Spieler investiert stolz 10.000$ in ein MMORPG, andere sehen in ihm „das Problem“

In einem Livestream zeigte der Twitch-Streamer ohdear seine Kaufhistorie von Perlen im MMORPG Black Desert auf Steam. Dabei sind Käufe im Wert von 10.000$ nur im Februar und März 2020 zu sehen. Er selbst scheint dabei nicht unzufrieden, doch im reddit hagelt es Kritik.

Was ist passiert? Während eines Streams auf Twitch wurde ohdear vom Chat aufgefordert, seine Kaufhistorie von Perlen, der Währung im Shop von Black Desert, zu zeigen.

Dieser Aufforderung kam er nach, wobei ohdear davon ausging, dass die Zuschauer die Inhalte nicht sehen können, weil sie im Steam-Overlay gezeigt werden. Doch er irrte sich und seine Käufe waren für alle sichtbar.

Dabei sind sehr viele Zahlungen im Wert von 100 Dollar zu sehen. Im Laufe der letzten 30 Tage hat er mehr als 10.000$ ausgegeben:

In einem zweiten Clip zeigt ohdear sogar den Verlauf zurück bis 2018. Die regelmäßigen Ausgaben dürften weit über das hinaus gehen, was viele Menschen im Jahr verdienen. Er schämt sich jedoch nicht für die Ausgaben. Es wirkt sogar so, als sei er stolz darauf.

Wie bekannt ist ohdear? Der Streamer ohdear gehörte bisher zu den kleinen auf Twitch und generiert wohl keine größeren Einnahmen über die Plattform. Ihm schauten bisher 10-20 Zuschauer zu, wobei er nicht nur Black Desert, sondern auch Hearthstone, The Division 2 und weitere Spiele gezeigt hat.

Erst der Clip machte ihn „berühmter“. In den letzten Tagen erreichte er nun auch deutlich über 100 durchschnittliche Zuschauer (via Sullygnome).

Für seine Investitionen in Black Desert gab es jedoch vor allem Kritik und nur wenig Begeisterung.

„Er ist der Grund, warum Spiele auf 99% der Nutzer scheißen“

Was kritisieren andere Spieler? Der Clip schaffte es in verschiedene Threads im reddit zu Black Desert, aber auch zu MMORPGs allgemein. In beiden hagelt es jedoch Kritik für den Streamer.

Viele sehen in ihm das Problem, dass immer mehr Spiele ihren Fokus auf den Shop legen. Sogenannte Wale investieren dabei hunderte oder tausende Euros in ein Spiel, meist mehr als der große Rest der Spieler zusammen.

Wie fällt die Kritik aus? Die Nutzer im reddit reagieren unterschiedlich hart auf das Gesehene:

  • Ramsus32 findet recht deutliche Worte: „Und dies meine Freunde ist der Grund, warum die meisten Spiele und Mobile-Spiele auf 99% ihrer Nutzer scheißen. Spieler wie er machen den Unterschied.“
  • Peekyu hingegen versteht die Welt nicht mehr: „Gibt es irgendwelche Gründe, warum er fast täglich Perlen kauft. Gibt es einen speziellen Deal für 100$ oder sowas? Was zur Hölle geht hier vor?“
  • Der Nutzer julliuz vermutet dahinter sogar sowas wie Spielsucht: „Er lässt es so klingen, als sei es in Ordnung, er ist so weit unten im Dopaminrausch. Wie viel Geld man auch immer hat oder verdient, gesunde Menschen tun dies nicht [..] Das macht mich ehrlich gesagt krank, und ich weiß nur, dass dieser Typ sich tief im Inneren hasst (wie alle Spieler).“
  • ScopeLogic hingegen nimmt das Verhalten des Streamers sogar persönlich: „Danke dafür, dass du mir mein Hobby ruinierst, in dem du [die Entwickler] mit Mikrotransaktionen belohnst.“
Perlenshop Black Desert
Der Perlenshop von Black Desert – 1.000 Perlen kosten 10 Euro

Was kann man sich in Black Desert dafür kaufen? Der Shop in Black Desert gilt als verhältnismäßig teuer. Outfits kosten gerne mal über 40 Euro und liegen damit meist über dem, was andere MMORPGs für ein Outfit verlangen.

Zudem bietet Black Desert für Echtgeld Boni an, die viele zu Pay2Win zählen, darunter:

  • ein 50€-Zelt ermöglicht es Spielern, Ausrüstung direkt im Feld zu reparieren.
  • Boosts für mehr XP. Da es im Spiel kein maximales Level gibt (die Ersten haben jetzt Level 66 erreicht), gibt es leichte Vorteile bei den Attributen.
  • der Segen von Kamasilve verbessert den gefundenen Loot. Es hat also einen Einfluss auf das Vorankommen im Spiel.

Was sagt ihr zu diesem Verhalten? Wie viel Geld habt ihr bereits in MMORPGs investiert? Und habt ihr es bereits bereut?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
22
Gefällt mir!

63
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Knusby
2 Monate zuvor

Ist doch jedem das seine was er mit seinem Geld macht?!
Was gibts denn da zu diskutieren?!
Wenn ich mir neneues Auto kaufen will mach ichs.
Wenn ich mir Kostüme in nem Game kaufen will mach ichs.
Ob ichs mach oder nicht is ja wohl meine Sache und obs du machst oder nicht deine.

