So will Destiny gelangweilte Spieler zurückgewinnen

Das MMO Destiny will Fans wie Eminem, denen das Spiel ein wenig langweilig geworden ist, mit neuen Inhalten und harter Arbeit zurückgewinnen.

Wie will Destiny eigentlich gelangweilte Gamer zurückbringen?

Am Rande der Paris Game Week hatte das französischsprachige Online-Magazin playfrance.com die Gelegenheit zu einem kurzen Interview mit Harold Ryan, dem Chef von Bungie. Man sprach ihn unter anderem auf den Rapper Eminem an, der mutmaßlich Destiny langweilig findet und den MMO-Shooter gegen ein Game auf der WII U eingetauscht hat.

Ryan lachte und sagte, man werde weiter daran arbeiten Destiny zu verbessern, es mit neuen Inhalten zu erweitern und das Spielerlebnis noch unterhaltsamer machen. Man hofft die Spieler wiederzusehen, die Destiny beiseitegelegt hätten, um etwas anderes zu zocken. Immerhin sei das Game noch jung. Bei Bungie arbeitet man daran, die Erwartungen der Fans zu erfüllen.

Auf die Kritik am Spiel angesprochen, erwiderte Ryan, dass die Verkaufszahlen fantastisch seien und auch die laufenden Statistik zu Spielerzahlen und Spielzeit überragend. Allerdings gestand er ein, dass die Kritik zum Teil ziemlich harsch war. Doch kenne er einige, die trotz ihrer vernichtenden Kritik sieben Wochen später noch immer Destiny spielten. Nichtsdestotrotz wisse man um die Schwächen und arbeite daran, sie abzustellen. Alles in allem gefiele den meisten Leuten Destiny aber und sie hätten Spaß beim Spielen und genau das mache das Team von Bungie stolz.

Destiny DLC Raid

Destiny soll zugänglicher und besser erzählt werden

Für die nächste Erweiterung „Dunkelheit lauert“, „The Dark Below“, habe man bereits das Feedback der Fans eingearbeitet. Erst vor zwei Wochen habe man die Entwicklung abgeschlossen. Die Spieler wollten vor allem einen leichteren Zugang und mehr Möglichkeiten, mit anderen Spielern in Kontakt zu treten. Außerdem gehe man in der Art, wie man Geschichten erzählt, einen neuen Weg: Man möchte so erzählen, dass die Spieler es einfacher verstehen und sich tiefer in die Welt von Destiny hineinversetzen können.

Wie es so sei, mit Activision statt mit Microsoft zusammen zu arbeiten, wollte playfrance von Ryan dann noch wissen. Ryans Antwort: Der Hauptunterschied liege darin, dass man jetzt auf mehreren Plattformen aktiv ist. Dadurch erreiche man auch andere Spielergruppen als nur US-Amerikaner. Die XBox, für die man produziert habe, als man mit Microsoft zusammen war, sei vor allem in Nordamerika beliebt. Jetzt freue man sich darauf, dass die eigenen Spiele auch auf der Playstation spielbar sind.


Mittlerweile hat Destiny auch eine andere Methode gefunden, Spielern gute Argumente für eine Rückkehr zu liefern. Mehr zum MMO-Shooter findet Ihr auf unserer Themenseite.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (3)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.