ArcheAge bringt größte Erweiterung seit Jahren – So verändert sie das MMORPG

Das Sandbox-MMORPG ArcheAge bekommt mit dem „Garten der Götter“ am 11. Juni eine neue Erweiterung. Wir von MeinMMO haben die neuen Inhalte ausprobiert und mit den Entwicklern über diese und die generelle Entwicklung des Spiels gesprochen.

ArcheAge erfreut sich seit seinem Release 2014 großer Beliebtheit hier im Westen. Grund dafür sind die vielen Freiheiten, die das koreanische MMORPG bietet, darunter Housing, eigene Schiffe, eine spielergetriebene Wirtschaft und der Verzicht auf ein starres Klassen-System.

Kritik gab und gibt es jedoch für Pay2Win in der Free2Play-Version des Spiels und den Abstand zwischen der westlichen und koreanischen Version in Bezug auf Updates.

Doch wo steht das MMORPG 2020? Hat sich etwas am Pay2Win verändert? Und was steckt in der kommenden Erweiterung „Garten der Götter“? Diesen Fragen gehen wir auf den Grund.

Garten der Götter Hiram Charakter
Unser Autor Alexander Leitsch in der neuen Zone, ausgestattet mit der neusten Stufe der Hiram-Rüstung.

ArcheAge – Das perfekte MMORPG für Sandbox-Fans?

Was bietet ArcheAge? Das MMORPG bietet euch eine große Spielwelt mit zwei verfeindeten Fraktionen: Nuia und Haranya. Beide bieten 3 spielbare Völker und kämpfen um die Kontrolle von Festungen in der Spielwelt. Wer sich jedoch von den Fraktionen lösen will, kann ein Leben als Pirat einschlagen und sich mit beiden Gruppierungen verfeinden.

ArcheAge verzichtet dabei auf ein Klassen-System. Stattdessen gibt es 12 verschiedene Spezialisierungen, von denen ihr eine zu Beginn und zwei im Verlauf des Spiels lernen könnt. Spezialisierungen lassen sich jedoch beliebig kombinieren und wechseln. So entstehen 220 verschiedene Kombinationen.

Eine weitere Besonderheit des Spiels ist das Justiziar-System, bei dem Spieler, die sich Ingame negativ verhalten, vor ein Tribunal kommen und dann ins Gefängnis geschickt werden können. Dort müssen sie eine gewisse Zeit im Spiel absitzen. Auf der anderen Seite gibt es wiederum Spieler, die als Jury und Richter fungieren.

ArcheAge Justizsystem
In ArcheAge könnt ihr ins Gefängnis wandern und müsst dort Ingame-Zeit absitzen.

Was hat es mit Unchained auf sich? Im Oktober 2019 veröffentlichte gamigo, der westliche Publisher, eine neue Version von ArcheAge mit dem Namen „Unchained“, parallel zu der Free2Play-Version von ArcheAge.

Dabei handelt es sich um eine Buy2Play-Version des Spiels, sie muss also einmal gekauft werden. Aus der Sicht des Contents gibt es jedoch keine Unterschiede und auch neue Updates, wie die Erweiterung „Garten der Götter“, erscheinen für beide Versionen gleichzeitig.

Sie soll vor allem neue und alte Spieler anlocken, die keine Lust auf Pay2Win haben.

Wie steht es denn um Pay2Win in ArcheAge? In der Free2Play-Version von ArcheAge herrscht Pay2Win. So ist ein Abo nahezu Pflicht, wenn man die Arbeitspunkte und das Housing wirklich genießen möchte. Zudem kann man über APEX oder Shop-Items Echtgeld in Ingame-Währung umwandeln, da andere Spieler diese von euch kaufen können.

ArcheAge Unchained hingegen verzichtet auf Pay2Win über den Shop. Auch ein Abo gibt es nicht, dafür Battle-Pässe, die jedoch nur kosmetische Inhalte bringen.

Einzig die Tatsache, dass Spieler legal 3 Accounts für ArcheAge Unchained besitzen dürfen, sorgt bei einigen für Kritik. Darüber haben manche Spieler Zugriff auf mehr Arbeitspunkte, da sie ihre Arbeit auf andere Accounts „outsourcen“.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Der YouTuber Entenburg hat sich für unsere Kollegen von der GameStar Unchained genauer angesehen.