Ich geb einige 1000€ im Jahr fürs Zocken aus seis Games/Hardware oder auch Ingame.
Und jetzt? Wofür geh ich denn arbeiten?!

Alexander
2 Monate zuvor

Leute die keinen Cent ins Spiel stecken, sollten sich mal Gedanken machen was Sie machen würden wenn das Spiel ein Abo-Modell hätte anstatt z.B. Buy2Play. Würden Sie es dann trotzdem spielen oder einfach nur um die Abo-Gebühren zu sparen, es sein lassen obwohl Sie es am liebsten spielen würden? Würde mich echt mal interessieren. Weil witzigerweise sind es genau die Leute die jedes Jahr ihren PC mit der aktuellsten Grafikkarte ausstatten.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Ja, oder die Leute die sich ständig neue Smartphones holen, aber keine 99 Cent für eine App ausgeben wollen…

Ich spiele seit einer Weile FFXIV, obwohl ich eigentlich keine MMORPGs mehr anrühren wollte. Einer der Gründe der mich überzeugt hat ist das es eben noch ein Abo-Modell hat! Der Shop umfasst nur Kostüme und ähnliches, und kann aus dem Spiel glaube ich nicht mal aufgerufen werden, sondern nur über die Webseite.

Abo-Modelle sind bei MMO(RPG)s einfach um längen besser auf lange sicht, aber das wollen ja die meisten nicht, weil es ja lieber umsonst sein soll… und dann nachher halt über den Cash Shop aufregen.

Sgt. Butterbread
2 Monate zuvor

Da muss ich mal widersprechen, das ist total an den Haaren herbeigezogen. Das Abo-Modelle funktionieren zeigt WOW schon seit Jahren, da beschweren sich die Leute auch nicht. Das Problem ist, dass solche Leute wie ohdear den Entwicklern einen Freifahrtsschein geben. Denn ein Abo kostet einmalig im Monat eine bestimmte Summe, die nur durch die Zahl der Spieler wächst. Bei MTX reichen ein paar solcher Typen um ordentlich Umsatz für minimalsten Aufwand zu generieren. Scheinen ja alles richtig zu machen (die Entwickler), die Deppen kaufen ja immer noch wie blöde Perlen. Genau das meinen die Redditkommentare. Wenn ich mir eine neue GraKa kaufe, kann ich jedes beliebige Spiel spielen und unterstütze damit auch nur den Hersteller und keinen Spieleentwickler. Der Vergleich hinkt also auch.

Sanix
2 Monate zuvor

Prinzipell bin ich ja der Meinung das jeder mit seinem Geld machen kann und soll was er will.
Klar die Leute haben recht, sollange es Leute gibt die diese Mechaniken Unterstützen wird es diese Systeme weiterhin geben. Siehe die EA Spiele wie FiFa. NB2K und wie sie nicht alle heißen. Wie lange sie Ihre Kauf Systeme halten können. Zeigt doch das es genug gibt die es nutzen und demnach auch nutzen wollen.
Ich habe irgendwo (ich glaube bei Gamestar war das) gehört das EA fast 1/3 nur mit Fifa 2020 käufen Ihren gewinnen einfahren (ingame Käufe nicht Spiel käufe).
Ich persönlich mag diese Systeme nicht die zu P2W werden. Ich meide diese Spiele auch Prinzipell. LoL macht es seit Jahren vor. Die Leute brauchen kein P2W Spiel, sie zahlen auch genug in die Kasse nur für Kosmetische Items.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Der Umsatz von Fifa Ultimate Team wird meines wissens auf 800 Millionen pro Jahr geschätzt.

League of Legends kann sich das aber auch nur leisten weil sie eben sehr groß und bekannt sind, dazu noch der E-Sport. Da reicht dann der Bruchteil der Geld ausgibt locker aus um ordentlich Profit zu machen.
Wenn du jetzt ein kleineres Spiel mit vielleicht nur 10.000 aktiven Spielern hast, dann werden die paar Prozent die dort Geld ausgeben nicht unbedingt den Laden am laufen halten.

Ich denke auch das diese Art von Spiel eben sein eigener Markt ist. Aber es gibt ja auch mehr als genug alternativen wo das nicht vorkommt, von daher ist es auch wieder halb so wild.

All Might
2 Monate zuvor

How to win bdo guide
———————————–

1. Kostüme kaufen für 10.000 €
2. Kostüme einschmelzen zu Cronsteinen
3. Fail-save enchants auf Tet und Pen machen
4. nachdem man alles auf Pen hat bemerken dass das Spiel langweilig und repetetiv ist und deinstallieren

Bodicore
2 Monate zuvor

ich denke nicht das Spieler wie er ein Problem sind.

Ich bin 100% sicher dass ich mit einem Spiel welches die Masse begeistert um einiges mehr Umsatz mache als mit einem Fastfoodgame das 100 Wale hat.

Die Entwickler haben nur nicht gerafft das Games Langzeitinvestitionen sind. Klar klingelt die Kasse 3Wochen nach Release da kann man das grösste Müllgame an den Mann bringen… Aber ich denke es wäre doch geiler wenn sie 5. Jahre nach Release immer. Och klingeln würde.

