Destiny 2 tut viel, um das verkorkste PvP zu retten – Aber ist das genug?

Der MMO-Shooter Destiny 2 bringt mit dem Eisenbanner das 6-Spieler-PvP aus Destiny 1 zurück. Außerdem stehen zahlreiche weitere Änderungen an. Allerdings fragen sich PvP-Fans: Reicht das?

Ende März wird mit dem Update 1.1.4 das PvP in Destiny 2 grundlegend überarbeitet. Bungie hört auf die Community und lässt vom monotonen 4vs4-Modus ab. Die Macher von Destiny 2 bringen unter anderem mit dem altbekannten 6vs6-Eisenbanner nun frischen Wind in den Schmelztiegel. Diese Änderung wird von den Fans begrüßt – vielen wird so ein großer Wunsch erfüllt.

destiny-2-eisenbanner

Kommt mit dem 6vs6-Modus nun die ersehnte Wende im Schmelztiegel?

So steht es aktuell um das PvP in Destiny 2

Das PvP erfreut sich in Destiny 2 aktuell keiner großen Beliebtheit und ist teils harter Kritik ausgesetzt. Hielt das PvP den Vorgänger während jeder noch so großen Content-Dürre am Leben, so kämpft der Modus in Bungies neustem Destiny-Ableger nun um sein eigenes Überleben.

Denn durch einige fragwürdige Design-Entscheidungen hat das Destiny-PvP für die Fans an Reiz eingebüßt und fast vollständig seine Einzigartigkeit – die Space Magic – verloren. Die meisten Hüter sind sich einig: das PvP in Destiny 2 ist langweilig und unattraktiv.

destiny-2-eisenbanner-hüter

Momentan wird PvP-Enthusiasten selbst aus den eigenen Reihen vermehrt dazu geraten, auf andere Alternativen zurückzugreifen, will man ein anständiges PvP-Erlebnis genießen – zu Zeiten von Destiny 1 für Fans kaum vorstellbar.

Seit geraumer Zeit kämpft Destiny 2 mit einem extremen Spielerschwund im PvP-Bereich. Die Teilnehmerzahlen der Prüfungen der Neun, die gerne als Indikator für den Allgemein-Zustand des Schmelztiegels herangezogen werden, stellten in den letzten Wochen einen Negativ-Rekord nach dem anderen auf – ein Ende des Negativ-Trends ist dabei nicht in Sicht. Die Anzahl der Trials-Teilnehmer bei Destiny 2 ist mittlerweile nicht einmal mehr halb so hoch, wie in den schwierigsten Phasen des Vorgängers.

Kurzum – das PvP macht in Destiny 2 aktuell eine sehr schwere Zeit durch und genießt bei den Hütern keinen besonders guten Stand.

destiny-2-titan-eisenbanner

Darum ist das PvP in Destiny 2 so unbeliebt

Bereits während der Beta zu Destiny 2 machte sich bei vielen Destiny-Veteranen und PvP-Fans Ernüchterung breit. Das Spiel sah auch im Schmelztiegel optisch klasse aus. Es spielte sich jedoch – verglichen mit dem beliebten Vorgänger – merklich anders. Ein Großteil der fundamentalen Schmelztiegel-Änderungen stieß bei den meisten Fans dabei auf nur wenig Gegenliebe und Verständnis.

Bungie versuchte, zu beschwichtigen und argumentierte, es handle sich um einen älteren Build und die Release-Version werde sich gameplay-technisch spürbar davon unterscheiden. Doch blieben fast alle Kernprobleme der Beta auch im fertigen Spiel bestehen – und das bis heute.

Das macht den Schmelztiegel für Hüter so unbeliebt und wird Bungie regelmäßig vorgehalten:

  • Die Lauf-Bewegungen der Hüter sind langsam und träge.
  • Die Sprünge fühlen sich nicht mehr so dynamisch und präzise an.
  • Die „Time-to-Kill“, also die Zeit, die mit einer Waffe unter optimalen Umständen benötigt wird, um einen anderen Hüter auszuschalten, wurde zu stark erhöht. Wer als geschlossenes Team agiert, hat nun klare Vorteile.
  • Schmelztiegel-Matches sind dadurch langweilig und monoton. Die Teams stehen geschlossen an bestimmten Punkten und warten auf Gegner. Konnte man in Destiny 1 mit hervorragenden individuellen Fähigkeiten auch mehrere Gegner oder gar komplette Teams ausschalten, ist dies in Destiny 2 praktisch unmöglich. Einsamer-Held-Momente gibt es kaum noch. Gegen Team-Shooting ist man alleine chancenlos.
  • Die Fähigkeiten der Hüter wurden durch die Bank abgeschwächt. Neben dem Waffen-Gameplay machen jedoch genau diese klassenspezifischen Fähigkeiten wie Granaten, Nahkampf oder die Super den Chrakter des Spiels aus – so auch im PvP-Modus. 
    destiny-2-eisenbanner
  • Erschwerend kommt die deutlich erhöhte Abklingzeit aller Fertigkeiten hinzu. Dadurch büßt Destiny 2 zu viel von seinem Wiedererkennungswert ein. Ohne ohne einen gut dosierten Einsatz der Fähigkeiten unterscheidet sich das Spiel nun kaum von anderen Vertretern des Shooter-Genres. Das Gefühl eines übermächtigen Hüters, der bereits ganze Alien-Königshäuser gerichtet hat und es entsprechend auch seinen Hüter-Kontrahenten im Schmelztiegel einheizen kann, will so einfach nicht aufkommen.
  • Die Individualisierungs-Möglichkeiten der einzelnen Hüter-Klassen wurden stark beschnitten. Die nur noch rudimentär vorhandenen Wahlmöglichkeiten der Fokusse in Verbindung mit enttäuschenden oder zu vernachlässigenden Exotics stoßen den Fans bitter auf. Im Vergleich zum Vorgänger hat Destiny 2 hier stark an Charakter und Build-Vielfalt eingebüßt.
  • Die aktuelle Meta ist entgegen aller Pläne Bungies durch das neue Design der Waffen-Slots zu eintönig. Ganze Waffengattungen wie Scharfschützen-Gewehre oder Schrotflinten haben fast gänzlich ihre Existenzberechtigung verloren und spielen im Schmelztiegel kaum noch eine Rolle. Andere Waffen-Arten, wie zum Beispiel die Impuls-Gewehre, sind generell zu schwach und nicht konkurrenzfähig.
  • Auf das Token-System und den fast schon trivialen Loot wird ohnehin geschimpft – auch im Schmelztiegel. Mit der Jagd nach God Rolls oder Schmelztiegel-spezifischen Waffen wie einer Eyasluna entfällt im Vergleich zum Vorgänger eine der tragenden Motivationssäulen.
    Destiny-2-Saladin
  • Die große Auswahl an PvP-Modi aus dem Vorgänger wurde auf einige wenige Playlists reduziert. Die beliebten Private Matches aus Destiny 1 schafften es zur Verwunderung vieler gar nicht erst ins Spiel.
  • Der gesamte Schmelztiegel wurde in Destiny 2 auf den 4vs4-Modus ausgelegt. Andere ständige Modi wie zum Beispiel Rumble, 2vs2, 3vs3 oder 6vs6 gibt es nicht. Lediglich während der Scharlach-Woche war ein 2vs2-PvP-Modus eine Woche lang spielbar. Auf Dauer erweist sich diese Schmelztiegel-Ausrichtung als sehr monoton.

So versucht Bungie aktuell, das PvP zu retten

Mit der Einführung der Meisterwerk-Waffen und Meisterwerk-Rüstungen hat sich Bungie bereits einiger dieser Probleme angenommen – wenn auch in begrenztem Rahmen. Hüter können auf diese Weise bereits mehr Orbs generieren und somit ihre Super und die ihrer Verbündeten schneller aufladen – auch im Schmelztiegel. Die Schadensreduktion während der aktiven Super, die durch das Tragen von Meisterwerk-Rüstungen gewährt wird, kann sich im PvP ebenfalls als nützlich erweisen. So fühlen sich die Spieler wieder ein wenig mächtiger.

DE_roadmap

Ferner hat Bungie in Form von neuen Schmelztiegel-Emblemen und Rüstungsornamenten auch bereits kosmetische Belohnungen eingeführt, um die Hüter-Herzen zu besänftigen.

Aber am 27. März wird mit dem Update 1.1.4 das PvP nun grundlegend überarbeitet:

  • Bungie lässt vom omnipräsenten 4vs4-Modus ab und bringt das altbekannte 6vs6 für das Eisenbanner zurück. Damit erfüllt man den meisten PvP-Fans einen ihrer größten Verbesserungswünsche für den Schmelztiegel.
  • Auch der von vielen Hütern schmerzlich vermisste Rumble-Modus soll im Zuge des Updates eine triumphale Rückkehr hinlegen. Zudem wird Rumble im Vergleich zu Destiny 1 größer: Statt sechs Hütern werden sich in Destiny 2 gleich acht Hüter im Jeder-gegen-Jeden-Modus jagen.
  • Rumble, Hexenkessel und Eisenbanner werden sich in einer wöchentlichen Playlist befinden, in der die Modi durchrotieren. Sie werden also nicht ständig aktiv sein.
  • Ein Doppel-PvP-Modus ist zurzeit ebenfalls in Entwicklung. Das Scharlach-Doppel kam zwar bereits gut an, jedoch möchte man den Modus etwas aufpolieren, ihn weiter verbessern und flexibler machen. Sobald dieser fertiggestellt ist, wird auch er der wöchentlichen PvP-Playlist hinzugefügt. Ein Release-Datum gibt es dafür noch nicht.
  • Umfangreiche Sandbox-Änderungen an Waffen und Fähigkeiten werden vorgenommen. Hüter sollen nun schneller und agiler werden, einige Waffengattungen werden Buffs und Feintuning erhalten.
  • Die Munitionsverteilung und das Gameplay im Schmelztiegel werden angepasst.
  • Strafen für Quitter im Schmelztiegel werden eingeführt.
  • Eine Schutzmechanik, die verhindert, dass sich die Maps im PvP zu oft wiederholen, wird eingeführt.
    destiny-2-scharlach-hüter

Weitere Änderungen und Anpassungen am Schmelztiegel in Form kommender Updates hat Bungie ebenfalls schon in Aussicht gestellt:

  • Die Private Matches sollen wieder ihren Weg ins Spiel finden.
  • Ein saisonales Schmelztiegel-Ranking-System soll eingeführt werden.
  • Die Gruppenkämpfe sollen verbessert werden.
  • Mit der Überarbeitung der Exotics soll die Build-Vielfalt gefördert werden – auch im PvP.

Weitere Anpassungen und Sandbox-Änderungen werden dabei vom Feedback der Fans abhängig gemacht.

Gelingt Bungie mit Änderungen wie dem 6vs6 die Wende im PvP?

Die Liste der kommenden Änderungen für das PvP ist groß, Bungie hat im März einiges vor in Destiny 2. Doch drehen die Entwickler überhaupt an den richtigen Schrauben, um die Spieler auch langfristig in den Schmelztiegel zurückzuholen und diesem wieder zu alter Größe zu verhelfen?