Für wen lohnt sich das Spiel? ArcheAge richtet sich vor allem an MMORPG-Spieler, die dem PvP nicht abgeneigt sind und sich ihren Endgame-Content selber suchen. Dieser besteht vor allem aus farmen, craften und handeln, sowie PvP und den Kampf um Festungen.

Zwar warten im Endgame viele tägliche Quests und auch die Lore spielt eine große Rolle. Doch wer ein klassisches Themepark-MMORPG mit instanziierten Raids, einem Dungeon-Finder und reinem Arena-PvP sucht, der wird in ArcheAge nicht fündig.

Heute Livestream zu ArcheAge
Heute, am 5. Juni, läuft im Zuge unseres Projektes „Find Your Next Game“ ein Livestream zu ArcheAge. Dort zeigen wir euch das Spiel genauer, erklären, um was es da geht und wie die Zukunft des Spiels aussieht. Darunter auch eine Vorstellung der Erweiterung „Garten der Götter“.
Wann? Der Stream läuft am 5. Juni von 19:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Wo? Verfolgen könnt ihr das auf unserem Twitch-Kanal MonstersAndExplosions sowie auf dem YouTube-Kanal der GameStar
Wer? Hosten wird den Stream Julius Busch von Webedia. Als Gäste sind Simon von YouTube-Kanal Entenburg und Lars Maaßen als Stellvertreter für ArcheAge dabei.

Das bietet die neue Erweiterung „Garten der Götter“

Was steckt in „Garten der Götter“? Die neue Erweiterung erscheint am 11. Juni und bringt vor allem neues Endgame. So dürft ihr euch auf die folgenden Inhalte freuen:

  • Ein neues Gebiet
  • 59 neue Quests
  • Neue Gegenstände und Schätze
  • Neue Tiers für die Erenor-, Hiram- und die erweckte Raid-Rüstung. Im höchsten Stadium bringt die neue Rüstung bis zu 27 % mehr Stats
  • Neue Schlachtzüge gegen Bosse
  • Anpassungen an den Spezialisierungen

Das neue Gebiet erreicht ihr über ein Tor, das sich am Nabel der Welt im östlichen Hiram-Gebirge befindet. Von dort betretet ihr eine Lobby, die ihr unten auf dem Bild erkennen könnt.

Von hier aus lässt sich das neue Gebiet bereisen, wobei es in verschiedene Zonen aufgeteilt ist, die sich an den Jahreszeiten orientieren. Beim Anspielen haben wir wunderschöne Herbstbäume, saftige grüne Frühlingswiesen und auch eisige Winterlandschaften erkundet.

Garten der Götter Lobby ArcheAge
Durch diese Tür betreten ihr das neue Gebiet „Garten der Götter“.

Außerdem bringt die Erweiterung Anpassungen an den täglichen Quests, wie uns Lars Maaßen, der Product Manager von gamigo, verriet.

So sollen einige tägliche Quests in Auroria zu wöchentlichen Quests werden. Damit soll die Zahl der repetitiven Aufgaben reduziert und gleichzeitig die Belohnungen der Quests entsprechend angepasst werden.

Was sind die Highlights der Erweiterung? Im Interview verrieten uns die Entwickler von XL Games, dass ihnen besonders die Story bei der Erweiterung sehr wichtig war. Im neuen Gebiet soll es zudem zahlreiche versteckte Schätze und Hinweise zur Geschichte geben.

Dabei dreht sich die Geschichte von ArcheAge schon lange um den sagenumwobenen Garten. Nun, da es Probleme in diesem gibt, wurdet ihr als Spieler auserkoren, Zutritt zu bekommen und dort zu helfen.

ArcheAge Garten der Götter Frühling
Die Frühlings-Zone im neuen Garten der Götter.

Neben der Lore steht zudem eine große Neuerung im Garten der Götter bevor. So soll es erstmal dazu kommen, dass sich Spieler und Fraktionen von verschiedenen Servern begegnen und bekämpfen können, wie uns XL Games verriet:

Der Garten der Götter hat ein neues, technisches Feature, das es Spielern von verschiedenen Servern ermöglicht, sich in einem Raum in derselben Zone zu bewegen. Ihr werdet im Garten nicht nur eure üblichen Gegner treffen.

Es ist jetzt möglich, jeder Fraktion von jedem Server auf dem Schlachtfeld zu begegnen. Auch die gegnerische Fraktion wird regelmäßig wechseln. Der multiverse Aspekt des Gartens bietet eine neue Erfahrung und eine neue Herausforderung, die das Mysterium des Gartens umfasst.

