In Destiny 2 ist Content-Recycling das Coolste am Spiel – Auch wenn ihr es hasst

In Destiny 2 ist Content-Recycling das Coolste am Spiel – Auch wenn ihr es hasst

Bei Destiny 2 habe ich miterlebt, wie sich ein Spiel, das voller Storyinhalte aber ohne feste Handlung war, zu einem Sci-Fi-Adventure-MMO mit fesselnder Geschichte entwickelt hat. Doch durch meinen späten Einstieg gab es vieles, das einfach „verloren“ war. Deswegen ist Content-Recycling für mich das Coolste, was es in Destiny 2 gibt, auch wenn ihr es hasst.

Um das vorwegzunehmen: Destiny 2 ist kein Singleplayer-Spiel. Es ist nicht irgendwann fertig. Es befindet sich als sogenanntes Live-Service-Game ständig in der Entwicklung. Das bedeutet, ich bin mir als Spielerin der Tatsache bewusst, dass der Entwickler irgendwann alte, unbenutzte Inhalte, für die ich bezahlt habe, möglicherweise entfernen wird.

Es sollte zumindest im Hinterkopf jedes Spielers sein, dass man nichts in einem Live-Service-Games wirklich digital besitzt und einen Anspruch darauf hat.

Inhalte werden recycelt oder überarbeitet, um das Spiel wieder aufzupeppen oder Platz für neuen Content zu schaffen. Eine Sache, mit der ich persönlich absolut einverstanden bin, denn sie bietet mir nicht nur Nachteile, wie viele Spieler das immer annehmen. Ich denke, wenn sie über das Spiel sprechen, setzten sie viel zu oft „mehr Inhalt“ automatisch mit „besser“ gleich.

destiny 2 shadowkeep titan zitadelle
Shadowkeep brachte den Mond aus Destiny 1 neu interpretiert zurück

Sicherlich möchte ich hier keine Ausrede für Bungie und den Content-Vault finden, aber seien wir ehrlich: Das Einzige, was sich lohnt, sind neue, frische Inhalte. Alle anderen Sachen sind schlichtweg veraltet.

Als damals Io, Merkur, Titan und Mars von der Content-Vault-Anomalie in Destiny 2 verschluckt wurden, habe ich keinem der Planeten wirklich eine Träne nachgeweint. Mars war eine kleine Ausnahme, aber das auch nur, weil ich das Eskalationsprotokoll oft (vielleicht zu oft) für meine Quests genutzt habe. Es war also eine reine Bequemlichkeit und rückblickend habe ich ihn, dank den „Altären der Sorgen“ auf dem Mond, nie wirklich vermisst.

Destiny-Mars
Mars kehrt mit Witch Queen verändert und damit recycelt als erster Planet zurück

Destiny 2 ist jetzt besser als es jemals war

Warum sollte ich jemals zu alten Planeten mit altem Setting zurückkehren wollen? Ich möchte das Spiel immer wieder neu entdecken. Mich von Bungie zu neuen überraschenden Orten treiben lassen, die ich entdecken kann und die mich wieder fesseln. Darum bezahle ich Bungie, damit ich regelmäßig neue Locations bekomme und ältere Inhalte zusätzlich wiederbelebt, also recycelt, werden.

Wenn das bedeutet, dass ich auf alte Inhalte, die ich sowieso nicht mehr spiele, verzichten muss, dann weg damit. Denn um es klar auszudrücken:

  • Die alten Inhalte sind buchstäblich eine Verschwendung von Zeit und Geld
  • Die Pflege vieler alter Inhalte ist aufwendig und das, obwohl sie kaum noch relevant waren
  • Das frühe Destiny war ein völliges Durcheinander ohne klare Linie bei der Story
  • Wenn jede Erweiterung weiter expandiert, endet man mit einem überwältigenden Durcheinander, das nicht mehr richtig zu handhaben ist.
destiny-2-hüter-merkur
Der Merkur ist in der „Content-Vault-Anomalie“ verschwunden

Das ist auch der Grund, warum ich froh bin, dass diese Inhalte weg sind, weil wir jetzt ein weitaus besseres Destiny 2 haben als das Destiny 1 und Destiny 2 in Jahr 1 bis 3. Die alten Karten waren alle veraltet und langweilig im Vergleich zu dem, was Bungie jetzt aus den Orten gemacht hat und vor allem mit Witch Queen anscheinend noch machen wird.

So wie es sich derzeit darstellt, ist das Content-Recycling, von dem Bungie spricht, also eine verdammt coole Sache. Denn es ist dynamisch.

Bungie macht mit dynamischem Content-Recycling alles richtig

Durch den Content Vault hat Bungie ein Werkzeug, welches richtig eingesetzt, ein sich weiter entwickelndes Destiny-Universum realisieren kann, das sich viele Hüter, so wie ich, schon lange wünschen.

Wir wissen bereits, dass wir im Februar mit dem Start vom Witch Queen auf den Mars zurückkehren. Ich jedenfalls freue mich riesig, die alte Location wiederzusehen.

Das Beste daran ist aber: Es wird nicht mehr die Location sein, welche wir kennen. Sie hat sich verändert und das im Rahmen der aktuellen Story. Man nimmt also etwas Altes und macht etwas Neues, etwas Besseres, daraus. Kurz: Recycling in seiner schönsten Form.

Was ist auf Mars in der Zwischenzeit passiert?

Natürlich hat das Zeit gebraucht. Nicht jeder hatte sofort eine Vorstellung, was genau bei Bungie mit dem Begriff „Content-Recycling“ gemeint ist und wie das dann aussehen würde. Vor allem wie lange es dauern wird bis Inhalte wieder aus dem Vault kommen. Inzwischen ist klar: Die Rückkehr alter Destiny 1 Inhalte ist nicht alles, was recycelt und damit überarbeitet wird. Somit ein gutes Signal.

Dank Content-Recycling kann jetzt jeder die besten Raids erleben

Bungie hat mit Witch Queen zudem erneut die Rückkehr eines alten Raids aus Destiny 1 angekündigt. Auch das ist etwas, warum ich persönlich Content-Recycling und auch den zwischenzeitlichen Speicherort für die alten Inhalte, den Content-Vault, großartig finde.

Sicherlich kenne ich die Story und auch die Raids von Destiny 1 aus Videos und Berichten. Aber ich empfand es schon immer als schade, dass ich die besten Aktivitäten aus Destiny 1 auf dem PC nie selbst erleben konnte.

Inzwischen freue ich mich darauf, die Möglichkeit zu haben, diese Inhalte zu erleben. Zudem finde ich es gut, dass sie parallel zu den aktuellen Inhalten laufen und damit nicht ausschließlich alte Inhalte angeboten werden. Sagen wir, dies ist nur ein „Goodie“ innerhalb einer Erweiterung. Er wird sogar sehr wahrscheinlich, wie bereits der Raid „Gläserne Kammer“, für alle kostenlos spielbar sein, wenn Bungie nichts ändert. Wer als Destiny 1 Veteran daran keinen Gefallen hat, sollte also daneben genügend Ausweichmöglichkeiten finden.

Inzwischen möchte ich festhalten, das Entfernen von Inhalten hat das Spielerlebnis für mich optimiert und den vorhandenen Inhalten meiner Meinung nach mehr Wert verliehen.

entität-destiny2-witchqueen-lightfall-titelbild.2jpg
Die Destiny Story ist so tiefgründig wie das Universum selbst

NewLight-Spieler brauchen mehr Unterstützung      

Es gibt nur eine Sache, die ich nicht gut finde und das ist die aktuelle Unterstützung für NewLight-Spieler. Langjährige Destiny 2 Spieler haben damit nicht so große Schwierigkeiten. Sie kennen die Geschichte und ihre Entwicklung bis heute.

Für neue Spieler ist die Vergangenheit von Destiny 2 eine Lücke, die derzeit noch nicht geschlossen wird. Durch den Wegfall von Inhalten wird es vor allem für Einsteiger unheimlich schwer durchzublicken und alles zu verstehen.

Destiny 2 ist für neue Spieler ein echtes Problem und der Content-Vault ist schuld

Ich persönlich fände es schön, wenn jeder, der möchte, die Gelegenheit hätte, zumindest die grundsätzliche Geschichte von Destiny im Spiel zu erleben und auch verstehen zu können. Es gibt Dinge, die passiert sind, welche durchaus wichtig für das Gesamt-Erlebnis sind. Zumal wenn man bedenkt, dass Savathun, Gastgeberin in der neuen Erweiterung, als auch Krähe/Uldren Sov, bereits seit sieben Jahren Teil der Destiny-Story und damit relevant sind.

Neue Spieler haben im Grunde drei Probleme:

  • Erstens, sie wissen aus ihrer Einführungsmission im Grunde nichts
  • Zweitens, dass alles, was man ihnen über Destiny 2 erzählen könnte, auch relevant ist
  • Drittens, dass sie nie den mitreißenden Destiny-Story-Effekt erleben werden, weil durch das fehlende Wissen, ihnen vieles vollkommen egal ist und nichts bedeutet

Das führt dazu, dass vielen neuen Spielern nicht einmal bewusst ist, dass sie die besten Geschichten des Spiels nicht kennen. Ich finde, was neue Spieler im Kosmodrom erwartet, reicht in der aktuellen Form einfach nicht als Einstieg aus. Zumindest die relevantesten Teile der Geschichte von Destiny 2 sollten für sie auch nachträglich noch nachvollziehbar sein. Und ich hoffe Bungie wird dafür bald eine bessere Lösung finden. Meine Idee ist eine simple Timeline im Spiel, die für sie alle Ereignisse im Universum in Kurzform zusammenfasst.

Was denkt ihr über das dynamische Content-Recycling von Inhalten? Findet ihr es gut oder schlecht und vor allem, warum denkt ihr so? Würdet ihr ein Spiel kaufen, das im Laufe der Zeit regelmäßig Features hinzufügt und entfernt, oder lieber ein statisches Spiel? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
25
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
117 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
KingK

Ich finde das System auch gut. Die alten Planeten vermisse ich gar nicht. Maximal die beiden Exomissionen für Ausbruch und Wispern hätten bleiben dürfen. Bei der Ausbruch hat es sogar eigentlich keinen Sinn gemacht, weil der Turm ja noch da ist.

Ansonsten ist das eben tatsächlich ein dynamisches Spiel, wo Inhalte auch mal wieder gehen müssen, um Platz für neue zu machen. Auch wenn dann mal etwas cooles wie die Menagerie weg ist. Dafür kommt wahrscheinlich bald Oryx zurück. Also auf den Raid freue ich mich schon jetzt wie ein Schneekönig, da er mMn bis heute der beste aller Raids in Destiny 1+2 war 😎 Abgesehen davon, dass WQ hoffentlich einschlagen wird wie eine Bombe. Das braucht D2 nach zwei enttäuschenden Erweiterungen auch einfach wieder: ein Addon, an das wir uns noch in viel Jahren positiv zurück erinnern werden.

Bon A Parte

Junge, Junge. So ein Kommentarbereich bräuchte echt einen Faktencheck, dann wären 50% der Kommentare hier weg.

Meinung darf jeder haben aber doch bitte basierend auf den richtigen Informationen und nicht erdachten oder gefühlten Fakten.

KingK

Faktenchecks geben auch nur Meinungen wieder. Zumindest hat das facebook vor Gericht über ihre „Fakten“checker ausgesagt 😉

EsmaraldV

Das ist jetzt wieder typisch-herablassend von dir und sorgt einfach nur für Konfrontationen.

Wenn man hier einen Faktencheck machen würde, dann wäre dieser Artikel erst gar-nicht entstanden – eine einseitige Beleuchtung bringt hier niemanden weiter. Wenn man mit Fakten arbeiten will, dann muss man bitte beide Seiten beachten.
Ich habe einfach das Gefühl, dass du negatives wenig zulässt, auch wenn es nur persönliches Empfinden ist.

Um auf deine Frage von „Missed Opportunity“ einzugehen:

Mehrere Waffen wurden mehrfach angeboten – teils aus D1 reinkopiert, aber sehr vieles auch aus D2. Hinzukommen Exos aus D1. Das hört sich jetzt nach wenig an, aber man darf auch nicht vergessen, dass recycelter Inhalt gleichzeitig als „indirekt-bezahlter“ Content gewertet wird.
Ich habe hier schön öfter das Argument des kostenlosen Recyclings gelesen, wenn Spieler mit einem DLC oder der Season aufgrund fehlenden Inhalts Kritik geäußert haben, dass als Antwort kam „dass ja viele Dinge (z. B. gläserne Kammer) kostenlos auch Content des DLC`s ist“. Solche Aussagen führen weiterhin zu Streitereien und der Fehlargumentation, dass kostenloser Content auf der einen Seite als kostenlos gesehen wird, andererseits dient er auch als Ersatz der Spieler für den fehlenden kostenpflichtigen Content (für mich schriftlich schwer zu formulieren, ich hoffe du verstehst das).

