Dieses Tier steht in Red Dead Redemption 2 unter Polizeischutz

In der offenen Spielwelt von Red Dead Redemption 2 reagieren die NPCs auf Eure Taten. So kann es schon mal im Feuergefecht enden, wenn man böse zu einem Hund ist.

Red Dead Redemption 2 brüstet sich damit, dass NPCs direkt auf das Verhalten der Spieler reagieren. Ob Ihr ihnen auf die Pelle rückt oder in der Stadt mit Eurer Pistole herumwedelt, je nach Charakter des NPCs könnt Ihr die unterschiedlichsten Reaktionen beobachten. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass die Einwohner Tierquälerei überhaupt nicht lustig finden.

Tiere und NPCs erinnern sich an Eure Taten

Worum geht es? Immer mehr Spieler berichten von den Reaktionen von Tieren und NPCs in der Welt von Red Dead Redemption 2. Ob nun mit Absicht oder aus Versehen, viele Taten haben in dem Spiel eine sofortige Gegenreaktion zur Folge.

Ihr könnt in RDR 2 mit vielen Tieren interagieren. Etwa mit Pferden oder auch mit Hunden. Die zahlreichen Hunde, die in der Prärie herumstreunen oder in Städten anzutreffen sind, freuen sich etwa über eine Portion Streicheleinheiten und werden sich danach freudig an Euch erinnern.

Quält Ihr die Hunde jedoch, werden Sie Euch beim nächsten Mal anbellen. Auch den NPCs ist Tierquälerei übrigens ein Dorn im Auge. Selbst, wenn die Tiere in RDR 2 manchmal komplett außer Kontrolle sind.

Ihr solltet Hunde lieber streicheln, nicht erschießen

Wie reagieren NPCs auf Quälerei? In einem aktuellen YouTube-Video wird gezeigt, was passiert, wenn man mit seinem Pferd auf einen Hund trampelt. Das Tier humpelt – sichtlich verletzt – davon und jault laut auf, bevor Arthur seinem Leid ein Ende bereitet. Viele Spieler waren bereits entsetzt darüber, wie brutal Red Dead Redemption 2 ist.

Das Treiben wurde jedoch von den anwesenden NPCs beobachtet, sodass auf Arthur direkt ein Kopfgeld für Tierquälerei ausgesetzt wird. Zu allem Überfluss eröffnen die Anwohner auch noch das Feuer auf Arthur.

Keine Gnade, auch nicht bei Versehen: Über eine ähnliche Erfahrung wurde schon beim Anspielen von VentureBeat berichtet. Anstatt einen Hund zu streicheln, wurde aus Versehen auf einen kleinen Kläffer geschossen.

Die Umstehenden in Valentine benachrichtigten sofort den Sheriff, der den Übeltäter aufforderte, die Stadt zu verlassen. Anscheinend ging der Abgang dem Mann des Gesetzes nicht schnell genug, denn er fing daraufhin an, auf Arthur zu schießen.

Polizeischutz bräuchte auch dieser NPC in Saint Denis.Red Dead Redemption 2 Schießerei 2

Nach dem Ableben des Tierquälers wurde das Ereignis jedoch keinesfalls aus den Köpfen der NPCs gelöscht. Als sich Arthur erneut in Valentine aufhielt, fing der Hund, auf den beim letzten Mal geschossen wurde, an zu bellen. Die Einwohner der Stadt riefen Arthur daraufhin im Vorbeigehen zu, dass sie sich noch immer daran erinnern, was er getan hat.

Was haltet Ihr davon, dass die NPCs auf Eure Taten reagieren? Hattet Ihr schon einmal so ein Erlebnis?

Mehr zum Thema
RDR 2: Diese 25 Tipps hätte ich gerne früher gewusst
Autor(in)
Quelle(n): VentureBeatComicbook
Deine Meinung?
Level Up (12) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.