Atlas Fallen ist mein Highlight der gamescom 2022, aber ich kann mich noch nicht richtig drauf freuen

Atlas Fallen ist mein Highlight der gamescom 2022, aber ich kann mich noch nicht richtig drauf freuen

Das neue Spiel Atlas Fallen von Deck 13 hat während der Opening Night Live sofort die Aufmerksamkeit der MeinMMO-Autorin Irina Moritz gefangen. Doch dann kam die Stimme der Vernunft.

Viele von euch werden es sicher kennen, dieses Gefühl, wenn man einen Trailer sieht, der einem sofort zusagt. Die anfängliche Neugier, die immer weiter ansteigt, und irgendwann in „Oh wow, das sieht richtig cool aus!“ übergeht, weil einfach alles stimmig aussieht.

Das erlebte ich während der Opening Night Live am 23. August, als in dem endlosen Trailer-Zug plötzlich Atlas Fallen zu sehen war. Weitere Infos haben mein Interesse nur noch mehr entfacht.

Doch leider musste ich meine Begeisterung für Atlas Fallen stark zügeln. Zumindest vorerst.

Das ist Atlas Fallen: Der cinematische Trailer eröffnet mit der Vorgeschichte der Welt Atlas, die vor langer Zeit von den Göttern, die von menschlichen Helden unterstützt wurden, verändert wurde.

Die Götter gierten nach der Essenz der Welt, einem wertvollen Rohstoff, mit dessen Hilfe Sandmagie eingesetzt werden kann. Dank der Essenzen dominiert der oberste Gott Thelos die Menschen und hält sie unter Kontrolle. Das führt jedoch dazu, dass die Welt immer weiter verfällt.

Als Fan von zerstörten oder sterbenden Welten aus Dark Souls und Legacy of Kain war ich bei der Prämisse sofort angefixt. Die visuelle Darstellung und das Design in dem Trailer, untermalt von epischer Musik, haben dann den Deal besiegelt. Wenn es beim Design etwas gibt, womit man mich sofort einfangen kann, dann sind es coole Umhänge und Masken.

Weitere Infos zu dem Spiel, wie etwa das ausführliche Interview unserer Kollegen von der GameStar, haben mein Interesse noch weiter verstärkt. In dem Action-Game spielt man mit einem selbsterstellten Charakter und nutzt in Kämpfen einen magischen Handschuh, mit dessen Hilfe man Sandmagie einsetzen kann.

Das Gameplay in Atlas Fallen dreht sich um diesen Handschuh. Im Trailer sieht man, wie die Charaktere große Waffen beschwören und zwischen ihnen wechseln können. Das soll auch im Spiel möglich sein.

  • Ihr könnt eure aktive und passive Fähigkeiten mit Essenz freischalten,
  • neue Waffen erwerben,
  • Talentbäume ausbauen und mehr.

Das Kampfsystem gestaltet sich schneller als etwa The Surge oder Lords of the Fallen, frühere Titel des Entwicklers Deck 13. Durch die besonderen Movement-Fähigkeiten kann man über den Sand gleiten, was ebenfalls im Trailer zu sehen ist.

Alles in allem klingen die bisher bekannten Infos zu Atlas Fallen nach einem Spiel, das zu 100 % mein Ding ist und eigentlich eine glatte Vorbestellung wäre, wäre da nicht ein Problem.

Schlechte Erfahrung kann ein Spielverderber sein

Als langjähriger Gaming-Fan finde ich mich regelmäßig in einer paradoxen Situation wieder: Einerseits bin ich schnell begeistert, wenn ich Trailer und News zu neuen Games sehe. Es ist immerhin meine absolute Leidenschaft und die Vorfreude auf neue Gaming-Erfahrungen kommt vor allem bei Spielen wie Atlas Fallen schnell auf, die meinen Geschmack auf allen Ebenen treffen.

Aber auf der anderen Seite ist jeder langjähriger Gaming-Fan oft auch ein gebranntes Kind. Man weiß: Nur weil ein Trailer toll aussieht und die Infos zu dem Spiel spannend klingen, heißt es noch lange nicht, dass das Spiel auch gut wird oder einfach den eigenen Geschmack trifft.

Erfahrungsgemäß können zwischen der Ankündigung und dem fertigen Produkt Welten liegen. Das Pendel kann hier in beide Richtungen schwingen, sprich: Ein angekündigtes Spiel kann sowohl zu einer Enttäuschung, als auch zu einem Geheimtipp werden.