Um bei Fakten zu bleiben: Fakt ist, dass viele Spieler (mich eingeschlossen) unzufrieden mit der Wiederaufbereitung des Contents sind. Hinzukommt, dass durch die Aufbereitung des „Alten“ die Ressourcen fehlen, um MEHR neues anzubieten. Solange der Fokus auf Recycling bleibt, werden wir auch weiterhin eingeschränkt Neues erleben. Wie ich das mit Zahlen belegen soll, kann ich dir nicht sagen, aber wenn man sich die Entwicklung anschaut, was (ich wiederhole mich) die Zahl von neuen PvP-Maps, Strikes, Gambit-Maps betrifft, dann ist für mich persönlich eher eine negative Entwicklung zu erkennen. Des Weiteren vergiss bitte nicht, was uns alles genommen wurde. Weg von den Planeten – da muss ich dir recht geben, die vermisse ich nicht. Aber was Strikes und Gambit/PvP-Maps betrifft bin ich absolut enttäuscht – die vermisse ich sehr-wohl.

Thema Ressourcen-Nutzung: Bist du es nicht auch langsam leid, jede Season eine neue – eigentlich identische PvE-Aktivität zu spielen, welche einfach nur noch lieblos hingeklatscht wird? Sowas kommt einfach nicht gut an – liest man auch in den Kommentaren bei welchen von „durchquälen“ die Rede ist.
Es ist einfach leichter, altes neu aufzubereiten als richtig viel Liebe (ich hör mich an wie Mausermaus) und Energie in Neues zu stecken. Ich persönlich kann diese neuen Aktivitäten einfach nicht mehr sehen, das ist einfach kein motivierender Grind – lieblos dahingeklatscht (mM.).

Lange Rede, kurzer Sinn:
Manchmal sind keine Fakten notwendig, um ein Spiel/bungie zu kritisieren. Manchmal sollte man einen Schritt auf die community zugehen, ihnen adäquat zuhören und offener kommunizieren um (wieder) Vertrauen zu gewinnen.

Du argumentierst sehr gut, aber nicht feinfühlig der Person gegenüber.

Bon A Parte

Wenn Sachen gesagt werden wie ‚Man muss Vollpreis für recycelten Content bezahlen‘ dann will ich dafür auch Belege. Selbiges gilt wenn man behauptet es wird sich der vierte Ferrari gekauft wird. Woher hat man die Info? Es ist mir auch bewusst dass das schnippisch gemeint ist aber es trägt halt absolut kein bisschen zur Diskussion bei, sondern erörtert mir sehr stark an was für ein Niveau man sich orientiert. Auch die Aussage das ‚Destiny nie im schlechteren Zustand war‘ der gerne als Gegenaussage zur Aussage der Autorin kam hätte ich gerne irgendwie begründet.

Vieles, sehr vieles hat eben nur den Charakter eines bockigen Kindes das gerade einfach nur dagegen halten will, weil jemand anderes Spaß mit dem Spiel hat. Irgendwelche Inhalte die dahinter stehen? Fehlanzeige.

Man kann mit dem Spiel unzufrieden sein, aber dann das bitte auch begründen und sachlich bleiben. Das du wie die Pest recycling hast ist mir mittlerweile sehr bewusst. Ich verstehe auch deine Gründe. Ich bin auch kein Fan davon, sehe es aber als notwendiges Übel an, weil die Alternative ‚weniger Content‘ bedeutet. Und aus dieser Einstellung heraus erfreue ich mich dann der Vorzüge daran. Alte Waffen mit neuen Perks. Um es nochmal klar zu stellen, neuem Content würde ich da immer vorziehen.

Und schau doch bitte mal unser Kommentarverhalten an. Ich schreibe aus Eigeninitiative echt selten was, weil ich mir nur kurz denke ‚Cool‘ und das wars. Nur, wenn ich wirklich was zu sagen habe schreibe ich was. Der absolute Löwenanteil meiner Kommentare besteht daraus auf Fragen zu reagieren oder wenn jemand mal wieder was in den Äther pumpt das komplett haltlos ist. Ich finds halt einfach nicht geil, wenn man Falschinformation verbreitet oder sich was ausdenkt. Klar kann man Vermutungen, Thesen und Meinungen haben aber dann sind das eben solche.

Wenn ich mir jetzt aber dich anschaue, dann hast du zB ein ähnliches Verhalten, ein ähnlich starken Geltungsdrang, bloß bei dir geht es zum wiederholten Male darum wie bescheiden du Recycling findest. Ich glaube das weiß mittlerweile echt jeder. Ich gebe zu das du dabei absolut sachlich bist aber es kommt mir eben auch so rüber, als wärst du ein kaputter Schallplattenspieler.

Die Frage an Missed Opportunity hast du auch nicht richtig beantwortet. Ich habe explizit die letzten 12-24 Monate angesprochen. Dort wurde, außer G Horn, kein einziges mal Geld verlangt für etwas das es bereits gab.

Kostenloser Inhalt dient halt nicht wirklich als Ersatz für neuen, sondern eher um den neuen zu strecken und da ist ein Unterschied. Wir nehmen mal eine Waffe. Bungie kann entweder eine neue Waffe bauen oder im gleichen Zeitraum 5 alte mit neuen Perks recyclen. Das fußt auf keinem Wissen aber beim recyclen entfallen sehr viele Arbeitsschritte. Natürlich entfallen Ressourcen für neue Inhalte aber die Übersetzung des Ertrags ist im Leben nicht bei 1:1. Und aus Destiny 2 „one unified Destiny“ zu machen aus D1 und D2 ist eine Aussage von Bungie selbst. Joe Blackburn sogar? Wenn wir irgendwann einmal mit den besten Inhalten aus D1 und D2 in D2 dastehen, dann fände ich das geil.

Zu deinem Thema Ressourcen und Saisonale Aktivitäten: Da stimme ich dir absolut zu, da möchte ich mich ungern wiederholen. Das habe ich bei Millern schon gut ausgeführt.

Fakten sind wichtig, wenn man etwas Behauptet. Ich verlange nicht das man Fakten für seine Meinung hat, das wäre ja schwachsinn. Sondern wenn man sagt Destiny ist schlecht weil wir wiederholt Geld für recycelten Content bezahlen, dann möchte ich eben wissen welcher Content gemeint ist.

Und natürlich darf man seine Meinung sagen, wir haben schließlich Redefreiheit, aber diese beschützt einem nicht davor das man bei einer unreflektierten Meinung auch Gegenwind bekommt. Diesen Gegenwind bekomme ich und meine Aussagen ja auch.

Missed Opportunity

Du hast meine Aussage einfach nicht richtig verstanden. Ich zahle einen Vollpreis für einen DLC, der zum Teil recycelte Inhalte wiederbringt, für die ich schon mal bezahlt hatte. Dann will ich bitte einen Rabatt! Andersrum aufgezogen: Wären die „kostenlosen“ Inhalte nicht mit dabei, wäre der verbleibende Inhalt so dünn, dass wirklich jedem klar würde, wie überteuert er ist!

Langsam reicht mir Dein aggressives, überhebliches, selbstgefälliges Getrolle hier – und ich bin damit nicht der Einzige. Du hältst Dich hier scheinbar für den Schlauesten von allen. Das erste Merkmal von Intelligenz ist allerdings, dass sie ihre Grenzen erkennt, und davon merkt man bei Dir wenig.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Missed Opportunity
Bon A Parte

Nein, das stimmt nicht. Du hast bei Beyond Light nicht für das Kosmodrom bezahlt. Du hast es finanziert aber nicht bezahlt aber das ist ein anderes Thema, da dort der Riesenhaufen an Geld aus dem Everversum nicht berücksichtigt wird. Punkt. Das Kosmodrom wäre dir auch ohne das du eine Müde bezahlt hättest offen gewesen. Genauso wie die Strikes darin. Selbiges gilt auch für VoG. Und auch gilt das für die recycelten Waffen.

Und das war auch vorher bekannt und wurde sehr offen kommuniziert. Also deine Aussage „Wären die “kostenlosen” Inhalte nicht mit dabei, wäre der verbleibende Inhalt so dünn, dass wirklich jedem klar würde, wie überteuert er ist!“ hat ja offenbar nicht wirklich gegriffen.

Naja, wenn du Falschinformationen verbreitest, dann gehört dem Einhalt geboten.

Irina Moritz

Ok, das artet mir hier langsam zu sehr aus. Wie wär’s, wenn ihr beide euch in den nächsten Wochen aus dem Weg geht und eure Nerven schont? 🙂

Missed Opportunity

Der Haken am Content Recycling ist, dass man für wenig Neues wieder voll zur Kasse gebeten wird. Es deutlich weniger Arbeit, vorhandenes Material zu überarbeiten, als es völlig neu zu schaffen. Trotzdem wird der Vollpreis dafür verlangt – und in der kommenden Saison darf man sogar noch zusätzlich zahlen, wenn man die Dungeons spielen will. Bungie versucht hier, schön zu reden, dass sie mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Geld verdienen wollen. Klar, das will jede Firma, aber das sollte Anstandsgrenzen haben. Kaufmannsehre nannte man das früher altmodisch.

Bitte beziehe das jetzt nicht auf Dich, aber ich denke, dass große Teile der Destiny-Spielerschaft sich von Bungie alles gefallen lassen, wenn sie nur weiter ihr Suchtspiel serviert bekommen – zweimal aufgewärmt oder nicht. Ich selber habe schon Destiny 1 bis zum Abwinken gespielt, und für mich ist die aktuelle gläserne Kammer ein müder Abklatsch des Feelings von damals. Der Loot nicht der Rede wert, weil Bungie es immer wieder durchexerziert, Loot aus Highest End-Aktivitäten mit Schrott-Perks zu versauen und die Vorteile dieses Loots (Adept-Mods) zu entwerten, indem sie diese andere Stats der Waffe verschlechtern lassen. Das ist bei Trials und Dämmerungs-Waffen mit den unsäglichen Perks Bottomless Grief bzw. Celerity noch schlimmer. Hier wird ein Perk-Slot der mühsam erfarmten Waffen von vornherein weggeschmissen. Ich will auch weder den Crota-Raid noch den Königssturz (so gut er auch war) je wieder spielen (letzteren habe ich ca. 110 Mal im Hard Mode absolviert, das reicht für den Rest meines Lebens). Was für Dich ein Erlebnis ist, ist für Destiny 1-Spieler eine Zumutung, wenn nicht eine Frechheit, denn die erleben genau das, was Du selber nicht willst: Alte, überholte, 100 Mal gespielte Inhalte noch mal serviert zu bekommen.

Ich habe in all den Jahren immer wieder erlebt, dass Bungie nicht ehrlich ist und regelmäßig den Mist, den sie den Spielern servieren, schön redet. Das fing schon mit dem verhackstückten Destiny 1 bei dessen Release an. Jahrelang gab es dann Versprechen, auf Spielerkritik zu reagieren und es besser zu machen, aber was wirklich passierte war, dass geradezu das Gegenteil getan und das Spiel verschlechtert wurde. Paradebeispiel ist aktuell dieses wirklich unsäglich dummdreiste Geschwätz, man würde der Community geben, was sie will, indem Meisterwerk-Waffen und Exo-Waffen mit Kat durch die Bank keine Machtsphären mehr droppen, weil einige Exo-Waffen keine Kats haben. Rotzfrech werden da die Spieler nach Strich und Faden für dumm verkauft. In Wirklichkeit geht es Bungie darum, den Einsatz von Supers weiter zu beschränken, indem Orbs of Power weitgehend aus dem Spiel entfernt werden. Da sie das nicht offen sagen wollen, weil ein Shit Storm die unvermeidliche Folge wäre, haben sie sich nicht entblödet, diese unsägliche Begründung zu fabrizieren. Die Folge ist, dass entsprechende Aktivitäten noch schwerer und langwieriger werden. Was ich mich seit Jahren frage ist, was Bungie davon hat, Spieler noch länger an Destiny zu fesseln als ohnehin schon. Bekommen die für jede Minute, die jemand Destiny spielt, Geld?

Das neue Rüstungsmodell mit dem zusätzlichen Slot ist übrigens ein weiteres Mittel, den Spielern alte Rüstungen zu nehmen, denn jetzt muss man auf die neuen Rüstungen umsteigen. Ich frage mich, ob man trotz Extra-Slot weiter mit 10 Powerstufen auskommen muss (was den Vorteil doch stark relativieren würde). Auch das Waffen-Crafting kann man durchaus als Sun Setting durch die Hintertür sehen.

Ich habe dieses Spiel trotzdem jahrelang weiter gespielt, weil es mir trotz aller Mängel gut genug gefallen hat. Es hat sich sozusagen evolutionär vieles verbessert. Zwischendurch schien Bungie auch einen besseren Weg zu gehen. Aber hier kommen wieder die Unehrlichkeit durch, die scheinbar zu den Genen von Bungies Führungsriege gehört. Es passt dazu, was in letzter Zeit über die widerwärtige Kultur dieser Firma bekannt wurde.