Nehmen wie an keiner würde MMOs kaufen die nicht mindestens WoW Qualität hätten. Was würde wohl passieren? Meiner Meinung nach würde der Markt als tot erklärt und keine MMO mehr produziert. Die Entwickler arbeiten nun mal nicht nach Logik sondern danach was irgendwelche Marktforschungsfirmen Ihnen vorrechnen.
Und bleiben in der Mittelmässigkeit stecken so wie auch ihre Kunden.

Die Unterhaltungsindustrie funktioniert nun mal nicht wie ein gewöhnlicher Markt. Hier geht es um Spass und Spass funktioniert in meinen Augen nicht mit Kapitalismus, sondern nur mit Nachhaltigkeit. geben und nehmen ist die Devise.

GGG mit PoE hat es verstanden. So funktioniert das und so macht man wirklich krasse Umsätze konstant über Jahre. Auch die machen Fehler aber da wird halt offensiv gearbeitet.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Ich denke du hast ein paar gute Ansätze, so simpel ist es dann aber auch wieder doch nicht.

Und auch ein WoW hat heute längst nicht mehr die Abo-Zahlen wie damals zu Spitzen-Zeiten und behauptet sich auch generell als eines der letzten wenigen großen MMORPGs die es noch schaffen mit einem Abo-Modell zu überleben.

Man würde meinen das es angenehmer ist sich ein Spiel, wie z.b. Final Fantasy XIV zu kaufen, und dann eine monatliche Gebühr zu zahlen anstatt mit diesem P2W Konstrukt konfrontiert zu werden. So geht es zumindest mir selbst…

Aber Fakt ist das es leider sehr (SEHR) viele Spieler da draußen gibt die am liebsten Spiele haben wollen für die sie keinen Cent zahlen müssen. Und das ist eben auch der Grund warum F2P so geboomt ist in den letzten Jahren. Jeder der sich damit auskennt wird wissen das F2P in 99,9% der Fälle immer einen Haken hat (oder gleich zehn!), aber vielen ist das eben egal, solange es kostenlos ist.

Und auch die paar Positiv Beispiele wie PoE, Warframe, LoL und co. sind nur sehr wenige ausnahmen unter all den hunderten und tausenden F2P Games auf allen Platformen welche derzeit existieren. Dazu kommt noch ein absolut übersättigter Markt, in welchem man schon stark um die Aufmerksamkeit der Spieler kämpfen muss, wenn man sie wirklich lange halten will.

Man sieht das ja sehr häufig mittlerweile wie viele Spieler sich so ein Online-Spiel kaufen, oder (falls F2P) damit anfangen, und wieviele aber auch nach der initialen Phase dann direkt wieder weg sind.

Der Vorteil an solchen „Walen“ die tausende Euro/Dollar in ein Spiel investieren, ist eben das sie das auch kontinuierlich tun werden. Der knausrige Spieler dagegen möchte lieber einen festen Preis (oder eben F2P) und darauf ggf. lange sitzen bleiben. So einen Wal wiederrum kriegen die F2P Entwickler teils, wenn sie es geschickt anstellen, immer wieder dazu große Summen Geld auszugeben. Da gab es damals mal ein interessantes Insider Interview von einem F2P Entwickler welcher einige sehr kuriose Taktiken wie das Stalken der reichen Spieler in den sozialen Medien und ähnliches beschrieben hat, um damit genau zu wissen mit welchem Content sie ihnen noch mehr Geld aus der Tasche ziehen konnten.

Mir persönlich ist das aber im Endeffekt auch egal, ich spiele sowieso keine P2W Spiele, und das ist auch die einzige Reaktion die wirklich Sinn macht. Existieren werden diese Spiele natürlich weiter hin, da es eine beachtliche (und liquide) Zielgruppe dafür gibt, mit welcher wir Normalos sowieso nicht konkurieren können.

Aber es gibt ja auch nachwievor mehr als genug Spiele in denen diese Konzepte nicht existieren, von daher…

ParaDox
2 Monate zuvor

Ich seh das sich ein wenig anders.
Es gibt bzw. gab durchaus gute Spiele wie ein Battleborn, Gigantic, Nosgoth zB. die auch Spaß gemacht haben und trotzdem sang und klanglos untergegangen sind.
Ein New World kann noch so gut sein bzw. noch so viel Spaß machen, ich denke denen bricht nach spätestens 90 Tagen mit Sicherheit ein großer Teil ihrer Spielerschaft weg.
Es ist schwer da dann auf Nachhaltigkeit und Ausdauer zu setzen, das Risiko dass man da nur sinnlos Geld verbrennt dürfte sehr hoch sein.
Natürlich gibt es auch andere Beispiele wie ein POE, Final Fantasy XIV, Warframe,… die natürlich und nachhaltig gewachsen sind and die 100e „leider Neins“ kann sich wahrscheinlich niemand erinnern.

Ich persönlich würde mir auch wünschen, dass ein Fantasy Strike und Samurai Shodown mehr Aufmerksamkeit bekommen würde und sich eine größere Spielerbasis erarbeiten können, an ein Streeft Fighter oder Tekken werden die nie drankommen, egal wieviel Spaß die machen.
In ein Overwatch hat man auch geschätzte 50 Mio an Marketing reingeblasen, funktioniert hat das wunderbar unabhängig davon ob das Spiel Spaß macht oder nicht.
Da gibt es durchaus viele Faktoren und ich denke einen guten Teil davon kann man nicht selbst beeinflussen.

Bodicore
2 Monate zuvor

Das Ding ist dass ein Spiel nicht nur Spaß machen muss sondern es muss auch eine Perspektive bieten.
Wer will schon 4 Monate farmen und plötzlich alleine dastehen.
Ich bin der Meinung dass die Spiele einbrechen weil keine Aussicht auf Erfolg besteht nicht weil sie keine Spass machen.

Ich nehme gerne Astellia als Beispiel kein schlechtes Spiel aber auch nicht wirklich gut und deshalb nicht so erfolgreich.
Contentnachschub ungewiss… Asiatenentwickler keine Vertrauensbasis und künftige Shopausrichtung ungewiss…

Sowas spielt halt einfach keiner der seine Spielzeit sinnvoll investieren will.

Wenn ich WoW Spiele weis ich genau dass alles was ich mache mich irgendwo weiterbringt und sei es nur Gold farmen um beim nächsten Addon einen guten Start zu haben.
Das WoW keine Abozahlen mehr von Früher erreichen kann ist schon klar und dem alter und nicht zuletzt an dem Umstand geschuldet das Blizzard sich gerne auf Lorbeeren ausruht. Aber das ist ein anderes Thema

Aber betrachten wir den Erfolg von Classic.
Das dürfte niemals so abgehen wenn wir es genau nehmen.
Die Kritiker haben nun mal mit allem recht was sie sagen Classic ist kein wirklich gutes Spiel und heute nicht mehr konkurrenzfähig.
Trotzdem ist es halt ein Stück Qualität und trifft den Nerv der Spieler und ist trotzdem populär und weil das so ist wird es halt auch gespielt. Wäre WoW Classic genau so wie es ist ein Release eines kleinen Studios würde das keine Sau zocken da bin ich mir sicher.

New World könnte Zukunft haben weil westlicher Entwickler und wir wissen das Amazone dran arbeiten will (denn sonst hätten die es als PvP Game rausgeballert und vergessen). Ich denke da werden die Spieler auch etwa länger bleiben und schauen wie es sich entwickelt.
Vielleicht werden sie sogar bleiben wenn es sich langsam Entwickelt nur um sich im Progress zu halten.

Ich bin beim Release dabei und bin echt gespannt ob es was wird. Ich kann es aktuell absolut nicht einschätzen.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Ich denke viele wollen auch einfach öfter mal was neues.

Wer mag schon weitere 100 Stunden grinden wenn er alternativ nicht ein völlig neues Spiel spielen kann. Da gibts einfach zu viel Angebot, wodurch viele sich nicht unbedingt über Monate und Jahre hinweg auf eins festlegen wollen.

Kuba
2 Monate zuvor

Es ist sein Hobby und sein Geld, dass das zu Missgunst führt bei einem Game aufgrund von Vorteilen verstehe ich aber auch.
Wenn ich hier aufzählen würde was ich ausgebe für mein Fotoequipment, uiuiui smile
Was man aber nicht vergessen darf egal in welchem Hobby, Skill kann man sich nicht erkaufen.

alfredo
2 Monate zuvor

wofür skill wenn man alles onehittet xD

Bodicore
2 Monate zuvor

Tya naja nicht jeder will alles onehiten.
Ich kenne schon einige die absichtlich nicht die FotM Builds spielen und nie zahlen würden um dies zu tun.

Ich denke das ist doch eher was für Menschen die etwas kompensieren wollen. Solche Spiele gibt es aber nur sehr wenige wenn man den westlichen Markt betrachtet. Die leben nur noch im Handybereich.

Fain McConner
2 Monate zuvor

Statt zu maulen, sollten sich die Leute freuen. Leute wie er sind der Grund, das 10% zahlende Kunden die 90% die für lau spielen, finanzieren können.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Völlig richtig.

Alexander
2 Monate zuvor

Genauso sehe ich das auch. Kenne mehr als genug BDO Spieler die zwar zu geizig sind mal nen 10er oder so ins Spiel zu stecken, aber dann immer rumheulen das Sie kein Zelt oder ähnliches haben. Ich dagegen zahle gerne einmal im Monat ~60€ in BDO ein. Ich finanziere das Spiel gerne, weil ich es auch in Zukunft weiter spielen will. Aber sowas verstehen die Leute die für lau zocken ja nicht. Für die muss alles kostenlos sein, sonst ist es automatisch schlecht.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

So ist es.

Leider verstehen sie ebenfalls nicht, das sie (also die full-F2P Spieler) auch in erster Linie der Grund dafür sind das diese Systeme über welche sie sich ständig beschweren überhaupt erst eingeführt wurden.

Wie sagt man im englischen so schön : „Beggars can’t be choosers“.

