Apple greift Epic scharf an: Klage dient nur als PR für schwächelndes Fortnite

Im Streit um Fortnite und dem App Store geht Apple in einer neuen Eingabe ans Gericht hart gegen Epic vor. Man unterstellt Epic, die Klage gegen Apple als PR-Kampagne zu führen, um ihren kriselnden Online-Shooter Fortnite 2020 weiter im Gespräch zu halten. Außerdem würde sich Epic unredlich verhalten.

Der Gerichtsstreit von Apple gegen Epic setzt sich fort. Während Epic erklärte, man wolle gegen den Monopolisten Apple vorgehen, die den Entwicklern 30% ihrer Einnahmen abknöpfen, stellt Apple den Fall völlig anders dar.

Epic gehe es rein ums Geld. Die wollten nicht für eine Leistung bezahlen, aus der sie so viel Profit geschöpft haben. Epics Forderungen ans Gericht, ihnen sei Schaden entstanden, für den Apple aufkommen sollte, lehnt man rundheraus ab.

Fortnite vs apple
Die Unternehmen bekriegen sich mittlerweile seit Wochen.

Apple stellt Epic als Brandstifter und Geiselnehmer dar

Das ist die neueste Eingabe: Apple hat jetzt in einem 37-seitigen Brief ans Bezirksgericht von Kalifornien auf den Antrag von Epic geantwortet, man müsse sie wieder in den App Store lassen. Die Eingabe wimmelt von Angriffen gegen Epic (via courtlistener).

So heißt es:

  • „Epic hat ein Feuer entzündet und Benzin drauf geschüttet. Jetzt bitten sie das Gericht um Nothilfe, es wieder zu löschen. Doch Epic könnte könnte es jederzeit beenden, wenn sie sich einfach an den Vertrag halten, unter dessen Bedingungen sie über Jahre gute Geschäfte mit Apple gemacht haben.“
  • „Epic nimmt seine eigenen Kunden als Geiseln, um so mehr Hebelwirkung in einem Geschäft-Streit zu haben.“
  • „Epic ist ein Saboteur, kein Märtyrer. Sie brauchen die außerordentlichen Leistungen, die sie vom Gericht fordern, weder, noch stehen ihnen diese zu.“
Fortnite bricht auf iOS total ein – Bittet Gericht, den Bann durch Apple aufzuheben

Apple argumentiert:

  • Sie hätten kein Monopol – Fortnite würde auf zig anderen Plattformen laufen und dort mehr Geld verdienen als auf iPhones. Auf iPhones mach Fortnite nur 10% des Umsatzes. Das sei klar, das kleinste Stück des Kuchens.
  • Es liege alleine in der Hand von Epic, den Konflikt zu lösen. Apple wolle gerne wieder zu den Verhältnissen vor dem Streit zurückkehre
  • Fortnite stecke allgemein in der Krise: Im Juli 2020 habe das Spiel 70% weniger als im Oktober 2019 umgesetzt – offenbar soll der Rechtsstreit jetzt als Werbekampagne dienen

Apple sagt im Wortlaut:

„Aus Gründen, die nichts mit Epics Anschuldigungen gegen Apple zu tun haben, sinkt die Beliebtheit von Fortnite. Seit dem Oktober 2019 ist das Interesse bis zum Juli 2020 um fast 70% eingebrochen. Die Klage (und die Schlagzeilen, die der Streit bringt) wirken jetzt so, als seien sie Teil einer Werbekampagne, um das Interesse an Fortnite wieder zu beleben.“

Aus der Klageschrift von Apple

Ist Fortnite echt in der Krise? Na ja, es ist immer noch ein großes Spiel, aber nicht mehr so groß und riesig wie 2018 und Anfang 2019. Da sagt Apple etwas, das allgemein bekannt ist.

Tatsächlich deckt sich der Einbruch des Interesses, den Apple nennt, auch mit den Analysen, die wir auf MeinMMO gestartet haben. Ungefähr seit Mitte 2019, seit die Fortnite-WM vorbei ist, ist der große Hype bei Fortnite vorbei.

