Anthem kommt ohne PvP und viele Spieler finden das toll

Anthem wird zum Launch keinen PvP-Modus bieten. Ein Spieler hat auf Reddit nun einige Gründe genannt, warum das Fehlen von PvP positiv für das Spiel sein kann.

Darum geht es: Die Entwickler von Anthem haben bereits bestätigt, dass der Shooter zum Release keinen PvP-Modus mitbringen wird. Ob ein kompetitiver Multiplayer noch folgt, wird laut BioWare ganz von dem Feedback der Community abhängig gemacht.

Im Anthem-Subreddit hat der Spieler MaxDetroit nun seine Gründe vorgestellt, warum für ihn das fehlende PvP nicht nur kein Problem, sondern tatsächlich ein Vorteil für das Spiel ist. Der Beitrag hat in nur vier Stunden über 3.800 Upvotes erhalten.

Das sind seine Gründe

MaxDetroit gibt an, selbst kein Fan von PvP zu sein. Trotzdem gibt es seiner Meinung nach noch weitere Gründe, die gegen den kompetitiven Multiplayer sprechen.

Grund 1: Balancing. So sei es viel einfacher, eine Waffe oder einen Javelin nur für einen Modus abzustimmen, anstatt für PvE und PvP. Dadurch bekäme Anthem auch nie die Probleme, dass ein Skill oder eine Waffe stärker oder schwächer gemacht werden, nur weil sie in einem Modus zu stark oder zu schwach waren.

javelins-anthem

Eigentlich könnte sich BioWare Nerfs ohne PvP ganz sparen und sich auf das Buffen schwächerer Waffen konzentrieren. Immerhin spielen die Freelancer nicht gegen- sondern miteinander.

Grund 2: Auseinanderreißen der Community. Wie bei anderen Spielen würde die Community bei Anthem in zwei Lager geteilt: die Spieler, die gerne PvP spielen und die, die es nicht tun. Zudem würde niemand ins PvP gezwungen, der dies gar nicht möchte.

Solch ein Problem gibt es etwa bei Destiny 2, bei dem es PvE-Spieler hassen, ins PvP gezwungen zu werden.

Zudem müssten sich die Entwickler nicht um ein faires Matchmaking, unterschiedliche Warteschlangen oder spezifische Quests fürs PvP kümmern.

Grund 3: Toxizität. Laut MaxDetroit haben reine PvE-Spiele häufig eine freundlichere Community als PvP-Games oder solche, die beides zu bieten haben. So könnte das Fehlen von PvP bei Anthem zu einem freundlicheren Fan-Gemeinde im Spiel und den dazugehörigen Foren führen.

Anthem Ticker Server
Keine News zu Anthem verpassen? Dann folgt doch unserer Facebook-Seite zu Anthem.

Das sagt die Community

Im Subreddit ist die Spielerschaft gespalten über das Fehlen von PvP bei Anthem. Der Beitrag von MaxDetroit hat zwar viele Befürworter, einige Spieler sind jedoch auch anderer Meinung.

So gibt es etwa Spieler, die Anthem ohne einen PvP-Modus nicht spielen wollen. Weitere haben Zweifel daran, ob der Shooter ohne PvP über einen längeren Zeitraum motivieren kann.

Ähnlich scheinen es auch die MeinMMO-Leser zu sehen: In unserer Umfrage, die wir im Dezember 2018 durchgeführt haben, hat sich die Mehrheit von Euch gegen PvP in Anthem ausgesprochen. Von den rund 1400 Teilnehmern stimmten gut 72% gegen einen PvP-Modus in BioWares Shooter.

Ob sich das Spiel auch ohne PvP für Euch lohnt, könnt Ihr bei der Open Demo ausprobieren:

So können endlich alle Anthem testen – Alle Infos zur Open Demo
Autor(in)
Quelle(n): Reddit
Deine Meinung?
41
Gefällt mir!

243
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Chosen Gaming
Chosen Gaming
1 Jahr zuvor

Ich brauch kein PvP. Gibt genug Beispiele warum ein reines PvE Spiel auch mal gut ist. Allein schon der Punkt das man die Waffen / Skills / etc. nicht wegem PvP ständig anpassen muss, sondern auch die schlechteren Sachen einfach stärker machen kann, ist ein Pluspunkt für mich. Haste PvP wird doch eher der Nerfhammer geschwungen anstelle den Spaßfaktor zu pushen.
Auch das sich die Leute von BW dann voll auf den PvE Bereicdh konzentrieren können ist mir lieber wie ein PvP Abteil das dann später wieder das Problem vom Balancing mit sich bringt.
Ne Danke… lieber guten und stetigen PvE Content als ein rumgeeier wegem PvP und lieber tolle Waffen /Skills, an die die schlechteren angepasst werden als ein dauergenerfe.
Lasst andere sich ums PvP reißen und uns dafür wie starke gottgleiche Mags durch das Anthem Universum fliegen^^

Uwe Speedy
Uwe Speedy
1 Jahr zuvor

PvP/PvE bei einem shared world RPG zu integrieren ist sehr schwierig. Man müsste a la The Division einen Teil der Karte als PvP Gebiet abtrennen oder besser direkt eine Map entsprechend designen. Nächster Punkt, welche Modi sollen dort gepielt werden, mit NPC oder ohne? Der loot den man dort bekommt sollte dem der open world entsprechen, die Waffen-Balance müsste angepasst werden und damit hätten wir das Destiny Problem in ein neues Spiel übertragen. Gilt eine Waffe im PvP als zu stark, wird sie in Grund und Boden generft und somit für PvE unbrauchbar (mein Tresor ist voll davon). Das sind nur ein paar Gedanken die mir spontan einfallen. Muss ein Spiel das für PvE entwickelt wurde einen PvP Modus bekommen?
Nur damit hier keine Missverständnisse aufkommen, ich mag beide arten des Gameplays, mal so , mal so.

Lud
Lud
1 Jahr zuvor

Also ich brauch jetzt auch nicht zwingen PVP bei Anthem, aber stellt euch vollgendes vor.

Huttenball* in Anthem. Den ball untern arm und mit vollen schub Richtung Tor. Das ganze läuft ohne waffen ab da die Freelancer zu wichtig sind, stattdessen gibt es spezielle waffen die nicht tötlich sind und die es auch nur im „PVP“ gibt. Auch die Javelins sind eigen fürs „PVP“ ausrangierte, ältere Javelins die man selbst aufmotzen kann in dem man teile farmt oder mit ingame Wärung kauft.

*Huttenball https://www.youtube.com/wat

Xenoad
Xenoad
1 Jahr zuvor

Es wird generell noch viel Disskutiert. auch wie sich das Spiel nach dem Fehlschlag der Demo noch hält. Ich für meinen Teil muss sagen ich bin auch ein wenig gespaltener Meinung. In ein Spiel, welches ich Toll finde, mal für ein Stündchen einloggen und etwas PvP spielen ist super. Trotzdem wird es in diesem Spiel sein wie in vielen anderen. Zum Start wird es viele Spieler geben, bis sich nach einiger Zeit ein gewisser „Stamm“ rauskristalisiert. Daher muss ich sagen, gegen ein PvE orientiertes Spiel habe ich nichts und die Idee ist nicht einmal schlecht. Muss ich doch zustimmen, dass so das Balancing diverser Waffen, Ausrüstung und Skills leichter fällt. Einfach weil man nur einen Hauptfocus hat. Somit fällt mit etwas Glück dieses „FAVORITE OF THE MONTH“ weg. Wie es beispielsweise in League of Legends, World of Warcraft oder Battlefield V. Somit sehe ich durchaus eine Chance, wenn sich der 3rd Person Shooter gegen PvE Spiele wie Monster Hunter World, Warframe oder auch Path of Exile behaupten kann. Schaffen es diese drei Spiele sich auch nur durch ständigenNachschub an PvE Conntent sich am leben zu halten. Darum hoffe ich das Beste für Anthem und das der Release und die offene Demo besser laufen als die PRemium Demo.

ZizouTheGoat
ZizouTheGoat
1 Jahr zuvor

Gut dass sie sich nur auf pve inhalte konzentrieren. Die meisten spiele die pvp anbieten scheitern schon am matchmaking ( siehe destiny 2). Wenn ich guten pvp zocken will spiele ich halo oder rainbow. Pvp braucht es nicht wenn der pve gut ist. Den fehler hat rdr 2 gemacht..

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

autsch!

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Klar findest du es gut. Wurde ja jetzt auch genug von den PvElern gejammert. Also bleibt es so. Taschentuch?

Elias Black
Elias Black
1 Jahr zuvor

Ach und ich dachte es gibt den einen „useless comment“ her ncht aber danke dr=)

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Gratuliere dir dann gleich mit und von mir ein herzliches willkommen im Club Buddy.

SP1ELER01
SP1ELER01
1 Jahr zuvor

In der Demo nicht.
Da konnte man nur die Story Missionen auf privat stellen bzw „mit Einladung“, um so allein oder nur mit Freunden spielen zu können.
Bei Strongholds und dem freien Spiel ist es egal was man einstellt, das Spiel zwingt dir das Matchmaking auf und du wirst diese auch immer mit Randys spielen, mir wurde sogar zum Ende einer Mission ein neuer Spieler zugewiesen, dessen Mission dann nach etwa 5 Sekunden vorbei war und er wieder im ladebildschirm hing ^^

vanillapaul
vanillapaul
1 Jahr zuvor

Im fertigen Spiel kannst du allerdings jede Aktivität alleine starten.

