Nester in Pokémon GO sind jetzt total nutzlos, dabei waren sie früher so wichtig

Nester in Pokémon GO sind ein cooles Feature, findet unser Autor Noah, doch in der letzten Zeit wurden sie immer nutzloser. Hier erklären wir, wie Nester wieder interessanter werden könnten.

Was sind Nester? Parks oder Grünfläche, die als solche auch auf der OpenStreetMap aufgezeichnet sind, sind in der Regel Nester. Hier findet ihr dann immer eine bestimmte Spezies an Pokémon vermehrt.

So gibt es Nester von fast jedem Pokémon, mit Ausnahme der richtig seltenen Monster. Seit Release verfolgt Niantic dieses Konzept, doch mittlerweile ist es für mich einfach nicht mehr nützlich.

Nester sind oftmals unbrauchbar – Veränderung muss her

So ist die Lage bei mir in der Stadt: Es ist schon ewig her, als ich mich zuletzt über ein Nest in meiner Stadt gefreut habe. Wir haben in unserer Kleinstadt 5 richtig gute Nester, die viele Pokémon bereithalten, doch zuletzt wollte ich all diese Pokémon nicht fangen.

Pikachu sauer
Dummisel-Nester machen nicht nur Pikachu sauer

Nester von Dummisel, Mantax oder Magmar häufen sich hier nämlich, richtig brauchbare Pokémon waren schon lange nicht dabei. Ich mache oftmals einen großen Bogen um die Parks in meiner Stadt, wenn ich weiß, dass ich dort wieder Ballfresser antreffe, die mir überhaupt nichts bringen.

Zuletzt war der größte Park in unserer Stadt für ganze zwei Monate blockiert. Begonnen mit Dummisel folgten danach Baldorfish, Girafarig, erneut Dummisel und zum krönenden Abschluss jetzt ein Schluppuck-Nest. Allesamt Pokémon, die überhaupt keinen Wert haben oder wenigstens Shiny sein können.

Das ist das Problem: In Pokémon GO gibt es aktuell einfach zu viele Pokémon, die in Nestern auftauchen können. Viele dieser Monster sind einfach nutzlos und blockieren dann für zwei Wochen den Park, bis dann endlich wieder ein Nestwechsel stattgefunden hat.

Es gibt so viele Monster, die einfach sinnlos sind. Warum gibt es ein Schluppuck-Nest, wenn das Pokémon doch sowieso auch außerhalb von Nestern an jeder Ecke sitzt? Wofür brauche ich ein Nest mit 20 Baldorfish, wenn das Pokémon doch schlecht ist und man es nicht mal entwickeln kann?

Dazu kommt, dass Nester von Startern mittlerweile nur noch nerven. Jedes Starter-Pokémon, welches bisher einen Community Day hatte, möchte man einfach nicht mehr in Nestern sehen. Man hat hunderte Bonbons, zahlreiche Shinys und Bälle, die zu schade für ein 800 WP Flemmli sind.

Kein Hydropi
Hydropi brauche ich nicht in einem Nest

So waren Nester früher: Für mich waren die Nester in Pokémon GO zum Release eines der besten Features im Spiel. Ich erinnere mich an meinen Mailand-Urlaub im Sommer 2016, wo ich einen ganzen Tag in einem riesigen Glumanda-Nest verbracht habe. Bis heute war das einer meiner schönsten Erinnerungen an Pokémon GO.

Die Liste der potentiellen Nest-Pokémon war nicht so lang und fast jedes Monster konnte man zumindest halbwegs gebrauchen. Ich freute mich immer wieder über Nester von Kabuto oder Amonitas, denn das war damals verdammt selten.

Natürlich gab es damals auch mal Nieten als Nester, doch 80% der Nest-Pokémon waren richtig gut.

Das müsste sich jetzt ändern: Das Prinzip der Nester ist seit 2016 gleich. Hier braucht es dringend eine Überarbeitung. Pokémon, die noch nicht Shiny sein können und an fast jeder Ecke sitzen, haben in meinen Augen nichts in Nestern verloren.

Vor einiger Zeit hat man häufige Pokémon wie Taubsi oder Rattfratz aus Nestern entfernt, mittlerweile wäre ich froh über diese Pokémon. Im Gegenzug kann man gerne Schluppuck oder Mantax entfernen.

Pokémon GO Taubsi
Taubsi-Nester wären deutlich besser als Nester von Baldorfish, Mantax und Co.

Genauso braucht es keine Baldorfish- oder Girafarig-Nester mehr. Die Pokémon sind seit 2017 im Spiel und der Großteil der Community sollte mittlerweile ein Exemplar besitzen. Man kann die Monster ja in der normalen Wildnis etwas häufiger machen, damit man auch so den PokéDex voll bekommt.

Im Gegenzug können gerne alle potentiellen Shinys, mit Ausnahme der Starter-Pokémon, in Nestern erscheinen. So kann man dann Nester effektiv nutzen, um ein Shiny zu farmen. Pokémon wie Tanhel, Larvitar oder Dratini könnten ebenfalls zu den Nest-Pokémon hinzugefügt werden. Sie dürfte nach den Community Days ebenfalls jeder haben, doch sind im Gegensatz zu den meisten Startern wenigstens noch brauchbar.

Für mich müssen Nester endlich eine grundlegende Überarbeitung bekommen, damit ich nicht mehr einen breiten Bogen um meine städtischen Parks machen muss, sondern auch mal gerne in den Nestern unterwegs bin.

Es scheint so, dass zwar nicht die Nester bald überarbeitet werden, aber dafür das Wetter:

Pokémon GO: Großes Update steht bevor – Ändert Wetter und kämpft gegen Cheater
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
28
Gefällt mir!

4
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
lmihara
5 Monate zuvor

Hast du auch mal nur eine Sekunde an Spieler gedacht, die erst vor kurzem mit Pokemon GO angefangen haben..?
Klar, braucht es sowas wie Schluppuk nicht, aber was ist denn bitte an zB Magmar so schlimm? Das kann zur Zeit sogar Shiny sein. Shiny sind doch wohl auch für Spieler interessant, die schon länger spielen.

Tine
5 Monate zuvor

Der Autor spricht mir sowas von aus der Seele

Dieter
5 Monate zuvor

Was die nicht entwickelbaren Pokemon betrifft, stimme ich dem Artikel voll zu. Damhirplex, Girafarig, Pottrott etc. braucht es einfach nicht in Nestern. Die gibt es auch in der Wildnis zumindest so oft, dass man sich da mindestens ein Exemplar sichern kann. Notfalls kann man sich die auch ertauschen. Ich stimme jedoch nicht zu, was die Starter-Pokemon betrifft. Ich spiele zwar selbst auch seit Tag 1 und habe alle Starter von der CDs als Shinys und brauche die nicht mehr, aber: Es gibt viele Spieler, die noch nicht so lange dabei sind, und für die ist es enorm wichtig, dass auch die Starter in Nestern anzutreffen sind, da es sonst kaum Möglichkeiten gibt, die Entwicklungen zu bekommen. Mögliche Lösungen für das Problem der sinnlosen Nester wären neben dem Mixen des Nest-Pools außerdem noch die Nest Rotations Zeit von 2 Wochen auf 1 Woche zu verringern, das wäre immer noch genug Zeit, egal von welchem Pokemon genug Bonbons zu farmen. Außerdem sollten die Nester vor Events geschützt sein. Wir haben hier häufig das Problem, dass immer dann Events kommen, wenn unsere 3 Nester gerade richtig gute Pokemon haben (z. B. aktuell Machollo) und die Nester dann fast komplett von den Event-Spawns überdeckt werden.

lmihara
5 Monate zuvor

Dass zB Pottrott oft genug gibt, finde ich nicht. Oft genug um evtl mal ein Shiny zu bekommen bestimmt nicht. Da kann ein Nest helfen. Der Sonst stimme ich dir zu. Der Artikel ist ziemlich egoistisch und ignoriert völlig die neueren Spieler.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.