Destiny-2-map_the_burnout

Große Hoffnungen ruhen dabei auf dem Hightlight des Updates 1.1.4 – dem künftigen 6vs6-PvP-Modus des Eisenbanners. Damit gehen die Macher von Destiny 2 auf einen der dringlichsten Wünsche der PvP-Fans ein. Denn viele Hüter vermissen schmerzlich die 6vs6-Gefechte aus dem Vorgänger. Für die meisten sind neben dem aus den Trials of Osiris bekannten 3vs3-Modus genau diese 6vs6-Kämpfe eng an das besondere Destiny-Feeling im PvP geknüpft.

Für viele macht nach wie vor genau diese Erfahrung den Reiz des Schmelztiegels aus. Das konnte ihnen Destiny 2 bisher nicht bieten. Doch wird der Einzug des 6vs6 allein die erhoffte Wende für das PvP in Destiny 2 bringen? Das darf durchaus bezweifelt werden.

6vs6 in Destiny 2 – sicher kein Allheilmittel

Der 6vs6-Modus wird definitiv frischen Wind in den Schmelztiegel von Destiny 2 bringen und die PvP-Fans für eine Weile an ihre Bildschirme fesseln können. Die Frage ist nur – für wie lange?

Zunächst muss sich der Modus in Destiny 2 bewähren. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Großteil der PvP-Karten in Destiny 2 für 4vs4-Gefechte entwickelt wurde. Wie sich die erhöhte Spielerzahl auf das Gameplay auswirkt und ob entsprechend größere Maps folgen werden, muss zunächst abgewartet werden.

destiny-2-hüter-pvp

Des Weiteren wird es weitaus mehr als nur einen neuen PvP-Modus brauchen, um den Schmelztiegel auf lange Sicht attraktiv zu gestalten. Das 6vs6 wird die Hüter mit großer Sicherheit für eine Weile beschäftigen – auch die kurzweiligen, spaßigen 2vs2-Kämpfe während der Scharlach-Woche konnten schließlich so einige Spieler an die Bildschirme zurückholen. Sollte sich jedoch an den fundamentalen Problemen des PvP und des Spiels generell in absehbarer Zeit nichts ändern, so wird auch der Spaß an den 6vs6-Gefechten schnell wieder verfliegen.

Zwar wurde auch weiteren durchaus wichtigen Wünschen der Community entsprochen: Es kommen neue Modi und somit mehr Abwechslung, die Fähigkeiten und die Bewegungsgeschwindigkeit der Hüter wird angepasst. Auch die Waffen werden überarbeitet.

Bei genauerer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass einige fundamentale Kern-Probleme von den kommenden Updates leider weiterhin unangetastet bleiben. Neue Modi wie das 6vs6 sind zwar eine willkommene Abwechslung, auch die Sandbox-Anpassungen und das Bewegungs-Tuning werden dem Spiel mit Sicherheit langfristig gut tun. Das allein wird aber nicht dazu beitragen können, dass der Schmelztiegel auch auf lange Sicht die Hüter intensiv beschäftigen wird.

Bungie ist definitiv auf dem richtigen Weg, das Spiel zu einem insgesamt besseren Erlebnis zu machen. Aber solange wichtige Aspekte wie die zu hohe Time-To-Kill und das daraus resultierende Team-Shooting, der Mangel an Individualisierungs-Möglichkeiten und die damit verbundene fehlende Spieltiefe und das triviale Loot-System nicht von den Entwicklern angegangen werden, wird es nicht zu dem Ergebnis führen, was sich alle schlussendlich erhoffen – nämlich eine konsequente Weiterentwicklung von Destiny.

Was haltet Ihr von den kommenden Änderungen? Ist Bungie mit 6vs6 auf dem richtigen Weg? Schreibt Eure Meinung gerne in den Kommentar-Bereich.


Auch interessant:

So sehen 4 Top-Streamer das neue PvP in Destiny 2

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

211
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Low
Low
2 Jahre zuvor

Was ich mir wünsche ist das wenn man solo ins pvp geht nicht immer gegen einen kompletten Clan antreten muss, es muss doch irgendwie eine Möglichkeit geben das wenn ich ein solo PvP Spieler bin, weil ich zeitlich nicht immer Zeit habe mich zu verabreden. Nur wie soll ich denn ein Hauch einer Chance haben, wenn ich solo im PvP bin, mit drei anderen die eventuell auch noch solo bin, und dann stehe ich vor einem Clan, die eng zusammen bleiben, zum kotzen

iTzz-A-kackNOOB
iTzz-A-kackNOOB
2 Jahre zuvor

Ich lese und höre nur noch:
„PvP 6vs6 der grösste Wunsch der community wird erfüllt“

bla bla bla…

ja ich will auch wieder 6vs6 keine Frage aber nicht unter den Bedingungen wie es grade läuft!!
Wenn die Time to kill Zeit nicht auf D1 niveau angehoben wird, bringt das garnix nur das man dan von 6 Leuten anstatt von 4 Leuten über den Haufen ge-teamshootet wird!!!

Bravo *applaus*

Das wird so wie immer laufen…. Bungie macht wieder nur die hälfte von dem was die community will und das noch nichtmals richtig, das berühmte 1Schritt vor 5 zurück Spielchen wink

Ich habe mich damit schon abgefunden das D2 einfach nur ein haufen langweiliger sch**ße ist und es auch bleiben wird!!! Bungie kriegt das eh nicht mehr hin!!!

Nach knapp 3500 Stunden die ich in Destiny 1 verbracht habe, ist das ne herbe Enttäuschung so wie es bis jetzt gelaufen ist!!!

Mats Reuter
Mats Reuter
2 Jahre zuvor

Genauso ist es!! Mit einer vernünftigen TTK wäre auch 4vs4 vollkommen in Ordnung.

derNette79
derNette79
2 Jahre zuvor

Ich kann irgendwie nicht fassen wie wenig Bungie aus 3 Jahren Destiny 1 gelernt hat.
In der Schule wäre das ne glatte 6. Schade aber hauptsache „wir“ arbeiten mit volldampf an D3 um den Spielern noch ein bisschen was aus der Tasche zu zaubern.
Bleibt zu hoffen das Destiny bald ordentliche kunkurenz bekommt damit man bei Bungie aus dem „Dörnröschenschlaf“ erwacht.

Patrick Hildebrandt
Patrick Hildebrandt
2 Jahre zuvor

Die hätten einfach alles aus destiny 1 über nehmen sollen und neuen content hinzufügen sollen

v AmNesiA v
v AmNesiA v
2 Jahre zuvor

Also um etwas besser machen zu können, sollten allgemein zumindest mal folgende zwei Punkte verstanden werden:
1. Ich muss meine Fehler sehen, eingestehen und mich diesen stellen
2. Ich muss die Ursache der Fehler aber auch verstehen, analysieren, einen Plan entwickeln und eine dementsprechende Lösung dafür finden. Ich brauche also ein klares Ziel/Endergebnis
Mir kommt es so vor, dass Bungie bei Punkt 1 nicht die Eier in der Hose hat, um es öffentlich zuzugeben, dass Destiny2 einfach eine riesengroße Fehlentscheidung war (nicht finanziell für Bungie, da es ja gut eingespielt hat, aber langfristig und im Image) und bei Punkt 2 absolut keinen Plan hat.
Wie heißt es so schön:
Wenn man nicht weiß wo man hin will, brauch man sich auch nicht wundern, wenn man woanders ankommt! https://uploads.disquscdn.c

Whiskey
Whiskey
2 Jahre zuvor

Ich zitiere mal wieder. Beitrag kam soweit ich weiss von „Wanda“

„Der PvP von Destiny 1 war für mich wie ein Chilli Burger Menü mit doppelt Käse und Fritten: Feurig, salzig, explosiv. Ein Geschmackserlebnis, das nicht besonders ausgewogen ist, aber dafür geil. Dagegen schmeckt der Destiny 2 PVP wie Buchweizengrütze aus dem Reformhaus: Fade, langweilig und nach 2-3 Löffeln schiebt man den Teller weg. Was ich sagen will: Für mich persönlich dürfte es gerne etwas unbalancierter sein, mit One-Shot Waffen im Sekundärslot, mit agilerem Movement für alle Klassen, mit 3-4 statt meist nur einem Super pro Spiel. Ich will kein möglichst ausgeglichenes e-sports Teamshot-Game, sondern ein Spiel, auf das meine Synapsen mit Glückshormonen und gesteigertem Adrenalinausstoß reagieren. Deshalb drehe ich meine PvP-Runden jetzt auch wieder in Destiny 1.“

WooTheHoo
WooTheHoo
2 Jahre zuvor

Die österreicher Band hat so ein Statement verfasst? ^^ Sorry. Der musste sein. smile Bis auf den Teil mit Destiny 1 stimme ich dem Ganzen weitestgehend zu. Eigentlich hab ich Bock auf D2-PvP aber nach ein paar Runden ist jedesmal die Luft raus. Auf D1 hab ich allerdings nach drei Jahren auch einfach keine Lust mehr.

Whiskey
Whiskey
2 Jahre zuvor

Ich denke mal du weisst von wem ich spreche… Bist ja schon genug lange dabei hier. ^^
Und ab und an kommt das PVP in D1 echt gut.

bikeriderpfalz
bikeriderpfalz
2 Jahre zuvor

Bungie soll einfach D1 in D2 importieren und jeder wäre glücklich. Ich habe das Spiel seit Monaten nicht mehr angefasst. D1 habe ich fast 3 Jahre lang mehrmals die Woche gespielt. Schade das D2 von Bungie so verkorkst wurde! sad

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

In diesem Artkel da oben, ist ein weiterer Artikel verlinkt.
# so sehen die 4-top streamer das neue Pvp zu Destiny2 #

Lest euch die Kommentare durch!!!!!!!!!!!!

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Das mag jetzt vermeintlich erstmal merkwürdig klingen, aber die Reaktion lässt sich relativ einfach erklären.

1. Stand man da noch auf dem Gehaltszettel von Activision und hat sich gut überlegt was man wie sagt und formuliert.
2. Konnte da noch keiner erahnen, wie schlimm das PVP tatsächlich wird und nun bereits ein halbes Jahr unverändert vegetiert.

Keiner der genannten spielt noch (regelmäßig) Destiny. Das hat mit Sicherheit seine Gründe. smile Grundsätzlich streamt eigtl. so gut wie gar keiner mehr Destiny.

Moons
Moons
2 Jahre zuvor

„Auf dem Gehaltszettel stehen“ ist schon ’ne gewagte Äußerung, oder?

Ich kann mir aber vorstellen, dass die Einladungen zu Events, An- und Abreise und Übernachtung vor Ort durchaus auch als Druckmittel fungieren sollen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das muss gar nicht so böse sein.

Wenn du als Streamer mit Destiny groß geworden bist und die Leute schauen dir wegen Destiny zu, dann willst du auch, dass das Spiel gut ist und weiter funktioniert.

Das muss gar nichts mit dem Publisher zu tun haben, aber du verknüpfst deine eigene Existenz unterbewusst mit so einem Spiel.

Ich denke, das ist immer gar nicht so „berechnend und böse und korrupt“, wie Leute das von außen glauben – es ist ganz natürlich.

Moons
Moons
2 Jahre zuvor

Hatte das eher so verstanden, dass die Content-Creator von Activision direkt bezahlt würden, um nichts „böses“ zu sagen.
Hab die Äußerung bzgl dem „Gehaltszettel“ dann vielleicht missverstanden, weil so wie von Dir erklärt könnte das tatsächlich auch gemeint sein.