Sir Wellington
2 Monate zuvor

Oder: Diese Spieler finanzieren die restlichen Spieler mit. Viele Gamer wollen Spiele jahrelang zocken, aber weigern sich prinzipiell Geld in dieses Spiel zu stecken. Server, Entwickler, Management usw. verursachen Kosten die gedeckt werden müssen. Wir sollten ihm eigentlich danken.

Kenne viele, die einfach keinen Sinn darin sehen Geld ins digitale Nirvana zu stecken. Sie bekommen ja quasi „nichts“ dafür.
Ich sehe das ein wenig anders. Ich kaufe mir nicht nur Zeitersparnisse oder komsetische Inhalte, sondern unterstütze und helfe einem Spiel zu überleben.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

So ist es leider…

Gibt sehr viele die irgendwie der Meinung sind das Spiele-Entwickler für sie umsonst arbeiten sollen. Da darf man sich eben auch nicht wundern das solche Konzepte wie F2P und co. entstanden sind.

N0ma
2 Monate zuvor

Das ist der Grund warum sich mittlerweile F2P mehr lohnt als Abo. Ich sags mal so, das sorgt dafür das alle spielen können. Solange es zumindest kein P2W ist.
Ich bezahl meisst ein Minimum, sodass man angenehm spielen kann, zB grosses Paket bei Warframe bei 75% Rabatt = 50,- reicht sehr lange.

Fain McConner
2 Monate zuvor

Damit du für wenig bis gar kein Geld halt lange zocken kannst, braucht man halt auch den ein – oder anderen Wal

N0ma
2 Monate zuvor

genau
Aber irgendwas bezahl ich zumindest immer, Warframe könnte man theoretisch auch mit 0,- spielen.

RagingSasuke
2 Monate zuvor

Krank man. Ich wünschte ich wäre so sorgenfrei im bezug auf knete.

alfredo
2 Monate zuvor

gibt wichtigeres. gibt genug wohlhabende menschen die sich das leben nehmen.

N0ma
2 Monate zuvor

Und Arme sterben durchschnittlich eher.

RagingSasuke
2 Monate zuvor

Sicher gibt es wichtigeres. Aber es zu haben, würde mir jetzt keinen nachteil verschaffen:p

Weizen
2 Monate zuvor

Soll er halt soviel Kohle in dieses Müll MMO stecken? Die aussage das Spieler wie er dafür sorgen dass die restlichen Spieler ein scheiß Erlebnis haben stimmt zu 100%. Wenn sich die Entwickler auf die Wale konzentrieren mit dem Marketing, dann leiden halt alle anderen darunter, so war es schon immer und wird es auch immer bleibem, nicht umsonst ist Mobile und Games as a Service der Krebs der aktuellen Generation.

panthilion
2 Monate zuvor

Also ich sehe da jetzt auch nicht „das Problem“. So lange er damit kein wirklich existenzielles Problem bekommt, kann er doch mit seiner Kohle machen, was er will.

Einige stecken ihr Geld in Glücksspiele (Lotto, Poker, etc.), andere investieren Monat für Monat in andere teure Hobbys.

So lange es wie gesagt, keine Probleme mit der Existenz gibt, kann doch jeder machen was er will.
Für den einen tun halt schon 100 € weh, beim anderen sind es halt 10.000€.

alfredo
2 Monate zuvor

also findest du pay2win gut und das gehört unterstützt?

Sazi
2 Monate zuvor

Solange es klar erkenntlich ist, warum nicht? Andere kaufen sich teure Autos um auf der Autobahn überholen zu können. Und hier ist keiner gezwungen, Spiele mit deutlichem Pay2Win-Ansatz zu spielen. Wer trotzdem in solche Spiele einsteigt, weiß worauf er sich einläßt. Und wer dann jammert, ist entweder nur neidisch oder nicht sehr clever.

Sazi
2 Monate zuvor

Nachtrag: Auch ist es dem Anbieter überlassen, worauf er sich konzentriert. Auf eine breite Playerbase die nur „mäßig“ Geld einbringt, aber dafür stabil ist oder ein/zwei Wale, die dafür in wenigen Tagen wieder weg sein können.

alfredo
2 Monate zuvor

süß dass du glaubst man kauft sich teure autos um auf der autobahn schneller zu sein als die anderen grin

SolomonMcD
2 Monate zuvor

Ich stimme Sazi zu. Es ist doch nicht verboten sein Geld für das auszugeben, wofür jemand meint sein Geld ausgeben zu müssen/wollen. Ich persönlich halte nichts von P2W. Daher spiele ich auch z.B. kein Fifa mehr.

Wir erwarten auf der einen Seite, tolle Spiele, mit alledem was die Technik heute so möglich macht, auf der anderen Seite reagieren einige Leute verbittert, weil ein Publisher damit wirklich Geld verdienen will. Die Zeiten eines Lord British, Sid Meier etc. die sind vorbei. Die Gaming Industrie ist heute richtiges Business geworden.

P.S. Warum sich jemand ein teures, ein billiges, schnelles oder ein schönes Auto kauft, ist doch völlig wumpe.

