Darum finde ich es schade, dass Anthem kein PvP bekommt

Anthem wird zum Start kein PvP bieten und ob solch ein Modus überhaupt noch kommt, ist vom Feedback der Spieler abhängig. Micha ist über diese Entscheidung eher gespalten.

Kein PvP zum Launch: BioWare, die Entwickler von Anthem, haben bereits mehrfach bestätigt, dass der Shooter keinen PvP-Modus bieten und sich voll und ganz auf seine PvE-Inhalte konzentrieren wird. Die Aussage kam bei einigen potentiellen Spielern jedoch nicht so gut an.

BioWare versprach, nach dem Launch das Feedback der Spieler abzuwarten und dann zu entscheiden, ob Anthem doch noch einen kompetitiven Multiplayer erhält.

Vor dem Release gibt es viele Spieler, die sogar erleichtert sind, dass es kein PvP gibt. Ein Beitrag auf Reddit, in dem ein Spieler seine Meinung über die Vorteile des fehlenden Modus aufzählte, erreichte in nur kurzer Zeit knapp 4000 Upvotes.

anthem-interceptor1

Auch unsere MeinMMO-Leser scheinen wenig Gefallen an PvP in Anthem zu finden. Bei unserer Umfrage zu dem Modus, an dem rund 1400 Leser teilgenommen haben, meinten 72% von Euch, dass der Shooter keinen PvP-Modus benötigt.

Ich sehe ebenfalls die Vorteile, wenn Anthem keinen PvP-Modus bekommt, fürchte mich jedoch auch vor einer möglichen fehlenden Abwechslung.

Darum wünsche ich mir PvP: Ich bin Destiny-Veteran der ersten Stunde und habe mit dem Shooter von Bungie schon so einige Höhen und Tiefen erlebt. Durch diverse Durststrecken und Content-Dürren hat mich immer wieder das PvP gebracht, weil es eben Abwechslung zum alltäglichen Grind bot.

Destiny 2 Forsaken breakthrough PVP
Besonders das PvP in Destiny 1 hatte es mir angetan, der Modus in Destiny 2 hat jedoch auch seine Momente.

Jede Runde gegen meine menschlichen Kontrahenten brachte mir kurzzeitig etwas Neues, Aufregendes und hat mich immer wieder in das Spiel einloggen lassen, auch wenn es keine neuen Inhalte gab. Mit Freunden oder komplett solo konnte man sich immer kurz die Zeit vertreiben und sich danach wieder anderen Dingen widmen.

Auch Anthem verspricht regelmäßige Updates und will so etwas wie das Netflix der Games werden, bei dem die Spieler immer wieder reinschauen wollen. Sogar die erste Erweiterung wurde bereits angekündigt. Ob der stetige Content-Fluss jedoch eingehalten werden kann, werden wir wohl erst nach dem Launch erfahren.

Doch womit werden die Spieler in Anthem die Zeit verbringen, wenn die aktuellen Inhalte bereits durchgekaut und neues Futter noch weit in der Ferne ist? Werden Events und unterschiedliche Schwierigkeitsstufen bei den Aktivitäten reichen, um die Spieler zu halten oder suchen sich diese in Content-Dürren lieber ein anderes Spiel?

Anthem-Freelancer-Pilot
Keine News zu Anthem verpassen? Dann folgt doch unserer Facebook-Seite zu Anthem.

So stelle ich mir das PvP vor: Besonders wegen der fliegenden Javelins stelle ich mir ein mögliches PvP spannend und herausfordernd vor. Die Vertikalität bietet ihre Tücken: Statt nur auf dem Boden oder auf erhöhten Plattformen können die Gegner überall lauern.

Damit könnte sich Anthem jedoch auch zu weit aus dem Fenster lehnen: Ist das PvP zu anspruchsvoll gestaltet, könnte es die Spieler eher abschrecken.

Im schlimmsten Fall könnte PvP zu einem Bruch der Spielerschaft führen: Diejenigen, die den Modus lieben und diejenigen, die ihn verabscheuen. Hauptsache niemand wird ins PvP gezwungen, denn bei Destiny 2 kommt das gar nicht gut an:

PvE-Spieler hassen es, in Destiny 2 zum PvP gezwungen zu werden

Was ist mit Euch? Seid Ihr nach den Demos noch immer der Überzeugung, dass Anthem kein PvP braucht oder könntet Ihr Euch den Modus jetzt doch vorstellen?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!

127
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alex
Alex
1 Jahr zuvor

Ich versteh immer das Argument mit der Langzeitmotivation und der Content Dürre nicht, wenn mich ein Spiel packt, schau ich auch nach einem halben Jahr nochmal rein auch ohne PvP und wenn es mich bis dahin langweilt spiel ich eben ein anderes, was ist da das Problem? PvP hier als Motivation aufzuführen ist schon fast eine frechheit, das ist Beschäftigungs Therapie nicht mehr und nicht weniger, ist ja ok, ich streit ja nicht ab das PvE etwas anderes wäre, aber sich so aufzuühren nur weil etwas nicht den Vorlieben entspricht ist schon echt albern. Ich geh doch auch nicht zu Netto und Brüll die Kassiererin an das mir ihre Bananen nicht schmecken, weil MIR eben Bananen nicht schmecken.

BavEagle
BavEagle
1 Jahr zuvor

Etwas emotional geschrieben, aber durchaus verständlich, auch mit mir sind die Emotionen ab und an in den letzten Jahren beim Thema PvP durchgegangen wink
Warum ? Ich sehe es genauso wie Du. Packt mich ein Spiel wirklich, spiele ich es sehr lange und finde dabei auch immer wieder PvE-Möglichkeiten zur Motivation. Spricht mich der Inhalt tatsächlich nicht mehr an, spiele ich andere Spiele und es liegt am Publisher/Entwickler, mich mit neuem PvE-Content zurückzuholen.