Meister_Obiwan
Meister_Obiwan
1 Jahr zuvor

Danke

pepsicosmos
pepsicosmos
1 Jahr zuvor

Ich bin kein reiner PvP Spieler mehr, war früher aber kein schlechter CoD oder BF Spieler, bin also kein Gegner davon. Dennoch denke ich dass das PvP tatsächlich auch positiven Einfluss haben kann, denn tatsächlich sieht man bei entstehender Contentdürre einen stetigen anstieg im PvP, ist ja auch logisch, so hält man die Fans länger an einem Tital bis Naschub kommt, das ist nicht zu unterschätzen. Also warum den Fans nicht einen PvP Modus geben. Man muss ja als Beispiel manche seltene OP Waffen im PvP u.U. erst garnicht zulassen, spart schonmal balacing und mal ehrlich, es kommen ja nicht jeden Tag neue Waffen ins Spiel so dass die Waffen ständig neu angepasst werden müssen.Das einzige das z.B. bei Destiny nervt ist die Anpassung einer ganzen Waffengattung um die Meta wieder zu verändern und die Spieler zu zwingen sich auf neue Waffentypen einstellen zu müssen. Aber ja, ich schreibe mir jetzt nicht PvP auf die Fahne und sage sonst kauf ich es nicht, aber da Anthem sehr Actiongeladen und schnell ist waäre PvP schon lecker und ich verstehe warum viele danach schreien!

smuke
smuke
1 Jahr zuvor

Naja, solange ed kein PVP gibt sind die Entwickler dann auch mehr gefordert, PVE Inhalte nachzuliefern und haben auch 100% Ressourcen dafür. Desswegen nein zu PVP.

Meister_Obiwan
Meister_Obiwan
1 Jahr zuvor

Also kann ich mit Freunden (z.B. zu zweit oder dritt spielen)?

Meister_Obiwan
Meister_Obiwan
1 Jahr zuvor

Kann ich mit Freunden zusammen spielen oder muss man solo spielen?

Antester
Antester
1 Jahr zuvor

Wenn PVP fehlt tut es mir nicht weh, so können Waffen durchaus OP sein ohne das andere gleich jammern. Es muss nur einen Spielbereich geben, den man gern immer wieder macht, nicht für Loot, sondern weil er Bock macht. Beispiel: Grenzlandverteidigung in Titanfall 2. Spiele ich immer wieder gern. Gibt es außer HiScore auch nix zu holen.
Bringt Anthem sowas mit, ist die Langzeitmotivation gegeben und wenn es im allgemeinen ein besseres Lootsystem (ich sag nur Exosdopplungen) gibt, macht Anthem einiges besser, mMn.

str1ker2k7
str1ker2k7
1 Jahr zuvor

Man konzentriert sich halt voll aufs PvE, finde ich eine gute Sache. Man sieht ja wie gut das Thema Balancing in Destiny funktioniert…

TestGewn
TestGewn
1 Jahr zuvor

PvP Spieler mehr toxisch?
Nieeeeeee…
…mals hatte einer mehr Recht. Vor allem die, bei denen immer alles andere Schuld für ihr Versagen ist. Für mehr als genug Spieler ist PvP ein EgoVerstärker.

Koratos
Koratos
1 Jahr zuvor

Hallo,
ich bin neu hier und wollte zu dem Thema gerne etwas beisteuern. Generell muss ich sagen, dass das Toxische Verhalten vieler Spieler im PVP wie auch im PVE gleichermaßen gestiegen ist und das ich aus meiner langjährigen online Erfahrung keine Unterschiede festellen kann. Ich gehöre zu der Fraktion die beides gerne Spielt, sehr gut im PvP ist aber auch den PVE Kontent niemals vernachlässigt. Die Endgamemotivation hole ich jedoch aus dem PVP, denn hier kann ich mich verbessern, mi Freunden Taktiken entwickeln und das ohne zu wissen welche Schwächen mein Gegner hat. Im PVE werden Runs irgendwann standart und stellen kaum noch Herausforderungen mehr da.
Ich habe beispielsweise für mein Leben gerne DC universe gespielt. Hier konnte man sich aussuchen ob man im PVP oder im PVE Bereich unterwegs ist. So konnte jeder für sich entscheiden, welche open world man interessanter findet. Die Spannung kam ganz klar nur in der PVP-Phase auf. Zusätlich konnten gewisse Charaktere fliegen, andere konnten es nicht und das direkte PVP funktionierte trotzdem wunderbar. Ich würde mir PVP-Bestandteile aus DC universe für Anthem wünschen. Hier wurden auch Rüstungen komplett von einander getrennt und waren für den jeweils anderen Modus nutzlos. Waffenskinns und Rüstung konnte man aber jeweils anpassen und war so nie gezwungen einen PVE oder PVP skin zu tragen.

strohmiExotic
strohmiExotic
1 Jahr zuvor

Ich glaube nicht, das sich diese inzestuö́se Ironman-Avatar-Symbiose durchsetzen wird. Ohne PVP sowieso nicht. Dieser bunte Schmetterling wird, ähnlich wie der Atlasspinner, nach 2 Wochen tot sein und zwar Mause.

Aber da ich ungern den Tag vor dem Abend disse, warte ich mal die Open Demo ab. Die VIP-Flaute brennt mir allerdings noch in den Augen. Da regte sich bei mir nicht wirklich was.

xKVN87x
xKVN87x
1 Jahr zuvor

Sehe ich auch so, dass gehyppe ist so groß, durch die Flauten aus den anderen Games, geworden.
der zweite Teil des Satzes ist nur ein Gefühl und keine Meinung wink

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Mit den Argumenten gehe ich durchaus mit. Gerade das durch das Fehlen von PVP alle Kapazitäten auf das Balancing im PVE, bzw. das Erstellen neuer Inhalte dort konzentriert werden können gefällt mir.

Lieber voller Fokus auf PVE als halt einen drangeklebten PVP Modus, den dann kaum einer spielen will. Und seien wir mal ehrlich, es gibt doch mehr als genug Spiele mit PVP heuzutage, also gibt es genug Alternativen.
Kann aber die Leute verstehen, die sagen sie kaufen es ohne PVP nicht. Immerhin kaufe ich selbst nie Spiele die voll auf PVP setzen wie CoD oder Battlefield. ????

Und zu Destiny und PVP.. ja das PVP da macht durchaus Spaß. Aber wäre das nicht da würde mir persönlich auch nichts fehlen. Aber das ist eben sehr subjektiv. Destiny ist so ziemlich der einzige Shooter in dem ich je PVP gespielt habe.

Chaz0r
Chaz0r
1 Jahr zuvor

Ich finde das auch super so. Hab jetzt auch kein Problem, wenn sie PVP bringen, aber dann bitte so, dass es das PVE nicht kaputt macht. Wenn sie eine coole Idee haben, wie sie das sauber umsetzen, bitte. Finde es aber gut, dass sie jetzt erstmal eine Sache richtig machen.

Darius Wucher
Darius Wucher
1 Jahr zuvor

Bei vielen die ich kenn ist nicht mal die Zeit das Problem sondern das es einfach wenigen (von den die es meiden) Spaß macht und das nicht mal wegen zu schlechter K/D sie haben einfach keinen Spaß daran, auch wenn es viele nicht verstehen es gibt Leute die haben einfach im Gegensatz zu euch keinen Bock darauf (finden es langweilig, immer das gleiche, Atmosphäre ist schlecht, etc).

Mamo
Mamo
1 Jahr zuvor

Ich für meinen Teil finde es super mal ein Rpg mmo shooter ohne PvP zu bringen.
Bisweilen Spiele ich auch gerne mal PvP allerdings waren meine Glanzzeiten noch in Cs cource oder das erste Cod auf dem PC ^^

Ich hab so einige mmos durch und muss gestehen das ich in diesem Genre noch nie ein großer Freund des PvP war.

Compadre
Compadre
1 Jahr zuvor

Wenn das PVE Endgame gut wird, dann ist es eine gute Entscheidung. Ist das PVE Endgame nicht gut, dann ist ohne PVP schnell Langeweile da.

Was ich nicht ganz bestätigen kann, was im Artikel geschrieben steht: Die angeblich geringere Toxizität ohne PVP. PVE Kann sehr wohl auch toxisch sein, zum Teil noch toxischer. Wenn Leute mit Endgame Level und Endgame Gear in eine PVE Aktivität mit Anfängern (oder anderen Spieler, die sich ein wenig ungeschickt anstellen, bzw. vom Gear ganz einfach noch nicht so weit sind) gematcht werden, es den Endgame Spielern dann zu langsam geht und sich die Leute dann ingame angehen, wie schlecht sie doch sind, obwohl sie eigentlich im selben Team sind… Dann ist das mitunter das toxischste überhaupt. Verstehe ich zwar auch überhaupt nicht, aber bei TESO sehe ich das recht häufig im PVE.