Im Oktober 2019 war das „Schwarze Loch“-Event, da ging das Interesse an Fortnite noch mal hoch, aber das war kein Dauerzustand.

Im Februar 2020 schrieben wir bei MeinMMO: Aus Fortnite ist die Luft raus und bezogen das auf aktuelle Twitch-Zahlen.

Fortnite-Apple
So stellte Epic den Konzern Apple in einem Fortnite-Clip da, das Millionen sahen.

Um was geht’s in dem Gerichtsstreit? Die jetzige neue Eingabe ist Teil eines öffentlich ausgetragen Streits zwischen Apple und Fortnite, der sich seit einigen Wochen hinzieht:

  • Fortnite lief über Jahre gut im App Store von Apple, musste dort aber, wie alle, 30% der Einnahmen abdrücken
  • Das wollte Epic nicht mehr und umging den Zahlungsprozess, indem man eine eigene Bezahlmöglichkeit ins Programm schleuste – Das war klar gegen den Vertrag mit Apple
  • Apple hat Fortnite daraufhin aus dem App Store geschmissen
  • Epic hat Apple scharf in einem Video-Clip angegriffen und geklagt, Apple müsse sie wieder in den App Store aufnehmen
  • Apple hat zurückgeklagt, Epic habe sich unredlich verhalten und sei vertragsbrüchig
App-Store-Fortnite
Epic fordert zum Aufstand gegen Apple auf.

Der Zwist zwischen Fortnite und Apple geht jetzt seit Mitte August. Das begann mit einer Attacke, die Epic hart gegen Apple ritt. Man nahm deren legendären Werbespot aus 1984 und verwendete ihn gegen den Konzern mit dem allgegenwärtigen Apfel.

Seitdem hat sich das eher weiter zugespitzt, denn Apple kontert schrf:

Das steckt hinter Fortnite 1984, dem Angriff auf Apple und #FreeFortnite

Quelle(n): The verge
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Antester

Das war von Anfang an nur PR.

QWLU

Es sind beide grosse Konzerne und da gibt’s zwangsläufig mal Machtkämpfe.
Aber mit der Art die Epic dieser Streit angeht ist einfach erbärmlich. Ein Seriöser Konzern gibt einfach eine klage ein Punkt.
Epic Mobilisiert wie ein Assi YT seine Kinder Community, sie sollen doch mal Apple haten.. Weil sie ja die guten sind….. Aber seit reales verbiegen sie das eigene Spiel.. Warum? nur wegen dem Geld! Anfangs war das Spiele ein interessanter Battle Royal mit dem Hauptelement Bauen. Aber anstatt auf ihre Kerngruppe zu Bauen wollten sie jedem gefallen und begannen das Spiel zu verändern..
Heute ist aus dem einst raffinierten BR Titel eine übersättigte Sandbox geworden die mich eher an ein total überfülltes Kinderzimmer erinnert als an ein gut durchdachtem Spiel.

Ganz einfach Epic wollte zu viel und hat um allen zu gefallen Eistee mit Wasser gestreckt und jetzt ist es alles aber eigentlich auch nichts…..

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von QWLU
N0ma

Irgenwie hält sich jeder für schlauer als Epic.
Hätten die einfach geklagt, wäre die Klage versandet. Mit Jammern erreicht man oft mehr, das weiss Epic. Der einzige Weg das zu gewinnen läuft über den Kartellvorwurf und dafür muss man andere Leute mobilisieren.

pow

Mal Butter bei die Fische, wer Epic glaubt, ist echt nicht der Schnellste. Es wurden einige Brief von Sweeny veröffentlicht wo er explizit um eine Ausnahme für Fortnite bat, mehrmals. Und zwar explizit NUR für Fortnite. Und um andere Entwickler geht es auch nicht und auch nicht um die Höhe, sondern generell um eine Abgabe. Wäre die Höhe ihr Interesse, hätten sie sich einer bestehenden Sammelklage bei der es genau darum geht anschließen können was sie nicht wollten. Im Gegenteil.
Dazu kommt, wer argumentiert 30% wären zuviel Abgaben, der sollte einfach mal im Einzelhandel arbeiten. Abgesehen davon reden wir hier von virtuellen/digitalen Gütern, die ohne Kosten vervielfältigt werden können. Allgemein, versucht mal etwas zu veröffentlichen/auf den Markt zu bringen, und guckt mal wie viel nach Vertrieb noch übrig bleibt. Aber…egal.