Die Erfahrung lehrte mich (und viele von euch wahrscheinlich auch) allerdings, meine anfängliche Begeisterung, immer wieder stark zu zügeln. Erst recht, wenn von dem eigentlichen Gameplay noch sehr wenig gezeigt wurde. Es kam schon häufig vor, dass Spiele mich auf allen Ebenen angesprochen haben, um sich dann im besten Fall als „eher nicht so geil“ herauszustellen.

Ein solcher Fall, an den ich mich bei Atlas Fallen sofort erinnern musste, war zum Beispiel Godfall. Es klang vor dem Release super und das Gameplay sah spaßig aus, das reichte allerdings nur für eine Wertung von 61 auf Metacritic.

godfall gameplay details header
Ach Godfall, wir hätten so gute Freunde werden können.

Mir würden sicher noch andere Beispiele einfallen, aber ihr versteht sicher, was ich meine. Ich will mich auf Atlas Fallen freuen, wirklich. Es sieht super aus und klingt nach einem Spiel, das genau mein Ding sein könnte. Deck 13 ist auch ein Studio, das mit Lords of the Fallen und The Surge viel Erfahrung in Action-Games hat.

Aber ich muss mich immer wieder dazu zwingen, meine Vorfreude zu dämmen, um die potenzielle Enttäuschung ebenfalls geringer zu halten. Das war selbst bei Elden Ring der Fall und Fromsoftware ist einer meiner absoluten Lieblingsentwickler, dem ich spätestens nach Sekiro eigentlich uneingeschränkt vertraue.

Daher wird Atlas Fallen bei mir vorerst auf die „vorsichtige Wunschliste“ gesetzt und ich werde mich ganz vorsichtig darauf freuen. Die richtige Freude kann dann kommen, wenn’s zum Release richtig geil wird.

Die Daumen sind jedenfalls gedrückt.

Ein großes, neues MMO eröffnete die gamescom 2022 – Aber hol’s der Fuchs, damit kann doch keiner was anfangen

Disclaimer: Webedia Gaming (GameStar, GamePro, MeinMMO) begleitet die Spielemesse 2022 als offizieller Medienpartner der gamescom.
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ronny B.

Sieht für mich aus wie Darksiders. Den ersten Teil habe ich damals so gefeiert! Werde Atlas Fallen auf jeden Fall auf dem Schirm behalten!

Aroes

Sieht von Trailer her sehr wie Anthem aus. Wie damals erwarte ich, dass das Spiel floppen wird. Der Trailer sieht zu Gut aus, genauso wie die Grafik. Es wird zudem ein Koop-Spiel. Man kann zwar alleine spielen, aber auch zu zweit mit einem Freund. Hört sich auch da stark nach Anthem an.

Luripu

Kann dich da verstehen.
Damals die SWToR Trailer Return und Hope haben mich vollkommen begeistert.
Die Grafik im Spiel war dann meilenweit von den Trailern enfernt.
Wenigstens die Storys haben sich gelohnt zum spielen.
Ähnlich war es beim ESO Releasetrailer und dem Spiel zum Release.

Daher bin ich bei Trailern auch immer vorsichtig.
Ich stelle mir das Atlas Fallen Kampfsystem aber ähnlich wie Forspoken vor,
nur das man statt Feuer/Wasserzauber halt fette Sandwaffen aus Magie benutzt.
Das ganze noch als Koop Spiel mit einer ordentlich Story und ich bin zufrieden.
Daher bin ich optimistisch was Atlas Fallen betrifft.

Geroniax

Es ist aber schon ein wenig blauäugig wenn man denkt das die Grafik aus einem Cinematic-Trailer gleich der inGame-Grafik ist.

Aroes

Hier wurden auch ingame Szenen gezeigt. Aber ja, die Grafik wird never so wie in einem Trailer sein. Ist im Grunde auch egal. Wichtig ist, dass man nicht mehr blind Vorbestellt und den Entwicklern so die Kohle für fake News in den Rachen schmeißt.

Luripu

Ja bei SWToR bin ich nicht davon ausgegangen das dass in Game Grafik ist.
Eine Minute des Trailers hat damals 2Mille gekostet.
Etwas mehr realistische Grafik und weniger Comic hatte ich von einem SW Spiel schon erwartet.
Mehr so Mass Effect mässig.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx