Twitch bannt MMO-Streamer wegen hasserfülltem Verhalten gegen Frauen – Nimmt Bann zurück

Twitch bannt MMO-Streamer wegen hasserfülltem Verhalten gegen Frauen – Nimmt Bann zurück

Twitch hat dem MMO-Streamer Quintin „Quin69“ Crawford einen Bann über zwei Wochen verpasst. Grund dafür ist eine Aussage, die man als „hasserfüllt gegenüber Frauen“ sieht. Quin69 ist der wahrscheinlich wichtigste Streamer zu Path of Exile auf der Streaming-Plattform, hat aber immer wieder Probleme mit den Bann-Regeln. Doch nachdem Quin69 seine Situation schilderte, entschuldigte sich Twitch und nahm den Bann zurück.

Wer ist Quin69?

  • Quin69 ist der größte Streamer zu „Path of Exile“ und überhaupt ein MMO-Junkie. Der Neuseeländer pflegt zudem eine einzigartige Beziehung mit seiner Community, man liebt und hasst einander mit Hingabe. Er hatte mal eine besondere Idee, wie ihn seine Zuschauer „quälen“ können.
  • In letzter Zeit spielt er vor allem League of Legends: Was ihm mental zusetzt – so wie praktisch jedem, der LoL spielt.
  • Obwohl Quin69 so erfolgreich ist, hat er immer wieder Probleme mit den Regeln von Twitch: Im Januar 2022 hatte er sich einen Bann eingehandelt, weil er sagte, dass Frauen mit ihrer Kleidung darum bitten, sexuell belästigt zu werden. Kurz danach kam ein Bann, weil er NSFW-Content während eines Media-Share-Streams zeigte.
Der größte Twitch-Streamer zu Wolcen deinstalliert es wortlos nach üblem Bug

Wofür wurde er jetzt gebannt? Quin69 wurde für „hasserfülltes Verhalten gegenüber Frauen für 14 Tage gesperrt.“

Er hat auf Twitter den Clip gezeigt, für den er auf Twitch gebannt wurde. Der Clip ist mittlerweile zwar gelöscht, aber es gibt Aufzeichnungen davon. Er sagt in dem Clip:

Das Problem mit Frauen sei es, dass ihnen „niemand ins Gesicht schlägt.“

Quin69 sagt, das sei eine Anspielung auf einen andere Szene von ihm. Da hatte er einen Streit an einer Tankstelle zwischen zwei Männern, kommentiert mit:

Das ist ein klassischer Fall von „Diesem Typen wurden nicht ins Gesicht geschlagen, OK. Er braucht ein bisschen negative Konditionierung, damit er von der Erfahrung lernen kann.

Quin69

Das steckt dahinter: Es gibt eine Standup-Nummer des Comedian „Bill Burr“, in der er argumentiert, dass Frauen „Narrenfreiheit“ genießen, weil es gesellschaftlich verboten ist, sie zu schlagen. Daher könnten sie selbst das Auto eines Mannes zerkratzen und stolz neben ihrem Werk stehen bleiben, weil sie wissen, dass nichts passiert. Während Männer, die zu weit gingen, immer damit rechnen müssten, dass ihnen wer ins Gesicht schlägt.

Burr führt aus, dass er aus „Prügel, die er bekam“ immer Lehren gezogen hat und sein Verhalten anpasste. Er fordert Frauen auf, doch mal einander eine reinzuhauen, um das Verhalten zu korrigieren.

Das ist eine kontroverse Nummer, bei der Burr immer wieder andeutet, wie heikel das ist und seine Aussagen relativiert (via YouTube). Burr spielt mit der empörten Reaktion seines Publikums, das ist eines seiner Markenzeichen.

Quin69 hat offenbar diese Comedy-Nummer auch gesehen und sie zitiert, aber bei ihm ging das furchtbar schief.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

„Bin kein irrer Frauenfeind, stelle nur zweiteilige Hypothese auf!“

Das sagt Quin69: Der fühlt sich missverstanden. Er gibt zu, dass die Aufforderung, Frauen zu schlagen, ohne Zusammenhang wirklich mies aussehe.

Aus dem Zusammenhang müsse doch klar zu sehen sein, wie er das gemeint habe. Er sei kein irrer Frauenfeind, sondern habe hier eine zweiteilige Hypothese aufgestellt, warum Frauen dazu neigen, sich in „dämonische Karens“ zu verwandeln, furchtbare menschliche Wesen:

Es war nicht als sexistisch gedacht. Es war als Meme gedacht, aber auch irgendwie wahr. Hoffentlich hat es das jetzt aufgeklärt: Ich hasse Frauen nicht!

Quin69

Er glaubt also, dass aus dem „Kontext“ gesehen, seine Aussage klar als Witz zu verstehen ist.

Nutzer sagt: Sieht mit Kontext noch schlechter aus

Wie sehen das andere? Insgesamt schüttelt man über das Verhalten von Quin69 den Kopf. Ein Nutzer auf reddit sagt: Quin sei einer der wenigen Streamer, bei dem es sogar noch schlimmer wird, wenn man den Kontext von Aussagen kennt.

Ein anderer ergänzt: Quin69 verstehe Twitch einfach nicht. Ob mit oder ohne Kontext die Aussage sei schädlich für ihn.

Ein weiterer Nutzer sagt aber freundlich, Quin69 solle sich bitte bemühen, nicht ständig von Twitch gebannt zu werden. Er suche einen Streamer, dem er täglich folgen kann.

Twitch entbannt Streamer 11 Tage früher als gedacht

Update 26.4.: Twitch hat den Bann nach nur 3 Tagen und 7 Stunden beendet. Eigentlich war der Bann für 14 Tage angesetzt. Über die plötzliche Begnadigung ist selbst Quin69 erstaunt.

Wie aus einem Schreiben hervorgeht, das der Streamer teilt, aht sich sich bei Quin69 entschuldigt und „eigene Fehler“ eingeräumt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Twitch bemüht sich gegen ein frauenfeindliches Image zu kämpfen:

Twitch-Star MontanaBlack vergleicht Frauen mit Hunden – So kam’s dazu

Quelle(n): reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.