Aber PvP als Übergangs- oder gar Langzeitmotivation ? Sorry, mag vielleicht persönlich sein, aber anhand 2 Beispielen:
Destiny, einst geliebt, dann gehasst. Was ich einst selber als witzige Nebenbeschäftigung sah, das Eisenbanner, wurde mit Zwang zu PvP zur Spielwiese der übelsten PvP-Genossen. Wenn ich dann noch mitansehen mußte wie Freunde verzweifelt in PvE-Aktivitäten nicht ansatzweise Gear & Waffen für PvE-Inhalte bekamen, so daß wir öfters nicht in der Lage waren, gemeinsam interessante weitere PvE-Inhalte zu spielen, während PvP-Spieler die erforderliche Ausrüstung in den Osiris-Prüfungen hinterhergeschmissen bekamen… Nein, Danke, Schluß mit lustig, Bungie.
The Division: das laut allen Pre-Release-Infos maßgeschneiderte Game für mich und einschließlich der Closed Beta auch hinsichtlich PvEvP exakt entsprechend vorheriger Kommunikation und meinen daraus resultierenden Erwartungen. Doch mit der Closed Beta das große Geheule der PvP-Spieler und darauf umgehend der alles verändernde Patch, welcher die Dark Zone in ein Fest für Trolle, Ganker, Griefer und dämlichste Zeitgenossen machte. Spannung ? Schwachsinn, erst Schießen, dann Fragen heißt die einzige Überlebenschance. PvP ? Blödsinn, wehrlose PvE’ler, welche NPCs und Division-Tech looten, abzuknallen, ist kein PvP. Und als Rogue zu überleben ist ein Kinderspiel seit dem damaligen Patch. Was einst noch die Division auf den Plan rief, ist seitdem allerhöchstens noch Pech, ausnahmsweise eine Lobby zu erwischen, in welcher ein richtig gutes PvP-Team in der Nähe ist, welches Jagd auf Rogues macht. Weil sich selbiges kaum lohnt und PvE’ler niemals solche Teams sind, ist das Risiko minimal. Erst recht, wenn man einfach nur billig aufgrund überlegener Situation kleine PvE’ler plattmacht.

Deshalb ist „The Division“ für mich sowas wie ein Parade-Beispiel wie man ein richtig gutes PvE-Spiel mittels PvP kaputtmachen kann. Persönlich habe ich das Game trotz aller eigenen Erfolge bereits knapp 2 Monate nach Release aufgegeben, bin wegen Teil 2 nun nochmal zurückkehrt und durfte direkt feststellen, die Dark Zone ist weiterhin einfach nur der dämlichste Kindergarten, den ich in all meiner langen PlayStation-Zeit gesehen habe. Sicher, mittlerweile gibt es wirklich gute alternative PvE-Inhalte, doch mittels Dark Zone käme man immer noch schneller und besser an gute Ausrüstung. Leider kann man das als PvE’ler aber komplett vergessen und Danke an alle PvP’ler, daß Ihr ein so tolles Spiel mit Priorität PvE gnadenlos kaputtgemacht habt. Das nennt man PvP ? Lol, als Beschäftigung zur Abwechslung einfach nur langweilig und für derartigen PvP braucht’s null Skills sondern einfach nur ’ne richtig dumme Moral mitsamt kindlichem Niveau.

Nun aber Sorry für die längere Ausführung, ich greif aber nochmal Deinen Kommentar auf betreffs Vergleich hinsichtlich persönlicher Vorlieben…
Ist es schonmal jemandem aufgefallen, daß es immer wieder nur PvP’ler sind, welche selbst in PvE-Games betreffs PvP heulen anstatt einfach in ihren ausreichend vorhandenen PvP-Spielen zu bleiben ? Ich habe noch niemals einen PvE-Spieler gesehen, der in CoD, Battlefield, etc. wegen fehlendem oder falschem PvE-Inhalt rumjammert. Vielleicht sollten wir damit einmal anfangen oder besser nicht, denn derartiges Verhalten ist und bleibt einfach lächerlich.

BavEagle
BavEagle
1 Jahr zuvor

P.S. Sorry, gehört nicht wirklich hierhin, aber zum Thema „PvE’ler vs. PvP’ler“ und deshalb noch eine Sache zu „The Division“…
Bis heute kann ich nicht verstehen, warum man in der Dark Zone einfach mal eben abtrünnig werden kann, um einen anderen Spieler hinterhältig abzuknallen, nur um einige Sekunden später wieder zur Division zu gehören. Das passt schon seitens Story überhaupt nicht. Wer von der Division abtrünnig wird, müßte von der Division gnadenlos gejagt werden und nicht einfach zu selbiger ungestraft zurückkommen können. So ähnlich war es dann eben bis einschließlich Closed Beta, bis dahin konnte ein Abtrünniger nur versuchen, sich zu verstecken, wenn von zu vielen Division-Agenten gejagt. Wer abtrünnig wurde, kannte dieses Risiko. Aber nein, war wohl zu schwierig für den allgemeinen PvP’ler und wurde geändert.
Wegen Spannung und echtem PvP ? Hab ich oben schon beantwortet. Deshalb wäre die einzig richtige Lösung für mich gewesen: Ja, Du kannst abtrünnig werden, und Ja, Du kannst das auch überleben, aber Nein, Du bist danach nicht mehr Teil der Division. Du erhältst eine Markierung, die anderen nicht erlaubt, Dich ungestraft abzuschießen, aber an welcher andere sehen, Du gehörst nicht zur Division. Damit wären PvE’ler nämlich zumindest soweit geschützt, nicht pausenlos und nacheinander dauernd immer wieder und wieder auf dieselben feigen Leute hereinzufallen. Ansonsten heißt es nämlich weiterhin „erst Schießen, dann Fragen“ und das verliert der PvE’ler immer und liegt auch überhaupt nicht in seinem Interesse.

Ich hab’s hier geschrieben, weil es nochmal verdeutlicht wie PvP-Spieler ein Spiel mit Priorität PvE zerstören können. Denen geht’s nämlich leider eben nicht um die Story eines Spiels und einen anständigen PvP-Modus sondern um ganz andere Dinge. Bei „The Division“ hat Ubisoft auf sie gehört und der 2. Teil wird hinsichtlich Dark Zone voraussichtlich eher nochmal schlechter. Bei Anthem wäre es wirklich ratsam, gar nicht erst mit PvP anzufangen, um ähnliche Entwicklungen für PvE-Spieler zu vermeiden.

