tagesschau um 20 Uhr in der Sendung einen Witz über Juden im KZ macht… sorry, dann würde ich definitiv protestieren.

Unterschiedliche Rahmenbedingungen unterschiedliche Reaktionen.

Andy

Kurz und knapp kann man sagen kein Verlust dass er nicht mehr streamt.
In ein paar Monaten wird er wieder online sein,mit neuem Namen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

82
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x