Zu all den echten Verbesserungen, die sozusagen evolutionär in Destiny 2 eingeflossen sind, muss ich mich doch fragen, ob dahinter nicht ein Master Plan steckt, um die Spieler bei minimalem Aufwand und minimal ansteigener Qualität des Spiels doch bei Destiny zu halten. Es gibt immer gerade so viel, dass die Leute weiter machen. Nun wird es Waffen-Crafting geben. Ich frage mich, ob das nicht schon lange eingeplant war und jetzt als große Neuerung gebracht wird, damit (wieder) alle sagen: „Jetzt wird Destiny gut“. Wie ich Bungie kenne, ist wieder ein Wermutstropfen drin. Und überhaupt kennt man das aus anderen Spielen seit Jahrzehnten. Und nun lässt sich Bungie dafür feiern. /facepalm

Destiny war nie, was Bungie ursprünglich versprochen und seine Spieler sich gewünscht haben, und es wird es auch nicht mehr werden.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Missed Opportunity
Bon A Parte

Kurze Frage, für welche recycelten Inhalte hast du Vollpreis bezahlt?

Wir nehmen mal G-Horn raus und die Waffen im Dungeon, einmal ist keinmal. Also für welche wiederverwerteten Inhalte hast du in den letzten 12 oder sogar 24 Monaten Vollpreis bezahlt?

Du musst mir auch nicht lange irgendwas ausführen, ich will einfach nur die Frage beantwortet haben mit einer kleinen Liste an Dingen für die du Geld berappen musstest. Um mehr geht es hier nicht.

Wäre ja sehr schade, wenn dein ganzes schönes Plädoyer schon mit einer Lüge anfängt 😉.

Missed Opportunity

Zunächst mal gibt es einen Unterschied zwischen einer Lüge und einem Irrtum oder einer Fehlinterpretation. Mir hier Lüge zu unterstellen ist bewusst böswillig, provokativ und “ad hominem”, wie es auf Englisch heißt, d.h. auf die Person gezielt und vorsätzlich diffamierend bzw. verletzend. Kurz gesagt: Es ist Getrolle.

Du hast mein Argument ja erkennbar nicht mal ansatzweise verstanden – siehe mein Kommentar weiter oben. Bitte lasse in Zukunft angemessene Zurückhaltung und Objektivität walten.

Um Deine Frage zu beantworten: Hast Du noch nie von der gläsernen Kammer gehört? Falkenmond ein Begriff, oder all die anderen Exos, die wieder gekommen sind? Aufgewärmte Belohnungs-Waffen in Dämmerungs-Strike?

Doch, hast Du? Aaaaaaaah!

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Missed Opportunity
Bon A Parte

Ah hominem ist nicht englisch sondern kommst aus dem Latein. Und außerdem trifft das hier nicht zu. Ich habe gesagt deine Aussage ist gelogen, nicht das du ein Lügner bist. Wenn ich jemanden ‚angegriffen‘ habe, dann in diesem speziellen deine Aussage und nicht dich als Person. Wenn du schon mit Begrifflichkeiten um dich wirfst, dann erkundige dich auch was sie bedeuten und kopiere nicht das oberste Google Ergebnis.

Und du hast meine Frage nicht oder falsch beantwortet. Ich gebe zu, bei meinen Aussagen ist mir Falkenmond durch die Lappen gegangen. Aber du hast für kein anderes recyceltes Exo in den letzten 24 Monaten bezahlt, die gab es alle kostenlos. Vault of Glass gab es kostenlos. Die Belohnungswaffen in der Dämmerung sind auch kostenlos.

Junge, informierst du dich auch vorher wenn du etwas behauptest? Du hast doch gerade gesagt Irrtümer können passieren. Mir ist mit Falkenmond einer passiert und es sei dir gegönnt das auch dir einer passiert aber genau dann musst du doch doppelt nachschauen, dass das was du behauptest auch stimmt und es stimmt einfach nicht, siehe meinen Absatz darüber. Bis auf Falkenmond kannst du diese ganzen Sachen bekommen ohne einen einzigen Euro in das Spiel zu stecken.

Scardust

Klar, als Neuling sieht man das völlig anders. Wenn es einem gefällt das Gegenstände / Gebiete ständig durch Mechanismen „weggenommen“ werden nur um diesen dann später wieder vorgelegt zu bekommen der freut sich auch, verdautes essen erneut auf den Teller gelegt zu bekommen.
Versteht mich nicht falsch, sowas kann man MAL machen. Mal! Aber sowas quasi als Hauptprogramm serviert zu bekommen kann man nicht gutheißen, also ernsthaft nicht. Ja Neuinterpretationen vorhandener Gebiete bei bestimmten Entwicklungen sind vollkommen ok, aber nicht in dem Grad der hier statt findet.
Und als Argument zu sagen, neues ist nicht unbedingt besser als altes neu Gedacht. Ja mag sein, aber es ist NEU! Was nicht zuvor dagewesenes. Der Argumentation folgend können alle Firmen jetzt aufhören neue Geschichten zu entwickeln. Machen wir Einfach in 2 Jahren die Welten Erde V1, Merkur V1 und z.B. Mars V1. Dann kommen Uranus V1, Mond V1 und Saturn V1 und die ersten gehen in die Vault. Kommen nach 2 Jahren zurück und wir spielen Erde V2, Merkur V2 und Mars V2. Uranus, Mond und Saturn in V1 gehen in die Vault. 2 Jahre später kommen Uranus V2, Mond V2 und Saturn V2 und die Erde/Merkur/Mars V2 gehen in die Vault und nach weiteren 2 Jahren kommen sie als V3 zurück….merkt ihr was? Ja! Das ist genauso langweilig wie es sich hier beschrieben liest.

Naja, vielleicht wacht ja der eine oder andere auf, wenn er bei Erde V12 angekommen ist. 😂

Millerntorian

Genauso wie der Mond der eine Mond ist

Ist Europa nicht auch ein Mond (Jupiters)? 😉

*schnell weg, Klugsche**ser mag keiner*

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Millerntorian
Achilles

*Was willst Du denn sonst machen? Einfach mal ein paar neue Planeten für das Sonnensystem erfinden?*

Das ist ein Sci-Fi-Shooter in dem das meiste doch sowieso erfunden ist oder schonmal unsere Soldaten mit nem Suros oder ner Scharlach gesehen?

Was die Planeten anbelangt gibt es noch etliche nicht vorgekommene die das Spiel beschmücken könnten. Denke da gerade speziell an die Jupiter Monde Ganymed und Callisto. Europa und Io existieren ja schon. Aber auch sonst gibt es in unserem Sonnensystem noch ganz viele verrückte und tolle Monde, Sterne und Planeten. Sirius und Sirius B

Scardust

Kann man via Lore einfach hinzudichten so wie es schon die Ganze Zeit über gemacht wird. Oder einfach eine Expansion (Basis) aus dem goldenen Zeitalter die neu entdeckt wurde. So wie halt neue Inhalte ins Spiel geschoben wurden und werden. Ist ja nichts besonderes das vernünftig einzupflegen.

Missed Opportunity

Die Frage ist, was Bungie da als Mars serviert – vielleicht die überarbeitete Mars-Karte aus Destiny 1? Da kann ich nur abwinken.

Scardust

Es gibt doch genügend Möglichkeiten und es geht ja nicht nur um die Planten an sich sondern um die Gebiete die bereits vorhanden sind. Das finde ich bei Warframe z.B. wesentlich besser. Da wird auch vorhandenes aufgebaut und nach all den Jahren hat man einen gigantischen Kosmos von einem Game.

Man muss dann nur eine Story Roadmap implementieren die einen an die Hand nimmt, wenn man neu startet. So alla, gehe zum Kosmodrom > Gehe zum Mond > Mars > etc. pp.

Alles machbar, man muss es nur vernünftig Steuern damit man nicht verloren ist dann klappt das auch. Und ja man kann sogar Sachen hinzuerfinden! Z.B. eine gigantische Raumstation aus dem goldenen Zeitalter? Oder ein Gebiet findet wieder auf einem riesigen Schiff statt so wie zuvor ja auch. Also, langweilig wird da nix und es kann ja auch weitere Gebiete auf einem Planeten wie Mars geben, muss ja nicht immer das gleiche Gebiet sein.

Bon A Parte

Welche Gebiete wurden denn weggenommen und wieder vorgelegt? Einer der Raids? Leviathan? GdV? Krone? Und die Planeten? Io? Titan? Merkur? Ich habe von dem ‚weggenommenen Content‘ noch keinen neu wieder reinfließen sehen, deswegen hier Behauptungen auch mit Beweisen füttern bevor dir jemand vorwirft einfach nur Schwachsinn zu und Unwahrheiten zu posten 😉

Und als Hauptprogramm? Welcher Inhalt war denn essenziell in Jahr 4? Presage? Die saisonale Aktivität aus Season 15? Oder Season 14? Oder Season 13? Und was ist mit dem Shattered Realm? Das auch alt? Und Override? Hm, hatten wir das schon bei Forsaken, kann mich nicht erinnern.

Oh ja, Vault of Glass kam, stimmt. Aber, hm, … wer hat dir denn dafür Geld abgenommen? Oder habe ich da jemanden aus versehen betrogen, weil ich durfte da umsonst rein 😱. Oh Mist, das war mit dem Kosmodrom genau so. Mist, meinst du ich kann Bungie dafür noch im Nachhinein bezahlen, bevor die mich verklagen?

Naja, oder sie sperren mir die Inhalte, für die ich nicht bezahlt habe. Habe ja zur Not noch die saisonalen Aktivitäten die jede Season neu kamen, zusammen mit den Missionen wie etwa Expunge.

Ach nee, der kostenlose, dazugelegte Inhalt ist ja das Hauptprogramm. Hast du ja gesagt. Mist.

Missed Opportunity

Was glaubst Du denn, mit welchem Geld die Renovierung und Integration alter Inhalte bezahlt wird? Mit Deinem und meinem! Von wegen also „kostenlos“. Es wird von denen bezahlt, die neue DLCs und Saisonpässe kaufen. Also auch von denen, die das alles in Destiny 1 schon mal bezahlt hatten. Wenn die einen Rabatt bekommen hätten, dann hätte ich „kostenlos“ noch geglaubt. Aber so? So nicht.

Bon A Parte

Du musst keine Müde Mark in das Spiel stecken und kannst diese Inhalte genießen. Die sind kostenlos. Punkt.

Natürlich fließt Geld der DLC Käufer auch irgendwie in den kostenlosen Inhalt. Taucht der mit dem wedeln des Zauberstabs auf? Und wer wedelt den? Wird der nicht bezahlt?

Und was ist mit den Leuten die nie Raids spielen? Bekommen die anteilig Geld zurück? Oder Leuten die nie PVP spielen? Ist doch scheiße das die PVP Designer bezahlen.

Hast du dich auch nur 1 Sekunde mit dem Thema Finanzierung auseinander gesetzt? Sieht nicht so aus.

Nach deiner Logik müsste ich ja auch Rabat bei Netflix bekommen für Serien und Filme die schon woanders gesehen und schon bezahlt habe. Oder wenn ich beim Italiener mir Essen bestelle und dazu Brot gereicht bekomme, ich aber kein Brot will, weil ich das schon zuhause hatte, darf ich dann den Preis drücken?

Scardust

Wann bist du in Destiny eingestiegen? So wie du schreibst eher später als früher.
Du scheinst dich auch nicht sinnhaft mit dem Thema auseinander setzen zu wollen, sonst würdest du die Argumente nicht vollends ins lächerliche ziehen.

Du verstehst auch scheinbar nicht was dieses Thema auf Dauer für Auswirkungen hat, wenn du damit einverstanden bist früher oder später den gleichen Käse mit etwas blingbling erneut vorgesetzt zu bekommen, dann herzlichen Glückwunsch sie haben Bungiekompatible Ansprüche an Destiny.
Bungie kann es ja anders und daher ist konstruktive Kritik auch richtig und wichtig.

Bon A Parte

Ich spiele seit Tag 1 Destiny 1 mit und habe jedes DLC, jede Season, und wahrscheinlich auch jedes Event mitgemacht. Aber das Problem ist nämlich: Genau ist nicht wichtig für die Aussagekraft meiner Meinung oder Argumente ist. Wenn man Destiny seit 7 Jahren als seichte Unterhaltung spielt, dann weiß der Typ der Bücher über Videospiele liest und Journalisten folgt aber das Spiel trotzdem nur seit 6 Monaten spielt evtl doch mehr. Es ist Banane wie lange man spielt, wenn man sich mit dem Medium als solches auseinander setzt.

Ich kann ja meinen Metzger mal fragen, warum der mir nicht 20 Kg Hähnchenbrust am Stück gibt. Das es solche großen Hühner nicht gibt kann ich gerne ignorieren. Und genau diese Haltung haben hier viele, eben was fordern was nicht realistisch ist.

Was ist die Alternative zu ’neuer Content + ein wenig alter Content‘? Soll ich es dir sagen? Genau, nämlich nicht ‚mehr neuer Content‘. Sondern wir bekommen nur noch den neuen Content den wir sowieso bekommen hätten. Diese Annahme das man die Ressourcen doch bitte in neues Zeug stecken will ist legitim und kann ich verstehen aber an zu nehmen das dies 1 zu 1 in neuem Content endet ist eine naive Milchmädchen-Rechnung.

