WoW hat seinen besten Bösewicht komplett ruiniert

Cortyn ist von dem letzten Cinematic aus WoW: Battle for Azeroth maßlos enttäuscht. Einer der größten Feinde in WoW, der Alte Gott N’zoth, erlebt ein unwürdiges Ende.

Als gestern Nacht die ersten amerikanische Gilden in World of Warcraft den Raid Ny’alotha abgeschlossen haben, saß ich gebannt vor dem Bildschirm und habe zugesehen. Meine Neugierde war zu groß und ich war bereit, mich über das Ende von N’Zoth spoilern zu lassen.

Immerhin ist der Alte Gott N’Zoth einer der bedeutsamsten Bösewichte der World of Warcraft und da wollte ich umgehend sehen, welches Ende Blizzard ihm bereiten würde.

Ich wartete gespannt auf ein bombastisches Cinematic von epischer Tragweite, das den Meister der Verderbnis, den Herren der Korruption und das Geflüster in den Schatten bezwingt und dabei vielleicht noch ein Stückchen seiner Genialität zeigt.

Doch Pustekuchen.

N’Zoth hat den wohl unwürdigsten Abgang eines Bösewichts bekommen, den man sich vorstellen konnte.

N’Zoth stirbt durch einen „Dragon Ball“-Laser

Aber fassen wir noch einmal kurz zusammen: Das End-Cinematic beginnt mit einer kleinen Ingame-Sequenz, in der unser Charakter von N’Zoth kontrolliert wird und sich seinen Einflüsterungen hingibt. Magni ruft und versucht den Helden zu retten, was auch gelingt. Das Herz von Azeroth wird aktiviert und gilt als Ankerpunkt für MUTTER, die daraufhin die titanische Gebäude aktiviert und die gebündelte Energie abfeuert. Die Strahlen treffen das Herz von Azeroth und werden dann gebündelt auf N’Zoth abgefeuert.

Hier setzt dann das eigentliche Cinematic ein. N’Zoth beginnt zu leuchten und scheint zu platzen. Die Welt des Schwarzen Imperiums, die Monolithen und andere Bauten zerfallen, die Augen des Alten Gottes vergehen in Licht. Letztlich verschwindet komplett Ny’alotha in einer Lichtexplosion – Ende.

Dieser Abgang ist so unwürdig und so belanglos, dass ich mich kneifen musste, ob ich nicht eigentlich schon längst eingeschlafen war.

Es ist nicht nur eine erbärmliche Verabschiedung eines der größten Masterminds von World of Warcraft, sondern auch ein enttäuschendes Ende einer Erweiterung. Es gibt keine Überleitung zur kommenden Erweiterung Shadowlands, es gibt kein Mysterium und kein mögliches „Foreshadowing“ auf künftige Bedrohung. N’Zoth zerplatzt und das war es.

Das war der mächtigste, gerissendste Feind, den Azeroth je erlebt hat. Das war die Entität, die Neltharion zu Todesschwinge gemacht hat, die Erzbischof Benedictus verdorben und Azshara und ihre Naga erschaffen hat. Lichtlaser – Plopp – Ende. Hingerichtet wie in einer „Dragonball Z“-Folge.

Hinzu kommt, dass die Kommentare von Magni nicht mal besonders klug sind. Der warnt den Charakter nämlich und versucht daran zu appellieren, dass man ja ein „Kind von Azeroth“ sei – was faktisch einfach falsch ist, wenn man etwa Draenei oder Orc spielt. Eine Kleinigkeit, aber eine, die durchaus Gewicht hat.

Auch die Community findet das Video beschämend

Ich hatte befürchtet, dass ich mit meiner Meinung vielleicht alleine dastehe und komplett übertreibe, doch das ist nicht so.

Allein ein Blick auf die Likes und Dislikes des Cinematic auf YouTube zeigen deutlich, wie enttäuscht die WoW-Spieler von diesem Abgang sind. Auf 880 Daumen nach oben kommen stolze 2420 Daumen nach unten – eine klare Aussage (Stand: 20.01.2020 11:10 Uhr). Hier ein paar Kommentare von Leuten, deren Meinung sich mit meiner deckt und den allgemeinen Tenor trifft.

Vermutlich das schlechteste Cinematic, das ich je gesehen habe und hierbei bin ich wirklich ehrlich.

