Ein Spieler in WoW Classic zahlt Gold im Wert von 9.570 Euro für ein Reittier

Ein Spieler in WoW-Classic zahlte in einem GDKP-Raid 600.000 Gold für das seltene Reittier Al’ars Asche, was umgerechnet 9.570 € entspricht. Wie und warum, das erklären wir von MeinMMO euch hier.

Wie kommt die gewaltige Summe zustande? In WoW-Classic ist es legal nicht möglich, sich für echtes Geld einfach Gold zu kaufen. Die WoW-Marken, wie man sie sonst aus WoW kennt, gibt es in Classic nicht.

Allerdings wird Gold auf dem “Schwarzmarkt” gehandelt und gerne unerlaubt gekauft und verkauft. Je nach Server schwanken die Preise – hier geht es um den US-Server Whitemane. Dort würde man für 600.000 Gold 9.570 € bezahlen. 

Würde man das Gold farmen und 14 Stunden am Tag spielen, so würde man etwa 155 Tage brauchen, um das Gold zu haben, wie ein Fan auf reddit ausrechnete. Eine gewaltige Menge, aber wofür gibt man das Gold aus?

Was ist das für ein Reittier? Mit Burning Crusade Classic kommt das MMORPG WoW-Classic in die nächste Ära. In The Burning Crusade, dem aktuellen Addon in WoW-Classic, kam auch die Instanz Festung der Stürme im Nethersturm der Scherbenwelt hinzu.

In dieser Instanz könnt ihr euch das Phönix-artige-Reittier Al’ars Asche besorgen. Das gehört noch heute zu den begehrtesten Gegenständen aus World of Warcraft. Es droppt mit einer winzigen Wahrscheinlichkeit von 2 % bei dem Boss Kael’thas Sonnenwanderer. 

Für viele Spieler ist der Phönix also eine Art heiliger Gral der Reittiere. Selbst im normalen World of Warcraft konnten in den letzten 14 Jahren nur 31 % der Spieler den Vogel bekommen, in WoW-Classic noch deutlich weniger (via wowhead.com).

Der berühmte WoW-Streamer Asmongold farmte 2 Jahre lang für das Mount und zeigte echte Freude, als er es endlich bekam. In diesem Video könnt ihr das Mount im Spiel sehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wie kam der Spieler an das Mount? Der Käufer des Mounts nahm an einem sogenannten GDKP-Raid teil und bot die unglaubliche Summe von 600.000 Gold auf das geflügelte Reittier, womit es in seinen Besitz überging.

Die anderen Teilnehmer des Raids dürfen sich also über eine ordentliche Summe Gold freuen, der Raid hat sich also für alle gelohnt. 

Die 5 coolsten Flugmounts in WoW BC Classic und wie ihr sie bekommt

GDKP – Wie funktioniert das?

Was ist GDKP? In World of Warcraft gibt es viele Möglichkeiten, die Beute in Instanzen fair oder weniger fair zu verteilen. Das Prinzip von DKP, also “Dragon Kill Points”, hat sich bei einigen Gilden durchgesetzt, da es wenig Organisation bedarf.

Für jeden Boss-Kill, bei dem Mitspieler anwesend sind, erhalten sie eine gewisse Menge Punkte (DKP). Die Punkte können sie dann auf ein Item bieten, welches im Raid fällt. Dies geschieht entweder im Gruppen-Chat oder über Flüster-Nachrichten an den Raid-Leiter. Der, der das höchste Gebot abgibt, bekommt den Gegenstand.

Bei GDKP funktioniert es genauso, nur dass mit Gold geboten wird, nicht mit “Dragon Kill Points”. 

Was hat das Team davon? Das gesammelte Gold der verkauften Gegenstände wird am Ende unter allen Mitspielern aufgeteilt, wobei es üblich ist, dass Raidleiter und Tanks etwas mehr Gold einsacken. In einigen Fällen kann sogar eine Gebühr für die Gildenkasse anfallen.

In dem speziellen Fall von Al’ars Asche sollte also jeder Mitspieler ungefähr 25.000 Gold mit nach Hause genommen haben, was einem Eurowert von 398,75 € auf dem “Schwarzmarkt” entspricht.

Man kann also sagen, dass jeder der Beteiligten etwas von dem heiß ersehnten Drop hatte und auch wenn sie den Vogel nicht ergattern konnten, mit einem Grinsen aus der Festung der Stürme kamen.

Was haltet ihr davon? Seht ihr ein Problem in den enormen Summen? Oder ist es gerechtfertigt, so viel Gold für ein einzelnes Reittier auszugeben? Denkt ihr, der Spieler hat sich das ganze Gold mühsam erfarmt oder doch eher gekauft? Schreibt es uns gerne in die Kommentare hier bei MeinMMO.

Kuriose Geschichten über seltene Mounts gibt es in WoW-Classic übrigens nicht zum ersten Mal: WoW Classic startet neues Event, vergisst aber eines der seltensten Mounts dabei.

Quelle(n): wowhead, reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bodicore

Naja mehr Statussymbol gibts nun mal nicht.

NahYou

Also die Gold Rechnung ist totaler Quatsch.

600.000g in 155Tagen a 14h. 155*14=2170h 600.00/2170= 276.50g
276g in der Stunde ist nicht Goldfarmen.

Man kann in einer Stunde alleine durch Mobs grinden bis zu 1k Gold nur für Vendorn verdienen.

N0ma

Der Begriff GDKP ist ziemlich Banane, man könnte einfach Gold sagen,weil mit KP hats nichts zu tun. Ansonsten das System gegen Gold gabs schon immer und ist mir ehrlich gesagt auch lieber als dieses Gildengemauschel. Komischerweise hatte ich das in Retail nie gesehen. Zuletzt kenn ichs aus Rift, das beste MMORPG (natürlich früher) nach GW1 🙂

N0ma

Der Preis ist natürlich hoch, hätte man besser in RL umgetauscht, aber werweiß wo er das Gold her hat, vielleicht ein Fall von Goldwäsche 😉

dheimos

Geldwäsche 🤣🤣🤣 Der Hammer 😂

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x