Das ist nur ein Gedankenspiel. Aber sagen wir in der Zeit wo Bungie 5 alte Waffen mit neuen Perks ausstatten kann, können sie genau 1 neue Waffe designen. Nun spinnen wir das weiter und die Season startet. Es kommen 6 neue Waffen und 10 alte kommen zurück. Es wird sich über recyclen beschwert. Was ist die Alternative da? Genau, es kommen nur 8 neue Waffen. Aber dann wäre der Aufschrei das Content fehlt wieder da.

Und nun stelle dir vor das es evtl sogar noch mehr arbeitet bereitet Waffen zu recyclen.

OMWG

Wenn es einem gefällt das Gegenstände / Gebiete ständig durch Mechanismen “weggenommen” werden nur um diesen dann später wieder vorgelegt zu bekommen der freut sich auch, verdautes essen erneut auf den Teller gelegt zu bekommen.

Und vor allem, Man bezahlt den Content, bekommt ihn dann weggenommen, nur um ihn dann ein Jahr oder später wieder zurückbekommen, aber nicht gratis, nein, man darf ihn dann noch ein 2. Mal bezahlen.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von OMWG
Bon A Parte

Aha? Welchen Content hast du zwei mal bezahlt in den letzten 24 Monaten? Außer Gjallarhorn wird die Luft da sehr, sehr dünn, mein Bester.

Scardust

Quasi alle Exo Waffen von Destiny 1? Lass das mal sacken. Gegart mit Kosmodrom und Mond etc.

Bon A Parte

Die einzige Exo Waffe die du bezahlt hast ist Hawkmoon. Die Rüstungen sind alle kostenlos. Kosmodrom ist kostenlos. Der Mond kam vor über 2 Jahren ins Spiel und ist mittlerweile auch kostenlos.

Scardust

Es ist eben nicht alles kostenlos. Es gibt Inhalte die Geld kosten, wäre es 100% kostenlos wäre schon längst Schicht im Schacht.

Das herausnehmen von Inhalten (egal durch welche Methode) und später wieder vorwerfen ist kein „Content“. Das ist schäbig, Punkt. Klar muss sich damit jeder selbst auseinander setzen. Es geht auch anders, dass sieht man bei vielen anderen GaaS Games. Beispiel? Warframe. Die Waffen sind alle „exotisch“. Dann gibts mal eine als Prime Variante die sich dennoch komplett anders spielt weil z.B. der Sekundärschuss abgeändert wurde.

Und man bezahlt kostenlose Inhalte eben auch, nicht mit Geld, jedoch mit Zeit die man investiert. Oder man packt ne Waffe gleich hinter ne Paywall, war das nicht so mit dem Horn erst letztes Jahr? Für Special Edition Käufer only? Denke da war doch was.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Scardust
Bon A Parte

Die sind kostenlos für dich als Konsument, denn du musst nichts dafür bezahlen um diese nutzen zu können. Du kannst Destiny 2 aktuell Free2Play starten und alle diese Inhalte, außer Gjallarhorn und Hawkmoon, genießen ohne eine einzigen Euro rein zu packen.

Natürlich kosten die Geld in der Integration und Entwicklung aber für dich als User nicht. Naja, Zeit als Investment ist aber eher sehr fragwürdig als Argument. Wenn du so argumentierst bezahlst du bei jedem Spiel doppelt. Mit Geld und Zeit. Wenn ich in Skyrim eine bestimmt Waffe will, dann muss ich mir erst das Spiel kaufen und dann bis zur Waffe grinden.

Du finanzierst die kostenlosen Sachen mit, ja, aber dann dürfen wir das Thema Everversum nicht vergessen. Bungie legt keine offiziellen Zahlen vor aber wenn Bungie wirklich so ein riesiges Team hat, dann finanziert sich nicht das mit dem bisschen war wir pro Jahr bezahlen. 10€ pro Season ist ein Witz. Sicherlich kein Contentregen jedes mal aber mehr als 10€ wert alle mal. Dafür bekomme ich gerade mal zwei Döner. Also das Everversum wird bestimmt nicht wenig Geld abwerfen.

G-Horn ist hinter ner Paywall, das stimmt. Aber das ist neben Hawkmoon eben die einzige Exo Waffe/Rüstung der letzten 24 Monate. Bei denen lasse ich auch das Argument zu, das man für Inhalte doppelt bezahlt aber das sind eben auch die einzigen.

Scardust

Wieviel Content ist bei D2 hinter einer Paywall? Also Strikes, spezielle Lootpools etc.? Nichts? Gar nichts? Nur die 2 Waffen?

Davon ab, ist ja gut, wenn du dich damit arrangieren kannst das Inhalte immer wieder kommen werden und du die Politik entsprechend unterstützt, ist es wie bei der Wahl. Man bekommt was man wählt. Ist ja in Ordnung für dich. Ich sehe das allerdings anders.

Bon A Parte

Wir reden vom recycelten Content der letzten 24 Monate und dort befinden sich nur G-Horn und Falkenmond hinter einer Paywall.

Ich habe auch zu keiner Sekunde gesagt das ich das unterstütze. Es ist einfach das notwendige Übel und der Kompromiss den man eingehen muss. Die Alternative wäre Bungie lässt alten Content alt sein und wir bekommen pro Season statt 6 neuen Waffen nun 7 oder 8 neue Waffen. Dass das nicht immer gut ist zeigt die aktuelle Season. Sehr hübsche Waffen aber außer der Schrotflinte, die im PVP nutzen hat, sind das alles nichts weiteres als große Briefbeschwerer.

Die Annahme das Bungie den Aufwand der in die Aufbereitung des alten Contents fließt 1 zu 1 in neuen stecken kann ist ja auch komplett fernab der Realität.

Bon A Parte

Wirklich sehr, sehr schöner Artikel der mir in vieler Hinsicht aus der Seele spricht.

Destiny (2) ist nicht perfekt aber wenn wir es mit den Versionen aus früheren Jahren vergleichen gab es selten Momente in denen wir sagen konnten da war es besser. Spontan fällt mir da nur der Anfang von Forsaken ein aber das mag auch schon fast die Freude sein aus der Geiselhaft aus Destiny 2 Jahr 1 aus der wir befreit wurden.

Ich habe selber Clanmates die Destiny 1 nie gespielt haben oder nie im Endgame, die bekommen nun Raids wie VoG oder evtl noch die anderen zum spielen und das freut mich sehr. Und diese Inhalte, wie du sagst, werden ja auch überarbeitet und manchmal mehr und manchmal weniger angepasst.

Wichtig fand ich auch das du die New Light Erfahrung angesprochen hast. Ein wirkliches Graus und der größte Schandfleck den Bungie noch irgendwie rausbekommen muss, wenn man für neue Spieler*innen attraktiv sein will.

Du hast es zwar erwähnt aber es kam mir doch leider etwas zu kurz und das ist das Argument das Recycling eher als nette Dreingabe zu verstehen ist oder ‚Goodie‘ wie du es nennst. Denn so kann man dieser Diskussion ganz gut das Wasser von den Mühlen nehmen. Gerade Jahr 4 hat durch sehr vielen neuen und guten Content bestochen und so Sachen wie VoG oder Gjallarhorn waren nicht essentiell für dieses Jahr oder standen im Mittelpunkt. Sicher haben sie stark zum positiven Eindruck beigetragen aber Sachen wie Presage, neue Perks+Waffen, der verstärkte Fokus auf die Geschichte waren das was hauptsächlich das Jahr getragen haben. Gerade Season of the Chosen, ohne Recycling-Content, wurde als sehr starke Season gesehen.

Ich hoffe nun das Bungie diese Linie beibehält aus frischem Content der mit den guten alten Inhalten unterfüttert ist. Ich habe leider nur im Hinterkopf, das auf ein gutes Jahr, bei Bungie, immer ein nicht so gutes folgt aber hoffen wir das Beste! 😅

Bon A Parte

Wie du unten schon so schön gesagt hast, wenn man Behauptet man könne über Wasser laufen …

Man merkt halt einfach wie viele sehr emotional mit dem Thema umgehen. Die wollen 24/7 die volle Content-Dröhnung und dann auch in Weltklasse Qualität uns wenn es mal nicht läuft, oder der Aspekt des Spiels vernachlässigt wird den man selber mag, dann ist Bungie ganz schnell der Teufel selbst und das Spiel grottenschlecht.

Zwei Aussagen lassen mich aber auch immer so hart mit den Augen rollen, das ich Angst habe ich falle um. Wenn jemand sagt er oder sie sei seit Destiny 1 Tag 1 Spieler ohne irgendwelchen Kontext. Ich habe meinen Führerschein jetzt auch seit über 10 Jahren, macht mich trotzdem nicht zum Rennfahrer. Nur weil man etwas viel oder seit langem macht, macht einen das nicht zum Experten. Ich bin sogar Destiny 1 Beta Veteran (Alpha gabs nicht auf Xbox). Wollts nur mal gesagt haben, vielleicht gibts ja doch ein Credit System 😋.

Und wen dir die Aussage um die Ohren geworfen wird Destiny sei ‚im schlechtesten Zustand jemals‘. Ist halt einfach falsch. Destiny 2 Jahr 1, die letzten 3-4 Monate vor jedem großen DLC in Destiny 1, Destiny 2 Jahr 3 sind da Kandidaten die in ganz anderen Ligen spielen. Ob Destiny jemals besser war kann man diskutieren, aber schlechter war es schon öfter.

Die beiden Aussagen sagen mir immer schon sehr stark, da kommt jetzt sehr viel eigene Meinung und sehr wenig Begründung. Meinung darf und soll man haben, ist ja auch ein Meinungspost, aber bitte auch begründen.

Missed Opportunity

Nur weil Du es in zehn Jahren nicht geschafft hast, ein guter Autofahrer zu werden, heißt das noch lange nicht, dass es keiner schafft. Es gibt möglicherweise Menschen, die intelligenter sind als Du, die Muster schneller und besser erkennen, die aus Details ein schlüssiges und gültiges Gesamtbild erhalten und dann ein fundiertes Urteil abgeben können, auch wenn Du das nicht nachvollziehen kannst.

Kurz gesagt: Auch Du bist nicht das Maß der Dinge.

Bon A Parte

Ist das nicht sehr ironisch das du genau meinen Punkt mit deiner letzten Aussage unterstützt? Ich sage genau das, nur weil man das Spiel viel spielt macht einen das nicht zum Experten. Konstruktive Auseinandersetzung tut es.

Es wird immer die Leute geben die Sachen behaupten die nicht stimmen, wie du mit deinem Ferrari Beispiel. Oder Leute die einfach nicht richtig lesen und Informationen verarbeiten können, wie du der meine Aussage über das Autofahren nicht richtig verstanden hat.

Ich habe nie gesagt das ich ein schlechter Autofahrer bin, ich habe gesagt ich kein Rennfahrer bin. Wenn du denkst das jede Person die kein Rennfahrer ist ein schlechter Autofahrer ist, dann würde ich an deinen Straßen oder Kognitiven Fähigekeiten arbeiten.

CandyAndyDE

Content-Recycling das Coolste am Spiel

Naja, 3x für das Gjallarhorn oder den Schwarzen Hammer zur Kasse gebeten zu werden ist jetzt nicht soo cool.

Ich weiß schon, worum es im Artikel geht und ich denke, das hängt vom individuellen Standpunkt ab. Da haben wir einmal die Veteranen, die seit Tag 1 in 2013 dabei sind und einmal die NewLight Spieler, die erst ein paar Jahre dabei sind.

Die einen sehen, was Bungie ihnen immer wieder an leere Versprechungen hingeworfen hat (Stichwort ein großes Universum) und ihnen dann alles immer und immer wieder weggenommen hat. Die anderen sehen die ganzen alten Sachen, die sie neu entdecken können.

Ich kann mich noch sehr gut an eine Diskussion hier erinnern. Das war vor einem Jahr. Da haben einige die Content-Vault erbittert verteidigt. Der alte Mist fliegt raus, frischer Content kommt rein.
Ja, und was haben wir jetzt? Der Content wurde nicht 1:1 ersetzt UND er ist auch nicht wirklich gut. Er ist generischer Brei, der sich ständig wiederholt und dann hörst du von Bungie its awesome.

Ich teile deine Meinung nicht, kann aber deinen Standpunkt zumindest nachvollziehen.

Bon A Parte

Eine Frage und eine Aussage.

Welche viele leeren Versprechungen hat den Bungie gemacht? Dieses ‚große Universum‘ mag durchaus ein leeres Versprechen gewesen aber wie alt ist die Aussage mittlerweile? 10 Jahre schon? Das Buch ‚Blood, Sweat & Pixels‘ gibt guten Aufschluss darüber als was Destiny 1 einmal geplant war und wie es immer wieder verändert werden musste. Seit dieser Zeit kann ich mich nicht an wirklich viele ‚große leere Versprechen‘ erinnern.