Graf Zahl
2 Monate zuvor

ich finde es ist jedem selbst überlassen ob und wieviel er reincashed. wenn man es aus einem anderen winkel sieht könnte man auch gegenargumentieren das grade er den anderen das hobby ermöglicht da es sonst schon lange off wäre. niemand weiß es aber sollte keinen hate/flame wegen sowas geben. man gibt halt geld für seine hobbys aus da gibts viel schlimmere aktivitäten…

DBS
2 Monate zuvor

Das Problem liegt darin, dass Spielehersteller nur noch Wale oder gar Weiße Wale überhaupt auf dem Schirm haben und die Spiele dadurch langfristig für alle anderen unspielbar werden.

Problematisch ist das besonders dann, wenn es erst nach Release langsam hoch gefahren wird, da bis dahin schon eniige Spieler Zeit und beim Beispiel BDO eben auch Geld (B2P) investiert haben.

Wenn es um ein Spiel ginge in dem es kein P2W gäbe, dann könnte ich deiner Argumentation etwas abgewinnen, aber sobald es P2W aspekte gibt wird es eben problematisch, da P2W dann F2P Spieler abhängen und oftmals die gesamte META auf das P2W zugeschnitten und nur ggf. mal zwischendurch bei größeren Aufschreien ‚genervt‘ wird.

Dann liest man in Guides zu Encountern ggf. auch mal, dass man Premium Item X, Y oer Z nutzen soll und fragt sich, ob man so ein Spiel überhaupt noch spielen möchte.
Keine Ahnung wie krass es effektiv bei BDO ist, aber wenn Entwickler nur noch für Wale entwickeln, dann geht das immer auf Kosten des Spielspaßes derer, die es sich nicht leisten können oder wollen.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Dann eben einfach vernünftige Spiele ohne solches Modell spielen/kaufen und dann hat sich das erledigt.

DBS
2 Monate zuvor

Mache ich seit Jahren so.

Das Problem liegt darin, dass Marktwirtschaft eine *Demokratie* ist.
Mehr Geld hat immer recht.

Ich hab mir BDO damals vorbestellt. Da hieß es noch „kein P2W“ .. war bei Archeage auch nicht anders. Jedes mal ordentlich Geld gebuttert, weil man solche Aussagen und Haltungen unterstützen möchte und am Ende wird man, wie Eric Cartman sagen würde, „ordentlich gef*ckt und bekommt danach nen Knebel ins Gesicht gedrückt.“. Gut Trion halt, die haben schon Rift in den Sand gesetzt, weil sie keinerlei Plan hatten was das Spiel braucht und was nicht.

P2W Spiele nicht zu kaufen ist entsprechend schwer, wenn diese zuerst als B2P daher kommen und dann das Modell umstellen.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Im Bezug auf BDO kann ich dein Argument natürlich verstehe. Aber ich sage mal wenn man länger dabei ist, hat man für sowas schon einen gewissen Riecher entwickelt.

Und gerade MMORPGs sind ja so mit das anfälligste Genre dafür. Es gab schon viele ihre Business-Modelle drastisch geändert haben… das ist nur einer der Gründe warum ich auch kein Fan mehr von MMORPGs bin.

DBS
2 Monate zuvor

Ich hab nichts gegen P2P zu F2P Transition mit Micro-Transactions, solange diese eben kein P2W sind. Ich schiebe GGG immer noch regelmäßig etwas Geld zu, auch wenn ich selbst kaum Zeit habe PoE zu zocken.

Aber wenn man immer auf der Hut ist, dann bekommt man das Beste oft auch nicht mit.
Lucimia bspw. hört sich auch interessant an.. aber ob das Abo-Model funktionieren wird ist eben fraglich.
Nur gibt es eben sonst wenig bis gar nichts was an die Versprechen ran kommt.
Soll ich das jetzt preordern, oder doch lassen, weil es am Ende nur ein weiteres BDO oder Archeage oder Rift wird?

Aber ist das wirklich nur bei MMORPGs problematisch? Wenn ich mir den Trend, der zum Glück seit JFO abzuklingen scheint, anschaue, dann ist Game as a Service immer noch stark im Rennen und hat als haupt Implikation MTX wohin das Auge reicht.

Dass (ich glaube es war) EA bspw. schon im Sinn hatte das MM so anzupassen, dass möglichst schwächere Spieler gegen bessere, die MTX tätigen, antreten und nach dem Spiel die Items des gegenüber eingeblendet bekommen sollten hat mich unglaublich sauer gemacht.
Nach dem Motto: „Der Gegner war bestimmt nur wegen der besseren Waffe überlegen. Nur 9,99€ und du hast die gleiche Waffe wie er“ und sobald man sich die Waffe gekauft hat sucht das System dir einen schlechteren, den du dann umballern darfst..

Das alles schwappt mehr und mehr von den Mobile Games rüber..
Und auch wenn ich mir mit der Meinung keine Freunde machen werde.. aber reine Mobile Gamer sind in der Regel einfach anfälliger für sowas, weshalb es dort auch ohne viel Widerstand so betrieben werden kann.
Aber ich hab das Gefühl, dass sich unter den PC und Konsolenspielern mehr und mehr Müdigkeit breit macht und der Wiederstand schwächelt… außer eine Firma haut mal wieder nen richtigen Zanker raus.. dann sind alle wieder für 5min wach.