ConsoleCowboy
ConsoleCowboy
1 Jahr zuvor

Ich hab kein Problem mit Leuten die PvP nicht mögen. Ich befürchte aber genau wie Compadre, dass sich diese Spieler eine Art endlosen Strom von fantastischen, aufregenden Endgame-Content-Drops herbeiträumen. Ich denke, dass es extrem schwer wird diese Erwartung zu erfüllen. PvP hatte auf Destiny einen sehr stabilisierenden Einfluss, wenn es mal mit dem Content nicht mehr weiter ging. Die PvEler waren dann evtl. ne Weile weg und die PvPler haben das Spiel über Wasser gehalten, bis wieder neuer Content da war. Eigentlich also für beide Seiten ganz okay. Das Argument mit dem blöden Balancing PvE/PvP kann ich aber sehr gut nachvollziehen ohne eine bessere Lösung zu haben. Die Beschwerde, PvEler würde für einige Waffen/Quests zum PvP „gezwungen“ und das das ja eine extreme Zumutung ist finde ich völlig albern. Dann werde ich als Solospieler also gegen meinen Willen „gezwungen“ mich mit 5 Leuten zu zusammen zu tun, weil mir ansonsten das mir zustehende („ich hab’s aber bezahlt!“) Raid-Gear frecherweise vorenthalten wird? Please…

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

Dann werde ich als Solospieler also gegen meinen Willen „gezwungen“ mich mit 5 Leuten zu zusammen zu tun, weil mir ansonsten das mir zustehende („ich hab’s aber bezahlt!“) Raid-Gear frecherweise vorenthalten wird? Please…

Genau da hast du das Problem ja selbst beschrieben, in einem reinem PVE Spiel hast du keines dieser Probleme, du kaufst es oder lässt es, aber danach weißt du was du hast.
Keine eierlegende Wollmichsau, die alles will und nichts richtig macht.
Einfach nur PVE und das ist gut so und bei Anthem gibt es quasi kein Solospiel, denn selbst für freies Erkunden werden Leute zu dir gelotst.

psy_Shiro
psy_Shiro
1 Jahr zuvor

Destiny 2 fehlt einfach das Feuer, ich habe die Kampagne von Destiny 1 geliebt.
Ausserdem wer PVP liebt kann doch au Blackops spielen, hahaha smile

DrTie
DrTie
1 Jahr zuvor

Ich habe noch nie verstanden, warum sich Leute darüber aufregen, dass es in Destiny PVP gibt. Keinen Bock drauf? Dann mach doch einfach einen Bogen um Shaxx.
Jeglichen PVE Content kann man doch problemlos bewältigen, selbst wenn ne Waffe/Fokus wegen PVP generft wird. Oder kann man jetzt durch die neusten Nerfs auf einmal eine PVE Aktivität nicht mehr schaffen?
Jetzt lehne ich mich weit aus dem Fenster und bekomme bestimmt den ein oder anderen Shitklumpen ins Gesicht:
Viele Leute ärgert es einfach dass sie schlecht im PVP sind bzw. nicht konkurrenzfähig und sie müssten sich darüber keine Gedanken mehr machen, wenn es kein PVP gäbe. Oder warum hat sich noch nie jemand beschwert, der im PVP klarkommt? Es sind doch oft die Leute die nur PVE spielen, dann alle Jubeljahre mal in den Schmelztiegel gehen, meinen das geht auch ohne Übung Übung Übung, dann natürlich rasiert werden und schon ist das böse PVP Gesamtkonzept schuld. Ich hasse den Ausdruck „git gud“, aber manchmal trifft er halt voll zu. Übung macht halt den Meister. Überall im Leben.
Und wir wissen doch alle, dass bei Destiny der Fokus auf PVE liegt. PVP war schon immer eher just 4 fun gedacht. Ich glaube nicht, dass Bungie damals ahnen konnte, wie Osiris einschlagen wird.

v_n_c_s
v_n_c_s
1 Jahr zuvor

Es steht dioch sogar im Haupttext warum sich Leute über PvP bei Destiny aufregen. Es ist eben der Zwang für Meilensteine oder teilweise für Waffen ins PvP zu m+üssen. Klar wer sich die Lunas oder nicht vergessen holen will und sich über PvP Zwang bei den Quests beschwert ist selbst schuld. Aber bei Waffen die geil fürs PvE sind ins PvP gezwungen zu werden find ich kacke (zB Ace of Spades).

Naja gut oder schlecht im PvP hat viel mit Übung zu tun. Ich bin kacke im PvP in D2 gewesen, aber nicht weil ichs generell nicht kann, sondern weil ich kein BOck drauf hatte und es dadurch quasi nicht gespielt habe.
PS mit dem Wort „nie“ wäre ich vorsichtig. grin ich kenne einige passionierte D2 PvPler, die PvP bei ANthem strikt ablehnen.

Moons
Moons
1 Jahr zuvor

Ace of Spades ist doch eher PvP- als PvE-Waffe? Das gilt zumindest für PC.

PvP gehört zum Spiel. Der PvP-Teil der Quest dauert vielleicht 5 Games – die kann man sogar auf eine Woche dehnen und kriegt 3 Powerful Drops raus.
Ich finde, dass reine PvE-Waffen auch im PvE erreichbar sein sollten, aber wenn die Waffe auch nur ansatzweise im PvP gut ist, kann ein Questschritt ja auch im PvP erledigt werden.

Kartoffelsack
Kartoffelsack
1 Jahr zuvor

Streich das Wort ansatzweise und ersetze es durch scheiße im PvE. Wenn 1000k Voices nur ansatzweise gut im PvP ist sollte sie sicher nicht ne reine PvP-Quest haben

Moons
Moons
1 Jahr zuvor

Da steht ja nichts von reinen PvP-Quests, sondern lediglich dass PvP-Anteile manchmal durchaus gerechtfertigt sind.

Moons
Moons
1 Jahr zuvor

Ich glaube, das liegt einfach an der Gesellschaft an sich. Wir sind mittlerweile so weit, dass niemand mehr auf etwas verzichten muss und durch Social Media wie Instagram etc. wird einem einfach immer vermittelt, dass Besitz bzw. gutes Aussehen und Erfolg im Beruf, Hobby und sonst überall komplett normal sind, da sich jeder nur von seiner besten Seite im Internet zeigt.

Die Akzeptanz, dass Leute sagen „Ich bin einfach kein PvP-Spieler, die Waffe ist nichts für mich bzw. wenn ich ein Sammler bin, muss ich mich durch PvP hauen.“ passt da auch nicht ins Bild.
Die Argumente, dass man ja bezahlt habe bzw. dass Destiny eher PvE-Spiel sei, gehen da voll am Thema vorbei und kaschieren im Endeffekt nur, dass man heutzutage alles haben MUSS.

Mamo
Mamo
1 Jahr zuvor

Natürlich kannst du die Pve Inhalte weiterhin schaffen, aber manche fokusse oder Waffen fühlen sich anderst an, bzw sind einfach nicht mehr so stark wie vorher, was in reinem pve nicht in so nem Ausmaß nötig gewesen wäre oder überhaupt nicht

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

„Ich habe noch nie verstanden, warum sich Leute darüber aufregen, dass es in Destiny PVP gibt“
– weil die es nicht können. Und das ist jetzt nicht provokant, aber der Schmelztiegel ist ein furchtbarer Ort, wenn man dort nur auf die Nüsse bekommt

Pako0711
Pako0711
1 Jahr zuvor

Würde eher sagen, weil sie es nicht können wollen bzw. keine Lust haben Zeit zu investieren. Hat ja keiner mehr Bock zu lernen und erst einmal auf den Sack zu kriegen. Muss ja alles sofort flutschen mit der K/D und den Belohnungen.

Kartoffelsack
Kartoffelsack
1 Jahr zuvor

Manche haben aber auch keine Lust, so viel Zeit reinzustecken um alle Inhalte zu spielen. Fällt mir in jedem PvP-Game auf, wie ich die meide, weil ich einfach keine Lust hab ständig Uptodate zu sein und mich ewig lange in das Spiel einzuspielen. Habe in meinem Leben genügend andere Dinge zu tun und gehe nurnoch auf die zurück, die ich bereit gut Spiele und nur die ein oder anderen Patches „nachholen“ muss.

Bei der Masse an PvP-Games die es mittlerweile gibt, würde es mich nicht wundern, wenn auh die meisten keinen Bock mehr haben, einfach auf den Sack zu kriegen, so viel Zeit hat nun wirklich so gut wie niemand

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Jop, das trifft es wohl eher. Der Unterschied zwischen pve und pvp ist halt gigantisch. Der shooter Anteil in pve ist zwar da, aber absolut niveaulos. Gegner verhalten sich dumm, können nicht viel, wehren sich kaum und haben riesige hitpoints. Selbst in raids geht es um ganz andere Sachen als um schießen: Teamwork, Absprache usw. schießen schafft da jeder, da die hitbox gewaltig ist. Also wer crotas Bauch nicht traf, der ist auch nicht mehr zu retten. In pvp hast du halt kleine und dynamische Gegner, die unberechenbar sind oder zumindest weitaus mehr Möglichkeiten haben. Also das ist schon ein richtig krasser Unterschied.

chrizQ
chrizQ
1 Jahr zuvor

Es ist immer sehr fragwürdig auf sowas ne pauschale Antwort geben zu wollen. Da kommt wieder das Schubladendenken, Vorurteile und alles über einen Kamm scheren.

Klar gibt es Leute, die einfach flamen, weil sie schlecht im PvP sind und der Meinung sind, dass das auf keinen Fall an ihnen selbst liegt.

Andere interessieren sich einfach absolut nicht für PVP und ärgern sich, wenn das komplette Spiel angepasst wird um einen Modus zu verbessern, den sie nie nutzen werden.

Die Liste könnte man unbegrenzt weiter führen. Oft ist das Problem einfach, dass die Leute viel zu sehr pauschalisieren, es gibt eben nicht nur 2 Typen von Spielern sondern etliche mehr.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Was soll es denn neben „ich habe keine Lust auf pvp“ und „ich kann kein pvp“ denn noch geben? Ist das jetzt schon so wie mit den Geschlechtern von denen es auf einmal so viele geben soll? ???? Nee ernsthaft, andere Argumente habe ich in all der Zeit nicht gehört.