Man merkt ja auch, dass viele ehemalige Destiny-Streamer/YouTuber (sei es wegen dem Geld, der Motivation oder beidem) Streamer/YouTuber abspringen. Kann man auch keinem verübeln im Moment. Leider.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Genau, meine Aussage war eher darauf bezogen, wie Gerd es formuliert hat. Damit meinte ich nicht eine direkte fixe/monatliche Bezahlung, sondern Unterstützung (auch finanzieller Natur).
Das kann auf Embleme, Spiele, Merchandise etc. berufen oder eben auch Einladungen zu speziellen Events, inc. kompletter Kostenlogie.

Das beruht natürlich auch auf einem Geben und Nehmen. Wenn du dich zunehmend nur noch negativ äußerst, wird die andere Partei weniger motiviert sein dir gewisse Dinge zur Verfügung zu stellen.

Ohne da jetzt zu viel rein zu interpretieren, aber es gab mit Sicherheit durchaus Gründe weshalb ein Nexxoss – der sich schon immer auch negativ geäußert hat, wenn es nötig war – nicht die selbe Unterstüzung von Activision erhielt wie es einst Z-TV taten – die sehr bemüht waren, Dinge positiv oder neutral zu umschreiben.

Dazu kommt halt auch noch, wie Gerd ebenfalls gesagt hat, manche Streamer bestreiten Ihren Lebensunterhalt damit Spiele zu spielen und zu streamen. Es liegt also auch klar in derem Interesse, dass diese Spiele erfolgreich sind. Ist dies jedoch nicht (mehr) der Fall, brechen auch für Streamer schwere Zeiten an. Die einen schaffen den (Ab)sprung zu einem anderen Spiel, andere müssen um Ihre Streamer-Existenz fürchten oder diese sogar aufgeben.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Jahre zuvor

Das mit Nexxoss uhd Ziro.TV – da geht man immer davon aus, dass die bei Activision genau wissen, was sie machen, und die Szene total im Überblick haben. Da weist man jemandem eine hohe Kompetenz zu: Dass jemand da bei Activision sitzt und weiß: Das sind Ziro.Tv, das ist Nexxoss, das ist die deutsche YouTube-Szene zu Destiny. Ich hab einen Überblick. Ich treffe eine bewusste Entscheidung.

Ich weiß nicht, ob das so ist.

Es ist sicher so, dass einige Spiele Leute haben, die sehr dicht an der deutschen Community dran sind und da einen Überblick haben. Aber das gilt nicht für alle.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Da bin ich mir auch nicht sicher. Ob sich Activsion mit der Entscheidung einen Gefallen getan hat, lasse ich auch mal im Raum stehen.
Aber ich stelle mal die Behauptung auf, dass oben genanntes Verhalten noch einen Einfluss darauf hat.

Weitere Behauptung, die ich nicht garantieren kann, aber so gehört habe: Die Partnerschaft zwischen dem großen A und Z ist mittlerweile obsolet,

Moons
Moons
2 Jahre zuvor

Bei Ziro.TV liegt es denke ich weniger an der Meinung selbst, als mehr an der Aufmachung des Channels. Die sind so groß wegen ihrer Aktivitäten (die ja bei mein-mmo auch mal beschrieben wurden) und auch, weil sie speziell junge Leute adressieren und nicht nur Content liefern, sondern ihre Reichweite auch gezielt nutzen.

Datto ist auch ein recht kritischer YouTuber und hat mit die größte Reichweite. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte.
Gerechtfertigte Kritik ist ja nie verkehrt, aber im Internet wird aus einem „Datto’s Thoughts on ..“ schnell ein Reddit-Post, in dem gesagt wird, dass diese und jene Person ja dies und das gesagt hätte und das erreicht Bungie dann sicherlich.

Bungie/Activision hat wahrscheinlich eine fein gepflegte Excel-Liste und da steht dann eben, wer von den YouTubern/Streamern gewisse Reichweiten hat. Dann helfen da auch noch die Community-Manager mit und dann hat man irgendwann bestimmt einen groben Überblick.
Ich denke, dass Deutschland da recht hinten angestellt ist, da ja auch viele Nationen auf Reddit etc unterwegs sind.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Die Zahlen von Z sahen womöglich besser aus als von anderem, die effektive Reichweite jedoch deutlich geringer, denke ich. Wenn man sich auf die Zuschauerzahlen bei Twitch bezieht war da sogar ein großer Unterschied. Aber ja, ich verstehe schon was du meinst.

Dass Deutschland diesbezüglich „vernachlässigt“ wird, sehe ich auch so. Denke sogar, es wird deutlich unterschätzt welch großen Anteil der deutschsprachige Raum an Destiny hat. Natürlich generieren Streams/Videos auf englisch mehr Klicks, da es weltweit verstanden wird.

Bezgl. der Excel-Liste sehe ich es aber auch eher so, dass, zmd auf Destiny bezogen, die bei weitem nicht so gut informiert sind.

Sieht man gut bei EPIC, die haben Social Media verstanden und nutzen das Optimal. Bungie ist da verdammt rückläufig.

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

Die Amis /Canada , ENG, Das sind die Nationen..
wir liegen 100pro hinter NL und den Franzosen!

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Die englischsprachigen sind ganz klar vorne, kein Thema.

Bei Frankreich denke ich täuscht du dich. Frankreich ist, egal in welchem Sektor, schon lange nicht mehr so vertreten wie die einheimischen sich einbilden und das mit NL ist sicher eh nur ein schlechter Witz. smile

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

In der deutschsprachigen Community wars doch ähnlich. Am Anfang „trauten“ sich nur die kleineren Youtuber und Streamer das Spiel zu kritisieren, weil diese wohl (noch) nicht derartig von dem Spiel profitierten. Die haben halt aus Lust und Laune gestreamt oder ihre Youtube Clips gemacht. Bei den größeren Streamern und Youtubern wars doch am Anfang aber eher so, dass von denen kaum wer die große Kritikkeuele schwingte, da Destiny der Hauptteil ihres Channels war. Kann doch niemand ein Spiel in Grund und Boden kritisieren, mit dem man zwei Tage später wieder 200 Twitch Zuschauer an den Bildschirm holen will. Ab dem Punkt, an dem sich viele Streamer und Youtuber umorientiert haben und Destiny dann nicht mehr der Hauptteil ihres Channels war, gab es auch immer mehr dieser Kritikvideos, in denen auch größere Streamer und Youtuber ihre (zum Teil recht deutliche) Kritik an Destiny 2 äußerten.

legend-Killer
legend-Killer
2 Jahre zuvor

in keinsterweise rede ich von den Streamern, deren Meinung is komplett unwichtig.
Ich rede von den Kommentaren,das hielt sich 50-50!
wenn man natürlich Monate lang alles tod hatet,drehen sich natürlich andere meinungen auch um,man will ja nicht anecken!

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Ich hab das jetzt mal kurz überflogen, der Tenor in den Kommentaren ist jedoch ziemlich deutlich negativ. Von 50-50 ist das weit entfernt. smile
Als der Artikel erschienen ist war das Spiel gut einen Monat alt. Ich denke sogar es ist sehr präsent, dass selbst dort schon ein Großteil unzufrieden war. Dabei hatte man zu diesem Zeitpunkt noch Hoffnungen dass Bungie Ihre Versprechen hält, sei es stetiger Content oder schnelle und effektive Anpassungen an der Sandbox.

Moons
Moons
2 Jahre zuvor

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber meinst du nicht ein disqus-Account wäre sinnvoll? Dann könnte man da auch mal sinnvoll drüber diskutieren.

Du musst bedenken, dass das noch im Release-Zeitraum war.
Nach so kurzer Zeit kann man ja noch nicht zu hundert Prozent wissen, dass der Schmelztiegel wirklich so eintönig bleibt wie er da war. Es gibt einfach wenige Möglichkeiten, sich noch weiter zu verbessern und das findet im Moment seinen Höhepunkt, da die Spieler auf der Stelle treten.
Die Spieler haben jetzt außerdem bald 6(!!!) Monate die gleiche Meta gespielt.

Dieses „Totgehate“ gibt es zwar, aber man muss hier einfach mal objektiv sagen, dass der D2 Schmelztiegel bewusst mehr auf Casuals ausgelegt wurde. Das haben sogar Bungie-Offizielle bestätigt.

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

Gebe meine Meinung,zu machen Dingen ab.
Aber Distanziere mich von dieser Community,bewusst ab.

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

Destiny 2 ist nicht Causal, Destiny 2 ist an manchen stellen Bock schwer,ohne diese Seite, ohne Youtube würden bis heute 90% der Spieler nicht wissen wie man Heroische Events driggert..
Dieses Spiel ohne die aktuelle meta im pvp zu kennen,wird schwer.
um dagegen zu wirken

ohne hilfe von aussen,würde D2 noch ein Jahr begeistern..

Camo-Just-Do-It
Camo-Just-Do-It
2 Jahre zuvor

„Bock schwer“? Nicht zu wissen, wie etwas geht, heißt nicht dass es schwierig ist – schwierig ist es, wenn man weiß wie es geht, es aber nicht schafft wink

Destiny 2 ist 100% Casual und eines der leichtesten Spiele, PVE und PVP – Technisch, die derzeit auf dem Markt sind.

Luphan
Luphan
2 Jahre zuvor

Was mir hier noch fehlt ist:

Prüfung der Neun Rüstungen und Ornamente. Die Rüstung gefällt mir optisch nicht und vor allem finde ich die Stats darauf richtig schlecht!

Ich laufe gerne mit Minimum 8 Geschwindigkeit rum und habe auch keine Möglichkeit außer mit Mods mein Wert nach oben zu pushen. Die Mods dafür sind mir leider zu schade und mir fehlt die Möglichkeit wie in D1, Rüstungs-Stats per Zufall zu erhalten.

Allgemein gefallen mir viele Rüstungen nicht. Die in D1 sahen fast alle deutlich besser aus!

Ich lege viel Wert auf die Optik meines Charakters und sehe hier viel verschwendetes Potential. VIel mehr hübschere Rüstungen sollte es geben, die von mir aus langwierig erspielt werden müssten. Das würde mich bei Stange halten!

WooTheHoo
WooTheHoo
2 Jahre zuvor

Das mit dem Rüstungsdesign ist Geschmackssache. Es gab auch in D1 genug Negativbeispiele. Mir haben z.B. die Designs der Crota- und Oryx-Raidrüstungen überhaupt nicht gefallen. Aber das mit den Zufalls-Stats stimmt definitiv. Mittlerweile kann man aber zum Glück per Meisterwerk-ReRoll ein wenig eingreifen. Zur Geschwindigkeit: Mir hat letzten schon ein Kumpel gesagt, Geschwindigkeit sei (im PvP) wesentlich wichtiger als Regeneration. Ganz nach dem Motto „Wenn du dran bist, bist du dran. Da hilft auch die Regeneration nicht.“ Bisher habe ich immer hauptsächlich auf Regen. + Rüstung geskillt. Außer beim Jäger, der ganz ausgeglichen ist. Macht sich die Geschwindigkeit beim Strafen wirklich so stark bemerkbar? Und wäre es dann nicht tatsächlich wichtig, vor allem auf Rüstung und Speed zu setzen? Im PvE ist das sicherlich anders, da es dort wichtig ist, im angekratzten Zustand schnell wieder fit zu sein. Aber im PvP bin ich mir unsicher…

Luphan
Luphan
2 Jahre zuvor

Nun ja, es ist zwar Geschmackssache dennoch hätten es in D2 ein paar mehr Rüstungsskins sein können. Und vielleicht auch mal schwarze Farbe?