Alex
Alex
1 Jahr zuvor

Das einzige PvP was ich mir vorstellen könnte wäre eines mit festen Ausrüstungen und nur einer begrenzten Zahl Skill Builds. Komplett abgetrennt vom PvE um jegliche Balance Probleme zu umgehen. Was auch Ginge wäre ein ähnliches Fortschritts System zu benutzen wie in einem Battle Royal, also man muss sich erst in der Runde alles Sammeln, mir gefällt aber ersteres besser.
Als Belohnungen könnte man Skins anbieten, die es dann nur darüber gibt, so animiert man Spieler PvP zu spielen, zwingt sie aber nicht hinein weil es nur diese eine Krasse Knarre dort gibt.
Ich persönlich spiele ja PvE lieber, Sehe aber durchaus auch das Potenzial was das Gameplay bei Anthem für PvP hat.
Dennoch würde ich mich nie hinaus lehnen und Sagen Anthem wäre deswegen schlecht oder macht einen Fehler darauf zu verzichten.
Ich finde es eher Mutig das man sagt man möchte genau das nicht und möchte PvE fördern, das ist gut und mal eine Abwechslung, weil auf PvP getrimmte Spiele gibt es ja wohl mehr als genug. Wie ich EA kenne wird die Kuh sowieso gemolken sobald sie sich etabliert hat. Wird sicher bald, Anthem Royal geben…. ich hoffe nicht.

BavEagle
BavEagle
1 Jahr zuvor

Tatsächlich komplett vom PvE getrennt und als Belohnungen ausschließlich kosmetische Items wäre vorstellbar. Dennoch halte ich dazu den Aufwand für unnötig und würde es lieber sehen, wenn Bioware stattdessen alle Ressourcen auf PvE anwendet.
Andererseits kenne auch ich EA zu gut und befürchte, über kurz oder lang kommen wir nicht um einen PvP-Modus herum und dieser könnte aufgrund derzeitigem Hype tatsächlich Battle Royale bedeuten. Solange dies dann wie in Deinem Vorschlag komplett getrennt vom PvE läuft, kann ich damit leben. Ich hoffe aber ebenfalls, daß Bioware so mutig bleibt, nicht auf das übliche Gejammer von PvP-Spielern hört und stattdessen die rühmliche Ausnahme bleibt.

Alex
Alex
1 Jahr zuvor

Ohne Frage die Ressourcen würde ich auch lieber in PvE Content sehen, aber ich vermute das da irgend wann etwas kommt, wie gesagt spätestens wenn das Game eine gute Anhängerschaft bekommt.

BavEagle
BavEagle
1 Jahr zuvor

Ja, ich denke dasselbe. Deshalb auch meine etwas lange Antwort zu Deinem Kommentar weiter oben, speziell was „The Division“ betrifft. Ich hasse es nämlich, wenn ich ein Spiel unter bestimmten vom Entwickler kommunizierten Voraussetzungen kaufe und selbiges im Nachhinein wegen PvP komplett umgestaltet wird. Dann hatte ich nämlich nicht die falschen Erwartungen, dann wurde ich für meinen Kauf angelogen. Hat bei mir nun endlich auch dazu geführt, nahezu kein Spiel mehr vorzubestellen (oder gar als Special-Edition zu kaufen). Leider kauft die große Mehrheit weiterhin einfach den aktuell größten Hype, da bringt’s wenig, wenn wenige anders handeln.
Warum man für ein Spiel mit Priorität PvE überhaupt PvP verlangt ? Siehe meine Antwort oben und ja, ich spiele auch Battlefield, wäre derselbe Publisher, aber wäre schon unverschämt und dumm, wenn ich für Battlefield auch einfach mal mehr und regelmäßig PvE-Inhalt wünschen würde wink

BavEagle
BavEagle
1 Jahr zuvor

Warum kein PvP ? Weil die Argumente im erwähnten Reddit-Post absolut ausreichend und einleuchtend sind während jedes Gegenargument nur das eigentliche Ansinnen von Anthem, ein kooperatives Team-Spiel zu sein, über kurz oder lang zerstört.
Thema „Waffen“: ein wirklich gelungenes Balancing für PvE mitsamt PvP-Modi ist nicht möglich. Siehe „Destiny“ und dessen unzählige Anpassungen aufgrund PvP, welche einige Waffen für PvE unbrauchbar machten.
Thema „Balancing“ allgemein: es betrifft nicht nur Waffen sondern auch Gear, Perks, Talente, etc. Siehe „The Division“ und dessen unzählige Anpassungen aufgrund PvP, welche Gear-Sets und Talente unbrauchbar machten.
Thema „Loot“: PvE-Spieler werden zu PvP gezwungen, um bestimmten (siehe „Destiny“) oder besseren (siehe „The Division“) Loot zu bekommen. Loot, welcher im PvE-Spiel durchaus eine Rolle spielt, und das ist absolut unsinnig. Ohne solchen Loot macht das gesamte PvE-Spiel für einen PvP-Spieler aber auch keinen Sinn. Der PvP-Spieler wäre in einem reinen PvP-Spiel richtig aufgehoben und da stellt sich bereits die berechtigte Frage: was macht der PvP-Spieler überhaupt in einem mehrheitlich auf PvE angelegtem Spiel ?!?
Thema „PvP: es ist kein PvP, wenn die Gegner größtenteils aus PvE-Spielern bestehen, welche gar kein Interesse am PvP haben. Geht es nur darum, billigst Mitspieler abzuknallen ? Von welchem PvP-Niveau sprechen wir ???
Thema „Community“: mit PvP wird die Community toxisch und das ‚Sozial-Experiment‘ der „Dark-Zone“ in „The Division“ beweist dies am besten, es ist kläglich gescheitert.

Deshalb Fazit:
Selbst wenn man in Anthem „nur“ einen komplett vom restlichen Spiel abgegrenzten PvP-Modus einführen würde, hätte man die Balancing-Probleme und würde mit jedem Patch das Spielererlebnis für PvE-Spieler negativ beeinflussen. Die Community würde sich automatisch in 2 Lager spalten und das wirklich gemeinsame Spielerlebnis mitsamt aller Weiterentwicklungen für den Spielspaß aller vernichtet. Und seien wir mal ehrlich, rein nur zum Spaß, spielt kein PvP-Spieler PvP, selbst für solchen Spaß müssen dann „Opfer“ herhalten und dazu gibt’s bereits genügend dumme Spiele, in welchen PvE-Spieler zu diesem Spaß herhalten müssen.
Also bitte liebe PvP’ler, spielt einfach andere Spiele, es gibt wirklich genügend. Und bitte Bioware, nehmt die Herausforderung des regelmäßigen Content-Nachschubs an, aber macht nicht dieselben Fehler wie Ubisoft und zerstört nicht ein eigentlich gutes PvE-Spiel mittels unnötigem PvP.