XL Games im Gespräch mit MeinMMO

Zusätzlich haben sowohl die Entwickler, als auch Lars Maaßen den Bosskampf mit Anthalon hervorgehoben, der sich im südlichen Teil im Delphinad-Mirage abspielen soll. Dafür sollen sich die Spieler gemeinsam organisieren müssen, weswegen das Erscheinen auch mit einer kartenweiten Nachricht angekündigt wird.

Zwar kämpft man bereits in der alten Welt von ArcheAge gegen diesen Boss, doch in seiner neuen Version soll der Fight nochmal anspruchsvoller sein. Als Belohnung für den Kampf gibt es außerdem eine neue Boss-Rüstung.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Offizieller Trailer zur neuen Erweiterung „Garten der Götter“.

Die Erweiterung ist für Besitzer von Unchained nicht kostenlos

Wieso kostet die Erweiterung etwas? Der „Garten der Götter“ erscheint für die Free2Play-Version komplett kostenlos. Doch Besitzer von Unchained müssen sich der Erweiterung zusätzlich kaufen, was bei der Ankündigung für Verwirrung und Unverständnis sorgte, da es in der Vergangenheit hieß, dass man die neue Version von ArcheAge nur einmal kaufen müsse.

Im Gespräch mit MeinMMO begründete gamigo diese Entscheidung jedoch mit dem Umfang der Erweiterung und der Deckung der Kosten:

Als wir Unchained angekündigt hatten, erklärten wir, dass das Spiel durch einen einzigen Kauf zugänglich sein wird. Und genau das haben wir gehalten.

Die Entwicklung und Pflege von zwei verschiedenen Versionen des Spiels erfordert einen beträchtlichen Personal- und Kostenaufwand, wobei die Entscheidungen, die wir bei der Entwicklung von Unchained getroffen haben, respektiert werden […].

Es handelt sich um eine Erweiterung, die bis zum Rand mit Inhalten gefüllt ist, und wir haben uns daher entschlossen, diese Inhalte in Form eines käuflichen Inhalts-Updates hinzuzufügen, um unserer Spielerbasis ein erstklassiges Spielerlebnis zu bieten. Alles andere außerhalb bleibt für jeden zugänglich, der Unchained gekauft hat.

Wir sind dabei nicht besonders besorgt über die Schaffung eines Ungleichgewichts. In der Geschichte der Premium-MMOs ist es in der Regel so, dass Erweiterungen käuflich zu erwerben sind.

Aussagen von gamigo im Gespräch mit MeinMMO
ArcheAge Garten der Götter Gebiet
So sieht es im Übergang vom frühlingshaften zum winterlichen Gebiet aus.

Wie sieht es mit weiteren Updates aus? Im Anschluss an die Erweiterung soll bereits im August der nächste Content-Patch veröffentlicht werden, der sich auf die Inhalte von „Garten der Götter“ beziehen wird. Dieser ist für Besitzer der Erweiterung kostenlos und soll unter anderem ein neues Dungeon bringen.

Auch weitere Updates zu ArcheAge sollen in Zukunft teilweise kostenlos und für alle veröffentlicht werden. gamigo und XL Games beschließen dabei gemeinsam, wie mit jedem Update verfahren wird.

Neue Spezialisierung und zurück zur Sandbox

Wie geht es nach der Erweiterung weiter? Im Gespräch mit XL Games wurde uns verraten, dass eine weitere Klassen-Spezialisierung für das MMORPG geplant ist. In Korea wurden diese Infos bereits mit den Spielern geteilt.

Außerdem wurden die versprochenen Grafik-Anpassungen, die mit Patch 6.0 begonnen wurden, nicht vergessen. An diesen wird immer dann gearbeitet, wenn zwischen Content-Releases etwas Zeit übrig ist.

ArcheAge-Schiffe
In ArcheAge könnt ihr mit Schiffen und als Gesetzloser tatsächlich ein Piraten-Leben führen.

Wird ArcheAge wieder mehr zur Sandbox? Bei uns auf MeinMMO und im reddit regen sich immer wieder Kommentare, die ArcheAge dafür kritisieren, dass sich das Spiel von der Sandbox entfernt. Ein Grund sollen dabei die täglichen Quests sein. Diese werden schon im „Garten der Götter“ leicht angepasst.