Zur Content Vault: Ja, das Ding ist in vielen Teilen ein Erfolg. Ich muss diesen Text mir irgendwie als Word speichern, weil ich das Ding immer wieder bringen.

Heutzutage ballert Bungie Patches und Hotfixes raus wie mit dem Maschinengewehr. Natürlich sind Downtimes ungeil aber weißte was noch ungeiler ist? Telesto oder irgendein anderes Exos für 3-4 Wochen oder sogar Monate nicht spielen zu können, weil der Fix technisch einfach auf so alten Sachen fußt das man da wohl mit dem Schraubenschlüssel ran muss. Findest du auch 2 Minuten Ladezeit auf den Turm geil? Ja, schade das du durch die Content Vault nun keine Runde mehr um den Block drehen kannst während dein Schiff im Anflug auf den Turm ist. Ja, ja die Ladezeiten sind aktuell wieder schlecht aber das unterstreicht doch meine Aussage. Das Spiel ist wieder ‚zugemüllt‘ mit Content. Ich hoffe aber das wird nun keine Regelmäßigkeit, das man Ende des Jahres längere Wartezeiten hat aber das wird Jahr 2 n.VC (nach Content Vault) zeigen.

Ja, du sprichst Inhalt an aber diesen technischen Aspekt war halt einer der Hauptgründe für Bungie das zutun. Denen ging es nicht darum das Zeug weg zu nehmen, weil es irrelevant war, sondern weil technisch notwendig für die Langlebigkeit des Spiels.

Es stimmt absolut, in der Masse wurde das Zeug nicht 1:1 ersetzt aber ich bin mal so frech und sage das die Durchschnittsqualität von dem was kam etwas über dem lag als das was weggepackt wurde. Raids (etc) tun weh, absolut. aber auch so Sachen wie Io, Titan, etc lagen einfach nur noch brach im Spiel. Und die Dinger haben eben Speicher gefressen. Nun kamen VoG, Presage, ein neuer Dungeon hinzu und ich behaupte auch mal das jede saisonale Aktivität besser ist als öffentliche Events auf den besagten, verschwundenen Planeten. Aber keine Sorge, saisonale Aktivitäten sind jetzt nichts was ich unfassbar geil finde.

Alles in allem finde ich die Content Vault sehr gut. Mit den PvP und Gambit Maps könnten sie beim reinrotieren aber gerne einen Zahn zulegen.

Bon A Parte

Wenn man dieses Trio sich anschaut, dann hat es PVP sogar noch am besten. Gambit ist schon wie das Kind, das man beim Einkaufen vergessen hat und nach über 1 Jahr, immer noch am Supermarkt steht 😀 und Strikes, naja, die sind einfach nicht relevant. Da gibt es leider keine kompetitive Ebene. Also die gibt es schon, man streitet sich um die Kills. So gut auch Dämmerungsstrikes gerade sind, die Playlist steckt in der Sinnkrise.

Bungie hat zwar mittlerweile Geld aber ich befürchte und hoffe auch eher das die Ressourcen in neue Inhalte gehen.

Missed Opportunity

Der Schmelztiegel – und Destiny überhaupt – brauchen vor allem dedizierte Server. Bungie verdient Millionen, das Geld wäre da. Aber natürlich investiert man das lieber in seinen Viert-Ferarri als in das Wohlergehen seiner Kunden …

Bon A Parte

Quellen? Wir wollen doch nicht Behauptungen aufstellen die auf keiner Basis fußen, sonst könnte man einem ja noch vorwerfen man würde ganz großen Schwachsinn erzählen 😉.

Missed Opportunity

Ein paar Beispiele.

  1. Entfernen der Orbs of Power Drops von Meisterwerk-Waffen mit der unverschämtesten Begründung, die ich von Bungie je gehört habe.
  2. Die kürzliche Änderung an den Supers, die starke Spieler im PvP noch mehr bevorteiligt und selbst im PvE Schwierigkeiten macht (Stichwort Stasis in Gambit)
  3. Das unsägliche P2P Networking, das oft für Verbindungsprobleme (auch beim Turm) verantwortlich ist und PvP zu einer Shit Show macht, die nach wie vor von Cheatern geplagt wird. Das überaus populäre und von Experten hochgelobte (hust) Battle Eye ändert da nicht viel.
  4. Bungie hat massive Probleme mit ihren Tools zur Map-Erstellung (halbtägige Ladezeiten). Ich wüsste gerne, ob das besser geworden ist, aber wenn man mit professionellen Game Engines wie Unreal Engine oder entsprechenden Systemen vergleicht, dann muss man sich schon fragen, welche Qualifikation die zuständigen Entwickler bei Bungie nun haben. Generell scheint Bungie nicht in der Lage, ein Level- und Ressourcen-Format zu entwickeln, das Platz spart und trotzdem qualitativ hochwertig ist. Andere können das. Im übrigen ist es mir als PC-User latte ob ein Spiel 80 GB oder 200 GB groß ist. Das Problem sind die Legacy Konsolen, und dazu gehören inzwischen auch PS4 und XB1.
  5. Ich vermisse die Strikes vom Merkur. Ich vermisse die Austringer.
  6. Hier eine Lüge Bungies zum Abschluss: Wir werden nie wieder versuchen, das Spiel durch Nerfs zu balancieren. Die Spieler sollen sich mächtig fühlen. Und jetzt? Supers generft, Orbs of Power verschwinden, starke Waffen-Perks werden generft bzw. fehlen auf recyclten Waffen, statt dessen gibt es schwächere Perks.

Ich verstehe ja, dass es Dir nicht gefällt, wenn Destiny in Grund und Boden kritisiert wird. Aber Deine Kommentare schlagen genauso stark, und in meinen Augen nur begrenzt qualifiziert, ins Gegenteil aus.

Bon A Parte

Quelle bitte zur Aussage Bungies. Du hast mittlerweile so viel gesagt das nicht stimmt, das ich nun dafür auch eine Quellen will.

Wäre mir sehr neu das Bungie sowas sagt. Das macht auch alles keinen Sinn, weil sich Bungie des Powercreeps bewusst ist. Du musst nerfen, sonst hast du irgendwann Pistolen die Raid-Bosse oneshoten.

Patsipat

Ich kann diese Sichtweise ehrlich gesagt nicht verstehen. Es fliegen Story relevante Inhalte raus und man freut sich das dann zum Ausgleich von entfernten Planeten alle 100 Jahre mal ne Waffe oder ein Strike wieder kommt? Wer Destiny 1 Inhalte will soll eben Destiny 1 spielen.

Ich würde mich gerne mit einem frischen Char oder von mir aus auch mit dem Main noch mal durch die ganze Story schlagen aber das bleibt mir ja verwehrt.

In anderen MMOs geht es doch auch, siehe Eso, Wow, Guild Wars 2 und wie sie alle heißen mögen.

Patsipat

Das ist ja das schöne an eigenen Meinungen: man muss nicht zustimmen und für mich ist der Story Drops eben nicht gelutscht. Und auch wenn die alten Inhalte in Wow nicht mehr relevant sein mögen hat man Spieler zumindest die Möglichkeit die Inhalte noch mal zu spielen.

Meinet Wegen sollen sie Destiny 1 Inhalte bringen aber nicht als kleines Trostpflaster für gestrichene Teile aus Teil 2.

T.M.P.

Ich weiss ja nicht, so ganz kann ich das nicht nachvollziehen.

„Die alten Inhalte sind buchstäblich eine Verschwendung von Zeit und Geld“
Das ist wohl Ansichtssache. Ich hab die Kampagne gern gespielt.

„Die Pflege vieler alter Inhalte ist aufwendig und das, obwohl sie kaum noch relevant waren“
Was muss denn da gepflegt werden? Daten rosten nicht.

„Das frühe Destiny war ein völliges Durcheinander ohne klare Linie bei der Story“
Hab ab Anfang gespielt, bis einschliesslich Leviathan. Mir ist nichts Verwirrendes in Erinnerung geblieben^^

„Wenn jede Erweiterung weiter expandiert, endet man mit einem überwältigenden Durcheinander, das nicht mehr richtig zu handhaben ist.“
Ist das so? Bei anderen Spielen klappt das doch auch.

Das sich Orte mit der Zeit ändern ist an sich natürlich cool. Nur kann man das auch mit Phasing lösen, dann kann man das Alte und das Neue spielen.

Marvensen

Ist die Story denn überhaupt noch im Spiel? Ich dachte die Kampagnen haben sie rausgenommen?

Ich hatte ja kurz nach dem New Light Release mal versucht mit dem Spiel warm zu werden, aber habe überhaupt nicht reingefunden.
Eine kurze Intromission, in der die grundlegende Steuerung erklärt wird, und dann werde ich einfach orientierungslos in der open world stehen gelassen. Nicht einmal in eine Hub-Area gebracht oder so.
Wer hatte bitte die Idee, Neueinsteiger mit einem max-level Charakter einfach so in die Welt zu werfen, ohne irgendwie die ganzen Systeme zu erklären und die Chance zu geben, das Spiel etwas zu lernen?

Scofield

Yikes

Todesklinge

Der Faktor „Zeit“ ist ausschlaggebend dafür wie sich etwas anfühlt. Zur Zeit spiele ich Destiny 2 ca. 1-2 Stunden in der Woche und da habe ich nicht so das Gefühl das es sich wiederholt (subjektiv).

In anderen Spielen die ich öfter spiele, fallen diese Wiederholungen viel intensiver auf.

Man muss auch bedenken das Online Spiele allgemein sehr stark (gewollt) darauf ausgelegt sind das sich diese Sachen wiederholen.
Genau aus diesem Grund existiert der „Grind“.

Es ist schwer bei einem Themepark MMORPG wie Destiny 2 ist, recycling als Kritik zu betrachten, da dies ja zielgerichtet erreicht werden will.

Bon A Parte

Kann ich nur so unterstreichen. Welches MMO oder MMO ähnliche Spiel kann denn so viel und krass Inhalt nachlegen das keine Wiederholung eintritt. Keiner. Manche machen es nur besser oder schlechter den Wiederspielwert hoch zu halten und den Faktor Spaß dabei oben zu halten.

Tony Gradius

In Destiny 2 ist Content-Recycling das Coolste am Spiel

Ja sicher! 😂

Zenaras

https://www.youtube.com/watch?v=dedtrrI1jkg

Ein geleaktes Google Adsense Ad mit 3 Exotics für Witch Queen😅

Millerntorian

Das Schöne an Meinungsartikeln ist…die eigene Meinung.

Meine unterscheidet sich wohl etwas von der im Artikel beschriebenen. Sprich. Content Vault? Klar, warum nicht? Denn auch wenn dies etwas in den obigen Gedankengängen untergeht; der Grund ist doch unterm Strich NUR die Engine, welche einfach nicht mehr in der Lage ist, die Komplexität des Geschaffenen zu verarbeiten. So what, stört mich nicht. Weg mit dem Kram. Alles gut, wenn Neues, wenn Innovatives programmiert wird, bin ich der größte Fanboy.(hoffentlich liest das jetzt nicht der selbsternannte „größte Destiny-Fan“…).

Passiert ja auch. warum nörgle ich also rum? Nun, weil das Verhältnis für mich nicht immer stimmig ist. Zu oft erlebe ich lediglich Anpassungen, zu oft erlebe ich, dass man saisonale Aktivitäten einfach stur nach Schema F kopiert und sie marginal umbenennt. Wollen wir wetten, dass wir uns wieder mit irgendeinem Dekodierer rumschlagen müssen?. Lasst den Sche**s doch einfach mal sein, schafft was Neues; Einzigartiges! Und was soll das, dass alte Waffen wiederkommen? Weil…einen Moment…was wird immer gebetsmühlenartig rezitiert? „Auch neue Spieler in den Genuss der einzigartigen Feelings Items früherer Tage kommen sollen“? Nö! Nicht weil ich es Ihnen nicht gönne, sondern weil der Drops gelutscht ist!

Schafft Neues! Und hört auf, mündigen Spieler weismachen zu wollen, dies geschähe nur der Community zuliebe. Nein, ihr seid vlt. bequem und satt geworden, macht euch manches eben einfach. Das ist ja auch ok. Denn da wäre man ja ein Idiot, wenn man die Basis nicht immer und immer wieder verwendet. Das spart Ressourcen. Immense.

Denn die Zahlen sind ja hoch. Unstrittig. Aber die zu beobachtende Entwicklung, dass die Strike-Playlist immer kleiner wird, PVP-Maps reduziert wurden (ach ja…da kommen ja auch alte Dinge wieder), Gambit nur noch ein Schatten seiner selbst ist, finde ich schon irritierend. Ob hier Void 3.0 oder das Crafting ein entsprechender Ausgleich sein wird, muss sich zeigen. Denn was nützt mir ein langwierig gebastelter Build, wenn das Spielgerüst der gleiche Einheitsbrei wird? Das macht es für mich im Kern der Sache doch nicht besser.