Ich laufe mit 10, 4,1 rum und das mit der Toten Orbit-Rüstung. Mit MM und Pistole super Kombination mit dem super schnellen Strafen.

Habe die Prüfung der Neun + alle Ornamente, nur komme ich da nicht auf meine Stats leider!

DasOlli91
2 Jahre zuvor

Ich vermisse das PVP aus The Taken King vor dem April Update.

André Wettinger
André Wettinger
2 Jahre zuvor

Dito ????

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Ich vermisse meine Malok und die Matador
Ich vermisse mein Brennendes Auge und die Matador
Ich vermisse mein Letztes Wort und die Langbogen
Ich vermisse mein Palindrom und die Plan-C
Ich vermisse meine Schicksalsbringer und Fellwinters Lüge

Jede einzelne Waffen davon hab ich übrigens auch gehasst. ^^

WooTheHoo
WooTheHoo
2 Jahre zuvor

Au ja. Vor allem die Matador-„Sniper“. wink Das Ding hab ich wirklich zu hassen gelernt. Vor allem, da mir nie eine mit maximaler Range droppen wollte. Sauver*piep*piep*piiiieeeeep*tes Ding! XD

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Kennt ihr noch die Unendlichkeit? Das Ding war so scheiß OP:
https://www.youtube.com/wat

Aber die hatte halt auch sogut wie niemand. grin

assideluxe73
assideluxe73
2 Jahre zuvor

Wenn ich immer nur Farbe über den Rost pinsel, dann bleibt der Rost trotzdem. Und so ist es bei D2. Da ist schon so dick Farbe drauf, dass Bungie den eigenen Kern nicht mehr findet. Die haben sich D2 wohl auch anders vorgestellt. Wie einige schon geschrieben haben, warte ich auch auf das Eingeständniss von Bungie, das D2 wohl in die Hose ging. Das wäre mal ein Anfang um Vertrauen zurück zu gewinnen, anstatt immer wieder die gleichen Phrasen raus zu hauen. Das sind doch nur Durchhalteparolen.

Michl
Michl
2 Jahre zuvor

Sie hätten einfach die tollen Sachen,die Destiny ausgemacht haben mit in D2 übernehmen sollen.
Ob das alles D2 rettet ist fraglich,denn es kommt vieles einfach zuspät.
Das warim Übrigen keine Beta damals,das war eine zeitlich begrenzte Werbe Demo.
Man hat den Fans damals nicht mal zugehört.

KingJohnny
KingJohnny
2 Jahre zuvor

War aber bei Halo eigentlich auch erst so.
Und trotzdem wurde der pvp part immer komplexer und immer besser.

Alitsch
Alitsch
2 Jahre zuvor

Sehr schöner Artikel vielen Dank.

Sicherlich werden die Updates die auf Roadmap angekündigt wurden (wie auch 6V6 Eisenbanner ) einige Hüter zurückholen mich eingeschloßen aber nicht genung sein um diese zu halten.

Mein größtes Problem mit Bungie ist „was Ich erwarten soll von D2“ all diese Updates/ Änderungen wecken nur den Eindruck uns das zu geben was wir wollen
aber gleichzeitig hält Bungie an Ihren Kern fest.

Kernprobleme werden nur öberflächlich angekratzt.

Für mich sieht es eher aus ob die mesiten Kräften bei der DLC2 oder am Herbsterweiterung arbeiten um die Kurve noch zu bekommen da D2 ist nicht mehr zu retten ist und die Bungie es nicht zugeben möchte und man Hütterschaft bis dahin nur hinhalten versucht.

KingJohnny
KingJohnny
2 Jahre zuvor

Die Änderungen müssen vor allem die Helden Momente zurück bringen.

Ich möchte wieder alleine in 4 Gegner rennen und als Sieger aus dem Konflikt heraus kommen, wie zu D1 Zeiten.
Skill kompensiert momentan nicht die Teamshot Meta.

Camo-Just-Do-It
Camo-Just-Do-It
2 Jahre zuvor

„Skill kompensiert momentan nicht die Teamshot Meta.“

merci.

Daniel Vahtaric
Daniel Vahtaric
2 Jahre zuvor

Ich werde nach dem Balance Patch entscheiden ob ich vor September zu Destiny zurück komme. Denn ganz ehrlich ich find es zu wenig den 6vs6 modus nur eine Woche jeden Monat auswählen zu können. Früher bei Shootern wie Halo, CoD oder Battlefield konnte man jederzeit Modus sowie Spielerzahl anpassen. Warum nicht in einem Game wie Destiny. Ich dachte immer Amerika sei das Land der Freiheit. Mekrt man aber in den Bungie Studios nichts von

Bazelgeuse
Bazelgeuse
2 Jahre zuvor

Auch hier wird jetzt einiges passieren, wobei es nahezu ausschließlich Änderungen sind, die uns wieder auf den Stand von D1 versetzen.

Glaube einfach nicht, dass diese Anpassungen so viel Zeit und Manpower erfordern. Zur Not sollen sie alte Maps recyclen, um schnell viele große Karten für 6v6 zu haben.

Von einem Nachfolger erwarte ich aber auch mehr und vor allem neues. Horde modes und irgendwas Richtung fortnite hätte man doch angucken können. Oder sparrowrennen mit waffen. Alles nichts neues aber hätte Abwechslung gebracht

KingJohnny
KingJohnny
2 Jahre zuvor

Die TTK von D1 einfach wieder einbringen und uns die Wahl der Playlist wieder geben.
6v6 wählbar. Rumble und Private Games dauerhaft.
Alte, beliebte Karten recyceln.
Dazu Sparrow Rennen und neue Modi

Dann würde die Langeweile im pvp erstmal verschwinden

on0_senDai
on0_senDai
2 Jahre zuvor

Verrückt, bereits der zweite Comment von dir, welcher 1zu1 meiner Meinung entspricht smile

KingJohnny
KingJohnny
2 Jahre zuvor

Verrückt…
Welche Konsole? ????

on0_senDai
on0_senDai
2 Jahre zuvor

PS4 !

Marki Wolle
Marki Wolle
2 Jahre zuvor

Erster like wegen Inhalt des Kommentares.
Zweiter like für deinen Namen^^.

Marc
Marc
2 Jahre zuvor

Mein größtes Problem ist immer noch das merkwürdige Spielgefühl im Vergleich zum Vorgänger. Auch wenn mir der Loot egal war, habe ich trotzdem immer gerne Zeit im PvP verbracht, weil das Gameplay der Hammer war! Wenn ich jetzt Destiny 2 zocke, nachdem ich mit CoD oder sogar Fortnite beschäftigt war, fühle ich mich als hätten Amateure das Bewegungssystem programmiert. Es fühlt sich langsam und unpräzise an.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Also wenn man mal darüber nachdenkt sind doch die jetzigen Probleme ansich genau das wonach die Spieler in D1 in den Foren gebrüllt haben.
Es gab massiv geheule wegen:
-Granaten Kills
-Sniper & Shotgun
-TTK zu gering
-Super zu stark
-Nahkampf zu stark

Wer sich mal errinert wurde da Seitenweise geheult das sich das Laminat wellt. Besonders nach dem WE (Osiris) oder IB brannten da die Foren.
Also man muss da halt auch sagen das diese Beschwerden zu 90% von PvE „only“ Spielern kamen. Da würde ich dann Bungie nur in soweit die Schuld geben das sie so blöd waren auf diese Spieler zu hören.
Eben solches Feedback hat ja zu weiteren Problemen geführt , die nun das PvE auch versauen.
Wenn man sich mal an D1 erinnert und da die „Casual flames“ und nun D2 genau anschaut … hat Bungie tatsächlich das Spiel gemacht was sich die Spieler gewünscht haben. wink

MfG

depit0815
depit0815
2 Jahre zuvor

Jupps genau meine Gedanken

MadMax
MadMax
2 Jahre zuvor

Es gab definitiv auch in D1 Phasen, in denen das PVP tot langweilig war. Anfangsphase Dorn oder rutschen/Pumpe. Da konnte man mit einer normalen Primary schwer entgegentreten. Das gefällt mir in D2 eigentlich gut. Aber da hätte es auch gereicht die Waffenslots zu lassen und die Specialmunition zu reduzieren oder anders einzusetzen.

Was mir persönlich allerdings in dem Artikel fehlt, ist die nachwievor Grotten schlechte Verbindungstechnik. Sowas habe ich bisher noch in keinem anderen Spiel erlebt.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Kommt halt von diesem dämlichen p2p mist. Ja es ist billiger als Server aufstellen aber cmon…das ist so Technischer Stand 2000 und kannste den Spielern heute einfach nicht mehr andrehen. -.-
Da motzen aber alle schon seit D1 release drüber. grin

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Und wo sind die Forenbeiträge, in denen die Spieler nach Einheitsrolls riefen? Oder wo sind die Forenbeiträge, in denen der Dämmerungsstrike einen Timer oder Herausforderungskarten bekommen sollte? Wo sind die Forenbeiträge, in denen die Spieler Shader als Verbrauchsgegenstände wollten? Gab es auch Forenbeiträge, in denen die Spieler endlich die Sniper, Shotguns oder Fusis im schweren Waffen Slot wollten? Fehlende heroischen Strikes (die fehlen immer noch, auch wenn sie offiziell als normale Strike Playlist wieder ins Spiel kamen), fehlende tägliche Missionen, fehlende tägliche Beutezüge, fehlende Exoquests wie für die Boshafte Berührung oder die Schläfer Simulant, fehlende Attraktivität von Xur und anderen Events wie Eisenbanner… Wo sind hierzu die Forenbeiträge?

Also mir persönlich ist es ein wenig zu einfach, dass das Spiel lediglich deshalb so wurde, weil es die Spieler in Foren so wollten. Ich sehe es bspw. genau umgekehrt, dass sie zu viele Dinge geändert haben, bei denen gar niemand anch einer Änderung gerufen hat, weil sie in Desitny 1 eigentlich gut funktionierten. Ich teile ein Stück weit deine Einschätzung, dass die Leute vielleicht zu schnell gegen einige Dinge sind und dabei vergessen, dass vielleicht genau diese Dinge ein Spiel ausmachen kann. Das sollte ein Entwickler aber besser einschätzen können. Bei Bungie habe ich mittlerweile eher die Vermutung, dass sie gar nicht wissen, weshalb Destiny 1 so vielen gefallen hat.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Zu den Einheitsrolls;
Es wurde massiv geheult das man roll Xy NICHT bekam oder zu OP wäre weil das nur 24/7 Spieler bekommen könnten. Dazu kam dann noch die Faulheit der Entwickler , sich das Balancing zu vereinfachen ist IMMER eine schlechte Design Entscheidung da dies immer weniger Vielfalt bedeutet. wink

Die Waffen Slot Änderungen;
Die basieren wohl auf dem geheule wie unfair es doch sei das die „Pro Gamer“ Elementar Primarys bekommen im Raid / Trails und man als armer Casual da ja keine Chance drauf hat. Nu gibts die halt für alle.
Das Theater um die Sniper & Shotgun Meta dürfte ja auch noch bekannt sein. Also ab damit in den Heavy Slot und voila hat sich das Problem im PvP auch erledigt.
U.S.W. …
Das diese Entscheidungen furchtbar dämlich gewesen sind steht außer Frage . Hinzu kamen halt auch Entscheidungen zu gunsten des C$ die dann auch fatale Auswirkungen hatten.