Imho ist auf Apple rumhacken diesbezüglich erbärmlicher Neid von Kindern. I’m sorry. Der AppStore ist ein kleiner Markt im Verhältnis zu den ganzen anderen, aber macht den besten Umsatz. Woran das wohl liegt? Ganz sicher nicht an Epic. Oder an Spotify. Es liegt am (Öko-)System das Apple dahinter aufgebaut hat, ob man es mag, oder nicht. Ja, Apple verdient ein Schweine Geld damit…aber sie haben auch unglaublich viele Existenzen dadurch geschaffen. Und ja, man zahlt 30%. Dafür läd aber auch nur ein Bruchteil die App illegal. Aber damit hat ein F2P Game wie Fortnite ja eh kein Problem…

Man muss Apple nicht mögen, aber wenigstens sind sie nicht so kaputt in der Birne wie Tim Sweeny, der auf dem Rücken von Kindern und Entwicklern eine PR-Aktion fährt und unterm Strich genau das macht, was er Apple eigentlich vorwirft. Wer ihn schon etwas länger verfolgt merkt auch was für ein elender Gierhals dieser Mensch geworden ist und immer das pusht und sagt womit er gerade das meiste Geld macht. Wenn sich jemand kaufen lässt, dann Sweeny.

Nico Saborowski

Imho ist auf Apple rumhacken diesbezüglich erbärmlicher Neid von Kindern. “ . – was ist das eigentlich immer für ein Argument?

Unter jedem Artikel zu diesem Streit der Konzerne gibt es Kommentare, die die Epic-Seite als „Kinder“ darstellen. Als würde Epic nur aus Fortnite bestehen. Und selbst wenn: Auch die „Fortnite-Kiddies“ sind Teil der Gaming-Community.

Mit solchen Sätzen schürt man wieder nur seine eigene, vermeintliche Überlegenheit: „Mobile Game sind keine richtigen Gamer“, „Fortnite Kiddies sind halt nur Kinder“, „Auf Apple rumhacken ist erbeärmlicher Neid von Kindern“ .. worauf sollen diese „erbärmlichen Kinder“ neidisch sein? Was willst du denn damit sagen?


„Ganz sicher nicht an Epic. Oder an Spotify. Es liegt am (Öko-)System das Apple dahinter aufgebaut hat, ob man es mag, oder nicht. Ja, Apple verdient ein Schweine Geld damit…aber sie haben auch unglaublich viele Existenzen dadurch geschaffen. „

Yes. Apple ist ein Samariter. Wie viele Existenzen gäbe es wohl, wenn junge Start-Ups nicht 30 Prozente ihres Umsatzes hätten abdrücken müssen? Das ist pure Erpressung: Um erfolgreich zu sein MUSST du auf iOS sein. Um auf iOS sein zu dürfen MUSST du 30 Prozent abdrücken.

Und davon abgesehen, geht von dieser Aktion, selbst wenn Epic das vorerst nur für sich einfordert, ein unglaubliches Signal aus, würde Apple hier die 30 Prozent etwas senken.

Was mich stört, es wird Epic hier niedere Beweggründe unterstellt, ohne auch nur ansatzweise darüber nachzudenken, dass in diesem Fall die Mittel den Zweck rechtfertigen.

Was auch komisch ist, das es auf Android ja auch irgendwie funktioniert: Wer keinen Bock hat über den Play Store einen Teil seines Umsatzes abzudrücken, bietet die APK halt so an. Funktioniert ja auch, ohne das Alphabet pleite geht.

Das soll hier kein Bashing von Apple sein. Ich will nur, das man sich mal klar wird, was dieses Geschäftsmodell von Apple bedeutet. Wie hier der vom Neoliberalismus oft versprochene Wettbewerb einfach ausgehebelt wird. Das kann doch in keinstem Interessen von uns Konsumenten sein, oder?