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

Dümmster Spruch ever, ich bin gut im PVP und spiele ihn trotzdem nicht gern. Hat auch überhaupt nichts in einem Loot-Shooter verloren und bindet nur Ressourcen die besser eingesetzt werden könnten, z.B. in Content für den PVE.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Aha, also Argument Nr. 1: ich habe keine Lust auf pvp.
Weshalb hat pvp nichts in einem lootshooter zu tun? Woher nimmst du diese Erkenntnis oder gar Tatsache, von der du glaubst, dass es eine ist. Vor Destiny gab es nur borderlands als bekanntes lootshooter und selbst das bot pvp.
Was Destiny vor und nach taken king gerettet hat, das waren nicht die strikes oder raids, sondern die trials.

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

Antwortmöglichkeit 1 = So wie es aussieht wollen 72% keinen PVP in einem Loot-Shooter.
Antwortmöglichkeit 2 = Lies nochmal in Ruhe durch warum Anthem keinen PVP hat, das ist der Grund warum Destiny nicht funktioniert.
Antwortmöglichkeit 3 = Nichts hat Destiny gerettet, es ist ein sinkendes Schiff und das trotz den PC Nerds die seit D2 dazugekommen sind.
Antwortmöglichkeit 4 = Ressourcenverschwendung, hätte man den PVP weggelassen wäre mehr PVE Content möglich gewesen und das hätte den Loot-Shooter vielleicht gerettet.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Wie gesagt, 4 kannst du vergessen. So Sachen wie trials of Osiris hat großen Wiederspielwert, alles andere nicht. Selbst die raids lassen nach wenigen Wochen nach, ebenso bricht es auf twitch ein. Da kannst du auch das achtfache an Ressourcen in pve stecken und es wird nie ausreichen, weil du die selben Mechaniken, die selben Abläufe sehen wirst. Individualität mit wenig content kann dir nur pvp bieten und keine Maschine – das ist der aktuelle Stand der Technik.
Selbst wenn pve Gegner noch so viele movements haben, irgendwann hast du dich sattgesehen, kannst alles vorausahnen. Siehe bloodborne, darksouls, nioh, ninja Gaiden, devil may cry usw. Da haben je ein Boss mehr movements und Fähigkeiten als alle Destiny pve Gegner zusammen und mittlerweile spielen die Leute solche Spiele blind. Da kannst du noch so viele Ressourcen in pve pumpen, pvp bleibt einfach die leichtere, attraktivere, sowie die günstigere Alternative.

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

Also wenn 72% überhaupt keinen PVP in einem Loot-Shooter wollen, dann ist es keine Ressourcenverschwendung den einzubauen ?
Warum haben sie wohl den Elite-PVP Modus gestrichen, weil von den Leuten die PVP mochten, nur ein kleiner Teil den überhaupt gezockt hatte, das war eine komplette Totgeburt.

Je geringer die Spielerbasis, desto frustrierender das Spielerlebnis für alle

Das Matchmaking dauert länger
Spiele mit schlechter Verbindungsqualität nehmen zu
Spieler mit deutlich unterschiedlichem Skill-Level werden zusammen gewürfelt
Aus Frust verlassen mehr Spieler laufende Partien

https://mein-mmo.de/destiny-2-pruefungen-der-neun-verschoben/

N811 Rouge
N811 Rouge
1 Jahr zuvor

Das eigentliche Problem am PVP sind doch oft die Leute, die es spielen: Bist du schlechter als die, bist du ein Noob. Bist du besser, ein Cheater. Es gibt nichts dazwischen. Ich war übrigens immer besser ;-))

ghoules
ghoules
1 Jahr zuvor

Cheater!! :-p

Kartoffelsack
Kartoffelsack
1 Jahr zuvor

Es wirfst hier wieder aber alle über einen Kamm. Ich z.B spiele schon auch mal hin und wieder gerne PvP. Finde aber für Destiny wäre die Trennung deutlich besser gewesen. Wenn Waffen und Super generft werden, weil sie OP im PvP sind, ist das einfach totaler Bullshit. Hier MUSS eine klare Trennung. Die Entwickler haben einfach scheiße im Code gebaut und können es jetzt nicht trennen, oder sind einfach zu faul, dabei würde genau dieses Thema 90% des geflames im Keim ersticken. Ist genauso wie Supers nur fürs PvP zu entwickeln und sie danach sogar noch so zu nerfen, dass sie nichtmal dort noch sehr gut sind. Wenn ich mir z.B die Spectral Klingen anschau, sind die absoluter Müll im PvE da brauchen die noch die noch Dimensionen von Buffs damit sie auch spielbar sind, ohne eingeschränkt zu werden. Das ist auch der nächste Punkt, würdest du noch Luna spielen, wenn die Waffe wegen PvE generft werden würde und im PvP jetzt weniger Schaden macht als ein Random blaues Item? Dir kann das Teil noch so viel Spaß machen, wenn es nutzlos ist, werden es die meisten Spieler meiden und das geht eben im PvE deutlich auf die Nerven, wenn hier Gegenstände zu Tode generft werden, nur weil es den PvP-Part überhaupt gibt, denn muss man nichtmal spielen.

Zu einem anderen Argument, dass mich null juckt, aber bestimmt einige Leute. Es gibt einige Waffen, die extrem cool ausschauen z.B und vom Designe genau den Geschmack treffen. Ist das jetzt ne reine PvP-Waffe und man ist PvE-Spieler, kann man mit der Waffe leider nicht viel Anfangen. Für die Personen, sind das leider verschwendete Ressourcen. Hätte ja auch ein PvE-Inhalt sein können, den man dann total abfeiert.

Abschließend muss ich sagen, dass es klar ist, dass Destiny einen PvP-Part hat und das geflame viel zu stark ist. Das ändert aber nichts daran, dass das Spiel für viele ohne PvP aus diversen Gründen besser wäre und da wird sich einfach der ein oder andere darüber beschweren weil es ihm eben nicht passt. Das solltest du genauso akzeptieren, wie diese Spieler den PvP-Modus, oder beide Flamen einfach nur rum

Compadre
Compadre
1 Jahr zuvor

„Ich habe noch nie verstanden, warum sich Leute darüber aufregen, dass es
in Destiny PVP gibt. Keinen Bock drauf? Dann mach doch einfach einen
Bogen um Shaxx.“

Steht doch bspw. im Artikel.

-> „So sei es viel einfacher, eine Waffe oder einen Javelin nur für einen
Modus abzustimmen, anstatt für PvE und PvP. Dadurch bekäme Anthem auch
nie die Probleme, dass ein Skill oder eine Waffe stärker oder schwächer
gemacht werden, nur weil sie in einem Modus zu stark oder zu schwach
waren.“

„Aufregen“ ist vermutlich etwas übertrieben formuliert. Aber bei Destiny ist meiner Meinung nach schon immer einer der größten Balance Probleme für das PVE, eben dass das Spiel ein PVP hat.

Georg
Georg
1 Jahr zuvor

Ich bin zwar hauptsächlich PVE Spieler hab aber auch oft Spaß im PVP.
Das Problem welches glaube ich fast alle Spieler von Destiny mit dem PVP haben ist das abgrundtief schlechte MatchMaking – und das ist auch für mich regelmäßig ein Grund aus dem PVP zu gehen obwohl ich grundsätzlich Lust hätte.
Es ist einfach extrem demotivierend gegen Stacks, oder im generellen anderen Spieler gematched zu werden die Skill mäßig Welten über mir sind.
Natürlich passiert das auch mal andersrum, dass man selbst in einem Match landet wo man das gegnerische Team komplett demontiert, ist für mich aber einfach kein Spaß.
Ausgeglichene Teams sind extrem selten.
Ich habe es in den letzten Tagen öfters von meinen Clan-Kollegen mitbekommen:
Dort haben viele Spaß am PVP und sind ins PVP um die für die TLW notwendigen Schritte zu erledigen.
Einige meiner mates sind nicht schlecht, bzw so wie ich „Durchschnittspieler“ mit KDA von ca 1,5 +-
Wenn man dann jedoch gegen wirklich herausragende Leute antritt und Spiel für Spiel komplett auseinander genommen wird hat das nun mal mit Spaß nichts mehr zu tun. Für Leute die sehr gut im PVP sind und Spaß daran haben zu bashen und dem Verlierer noch auf den Hals zu steigen ist das aktuelle System gefühlt sehr gut.
Für Otto-normal Spieler die Spaß an beiden Modis haben, aber schlicht nicht so gut sind, und auch nicht die Zeit haben PVP zu „grinden“ um besser zu werden, ist es leider sehr anstrengend – weil wie gesagt demotivierend.
Und Bungie macht da leider nichts dran. Die Idee mit dem Ranking und darauf das MM aufzubauen ist mMn einfach falsch, und ich habe nicht das Gefühl – meine persönliche Meinung – dass in das Matchmaking Aspekte wie Treffsicherheit etc. etc. einfließen.

Antester
Antester
1 Jahr zuvor

Stimmt, ein Skill basierendes MM fehlt und das nervt momentan. Es wird teilweise auf dem aktuellen Rand aufgebaut, was rein gar nix bringt weil Pros den alle 3 Tage zurück setzen könnten. Teilweise bekommt man in Destiny 2 Gegner, da schüttelt man den Kopf.
Wenn das mal ausgewogen ist, macht es durchaus Spaß auch als Durchschnittsspieler. Aber ab 22 Uhr spielt man zur Zeit nur gegen Teams die dich mit Luna schneller aus unmöglichen Winkeln wegballern als du „Von wo?“ denken kannst. Und das schreckt viele vom PVP ab. Wenn nur die Pros gegen einander spielen wäre das ein Gewinn für das normale PVP. Aber da nur das Rangsystem und nicht die KD der letzten 100 Spiele +- Treffer/Fehlschüsse gewertet wird, versagt Destiny hier Spaß im Pvp für alle zu liefern, mMn.

