LoL: CEO von G2 hat Ärger wegen eines 8-Sekunden-Videos – Macht jetzt 8 Wochen unbezahlten Urlaub

LoL: CEO von G2 hat Ärger wegen eines 8-Sekunden-Videos – Macht jetzt 8 Wochen unbezahlten Urlaub

Carlos „Ocelote“ Rodriguez (32) ist der CEO von G2, einem der wichtigsten „League of Legends“-Teams in Europa. Nach Ärger um ein Video, das ihn beim Feiern mit Andrew Tate zeigt, zieht er jetzt die Konsequenzen: mit einem unbezahlten Urlaub.

Um welches Video geht es? Am 17. September postete Rodriguez ein Video auf Twitter, in dem er offenbar den Einzug von G2 in die Worlds 2022 feiert – auch wenn es für G2 in der Gruppenphase nicht gerade rosig aussieht. Unter den Feiernden ist auch Andrew Tate mit seinem Bruder Tristan zu sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Dieses 8-Sekunden-Video sorgte für mächtig Ärger

Warum gab das Ärger? Der ehemalige Kickboxer Andrew Tate ist eine kontroverse Figur in den sozialen Medien. Sein Verhalten und einige seiner Aussagen werden von vielen als frauenfeindlich angesehen. Erst kürzlich wurde er von mehreren Plattformen gebannt und löschte seinen Twitch-Kanal.

Nun warfen Twitter-Nutzer Rodriguez – und damit auch G2 – vor, ihre eigenen Werte zu untergraben.

LoL: CEO von G2 zeigt Video auf Twitter, in dem er 8 Sekunden mit Andrew Tate feiert – Wird hart kritisiert

CEO reagiert mit Trotz, rudert dann doch zurück

So reagierte Rodriguez auf die Kritik: Zunächst einmal wollte Rodriguez von der Kritik nichts wissen. Da ziehe er die Grenze, er feiere, mit wem er wolle. Dann schien er doch Einsicht zu zeigen. Rodriguez veröffentlichte am 18. September ein Statement auf Twitter, in dem er Fehler eingestand.

In dem Statement erklärte Rodriguez, es sei immer sein Ziel gewesen, für Chancengleichheit zu stehen, unabhängig davon, wer man sei – das sei schließlich, worum es im Gaming ginge. Zudem gab er an, sich „fürchterlich“ zu fühlen und kündigte an, er werde die Konsequenzen akzeptieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Rodriguez’ Statement auf Twitter

Welche Konsequenzen werden das sein? In einem Statement von G2, das ebenfalls am 18. September via Twitter erschien, entschuldigte sich die Organisation. Das Verhalten des CEO stehe in starkem Kontrast mit den Werten und der Kultur von G2.

Deshalb werde Rodriguez in Absprache mit dem Aufsichtsrat für 8 Wochen seine Tätigkeit als CEO niederlegen und für diese Zeit auch seine Bezüge aussetzen. Twitter-Nutzer spotten jedoch, dass 8 Wochen Urlaub wohl kaum eine angemessene Konsequenz seien (via Twitter).

Twitter-Nutzer zweifeln an der Ernsthaftigkeit der Entschuldigung

So kommt das Ganze auf Twitter an: Einige Twitter-Nutzer nehmen Rodriguez nicht ab, dass es ihm wirklich leidtut. Sie vermuten, dass sein Statement nur aufgrund des Drucks von den G2-Sponsoren entstanden sei (via Twitter). Dafür spreche, dass das fragliche Video noch immer auf dem Twitter-Profil von Rodriguez sichtbar ist.

Außerdem haben Nutzer in Rodriguez’ „Likes“ auf Twitter Kommentare gefunden, die ihn in seinem Verhalten bestärken. So würde er ja nur die Wahrheit aussprechen und solle die „Cancel Culture“ nicht gewinnen lassen.

Diese Aussagen hat Rodriguez auf Twitter gelikt (via Twitter)

Gibt es auch Unterstützung für Rodriguez? Die gibt es. Einige Twitter-Nutzer sind überzeugt, dass niemand dafür zur Rechenschaft gezogen werden sollte, mit einer Person befreundet zu sein, deren Ansichten nicht denen der Allgemeinheit entsprechen. Sie sehen in den Reaktionen eine „Hexenjagd“ (via Twitter).

Was haltet ihr von dem Ganzen? Sollten das Privatleben eines CEOs und das Image seiner Organisation getrennt werden? Haltet ihr sein Statement für authentisch oder wittert ihr eine PR-Aktion? Lasst uns gerne einen Kommentar mit eurer Meinung da.

Rodriguez fällt nicht zum ersten Mal durch krasse Aussagen auf:

LoL: Chef von G2 erklärt, warum andere Teams so mies sind: – „Was machen die nur die ganze Zeit?“

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Chrisoderso

Ganz schlimm 🤣🤣🤣

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx