Steam-Boss hat früher in WoW Gold gefarmt und nicht schlecht verdient

Der Steam-Chef hatte für einen Weile einen merkwürdigen Beruf. Er war ein Goldfarmer in der World of Warcraft.

Gabe Newell, besser bekannt als „Lord GabeN“ im Internet, dürfte den meisten Gamern ein Begriff sein. Immerhin ist er der Mitbegründer von Steam und Valve und hat damit eines der wohl größten Gaming-Imperien überhaupt. Doch wer hätte gedacht, dass Newell vor langer Zeit auch mal einer eher ungewöhnliche Tätigkeit nachgegangen ist? Er war ein Gold-Farmer in World of Warcraft. Gold-Farmen ist aktuell auch in WoW Classic noch luktrativ.

Was ist passiert? Im Magazin EDGE hat Gabe Newell ein sehr umfangreiches Interview gegeben und dabei über viele Themen gesprochen (via wccftech). Eines der Themen war auch das Goldfarmen in World of Warcraft. Dem hatte Newell sich nämlich für eine Weile verschrieben. Er versuchte so viel Gold wie möglich zu sammeln, um es dann an andere Spieler zu verkaufen.

WoW-Goblin-Gold titel

Warum hat Newell Gold gefarmt? Das Goldfarmen entstand nicht aus der Not heraus, sondern um etwas zu beweisen – nämlich, dass man mit Spielen auch als Spieler gutes Geld verdienen kann. Newell sagt dazu:

Als „Proof of Concept“ entschied ich mich dazu, für eine Weile ein Gold-Farmer in World of Warcraft zu sein. Ich habe damit 20$ pro Stunde verdient durch das Goldfarmen. Ich habe damit etwas erreicht, was für die meisten Menschen in den meisten Regionen der Welt ein fantastischer Lohn wäre.

Diese Erfahrung habe auch dazu geführt, dass man in Steam Dinge wie den Workshop eingebaut habe, in der die Spieler selbst als Content Creator fungieren, Inhalte erschaffen und damit richtig Geld verdienen können.

Steam-Chef über den Epic-Store: 1. Reaktion war „Argh, sie lassen uns schlecht aussehen“

Besorgte Eltern meldeten sich bei Steam: Der daraus entstandene Steam Workshop hatte allerdings auch einige lustige Nebenwirkungen. Denn manche besorgte Eltern meldeten sich beim Steam-Support und dachten, Steam würde den Kindern Drogen verkaufen.

Das ließ sich darauf zurückführen, dass PayPal sich bei den Eltern gemeldet hat, laut Newell mit dieser Meldung: „Ihr Kind überschreitet die Grenzen dessen, wie viel Geld sie pro Monat in ein PayPal-Konto einzahlen können. Sie verkaufen vermutlich gestohlene Güter oder Drogen, denn es gibt keine andere Erklärung.“

Newell musste den Eltern dann erklären, dass ihr Kind etwa Gegenstände für Team Fortress im Workshop erstellte und damit 500.000$ im Jahr verdiente.

Das war für uns ein Indikator, dass wir Spiele als Plattform sehen müssen und es hat all unsere Entscheidungen über Multiplayer-Spiele in der Zukunft beeinflusst.

Wer hätte gedacht, dass diese Entscheidung darauf zurückzuführen ist, dass Newell in WoW einfach ein bisschen Gold gefarmt hat?

Newell ist übrigens auch der Auffassung, dass wir sehr nah an Szenarien wie im Anime Sword Art Online sind.

Quelle(n): wcctech.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!

7
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
dxd28348
13 Tage zuvor

Hätten die Eltern nicht eher fragen müssen, ob die Kinder Drogen an Steam verkaufen?

MB
14 Tage zuvor

hm, kann mir fast nicht vorstellen, dass er sowas gemacht hat. anscheinend ja doch.

Rahteklak
14 Tage zuvor

5.000.000 Kosten als Käufer ca. 480€ wenn er also für im Monat 41.000€ verkauft hat um auf die Summe im Jahr zu kommen muss er mindestens 425 Millionen Gold verkauft haben ( was er nicht konnte da es Käuferpreise sind).

Wie kann man 425 Millionen Gold im Monat Farmen wenn man Berufstätig ist, das Gold dann auch noch an X Käufer liefern?

Jona
14 Tage zuvor

Er sagte das Goldgefarme hätte zum Steam Workshop geführt. Dieser wurde als Steam Workshop 2011 releast. Soll heissen er hat vor 2011 gefarmt. Also in der Zeit von Cataclysm oder davor. Eher davor weil sich so ein Steam Workshop nicht mal eben so implementieren lässt. Also wahrscheinlich sogar noch in Wrath of the Lichking. Wir reden hier nicht von Millionen und die Preise waren glaub ich höher damals.

Aber es gab auch damals schon Methoden um sehr viel mehr Gold zu farmen als der Rest der Herde. War sicher ein guter Verdienst

Nico
14 Tage zuvor

er redet von damals, und in classic/bc/Wotlk waren die preise sicherlich keine 5 millionen für nur 480 wink

Herlitz
14 Tage zuvor

Mal ganz grob aus dem Gedächtnis, Ebaypreise pro 1000g auf einem unserer großen Server, zu irgendeinem Patchstand:
BC: ca. 25€
WotLK: 7-9€
Cata: 0,50-0,60€
MoP: 0,35-0,40€

Apo
13 Tage zuvor

Woher kommen denn deine ganzen Zahlen? Woher die 5 Mio? Woher die 425 Mio./ Monat?
Alles was er gesagt hat, ist dass er 20$ die Stunde mit dem Gold farmen verdient hat. question

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.