Chef von Final Fantasy XIV hat eine klare Meinung zu NFTs in seinem MMORPG

Chef von Final Fantasy XIV hat eine klare Meinung zu NFTs in seinem MMORPG

Square Enix kündigte an, dass sie in Zukunft NFTs und Crypto in ihre Spiele einbauen werden. Spieler von Final Fantasy XIV machten sich daraufhin Sorgen, dass es auch ihr MMORPG treffen könnte. Der Chef von FFXIV äußert sich nun dazu.

Das sagt Naoki Yoshida: Im vergangenen Produzenten-Stream sprach der FFXIV-Direktor Yoshida über die Zukunft seines MMORPGs in den nächsten Jahren. Neben dem großen Grafik-Update, das schrittweise einführt wird, erwähnte er auch das Thema der NFTs.

Im Neujahrsschreiben an die Investoren sprach der CEO von Square Enix darüber, dass die Firma in 2022 einen Fokus auf NFTs und Krypto legen würde. Das beunruhigte viele FFXIV-Spieler, die diese Features eher ungern in ihrem Spiel sehen würden.

Yoshida machte in dem Produzenten-Stream nun eine klare Ansage zu dem Thema:

Basierend darauf, wie FFXIV designt ist, haben wir nicht vor, irgendwelche NFT-Elemente in das Spiel einzubauen. Wenn jemand von euch also darüber besorgt oder beunruhigt ist, kann ich zu diesem Zeitpunkt klar sagen, dass wir keine Pläne für NFTs in FFXIV haben. […]

Naoki Yoshida

Das sagen die Stimmen auf reddit und in Foren: In der Community wurde die Mitteilung positiv aufgenommen. Spieler waren teilweise erleichtert, andere sagten hingegen, dass das völlig klar gewesen sei. So verfügt FFXIV nicht über die notwendige Struktur, um NFTs zu implementieren.

  • „Es war albern, das überhaupt anzunehmen. Ein System in FFXIV aufzubauen ist schon schwer und teuer genug, von einem Krypto-System mal ganz abgesehen.“ – SorsEU
  • „Es ist traurig, dass das das neue ‚In unserem Spiel wird es keine Lootboxes geben‘-Statement ist […]“ – divineiniquity
  • „Ich meine, es ist gut, dass sie nicht zu FFXIV kommen, aber um ehrlich zu sein, hätte er sie komplett ablehnen sollen.“ – StriderShinryu

Zudem merkten einige Spieler an, dass Final Fantasy XIV auch auf Steam erhältlich und dort wurden Blockchain-Games verboten. Das würde sich daher mit der Plattform-Politik von Steam beißen.

„Bevor man über das Geld spricht, muss das Spiel Spaß machen.“

Das sagte Yoshida außerdem: Der FFXIV-Chef ist den NFTs gegenüber aber grundsätzlich nicht abgeneigt. In dem Stream sprach er außerdem darüber, dass sie ein neues Finanzierungssystem darstellen und nicht zwangsläufig „böse“ ist.

Er würde sich daher gerne genauer mit dem Thema befassen, aber komplett außerhalb von FFXIV:

Es ist eine Option für ein neues Business-Modell und ich denke, dass das Grundgerüst davon kann ein Videospiel etwas interessanter machen. Dafür bräuchte man aber ein spezifisches Design, das das Konzept der NFTs unterbringen könnte.

Wenn sich also irgendwann eine Möglichkeit bietet, da mehr ins Detail zu gehen, würde ich gerne darüber reden. Ich denke, es besteht das Potenzial, es zu nutzen, ohne dabei in die falsche oder schlechte Richtung zu gehen.

Aber bevor es dazu überhaupt kommt und man über das Geld oder die Finanzierung eines Spiels spricht, muss es erst überhaupt Spaß machen, so Yoshida.

Alles, was ihr zu dem MMORPG Final Fantasy XIV wissen müsst – in 2 Minuten

Fans von Square-Enix-Spielen können also davon ausgehen, dass zukünftige Titel des Publishers NFTs enthalten könnten. Dazu gehört vielleicht sogar das nächste große Final Fantasy mit der Zahl 16, das ebenfalls von Yoshida produziert wird.

Wobei er auch da klare Prioritäten gesetzt hat:

FFXIV oder das neue FFXVI? Chef der beiden Spiele setzt klar seine Prioritäten

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx
()
x