Marek
Marek
1 Jahr zuvor

Ich kenne Leute, die sind sehr gut im PvP, mögen es aber trotzdem nicht.

Mich ärgert es natürlich, aufs Maul zu kriegen. Wenn man das Spiel dann auch noch nicht mal mag, ist es echt ´ne Qual. Obwohl schlecht, spiele ich dennoch gern Battlefield. Da stimmt für mich einfach die Atmosphäre. Destiny-PvP hat für mich keine „Seele“, kommt mir trotz der verschiedenen Modi so vor wie ausschließlich TDM. Wenn man sich mal Videos von guten Spielern ansieht, spielen die selten objective. Nur Gegner abballern kann mich nicht begeistern.

Darius Wucher
Darius Wucher
1 Jahr zuvor

Genau das verstehen viele PvP Fans nicht das viele einfach das jeweilige PvP nicht mögen. Dann kommt wieder die Standard Ausrede ihr seid zu schlecht!!1!

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Doch. Das habe ich mit Quake 3 Jahre lang jeden Tag mehrere Stunden gemacht. Weil Menschen es einfach mögen sich zu messen. Das Gameplay war geil und der Drang der beste zu sein noch mehr. Das ist es worum es geht. Das lieben die Menschen. Nicht nur beim Gaming. Beim Sport oder auch auf der Arbeit. Sich mit anderen Menschen zu messen wird immer eine Kernkomponente der Menschheit bleiben. Und darauf zielen auch die PvP Spiele. Welches Spiel man da mag das ist egal. Du magst Battlefield aber Destiny nicht. Ich mag beides. Deshalb hat aber keiner von uns beiden absolut recht. Denn jeder mag sich mit anderen Menschen anders messen. die einen Basketball, Fußball, Handball usw. Es geht beim PvP gar nicht so sehr darum welches Spiel man spielt solange der Wettkampf Spaß macht. Aber ein Wettkampf gegen eine KI der reizt mich nicht. Weil er mir wertlos erscheint.

Mampfh
Mampfh
1 Jahr zuvor

Das ist aber bei einem Game z.B. Destiny , schwer da nicht immer durch die Waffen perks gleiche Voraussetzungen geschaffen werden. Sprich willst du nur den skill als Anreiz nehmen wie gut du bist. Müste es so aussehen wie in Quake , es gibt verschiedene Waffen mit Grundwerten die für alle gleich sind ohne ihrgendwelche zusatzstats. Quasi eine neutrale Ausrüstung die Angelegt wird sobald man die Arena betritt.

Sunface
Sunface
1 Jahr zuvor

Ja das stimmt schon aber das ist einfach nicht so gravierend das es ein No Go wäre.

FeindStaub
FeindStaub
1 Jahr zuvor

Das Problem in Destiny ist der PVP- und PVE-Zwang für verschiedene Erfolge oder Waffen / Missionen.

Wenn man beides anbietet sollte man nicht versuchen Spieler durch Questreihen zu etwas zu zwingen das sie nicht spielen wollen. Egal ob PVE oder PVP.

BTW. zum Thema üben geb ich dir recht, wenn man sich damit beschäftigt und dran bleibt klappt es auch mit dem PVP

xKVN87x
xKVN87x
1 Jahr zuvor

also mich zwingt keiner, zocke Das worauf ich lust habe auch wenn mir dann bestimmte Erfolge, Waffen etc. fehlen.

chrizQ
chrizQ
1 Jahr zuvor

Da kann ich leider nur bedingt zustimmen. Auf der einen Seite ist es natürlich richtig, dass es viele Leute gibt, die PVP einfach nicht gut spielen können und es als persönlichen Angriff auf sich erleben, wenn sie ein einem Spiel nicht den kompletten Inhalt (zudem dann eben auch PVP gehört) mit links zu Klump kloppen können) Genauso gibt es aber auch Leute, die es einfach als nervig erfinden, wenn Ausrüstung nur aufgrund von PVP-Balance verändert wird. Es muss ja nicht mal so weit gehen, dass man deswegen irgendwelche Inhalte nicht mehr schafft, es reicht ja schon, wenn man dann nur wegen einem Teil des Spiels, den man nie spielt etwas ändern muss. Da kann dann halt schnell Unverständnis und Ärger aufkommen. Ich verstehe ja sowieso nicht, warum die Entwickler es nicht so handhaben, dass es wenn beide Aspekte im Spiel vorhanden sind, die Balance getrennt von einander bewerten und gegebenenfalls anpassen. Damit sollte dann doch jeder zufrieden sein…

Mampfh
Mampfh
1 Jahr zuvor

Das stimmt nicht ganz so , gerade in Destiny wird man für bestimmte Sachen ins PVP gezungen , und mal abgesehen das es dort auch Cheater gibt Topt den ganzen Frust noch zusätzlich . Klar gibts es Leute die es nur machen und natürlich ungeübte Spieler dort einfach , wie du sagt rasieren. Aber die Tatsache das man sich für gewissen Missionen dort aufhalten muss NERVT.

Freed LOD
Freed LOD
1 Jahr zuvor

Dann verzichte doch einfach auf die Waffe!!! Ich habe keine Lust auf Raids also verzichte ich darauf. PVE Spieler sind einfach gierig ohne Ende.

DrTie
DrTie
1 Jahr zuvor

Ich lese immer Zwang. Was für ein Zwang? Atmet doch mal tief durch, es zwingt euch niemand zu irgendwas. Habt ihr keinen Bock auf PVP, dann lasst die Quest doch einfach sein. Die wirklich wichtigen PVE Waffen sind alle ohne PVP zu holen. Und lasst doch alle zocken was sie wollen. Zocken und zocken lassen, so sehe ich das.
Ich habe auch auf die ein oder andere Waffe verzichtet, weil ich einfach keinen Bock auf die Quest hatte, z.B. Halsbruch oder Dienstvergehen. Ich sage ja jetzt auch nicht, dass Gambit rausfliegen soll, weil ich mich genötigt fühle.

treboriax
treboriax
1 Jahr zuvor

Man muss nicht schlecht im PvP sein um das PvP in D2 nicht zu mögen. Ich habe in D1 viel Zeit im Schmelztiegel verbracht, heute käme ich nicht auf die Idee, außerhalb der Meilensteinen ein einziges Match zu spielen. Klar wird man mit der fehlenden Routine auch schlechter, was den Spielspaß zusätzlich dämpft, aber das wäre auch nur halb so schlimm, wenn Bungie endlich mal das Matchmaking wieder in den Griff bekommen würde.

psy_Shiro
psy_Shiro
1 Jahr zuvor

Lieber mehr Zeit für
die Kampagne investieren und ein spannendes Spiel mit Erweiterungen und
spannende Events gestalten.

Darius Wucher
Darius Wucher
1 Jahr zuvor

Auch wenn es jetzt etwas blöd klingt aber falls da PvP kommt werde ich erst mal raus sein, dieser ewige Krampf mit dem PvP tue ich mir nicht 2 mal an, da reicht mir schon D2 …(seitens der Community nicht Bungie). Ein reines PvE ist doch geil gibt doch auch viele nur PvP Spiele und die sind meist besser als so ein komisches Gemisch …

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Aber du wirst doch dafür bezahlt haben?????????

Darius Wucher
Darius Wucher
1 Jahr zuvor

Stimmt, ich glaub ich start ne Petition mit den Titel „ICH HAB DAFÜR BEZAHLT! BETRUG!!1!“. Gut das du mich dran erinnerst XD

Schnalzer
Schnalzer
1 Jahr zuvor

Ich habe hunderte Stunden in den Borderlands-Teilen verbracht, ganz ohne PVP. Das ist im Grunde nicht sooo unähnlich zu Anthem, zumindest wenn man es mal auf das Grundprinzip runterbricht. Von daher, ich brauch absolut kein PVP in dem Game. Wenn man sich hier zu 100% auf das PVE konzentrieren kann und entsprechnd support und Inhalte bietet (kann) wird das längerfristig deutlich erfolgreicher sein und in Summe mehr (zahlende) Spieler binden.

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Ich liebe PvP, aber der Kerl hat zu 100% Recht, mit den Punkten die er da aufzählt. Genau das kann man in jedem Spiel, das PvP oder PvP/PvE hat deutlich beobachten. Ausnahmslos. Und trotzdem kann Anthem ein Erfolg werden. Monster Hunter (World) hat auch kein PvP und die Leute lieben/spielen es.

BuckyVR6
BuckyVR6
1 Jahr zuvor

PvP heisst ja nicht gezwungener Maßen das es gleich darum geht den anderen abzuknallen grin man könnte ja auch ne Demolition tour mit dem Collossus machen müssen oder ach keine Ahnung grin think outside the box grin

Chiefryddmz
Chiefryddmz
1 Jahr zuvor

word ;D
kam auch zu dem entschluss, dass die option „pvp“ zu integriergen, welche am wenigsten „aufwand“ mit sich bringt…einfach die wäre, die spieler in pve-aktivitäten [bspsw strongholds] gegeneinander antreten zu lassen smile

so konzentriert man sich vorerst auf das erschaffen genialer pve-missionen…
in denen sich am ende die teams in einem wettlauf, wer den boss schneller down hat, gegeneinander messen können
so würde man auch nie in die bredoullie (richtig so? xD) kommen, items zu nerfen, weil sie „gegen spieler“ zu stark wären
=)

cheers bucky!
und für die ltzten 4 wö´rter ein herzchen!! <3 smile

BuckyVR6
BuckyVR6
1 Jahr zuvor

Ja oder wer den höchsten Kombowert hat usw. man kann so viel da messen smile
ich mach jetzt erstmal mittag smile guten!

und Danke ♥

Scofield
Scofield
1 Jahr zuvor

Ich muss auch sagen und das als Spieler der von Ego-Shootern kommt:
Gerade seit dem ich RDR2 im Story Modus spiele und hier immer wieder in Community Foren und Youtube Sektionen unterwegs bin muss ich sagen, ja in der Tat eine PvE Community ist wesentlich entspannter und bedeutend weniger toxisch.