Gleichwohl haben auch hier anfangs doch recht viele gejubelt über die Punkte…davon sieht man halt keinen mehr weil denen das dann auch entweder klar geworden ist was die sich für nen scheiß gewünscht haben oder die sind schon weiter gezogen weil es eh game hopper sind . wink

MfG

STARFIGHTER
STARFIGHTER
2 Jahre zuvor

Nö die Sniper / shotgun Meta war auch totaler Käse. Es kann nicht der Sinn sein nur mit Sniper und shotgun zu spielen und die Primarys so zu ignorieren. Es würde sich jetzt schon viel verbessern wenn man die Hüter wieder schneller machen würde und die Granaten wieder stärkt. Damit waren coole „Heldenmoves“ drin in scheinbar aussichtlosen Situationen.

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Es gab nie eine Sniper / Shotgun only Meta. Kein Mensch, außer vielleicht TripleWreck und RealKraftyyy können einfach nur mit Sniper rumrennen (und selbst die machten es nie, weil es einfach keinen Sinn macht).

Natürlich waren die Spezialwaffen häufiger eher die Primärwaffen, weil es einfach keinen Sinn macht mitm Letzten Wort hinten zu stehen und man selten einfach sinnlos pushen wollte.

Aber ich fand die Kombination aus Universalgerät, Schlechtem Karma, Dorn, DLW in Verbindung mit Praedyths Rache, Schuldig Befunden, Eifredeets Speer oder Eisbrecher einfach hundertmillionen Mal genialer als dieser Einheitsbrei jetzt. Das fühlt sich für mich einfach viel zu sehr nach Call of Duty an. Und wenn ich COD spielen will, spiele ich COD und net Destiny 2. eek

chris__vodka
chris__vodka
2 Jahre zuvor

Wenn sowas zu D2+ wieder zurück kehrt, spiele ich es wieder. Vorher nicht, egal was Bungie macht.

Und es kommt ja nicht von ungefähr, dass die PVP Zahlen dermaßen sinken.

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Ich würde es totsuchten, wenn man am PC vernünftig snipen dürfte. Da wäre die Motivation das in Osiris gut hinzubekommen, um vielleicht mal einen etwas schwächeren zu Makellos zu helfen ungefähr exorbitant viel höher als dieses dämliche Teamshooting mit einem eingespielten Team zu „erlernen“. Aber naja, die hören mit Sicherheit net auf uns. Sonst hätten sie das ja auch vorm Release schon machen können. Oder überhaupt irgendwann mal. Aber das Spiel beweist das Gegenteil: Die hören nur auf Casuals, die sie melken können.

chris__vodka
chris__vodka
2 Jahre zuvor

Ich habe es nur auf der PS4 mit Controller gespielt. PC hatte ich es vorbestellt, aber angesichts der Umstände Gott sei Dank noch rechtzeitig storniert.

Ich habe in D1 über 3000 Stunden. In D2 auf PS4 90.

Und ja, sie werden auf uns nicht hören. Tun sie ja schon auf die wirklich großen Streamer nicht.

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

für diesen Text gehörst du gebannt, auf Lebenszeit.
was für ein unsinn

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Mal Gerd Schuhmann fragen, was er davon hält den wichtigsten Kommentator hier zu bannen. grin

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Also ich kenne da einige die zb Trials nur mit Icebreaker gespielt haben und auch Shotty only war da sehr gängig.
In der 08/15 Playlist haben die auch nicht anders gespielt und die Leute einfach zerrissen. (Neh K.? :p ich weiß das du die Kommentare liest)
Mit ner Sniper richtig gut zu spielen ist aber auch nicht so einfach. Da wurde halt auch viel geheult weil man mal mit Spielern gemacht wurde die zu den top 1% gehören. Da liegen halt Welten zwischen denen und nem Casual Spieler. wink

MfG

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Ja, aber die Leute haben doch auch regelmäßig auf die Primärwaffe gewechselt um Leute zu finishen oder weil die Sniper / Shotty leer war etc.

Das ist doch auch völlig ok, wenn man erstmal die stärkere Waffe im Anschlag hat. Zumindest konnte das damals jeder so machen und die Chancen waren für alle gleich. Jetzt spawnt die Powermuni und du lässt dich 15 Minuten nurn och von Raketen und zielsuchenden Granaten killen. sad

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Zu den Waffenrolls: Ich weiß nicht, wer das gesagt hat und wie viele das gesagt haben, dass die aus dem Spiel sollten, aber für mich war das eigentlich immer die Haupmotivation in Destiny 1 Waffe X oder Roll Y zu bekommen. Man hätte das mit den fehlenden Rolls auch über das Modsystem kompensieren können. Bspw., dass jede Waffe ihren festen Roll hat und dann jeder seine Waffe mit Mods modifizieren könnte. Zum Beispiel gibt es eine Handfeuerwaffe mit einem festen Roll, in der dann jeder seinen Lieblingsperk als Mod einfügen kann (bspw. Feuerball oder reaktives Nachladen). Das hätte die random Rolls ein wenig kompensiert, aber das was in Destiny 2 releast wurde, ist einfach völliger Quatsch. Es gibt für Primärwaffen bspw. nur einen einzigen sinnvollen Mod (+5 Angriffskraft), sorry, das ist viel zu dünn was die Waffenvielfalt betrifft und das hätte Bungie davor eigentlich wissen müssen.

Zu den Waffenslots: Welches Problem hat man nun in Destiny 2 genau gelöst? Dass man die Shotguns, Sniper und Fusis in einen Slot steckte, in denen sie völlig uninteressant wurden und sie eigentlich kaum jemand spielt? So löst man dieses Problem? Ernsthaft? Ich meine, man kann Handfeuerwaffen und Automatikgewehre auch noch in den schwere Waffen Slot stecken, dann spielt die auch niemand mehr – Problem gelöst.

Also ich persönlich bin da eher der Meinung, dass ein Entwickler das wissen sollte, welche Punkte er ändern kann und welche Punkte elementar wichtig für sein Spiel sind, weil die Fans des Spiels das Spiel genau dafür mögen.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Das übliche geweine halt von Leuten die Waffe XY halt nicht bekommen haben und dann die Foren damit voll jammern. Findest du im D1 Foren Archiv in Massen und auch bei so ziemlich jedem anderem Loot Spiel.
Nur Normalerweise ist keiner der Dev’s so bescheuert auf solche Spieler zu hören.
Hinzu kommt ja noch ein Fataler Dev Fehler . Die Entwickler wollten es sich selbst einfacher machen mit dem Balancing. Weniger Variablen bedeuten auch einfacheres anpassen. Das Hat man ja nun bei den Waffen und auch den Foki Perks.
Also ich kann das schon nachvollziehen das man als Entwickler sich das so einfacher machen möchte aber für die Spieler sind solche Dinge totaler Müll.
Wenn man schon feste Perks bringt dann muss man halt auch Massenhaft Waffen ins Spiel bringen und laufend neue kreieren und somit wird das ganze ne 0 Rechnung und gewinnt so gar nichts . -.-

MfG

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

1% Jammert in Foren
99% Spielen einfach die Games!!

Nur weil auf Reddit jemannd was postet,heisst das nicht,das ALLE so Denken.

depit0815
depit0815
2 Jahre zuvor

Das ganze verändern der Waffen hat Destiny schon zerstört.
Anpassen statt jammern

Marki Wolle
Marki Wolle
2 Jahre zuvor

Klar Shotguns, Pistolen, Sniper oder auch Fusis hatten ihre overpowerten Monate.

ABER ABER ABER:

1. Im PVE waren diese Waffen nie OP
2. Durch das Balancen und den Perks gab es immer wieder neue Metas

UND

3. Das Wichtigste: Wer, ich frage mich Wer wollte keine Spezialwaffen mehr haben??? KEINER

Klar viele wollten das die Spezis nicht mehr so dominant sind, aber KEIN EINZIGER wollte gar keine mehr haben.

PS: Durch den Power Mist bei D2 sind die ehemaligen Spezis wirklich OBSOLET geworden, weil 1. kein eigener Slot und 2. extrem wenig Heavy Munition.

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Das ist völlig richtig, was PvE betrifft.
Allerdings kam Bungie ja bei D2 auf die glorreiche Idee vieles auf das PvP auszurichten und da weinten gar viele arg bitterlich ,über die Waffen, die Foren voll. -.-
Es macht überhaupt keinen Sinn die Waffen in den Heavy Slot zu stopfen. D1 War es halt so:
Primary-> Trash
Spezi-> Mayor & Boss wenn Heavy alle
Heavy->Bosse/Mayor …Buuuum halt

Hier wurde ja auch mal ein Artikel bzgl der APL gebracht , im vergleich sowas wie WOW zu D1 & D2 und allein da sieht man schon wie unglaublich dämlich diese Änderung war.
Das ist ja nun kein Geheimwissen , sondern sollte man als Entwickler, der für sowas bezahlt wird , schon wissen… .

MfG

Camo-Just-Do-It
Camo-Just-Do-It
2 Jahre zuvor

„Also man muss da halt auch sagen das diese Beschwerden zu 90% von PvE „only“ Spielern kamen.“

Und genau da hast du das Problem erfasst.

Ich verstehe das schon, man will in Trials auch unbedingt mal Flawless machen, PVP ist aber nicht so seine Welt, und erschafft sich selbst die Gründe dafür, warum es nicht funktioniert; leider sehen die wenigsten Leute die Schuld bei sich selbst. Nein, es ist die OP Mathador, die OP Mida, die OP NLB, die OP Pistol oder die Verbindung oder das Matchmaking oder die Server oder das schlechte Wetter draußen.

Nochmals: Ich verstehe dass man gefrustet ist. Aber ein Großteil der Community sucht die Schuld nunmal nicht bei sich selbst, das ist leider Menschlich, und Bungie hat den riesen Fehler gemacht genau diese Leute zu hören.

Denn was daraus resultiert ist folgendes:

Die 90% PVE’ler, die nun ihren Willen bekommen haben, sind in der Anfangszeit mit in Trials reingegangen, haben vielleicht 2 – 3 Mal ihr Makellos gemacht – man siehts auch Anhand der Anfangsspielerzahlen, welch schlagartig brutal eingebrochen sind und nun Stück für Stück immer weiter fallen, und sind nun wieder in ihrer PVE Welt. Klar, warum auch weiter PVP, Trials ist ja geschafft. Nun können sie sich weiter über das fehlende Endgame beschweren.

Die PVP’ler hingegen (mich zu 100% mit eingeschlossen, ich habe an PVE NULL interesse), haben die Anfangszeit mitgemacht, 40 – 50 x makellos gemacht (zumindest ging es uns so), und dabei festgestellt, wie langweilig und monoton das Ganze ist – am Anfang war es viel zu leicht, zum Turm zu kommen, und des Waffenhandlings wegen spielt man es leider nicht weiter – somit ist es auch hier völlig uninteressant geworden.

Bungie hat den kapitalen Fehler gemacht, auf die Leute zu hören, die Trials nie vor hatten langfristig zu spielen – und dabei die PVP-Core-Spieler völlig links liegen lassen.

