ArcheAge: Zwei Millionen Spieler und da sind die Bots schon rausgerechnet

Das Sandpark MMO ArcheAge erfreut sich einer großen Beliebtheit. Zwei Millionen Spieler haben sich bereits für das Game registriert, und da hat man hunderttausend Bots, die man mittlerweile entsorgt hat, schon rausgerechnet.

ArcheAge: Zwei Millionen Spieler, richtig erfolgreich

Trion Worlds CEO Scott Hartsman wendet sich in einem Brief an die Fans und hat Zahlen dabei. Zwei Millionen Spieler haben sich mittlerweile für die westlichen Version von ArcheAge registriert. Das liegt weit über den Erwartungen. Und wie er sagt: „Da sind die Bots und gebannten Accounts schon rausgerechnet.“

ArcheAge Umgebung

ArcheAge dreht am Bot-Detector und am Spam-Filter

Eine wichtige Information, denn Bots waren einen der bestimmende Themen der letzten Zeit. Wie der Community Manager Scapes mitteilt, war der Bot-Detector in den Anfangswochen noch „zu konservativ“ eingestellt, also zu vorsichtig. Da hat man in der letzten Woche dran gedreht und möchte so die Zahl von faulen Äpfeln in ArcheAge nach unten korrigieren. Sechs-stellig, also in die Hundertausende, gehe die Zahl der erwischten und gebannten Accounts mittlerweile, so Hartsman.

Aber nicht nur Bots sind ein Problem, auch Spam stört die Spieler. Hier hat man bisher mit einem Provisorium gearbeitet und möchte nun das System installieren, das auch bei Rift für möglichst spamfreie Unterhaltungen sorgt. Darauf schwört man bei Trion Worlds. Wie Hartsman mitteilt, sei eine Lieferung eingegangen, die bald dafür sorgen werde, dass die Welt von ArcheAge deutlich weniger von Goldsellern und Spammern heimgesucht wird.

ArcheAge Schiffschlacht

In Zukunft: Kleiner Patch, Auroria, großer Patch, Events

Ansonsten geht’s im Brief von Hartsman um das, was die Producer von ArcheAge, Victoria Voss, in Interviews mit uns und anderen Medien in der letzten Woche schon verkündet hat: ArcheAge hat die Anfangsphase hinter sich gebracht, jetzt steht mit der Öffnung von Auroria, dem Nordkontinent, ein wichtiger Meilenstein an.

Zudem arbeitet man fleißig daran, den aktuellen koreanischen Patch 1.7. in den Westen zu bringen. Der wird einiges auf den Kopf stellen. Und Events bereitet man außerdem noch vor – etwa zu Halloween.

Patch 4.11 bringt Erschwernisse für Goldseller, Erleichterungen für Heiler

Jetzt ganz kurzfristig kommt der nächste Patch auf die Spieler zu, der 4.11er. Der bringt schon die ersten Erschwernisse für Goldseller, denn um in den größeren Kanälen zu sprechen, bedarf’s ab sofort der Stufe 15. Außerdem hat man ein Herz für Heiler entdeckt und gibt Heiler-Waffen als Quest-Rewards und in Hasla aus, jenem furchtbaren und wundersamen Ort, wo Spieler ihr Endgame-Gear mit verschiedenen Tokens zusammengrinden.

Außerdem entlastet man den etwas geschwätzigen Gerichts-Kanal von Zwischenrufen. Nur noch am Prozess Beteiligte können in diesem speziellen Chat sprechen. Und die Haut des Kraken wird widerstandsfähiger, nur noch Belagerungsmaschinen sollen sie in Zukunft durchdringen können – und Ja, dazu zählen auch Kanonenkugeln.

Autor(in)
Quelle(n): Hartsman BriefInfos zu Spamfilter/Bot-Detection von Scapes
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (16)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.