Außerdem hab ich momentan echt genug vom PvP, spiele PvP Ego-Shooter seit ca. 10 Jahren von daher ist es gerade echt mal ne nette Abwechslung.

BigFreeze25
BigFreeze25
1 Jahr zuvor

Zumal eine PVP-Community, bei der jeder mit unterschiedlichem Gear rumläuft, potentiell noch toxischer ist. Gutes Beispiel: Destiny 1 -> da gabs diese Waffe „Mythoclast“ die eine ganze Zeit lang das komplette PVP dominiert hat. Aber es hatten nur wenige diese Waffe, weil sie ein Zufallsdrop beim Raid-Endgegner war. Da ist es klar, das einige Leute ragen, wenn sie von dieser Waffe zerlegt werden, sie aber selber nicht bekommen können.

Kartoffelsack
Kartoffelsack
1 Jahr zuvor

Ich muss aber sagen das mir gerade die Art von PvP gefällt. Mir macht es eben Spaß, auch gegen andere Spieler übermächtig zu sein, auch wenn ich nicht umbedingt um Welten besser spiele. Ob es sich dann dabei um Luck oder gute Quests handelt find ich z.T. egal. Das hat mir zu D1 Zeiten mit der Vex gefallen, genauso wie mit der Dorn, Falkenmond oder Felwinter. D2 war dagegen für mich einfach nur langweilig. Ein komplett balanceter PvP-Modus wird einfach mit der Zeit langweilig (siehe die Entwicklung von StarCraft). Mir hat sowas immer den Reiz gegeben, zu spielen, um eben die Waffen und Gegenstände zu erfarmen. Ist auch in einigen MMO´s so gewesen. Problem wird es erst dann, wenn man sich im Allgemeinen die Sachen durch Echtgeld dann erkaufen kann, ab dem Punkt fängt es an eine 360 Grad Wendung zu nehmen. Die Gegenstände verlieren ihren erspielten Wert und es gewinnen nurnoch Leute, die zusätzlich Geld ausgeben. Aber da hat jeder seine eigene Meinung, die ich auch akzeptiere

Georg
Georg
1 Jahr zuvor

So eine Art von PVP macht dir Spaß – gut, dagegen kann man jetzt grundsätzlich nichts sagen weil Geschmäcker bekanntlich verschieden sind. Das was dir taugt ist auch in Ordnung.
Ich glaube jedoch (hab die Weisheit ja nicht mit Löffeln gefressen ;D) dass gerade das, sich übermächtig fühlen weil man durch random luck etwas bekommen hat um alle Welt im PVP zu knechten (:D) nicht der Sinn von PVP ist.
Es sollte ja schon darum gehen relativ gebalanced seinen Skill zu messen. Wer trifft besser, wer reagiert schneller, wer denk taktisch klüger, managed seine Fähigkeiten und Cooldowns entsprechend – kp, so was in der Art.
Wie du schreibst scheint ja das Gear an sich in Destiny PVP nicht übermächtig zu sein, bzw. wird alle Jahre wieder von Bungie in den Boden generft.
Was sie jedoch nicht auf die Kette zu bekommen scheinen ist das MatchMaking zu balancen.
Wäre das MM besser, würde es viel viel weniger geflame und gerage geben. Da würde es auch weniger auffallen wenn einige vereinzelte Leute eine mega-super-duper übermächtige Waffe hätte – glaube ich.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Genau das hatten wir ja zu Beginn von Destiny 2 und es war langweilig, da das Spiel so irgendwie nicht funktioniert. Das muss schon knallen und blitzen, sonst macht das keinen Spaß.
Was das Matchmaking angeht: Zu Anfang gab es das ja im Schnellspiel auch noch. Seit sie das abgeschaltet haben (Viele fanden es ja toll) sind auch eine Menge Leute abgewandert. Da ist das Problem. Grundlegend sollte es ein abgeschwächtes Matchmaking im Schnellspiel geben, auch wenn es nicht flächendeckend alles zerpflücken darf. Dazu ist der Competitive Modus da.

Georg
Georg
1 Jahr zuvor

Kann mir vorstellen dass es einigen zu langweilig wird, schließe es auch nicht aus.
Viele meiner Destiny mates haben aber bspw. die Forderung dass es einen PVP Modus ohne Super, ohne PowerWaffen gibt.
Denn was Destiny zu einem Großteil ausmacht ist ja mitunter das Gunplay.
Ein auf normale Kinetik und Energiewaffen beschränkter Modus würde, meiner Meinung nach, auch einige ins PVP locken die aktuell von der einen oder anderen Super, der einen oder anderen Power Waffe einfach nur angefressen sind.
Wenn man von einigen Spielern bereits durch die Luna oder NF zerlegt wird, und weil der Spieler eben so super gut ist dass er dadurch auch entsprechend oft seine Super ready hat ist es für einen stellenweise nur frustrierend As F***

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Kann ich so unterschreiben, da wäre ich sofort dabei smile

Mampfh
Mampfh
1 Jahr zuvor

Es ist schön wie du das verdeutlichst, wie scheisse unbalance die PVP Sache ist. Wo doch so viele PVP – Spieler immer auf ihren Skill stolz sind. Und genau deshalb bräuchten die PVP Inhalte ein neutrales Waffensetup , wo nur der Skill zählt.

Kartoffelsack
Kartoffelsack
1 Jahr zuvor

Kommt wie gesagt auf den Fall an. Dann wäre es ein faires Spiel, das stimmt, aber dann brauch ich auch nicht 1000x verschiedene Shooter spielen. Wenn alles total balanced ist, wird es halt leider für viele schnell langweilig. Ziehe ich LoL als vergleich. Hier zählt nur der Skill, balanced ist es trotzdem nicht und das ist gut so. Sonst spiel ich das Spiel für 1 Jahr und hab kb mehr, so hat man immer wieder neue Gründe, ne andere Spielweise, einen anderen Charackter usw. zu nutzen.

Mamo
Mamo
1 Jahr zuvor

Richtig und das Ding wurde dann halb tot generft, wäre es nur ums Pve gegangen , hätte sich wohl kaum jemand beschwert… Und so geht es bei vielen Dingen..
Lieber nur pve allein schon aus Balancing Gründen

Nemesis1104
Nemesis1104
1 Jahr zuvor

ich bevorzuge PvE im Koop Modus, da geht es um Zusammenarbeit, um schwierige Situationen zu lösen.
PvP ist eine andere Welt mit anderen Charakteren und Vorgehensweisen,die dort erfolgreich sind. Das passt selten mit der PvE Koop Welt zusammen.

Wenn man dann die zwei Modi nicht trennt, bekommt man das Balancing nicht mehr hin und ein neues Fass ist offen…

Das ist der Grund warum ich von Destiny aus mir Anthem ansehe (wenn die Demo dann mal funktioniert auf meiner PS4 Pro)

Sven
Sven
1 Jahr zuvor

Diese Möglichkeit wurde gestern schonmal kurz thematisiert aber möchte nochmal etwas näher drauf eingehen:
Es muss ja kein klassisches PVP sein, aber irgend ein kompetitiver Modus hätte schon was.
Möglich wäre z.B sowas wie in SWTOR Huttenball. Ein Spiel, eine Sportart, 2 Teams die z.B irgend ein Objekt irgendwo hin verfrachten müssen möglicherweise unter Beschuss des feindlichen Teams und dann im wechsel oder irgendwie sowas ^^
Huttenball hat mir persönlich auf jeden Fall viel Spass gemacht.
Oder ein Javelin Rennen? ^^Gäbe da schon Möglichkeiten…

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Auf dem ersten Blick sicherlich lustig,
in einem Shooter wohl aber weniger.
Der Ballträger wird ja verlangsamt,Kopfschuss und weg ist er.
Das wäre nur Massensterben der Ballträger.

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Das Problem ist doch heut zu Tage, das wenn du den Spielern den kleinen Finger gibst, sie nach kurzem oder gleich die ganze Hand wollen. Ist doch immer so das die Leute nach anfänglichen Möglichkeiten, die Foren mit vielen anderen Forderungen zum PvP fluten (würden). Die Toxizität kommt dann gratis und rasant steigend dazu. Glaube es sollte auch Spiele geben, wo man das auch mal nicht braucht. Nicht jedes Spiel muss für jeden die Eier legende Wollmilchsau sein.

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

Schreibe mir im Destiny Thread seit (gefühlt) 2 Jahren die Finger wund, wie schädlich der PVP für Destiny ist. Müssen erst Spiele Entwickler kommen die genau das gleich schreiben, bis es auch der letzte Hansele kapiert.
Ich kann auch nicht sagen wie gut Anthem wirklich wird, auch nicht ob da genug Content kommt, aber da hilft auch kein PVP, denn der zerstört so einen Loot-Shooter.

