Path of Exile: Neuer Patch vereinfacht Spezialisierungen, um sie spannender zu machen

Mit der Erweiterung Echoes of the Atlas bekommt das Hack and Slay Path of Exile (PC, PS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X/S) einige Balancing-Änderungen spendiert – besonders bei den Ascendancies.

Was sind das für Änderungen? Mit Patch 3.13 „Echoes of the Atlas“ kommen bei den drei Klassen Elementalist, Inquisitor und Deadeye Balancing-Änderungen zum Einsatz. Diese sind unter anderem dazu gedacht, die Ascendancies noch interessanter gestalten.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Diese Änderungen gibt es bei den Ascendacies

Wir stellen euch die wichtigsten Anpassungen bei den Ascendacies vor:

Vereinfachung der Stats: Die Ascendacy-Klassen sollen etwas vereinfacht, dadurch aber auch spannender gestaltet werden. „Passive Fähigkeiten“ haben weniger Stats, die dafür aber wichtiger werden.

„Quartz Infusion“ des Raiders ermöglicht euch ab Version 3.13 beispielsweise die ganze Zeit über Phasing. Früher musstet ihr bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie etwa Monster töten, um eine Chance zu haben, dass Phasing aktiviert wird.

Notables: Die Notable-Skills werden überarbeitet, um die Wahl zwischen ihnen zu vereinfachen.

Zum Beispiel wurde bei „Master of Metal“ ein zusätzlicher Impale-Treffer und die Chance auf Aufspießen entfernt, da das „Passive“ damit zu stark war.

Optionale Strategien: Durch ein Neu-Balancing der Kräfte bei den Ascendancies sollen Spieler optionale Strategien erhalten, indem Sie auch Skills wählen, die vorher nicht so nützlich waren.

Zum Beispiel wählten Spieler den Skill-Knotenpunkt „Masterful Form“ des Slayers eher selten, da er selbst für Charaktere, die in „Frenzy Charge“ investiert hatten, nicht stark genug war. Deswegen gewährt er jetzt +1 auf „Maximum Frenzy Charges“ anstelle von Modifikatoren für die Aufladungsdauer.

Neuverteilung der Ascendancy-Passives: Die Werte zwischen den Ascendancy-Passives werden neu verteilt und das Layout oder die Boni der Ascendancies werden dort verändert, wo es sie für eine breitere Palette von Charakter-Builds attraktiver machen würde.

Zum Beispiel gewährt der Chaos-/Kälteschaden-über-Zeit-Multiplikator auf „Withering Presence“ und „Frigid Wake“ des Okkultisten mehr Chaos-/Kälteschaden, was diesen Skill-Knoten für Treffer-basierte Chaos- und Kälte-Builds nützlicher macht.

Was meinen die Spieler zu den Änderungen? Die Community zeigt sich überwiegend begeistert von den Balancing-Anpassungen und das bei allen drei betroffenen Klassen.

  • ottoginc schreibt auf reddit: „Diese Umgestaltung von Okkultist ist sooooo cool.“
  • kfijatass meint: „Deadeye’s Occupying Force ist wirklich sehr interessant.“
  • Rossmallo erklärt: „So sehr ich den Elementalist auch liebe und überglücklich bin, dass er gebufft wird… Die Entfernung der Herald Mana Reduction tut aber echt weh.“

Was sagt ihr zu den Balancing-Änderungen, die Path of Exile bekommt? Freut ihr euch darüber?

Path of Exiles bereits angekündigtes Sequel gehört im Übrigen zu den 8 neuen Hack and Slays, die 2021 kommen, während ihr auf Diablo 4 wartet.

Quelle(n): Website von PoE
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
2
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Todesklinge

Bis level 80 ungefähr ist Path of Exile ein extrem motivierendes Spiel was sehr viel Spass und Freiraum lässt.

Ab level 80 wird das Spiel immer schlechter, weil das ganze immer mehr in das exteme geht.
Man selber wird immer schneller, so wie die Monster und deren Modifikationen (Schadens- und Effektstapelungen) was komplett aus dem Ruder läuft. Häufig ist man bei einigen Bossen One-Hit (wenn man nicht die stärkste Klasse spielt), woraufhin es keine Erklärung gibt.

Bin aktuell level 91 und es gibt im Gruppenspiel so viele Effekte das man die Monster und die eigene Spielfigur nicht mehr sehen kann.
2-3 Kreaturenspieler = man sieht nichts mehr auf dem Bildschirm.

Das ganze wird durch einen Aurabot (Spieler der nur Auren verwendet und selber keinen Angriff hat) so unrealistisch schnell…
Das geht schon soweit das manche Fähigkeiten lags verursachen und daher nicht mehr benutzt werden können. Weil es zu viele Effekte sind. Sowohl optisch als auch Server-Technisch.

Ich finde das Spiel sollte jedermal gespielt haben, ist mit abstand das beste Hack&Slay der vergangenen 10 Jahre (vielleicht noch Diablo 2).

Ist komplett kostenlos, nur Truhenfächer sollte man sich im Shop kaufen, denn die machen alles bequemer. Vor allem die Truhe für Wertmittel (Chaosspähre usw.)

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x