Ich hab auch keine Lösung, außer mit der Geldbörse zu votieren.. aber da zählt eben leider nicht die Anzahl der Geldbörsen sondern nur die Anzahl der Scheinchen, die aus den Verbleibenden raus fallen.. ;-/

TapTrix
2 Monate zuvor

Soll das etwas besonderes sein ?
In Blade and Soul investieren/ten Spieler genau so viel, wenn nicht sogar mehr für RNG Trove Events.

Das wird dann alles mit „Pay2Progress“ abgeschrieben, die universal Ausrede für Versager.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Das ist generell Problematisch.

Es gibt auch Leute die vertreten die Meinung das wenn du z.b. etwas in 40 Stunden erfarmen kannst, was sich andere für 10€ im Shop kaufen, es dann kein P2W sein kann, da man es ja erarbeiten kann.

Die Relationen zwischen Echtgeld-Einsatz und Zeitaufwand sind dabei natürlich meist in besagtem Umfang absolut unerträglich. Und wenn es dann völlig exklusive Shop-Produkte sind, wird es auch nicht viel besser.

TapTrix
2 Monate zuvor

Also ich fühle much persönlich immer betrogen, wenn ich etwas über Stunden erfarme und dann irgendwelche Creditcarduuu Dudes sich das bei einem „Event“ einfach erkaufen..

Meiner Meinung nach, fällt alles unter p2w was man durch Echtgeld kaufen kann und was den Charakter von Stats her verstärkt.

ParaDox
2 Monate zuvor

Mit 10000$ pro Monat im Alleingang ein Hobby mittels Mikrotransaktionen zu ruinieren halte ich für übertrieben.
Ich kenne die Zahlen zwar nicht jedoch dürften aufgrund der Masse die manche Spiele im Monat mittels Cashshop erwirtschaften, 10000$ mehr oder weniger nicht auffallen.

Was ich auch nicht ganz verstehe, wenn man kein Geld im Spiel ausgibt wird man gerne als Schmarotzer bezeichnet, beim anderen Extrem ist es dann auch wieder falsch.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Faktisch ist das auch korrekt.

Ich meine, stelle dir du wärst ein Kind und würdest deine Eltern dafür auslachen das sie Arbeiten gehen um dein Essen zu zahlen und auch dein Dach über dem Kopf. Das sind im prinzip F2P Spieler.

Da kann ein Spiel noch so toll und gehyped sein, aber wenn keiner Geld ausgibt, ist schnell das Licht aus.

Wer das nicht mag, sollte am besten generell Spiele mit diesem Konzept gänzlich meiden, so wie ich das auch tue.
Deswegen bin ich auch generell kein Fan von F2P, weil das in 99% der Fälle und Spielen immer so läuft.

ParaDox
2 Monate zuvor

Wenn sich wer dafür entscheidet sein Spiel kostenlos zur Verfügung zu stellen ist das weder meine Schuld noch meine Entscheidung gewesen.

Ich sehe das eher als Deal an.
Das und das kann jeder kostenlos nutzen und für den Rest muss man bezahlen.
Ich kann auf die kostenpflichtigen Angebote eingehen oder nicht, das ist jedem seine freie Entscheidung und hat nach meiner Auffassung nichts mit parasitärem Verhalten zu tun. Wenn die nicht wollen dass man ihr Zeug kostenlos spielt, wäre es ne gute Idee gewesen ihr Spiel besser kostenpflichtig auf den Markt zu werfen. Ob dies dann unterm Strich eine bessere Idee wäre ist schwer zu sagen.

Mir ist durchaus bewusst dass wenn ein Spiel nicht genug Einnahmen erzeugt schnell in der Versenkung verschwindet, dies scheint jedoch kein f2p exklusives Problem zu sein.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Das mag ja stimmen, aber, wie schon erwähnt, muss man mit sowas bei F2P Modellen eben immer rechnen.

Deswegen meide ich F2P Spiele, weil die mir einfach zu teuer sind, wenn du verstehst was ich meine wink

Luripu
2 Monate zuvor

Um bei BDO zu bleiben,da komme ich auf 300€ über 4 Jahre.
Ich kenne auch kein Gefühl wie Kaufrausch.
Ich will ein Outfit,dann kaufe ich es und fertig.
Kein Zelt,kein Inventar,kein Segen,kein nix.

Wenn ich dagegen mobile Games sehe,wo der Hauptgewinn eines Events den Einsatz von weit über 2000€ erfordert,
da frage ichmich immer wer so blöd ist,das für paar Pixel zu bezahlen,
und zwar alle 2-3 Wochen.
Hier sehen wir einen davon.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Naja, die für Blöd zu halten, das empfinde ich dann doch als sehr überheblich. Da empfehle ich mal sich generell zu informieren über Dinge, vorallem Luxus-Artikel, für welche manche Leute so ihr Geld ausgeben. Da gibts Reiche die zahlen wahrscheinlich für ein Luxus-Essen soviel wie die hier besprochene Summe. Oder auch Leute die geben für ein Stück Kleidung schon 10.000€ oder mehr aus.

Komischerweise macht sich da keiner die Mühe sich in Foren und sonst wo zu chauffieren, wie es beim Gaming der Fall ist. F2P ist halt Teuer, deswegen empfehle ich generell es zu meiden. Es gibt nur sehr wenige F2P Spiele die man wirklich ohne oder mit wenig Geld Einsatz genießen kann.