Alexhunter
Alexhunter
1 Jahr zuvor

Was ich hier und auch bei Destiny Artikel immer wieder von den PvP-Gegner lese, ist das Argument „Wenn ihr PvP wollt, dann spielt richtige PvP Spiele“.
Was soll der Scheiß? Angenommen ich spiele gerade Anthem und hab auch voll Bock drauf auf das Fliegen und Javelin Action und würde gerne zur Abwechslung mal ne Runde PvP zocken, soll ich dann also das Spiel schließen und Overwatch, CSGO, Battlefield or whatever starten? Ist bei Destiny dasselbe, nur da hab ich die Wahl und kann dort zur Abwechslung mal ne Runde PvP zocken, wenn mir danach ist.

Zum Thema an sich: erstmal stört es mich nicht so sonderlich, dass es kein PvP geben wird, hab auch so Bock drauf. Trotzdem hätte ich nix dagegen, wenn Anthem es später auch bieten würde. Ich mag PvE, spiele aber gerne auch PvP wenn mir danach ist. Die Frage nach Balance und Nerfs ist schon berechtigt. Ich denke aber schon, dass man das hinkriegen kann. Bei Titanfall 2 gibts auch unterschiedliche Titans mit unterschiedlichen Fähigkeiten und sogar Piloten die einfach so rumlaufen ohne Titan und die Balance ist dennoch gegeben und macht Bock.

Gothsta
Gothsta
1 Jahr zuvor

Das liegt wohl daran, dass Titanfall nicht gerade eine PvE Perle ist. Der Fokus des Spils liegt eindeutig auf Arena PvP und ist nicht im Ansatz mit Anthem vergleichbar.

Alexhunter
Alexhunter
1 Jahr zuvor

Das war nur ein kleines Beispiel, dass Balancing mit unterschiedlichen Chars funktionieren kann. Außerdem kann man PvE und PvP getrennt voneinander balancen. Selbst Destiny macht das mittlerweile (da werden z.B. Scoutgewehre im PvE um 10% gebufft und im PvP nicht, usw.)

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Tut es nicht. Der Aim-Assitnerf der Sleeper hat auch im Pve Auswirkungen gehabt. Widerspricht der tatsächlichen Trennung. Was korrekt ist: Waffen können vom Schaden in beiden Modi unterschiedlich gehandhabt werden. Ein Schritt in Richtung Trennung, das ist aber bei weitem keine Trennung.

Alexhunter
Alexhunter
1 Jahr zuvor

Ja dass Bungie es nicht auf die Reihe bekommen PvP und PvE gescheit getrennt zu balancen, wissen wir alle. Muss ja so nicht allgemeingültig sein.

Wrubbel
Wrubbel
1 Jahr zuvor

Dein Wort in Gottes Ohr✌???? Ich glaube erst daran, wenn es soweit ist.

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Beschweren sich denn andere Gegner Massen, das sie in Battlefield nicht Craften oder einfach mal entspannt die Gegend erkunden können? :O
Verstehe mich nicht falsch, ich liebe PvP, aber ich finde auch das nicht jedes Spiel für jeden etwas bieten muss. Nicht jedes Spiel muss die Eier legende Wollmilchsau sein.

Alexhunter
Alexhunter
1 Jahr zuvor

Ja da hast du schon Recht. Dennoch geht’s ja hier darum PvP ja oder nein und selbst BioWare sagt „Das entscheiden wir aufgrund von Spielerfeedback“. Dann bin ich eben der Spieler der PvP befürwortet ????

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Spielerfeedback ist eh immer so eine Sache. Die eine Seite schreit PvP Ja, die andere Nein. Am Ende siegt meist/leider oft die, welche am lautesten schreit. Das müssen zum leidtragen der anderen, nicht immer die meisten sein smile

BigFreeze25
BigFreeze25
1 Jahr zuvor

Ein wichtiges Argument gegen PVP wurde hier überhaupt nicht genannt: kein PVP bedeutet auch das die Entwickler ihre ganze Kraft und Zeit voll in die Entwicklung des PVE stecken können. Mit anderen Worten: kein PVP = mehr PVE.
Die Sache mit dem Balancing ist für mich kein richtiges Argument. Es werden mit Sicherheit trotzdem einige Waffen und Fähigkeiten gebufft bzw. generft werden: gibt immer Spieler die was raus finden was die Entwickler so nicht vorhergesehen haben. Und auch in Destiny war es nie ein Problem, das manche Waffen im Schmelztiegel sehr gut waren und im PVE eben nicht (oder andersrum).

Ich persönlich finde aber: es kommt immer auf den PVP-Modus an. In Destiny 1 fand ich den PVP z.B. durchaus gelungen, der hat stellenweise auch Spaß gemacht. In D2 haben sie ihn komplett verhunzt, da hätten sie lieber komplett drauf verzichten sollen.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Wenn hier irgendwann mal ne News kommt, dass Anthem irgendwas nerft, dann werde ich ziemlich feiern ^^

BigFreeze25
BigFreeze25
1 Jahr zuvor

Ähm…ok?

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Na weil es ist wie du geschrieben hast. Anpassungen werden von den Entwicklern so oder so vorgenommen. Deswegen zieht für mich dieser Balancing Aspekt auch nicht. Aber wenn man sich die Meinungen durchliest, dann denken ja scheinbar viele, dass nur PvP zu sowas führt.

Gothsta
Gothsta
1 Jahr zuvor

Ich würde nur grundlegend behaupten, dass PvP eher zu einem Balancing führt als PvE. Es wird aber sicherlich durch beide Sachen gebalanced.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Dass es mehr dazu führt ist sicherlich keine Frage. Ein wichtiger Punkt ist aber auch immer wie das Spiel aufgezogen ist. Epic hat es bei Fortnite z.B. ziemlich gut dadurch gelöst, dass sie 2 mal das gleiche Spiel gemacht haben und beide nun unterschiedlich behandeln können. Das ist eigentlich das Paradebeispiel.

Guckt man jetzt zu Destiny, muss man festhalten, dass Bungie in der Vergangenheit da einfach zu viele Fehler gemacht hat. Wenn sie da von Anfang an mit mehr Fingerspitzengefühl rangegangen wären, dann hätten wir wahrscheinlich viele Diskussionen heute auch nicht in dem Ausmaß.

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Wo ist Fortnite das Paradebeispiel? oO
Seid dem es den Battle Royal Modus gibt, wird so gut wie gar nichts mehr … oder sogar gar nichts mehr, für den Rettet die Welt Modus getan. Wenn du Fortnite als damals PvE only Liebhaber angefangen hast, bist du mit dem Spiel seid dem Battle Royal Modus absolut schlecht beraten, weil sich das Spiel in dem Bereich null weiterentwickelt. Das ist kein gutes Beispielt.

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Das ist ein ganz anderes Blatt. Ich meinte die Grundlegende Trennung der Spiele. So kann man beides autark behandeln und das ist ja das was sich viele wünschen. Dass Epic Rettet die Welt vernachlässigt ist wie gesagt ne andere Geschichte.

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Was die Mechanik der Trennung angeht hast du vollkommen Recht. Da haben sie die Trennung hinbekommen. Bringt aber am Ende auch wieder nichts, weil der PvE Modus total vernachlässigt wird. Ich kenne kein Spiel, wo es beide Modis gibt und beide gleichermaßen ordentlich gepfflegt und versorgt wurden. Was am Ende „immer“ zur Ärger und toxischem Verhalten innerhalb der Community geführt hat. Also ists doch am Ende besser wenn man sich auf eins konzentriert. Und das sage ich als PvP Liebhaber. Das tut mir selbst schon weh smile

Raystormxx
Raystormxx
1 Jahr zuvor

Warframe is da nen beispiel

Schuschu
Schuschu
1 Jahr zuvor

Kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen. Habe Das Spiel nur vor einiger Zeit mal kurz angespielt. Hatte nur im ein oder anderen Forum mal gesehen, das sich Spieler über die Balance zwischen PvP und PvE aufgeregt haben. Wäre wie gesagt das erste Spiel das es schaffen würde. Das wäre doch glatt einen Artikel wert. Vielleicht schreibt ja irgendwann ein Spielemagazin darüber, wie gut das bei Warframe klappt. Sowas sollte man definitiv publik machen.

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Sicher irgendwelche Fähigkeiten die im PvE völlig broken sind werden bestimmt generft, aber da gehts dann um richtige Extreme, sowas wie auf Grandmaster 3 alles onehitten, was halt den Sinn der Schwierigkeitsstufen völlig killt. ????
Im PvP hast musst du halt schauen dass sich alles irgendwo die Waage hält, da muss halt deutlich mehr geschaut werden dass alles ungefähr gleich stark ist um die Spieler nicht abzufucken????

DerFrek
DerFrek
1 Jahr zuvor

Selbst bei deinem Beispiel, wäre doch sofort wieder ein Aufstand ^^

Kairy90
Kairy90
1 Jahr zuvor

Aufstand gibts halt immer????
Es sieht halt schön aus, wenn alles brennt????
Ich mag Feuer????

BigFreeze25
BigFreeze25
1 Jahr zuvor

Ah ok, das war mir jetzt im ersten Moment nicht ganz klar was du damit meinst xD

Gothsta
Gothsta
1 Jahr zuvor

Das hier das Argument kein PvP = mehr PvE nicht so häufig erwähnt wird ist, dass jeder schon in zig anderen Artikeln das ganze runtergebrochen hat. :>

BigFreeze25
BigFreeze25
1 Jahr zuvor

Ich rede auch eher vom Inhalt des Artikels und nicht von den Kommentaren. Zumindest habe ich noch keinen Artikel gelesen, in dem dieses Argument stand, kann aber auch sein das ich es überlesen habe razz

Chiefryddmz
Chiefryddmz
1 Jahr zuvor

einfach in pve-aktivitäten „gegeneinander“ antreten lassen =)
so nutzt man den – hoffentlich – genialen content gleich „doppelt“
und ich will nichts von recycling hören ^^ XD

phillip A.
phillip A.
1 Jahr zuvor

Also PvP in Anthem stelle ich mir irgendwie saulangweilig vor.