Nauli Eisenfaust auf YouTube

Das ist eine extrem Enttäuschung als Abschluss für einen Raid. Diese Spieler-Cutscenes haben ihre Zeit und ihren Platz, aber sie als Finale einer Erweiterung zu benutzen fühlt sich sehr, sehr billig an. Battle for Azeroth gab uns einige tolle Dinge, wie die Saurfang-Filme, aber hat das ganze „Alte Götter“-Zeug einfach fallen gelassen.

Kevin Thompson auf YouTube

Vergleich das mal mit dem Finale von Antorus und du denkst, du hättest ein anderes Spiel gespielt.

Cameron Sharp auf YouTube
WoW Sargeras Attacks Azeroth
Das Sargeras-Cinematic war ein Ende, das einer Erweiterung würdig war.

Auf Reddit hatten viele Nutzer sogar eine Idee, wie man das Cinematic mit ein paar Sekunden mehr zumindest bedeutsam hätte machen können. So schreibt der Nutzer AdamG3691 als Vorschlag:

Der Eingang von Ny’alotha stürzt in sich zusammen, wir sehen Xal’atath im Geröll liegen, jetzt mit dem roten Auge von N’Zoth im Dolchgriff, das hin und her zuckt. Wir hören Schritte, die lauter werden. Es sieht so aus, als würde sich ein Schatten über den Dolch beugen und eine bekannte Hand hebt den Dolch auf. „Am Ende werden alle dem Tod dienen.“ Dann wird das Bild schwarz.

Somit hätte man dem Ende zumindest einen kleinen geschichtlichen Zusammenhang verpasst, selbst wenn Sylvanas den Dolch nie nutzt oder er danach verloren geht.

Cinematic ist die größte Enttäuschung von Patch 8.3

Egal, wie ich es auch drehe und wende, Patch 8.3 und N’Zoth wirken überhastet und unfertig. Dabei fand ich, dass die eigentlichen Inhalte sogar Spaß machen.

Es drängt sich aber der Verdacht auf, dass Blizzard vor ein paar Monaten einfach die Reißleine gezogen hat und zu dem Schluss kam: „Lasst uns Battle for Azeroth so schnell abwürgen wie möglich und mit Volldampf an Shadowlands arbeiten. Keine Rücksicht auf Verluste.“ Und genau so ein Verlust war dann wohl N’Zoth und das Cinematic, das diese Bezeichnung nicht einmal verdient hat.

Zum Ende hin bleibt mir nur die Hoffnung, dass N’Zoth nicht wirklich besiegt wurde. Dass all dies nur ein Gedankentrick von ihm ist, eine Einbildung und Illusion, die uns glauben lässt, wir hätten ihn bezwungen. Dass ich mich an einen solchen Gedanken klammern muss, damit einer meiner liebsten Feinde nicht einen unwürdigen Tod stirbt, finde ich schade. Sehr schade. Es ist der Tiefpunkt in der Erzählung der aktuellen World of Warcraft.

Ich hatte ja prophezeit, dass WoW in 2020 eine Enttäuschung wird. Dass das so stark zutrifft, hatte ich aber nicht gedacht.

Oder wie seht ihr das?

WoW streicht Patch 8.3.5 – Hält der Content bis Shadowlands?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Autor(in)
Deine Meinung?
5
Gefällt mir!

9
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
p1ddly
26 Tage zuvor

Oh man. Ich fand die Lore bisher eigentlich so richtig gut. Und jetzt beamen sie einfach zothi weg. Das macht mich schon etwas traurig, zumal man das sagenumwobene Nya’lotha, die dunkle Stadt halt eigentlich so wie Suramar hätte aufziehen müssen. Stattdessen bleibt immer das bisschen Hoffnung, dass es das mit N’zoth entweder nicht gewesen ist (man könnte ja fast auf die Idee kommen, es war sein eigener Plan, in Xal’atath eingeschlossen zu werden) oder sein „Opfer“ Teil eines größeren Plans ist. Oder irgendwas in der Richtung.

Es wäre zumindest erklärbar, dass der Manipulator mit uns spielt, als Plottwist wärs aber ultra bescheuert.

Vielleicht gibts nen Müffig Zusatz.