Saigun
2 Monate zuvor

Danke das sie mein Spiel finanzieren.

Zur Kritik: Die Aussage das den Spielen 99% ihrer Com egal ist finde ich für BDO allerdings unpassend. BDO haut nun schon wieder Pearlitems im Wert von 200 eus for free als Einlogbelohnung raus. Dabei wird dir nichtmal irgendein Mist angedreht, sondern wirklich gutes Zeug. Das ist zu Weinachten auch schonmal passiert. Inform einer Questreihe. Dazu kommt noch das Silber kein Gewicht mehr hat. War früher mal ein grosses Problem. Der BDO Cashshop ist sicherlich kein Musterbeispiel, aber ich finde es auch nicht so schlim wie er von manchen Spielern gemacht wird.

All Might
2 Monate zuvor

im Wert von 200 €
ist klar wenn ein Pet 10 € und ein fucking skin 30 € kostet LOL
BDO ist extrem p2w und der typ zeigt es und bestätigt mich erneut warum ich das spiel lange Zeit schon ruhe lasse.
Jeder der ein bisschen Ahnung hat von BDO weis das und das es PA knallhart ausnutzt das es diese Wale gibt und in so nem game mit open PvP wo es darum gibt die oberhand in nem Grindspot zu haben ist das echt unterste kanone

Saigun
2 Monate zuvor

Ja ich habe den Shop auch mal deutlich kriticher gesehn. Wenn du allerdings einen gewissen Fortschritt in BDO mal erreicht hast dann ist der Shop nurnoch wenig interessant. Ich brauche atm für einen einzigen wieteren AK etwa 2 Milliarden Silber. Ein Kostüm mit Kostenpunkt 30 Eus bringt mir 335 mio Silber. Ich müsste also 6 Kostüme vertickern, Kostenpunkt 180 Eus, um ein Upgrade zu erhalten, das ich nichtmal bemerke. Hinzu kommt das im bereich 269 AK, 335 mio einfach kein Betrag ist über den sich da noch wer Gedanken macht. Ich würde mir die Kostüme nichtmal für 5 Euro kaufen um sie dann im Markt wieder zu verkaufen. Im Gegenteil, du bist dankbar für all die kaputten, die diese Kostüme in den Markt stellen damit du sie raus kaufen und einschmelzen kannst.

All Might
2 Monate zuvor

Stimmt .. die haben die Kostüme ja 10x so teuer gemacht…
Ich kenn es noch als die 33 Millionen gekostet haben.
Für 330 Millionen nen Kostüm zwecks einschmelzen zu kaufen ist aber irrsinn da du ja schon die Mats günstiger so im AH kaufen kannst und vermutlich haben die deshalb auch die Kostümpreise verzehnfacht damit die keiner mehr für genau das kaufen kann sondern wirklich nur wenn man das Kostüm tragen will…
Das macht BDO nur noch mehr p2w weil man dadurch ja quasi gezwungen ist die Teile für € zu kaufen um dann einzuschmelzen wow

Ich hoffe einfach nur das Crimson Desert nicht den selben weg geht, als PA Spiel glaube ich aber leider das es wohl genau das tun wird

Saigun
2 Monate zuvor

Cronsteine bekommst du aus den Kostümen. Die gibt es nicht aus dem AH. Unterm Strich musst du das Spiel ja nicht spielen wenn du nicht magst.

Stephan
2 Monate zuvor

Ich vermisse die Zeit wo man für 12 Euro im Monat ein faires MMORPG spielen konnte.

SolomonMcD
2 Monate zuvor

smile Dem kann ich nur zustimmen

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Final Fantasy XIV.

lIIIllIIlllIIlII
2 Monate zuvor

Das Legatus Pack aus Star Citizen kostet 35.000 $. Dürfte ja dann alles nur ein Klacks sein razz
Ich glaube mit Steuern sind es um die 42.000 $.

Havanna
2 Monate zuvor

Ich frag mich zwar mit was der Typ sein Geld verdient aber solange er es hat, warum nicht?
Ich habe über ~ 5 Jahre auch in einem Game knapp 3tsd € ausgegeben (jetzt würde ich das jedoch nicht mehr machen)

Snake
2 Monate zuvor

Das ist auch was anderes als wenn du 10k ausgibst. 3k in gut 5 jahren ist ja noch inordnung finde ich.

Drachenberg
Drachenberg
2 Monate zuvor

Warum jetzt aufeinmal kuschen?

Wenn da jemand sitzt der mehr als genug Geld hat, wird es dem völlig egal sein ob er 3k in 5 Jahren oder 10k direkt ausgibt.

SapiusDC
2 Monate zuvor

Nun ich gebe auch immer mal Geld aus in diversen MMOs, welche mir Spaß machen und kein P2W enthalten. Gerade manche Skins sehen einfach gut aus und da unterstütze ich die Entwickler gern, denn es hält nun mal diese Art von Games am leben. Dennoch ist das hier viel zu übertrieben… Ich komme vielleicht gerade mal auf 10% des hier genannten Preises, aber das über ca. 10 Jahre grin

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.