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Ich befinde mich irgendwie genau in der Mitte. Ich selbst mag überhaupt kein pvp und meide es, wo es nur geht. Aber das heisst nicht, das es kein pvp geben darf.
Wenn Anthem eine richtige!!Trennung und keinen pvp Zwang (wie bei Destiny) hinbekommen würde, wäre es für alle das Beste.

Destinys PvE Teil mag ich ganz gern, aber dauernd ins pvp gezwungen zu werden, um bestimmte Waffen oder Meilensteine zu bekommen, finde ich zum ko….!

Solange mir das pvp nicht in mein pve gameplay eingreift, keine Waffen oder Rüstungen generft werden müssen, kann es gern in Anthem integriert werden. Tut mir ja dann nicht weh!

Bobby
Bobby
1 Jahr zuvor

Also ich habe mir viele demotester angesehen zb von gamestar rocketbeans ect. Und die meisten sind der Meinung das das game ein schickes Gewand hat aber im Grunde schnell abstumpft. Klar ist nur ne Demo/beta gewesen was noch drin steckt weiss keiner… Aber sollte nicht gerade ne Demo Leute überzeugen? Jeder weiss das hypes heutzutage in die Tonne gehören und ich bin mir nicht wirklich sicher ob das game mit nur pve Kontent überhaupt länger als paar wochen motiviert. Bestes beispiel ist ja der größte Dreck destiny 2 oder halt the division..

Der Gary
Der Gary
1 Jahr zuvor

Ich schließe mich der „Ohne PvP ist auch cool“-Fraktion mal an.
Meiner Meinung nach gibt es genug andere Shooter für PvP-Enthusiasten. Aber es gibt nicht wirklich viele gute MMO-Shooter ohne PvP und genau das könnte Anthem’s Nische werden.
Ein reiner PvE MMO-Looter-Shooter bei dem es egal ist wenn eine Sniper alles per one shot killt. Wo es niemandem stört wenn mein Colossus-Ultimate einen Explosionsradius von der Größe eines Dorfes hat.

nabend
nabend
1 Jahr zuvor

100% agree.

Wo es niemandem stört wenn mein Colossus-Ultimate einen Explosionsradius von der Größe eines Dorfes hat.

Abfeiern würde ich das, genau darum spielt man doch
so einen Loot-Shooter. smile

Low
Low
1 Jahr zuvor

Bitte kein pvp, ich reg mich schon genug in destiny auf. Ich habe mir jetzt die Luna geholt in destiny, und weiss nicht ob man das noch Spass nennen kann, das ganze hat mich viel nerven gekoste????. Wenn anthem pvp hat kauf ich es mir nicht. Ich möchte meine Mitspieler mögen, hehe. Wenn ich wisst was ich meine

xKaruzoxx
xKaruzoxx
1 Jahr zuvor

Einfach ein Gebiet zur Karte hinzufügen und ne Art darkzone wie bei the Division rein ballern hätte auch irgendwie was cooles ^^

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Wenn man es cool findet, wenn aufgrund von PvP dann plötzlich wegen Ballance rumgejammert wird.

R34P_83
R34P_83
1 Jahr zuvor

Anthem kommt sehr gut ohne PvP aus. Allerdings stelle ich mir schon die Frage wie und ob EA/Bioware die Langzeit Motivation aufrecht erhalten will und kann ohne den Faktor PvP????

Mampfie
Mampfie
1 Jahr zuvor

Zu viele Spiele wurden wegen PvP verschandelt weil man es nicht für nötig gehalten hat beides zu trennen.
The Division zB machte viele Builds komplett nutzlos im PvE damit die PvP nicht zu OP wurde.
In Destiny wurden viele Exotics, Waffen und Skills zerstört wegen PvP.

Ich finde es gut dass es kein PvP gibt, wer PvP will soll ein PvP Spiel spielen.

Low
Low
1 Jahr zuvor

Seh ich genau so

Luriup
Luriup
1 Jahr zuvor

Mein erstes negatives Zusammentreffen von PvP mit PvE war in WoW,
und zwar als die PvE Raider mit ihrem MC Stuff ins BG kamen
und bessere Stats hatten als die Rang 12+ PvP Spieler die dort Wochen zugebracht hatten.
Da fehlte schon mal die Balance des Equipments.
Im laufe der Jahre wurde das wohl auch nicht besser.

In SWToR war es eher eine Frage des Aussehens.
Um beim Raid auszuhelfen musste mein Schatten die Abgrundtief hässlichen PvE Klamotten anlegen,
wo doch das Kampfmeisterset viel besser aussah.^^
Leider war Kompetenzwert im PvE nutzlos.

Ich kann bei diesem Spiel auch ohne PvP leben.
Gibt eh nur 4 Klassen bisher.
Da fehlt die Vielfalt für ordentliche BGs.
Ansonsten wäre es nur ein reiner Shooter PvP Modus und da kann ich gleich wieder Quake Team Arena zocken.

Ösi
Ösi
1 Jahr zuvor

Also bei SWTOR (auch ein BIOWARE Spiel) war das mit der Kompetenz eine super Sache. Bis 5.0!
Die PVPler konnten ihr Ausrüstung bereits beim Leveln über ein Markensystem zusammensparen oder mit ein wenig Geduld innerhalb von zwei Wochen im Endlevel erreichen.
Nun muss man sich das Ganze – endlos über den PVE Content farmen – wie erfolgreich diese Änderung war – sieht man an der Server – Auslastung.

Fain McConner
Fain McConner
1 Jahr zuvor

Andererseits war es für mich mit ein Grund aufzuhören, dass ich für reine PvE-Belohnungen immer wieder ins PvP sollte, und damit genervt wurde, dass man sich ständig ein PvP-Flagg einfing, weil irgendwer in die Gruppe kam, der PvP anhatte.

Mr killpool
Mr killpool
1 Jahr zuvor

In Destiny 1 hab ich den Schmelztiegel geliebt aber im zweiten Teil hatte er fast nur noch genervt. Find es nicht schlimm das kein PvP kommt hätte aber auch nichts dagegen gehabt. Wer pvp spielen möchte soll es eben tun , wenn er gut wird werde ich auch ausprobieren. ????????????

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ich hätte nichts gegen PvP in Anthem nur möchte ich es ignorieren können wenn ich keine Lust drauf habe.

Aber ich finde es gut dass für 1x PvP keine Rolle spielt. Kam ja genug Stoff für PvPler raus die letzten Jahre.

Flo
Flo
1 Jahr zuvor

Ich würde zwar so einen Kampf in Luft ziemlich feiern und wäre mal was neues, aber Anthem wurde halt als PvE Spiel gedacht und alleine Punkt 1 reicht dafür schon aus.
Würde mir dann eher sowas wie bei einem D3 Gerücht von vor Monaten vorstellen wo es bestimmen „Zonen“ gibt in der offenen Welt wo man sich gegenseitig abballern kann.

Ace Ffm
Ace Ffm
1 Jahr zuvor

Ich find’s auch toll. PvP brauch ich nicht.

DestructorZ
DestructorZ
1 Jahr zuvor

Spielt jemand auch größtenteils Solo?
Ich tue das, da Arbeit und Familie bei mir als auch bei meinem besten Kumpel oft dazu führen, dass wir nicht gleichzeitig Zeit haben. Wieso ich das frage? Weil sich MMOs mit PvE Fokus dafür m.M.n. besser eignen, da man nicht mit der Masse „mithalten“ muss und man nicht unbedingt ein ultramegasuperbazillionen Build braucht, um gut zu sein smile
Zudem passt das Setting, welches eher zum Erkunden der Spielwelt einlädt, nicht dazu.

Gothsta
Gothsta
1 Jahr zuvor

Ja, ich bin auch oft gerne mal für mich z.B. die Welt erforschen, Höhlen suchen usw.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ich bin auch viel solo unterwegs, vielleicht spielen wir mal zusammen smile

Chiefryddmz
Chiefryddmz
1 Jahr zuvor

????

DestructorZ
DestructorZ
1 Jahr zuvor

Gut möglich smile Falls du es dir zulegst und du auf der PS 4 spielst. Wirst du vielleicht früher oder später auf mich (DestructorZ666) treffen wink

Seska Larafey
Seska Larafey
1 Jahr zuvor

Dito, wegen meiner Arbeitszeiten. Aber bedenkt liebe Kollegen, irgendwann kommt man an einer Mauer die man alleine nicht mehr Schaffen wird

Ich löse das noch damit, das ich in die „Breite“ gehe

– BD (mauer erreicht)
– Blade & Soul (geht noch)
– Warframe (um mich einzuspielen für Anthem, vielleicht)
– Marplestory 2 (Kawaii)

und auf Konsole hat mich das neuste Dragon Quest angelacht

So umgehe ich den Frust

DenPeer
DenPeer
1 Jahr zuvor

Also meiner Meinung nach ist das Game ohne PvP perfekt da es n geiles gameplay hat welches dadurch in keine scheis metas gezogen werden oder generft.. die Toxic Players fehlen ganz und dazu noch eine Riesen Welt die man erkunden kann. Bei so viel schönem ist echt kein Platz für zerstörerisches PvP welches Spiele und Gamer killt.. siehe Destiny und die PvP quest für gute Waffen ( Chaperon, Luna, Last Word). Denn wer mehr Shooter will soll auf den neuen Battlefield oder CoD Teil warten und sich das ins eck campen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.