Abschließend noch mal ein persönlicher Eindruck. Die Artikel in letzter Zeit sind doch alle sehr euphorisch und manchmal beschleicht mich das Gefühl, in so manchen Redaktionssitzungen gibt es vorab ’ne rosa Schüssel „Happy Destiny“-Smacks. Mag mich aber auch täuschen; ist ja nur eine….sorry….meine Meinung. 😉

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Millerntorian
Millerntorian

Warum habe ich jetzt Assoziationen von einer Redaktionsrunde, in der wahlweise rosa oder blaue Schüsseln gefüllt mit HappyHippo Snacks auf dem Tisch stehen? Das Bild krieg ich nie wieder aus dem Kopf und wird mich ab jetzt durch alle hier erscheinenden Destiny-Artikel begleiten.

Na Dankeschön… 😉

Bon A Parte

Ich gebe dir da in unfassbar vielen Sachen recht. Saisonale Aktivitäten? Die Dinger wiederholen sich im Jahres-Rythmus. Manche sind ganz spaßig aber das Rad wird da nicht annähernd neu erfunden. Meist ist eher der Lootpool und der Ort (zuletzt träumende Stadt) eher ausschlaggebend, ob mir die Aktivität gefällt oder nicht. Ich merke das selbst bei Raids auch schon. Diese ‚Stand on a plate‘ Mechanik in Bungies Endgame ist ja mittlerweile auch zum Meme geworden. Sicherlich sind sie damit manchmal kreativ aber irgendwie merkt man doch wie sie an einem gewissen Punkt hängen.

Das sie schon so lange daran hängen würde ich sogar vermuten das die Limitierung da eher technisch ist als kreativ.

Was dabei aber eben gerne mal vergessen wird neben dem Vergleich alter Content vs. neuer Content ist der technische Aspekt. Ja, aktuell stottert es gerade wieder ein wenig, aber das unterstützt ja nur die Aussage das ein ‚entschlacktes‘ Destiny besser läuft als eines das zugemült ist. Gerade Patches und Hotfixe kommen doch sehr sehr regelmäßig. Klar wollen wir immer spielen und keiner Server Downtime aber noch mehr will ich das alle Exos verfügbar sind und nicht wochenlange disabled. Telesto treibt immer noch sein Unwesen aber dem hat man anschließend immer wieder sehr schnell das Halsband umgelegt, wenns denn wieder mal verrückt spielt. Ich bin auch sehr gespannt wie das zu Begin bei WQ ist, wie da die Ladezeiten sind, wenn der ganze alte Content rausfliegt (Jahr 4) und das Spiel wieder etwas mehr Ressourcen zur Verfügung hat.

Zu den Waffen die zurück kommen möchte ich aber noch einwerfen, das diese aber auch mit neuen Perks ausgestattet werden, deswegen sind diese nicht in Gänze 1 zu 1 zu dem was es bereits gab.

Millerntorian

Hoppala…unsere Ansichten haben ’ne Menge Schnittstellen. Find ich doch gut. Wobei; kleines Bonmot…deine konträren Standpunkte lese ich auch immer wieder gerne, da sie fundierte Argumentation beinhalten. Auch wenn ich manchmal anderer Meinung bin. So, gib den Honig-ums-Maul-Schmieren-Löffel wieder her! 😉

btt., wie ich anführte. Das Paket ist in sich schon ok, aber eben nicht immer. Vlt. rührt es ehrlicherweise auch daher, dass ich bekanntermaßen viele Aktivitäten selten bis gar nicht spiele, da mir die App doch zu nervig ist (Habe sie nun ein paar Male genutzt). Und einen Clan habe ich nicht mehr, da es doch zuletzt sehr wenig Berührungspunkte gab, gepaart mit zunehmender Inaktivität vieler. Insofern mag meine Spielerfahrung durchaus begrenzt sein und nicht das wirkliche Potential des Games ausschöpfen. Aber eben dieses führt mich in immer die gleichen doch eher rudimentären Playlists. Zugegeben, ich habe meinen Spaß, aber als eben beschriebener (Viel)Spieler dieser Aktivitäten fällt einem das schrumpfende Gerüst um so mehr auf.

Und dies enttäuscht, da oftmals die saisonalen Aktivitäten dieses nicht ausgleichen. Stichwort Paste & Copy. Nichtsdestotrotz spiele ich sie, weil mich diese Art der Abendbeschäftigung erdet und abschalten lässt. Und als jemand, der Prestige 2-Rang im „Glänzenden Gaul“ in Kurzdistanz-Sichtweite hat, sollte ich hinsichtlich dröger Routine vlt. auch besser mal ruhig sein.

Und ja, Waffen-Rückkehr ist an sich auch nicht schlecht, so sie ein wirklich neues Spielerlebnis generieren. Dies habe ich aber doch leider zu selten erlebt, insofern stehe ich dem Ganzen generell kritischer gegenüber. Aber auch dies kann ich verschmerzen, denn man hat doch unterm Strich sowieso seine All-Time Favorites.

Und weil ich Fusis nicht mag (wobei Frollein Warlock doch nun aktuell mal länger mit Partikelzerlegung und einer godrole Nadelöhr rumrennt; hatte den Kat für Arbalest gefinished) hat mich auch die aktuelle Meta nicht abgeholt. Dies ist aber meine individuelle Neigung, dafür kann ja Bungie nix.

Ich hoffe allerdings, dass die Performance doch eine deutliche Steigerung erlebt; denn auch die von dir angesprochene Patch-Intensität (ich habe mich auch darauf eingestellt) lässt keinen Fortschritt erkennen. Schaut man sich die Patchnotes an, dann darf ich das bis zum Release DLC wohl auch nicht erhoffen. Aber dann?!

So what, zur Not und als Ablenkung kraxelt Aloy durch den verbotenen Westen im Februar.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Millerntorian
Bon A Parte

Vergiss nicht das am 25.2. Elden Ring kommt.

Das wird ein innerer Glaubenskrieg für mich.

Hegh

Werdet ihr von Bungie bezahlt? Destiny war noch nie so schlecht wie jetzt. Die Aktivitäten sind so unglaublich langweilig, das es körperlich weh tut sie spielen zu müssen. Es ist lachhaft wie wenige Maps pvp oder gambit hat. Unser 100 Mann starker Clan hat 10 aktive, aktiv = min einmal die Woche einloggen. Die Spielerzahlen sind down, kein relevanter Contentstreamer interessiert sich für das Spiel, weil es keinen Content gibt. Ich MS oder Sony kauft Bungie auf bevor das Game stirbt…

Alex

Leider sind die spielerzahlen nicht down, auf dem PC ja, aber auf Konsole sind sie besser oder auf dem niveau wie zum Release, leider weswegen bungo auch schön weiter die Kuh melken wird, genug abwerfen wird sie auf jeden Fall, auch wenn sicher ein wahrscheinlich garnicht so kleiner Teil das Ding nur free to play und im pvp spielt.

Chris

Seit wann ist schlechtes Clanmanagement ein Indikator dafür welchen Stand ein Game aktuell hat?
Ich leite nen 30 Mann Clan und davon ist nur einer seit ner Woche nicht mehr da gewesen. Auf unserem Discord mit über 200 Leuten ist trotz Contentmangel auch einiges los.
Das Spiel hat tatsächlich aktuell einen sehr guten Stand. Die Spielerzahlen sind angesichts des Zeitpunktes top. Da war in den Wochen vor Shadowkeep deutlich weniger los.
Auch macht das Game heute einige Dinge deutlich besser als in den Jahren zuvor.

Das soll sicher nicht heißen, dass alles Super ist. Bei aller Liebe, Destiny hat noch einiges zu fixen bevor man von wenig Mängeln reden kann. Auch ist der Aufbau von Content nicht grade auf wiederspielbarkeit ausgelegt. Aber das war er noch nie wirklich. Deshalb zu sagen, dass es Destiny schlechter geht als jemals zuvor ist einfach falsch. Aber wie gesagt: Von einem top Stand kann aktuell sicher auch nicht die Rede sein.

Da du aber dich offenbar trotz körperlicher schmerzen gezwungen siehst zu spielen, ist deine Mentalität hier hingehend vielleicht auch ein Problem, nimm dir mal ne Auszeit vom Game, tut dir sicher gut.

EsmaraldV

Die Aussage, dass es nun „das beste Destiny2 ist, was wir jemals hatten“ halte ich für maßlos übertrieben.

Aus deiner Sichtweise betrachtet, kann man natürlich positives aus dem Recycling gewinnen, aber wieso werden von dir die negativen Aspekte ignoriert bzw. nicht erwähnt?

Mehrere Strikes und PvP-Maps wurden entfernt – von einer Rueckkehr hört man nichts, angeblich werden diese „ueberarbeitet“…
Aus deiner positiven Sicht kann man jetzt behaupten: „Platz für neue!“ Mag ja sein, aber wenn 10 Maps und 5 Strikes entfernt werden und im laufenden Jahr 1 Strike und 2 Maps wieder hinzugefügt werden, besteht einfach ein unausgewogenes Verhältnis.

Wie beim sunsetting behaupte ich, dass es wichtig ist, das für Ersatz gesorgt wird, wenn etwas entfernt wird. Das ist aktuell nicht der Fall – vor allem bei Strikes und Maps in Gambit und PvP.
Das selbe gilt bei den Waffen: Gesunsettete Waffen werden wieder als neu verkauft und mittlerweile in den Endgame-Aktivitäten angeboten. Die trials bekommen eine alte und eine neue Waffe – das ist zu wenig! Da muss einfach mehr kommen! Selbst mit Recycling ist das zu wenig.

Weitere Punkte, welche man hier gerne erwähnen darf:
Der Umgang mit Content-Dürren ist mMn. inakzeptabel
Aktuelle Probleme werden seit längerem ignoriert
Eine langweilige neue 6-Mann-PvE-Aktivität jagt die nächste…Season für Season. Hier fehlt mir der Fokus. Sie hatten doch schon bewiesen, dass sie es können (Menargerie als Beispiel).

Wie gesagt: Aus deiner Sicht kann man dem natürlich auch positives abgewinnen, aber eine Medaille hat nunmal 2 Seiten…

EsmaraldV

Triumphe sind für mich kein Content, sorry. Auch die „Schuld“ bei den Spielern zu suchen würde ich hinterfragen. Bungie muss es schaffen, beide Arten von Spielern zu beschäftigen – casual-solospieler UND die hardcore-spieler. Ich kann doch nicht als Hersteller sagen „selbst schuld wenn ihr mehr spielt als wir nachreichen können.

Hinzukommt die Qualität des angebotenen: Wie bereits in einem anderen Artikel belegt, bin ich nicht der einzige, der der Meinung ist, dass das PvP in einem sehr schlechten Zustand ist.
Die „neue“ PvE-Aktivität ist einfach abartig schlecht und die nächste wird das wahrscheinlich noch toppen. Das ist jetzt nur eine Spekulation, aber es war doch das ganze letzte Jahr so…

Ich sehe in dieser Entwicklung einfach nichts positives.

Garrati

Ich gebe Dir so Recht:
„Eine langweilige neue 6-Mann-PvE-Aktivität jagt die nächste…Season für Season“
Boah……das ist genau der Grund, warum ich jetzt nach über 7 Jahren von Tag 1 an gerechnet, erstmal aufgehört habe Destiny zu zocken. Ich kann diese Aktivitäten nicht mehr sehen. Als ich beim letzten Mal das Gaul gesehen habe, hat es bei mir „klick“ gemacht und ich wollte nicht mehr. Die Menagerie war eine richtige coole neue Sache. Das fehlt dem Game einfach – Abwechslung.
Menschenskinder, wie lange soll ich noch massenhaft blaue Engramme zerlegen. 😣

Aroes

Als Hardcore Gamer ist Destiny eigentlich nicht das richtige Spiel. Der Inhalt ist viel zu schnell ausgelutscht. Wenn man aber 40h arbeitet, eine Familie und Hobbys abseits der Videospiele hat, dann ist Destiny 2 eine sehr tolle Erweiterung für den Alltag und um am Abend entspannt mit Leuten aus dem Clan zu spielen. Man muss es eben in Häppchen genießen und nicht verschlingen wie ein gutes Buch. Bücher gibt es nämlich wie Sand am Meer, und Destiny 2 Content ist im Gegensatz eher wie ein vier Blättriges Kleeblatt auf einer Wiese.

Millerntorian

Dann liest du augenscheinlich die falschen Bücher. 😉

Ja, Bücher gibt es wie Sand am Meer, allerdings ist die Auswahl schon deutlich kleiner, wenn man sich mit Weltliteratur beschäftigt. Aber wenn wir schon bei dem Vergleich sind. Das saisonale Destiny ist so was wie die seit Jahrzehnten erfolgreiche Perry Rhodan-Reihe. Man weiß, was auch im nächsten Band passiert, da das Strickmuster sich permanent wiederholt. Warum auch nicht; schließlich funktioniert das Konzept super. Schnelle Unterhaltung für überschaubaren Obolus. Und es unterhält den Leser. Ich würde allerdings, wenn wir schon beim Weltraum bleiben wollen, die deutlich „gewichtigere“ Dune-Trilogie (wobei es ja mittlerweile zu einem 6er Zyklus aufgebläht wurde) immer bevorzugen, wenn ich wirklich anspruchsvollen Lesestoff möchte.