Doch auch sonst möchten sich die Entwickler wieder dem Sandbox-Gedanken widmen:

Wir [XL Games] haben uns viele Gedanken über dieses Feedback gemacht. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Richtung des Spiels im Kern nicht geändert haben […].

Damit sich neue Benutzer leicht mit ArcheAge vertraut machen und schnell Fortschritte machen können, wurden bestimmte Aspekte des Spiels ständig verbessert. Dabei und als Folge davon hat sich das Wachstumsmodell ein wenig verändert, und es stimmt, dass einige der Sandbox-Elemente davon betroffen waren.

Wir sind jedoch dabei, Inhalte zu entwickeln, die diese Veränderungen in gewisser Weise beheben werden.

XL Games im Gespräch mit MeinMMO

Lohnt sich der (Wieder-)Einstieg 2020?

ArcheAge ist zwar schon vor einigen Jahre erschienen, doch der Einstieg gestaltet sich dank einiger Anpassungen, schnellen Quests und vielen Hinweise Ingame als unkompliziert.

Zwar richtet sich die neue Erweiterung „Garten der Götter“ vor allem an Veteranen, doch Neueinsteiger sollten sich davon nicht abschrecken lassen.

Die Entwickler empfehlen dabei den Quests zu folgen und sich mit Berufen vertraut zu machen, um über diese und die Arbeitspunkte zu leveln. Das sei der effizienteste und beste Einstieg in das MMORPG.

Stärken und Schwächen von ArcheAge

Pro
  • Viel Inhalt, gerade für Neueinsteiger
  • Ein actionreiches Kampfsystem ohne Klassen
  • Eines der umfangreichsten Housing-Systeme
  • Viele Freiheiten
  • Cooles Justiz-System
  • Eines der besten PvP-MMORPGs auf dem Markt
Contra
  • Die Grafik ist an den meisten Stellen veraltet
  • Es wird viel Grind vorausgesetzt
  • ArcheAge wird das Label „Pay2Win“ nicht komplett los

Potential: Positive Weiterentwicklung

Das MMORPG ArcheAge bekommt seit seinem Release regelmäßige Updates. Doch für 2020 sieht es mit dem „Garten der Götter“, den Anpassungen an täglichen Quests und weiteren Updates mit neuem Dungeon gut aus. Der Weg zurück zum Sandbox-Gedanken und eine neue Spezialisierung sind für die Zukunft geplant und sinnvolle Anpassungen.

Einzig das Thema Pay2Win wird ArcheAge trotz Unchained nicht komplett los. Doch ihr könnt, ohne mehrere Accounts zu besitzen, alles im Spiel erreichen und das ist, wenn man den Sandbox-Gedanken mag, eine ganze Menge in ArcheAge.

Alexander Leitsch

Redakteur bei Mein-MMO, verantwortlich für MMORPGs

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ectheltawar

Sollte AA mal einen vernünftigen Publisher hier im Westen bekommen, oder XL macht es direkt selber (schlechter könnten sie es auch nicht machen), dann hat das Spiel sicherlich auch heute noch Potenzial. Da aber Trion hier schon nicht wirklich gute Arbeit geleistet hat und gamigo das Ganze nur unter dem Aspekt „die Kuh so lange und so gut melken wie möglich“ betreibt, wird es wohl auch in Zukunft das Potenzial hier nie ausschöpfen.

N0ma

Kostenpflichtiges Addon ist allerdings nicht melken. Das macht ESO 4 mal im Jahr, da regt sich keiner auf.

Ectheltawar

Es geht dabei auch nicht um das AddOn, mal davon ab das ESO nicht gerade der beste Vergleich ist um es gegen AA zu stellen. Gamigo hat Trion gekauft und damit auch seine Lizenzen. Letztere lässt Gamigo einfach ausbluten und holt da noch an Geld raus, was maximal möglich ist, bei minimalsten Aufwand. Das in AA etwas passiert, im Vergleich zB zu Rift, liegt einzig und alleine daran, das gamigo mit der Entwicklung mal so gar nichts zu tun hat. Auch hier wird vor allem unter dem Aspekt gearbeitet, „Maximale Ausbeute, bei minimalsten Aufwand“. Sicherlich wirtschaftlich ein guter Ansatz und bisher gibt der Erfolg gamigo da ja Recht, aber ob man das nun als Spieler gutheißen möchte, bzw es dann am Ende auch noch zu unterstützen, muss ja jeder für sich entscheiden.