Darum sind die Trials nun im Sturzflug nach unten,

Coreleon
Coreleon
2 Jahre zuvor

Die lassen sich halt aber auch nichts sagen und sind nur mega angepisst wenn man die im PvP auseinander nimmt. Was ich da an Nachrichten bei den Trails bekommen hab…da fällt einem alles aus dem Gesicht.
Nur die meisten von denen sind ja schon wieder weg und die Core Spieler sind maximal angefressen. Was hat Bungie also damit gewonnen? Wenn man denn in den esport Bereich möchte wird das so auch nix wenn keiner mehr PvP spielt oder das Game überhaupt .
Das rechnet sich erst wenn es viele Spielen und somit viele die Übertragungen ansehen.
Mit „Casuals only“ lässt sich sone Nummer erst recht nicht realisieren. -.^

KingJohnny
KingJohnny
2 Jahre zuvor

Die Änderungen werden auf jeden Fall keine Leute wieder zurück holen.
Dafür wird leider nicht an den richtigen Schrauben gedreht, wie z.B. der TTK.

Die Änderungen die kommen sind für verbliebene Hüter eine willkommene Abwechslung, aber leider ja auch nicht permanent und werden so schnell verfliegen.

Der Artikel fast die Probleme wirklich sehr gut zusammen und drückt aus, was mir manchmal schwer fällt nieder zu schreiben.
Toller Artikel.
Lässt mich an die Glanzzeiten zurück denken

Mugen
Mugen
2 Jahre zuvor

6vs6 kommt erst ende März das kommende EB ist noch 4vs.4

André Wettinger
André Wettinger
2 Jahre zuvor

Was mir gestern noch aufgefallen ist, Tess hat einen recht guten Geist im Angebot für 2800 Gs. Mit 10% Ep auf alle Aktivitäten. Hab da gar nichts drüber gehört. ???? Find den nicht schlecht, wenn man dieses Häufchen Staub übrig hat. Besser als irgend eine anderer Schmarn.

Maxstar91
Maxstar91
2 Jahre zuvor

Also ich wurde hier letztens erst kritisiert als ich die Behauptung aufgestellt habe, dass 95% Antiope-Uriel-Kolonie zocken grin Zocke schon lange kein Trials mehr, aber auch im normalen PVP siehts kaum anders aus. Hatte am We ein Match mit 4 Nachtpischern gegen 4 Nachtpirscher. Abwechslung pur und so^^

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

Alles was ich schreibe meine ich zu 100% ernst!
Wenn euch Meinungen Provozieren,solltet ihr euch selbst hinter fragen.
Ich nehme hier auf niemanden Rücksicht!

Es nennt sich Erfahrungsaustausch..

MadMax
MadMax
2 Jahre zuvor

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass 95% aller Kapazitäten bei Bungie schon auf den nächsten Tiltel verteilt sind. Movment zu verbessern, Waffenbalancing, TTK verändern, wie soll das der Azubi oder Praktikant alleine hinbekommen, wenn all die „Profis“ schon an Destiny 3 arbeiten. Wahrscheinlich bekommt das Everversum einen eigenen Planeten an dem momentan die komplette Belegschaft Hand anlegt.

Dat Tool
Dat Tool
2 Jahre zuvor

Und welcher Profi bitte hat Destiny 2 entwickelt xDDD

MadMax
MadMax
2 Jahre zuvor

Deshalb ja die „“, haha…

Jürgen Janicki
Jürgen Janicki
2 Jahre zuvor

6gg6 klingt super,da sich die meta kaum verändern wird,stehen dann da…sry hocken dann da noch zwei um die ecke.

Bungie sollte einfach das pvp gameplay von D1 nehmen und in D2 einfügen…dann können sie sich um den schäbigen loot kümmen.

Ich würd für D1 gameplay in D2 design sogar stickies in kauf nehmen!

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Da muss man fairerweise sagen, dass die auch in Destiny 1 gang und gebe waren:
http://lightningsoul.com/me

Das ist ja auch alles ok. Ich maße mir auch nicht an den perfekten Netcode schreiben zu können. Aber wenigstens ein Spiel zu balancen, dass Spaß macht, muss doch drin sein.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Klar ist die Farm absolut sinnlos, da war man genau noch 2x, einmal für die Sturm und dann noch für die Drang. smile

Aber daran liegts gar nicht, ich finden den neuen Turm grundsätzlich toll. Aber das Spiel fühlt sich einfach falsch an. Mag auch Einbildung sein, keine Ahnung.

Mats Reuter
Mats Reuter
2 Jahre zuvor

Die sollten nur noch auf 2vs2 setzten. Bei 6 vs 6 findet man bei der derzeitigen Spielerzahl doch gar keine Spiele mehr… smile

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Ich bin immer noch fertig vom Scharlach-Doppel. Da bringt mich ein Eisenbanner mit unnötigen reskins und schlechten rolls defintiv nicht zurück ins Spiel. smile

Kann auch nicht sagen woran es liegt, aber selbst wenn ich nur auf dem Turm rum laufe bekomme ich schon Brechreiz. Das sieht alles so hakelig aus und fühlt sich komisch an. Selbst D1 läuft 1000 mal smoother.

Nils
Nils
2 Jahre zuvor

Wenn man das Game auf Pvp auslegt , obwohl es ein PvE Game in erster Linie ist, ist klar dass die Spieler weglaufen. Multiplayer Games gibt es genug, PvE Spiele aber jedoch nicht. Alle meine Bekannten haben das Spiel wegen dem PvE gekauft und somit nach kurzer Zeit keinen Content mehr.

Bekir San
Bekir San
2 Jahre zuvor

Hmm anscheinend nicht soviel Ahnung von d1

WooTheHoo
WooTheHoo
2 Jahre zuvor

Das Problem ist, dass Destiny von Beginn an gewisse Probleme mit Content-Nachschub hatte. Die hartnäckigen Fans (wie ich) haben sich trotzdem mit dem PvP bei Laune gehalten. Bei D2 funktioniert das halt leider nicht gut. Es gingen allerdings auch alle davon aus, dass in D2 der Nachschub an Inhalten viel besser, schneller und regelmäßiger laufen würde als noch im 1. Teil. Und auch das hat nicht geklappt. Jetzt werden einem „Events“ vorgesetzt, die in D1 ganz normal Teil des allgemeinen Fortschritts waren (gewisse PvP-Modi, Fraktionskämpfe…). Durch die allgemeinen Probleme im PvP (Fähigkeitenaufladung, TTK, Geschwindigkeit, frei Modi-Wahl, Teamshot-Festival, 6v6…) gibt es momentan weder im PvE noch im PvP viel, was einen bei der Stange hält. Das ist echt traurig. Auch für die Unverbesserlichen wie mich.Mir macht es schon noch Spaß aber selbst bei mir gibt´s Ermüdungserscheinungen. Sicherlich werde ich mir die Eisenbannerwaffen noch erspielen aber danach schau ich mich sicherlich anderweitig um.

André Wettinger
André Wettinger
2 Jahre zuvor

Lösung ist momentan für mich Fortnite RdW. Monotones Grinden bis die Schwarte Kracht. War aber gestern Abend noch kurz in D2 drin. Hab mit 1 Char kurz die Meilensteine gemacht. Was man richtig merkt, Matchmaking PvP ist richtig lang gewesen. Bei den insgesamt 5 Spielen war ich bei einen über 5min in der Suche. Der Rest so 2 -3. Aber die Vollhonks gibt’s noch, man gewinnt gegen solche und bekommt instand Nachrichten. Frag mich oft, was es einen bringt, wenn man verliert den Gegner anzuschreiben. Womöglich wird dann der innere Seelenfrieden wieder hergestellt. ????????

WooTheHoo
WooTheHoo
2 Jahre zuvor

Ich hab gestern Mittag auch mal fix drei oder vier Runden PvP gespielt und war recht schnell angepisst vom Team-Geballer. Es ist so dermaßen frustrierend solo gegen ein 4er-Team zu spielen, wenn das eigene „Team“ sich jedesmal in alle Himmelsrichtungen verteilt und man 4 x hintereinander den gleichen ungeliebten Spielmodus spielen MUSS. Das Matchmaking hat auch ewig gedauert und in zwei der Matches wurden man zu Beginn wieder zu zweit geworfen. Und dann auch noch geteabagge seitens der Gegner. Das war echt unlustig. Eigentlich habe ich Bock aufs Eisenbanner, hoffe aber dass da auch ein paar mehr Leute on sind. Sollte das ähnlich „spaßig“ werden wie gestern, weiß ich nicht, ob ich bis zu den 120 Token für die beiden Waffen durchhalte, welche ich gerne noch einsacken würde…

lukeslater
lukeslater
2 Jahre zuvor

Ich war am Freitag zu zweit in der Spielersuche für PvP. Nach zweimal timeout beim suchen habe ich dann Wildlands gespielt. Generell findet man kaum noch Leute, in der FL sind von 8 Seiten teilweise 3 Leute on………
Das wird auch ein 6vs6 nicht so schnell ändern. Das ist aber auch alles egal, weil das Geld haben sie eingenommen als wir das Spiel gekauft haben. Ich bin mir auch sicher das ein Grossteil der Leute die jetzt heulen sie werden keine DLCs oder D3 kaufen es doch wieder tun……….

Mats Reuter
Mats Reuter
2 Jahre zuvor

DLC`s habe ich leider gekauft (großer Fehler). Aber bei einem D3 würde ich erstmal ein paar Wochen mit dem Kauf warten…

André Wettinger
André Wettinger
2 Jahre zuvor

Fehler würde ich nicht sagen. Finde das auch wie mxn. FoO hatte definitiv genug Inhalt für ein DLC. Während einige Streamer es als sinnloser Grind abgestempelt haben, war es meiner Ansicht sehr DestinyVanila ähnlich von Sammeln her. Bin allgm. ein Fan von so Sammelgeschichten. Zock auch sehr gern Fortnite RdW. Die allgm. schlechte Stimmung zog es halt runter. Das ist aber den PvP geschuldet. Bin nach wie vor der Meinung, der PvP ist sehr wichtig für Destiny. Wenn der läuft kommt der Rest von allein. ????

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Ich wär lieber nochmal 50% schlechter und hätte dafür wieder ne Sniper im Spezialslot. Es macht so keinen Spaß mit AG, IG und Scout rumzurennen. Die richtig coolen Waffen wie Letztes Wort und Dorn fehlen auch unsäglicherweise. Da könnte ich ja noch darüber hinwegsehen nie wieder Praedyths Rache oder Eifredeets Speer zu spielen, aber so?

Vermutlich heben sie die auch noch vor lauter Geldgeilheit für irgendein DLC auf, obwohl sie schon komplett fertig vorliegen. Da könnte ich so den Brechreiz kriegen, das ist unvorstellbar.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Lass mal lieber.. ich hab lieber keine Last Word mehr, als ein Schatten davon. Die wird dann wieder kommen, mit 8 Schuss im Magazin, killt jedoch nur mit 8 Crits + 1 Body.