Alex
Alex
1 Jahr zuvor

Ehm ich glaube du hast das mit dem Komplett vom Spiel abgetrennten Modi nicht richtig verstanden, Balancing würde es dann nur innerhalb dessen geben, während das Hauptspiel aber unverändert bleibt, ansonsten müsste man das ja nicht erwähnen. Ansonsten kann ich dir nur zustimmen.

BavEagle
BavEagle
1 Jahr zuvor

Sorry, an einen so vollständig vom Spiel abgetrennten PvP-Modus habe ich tatsächlich nicht gedacht. Allerdings hätte ich bei einem solchen auch Bedenken, denn…
Waffen & Gear spielen sich dann anders im PvP als im PvE. Kann mir kaum vorstellen, daß sowas viele Freunde findet. Ebenso müßte Bioware doppelte Arbeit ins Balancing stecken, kann ich mir auch nicht vorstellen.
Bislang blieben komplett getrennte PvP-Modi in PvE-Spielen nahezu unbeachtet und wurden nur von einer sehr geringen Minderheit gespielt. Das ist der Aufwand nicht wert und liegt ganz bestimmt nicht im Sinne eines Publishers.
Deshalb bleibe ich bei meiner Meinung: Bitte einfach kein PvP in Anthem sondern alle Energie und Ressourcen in wirklich gutes PvE stecken. Ansonsten wäre nur Dein obiger Vorschlag denkbar und ich bin auch Deiner Meinung im Kommentar darüber.

Natze
Natze
1 Jahr zuvor

Ok muss nachdem ich die Kommentare gelesen habe ich was los werden sad ich bin schockiert und traurig wie unflexibel und engstirnig die Leute hier sind, es kann doch durchaus pvp und pve geben und das eine muss nicht ins andere eingreifen, ich lese immer nur pvp mag ich nicht das braucht NIEMAND. Wer sagt das? Woher wisst ihr das? Ich kann mir mit dem System und der Steuerung von anthem durchaus ein 4vs4 pvp vorstellen oder andere modis smile und das ohne das man dadurch ingame bessere Sachen hat denn das bemängeln auch viele, anstatt sowas komplett zu verneinen macht doch Vorschläge wie es pvp in anthem geben könnte um es den pvelern recht zu machen.

Alex
Alex
1 Jahr zuvor

Gegenfrage warum sollte Anthem es den PvPlern recht machen, wenn die Entwickler das eigentlich garnicht möchten? Nochmal, es gibt genug PvP Spiele, geh da spielen. Lass den PVElern doch auch mal ihr eines Game alle paar Jubel Jahre, das Nächste Fratzen geballer ist bestimmt schon wieder in Entwicklung, viel Spaß damit.

Natze
Natze
1 Jahr zuvor

Also ich hoffe und wünsche mir noch einen tollen pvp Modus smile am besten separat von damit jeder zufrieden ist und am besten so das es nur ein ranging oder sowas gibt aber nichts was im spiel dann genutzt werden kann außer skins vielleicht und andere kosmetische sachen

Natze
Natze
1 Jahr zuvor

Hab mal 0,5 Sekunden drüber nachgedacht und habe ne Antwort… Jedes Spiel ist anders und somit jeder pvp Modus smile weiß nicht was ihr habt wenn ein separater pvp Modus kommt dann muss da ja keiner rein smile leben und leben lassen

Natze
Natze
1 Jahr zuvor

Da steht doch wenn pvp dann ohne Zwang xD was spricht dagegen einen pvp Modus einzufügen der separat zum Spiel existiert, finde gerade anthem mit Steuerung jnd Mechanik ist geil im fun pvp grin

Sven Zimmer
Sven Zimmer
1 Jahr zuvor

Man sollte Anrhem nicht mit Destiny vergleichen. Bis auf das SiFi Setting und dem Game as a Service Aspekt haben die Spiele doch nix gemein.

Anthem wirkt mehr wie eine Weiterentwicklung von Mass Effect was Gunplay, Fähigkeiten und Steuerung betrifft und das Spielegerüst wie Quest und World Design ist ein MMORPG like WoW.

Für einen Komp. PVP ist das Spiel nicht geeignet. Die Fähigkeiten und Waffen sind nicht gebalanced. Gegen einen spaß PVP wie in WoW könnte man aber nix sagen, da geht es um nix und man hat auch nix (außer Spaß) davon.

Whyzkid
Whyzkid
1 Jahr zuvor

Warum nicht eine entspannte PVP Arena mit einigen unterhaltsamen Modi aufschalten und einfach nur kosmetischen Loot dahinterlegen… Solange PVP nur als Fun und nicht für den Spielfortschritt (und damit auch für die Balance) im Spiel ist, sollte sich niemand dran stören… Und Lore technisch könnte man es genauso gut einarbeiten wie der Schmelztiegel in Destiny…

Alex. K NCIS840 Gamer mit Herz
Alex. K NCIS840 Gamer mit Herz
1 Jahr zuvor

Ohne PVP ist besser! Sehe Warframe!

Natze
Natze
1 Jahr zuvor

Was das wird no h gespielt? Also ich mag den pvp Modus in warframe j d denke es sollte bei anthem auch nicht fehlen.

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Ich sehe es nach 4 Jahren Destiny so: Wenn alle Inhalte durchgekaut sind, verbringe ich die Zeit nicht mehr in Anthem sondern eben woanders, in einem anderen Spiel. Wenn dann wieder was Neues kommt ist man wieder da, das ist klar. Aber ich muss nicht aus dem, was da ist dann noch unzählige Stunden rauspressen, wenn es mich nicht mehr lockt. Das hab ich von Destiny gelernt. Aber macht ja jeder wie er mag.

Koratos
Koratos
1 Jahr zuvor

Ich hoffe das die Macher von Anthem uns noch einen schönen PVP-Modus nachliefern.

Terror Wolf
Terror Wolf
1 Jahr zuvor

Weniger Toxische Kinder

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Es ist aber schon klar, das in meinen Aussagen bzgl. Destiny 2 ein Fünkchen Ironie steckte?

Starthilfer
Starthilfer
1 Jahr zuvor

Hab Division nie gespielt aber ich glaube vor allem zum Anfang hin war das PvP kaum Spielbar und sollte genau wie D2 PvP nicht als Gradmesser genommen werden.
Ausserdem hast du halt nicht nur die PvE’ler die ins PvP gehen sonder auch sehr viele PvP Spieler die den PvE Content meisterhaft beherrschen.
PvP bringt dir denke ich die Konstanteren Spieler als die reinen PvE Spieler. Nur schon deshalb lohnt es sich halt.

Brilliantix
Brilliantix
1 Jahr zuvor

pvp killt solche Spiele siehe destiny 2

Kann Denken
Kann Denken
1 Jahr zuvor

Hoffentlich bleibt es dabei, dass es keinen PVP gibt.

Nebukader
Nebukader
1 Jahr zuvor

Nach wie vor kein PVP, bloss weg damit gibt genug spiele wo man sich die köpfe einschlagen kann.

DevilPhoenix
DevilPhoenix
1 Jahr zuvor

Bloß kein PvP bei Anthem! Bei Destiny hab ich den Mist auch nur machen müssen, um bestimmte Aufgaben, oder spezielle Waffen zu bekommen. Und dennoch habe ich dort nicht jeden Mist mitgemacht und lieber auch mal Verzichtet. Ich habe den PvP GEHASST!

Lieber endlich mal ein PvE miteinander, wo man sich mehr auf das Wesentliche konzentriert, als auf unnötige Extrawürste. Gibt genug andere (reine) PvP Spiele. Lasst den PvElern auch endlich mal Luft zum Atmen!

_Robin69_
_Robin69_
1 Jahr zuvor

Amen ????????

Texx1010
Texx1010
1 Jahr zuvor

Ich stelle mir das schwierig vor, im Nachhinein noch‘n pvp zu integrieren. Müsste dazu nicht der Spiel-Code neu geschrieben bzw dieser von Grund auf neu programmiert werden?
Spannend klingt es dennoch…

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Es ist egal ob das ein Shooter, ein MMORPG oder eine Weltraum Simulation ist. Alle PvE Spieler wollen das Gleiche – regelmäßig neuen Content und/oder Inhalte.
Diese Wünsche sind Genreunabhängig.

Wieviel % machten nochmal die Hardcore Zocker bei WoW aus? Ich kann mich an 3 % erinnern. Denen kann mans eh nicht groß genug machen.
Destiny 2 ist natürlich auch ein hervorragendes Beispiel für innovativen, fortlaufenden, kostenlosen Content ????

Malgucken
Malgucken
1 Jahr zuvor

Bei mir war es ein klare Kaufentscheidung für Anthem das es kein PVP gibt, in D1&2 hat man es nur gemacht um sich die Waffen und Meilensteine zu holen. Also brauche ich kein PVP ????

_Robin69_
_Robin69_
1 Jahr zuvor

Bitte bloß keine PvP in Anthem, man hat ja gesehen wie sehr durch die vielen PvP gebundenen buffs und nerfs in Destiny 2 das Spielverhalten im PvE NEGATIV beeinflusst wurden.
Anthem ist grandios so wie es ist und wenn die Leute PvP spielen wollen gibt es genügend Möglichkeiten auszuweichen.

Alfalfa86
Alfalfa86
1 Jahr zuvor

Bin auch nach wie vor noch der Meinung, dass Anthem erstmal gut ohne PvP auskommt!
Nachdem ich in Destiny nun aber die Halsbruch und die Dienstvergehen geholt habe (spät, ich weiß!), musste ich feststellen, dass Gambit ne richtig geile Sache ist. Hab mich vorher nie so richtig damit beschäftigt, nur die Meilis gemacht. Aber nach intensivem spielen gefällt mir der Modus richtig gut und zwar mit allen Aspekten.
TL/DR
So ein PvEvP Modus würde Anthem sicher auch gut stehen. Müsste dann natürlich was anderes sein als Gambit aber vom Grundprinzip her, würde das mbMn besser zu Anthem passen als simples PvP.

Gothsta
Gothsta
1 Jahr zuvor

Kein PvP, Danke. Braucht man in diesem Universum nicht. smile Mehr Zeit der Devs für PvE !

Loken
Loken
1 Jahr zuvor

Ich finde es auch nicht schlimm das Anthem kein PvP hat.
Obwohl ich es doch mal spielen würde wäre es integriert.

Ein Arbeitskollege dagegen ist total froh das es kein PvP gibt.
Den hat es in Destiny 2 heftig genervt ins PvP gezwungen zu werden.

Freeze
Freeze
1 Jahr zuvor

Ich brauch auch kein PvP. Und wenn es mal eine Contentdürre gibt? Spiel ich eben was anderes, so einfach ist das

Low
Low
1 Jahr zuvor

Beste Beispiel warframe, das habe ich lang gespielt und dort war eine super community. Auch kein PvP, jedenfalls nichts bedeutendes

Low
Low
1 Jahr zuvor

Ich finde wer pvp spielen will, kann 1000 andere Spiele spielen, ich bin froh dass anthem kein PvP hat, das macht auch das Miteinander freundlicher, wie oft spiele ich in Destiny PvP und denke mir, was ist mein Gegenüber für ein Arsch, das fällt da weg, hehe

Psycheater
Psycheater
1 Jahr zuvor

Böse Zungen könnten jetzt auch behaupten das ein gutes, ausbalanciertes, mit frischem Content versorgtes Spiel kein PVP benötigt um irgendwas zu überbrücken. Denn das ist ja der Tenor den man in Bezug auf Destiny immer hört. Diese Frage muss man sich dann auch gefallen lassen

YuccaPalm
YuccaPalm
1 Jahr zuvor

Das wird sicher noch PvP bekommen, irgendwann. Ist ja auch keine große Sache das als extra Modus zu implementieren, es muss halt passende Charakterwerte geben, damir die Duelle Spaß machen. Die Ultimates sehen ja auch schon gebalanced für PvP.

Sentcore
Sentcore
1 Jahr zuvor

Davon abgesehen dass der Interceotor, Colossus und Storm während der Ulti unverwundbar sind bzw der Ranger nur beim Abfeuern unverwundbar ist

DestructorZ
DestructorZ
1 Jahr zuvor

PvP gibt es in zahlreichen Spielen und da brauch ich das nicht noch in Anthem.
Allen voran die Balance der Javelins, Waffen und Fähigkeiten würde früher oder später darunter leiden und ich will übermächtige Ausrüstung und brutale Ultis und nicht einen Monat eine brutale und nächsten Monat eine 0815 Ulti. Zudem würden mir die ADHS Interceptor-Spieler auf den Keks gehen und so habe ich diese wenigstens im Team gegen abwechslungsreiche Feinde und auch riesige Bosse.

Zudem ist der Spielermarkt voll mit PvP. Sei es Battle Royal, MMOs wie WoW oder The Division 2 ganz aktuell, Shooter wie CoD und Battlefield und andere. Da darf zur Abwechslung ruhig mal wieder ein PvE Spiel kommen. Auf dieser Stärke darf Anthem dann gerne aufbauen smile

gast
gast
1 Jahr zuvor

also irgendwie versteh ich ja weder den autor noch irgendwelche zwangs-pvp-wünscher.
klar gibt es leute die gerne pvp spielen würden, klar gibt es leute die das nicht wollen und klar gibt es leute die beiden tun würden, aber im endeffekt läuft es immer aufs selbe hinaus:
solange in einem spiel kein pvp ist heult so gut wie niemand rum das irgendwelcher angeblicher mist gebalanced werden müsste weil er ja doch so stark oder schwach ist.
bleibt also massig mehr zeit für andere sachen übrig die man sich durch fehlendes pvp spart.
und als wichtigeren punkt :
warum muss es unbedingt anthem sein? oder destiny? oder division? oder was auch immer?
es gibt mehr als genug spiele die nur auf pvp basieren und sicherlich wäre es cool mit mechs durch die gegend zu düsen in nem pvp modi, aber wirklich zwingend brauchen das das niemand.
dann wird halt mal n tag nicht in ein spiel eingeloggt und was anderes gezockt.

was ist denn mit apex legends? beschwert sich da jemand das man keine tiotans spielen kann? nö, wird einfach hingenommen und gewissermassen gehypd, und eigentlich gehörts nunmal zu titanfall. wäre doch viel cooler wenn da ne risiege map mit 20 teams miit dicken mechs wären.

ändert aber nichts daran das es pvp technisch mehr als genug gibt und auch hier mehr als genug abwechslung herrscht. und es eigentlich gar keinen grund gibt warum man nicht auf diese alternativen zugreifen sollte, anstatt in da pvp-lose spiel einzuloggen wenn mann denn gerne grade lieber pvp spielen würde

Lygras Hypocrit
Lygras Hypocrit
1 Jahr zuvor

Anthem braucht in erster Linie mal vernünftige Technik und kein PvP

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

Man bin ich froh hat Anthem kein PVP !!!

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ich liebe PvP und auch privat den Wettkampfgedanken. Ich glaube aber das PvP in Anthem nicht sonderlich Spaß machen würde ganz ähnlich wie es auch in Warframe keinen Spaß macht.

Kevin Roßkamp
Kevin Roßkamp
1 Jahr zuvor

Bin sehr froh das es kein PVP Müll „vorerst“ gibt, sonst hätte ich es gar nicht gekauft.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Es gibt Spiele, die PvP einfach von ihrem Fundament aus nicht unterstützen. Anthem ist so ein Spiel. Anthem hat sehr viele Skills denen nicht ausgewichen werden kann, und allein wie unterschiedlich die Javelins sind. Es ist nicht nur ein Balancing Punkt, es würde einfach keinen Spaß machen. Warframe hat auch PvP und es spielt keiner, weils zum einem keinen Spaß macht, zum anderem die Belohnungen nur für Pvp relevant sind.
Anthem ist kein Destiny. Dort ist PvP gut möglich weil Destiny ein solider Ego Shooter ist.

Jabla
Jabla
1 Jahr zuvor

Ich bin sehr zufrieden damit, dass es kein Pvp gibt. Wie meine Vorredner sollen sie ihre sämtlichen Ressourcen schön auf pve, story, raids und Vielfalt legen. Warframe pvp ist derbe lahm und D2 als Vorbild zu ziehen passt m. M. n gar nicht. Mhw hat auch kein pvp, obwohl es irgendwie gehen könnte

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Wow „Monster“ Hunter World mit PVP krass???? aber hoffentlich niemals.

Belpherus
Belpherus
1 Jahr zuvor

Gibt es, nennt sich Armdrücken

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

????Stimmt

Marjan
Marjan
1 Jahr zuvor

Kein PvP ist der Hauptgrund warum ich das Spiel vorbestellt habe. PvP basierende Spiele ,die das PvE beeinflussen gibt es zu hauf. Wer PvP so dringend braucht darf sich gern weiter bei Destiny und Co. bedienen. Ich bedanke ich mich bei den Entwicklern für den Verzicht auf PvP.

Marki Wolle
Marki Wolle
1 Jahr zuvor

Tja ich finde es toll, so kommen wenigstens garantiert keine Nerf Schreie aus dem PVP rüber gehallt.

Außerdem müssen weniger Ressourcen fürs Balancing benutzt werden und können anderweitig eingesetzt werden.

PVE und PVP ist zwar auch nett, wie z.B. bei Destiny, dass hat aber auch oft einen faden Beigeschmack, wie zuletzt mit den Super Nerfs.

Titanfall war z.B. gar nichts für mich da da ja nur ausschließlich PVP war.

Wenn sich Bioware zu 100% nur aufs PVE konzentriert, könnten da wirklich in einem schnelleren Takt als bei Destiny mehr neue Inhalte kommen.

Vom Grundgedanken eigentlich genau das richtige für mich????

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Können wir dieses blöde Diskussion nicht vorerst einmal lassen? Stand heute braucht Anthem kein PvP. Würde mich auch wundern wenn das jemals der Fall sein sollte.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Das Thema ist auch irgendwie durch. Finde es okay das der Author auch noch mal darstellt warum PvP auch Vorteile hat aber ich würde mir ebenso wünschen dazu keinen weiteren Artikel mehr zu lesen.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

An für sich finde ich den Artikel ja auch okay. Ich bin ja selbst PvP‘ler, aber die Diskussion finde ich langsam sehr ermüdend. Da gehen mir beide Seite auf die Nerven. Die, welche meinen, dass PvP das Spiel zerstört, als auch die, die meinen sie spielen es ohne nicht.

Anthem ist halt Anthem. Und das soll seinen eigenen Charakter auch behalten. Wie der aussieht, wird man in Zukunft sehen.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Hat sich denn einer mal Gedanken gemacht wie so ein BG sich dann spielen würde?
Waffen machen ja sehr geringen Schaden,wie man in der Demo sehen konnte.
Also mit Destiny PvP schon mal nicht vergleichbar.
Dann die Ultis,der Interceptor macht sich unsichtbar und schnetzelt da 30 Sekunden gemütlich die Gegner weg ohne das man ihn sieht.
Der Ranger ballert mit seinen Zielsuchraketen das generische Team ins Nirvana,
Storm bombt mit seinem Elementarangriff alles zu Kleinholz.
Dann auch die unterschiedliche Spielweise der Javelins.
Storm schwebt gemütlich oben in der Luft,verschiesst seine Eis/Feuerskills
und der arme Colossus am Boden kommt nicht an ihn ran mit seinem Flammerwerfer.

Es kommt mir vor als ob jeder beim Wort PvP gleich an Shooter Bunny Hopping BGs denkt.
Hier sind aber die Kombos der Machtfaktor und nicht die Knarren.

KronosX2
KronosX2
1 Jahr zuvor

Generell das Fliegen dürfte schwer zu handeln sein. In 2D haben einige ja schon ihre Probs (auch im PvE inkl mir oftmals) und dann in 3D PvP, herzlichen Glückwunsch. Geb dir also recht smile

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Weshalb soll denn jedes Spiel immer eine eierlegende Wollmilchsau sein? Das Risiko, dass entweder das PvP oder das PvE darunter leiden, wenn man versucht beides unter einen Hut zu bekommen, ist aus der Erfahrung heraus nicht zu verachten.

Wenn einem Anthem nicht mehr genug Abwechslung bietet und man Lust auf PvP hat – weshalb dann nicht einfach zur Abwechslung ein anderes Spiel spielen, das voll auf PvP ausgerichtet ist?

EliazVance
EliazVance
1 Jahr zuvor

Weiß nich, das Kampfsystem bzw. die ganze Art und Weise wie sich der Kampf in der Demo angefühlt hat, passt für mich nicht zu PvP.
Einen Spielmodus wie Gambit aus D2 könnte ich mir ganz gut vorstellen, Möglichkeiten dem Ganzen einen eigenen Anstrich zu geben dürfte es ja genug geben. Aber so richtiges PvP kann ich mir einfach in Anthem nicht vorstellen. Zumindest bisher nicht. Lieber auf die Stärken konzentrieren, als auf Teufel komm raus nachträglich schwache Modi einzubauen.

HP_BoB-ShOt
HP_BoB-ShOt
1 Jahr zuvor

Ich meine wenn ein Spiel von vorn herein kein PvP bietet dann sollte es auch nicht hinter her irgendwie noch ins Spiel gepackt werden das kann einfach nicht gut ausgehen. Bitte hört auf das Spiel kaputt zu wünschen, wenn ihr PvP wollt dann spielt ein anderes Spiel das PvP bietet…bitte.

Man könnte zum Beispiel mini Spiele einbauen wie rennen und Parcours mit Highscores und so’n Zeug warum muss man sich immer gegenseitig bekämpfen, das gibt es doch schon ganz lange und echt häufig.

Blackfox702
Blackfox702
1 Jahr zuvor

Genau meine Meinung leaderboards können auch schon viel Ansporn geben in die x klasse aufzudrücken oder die top y wenn pvp dann eher in richtung gambit von d2 und es sollte wenn dann eine alternative zum PVE sein und nichts exklusive machen außer Titel oder Erfolge.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

FFXIV brachte vor Jahren das Chocoborennen+Zucht aus FFVII zurück.
Das sorgte zum Beispiel auch für Kurzweil.

Fly
Fly
1 Jahr zuvor

Wenn der PvE ausgelutscht ist, könnte man ja auch in der Zeit einfach ein anderes Game spielen, bis es wieder neue Inhalte gibt. So als Lösungsvorschlag. ^^
Es gibt soviele gute und interessante Games, warum soll ich einem PvE-Titel unbedingt PvP aufdrücken um mich selbst ewig nur daran zu binden? Und irgendwann wird doch jedes Game mal langweilig oder man ist „übersättigt“, selbst mit PvP.

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Klar ist alles mal ausgelutscht.
Wovon ich aber kein Freund bin, ist das was Du beschreibst. Spielen, Pause machen, wieder anfangen, Pause machen…etc.
Ich bin da eher so eingestellt: Ich kauf mir ein neues Spiel und daddel das bis zur Vergasung. Wenn ichs nicht mehr mag, wirds verkauft und ein Neues kommt ins Regal.

Von daher befürworte ich auch Games as a service – von mir aus gern mit monatlichem Abo aber dafür stetigen Contentfluss.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

An sich gebe ich dir recht, aber was Destiny für mich so erfolgreich gemacht waren nicht nur die raids, sondern auch die trials.
Also erst diese Kombination hat dafür gesorgt, dass ich überhaupt all die Jahre Destiny gespielt habe. Beispielsweise Haus der Wölfe, die zweite Erweiterung, wäre für mich ohne pvp das Ende dieses Spiels gewesen. Durch die trials wurde ich jedoch bei Laune gehalten bis eben taken King erschien. Auch hier hätte ich Destiny irgendwann den Rücken gekehrt und wäre vielleicht nicht für Rise of Iron zurück gekommen, wenn das Spiel kein pvp geboten hätte.

Also kein Entwickler sagt: ok, bei uns kommt jetzt erstmal nichts mehr, spielt etwas anderes und kehrt in 11 Monaten zurück! Also mit pvp hat sich Destiny verdammt gut über Wasser halten können, trotz Stillstand. Ich habe hier noch massig offline Titel, von denen ich die Erweiterungen nun besitze, jedoch nicht die Motivation habe mich da nun wieder reinzufinden. Fallout 4, besitze seit einiger Zeit alle Erweiterungen, aber habe mich nun an andere games gewöhnt und null Bock überhaupt F4 zu installieren.
Also diese Lösung: Spiel jetzt erstmal Spiel x und wenn es in Spiel y wieder etwas neues gibt, dann schaust du da wieder rein – ich glaube dabei gehen wirklich sehr, sehr viele Spieler flöten. Das macht schon Sinn, wenn ein Spiel die Leute möglichst lange bei Laune halten kann und so etwas klappt mit pvp sehr, sehr gut, weil es auch extrem wenige Ressourcen verbraucht.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Das hängt wohl sehr von den eigenen Gewohnheiten ab. Wenn man sowieso immer mehrere Spiele parallel spielt, hat man kein Problem damit, zu den Contentdrops eines gegebenen Titels zurückzukehren.

