Das FBI ermittelt jetzt in CS:GO – Betrüger sind mittlerweile „deutlich organisierter“

Der Shooter Counter-Strike: Global Offensive gehört seit Jahren zu den großen E-Sports-Titeln. Als solcher ist er auch in Sportwetten und ähnlichem vertreten. Und genau bei diesen Wetten kommt es immer wieder zu Skandalen, bei denen mittlerweile sogar der amerikanische Inlandsgeheimdienst ermittelt.

In einem Interview mit dem Integrity Commissioner Ian Smith von der Esports Integrity Commission (kurz: ESIC) sprach dieser über Wetten in CS:GO. Die Organisation kümmert sich darum, Betrug im E-Sports zu bekämpfen. Darunter fallen auch gezinkte Matches und Wettbetrug.

Offenbar gibt es aktuell einige Fälle im beliebten Shooter von Valve, die einige Banns zur Folge haben werden. Dabei geht es jedoch nicht nur um einzelne Spieler, sondern auch um größere Organisationen hinter dem Betrug, sodass selbst Geheimdienste nun involviert sind:

„Ich kann nur allgemein sprechen […] Wir haben eine fokussierte Ermittlung, in der wir wirklich gute Beweise haben von Discord, verschiedenen Chatlogs, Screenshots, Aufnahmen von Spielern, die wir eine lange Zeit sperren werden. […]

Aber das ist Teil einer weitaus größeren Ermittlung, die unglücklicherweise länger dauern wird. Es gab unter einer relativ kleinen aber signifikanten Gruppe über lange Zeit organisierte, manipulierte Matches in der nordamerikanischen MDL. […]

Bis zu einem gewissen Grad arbeiten wir mit dem Gesetzesvollzug, mit dem FBI, das gerade erst eine Ermittlung in Sportwetten hatte.“

Ian Smith

Das Interview führte der Counter-Strike-Experte „slash32“ und veröffentlichte es auf seinem YouTube-Kanal. Wir haben das Video hier für euch eingebunden, der Abschnitt zum FBI beginnt bei Minute 20:23:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Sportwetten sind offenbar ein größeres Problem

Warum ermittelt das FBI? Dass nun auch das FBI ermittelt, dürfte an der Größe der Fälle liegen. An den Wettbetrügen seien nicht nur die Sportler selbst beteiligt, sondern sogar Außenstehende, wie Smith sagt. „Es sind mehr Spieler, die von außenstehenden Syndikaten bestochen werden, um Matches zu zinken, als dass sie es opportunistisch auf eigene Faust machen. Das geht schon länger so und ist deutlich organisierter.“

Außerdem seien laut Smith erst seit letztem Jahr Sportwetten überhaupt legal in einigen Bundesstaaten der USA. Auch deswegen hat das FBI nun wohl ein Interesse an der Aufklärung.

Allerdings führen die relativ neuen Gesetze auch zu Problemen. Nicht immer sei so ganz ersichtlich, was erlaubt sei und was nicht. Smith erklärt dazu: „Sie [das FBI] sind gut, aber sie sind unerfahren, weil Sportwetten bis vor Kurzem keine Rolle in Amerika spielten.“

Was sind ESIC und FBI? Die Esports Integrity Commission ist seit 2016 aktiv und hat es sich zur Aufgabe gemacht, gegen Betrug im E-Sports vorzugehen. Darunter fallen auch Manipulationen und Doping.

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) ist die zentrale Sicherheitsbehörde der USA. Sie dient sowohl als Geheimdienst im Inland als auch als Kriminalpolizei, die sich um bundesrechtliche Straftaten in den Vereinigten Staaten kümmert.

Warum gerade CS:GO? Wettbetrug und andere Probleme sind schon seit einiger Zeit ein Thema in CS:GO. Erst im August 2019 wurden 6 australische Spieler wegen Manipulation von Wetten verhaftet.

Auch in diesem Fall arbeitete die ESIC mit den australischen Behörden zusammen und dort, wie Smith sagt, sei das ein Verbrechen, das mit Gefängnis bestraft wird. Fünf der Spieler drohte deswegen kurz nach der Festnahme bis zu 10 Jahre Knast.

Auch der Handel mit Skins in CS:GO ist beliebt – und wird ausgenutzt. Einige der Kosmetika für die Waffen im Spiel sind begehrte Sammlerstücke, die mehrere Hundert oder sogar mehrere Tausend Euro wert sein können.

Dementsprechend gibt es hier auch die Verlockung für Kriminelle, andere um dieses Geld zu erleichtern. Erst im Februar 2021 gab es einen Fall, in dem ein Betrüger einen Skin für 1.160 € klaute. Das zog sogar eine Polizeifahndung nach sich.

Quelle(n): invenglobal, gamerant, kotaku, slash32 auf YouTube
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ahennys

Wau.Da wird betrogen?Ist ja unglaublich.Und ich dachte es geht alles mit rechten Dingen zu.Nein was ist die Welt doch schlecht.😂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x