C S

Die Sache ist doch ziemlich einfach.

  1. Apple verlangt 30% und verbietet, dass man das umgeht. Ist das unverhältnismäßig? In meinen Augen ja. Ich kenne kein anderes Beispiel wo man so sehr geknebelt wird, wie bei dieser Firma. Mein Auto kann ich in jede Werkstatt bringen und niemand muss da Prozente an den Hersteller abgeben. Ich darf statt mit meiner EC Karte auch mit Bargeld im Laden bezahlen, da gehen auch keine 30% an die Bank. Ich darf auch außerhalb vom playstore mein Anwendungen beziehen. Das geht jetzt beliebig weiter.
  2. Epic will diese Prozente nicht mehr abgeben. Ist das gierig? Ja. Aber so für eine wirklich geringe Leistung seitens Apples, würde ich auch als Entwickler kotzen. Sie hosten nichtmal den Download auf den Servern. Ich könnte ja verstehen, wenn Apple seine Phones frei verteilen würde und somit die Hardware gegenfinanzieren. Tun sie aber nicht, sie wird sogar überteuert verkauft.
  3. Apple will kein Exempel zulassen, weil dann sehr wahrscheinlich viele auf weniger bestehen würden. Ironischerweise muss man nur groß genug sein, damit Apple ne Ausnahme macht. Netflix zum Beispiel.
  4. Epic glaubt sie sind groß genug, um die Ausnahme durchzubekommen. Vielleicht sind sie es, aber jetzt ist die Sache so medial gegangen, dass Apple das nichtmehr heimlich akzeptieren kann.

Ich bin in der Sache wirklich gar nicht für Epic, in meinen Augen zocken sie Kinder ab. Aber ich bin gegen Apple weil die noch viel mehr abzocken!
Und ja das machen alle anderen auch – wie nennt man sowas? Indirekte Preisabsprache im Oligopol. Ich hoffe dass Epic gewinnt und zwar für alle anderen Entwickler!

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von C S
Snake

5. Hat Epic den Vertrag unterschrieben und wussten sie von den 30%? Ja, wussten sie und haben trotzdem unterschrieben.
6. Hat Epic Vertragsbruch begangen? Ja, haben sie. Warum haben sie nicht schon gesagt bevor sie den Vertrag unterschrieben haben ’ne auf 30% Abgabe haben wir keinen bock‘

7. Warum erst jetzt?!

Daniel

Nicht so ganz.
„Mein Auto kann ich in jede Werkstatt bringen und niemand muss da Prozente an den Hersteller abgeben. “ Wenn Du einen Mercedes hast musst Du wenn er neu ist, zur Inspektion zu Mercedes in die Vertragswerkstatt fahren. Sonst stellt sich Mercedes selbst quer wenn mal was dran ist. Und die nehmen auch 30 % mehr wie andere Werkstätten. Aber!!: Du musst es nicht. Ist Dir überlassen. Oder bist Du dann einer der wohlwissend das sie 30 % teurer sind, trotzdem zu Mercedes fährt und dann die Rechnung nicht zahlt weil 30 % „plötzlich“ viel zu viel sind?! Und das obwohl es vorher einen Vertrag (Kostenvoranschlag) gab, in dem die genaue Summe genannt wurde.

Epic muß nicht zu Apple. Es gibt genug andere Plattformen. Aber dort nicht zahlen zu wollen und trotzdem alle Vorteile nutzen zu wollen, ist einfach unter aller Kanone.

N0ma

Ja das triffts ziemlich gut. Viele vergessen vor lauter Epic bashing, das es dabei nicht nur um Epic geht.

Belpherus

Doch es geht Epic nur um sie selbst. Sie haben nämlich nicht nur sich selber ins Risiko gebracht, sondern alle Spiele, die Unreal benutzten. Oder glaubst du die haben mit allen Entwicklern vorher ein Gespräch geführt?