Valva
1 Monat zuvor

Tja… Als Fan der „Alten Götter“ Lore war ich auch recht enttäuscht… Das erinnerte mich stark an die Warcraft chronicles wo groß Lorehelden auch in Nebensätzen auch einfach gestorben sind. Naja für mich ich Wow dieses Jahr auch erst einmal beendet und hoffe auf die Zukunft

Rubear
1 Monat zuvor

Selbst WOD hatte ein besseres Ende. Immerhin der alte Götter „Wahn“ ist damit vom Teller. Aber seltsam ist es schon wie Blizz den größten Feind des Addons abserviert. Nicht das es nachher noch heißt es hat alles einer größeren Geschichte gedient: Sylvanas.

Hamurator
1 Monat zuvor

Bin mal gespannt, was meine abonnierten WoW-YouTuber so dazu sagen werden. Vor allem Craft war sich sehr sicher, dass Blizzard N’Zoth nicht einfach so Hopps gehen lassen wird – aber danach sieht es im Moment aus.

Ectheltawar
1 Monat zuvor

Spoiler
Es ist der Tiefpunkt in der Erzählung der aktuellen World of Warcraft.

Ich hatte ja schon recht früh in BfA aufgehört, aber zumindest die Story und auch Cinematics hab ich gerne verfolgt. Ich finde auch der ganze Abschluss mit der „Alte Götter“-Thematik reiht sich wunderbar in dem aktuellen Tiefpunkt ein. Ich finde BfA hatte zumindest erzählerisch wenig zu bieten und da reiht sich jetzt auch dieses noch nahtlos ein.

Schade, auch wenn Blizzard das anscheinend anders sieht, ich finde man hätte aus der ganzen Thematik ein umfangreiches und stimmiges AddOn machen können. Man hätte den ganzen bescheuerten Sylvanas-Plot in einen größeren Plan der alten Götter einbetten können. Dann hätte zumindest für mich auch BfA mehr Sinn gemacht. So wirkt es aber auch für mich wieder eher so als würde man zwar Dinge mit viel Potenzial angehen, aus diesem Potenzial aber nur das Minimum raus holen.

avat3r
1 Monat zuvor

ist das ende traurig inszeniert…gut dass ich aufgehört habe. Spätestens nach der Sequenz dürfte klar sein, dass nichtmal die Entwickler sich um die Story scheren…

Belpherus
1 Monat zuvor

Sehe ich ein wenig anders. Zum ersten ist die Beschreibung Dragonball Laser relativ kindisch. Diese Fähigkeit nicht aus dem nichts, wir sind bereits seit 8.2 in der Lage Azerit in dieser Form als Waffe zu benutzen. Des weiteren gab es mehr als genug Hinweise darüber während der relativ langen Questreihe das wir genau das machen, was dort passiert ist. Vor allem weil wir quasi Nzoths Plan gegen ihn verwendet.

Ein Forshadowing für Schattenlande hätte keinen Sinn gemacht, die beiden haben Inhaltlich nichts miteinander zu tun.

Für das was passiert ist gibt es nun 2 alternativen.
-Nzoth starb und ist weg
-Nzoth hat die Angriffe auf das Tal und Uldum nur gestartet, damit wir die beiden miteinander verbinden und sie gegen ihn verwenden, damit er das einleiten kann was dann mit der Leere weitergeht.

Meine Entäuschung ist eher das Azeroth nicht erwacht ist. Ich hatte eigentlich fest damit gerechnet das das passiert. Mein Ende wäre gewesen das sie als echter Titan erwacht und wir im Duo Nzoth den letzten Stoß geben.
Momentan fehlt einfach ein Abschluss für die ganze Azeroth Thematik in BFA jedenfalls

Ectheltawar
1 Monat zuvor

Aber egal was der Hintergrund des Strahl ist, egal wie Episch die Story hinter dem Strahl ist. Es bleibt ein dicker Lichtstrahl der mal eben einen der größten Widersacher platzen lässt. Ich muss Cortyn da schon beipflichten, das hätte man durchaus besser in Szene setzen können und ein Beispiel dafür lieferst Du ja selber. Und ich bin ehrlich das mir der Gedanke sogar gut gefallen hätte.

Namma
1 Monat zuvor

Ich bin langsam echt sprachlos was Blizzard da macht sad
Ist den eigentlich bewusst was die da in letzter Zeit für eine riesige sehr beliebte Marke komplett zerhauen?

Das kann ich nicht verstehen.

Mir gefällt 8.3 an sich nicht so, ich hoffe die season wird gut.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.