Sprich, Destiny ist nett zum Rumdaddeln (ich erkenne viele Parallelen zu der von dir beschriebenen Herangehensweise) und Runterkommen. Den Anspruch weitergehender Spieltiefe hat es seit Implementierung der 3 Monats-Routine m.E.n. verloren.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Millerntorian
Aroes

Es kommt natürlich darauf an wie weit man seinen Horizont öffnet und ob man gelegentlich vom gewohnten Abweicht.
Natürlich wiederholt sich in Destiny sehr vieles, aber tut es das in Diablo nicht auch? Destiny ist nun mal ein loot Shooter. Eine Singleplay Kampange ist meist nach 20-50 Stunden durch. Nochmal spielen erschafft keinen neuen Content. Bei Destiny geht es meiner Meinung auch eher um das gesellige. Abends mit dem Clan zusammen Aktivitäten spielen und dabei über Gott und die Welt plaudern. Das ist das was Destiny für mich aus macht. Das Gameplay ist nicht schwer, genau weil man die Strikes, Dungeons und PVP Karten auswendig kennt, was das plaudern ermöglicht. Man muss nicht wie in CS:GO, Valorant oder Warzone immer auf der Lauer sein und aufpassen, dass man gleich stirbt und damit die Runde oder das Spiel vorbei ist. Im Übrigen sind andere MMOs was den Content angeht nicht besser. Ich kenne kein MMO was nicht nach 3-4 Wochen vom Content her durch ist. Ob nun WOW, Genshin Impact, ESO etc.

Dann bringt Bungie aber in der Regel alle 3 Monate neue Seasons heraus, die das Spiel etwas erweitern und am Anfang sogar etwas Abwechslung in den Destiny Alltag bringt. Natürlich verfliegt das schnell, aber die Qualität ist meiner Meinung nach hoch. Die Grafik ist top. Das Gunplay ungeschlagen. Die Gegner sehen klasse aus und auch die Maps haben alle unterschiedliche Vibes und Geschichten die erzählt werden. Leider wird dieser Vibe durch die Sparrows genommen und das Spiel verliert an Größe, aber wenn man sich die Zeit mal nimmt und alles etwas langsamer angeht und mehr auf sich wirken lässt, dann kann Destiny eine sehr sehr tolle Erfahrung sein.

Außerdem finde ich es schade, wenn Leute über die Preise von Bungie meckern. Für einen Kinoabend mit meiner Frau zahle ich gut 40-50 Euro, ohne das Essen danach im Restaurant. Da habe ich dann 2-3h Unterhaltung im Kino. Bei Bungie bekomme ich für 20-40 Euro und mindestens 20h Unterhaltungscontent. Das sollte man sich gelegentlich vor Augen führen. Und wenn alter Content den ich mal bezahlt habe genommen wird, dafür aber aufbereitet wird, bin ich gerne bereit nochmal dafür zu zahlen. Die paar Euro sind es mir Wert. Man (ich) gebe so viel Geld für Sachen aus, die eigentlich unnötig sind. Beispiel der Kaffee vom Bäcker. 3,80 Euro jeden Morgen. 5 mal die Woche. Sind auch knappe 100 Euro im Monat. Ist aber Luxus den ich mir gerne gönne. Dafür geht man ja auch arbeiten. Ansonsten kann man auch von Hartz IV oder Grundsicherung leben, zumindest wenn man keine Anspruch an sich und sein Umfeld hat. Das bitte nicht als Beleidung oder direkten Angriff verstehen. Nur meine Meinung.

Millerntorian

Nun, ich bin ein Hamburger Jung. Um mich zu „beleidigen“ bedarf es schon ein wenig mehr, als konstruktiv auf einen Kommentar zu antworten. Insofern alles gut und ich schätze deine Meinung. Und so weit sind wir eigentlich gar nicht auseinander…vlt. bin ich einfach nach 7 Jahren in einer Phase von anhaltender Destiny-Müdigkeit.

…wobei; 3,80 EUR würde ich wohl eher nicht täglich beim Bäcker für einen Kaffee springen lassen. Ich habe aber auch einen Top-Vollautomat zuhause (gehört zur Morgenroutine wie ’ne Kippe) und in der Firma, welche nur 10 Autominuten entfernt ist, ebenso schmackhaft Kaffee zubereitende Geräte. 😉

Insofern; LG Millern

Bon A Parte

Zum Thema Content-Dürre: Wer macht es denn besser? Gibt es Referenzen wo das nicht der Fall ist? Ich kenne keinen Entwickler der Inhalte in dem Tempo raus bringt das der Spieler kaum hinterher kommt. Das Problem, und da muss man sich eben auch an die eigene Nase fassen, zu 50% auch beim Spieler.

Die 50% bei Bungie sind weniger die Menge als viel mehr die Qualität oder Spaß. Bei den Season Aktivitäten gebe ich dir absolut recht. Das war Anfangs nett aber mittlerweile rotiert man zwischen Gambit Motes und ’stehe auf einer Platte‘. Da muss mehr kommen, oder man baut eine Aktivität für das gesamte Jahr und erweitert diese, dann muss man das Rad nicht immer neu erfinden. Kann aber auch dumm sein, die Idee.

Die 50% beim Spieler sind einfach die, das man zum einen einfach durch den Content rast wie von der Tarantel gestochen. Ich habe mir mit den Dares Zeit gelassen bis Rang 16, war auch nicht super spaßig aber habe die erst vor kurzem erreicht. Hab halt anderes gespielt zwischendurch. Der andere Teil ist auch die völlig überzogene Erwartungshaltung. Kein Entwickler kann in dem Tempo neuen Content nachliefern. Wiederspielwert, ja. Aber das Thema reiße ich im Absatz darüber an. Hier wird einfach viel schneller gegessen als gekocht und man kann nicht (viel) schneller kochen aber mit dem Essen kann man sich Zeit lassen.

Devgru

Das Problem ist: bisher haben wir abgesehen von Waffen nur zwei große „Recyclingaktionen“ gesehen.

Eine davon (Gläserne Kammer) ist Bungie extrem gut gelungen und ich hoffe es gibt in Zukunft mehr davon.

Andererseits hat Bungie es meiner Meinung nach nicht geschafft dem Kosmodrom abgesehen von dem grauenvollen Tutorial Relevanz zu verschaffen, was aber meiner Meinung nach ein generelles Problem der Locations darstellt.

Bon A Parte

Durch den Battleground hat es noch etwas Sinn bekommen. Aber das war wirklich so, es kam mit Beyond Light rein und dort war einfach nichts. Es hat sich fast wie Io oder Merkur angefühlt, nur als Schauplatz für Strikes und das wars.

Alex

„das voller Storyinhalte aber ohne feste Handlung war, zu einem Sci-Fi-Adventure-MMO mit fesselnder Geschichte entwickelt hat.“

Die man nur versteht wenn man seit Anfang an dabei ist, weil der aktuelle ist Zustand des Spiels nicht mehr flickenteppisch und undurchschaubarer sein könnte, man braucht entweder langatmige scherpas oder Stunden von Videos auf Youtube um nachzuvollziehen was überhaupt Phase ist in Destiny.
Der Artikel ist absolut aus der Sicht von jemanden geschrieben der drann geblieben ist und vor Nostalgie strotzt, der Vault und das recycling ist schlicht genau das Gegenteil, es ist das schlechteste und faulste gamedesign das ich jemals in einem Spiel erlebt habe, wenn ich nur an Champions denke bekomme ich einen würgereflex.
Gerade für neue spieler könnte das Spiel garnicht in einem schlechteren Zustand sein, gerade was Story anbetrifft, aber auch vom generellen Einstieg her, ein flicken Teppich von Möglichkeiten der durch den vault immer weiter verwässert wird als das es ihm hilft sinnvoller zu sein und Bungo tut bisher nichts um das auch nur irgendwie zu verbessern. Jeder Versuch mich wieder an destiny 2 ran zu bewegen war das selbe Erlebnis, kurzweiliger Spaß mit recht schnell eintretenden Ernüchterung und jeden den ich versucht habe zu destiny zu bewegen war aus den selben Gründen nach sehr kurzer Zeit nicht mehr interessiert.
Destiny 2 ist nicht in seinem besten Zustand den es jemals hatte, es ist in den schlechtes denkbar möglichen Zustand den dieses Potenzial hätte erreichen können, destiny könnte tatsächlich ein riesiges MMO Universum sein, ist es aber nicht und die jenigen die sich das einreden sind mit schuld daran, etwas Abstand zu Destiny lässt einen dieses Spiel viel klarer sehen.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Alex
Alex

Champions sind einfach sinnlose HP Schwämme die dumme limitierungen bringen, ich hab sie gehasst seit es sie gibt, mittlerweile gibt’s zwar auch immer mods die einen ermöglichen über die rüstung die entsprechenden notwendigen Antworten bewerkstelligen zu können aber dennoch hasse ich es in so einem Spiel eingeschränkt zu werden, diktiert zu bekommen wie ich es zu spielen habe um x Möglichkeiten unbrauchbar zu machen, da kann man sich die Sandbox halt auch gleich komplett sparen.
Was bringen mir hunderte Möglichkeiten wenn am Ende nur eine Handvoll überhaupt sinnvoll sind.
Champions sind einfach die faulste Art und Weise künstlich „Anspruch“ zu erzeugen, sowas ist für irgend welche hardcore raid runs als modifier eventuell cool, aber das halbe Spiel damit zu zu pflastern ist halt nur nervig.

Und die rote Schlacht war sehr wohl Story relevant, genauso wie alle anderen Inhalte die entfernt wurden, selbst gesammt D1 ist Story relevant und es ist einfach armselig das Bungie bei wegnehmen dieser Inhalte nicht mal ansatzweise hinbekommt mal eine nicht Trailer bezogene Cut scene hin zu zaubern die das einem wenigstens umfangreich und verständlich erklärt.
Du erkennst ja nicht mal das Problem, das es traurig genug ist das du überhaupt Leute einführen musst, das ist doch genau das Grundproblem von Destiny, ein gutes Spiel braucht niemanden der dich an die Hand nimmt, es erklärt dir selbst was Phase ist.
Und bungie kann das, jeder Trailer zeigt das, sie sind einfach zu faul, wie der rest diese spiel sehr deutlich zeigt, allen voran das recycling.
Weiterhin ist es halt mit destiny immer wieder das selbe 2h -3h Story und da wird schon gestreckt, dann 100 mal den selben Mist grinden, Tag ein Tag aus dank Content Vault bei strikes und pvp Maps sogar mit stetig weniger Auswahl, weil das ist das größte Problem des Vaults er frisst stets mehr als er wider ausspuckt und das ist für mich der größte Betrug an der ganzen situation, würde für das was Entfernt werden gleichwertig viel neuer Kontent dazu kommen, wäre das ja ok, das ist aber nicht der Fall.
Das ist einfach kein gutes Spiel, das ist ein unglaublich faules und Ideen loses Game Design und so gut wie kaum eine season Aktivität ist mal wirklich was neues, dungeons sind der einzige Lichtblick den dieses Spiel mal bekommt.
Wie gesagt etwas Abstand lässt einen viel mehr erkennen wie schlecht das Game ist, da es x Spiele da draußen gibt die es deutlich besser hinbekommen, nicht als Gaas, aber als Spiel generell, Destiny ist eigentlich der beste Beweis das Gaas nicht funktioniert ohne dabei ein seelenlosen Haufen allerlei draus zu machen, hätte Destiny nicht das Gunplay das es nunmal hat, wäre es nicht im Ansatz so beliebt, denn abseits dessen hat es nicht viel zu bieten leider hat es halt so mit das beste Gunplay das der Shooter Markt insgesammt zu bieten hat.
Und wer es auch aus diesen Gründen spielt, den kann ich es absolut nicht verübeln, jetzt aber Destiny Story und Gamedesign technisch als in seinem Besten Zustand darzustellen, naja das finde ich schon etwas strak romantisiert.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Alex
EsmaraldV

Besser kann man es nicht beschreiben!

Millerntorian

Wenn Du in der Bungie-Community etwas sagst, wie: “Ich kann übers Wasser gehen!” kommt jemand anderes und wirft zurück: “Nur zu blöd zum Schwimmen.”

Made my day! 😂

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Millerntorian
Bon A Parte

Du hast dann aber genau Champions eben nicht verstanden und das zeigt deine Erläuterung sehr deutlich.

Die sind nicht die Krönung des Videospiel-Designs aber sie sind eben nicht der wiederholte HP-Schwamm Boss. Zwei davon heilen sich sogar und sind auf bestimmter Schwierigkeit kaum möglich zu schmelzen (Ja, es gibt Waffenkombos). Man ist praktisch gezwungen sich diesem Gegner an zu passen und eben nicht das zu machen, was Destiny-Spieler jahrelang ausgemacht hat, nämlich nur die DPS Waffen einpacken.

Im Nicht-Raid Content sind Champions die Gegner die am meisten Absprache benötigen. Wie gesagt, das ist nicht die ganz hohe Kunst im Game Design aber besser als jeder Mini Boss der vorher kam, bei die einzige Schwierigkeit daraus bestand, das der One-Shot Angriffe hatte und eine HP Leiste bis zum Mond.

Über die Waffenauswahl kann man streiten. Sicherlich schränken einen die Mods ein aber ohne saisonale Mods und Champions Mods würden wir genau mit 3 Waffen rumlaufen. Und falls du mir nicht glaubst, dann erinnere ich gerne an die Zeit von Recluse, Anarchie und Mountaintop. Ja, ja, ich höre schon das Argument das du oder du Leute kennst die was anderes gespielt haben aber die 3 Waffen haben über Monate mit großem Abstand die Playlists in Dungeons und Raids dominiert. Warmind.io lässt grüßen.

Alex

Mir ziemlich egal was Andere nutzen, wenn ich eine sandbox hab in der ich mich frei austoben kann, tue ich das auch, meta war mir schon immer egal und hab ich oft genug bewiesen das es gute Alternativen gab. Ich brauch keinen ständigen Anspruch in einem Spiel, schon garnicht wenn er nichts schwerer sondern nur einengender macht.
Und als ob das mit der Meta jetzt irgendwie anders wäre man passt mal ne mod an, eventuell mal eine Waffe im lodout, ja wow.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Alex
Bon A Parte

Das stimmt, also die aktuelle Meta, aber vorher war eine Meta über enorm lange Zeit gleich aber durch die Mods wechselt die alle 3 Monate bzw. zu jeder Season.

Und gerade ist die Meta wie ausgeglichen wie nie. Im Heavy Slot sind Schwerter, Raketenwerfen, Lineare Fusionsgewehre gute Optionen. Selbst Granatenwerfer sind ganz passabel. Gibt es da noch etwas das fehlt?

Bei Special sieht es ähnlich aus. Sniper, selbst Fusionsgewehre sind da gerade echt gut. Die Shotguns hängen etwas hinterher aber ich meine da wurden schon Buffs angekündigt.

Primary ist auch vieles nutzbar. Ich sehe das Problem der Meta absolut nicht. Du musst für Champions genau 1 Waffe ändern, wenn dir das körperliche Schmerzen bereitet dann solltest du keine anderen MMOs, da sieht es mit Meta-Builds nicht anders aus.

Und auch wenn du der coole Off-Meta Hipster warst, so haben wir doch im Sommer 2020 alle, außer dir cooler Dude, die Recluse-Mountaintop-Anarchie Kombo gespielt. Ist ja schon komisch das Destiny jetzt schlechter sein soll, obwohl es mehr gute Optionen gibt 🤔

Alex

„Und auch wenn du der coole Off-Meta Hipster warst, so haben wir doch im Sommer 2020 alle, außer dir cooler Dude, die Recluse-Mountaintop-Anarchie Kombo gespielt.“

Warum gleich so pissig?
Recluse hab ich Tatsache immer wieder mal gespielt, den Rest hatte ich halt nicht, aber gute Alternativen. Sei mal nicht so arrogant, das ist mein Geschmack meine Meinung, du musst dich nicht angegriffen fühlen, mach was du willst, Hauptsache du bist glücklich.
Ich hab ein Problem damit, dir gefällts, ja und? Wie jetzt weiter? Ich freu mich für dich wenn du dem noch etwas abgewinnen kannst, ich kan es halt nicht mehr.

Bon A Parte

Weil ich vorher diese Aussage nicht auf dich bezogen habe, sondern auf die Allgemeinheit und dies eben auch über die Zahlen bei Warmind.io belegen kann.

Und falls du mir nicht glaubst, dann erinnere ich gerne an die Zeit von Recluse, Anarchie und Mountaintop. Ja, ja, ich höre schon das Argument das du oder du Leute kennst die was anderes gespielt haben aber die 3 Waffen haben über Monate mit großem Abstand die Playlists in Dungeons und Raids dominiert. Warmind.io lässt grüßen.

Du dich aber dennoch durch dein Ego dazu genötigt gefühlt hast, mir kund zu tun, das du ja doch eher der Typ Off-Meta bist. Also irgendwo muss ja doch dieses Bedürfnis bestehen mir klar zu machen, das du nicht zu der Gruppe gehörst und ich sehe da nur zwei Gründe. Entweder du willst eben hier das Ego raushängen lassen oder aber es führt auf diese „Ich will spielen was ich will, egal ob Meta oder nicht“ Einstellung.

Das Problem ist aber, das funktioniert nicht. In keinem Online Spiel. Wenn in einem Multiplayer Videospiel zwei Spieler mit exakt gleichem Skilllevel und unter exakt gleichen Vorraussetzungen antreten, dann gewinnt immer der mit der Meta Waffe. In einem PVE Spiel sieht das ähnlich aus. Auch da wird es immer eine Endgame Meta geben. Und wenn du wirklich soweit bist, das du dort mit einem dünnen Holzbrett, anstatt dem Dämonenschwert da rein gehst, dann bist du selber entweder overpowered as fuck oder der Content ist nicht herausfordernd.

Wenn du also ein Spiel willst in dem jede Waffe gleichstark und gleich nutzbar ist dann empfehle ich dir zwei Optionen. Entweder du designst und entwickelst so ein Spiel, so eins gibt es nämlich noch nicht. Oder du gehst Spiele wie Far Cry spielen wo es herrlich Banane ist mit welcher Waffe du spielst.

Wie gesagt, ist die Endgame Meta in Destiny 2 so vielfältig wie nie und das ist keine Meinung. Musst die Waffen nicht mögen aber so sind die Dinge nun einmal.

Alex

Gott hast du komplexe ich muss niemanden irgendwas beweisen, ich sag halt einfach wie es ist, das hat überhaupt rein garnichts mit irgend einem Bedürfnis zu tun das du mir andichtest, alter schwede, komm mal klar, dann gehör ich nunmal zu einem kleinen Prozentsatz und? Ich bilde mir da nichts drauf ein, das dichtest du mir hier an.

Ansonsten ist doch schön das die Sandbox sinnvoller geworden ist in dem vergangenen Jahr, schön für euch, das ist aber nicht das einzige Problem das ich mit Destiny habe, da gibt es hunderte und die hab ich damit nicht du, diese Diskussions Grundlage ist einfach komplett daplatziert.

Ist halt auch absolut ok, Bungie geht es Finanziell weiterhin gut, die Spielerzahlen sind hervorragend, Bungie hat halt seine Zielgruppe ausgerichtet, ich bin halt nicht dabei, ist halt so. Spiel dein Spiel und hab Spaß damit und lass mich meine Probleme haben, das man immer gleich in so eine verteidigungshaltung kommen muss wenn jemand was gegen das lieblingsspiel sagt.

Bon A Parte

Junge, du hast eine Aussage getätigt und ich habe mich dazu geäußert warum das zum Teil Unfug ist was du da redest. Entweder du bringst mir jetzt ein Gegenargument, was du seit deinen zwei letzten Antworten nicht getan hast und du untermauerst deine Meinung und stehst dazu oder du bist still.

Denn ansonsten sehe ich hier nur jemanden der seine eigene Meinung nicht verteidigen kann, sondern meine versucht zu invalidieren oder sich mit Floskeln a la „Ist ja nur meine Meinung, hab doch du damit Spaß“ rausredest. Dein Ausgangspost hatte nämlich einen ganz anderen Ton.

Irgendwas in den Raum zu feuern und keinen einzigen guten Konter bringen, falls man dessen Aussagen mal genau unter die Luppe nimmt, genau das sind mir die Richtigen.

Alex

Willst du einfach nur Zoff? Ich hab dir doch gesagt das es schön ist für euch wenn einige punkte nicht mehr zutreffen. Ich hab dir doch recht gegeben, geh dich bitte irgendwo anders abreagieren, bist hier an der falschen Adresse. 😉

Missed Opportunity

Es wurde immer kritisiert, dass Bungies einzige Idee, etwas schwerer zu machen, sei, den Bossen mehr HP zu geben (also mehr DPS zu fordern). Die Champions sind dagegen eine Lösung, die aus Spielmechanik besteht, und da hat Bungie endlich mal einen solchen Weg gefunden. Jede Spielmechanik bedeutet eine Einengung der Spieler. Ohne solche Einengungen hast Du kein Spiel mehr, sondern eine reine Sandbox, in der alles geht und nichts wirklich fordert. Für mich sind die Champions ein der wenigen gelungenen Neuerungen in Destiny.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Missed Opportunity
Alex

Joa das ist am Ende halt geschmacksache. 🙂 Auch absolut ok wenn du die gut findest.

Missed Opportunity

Ich schließe mich EsmaraldV an. Zwar sehe ich die Champions anders, aber ansonsten hast Du es zu 100% auf den Punkt gebracht. Was die Spieler in Destiny hält, ist das Skinner Box-Prinzip, das mit dem Loot-System umgesetzt wurde – und es funktioniert.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Missed Opportunity
Schulterteufelchen

Ich kann dem schon im großen und ganzen zustimmen auch wenn es gefühlt öfter neues bzw mehr neues geben dürfte.

Einzig die Strikes hätte man ja zum Beispiel als “Simulation“ im Spiel lassen können. So gebe es etwas mehr Abwechslung.

Missed Opportunity

Ich habe haufenweise Meisterwerk-Waffen aus Dämmerungs-Strikes. Das Problem ist, eine gute solche zu bekommen. Es gibt zu viele Schrott-Perks für diese Waffen. Das finde ich unter aller Kritik, und da frage ich mich, was für einen Mindset Bungie eigentlich hat. Gut, es muss nicht jeder Roll gleich top sein, aber wenigstens ok. Ich habe fast alle Adept-Waffen zerlegen müssen, sie waren des Behaltens einfach nicht wert. Da ist mehr als schade um die investierte Zeit.

Walez

So gesehen vermisse ich keinen der in die Conten Vault verschobenen Planeten. Es gab einfach zu selten, direkt auf diesen, etwas zu tun und für die Beutezüge von Banshee gibt es immer andere Möglichkeiten. Ich vermisse aber sehr wohl die Strikes, die mit diesen Planeten verbunden waren! Nach einem Jahr die immer gleiche Rotation, fehlen mir diese sehr.

Im übrigen, etwas nicht zu mögen ist nicht gleichbedeutend damit, es zu hassen. Der Begriff Hass ist schon schwerer Tobak und maßlos übertrieben 🤪

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Walez
Missed Opportunity

Es wird für einen Vollpreis von Bungie einfach viel zu wenig geboten. Und wenn man dann noch recyclete Inhalte reinpackt, dann ist das eine Frechheit, wo mancher Kragen eben platzt. Konsequent wäre, Destiny nicht mehr zu spielen. Die Frage ist, warum so viele Spieler trotz allen Unmuts dabei bleiben, und da sage ich nur: Loot System = Skinner Box, die eine Abhängigkeit erzeugt.

Guido

Was haut ihr denn in letzter Zeit für Artikel raus? 😅 Ymmd

Raven

Kurz und knapp…
Dieser Beitrag „Destiny 2 ist jetzt besser als es jemals war“, ist absoluter Blödsinn!

Daniel999

Und was ist die Begründung dafür?

Raven

Weil es faktisch falsch ist, dass es besser als jeher ist. Gibt viele Beispiele… Anfangsstory gibt es nicht mehr. Viele gute Waffen zu tode genervt und und und.

Bon A Parte

Schade das dafür keine anderen gebufft wurden 😔

Martin

Eine Timeline mit den wichtigsten Punkten der Story ist doch vorhanden?!?
Allerdings gebe ich dir Recht, die NewLights werden ins Spiel geschmissen und wenn sie niemanden haben der sie guided sind sie total überfordert.

Daniel999

Absolut nicht – reicht absolut nicht

Martin

Ich habe nirgendwo geschrieben das es reicht!? Das war eher eine inhaltliche Frage.

Chris

Ich sage Recycling ist per se keine schlechte Sache. Aber bei Destiny haperts noch gehörig bei der Umsetzung und dem Verhältnis von Recycling-Content und neuen Inhalten. Wie schon im Artikel erwähnt, werden gevaultete Inhalte für gewöhnlich sowieso nicht mehr gespielt.
Bei der verlorenen Story gibt es dahingehend zwar Probleme, die könnte man aber durch eine Introsequenz für Neueinsteiger sehr einfach ausgleichen.
Im Grunde finde ich das nicht schlimm, wo mir das eher sauer aufstößt ist beim Gear. Grade für wichtige inhalte wie Dämmerung und Trials kommt zu viel Recycelter Content und zu wenig neues. Auch die Menge find ich eher schwach. Hoffe auf genug sachliche Kritik in dem Punkt, damit sich das auch verbessert. Denn im letzten Jahr haben wir gesehen: Bungie kann tatsächlich zuhören, wenn auch leider noch nicht immer 🤣🤣🤣

PS: Irgendwie fällt mir bei Bungie und Entscheidungen immer an ne Abgewandelte Version eines Spice Girls Song denken:
„I Tell you what you want, what you really really want….“🙈

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

117
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x