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Vielleicht liefern sie sie auch mit Platzpatronen. Das erfährt man aber erst, wenn man sie für 1.000 Glanzstaub bei Tess gekauft hat. Und dann lacht Bungie heimlich im Hauptquartier: „HAAAHAAA, wieder ein Depp, der uns Geld gegeben hat für nichts.“

Bekir San
Bekir San
2 Jahre zuvor

Glanzstaub kostet nicht unbedingt geld

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Doch, der Strom fürs Farmen muss auch bezahlt werden. ;D

WooTheHoo
WooTheHoo
2 Jahre zuvor

XD

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Ja, das hab ich auch schon öfter erlebt. Die schießen kurz 2-3 Schuss mit SMG und machen dann Nahkampf und man ist sofort tot. Check das Spiel auch nicht, als Titan braucht man drei Schläge und hat eine Reichweite von 5cm.
Sniper, Shotguns und sämtliche Granatwerfer außer Kolonie sind komplett sinnlos. Granaten sind auch nicht mehr, dass was sie mal waren (Blitzgranate).
Und im Super wird man regelmäßig gekillt. Schulterangriff ist das allerletzte, bis du da mit der Animation durch bist und wieder was machen kannst, biste locker schon 3x gestorben. Selbst ausweichen kann man damit nicht mehr so gut, weil man manchmal einfach in der Luft hängen bleibt ohne sich nach vorne zu ziehen… Es ist insgesamt eine ziemliche Vollkatastrophe.

Das einzige was mir noch relativ viel Spaß macht, ist Eisenbanner mit ein paar Leuten in der Party und wenn man keine gottlosen Camper als Gegner hat.

MrCnzl
MrCnzl
2 Jahre zuvor

warum strafen einführen wenn die balance null stimmig ist? wenn man mit 6er team vs 6×1 spielt dann quitten doch logischerweise zu 80% die leute raus

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Ja, vor allem war die Motivation dann auch gleich null. Früher konnte man, wenn man gut gespielt hat und sich wiederbelebt hat, auch mal gegen deutlich bessere was reißen. Heute stehen sie alle zusammen und wenn man rumguckt, ist man sofort tot, weil sie einen zudritt wegballern. Sieht man dann mal durch reinen Zufall einen alleine, geht er mit Schattenschritt oder Teleport sofort hinter die nächste Wand, sobald sein Schild weg ist.
Schaut man dann nochmal rein, sind es wieder drei Gegner die einen umballern.
Ohne 1.000 Spiele mit demselben Team zu machen, wird man halt nie so ein Teamplay haben und kann sich somit auch sparen Osiris überhaupt zu starten. Einfach traurig, dass das ganze Spiel ein Haufen Casual-Müll ist (außer vielleicht Prestige Dämmerung) und sie dann beim besten PVP Modus so einen Quatsch zusammengebalanced haben…

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Also ich hab nun erstmals Trials gespielt in Destiny 2. Mit einem mehr oder minder Random-Team sind wir eingetreten und haben direkt die ersten 16 Runden in Serie verloren. Also 4 Spiele ohne eine Runde zu holen.

Das Balancing ist so dermaßen bescheuert, da fragt man sich wirklich wer sich das ausgedacht hat. Hat ein Team nun minimal besseres Aiming und Teamplay, können sie quasi jede Runde die Powermuni sichern, 3 von 4 Spielern haben dann die Kolonie dabei und ballern um die Ecke und man ist wieder tot. Zudem spawnt man dann auch noch zufällig irgendwo und muss versuchen zu seinen Teammates zu kommen (gelingt sogut wie nie gegen gute Teams (mit Kolonie)).

Dann in Runde 4 haben alle 4 Gegner ihr Super und man selbst hat keins, weil man die ganze Zeit tot war. Ein Comeback ist hier überhaupt nicht mehr möglich, weil die Gegner jetzt die Powermuni und 4x Super haben.

Und das ist immer noch dasselbe Entwicklerteam, die damals die Spezialmuni rausgenommen haben, weil sie zu unfair war? Ich glaubs einfach nicht.

Höhepunkt war dann, dass wir ein Spiel verloren haben ohne überhaupt einen einzigen Kill zu machen. Zugegeben die waren richtig gut, aber wenn man ständig weggehen kann und dann der nächste um die Ecke kommt und man keine Möglichkeit hat mal die Powermuni zu erhalten, zu snipen oder irgendwas zu machen außer mit Automatikgewehren Dauerfeuer – das ist doch total bescheuert?!

Schade eigentlich.

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Jou, mehr Waffen, mehr Waffenmods und vor allem bessere Perks. Feuerball usw. kann man doch nicht draußen lassen.

Draxter
Draxter
2 Jahre zuvor

Werde dann wohl nach dem Update das Spiel mal wieder starten.
Aber: Es muss die TTK deutlich reduziert werden! Für mich das wichtigste Kriterium. Osiris: Letzter lebender Spieler – 1vs3 , dann alle zerlegt! Das war Adrenalin! Gibts gar nicht mehr. Scheiss Teamshot-Event, mit 6vs6 wirds nur schlimmer. Stickies, ich will wieder Stickies…. Von Sniper und Pumpe ganz zu schweigen, aber denke nicht das die das hin bekommen. Wie geschrieben, wenn die TTK so bleibt, hat sich das für mich nach 10 Minuten wieder erledigt und ich spiel weiter Division!

Patrick BELCL
Patrick BELCL
2 Jahre zuvor

also stickies brauch ich absolut nicht wieder!!
ABER die Änderungen der Granaten machen recht wenig sinn da geb ich dir recht
die Granaten extrem abschwächen UND so lange bis man sie überhaupt bekommt? macht wenig Sinn

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Wenn ich der letzte Überlebende war hab ich mich direkt selbst gekillt. Was willst du gegen vier Leute mit 1-6 Extraleben machen ohne Super, Sniper oder irgendwas? Da is die Wahrscheinlichkeit höher alle Lottojackpots der Welt an einem einzigen Tag zu knacken und mit Margot Robbie durchzubrennen.

Chris Schmidt
Chris Schmidt
2 Jahre zuvor

D2 ist meiner Meinung nach tot aus dem einfachen Grund das Bungie NICHT auf die Community hört. Die Probleme die Bungies meiner Meinung nach in D1 bestanden gab es gar nicht. Kein Mensch hat sich beschwert das die TTK zu gering ist, kein Mensch hat sich beschwert das er mit genügend Skill ein ganzes Team auseinandernehmen könnte. Änderungen an den Waffen, Änderungen an der Spezial Muni. Das alles haben die Leute hingenommen. Wenn man es drauf hatte hat man was anderes gefunden mit dem man abgehen konnte. Das hat D1 ausgemacht. Bungie betont in einer Tour wie sehr sie auf die Community hören aber machen tun sie das Gegenteil. Warum macht man einen only 4 vs. 4 Modus?! Wer wollte das? Die Bewegungen der Spielfigur fühlt sich an wie einen 40 Tonner zu bewegen, es gibt nurnoch Teamshot. Das Spiel ist von Grund auf falsch entwickelt. Dazu kommt dass das einzige was Core Spieler hält das PvP ist. Und dann setzt man auf das scheiss Gameplay noch ne Schippe drauf und nimmt den Spieler den Grind nach einzigartigen Rolls. Mal ganz abgesehen davon das es zahlreiche Fehler und Lücken in der Story gibt, die Ideen allesamt von D1 aufgewärmt sind und der Content ein Witz ist. Und wenn man dann noch für das Balancing von gefühlt 2 Waffen einen Zeitraum von einem halben Jahr einplant dann muss man sich nicht wundern das einem das Spiel nach und nach zerbricht und die Leute in Scharen flüchten. War selber D1 Beta Spieler und habe das Spiel geliebt. Wollte auch das D2 funktioniert und hab mich drauf gefreut. Habe wahrlich seeeehr viel Geduld und Hoffnung gehabt. Aber irgendwann muss man auch mal realistisch sein. Schaut man sich Fortnite an, das ist genau das Gegenteil. Es herrscht eine Meta vor?! Woche später Problem gelöst. Es gibt bugs? Kein Ding jede Woche kommt ein Patch mit fixes und neuem content. Der normale BR Modus ist zu langweilig? Kein Problem es gibt jede Woche einen anderen ausgefallenen Modus. Wenn Bungie nur ein Bruchteil so wie Epic wäre würden sie mit ihrem Spiel alle Rekorde brechen und nicht Epic. Meiner Meinung nach ist D2 tot und das nur weil Bungie das scheinbar möchte. Sie hatten so viele Chancen und so viel Potential und haben das alles weggeschmissen. Jetzt noch ein Ruder rumzureißen ist so gut wie unmöglich. Selbst die härtesten Core Spieler wenden dem Spiel den Rücken zu … und das zu recht

Mats Reuter
Mats Reuter
2 Jahre zuvor

Ich hätte es nicht zutreffender schreiben können…

Legend-Killer
Legend-Killer
2 Jahre zuvor

Zum Glück hört Bungie nicht auf die Community!
Nochmal 4Jahre Destiny1 ertrag ich nicht! das wäre Langweilig.

Torchwood2000
Torchwood2000
2 Jahre zuvor

„Das 6vs6 wird die Hüter mit großer Sicherheit für eine Weile beschäftigen“ –

Genau, und zwar eine ganze Woche lang im Eisenbanner! Da steht doch meiner Ansicht nach nirgends, das 6vs6 nach dem EB aktiv bleibt. Also was soll die Euphorie?!
Sie tun nichts, was das Spiel KURZFRISTIG wirklich retten könnte. Bungie benimmt sich wie ein bockiges Kind, das seinen Willen nicht bekommt! „Was? Ihr mögt unser Spiel nicht so wie wir es gemacht haben? Na dann macht doch was ihr wollt, wir bleiben dabei und tun nur das Allernotwendigste!“
Obwohl es vielleicht bis Herbst 2018 tatsächlich besser werden könnte, finde ich einfach dass das alles viel zu langsam passiert.

press o,o to evade
press o,o to evade
2 Jahre zuvor

laggy as hell.
6v6 lag mode incoming..,

RaZZor 89
RaZZor 89
2 Jahre zuvor

Auch wenn sie vieles versuchen zu machen und zu bringen bleibt für mich das Kernproblem der zu hohe TTK. Dieses Gruppengekuschel geht mir so dermaßen auf den Zeiger. Früher war es echt schön 3-4 Spieler mal zu holen weil du was konntest aber das bekomme ich hier nicht hin. Man schaut um die Ecke, in 3-4 Gesichter und instant ist man weg

Destiny Man
Destiny Man
2 Jahre zuvor

Bungie hat sich mit D2 total verrannt, hat es in die völlig falsche Richtung entwickelt. Vor allem das neue Waffensystem, die fehlenden Zufallsrolls und die das langsame Movement haben das geile Feeling beim Spielen entfernt. Ich nehm an, dass Bungie sich dessen auch bewusst ist. Das Problem ist, dass sie sich schwer tun, diesen Fehler einzugestehen und auch nicht einfach D2 auf den Stand von D1 bringen wollen/können. Es muss sich wieder anfühlen wie D1, darf aber keine 100%ige Kopie von D1 sein. Wahrscheinlich herrscht da momentan eine gewisse Ratlosigkeit, wie man diesen Schlamassel lösen könnte, ohne sich noch tiefer in die Sch****** zu reiten (ähnlich Dämmerung: Modifikatoren entfernt -> sofort Meldung, dass sie nicht entfernt bleiben müssen..). Das zweite Problem ist, dass Änderungen einfach viel zu lange dauern. Für einfache Bugfixes gehen da schon mal Monate drauf, wie lange würde z.B. ein Umbau des Waffensystems brauchen? Und wenn das dann nicht funktioniert wie geplant, geht alles wieder von vorne los.
Ich bin skeptisch, aber auch wirklich gespannt, wie sich das Spiel entwickelt. Sollte Bungie tatsächlich die Kurve kriegen, bin ich auf jeden Fall wieder am Start, weil die „Konkurrenten“ einfach das sind, was ich eigentlich möchte. Bis dahin bleib ich bei D1, wenn ich zwischendurch mal Bock auf bisschen Shooter-PvP hab^^

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Vorweg, super Artikel. Meine Meinung dazu: Das Problem ist hauptsächlich, dass sie die Kernprobleme wohl selbst noch nicht gecheckt haben, bzw. sich diese „Fehler“ wohl nicht eingestehen wollen oder werden. Und sollte sich daran nichts ändern, wird man in Destiny 2 wohl nie einen ähnlichen Schmelztiegel haben wie das bei Destiny 1 der Fall war. 6 vs 6 fehlt zwar auch, aber es löst nicht die Probleme auf Dauer. Die Zonen in Konflikt zu neutralisieren fehlt meiner Meinung nach ähnlich, aber auch das würde nicht alle Probleme lösen. Die viel größeren Probleme sind doch die schwachen Fähigkeiten mit ihren langen Abklingzeiten, Spezialwaffen im falschen Slot, die lange TTK (die viel Taktik überflüssig macht und somit in nahezu allen Modis Teamshoten die Mastertaktik ist), das allgemein langsame Gameplay, die fehlenden Waffenrolls (mit denen mehr Individualität in den Tiegel kommt), die fehledne Charskillungen (mit denen mehr Individualität in den Tiegel kommt) usw..