Belpherus

Naja was soll man da sagen, was Apple da schreibt ist schlicht die Wahrheit. Da braucht man kein Insider Wissen oder sonst irgenwas. Allein die zeitliche Abfolge des Vorfalls macht klar, das alles hier von Epic geplant sein musste.

Nico Saborowski

Ist das Ziel, das dadurch erreicht werden könnte, nämlich eine Verringerung der Türsteher-Attitüde seitens Appels, deshalb weniger erstrebenswert?

Antester

Sag das mal deinem Vermieter. Oder was hältst du davon, wenn dir deine Firma für deine beruflichen erbrachte Leistung nur noch die Hälfte geben wollte. Hinter den 30% steckt ja erbrachte Leistung, die auch bezahlt werden muss.

Nico Saborowski

Achso. Mit solch einer Argumentation könnte man auch locker flockig die horrenden Preise der Pharmaindustrie rechtfertigen. Ist ja alles erbrachte Leistung. Es verrecken dann halt nur die, die es sich nicht leisten können.

Anders gesagt: Die, die sich 30 Prozent ihres Umsatzes leisten können, sind bei iOS unterwegs, der Rest nicht. Wie war das? Neoliberal und Wettbewerb? Unternehmerische Diversität? Ideen, die nicht sofort eine Marge von aberwitzigen Prozentzahlen abwerfen?

Das wird alles mit solchen Marktstrategien ad absurdum geführt.

Wie kann man für sowas in die Bresche springen?

Dennoch Hut ab: Die erbrachte Leistung eines Konzerns mit der von mir erbrachten Leistung – wie auch immer man das definieren mag – zu vergleichen ist schon eine Art Zaubertrick. Den theoretischen Unterbau müsstest du mir im Kapital nochmal raussuchen.

Ich verstehe das aber schon: Man mag Apple. Man kauft vielleicht auch seit Jahren dort regelmäßig Produkte, deren pReIse jA aUcH meHr aLs gEreChtfertigt sInD… und dann kommt plötzlich so ein Möchtegern-Entwickler für Kiddie-Games daher und reißt dem eigenen Lieblingsmonopolisten die Maske vom Gesicht. Das sowas zu einer Identitätskrise a la „Aber der Großkonzern ist doch der Gute !“ führen kann, kann ich voll und ganz nachvollziehen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Nico Saborowski
Antester

In der IT sind 50-80% Rabatt normal.

Belpherus

Das Ziel ist kein Ziel, weil Epic niemals das erreichen kann was sie wollen und sie wissen das. Apple hat absolut keinen Grund ihre Plattform zu öffnen. Leute die offene Plattform suchen nutzten Android oder gerackte Versionen von iOS, beides keine Zielgruppen für Apple, und einige ihrer Nutzer begrüßén sogar diese Attitüde oder es ist ihnen Egal.
Epic kämpft hier nur für sich selber und nutzt diesen Konflikt um sich als Erlöser darzustellen.

Sanke

*schulterzuck*
Am Ende des Tages schlachtet Epic die Sache schon deutlich als PR aus, ob das nun ihr Ziel ist oder nicht ist dafür sogar völlig egal weil es irre schlecht aussieht das Epic sofort einen entsprechenden Trailer bereit hatte, ein Hashtag ins Leben rief ect pepe.
Die Sache hat damit sicher sogar relativ gute Chancen das Gericht ein Stück Richtung Apple zu bewegen, sofern das ganze vom Gericht als „von Bedeutung“ angesehen wird.

Cyberware

Der Zwist zwischen Epic Games und Apple.
Fortnite ist ein immaterielles Gut, dass kann mit niemandem im Zwist liegen.

Ezio Annonymus

„Zwist zwischen Epic und Apple“
du schreibst Fortnite , ja was denn nun? wenn schon Schlaubergern dann bitte richtig.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Ezio Annonymus
Cyberware

Schau mal im letzten Absatz des Artikels. Dort steht „Der Zwist zwischen Fortnite und Apple„

Richtig müsste es heißen zwischen Epic Games und Apple, weil siehe meine Erklärung.
Wenn du schon schlaubergerst lies den Artikel zumindest erstmal in Gänze.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Cyberware
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

20
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x