Ich fand AA wirklich genial, aber schon der Umgang von Trion mit der Titel hatte auf lange Sicht eher zu Frust geführt, bis eben zur Kündigung. Mit gamigo ist man dann trotzdem mal zurückgekommen und hatte gehofft das hier jetzt jemand das Ruder in die Hand nimmt. Damals hatte mich immer gewundert warum man nicht selten davor gewarnt wurde etwas von „gamigo“ zu spielen, ich hatte bis dahin keine Erfahrung mit dem Unternehmen. Heute weiß ich warum und kann wenig positives an dem Unternehmen lassen. Ein reines Wirtschaftsunternehmen, das wenig Leidenschaft für das eigentliche Thema aufbringt und im Kern nur darauf abzielt, aus der Leidenschaft anderer maximalen Profit zu schlagen.

Auch heute noch ist AA ein toller Titel der unheimlich viel anbieten könnte. Wirklich ausschöpfen wird es das hierzulande aber sicherlich erst, wenn auch gamigo mit dem Titel nichts mehr zu tun hat. Am liebsten wäre mir das XLGames das komplett selber macht. Letztere sind auch „nur“ ein Unternehmen, aber wer sich mal anschaut mit welcher Leidenschaft man da an dem Titel arbeitet der schon immer mit Höhen und Tiefen zu kämpfen hatte, merkt man das eben auch auf der Entwickler/Anbieter-Seite Leidenschaft für das eigene Spiel existiert.

N0ma

Ich wollte damit auch nicht generell Gamigo verteidigen. Nur ein kostenpflichtiges Addon ist ebend ok.
Das AA in den Sand gesetzt wurde liegt für mich zum einen grossen Teil an dem Entwickler und zu einem gewissen an Trion. Russland hat sich damals geweigert die AA Updates zu übernehmen, daran sieht man schon die Quelle ist XLGames. Trion hätte da auch stärker Druck machen müssen.

Ectheltawar

Das müsste man durchaus etwas globaler sehen, der Anspruch an ein MMO ist in Russland ein anderer, als eben in Europa oder eben dem AA Heimatland Korea. Wir treffen hier jeweils sehr unterschiedliche Spielertypen. XLGames hat sich bewusst für Regionale Partner entschieden, deren wichtigste Aufgabe darin bestand, den Titel jeweils dahingehen anpassen zu lassen, das er für die regionalen Besonderheiten bestmöglich aufgestellt ist.

Natürlich ist das nicht so einfach, wie es eventuell klingt, den im Kern, bleibt es eben immer das AA was vor allem für den Koreanischen Markt produziert wird. Als Publisher kann man sicherlich keine gewaltigen Umbaumaßnahmen am Grundgerüst erwarten. Solche würden dann ja auf Dauer dazu führen, das weitere Updates erschwert sind und man am Ende nicht ein AA programmiert, sondern mehrere.

Aufgabe des Publisher ist also vor allem zu entscheiden, wie der Titel regional aufgestellt ist. Mit welchem Geschäftsmodell gearbeitet wird, wie man diesen Titel bewirbt und natürlich den Service für den Titel zu stellen. Darüber hinaus gilt es die Wünsche der regionalen Spielerschaft, an XLGames weiterzugeben und Empfehlungen auszusprechen für zukünftige Updates. Bei letzterem hakt es dann aber schnell, wenn man wirklich für jede Region einen eigenen Publisher ins Boot holt. Den nun wollen diese alle das sich der Titel natürlich bestmöglich für die eigenen regionalen Bedürfnisse entwickelt.

Da erreicht man schnell den Punkt, an dem es gar nicht mehr Möglich ist auf jeden Vorschlag einzugehen. Es sind da bei XLGames sicherlich diverse Vorschläge angekommen, die sich vollkommen widersprechen und daher gar nicht umsetzbar waren. Russland war da recht „hart“ und wollte das auf diesem Wege sogar erzwingen das man sich einzig den Bedürfnissen der russischen Spielerschaft unterwirft.

Ist jetzt also wirklich XLGames hier das Problem? Würde ich nicht so sehen und es gab da auch irgendwann die Aussage das man sich im Bezug auf die Programmierung auf den Heimatmarkt konzentriert und die jeweiligen Publisher dann wirklich nur noch Vertrieb und Service betreuen, was natürlich das gewählte Geschäftsmodell mit einschließt.