Das sind ja auch keine exklusiven Probleme des Schmelztiegels, sondern allgmein in Destiny 2, die sich eben auch durch den Schmelztiegel ziehen. Die müssten eigentlich das komplette Spiel nochmal auf links ziehen, wenn sie wirklich daran Interesse haben, den Spielern wieder „ihr“ Destiny zu liefern. Und dafür wäre Schritt 1 erst mal das Eingeständnis, dass man im September 2017 völligen Quatsch mit Soße releaset hat. Genau an diesem Schritt wird das ganze aber auch schon scheitern. Von Bungie wird man weiterhin nur lesen „wir haben Ideen, das zu verbessern“, „wir haben nicht erwartet, dass die Core Spieler so schnell das Endgame erreichen“, „wir haben das auf dem Schirm und schauen uns das genauer an“. etc..

Ich habe erst dann wieder größere Zuversicht, sollte dieser Punkt irgendwann kommen und sie sich hinstellen wie bspw. die Entwickler bei the Division und sagen, dass ihnen ihr eigenes Spiel keinen Spaß macht oder ähnlich wie bei TESO, die ihr Spiel nahezu komplett auf Null stellten und es angeblich gemeinsam mit Spielern verbesserten. Genau so etwas fehlt Destiny 2.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Wirklich sehr guter Artikel! Man bemerkt sofort dass du einer von „uns“ bist. smile

Zum Allgemeinen muss ich wohl nichts mehr sagen. Wurde alles bereits oft genug erwähnt.

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Ich war wohl in den ersten 1,5 Jahren einer der größten Destiny Fans und langsam nervt es mich selbst ein wenig, dass ich mich noch derart für das Spiel interessiere, da es aus o. g. Gründen einfach wenig realistisch erscheint, dass sich das Spiel in kurzer Zeit elementar verbessern wird. Am Wochenende habe ich aber mal wieder intensiver Destiny 1 gespielt (was wohl ein Fehler war) und sofort gemerkt, wie gut dieses Spiel eigentlich ist. Auch wenn ich ab Frühjahr 2016 nicht mehr jede Entscheidung von Bungie bei Destiny 1 gut fand, es wäre wohl überragend und würde recht schnell viele Probleme lösen, würde man einfach neuen Content für Destiny 1 bringen. Wenn man sich das als alter Destiny 1 Fan so betrachtet, dann fällt es einem echt schwer, das Spiel nicht mehr zu verfolgen.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Wir haben am Wochende auch mal wieder Privats in D1 gespielt. Ich war schockiert, wie viel Spaß dieses Spiel machen kann.

Das tut schon irgendwie weh! Ich versteh dich aber da vollkommen, so richtig los lassen kann und will man nicht. Ich lese weiterhin jede Woche TWAB und sowieso täglich hier die Artikel als auch die Kommentare, jedoch bringt mich momentan absolut nichts dazu D2 zu starten.

Spätestens zum DLC bin ich sicher wieder online, dank Season Pass natürlich eh schon lange bezahlt. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich aber nicht mal versichern dass ich das DLC ernsthaft spielen werde. Vielleicht schnupper ich auch nur rein, warte bis zur ersten Lore fremden und furchtbar inszenierten Cutscene und spiele dann doch wieder was anderes. smile

E: Ich bin übrigens sehr gespannt ob denn nun ein neuer Raid-Lair kommt oder ob die den Prestige Mode vom Weltenverschlinger tatsächlich als Ausrede benutzten, weshalb noch keiner neuer Raid-Lair kommt..

Hans Wurst
Hans Wurst
2 Jahre zuvor

Wurde nicht quasi gesagt, dass es im Mai nur den Prestige Mode des aktuellen Lairs geben wird? Der nächste Raid wird doch sicherlich erst mit dem nächsten großen Update im Herbst kommen?!

Das ist schon irgendwie traurig. Ich denke es soll nun viel einfacher sein neuen Content zu erstellen. Was kam dann im ersten Jahr? Im Prinzip max. 4-5 Stunden Story und ein „Raid“. Eigentlich darf man den Verschlinger gar nicht Raid nennen. Wenn man fix ist, dann hat man den in 30 min gemacht. Das ist eher ein erweiterter Strike für 6 Personen grin

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Du weißt es ja selbst, es wird und wurde viel gesagt.

Eigtl. wurde klar gesagt, dass mit jedem DLC ein Raid Lair dazu kommt. Aber dafür findet man bestimmt eine Ausrede.

Genau so wie man eine Ausrede dafür gefunden hat, 6 Monate für nen Prestige Raid zu brauchen. ^^

E: Ja, kann man qausi als erweiterten Strike sehen. Aber wenigstens ein Strike der Spaß macht. ^^

KingK
2 Jahre zuvor

Schöne Zusammenfassung Sven!

Mir persönlich haben auch die neuen maps ganz und gar nicht zugesagt. Klassiker wie Pantheon, Dämmerbruch, Grenzland etc. sucht man vergeblich in D2.

Bungie ändert zwar einiges, aber mMn die falschen Dinge. Um in Bezug auf das sehr willkommene 6v6 wieder auf das mapdesign zurück zu kommen: viele der aktuellen maps sind ganz schön klein für größere Modi.
Ausserdem wird immer die Dynamik durch schnellen Wechsel auf Spezialwaffen fehlen. Reine Shotgunmetas zB haben zwar genervt, aber das war irgendwo auch Destiny. Ich habe das Snipen geliebt, aber dennoch viel mit Primärwaffe gekillt. War das geil, wenn man in die Ecke gedrängt wurde und dem herannahenden Gegner dann in Not nen schnellen Headshot per Sniper verpasst hat.

Tja da ist noch verdammt viel zu tun und die wichtigsten Dinge hat Bungie bis dato nicht mal kommentiert…

Marki Wolle
Marki Wolle
2 Jahre zuvor

Richtig, ohne den Spezialslot fehlen locker mal 50% des PvP und gleichzeitig auch des PvE.

HansWurschd
HansWurschd
2 Jahre zuvor

Es wird halt mal wieder am Fundament vorbei gepatcht. Anstatt das brüchige Grundgerüst zu retten, klatscht man neue Farbe drauf..

Anfangs war ich noch skeptisch ggü dem neuen Waffensystem, aber nicht grundsätzlich negativ eingestellt. Aber es funktioniert schlichtweg absolut nicht. Auch im PVE macht es absolut keinen Spaß sämtliche Gegner mit den Potatoguns zu kitzeln.

KingK
2 Jahre zuvor

Ging mir ganz genauso. Dachte damals: mal sehen, vielleicht ist das System ja ganz cool.
Tja, doch nicht…

Compadre
Compadre
2 Jahre zuvor

Und ich dachte, die fehlenden Waffenrolls könnten vielleicht auch ganz cool werden, in dem man einfach massig Möglichkeiten über das Modsystem bekommt, seine Waffe so zu gestalten wie man sie gerne möchte. So weit liegt man da wohl daneben. grin Vielleicht war es auch nur Zweckoptimismus.

KingK
2 Jahre zuvor

Auch hier war ich ebenfalls erstmal nicht so alarmiert. Nochmal falsch gelegen ????

LIGHTNING
2 Jahre zuvor

Tja, doch nicht… grin grin grin

Tomas Stefani
Tomas Stefani
2 Jahre zuvor

Toller Artikel. Sehe es genauso. Leider ist wohl der zug abgefahren für D2. Denke nicht das D2 noch nen 2ten Frühling erfahren wird.

Nexxos Zero
Nexxos Zero
2 Jahre zuvor

Das Prolbem, dass ich bei der ganzen Sache mit den Änderungen immernoch sehe ist, dass sie eigentlich gar nicht notwendig sein dürften. Hätte man zu Begin von D2 nicht alles erzwungenermassen neu erfinden wollen, wäre es jetzt gar nicht nötig wieder alles zurückzuschrauben und die Zeit und Energie könnte man in neuen Content stecken, als sie für das Zurücksetzten des PvP auf Stand Ende D1 zu verschwenden.

Daher muss ich dir leider zustimmen, dass die Aussichten für D2 nicht sonderlich Rosig sind.

Deader
Deader
2 Jahre zuvor

Knapp 200k pvp Spieler und das sonntags sagt schon einiges. Das ganze Game wurde ja wegen pvp so wie es jetzt ist, man hat wohl von twich und esport geträumt in der Chefetage.

Würd mich nid wundern wenn es das war für Destiny als ganzes, klar die dlc und d3 werden sicher noch gekauft aber nie mehr in den Massen wie zuvor.

Ace Ffm
Ace Ffm
2 Jahre zuvor

Auch wenn ich selber nicht wirklich viel zum PvP sagen kann,muss ich wenigstens loswerden das dieser Artikel brilliant geschrieben ist. Kompliment,Mr. Sven!

Chris Brunner
Chris Brunner
2 Jahre zuvor

Was ich hart finde, es sind schon Massenhaft Punkte im Artikel erwähnt worden und dennoch sind das nicht einmal alle.
Ich glaube auch nicht, dass ein 6vs6 das Allheilmittel gegen jegliche Probleme ist. Ich verstehe auch nicht warum man nicht einfach auswählen kann welchen Modi man spielt. So viele Leute beschweren sich über die playlists…
Im PvP, nein in ganz Destiny 2 gibt es ohne Ende Fehlentscheidungen, Inhaltsschwächen und Probleme zu lösen. Ich zweifle stark, dass Bungei alle bis zum Herbst stemmt.
Vielleicht werden mit neuen Herbstinhalten Probleme Grundliegend entfernt/überarbeitet.
Zum Beispiel die Waffenslots. Vielleicht findet man bis dahin eine bessere Lösung.

Ich glaube auch nicht, dass das Update am 27. uns die krassen Balance Änderungen bringen wird. Man macht zu große Veränderungen in der Balance und ist sich nicht einmal sicher wie das 100% in der Praxis läuft. Ich wette hier wird es auch wieder Probleme geben. Es werden wieder irgendwelche anderen Waffen zu stark sein. Zudem kommen ja direkt neue Waffen dazu, die man bis dahin noch nicht kannte, heißt selbe Waffen Modelle mit anderen Farben. wink

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.