Nach dem Release einer großen Erweiterung in Destiny wächst die Zahl meiner Onlinefreunde jedes Mal stark an, das war auch schon in D1 so. Destiny halte ich daher für ein sehr gutes Beispiel, wo „zyklisches Spielen“ bereits von großen Teilen der Community praktiziert wird.

KronosX2
KronosX2
1 Jahr zuvor

PvP? NEIN Danke! Gibt genug Spiele mit PvP und teils mit nur PvP ohne PvE. Ich finds toll, dass Anthem erstmal andere Wege gehen will.
Mag ja sein, dass Battle Royal total angesagt ist und auch andere PvP Modi, aber ich gehöre da definitiv nicht zur Zielgruppe.
Anthem hat mich angefixt, trotz technischer Probleme und manch nervigen Sachen, aber ich freu mich aufs PvE Game.

Felwinters Elite
Felwinters Elite
1 Jahr zuvor

Ich war anfangs voll dafür dass es ein reines pve spiel wird zwecks Content und Balance . Jedoch finde ich den Content dafür dass kein pvp da ist erschreckend gering . Für mich daher ein klares Nein zum Kauf . Evtl später mal wenn’s 20€ kostet .

Starthilfer
Starthilfer
1 Jahr zuvor

Mit PvP kannst du einen guten Titel um ein vielfaches länger interessant halten. Vorausgesetzt er ist richtig gut.
PvE ist irgendwann schnöder Einheitsbrei und dann wünsch ich mir etwas Abwechslung und Action im PvP

Felwinters Elite
Felwinters Elite
1 Jahr zuvor

Ich spiele beides gerne. Aber in Destiny zb nervt die Contentdürre einfach enorm und das stecken von Recycleten Inhalten erst recht . Daher bin ich davon ausgegangen dass ein Spiel wie anthem welches seine Ressourcen voll und ganz auf pve richtet mehr und abwechslungsreicheren Content bietet .

Sieht halt leider nicht so aus und ohne pvp wird es dann erst recht nicht gekauft .

Starthilfer
Starthilfer
1 Jahr zuvor

Naja probier Apex aus macht echt Laune ;D

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Kostet sogar nur 15€ für 30 Tage.
Bei dem geringen Content biste da doch schon viel früher durch.

Felwinters Elite
Felwinters Elite
1 Jahr zuvor

Echt ? Wo gibst das denn? Und nach den 30 Tagen ? Kann man dann vergünstigt upgraden ?

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Das ist Origin Premier.
30Tage=15€
Damit kann man alle EA Spiele kostenlos,meist in der Spezialedition spielen.
Bei den meisten darf man auch eine Woche früher loslegen.
Ausser 10% Rabatt für alle Käufe auf Origin,kenne ich aber sonst keine Vergünstigungen.

Frenzy
Frenzy
1 Jahr zuvor

wenn du nach den 30 Tagen alles durch hast – Prima

Wenn nicht sollte in den ersten 2 Monaten ein Angebot mit -20/30% kommen -> ca. 45€

45 + 15 = 60
so als ob du es Vollpreis gekauft hast

Und falls es keinen Content gibt hast du nur 15€ gezahlt wink

Gorm
Gorm
1 Jahr zuvor

Ich weiß nicht mal ob ich mir Anthem zulege, das wird sich erst später zeigen. PvP brauche ich aber nicht, schon gar nicht wenn dadurch nachteile im PvE entstehen. Wenn sie das gnadenlos trennen ist es mir egal. Das ding ist nur das es genug games gibt die das eben nicht trennen. Ich bin auch kein freund davon nur PvP zu bieten weil man die leute am spiel halten will.

Ich bin jetzt so frech und sage Anthem und auch Division 2 werden es nicht schaffen die leute über die kommenden Monate PvE technisch zu halten, jedenfalls nicht diejenigen die sehr oft spielen. Das hat noch nie ein spiel geschafft und die werden es auch nicht. In einem jahr sieht das anders aus, da könnte es genug Abwechslung bieten, aber nicht vom start weg. Aber ist das schlimm? Muss mann immer bei einem und demselben spiel verweilen? Ich finde das in der heutigen zeit ziemlich krampfhaft unbedingt sofort content zuliefern nur damit die leute ja hier bleiben und bloß nicht abhauen.

Ist ein spiel gut durchdacht, gameplay technisch sauber und leistet sich nicht großartig böcke kommen die spieler von alleine zurück. Klar, wenn monatelang garnichts kommt wirds schwer, aber auch die spieler selber sollten vielleicht mal einen gang zurückschalten und einfach warten.

Zumal wenn ich dran denke was die nächste zeit alles noch an spiele erscheinen, ich weiß garnicht wann ich das alles zocken soll.

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

„Das hat noch nie ein spiel geschafft und die werden es auch nicht.“

Da muß ich widersprechen. World of Warcraft hat das geschafft. Richtige geordnete Schlachtfelder mit Zielen, Gewinn- oder Verlustmöglichkeiten sowie Belohnungen gabs lange Zeit nicht. Und trotzdem ist es unfassbar gewachsen, da der PvE Teil so gut war.

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Also rein PvP technisch brauchte ich keine 2 Monate bevor es langweilig wurde.
Höher als Rang 12 ging es für mich nicht,
da es für Kriegsfürst eigentlich 24/7 Dauer BG erfordert hätte.
Wie lange die Raids die PvEler beschäftigt haben,weiss ich nicht.
Haben sie bis BC genug Futter gehabt?

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Also ich kann ja immer nur für mich selbst sprechen.
Wenn ich sehe, wie wir damals eingebunden waren in Raids, Gildenrekrutierung, Guides für die Neuen schreiben, andere Gildenchars mit Hochziehen, teilweise machten die auch Roleplay, abgesprochenenes Farmen für die Raids…
Langeweile gabs nicht und die Gilde wuchs extrem schnell!!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.