Ups, MMORPG ESO verkaufte Kostüm, das Spieler im PvP unsichtbar macht

Bei dem MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) kommt es in letzter Zeit zu einigen Schwierigkeiten. So wurde ein angekündigtes Event deaktiviert. Jetzt gab es ein Kostüm „Dungeon Explorer“, das Spieler unsichtbar machte. Das wurde erst aus dem Shop genommen und jetzt deaktiviert. Zenimax warnte Spieler davor, es im PvP zu nutzen.

Was ist das für ein Kostüm? Es war das „Dungeon Explorer Costume.“ Das kam zuletzt in den Crown-Store von ESO, war also als ein Cash-Shop-Item kaufbar.

Die meisten ESO-Spieler, die ein Abo unterhalten, haben genug Kronen, um sich solche Items nebenbei zu gönnen. Zuletzt verkaufte ESO ein Schwein als Pet, das konnte das Inventar minimal vergrößern.

ESO Dragonhold Prolog Header

Exploit in Cyrodiil zwang Zenimax zum raschen Handeln

Was war der Exploit? Wie sich langsam rum sprach, konnten Spieler das Kostüm nutzen, um im PvP von The Elder Scrolls Online unsichtbar zu werden.

Wie man sich denken kann, haben unsichtbare Spieler enorme Vorteile. Das Kostüm konnte also für einen ersten Exploit genutzt werden. Es gibt aber nicht allzu viele Berichte darüber – so populär dürfte der Exploit nicht gewesen sein.

Der Exploit wurde zwar etwa auf reddit besprochen, ein entsprechender Thread allerdings schnell gelöscht.

So hat sich das Interesse am MMORPG ESO seit dem Launch entwickelt

Zenimax warnt Spieler, zieht Kostüm aus dem Shop zurück

So reagierte Zenimax: Zenimax hat bereits am 16. November angekündigt, das Kostüm nicht mehr zu verkaufen. Außerdem warnten sie Spieler: Wer den Exploit im PvP nutzt, dessen Account werde „mit einer passenden Maßnahme“ belegt. (via forums.elderscrollsonline.com)

Offenbar reichte die Warnung aber nicht aus. Das Kostüm wurde am 18. November vollends deaktiviert.

Spieler, die das nicht mitbekamen, fragten sich dann, warum sie ihr neues Lieblings-Kostüm nicht mehr verwenden können.

Das Kostüm ist jetzt nicht mehr zu verwenden, bis Zenimax einen neuen Patch entwickelt hat, um das Problem permanent zu lösen.

ESO platzt aus allen Nähten

So ist die Lage: Im Moment wirkt die Lage bei ESO etwas angespannt. Die Beschwerden in den Foren mehren sich.

Ein neues Event zu den Unerschrockenen war angekündigt. Das erwies sich allerdings als schwierig und wurde bis auf Weiteres ausgesetzt.

Es hieß, es sollten in der neuen Woche mehr Informationen kommen, doch am Montag vertröstete man die Spieler auf Dienstag.

ESO ist ein extrem populäres MMORPG, hat aber Schwierigkeiten, mit diesen wachsenden Spieler-Messen umzugehen. Man hat wohl damit gerechnet, dass nach einigen Jahren die Begeisterung abflaut, stattdessen scheint das MMORPG weiter zu wachsen.

Gerade nach neuen DLCs, wie jetzt Dragonhold, oder neuen Events kommt es zu Lags und Schwierigkeiten. Eine große Performance-Offensive soll diese Probleem von ESO mittelfristig lösen.

MMORPG ESO ist mit Dragonhold und neuem Event so erfolgreich, dass es wehtut
Autor(in)
Deine Meinung?
3
Gefällt mir!

2
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
GretaZ
GretaZ
25 Tage zuvor

Bekommen jetzt die Käufer dieses Kostüms eigentlich ihr Geld, respektive ihre Kronen zurück? Mir gefällt überhaupt nicht welchen Weg Zenimax in der letzten Zeit einschlägt. Man merkt das sie zum Hause Bethesda gehören. Dort wird ja seit einiger Zeit auf Teufel komm raus monetarisiert. Statt zu versuchen mit derlei kuriosen Items Gewinn zu machen, sollten sie mal lieber an der Stabilität des Spiels arbeiten. Ich weiß nicht ob das nun an erhöhten Spielerzahlen liegt, aber mit Katastrophe ist der derzeitige Zustand recht gut umschrieben, finde ich.

Der Vagabund
Der Vagabund
25 Tage zuvor

Es ist solange deaktiviert bis Zeni einen Patch dafür parat haben, danach wird es wieder nutzbar sein.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.