Wenn es bei einem Titel dann aber wirklich nur noch um diese Aspekte geht, wird das ein reiner Buchhaltertitel der dann auch nur noch von Buchhaltern betreut wird. Es geht nur noch darum bei minimalstem Aufwand, den maximalsten Gewinn zu erzielen.

XLGames größter Fehler war es sich auf zu viele Publisher einzulassen. Es hätte AA erheblich besser getan, entweder selbst den Vertrieb zu übernehmen, oder eben sich da auf einen globalen Partner zu beschränken.

Havanna

„Potential: Positive Weiterentwicklung“

Genau aus diesem Grund wird auch ein kostenloses Update für AA:U kostenpflichtig 😉 Gamigo verdient mit AA:U einfach nicht genug Geld und für Legacy gibts keinen Support mehr.

Mich wundert es ja noch immer das XL-Games scheinbar mit AA noch genug verdient.

Der neue FS Server ist doch der größte Witz überhaupt.
Man kann zu AA echt nur sagen, das Spiel macht die ersten 1 – 3 Monate echt Spaß, dann kommt der enorme Grindfaktor und nach einem Jahr gibt es keine neuen Spieler mehr da diese einfach keine Möglichkeit haben aufzuholen.

Mich erinnert AA in seinem aktuellen Zustand an ein Browsergame in dem einfach immer neue Welten erschaffen werden.

Platzhalter

Oh, ich mag nun die Visuellen Pro und Contra Fazite. Da fasst ihr alles kurz und schmerzlos alles zusammen. Aber damit nährt ihr euch der GameStar/GamePro an. Das ist aber nur meine Persönliche Meinung, vielleicht finde es die anderen Leser es gut.

Da ihr aber kein Wert oder Noten vergibt,finde es gut in meinem Augen. So kann jeder selbst entscheiden

Leya Jankowski

Die Möglichkeit diese visuellen Pro- und Contra-Blöcke einzubauen haben wir schon seit Ewigkeiten und nutzen sie häufiger in Listen.
Mit Noten haben wir mal etwas experimentiert bei Monster Hunter World und Borderlands 3, was aber insgesamt nicht so gut in unsere DNA passt. Gerade bei Service-Games ist es auch schwierig eine Note zu vergeben, da sich diese Spiele mit jedem Patch drastisch ändern können.
Meine persönliche Meinung: Ich mag es nicht, Leuten aufzudrücken was sie gut zu finden haben und was nicht. Ich finde es wichtig, dass man einen guten Überblick über das Spiel verschafft und der Leser selbst entscheiden kann. Jeder hat da auch andere Ausschlusskriterien. Die einen stören sich tierisch an einer schlechten Grafik, während es anderen schnuppe ist.

N0ma

Ich finde ist ein guter Kompromiss ohne Noten. Note wird schnell zum Kritikgegenstand, was dann zu einer relativ sinnfreien Diskussion führt.
Die Bewertung für AA passt auch ganz gut ist nicht zu positiv und nicht zu negativ.

Steed

Ich finde das ist immer eine schnelle kleine Übersicht, dieses pro Contra im allgemeinen zeigt leider nicht immer alle wichtigen Dinge.

Ein Beispiel auf AAU bezogen das Spiel läuft Technisch nicht ganz sauber im Vergleich zu anderen mmorpgs.
Zudem herrscht ein großes unbalancing weil viele Spieler sich Gold auf Goldseller Seite kaufen und damit ihr equip pushen. Auch der Support von dem Spiel ist unsagbar schlecht lohnt sich gar nicht diesen anzuschreiben.
Auch dieses maximale 3 Accounts wird nicht konsequent durchgesetzt es gibt viele Spieler die mehr haben.
Ich war auch sehr begeistert von dem Spiel und es hat wirklich coole game Elemente wie bereits in dem Artikel beschrieben, aber leider machen die Spieler das game kaputt mit den Gold Käufen, das funktioniert auch nur da das Spiel damals um den Shop gebaut wurde.

Platzhalter

Ich habe auch schon ein Spiel gesehen das eigentlich nur von Gold Käufern am leben gehalten wurde und wird. Aber das hier ist nicht gerade das Thema.

Es ging mir mehr um die neue Art der Tests (wenn es schon alt ist, habe ich es erst jetzt bemerkt)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x